kostenloser Webspace werbefrei: lima-city


Suche auf lima-city

  • in: WhatsApp Verschlüsselung mitlesbar oder nicht unAlternativen

    geschrieben von ggamee

    Kurze Faktenrundschau:

    Whatsapp
    Es gibt viele, die Whatsapp gerne was schlechtes wollen. Dahinter steht Facebook, und denen würde man gerne eine reindrücken. Daher wurde bereits der komplette Traffic mitgeschnitten, die Android App auseinander genommen, alles mögliche Unternommen, um etwas negatives zu finden (wie das Hochladen der Keys) - es ist nur leider noch nichts gefunden wurden. Daraus lässt sich schließen: WA macht sowas nicht.
    Tatsächlich nutzt WA das Signal Protokoll für eine Ende zu Ende Verschlüsselung, ohne sich selbst die Keys hochzuladen, oder etwas anderes auffälliges zu machen.
    Also: Whatsapp ist tatsächlich ein recht "sicherer" Messanger.

    Telegram
    Telegram ist der größte Müll. Wie im FAQ zu lesen ist wird per default NICHT auf eine Ende zu Ende Verschlüsselung gesetzt - der Default ist eine einfache Client-Server Verschlüsselung. Das bedeutet, dass Telegram alle Nachrichten in Klartext mitlesen kann. Erst, wenn man einen Chat explizit als "Secret Chat" markiert, wird dieser (angeblich) E2E verschlüsselt. Dafür wird ein eigenes Protokoll, MTproto, benutzt. Wer braucht schon sichere Standards, die entsprechend untersucht und verifiziert wurden, wenn man was eigenes machen kann. Dazu kommen noch so Leaks von Metadaten und solche Späße...

    Signal
    Signal ist eigentlich ganz cool. Es ist generell Open Source, und das Signal Protokoll ist an sich auch gut. Das Problem mit Signal ist meiner persönlichen Meinung nach ein anderes: Die Geschlossenheit des Systems. Erstmal liegt dem ganzen kein XMPP zu Grunde, weil "XMPP alt ist" (wenn was fertig ist, ists eben fertig). Der Server ist zwar OpenSource, jedoch kann ein eigener Server nicht zu den OpenWhisperServern kommunizieren, sodass das Signal-System eigentlich genauso wie geschlossene Systeme ist. Die Basis ist gut, aber nur solala in den Details.

    XMPP
    muellerlukas hat das schöne XMPP genannt und das ist tatsächlich die beste Wahl mMn. OMEMO ist ein gutes Verschlüsselungssystem, und hat weitere Vorteile wie die Abstreitbarkeit des Geschriebenem. Es gibt solide XMPP Clients und es funktioniert an sich super. XMPP kann man daher durchaus als sicheres Netzwerk ansehen.
    Für mich persönlich gibt es mit XMPP nur das Problem der Nutzer. Ich habe mehr Leute die ICQ noch nutzen, als Leute die XMPP nutzen. Sogar IRC scheint beliebter als XMPP...

    Liebe Grüße
  • in: MySQL und PHP: Parse Error

    geschrieben von ggamee

    Das Problem ist das Semikolon nach dem jeweilgen Befehl (
    mysql_connect
    bzw
    mysql_select_db
    ).

    Korrekt wäre ohne Semikolon:

    mysql_connect("********", "********","********") or die ("Verbindung nicht möglich");
    mysql_select_db("********") or die ("Verbindung nicht möglich");


    Der Grund ist, dass ein
    or
    Lazy ist. Das heißt, dass sobald der erste Wert true ergibt (und damit das ganze OR Konstrukt true wäre) nicht weiter evaluiert wird. Gibt
    mysql_connect
    nun einen truish Wert zurück (eben die Ressouce), dann ist das Konstrut insgesamt true, und
    die
    wird niemals ausgeführt um den Rückgabe Wert zu prüfen. Wenn
    mysql_connect
    fehlschlägt, gibt es jedoch false zurück, sodass der Rückgabewert von
    die
    versucht wird zu prüfen.

    Falls du dir das noch tiefergehend durchlesen willst, findest du bei Google alles nötige unter dem Namen "short circuit".

    Liebe Grüße
  • in: Energy Drinks

    geschrieben von ggamee

    Mal ein paar Infos zu Energydrinks...

    Wie viel Koffein ist in Energydrinks?
    Die Menge des Koffeins in Energydrinks ist in Deutschland vorgeschrieben. Es darf maximal 32mg/100ml an Koffein im Getränk enthalten sein. Viele Energydrinks nutzen diese Maximummarke, allerdings nicht alle! Es gibt zusätzlich noch die "Redbull Shot" (wenns sie noch gibt), welche eine Sondergenehmigung für 80mg/100ml hatten. Allerdings durften sie nur in ich glaube 50ml Flaschen abgefüllt werden, und waren sehr teuer.
    Im Vergleich dazu hat ein Kaffee im Schnitt soweit ich mich erinnere 80mg/100ml (Espresso liegt irgendwo bei ~130mg/100ml). Coca Cola hat 10mg/100ml.
    Übrigens: Getränke ab 20mg/100ml Koffein haben einen Hinweis auf dem Behältnis. Das ist Pflicht in Deutschland.

    Ist der Koffeingehalt überall genormt?
    Nein. In Ländern wie Amerika gibt es keine Vorschriften zum maximalen Koffeingehalt von Getränken. Es gibt dort Energydrinks mit über 100mg/100ml. Wenn ihr also mal im Ausland Energydrinks konsumieren wollt, schaut unbedingt vorher auf die Verpackung!

    Energydrinks enthalten viel Zucker!
    Ja und nein. Cola hat im Schnitt 10g/100ml Zucker (hängt n bisschen von der Marke ab), und im gleichen Rahmen bewegen sich auch Energydrinks. Wenn man Rockstar prüft, haben einige Standardsorten sogar 13g/100ml, andere nur 8mg/100ml. Selbstverständlich gibt es auch hier je nach Marke und Sorte Unterschiede. Zusätzlich gibt es auch Zuckerfreie Sorten (die Auswirkungen von Süßstoff werde ich hier nicht weiter beachten).
    Der Zucker ist dabei also nicht anders tötlich als in Cola. Es ist natürlich absolut viel zu viel (der durchschnittliche Erwachsene braucht glaub ich 60g Zucker am Tag, nicht mehr), allerdings wird er benötigt, damit der aktiv werdende Körper auch was zum verarbeiten hat.

    Energydrinks schmecken nach Gummibärchen
    Nein. Energydrinks gibt es in vielen Geschmacksrichtungen, sodass einige selbst wie Sprite usw schmecken. Einfach falsch...

    Energydrinks (Koffein) sind tötlich!
    Hier gilt: Die Menge macht das Gift. Koffein ist eine starke Rauschdroge, mit welcher man sich selbstverständlich umbringen kann. Je nachdem, wen man fragt, gelten andere Höchstgrenzen. Das liegt aber auch daran, wie sehr ein Mensch an Koffein gewohnt ist. Man sollte bei 200-300mg Koffein pro Tag anfangen sich Gedanken zu machen, allerdings gibt es die ersten richtigen Erscheinungen meist erst ab 600mg (ACHTUNG: Das hängt sehr stark von DIR und DEINEM Körper ab!!!). Es ist allerdings einfacher sich mit Espresso umzubringen, weil da einfach viel mehr drin ist...

    Energydrinks enthalten viele Zusatzstoffe (Traurin usw)
    Ja, jetzt wirds spannend. Energydrinks könnten bei einem durchschnittlichen Menschen mit Koffein alleine kaum wirken. Was die Sache problematischer macht ist die Tatsache, dass Energydrinks viele Zusatzstoffe enthalten. Vor allem Vitamine wie B1, B2, B6 und B12 sind reichlich vorhanden. Dies sind Stimulanzien, welche die verschiedensten, aktivierenden Wirkungen im Körper haben. Taurin ist selbstverständlich auch immer mit dabei, wobei die genaue Wirkung nicht ganz erschlossen ist. Manche Studien sagen "es bringt nichts", andere meinen "es regt die Galle an". Was genau es wirkt muss noch erforscht werden. Bei höherpreisigen Energydrinks wird oftmals noch sowas wie Guarana beigegeben (An Gerbstoff gebundenes Koffein, das wird nach und nach freigesetzt, da der Körper es selbst erst gewinnen muss. Dadurch bleibt der Koffeinpegel länger hoch), Ginsengextrakt (hier wird leider nicht angegeben, welche Sorte, daher ist nicht bekannt ob stimulierend oder beruhigend. Ich vermute die Stimulierende Variante), und hin und wieder noch L-Carnitin (wird benötigt um Fett im Körper zu transportieren, man kennt es eher aus dem Sport- und Abnehm-Bereich).
    Diese Zusatzstoffe dürfen nicht ungeachtet sein, denn sie bilden den Unterschied zu anderen Koffeinquellen!

    Können die Soldaten durch einen Energydrink gestorben sein?
    Ja und nein. Wenn sie NUR den Energydrink getrunken haben, dann sicherlich nicht. Allerdings können Umstände das Ganze verändern.
    Wenn die Person viele Schmerzmittel nimmt, kann es zu Wechselwirkungen kommen. Koffein verstärkt die Wirkung von Schmerzmitteln und kann so böse Folgen haben.
    Wenn jemand sehr viel Energy trinkt, um über eine lange Zeit wach zu bleiben (mehrere Tage) kann es zu einem harten Kollaps wegen Überanstrengung kommen. Koffein wird relativ rapide abgebaut im Körper, und wenn es abgebaut ist (was eigentlich recht schnell passiert) kommt einfach ein Drop. Schiebt man diesen Drop lange auf, wird er immer heftiger, weil man sich selbst einfach total überanstrengt. Aber einer gewissen Schwelle ist der Drop dann tatsächlich ein Kollaps des Nervensystems. Sollten die Soldaten also über längere Zeit wach geblieben sein (oder sogar hätten wach sein müssen), kann dieser Drop tötlich sein.
    Wenn der Energydrink mit Koffeintabletten ergänzt wurde, kann das zu einer heftigen Überdosis führen. Koffeintabletten habe ich hier nicht weiter erwähnt, die sind aber die wirklich gefährlichen Koffeinlieferanten. Falls ihr meint, für eine LAN solche Tabletten zu brauchen, oder zum lernen, fragt bei eurem Apotheker nach "Amazonas Guarana" in Tablettenform. Guarana zerstört nicht euren Körper, es ist günstiger und hält länger Wach (Übertreibt es aber nicht!)
    Es kann auch einfach sein, dass es nur die halbe Wahrheit ist. Aufputschende Drogen könnten auch einfach im Spiel gewesen sein, das wirt oftmals noch tötlicher...

    Welche Mengen sind Ok?
    Das hängt von dir ab. Das Beste ist gar nicht erst damit anzufangen, da es sehr teuer ist. Das Geld kann man lieber verwenden, um anderen Menschen zu helfen, oder auch nen richtig geilen Urlaub zu machen. Die wirkliche Menge selbst kann man nicht pauschalisiert angeben. Eine einzelne Dose kann ok sein, bis zu einem halben Liter vielleicht. Es hängt sehr von euch und den Umständen ab.

    TLDR
    Energydrinks werden die Soldaten nicht umgebracht haben. Koffein ist in großen Mengen ein Gift. Nehmt lieber Guarana. Energydrinks sind weitaus komplexer als "Zucker und Koffein".
  • in: Suche Adblocker

    geschrieben von ggamee

    uBlock Origin

    Warum?
    - Ist Open Source
    - Ist sehr effizient (braucht weniger Ram/CPU als Adblock, Adblock Plus und wie sie nicht alle heißen
    - Spioniert nicht nach

    Ich hab ihn mittlerweile überall am laufen, und es ist ein richtig guter. Selbst aufn Handy hab ich FF + uBlock Origin laufen, problemlos.
    Kann ich nur wärmstens empfehlen, ist der beste Adblocker, den ich je hatte. Und eben OpenSource^^
  • in: Suche Browsergame

    geschrieben von ggamee

    Moin,

    ich bin wieder auf der Suche nach einem Browsergame. Ich habe schon einige (viele) "durch", und bin imo ein bisschen gelangweilt, daher wieder auf der Suche.
    Es können explizit auch gerne Eigenentwicklungen von euch sein, sofern sie ein paar Nutzer haben (vllt 50 oder so), und ich nicht 2 Accounts für Spiel + Forum brauche.

    Zu meinen Liebingsbrowsergames über die Zeit gehören Ogame und Travian/Travian Kingdoms. Stämme oder SpaceInvasion waren auch ganz gut.

    * Gerne altmodisch
    * Man sollte auch mit wenig Zeit pro Tag eine Chance haben, Spaß zu haben
    * Es sollte eine Lösung für Urlaub geben (Urlaub ist Spielfreie Zeit)
    * Kein Pay2Win
    * Kein Flash Müll

    Bitte keinen Mainstreammüll von Goodgame, Bigpoint, Ubisoft oder der GameForge, das habe ich großteils schon durch. Gerne versteckte Perlen, mit eigenem Flair, Community oder sowas.

    Vielleicht habt ihr ja Ideen, ich finde leider nichts mehr gescheites :(

    PS: KEINE Handyapps, bitte nur reine Browsergames.
  • in: Abmahnung wegen indirekter Datenweitergabe

    geschrieben von ggamee

    Moin,

    ich möchte mal ein Thema als Diskussionsgrundlage verwenden, was ich schon länger im Kopf habe, es jetzt aber auf breiter Front in den Medien ist: Indirekte Datenweitergabe.

    Im Falle von Whatsapp hat nun ein Gericht entschieden, dass das Hochladen des Adressbuchs bedeutet, dass man selbst als Nutzer von Whatsapp die informelle Selbstbestimmung von Leuten im Adressbuch verletzt (https://www.netzwelt.de/whatsapp/161313-whatsapp-vorsicht-messenger-nutzt-abgemahnt.html), weil man die Kombination deren Telefonnummern an einen Fremden Dienst weitergibt.

    Vereinfacht also: Kontakt ins Adressbuch schreiben, Whatsapp lädt dieses Adressbuch zu sich hoch, Straftat begangen.

    Nun gibt es viele Apps, die das Adressbuch hochladen, soziale Netzwerke und Singlebörsen, Spiele, zwielichtige Taschenlampenapps, und es ist nicht immer erkennbar, dass dies geschieht. Wo es aber direkt erkennbar ist, oder sein sollte, ist beim Adressbuch selbst.
    Denn nun mal weitergedacht: Man verletzt die informelle Selbstbestimmung, weil man einem Fremden (in dem Fall dem Unternehmen) persönliche Daten wie die Handynummer mittelt. Wenn ich nun aber Leute in mein Adressbuch eintrage, wird dieses automatisch mit Google/Apple/M$ geteilt (abhängig vom Anbieter/Kontext. Ich hab Android, also Google. Andere haben iOS, dann Apple, usw usf). Ist dieses Synchronisieren des Adressbuchs nicht das gleiche? Wo würde da die Grenze gezogen?

    Rein von außen betrachtet, habe ich 2 verschiedene Apps, die diese Daten hochladen, und für einen Fremden (die Unternehmen) frei zugänglich machen. Allerdings tritt mit dem Upload ein Mechanismus ein, der direkt die informelle Selbstbestimmung aller meiner Kontakte im Adressbuch verletzt. In beiden Fällen wir das "Feature" benötigt (beim Adressbuch zur Synchonisierung, bei Whatsapp um Beziehungen zwischen Telefonnummer <-> Userid für die Userlist herzustellen), und ich bezweifel, dass es jemand abgeschaltet hat (bei Whatsapp geht das schließlich nicht, beim Adressbuch hab ich nicht geschaut).

    Und nun einen Schritt weiter: Whatsapp hat explizit in seinen Nutzungsbedingungen stehen:
    Du stellst uns regelmäßig die Telefonnummern von WhatsApp-Nutzern und deinen sonstigen Kontakten in deinem Mobiltelefon-Adressbuch zur Verfügung
    (https://www.whatsapp.com/legal/?l=de#privacy-policy)
    Also, mal davon ausgegangen sie halten sich dran, werden nur Telefonnummern hochgeladen (evtl. ja sogar ohne Name?), beim Adressbuch allerdings werden Informationen wie Name, Adresse, verschiedene Nummern, Arbeitsplatz, was man da nicht alles eintragen kann, hochgeladen, also deutlich mehr.

    Die Schlussfolgerung daraus ist: Sind Adressbücher, und damit wohl alle Smartphone (zumindest die mit Sync Funktion) illegal, bzw. Abmahnenwürdig?

    Wie weit kann die informelle Selbstbestimmung bei sowas angewendet werden? Wären auch UserIds von Netzwerken wie hier XMPP, oder ICQ Nummern illegal zu teilen? Und wird das Folgen haben, oder wird das eher wie ein müder Furz in der Sahara - Stinkt, aber niemand interessierts?
  • in: Erotik Plattform

    geschrieben von ggamee

    Ich finds n bissel dämlich, wie heftig hier angegriffen wird...

    Der Rechtsrahmen ist an sich sehr einfach gesteckt: Du hast eine Seite mit erotischem Video-Inhalt, welchen du erstmal brauchst. In diesem Fall ist selbstverständlich das Urheberrecht zu nennen. Drehst du selbst, bist du selbst urheber, und kannst diesen Punkt an sich abhaken, wenn du allerdings den Upload zulässt, musst du in gewisser Weise davon ausgehen, dass die Plattform auch für Alternativen (Terror-Propaganda und sowas) benutzt wird. Des Weiteren kommt es oft zu Klagen, wenn Nutzer Inhalt von nicht öffentlich verfügbaren Quellen hochladen - Stichwort Bezahlporno.
    Tatsächlich ist in diesem Bereich allerdings einiges offen, denn es gibt Fälle, in welchen Erotisches Material nicht als urheberrechtlich schützenswert eingestuft wurde, da es nicht die "nötige geistige Höhe" erreicht. Wie gesagt, drehst du selbst, oder hast dein eigenes Team, ists kein Problem.

    Jugendschutz wird dir hier groß und breit vorgehalten, das ist eigentlich ganz einfach, siehe http://www.fsk.de/?seitid=1261&tid=466 (dort findest du alle Details). Es gibt nicht so viel zu beachten, eigentlich nur, dass du eine geschlossene Benutzergruppe brauchst. Du kannst mittels Personalausweis überprüfen, dass die Person, die einen Account registriert, auch über 18 Jahre ist. Das ist mit der API von fsk.online sogar kostenlos.

    Als CMS kannst du sowas wie http://cumulusclips.org/ benutzen, welches darauf ausgelegt ist, eine eigene Videoplattform zu erstellen. Es ist OpenSource und ebenfalls kostenlos verfügbar.
    Du wirst allerdings nicht drundrum kommen dieses System mit beispielsweise der Personalausweiskontrolle selbst anzupassen, da es dafür kein System geben wird. Zwar ist Erotikmaterial seit dem Internet überaus Salonfähig, es ist dennoch ein Thema, an das sich keiner traut.

    Entgegen den Behauptungen, die oben angestellt wurden, ist bisher alles kostenlos, und sollte auch so kostenlos betrieben werden können.

    Eine Plattform, auf der du das Hosten kannst, wird aber nicht kostenlos sein. Dafür wirst du entsprechende Server-Kapazitäten anmieten müssen. Auch sollte evtl. nach einer umfänglichen Konzepterstellung eine Beratung durch einen professionellen Rechtsschutz aufgesucht werden, um die Punkte wirklich nochmal absichern zu lassen. Wir hier sind keine Rechtsanwälte oder so.

    Zusammenfassend: Um ein solches Erotik-Portal zu erstellen solltest du zuerst mit einem Konzept beginnen, wo du einmal alles aufschreibst, was ihr braucht. Dieses kannst du dann mit fsk.online und mit jemandem, der sich mit solchen Dingen auch rechtlich mehr auskennt, abklären. Daraufhin solltet ihr ein Video-CMS, wie beispielsweise das oben genannte CumulusClips, evaluieren, und dort die nötigen Anpassungen vornehmen.

    Liebe Grüße
  • in: Ungültiges Bild - MSVCR120.dll

    geschrieben von ggamee

    Du solltest generell vllt mal SFC (SystemFileChecker) ausführen: https://support.microsoft.com/de-de/help/929833/use-the-system-file-checker-tool-to-repair-missing-or-corrupted-system-files

    Dies prüft auch solche Fehler, und würde entsprechende Maßnahmen unternehmen, um eine Korrektur zu versuchen.

    Auch ein Backup ist nicht 100% richtig, es kann zu vereinzelten Problemen kommen. Gut ist, dass du anscheinend immerhin zum Desktop kommst, das erleichtert das Beheben der anderen Fehler.

    Führ das SFC mal aus, und berichte, was bei raus kam. Evtl. findet es sogar noch weitere Probleme, die du noch gar nicht gesehen hast, und behebt sie gleich mit.

    Liebe Grüße
  • in: Templates

    geschrieben von ggamee

    Scheint nicht so das beliebte CMS zu sein:
    http://www.cms2day.de/download/ unter "Templates"
    http://www.gamer-templates.com/cms2day.html

    Liebe Grüße
  • in: Soziales Netzwerk kein Profilbild vorhanden

    geschrieben von ggamee

    davidlw schrieb:
    @ggamee: so wie ich das sehe enthält $me sowieso immer den Benutzernamen und ist somit auch nicht leer, selbst wenn kein Profilbild gesetzt ist.


    Stimmt, habe ich total übersehen, dass das auch im Query benutzt wird, und dementsprechend gar nicht leer sein kann. Dann müsste man auf Existenz der Datei prüfen.

    Hier gibt es aber, ebenfalls wie bei der Datenbank, Zeichenkombinationen, die uncool sind: Kombinationen mit . und /

    Eventuell wäre es am sinnvollsten, wenn du das Profilbild in einer Zusatzspalte in der Datenbank speicherst (also seinen Namen. Du musst den Namen allerdings generieren, damit nicht 2 Leute den gleichen Namen verwenden können). Du benennst das Bild mit einem Hash, speicherst diesen in der Datenbank, und wenn dieser fehlt, fehlt auch das Bild, und du zeigst die Alternative an.

    Liebe Grüße

    Edit: Achja, für die Prävention der Injections könnte man auch [urlhttps://secure.php.net/manual/de/mysqli.quickstart.prepared-statements.php]MySQLi-Prepared-Statements[/url] verwenden. Nur reingeworfen.
  • in: Soziales Netzwerk kein Profilbild vorhanden

    geschrieben von ggamee

    Du könntest, statt das $me direkt einzusetzen, es vorher prüfen. Dafür bietet sich der Tenäre Operator und die empty Funktion an:
    empty($me) ? 'default.jpg' : $me;


    Wäre eine Möglichkeit

    Liebe Grüße
  • in: Text files verarbeiten - parsen, analysieren, durchsuchen

    geschrieben von ggamee

    Mit NodeJS:

    const path = require('path');
    const readline = require('readline');
    const fs = require('fs');
    
    // config
    const needle = 'my string';
    const targetDirectory = path.resolve(__dirname, './myfiles');
    
    // read the target directory
    const filesToScan = fs.readdirSync(targetDirectory);
    
    if (!Array.isArray(filesToScan)) {
        console.error('Cant open directory', filesToScan);
        process.exit(1);
    }
    
    // go for each file and process it
    filesToScan.forEach(file => {
        // start of the processing
        Promise.resolve()
            // first filter the file, if we don't want to work with it
            .then(() => new Promise((resolve, reject) => {
                fs.stat(file, (err, stat) => {
                    // files we can't stat, or are directories, should not be examined
                    err || stat.isDirectory() ? reject(err || 'Not matching') : resolve();
                })
            }))
            // and each file that is ok gets processed
            .then(() => {
                let lineNumber = 0;
                const reader = readline.createInterface({
                    input: fs.createReadStream(file)
                });
    
                // we process the file line by line
                reader.on('line', line => {
                    lineNumber++;
                    // by checking, whether the needle is in the line
                    if (line.toString().indexOf(needle) > -1) {
                        // and log findings
                        console.log('found needle', file, lineNumber);
                    }
                });
            })
            .catch(err => console.log('Wont process file', file, err);
    });


    Ich habs nicht getestet, sollte aber funktionieren. Ist allerdings nur Mockup, und müsste nochmal refactored werden.
    Wäre auch nur EIN Beispiel, ohne Abhängigkeiten. Es gibt noch hunderte weitere Möglichkeiten, die viel sauberer sind (das ist wirklich nur schneller Hackcode, ~2min Entwicklungszeit, wenns hochkommt). Arbeitet die Dateien natürlich Async durch, non-blocking, alle Dateien gleichzeitig (das könnte potenziell problematisch sein, denk dran)

    JavaScript ist First-Class-Citizen in VS Code, und NodeJS lässt sich sehr gut debuggen mit VS Code.

    Aber wirklich: Wenn du es wartbar und längerfirstig nutzen willst, sollte es refactored werden. Der Schnipsel soll nur zeigen, wie mans machen kann.

    Liebe Grüße
  • in: Cronjobs Fragen

    geschrieben von ggamee

    Moin,

    solche Cronjobs, wie du beschreibst, sind leider (direkt) nicht möglich bei Lima.
    Wenn ich deine Beschreibung richtig verstehe, dann erwartet das Script, dass du Shell-Befehle auf dem Server ausführst. Dies ist bei Lima leider nicht möglich, da Lima nur ein Hosting anbietet. Doch nicht traurig sein, evtl. können wir dir auf andere Art und Weise helfen, da es Cronjob Dienste gibt, die das kostenlos von extern übernehmen.

    Vielleicht kannst du sagen, was für ein PHP Script das ist? Vielleicht hat jemand Erfahrung damit, und kann dir so leichter helfen. Rein von den Befehlen her ists leider schwer.

    Liebe Grüße
  • in: Google Cloud Platform Storage API - Via HTTP hochladen?

    geschrieben von ggamee

    Indem du dir den OAuth2 Token von hier holst, wie es hier beschrieben ist :)

    Oder aber du liest in dieser Doku das Kapitel "Generating a service account credential" (was ca das gleiche ist).

    Viel Erfolg :)
  • in: JS laden beschleunigen bei mobiler Webseite

    geschrieben von ggamee

    Ich habe das Problem leider nicht ganz verstanden. Was ist genau das Problem, wie ergibt sich das Problem?

    Du hast deine Seite, die lädt ein Script. Und wenn ein Link geklickt wird, bevor dein Script ausgeführt wird, fehlt ein Teil des Links?
    Hast du einen Link zu der Seite, dass man das Skript mal analysieren könnte? Vllt hilft das, das Problem zu verstehen.
  • in: TS3 Lizenzen, welche brauche ich?

    geschrieben von ggamee

    Mumble ist Open Source, und kostet keine Lizenzen. Die Sound-Qualität ist sehr gut, es unterstützt Sachen wie Raumpositionierung abhängig vom Spiel (nicht für alle Spiele, musst mal schauen), und ist natürlich rein verschlüsselt. Ich kenne mehrere Clans, die das benutzen, und das sehr gerne.

    Ansonsten sehe ich keine 50$ pro Slot für eine AAL bei 32 Slots, ich sehe einen Preis von 30$ pro Jahr für 32Slots auf 1 VirtualHost. Wo schaust du sonst die Preise nach?

    Alternativ bliebe dir auch das Mieten bei einem Drittanbieter übrig. Denen ist recht egal, ob du Werbung oder Premiumpakete hast, und das ist für dich selbst skalierbar (also bisschen Bedarfsgerecht, damit man nicht zu viel zahlt).
  • in: Lima-Status hat kein richtiges HTTPS Zertifikat

    geschrieben von ggamee

    Moin,

    vorhin hatten die Server ja schluckauf, da wurde auf https://lima-status.de/ verlinkt, was leider eine HTTPS Seite ohne richtiges (für die richtige Domain) Zertifikat ist.
    Die Seite selbst funktioniert, allerdings ist das Zertifikat für "*.statuspage.io" ausgestellt, was nicht ganz mit "lima-status.de" zusammen passt.

    Wollts nur mal erwähnt haben, dass entweder der Link ungünstig ist, oder das Zertifikat. Was kann man sich aussuchen.

    Liebe Grüße
  • in: Tabelle - Umbruch verhindern und Überstand abschneiden

    geschrieben von ggamee

    Ich möchte hier noch kurz ausführen, wo das konkrete Problem liegt, damit du weißt, warum es sich so verhält:

    HTML Elemente sind eigentlich nur Tags ohne Verhalten. Das TD-Element, das TR-Element, all diese Elemente folgen dem XML Schema für HTML, und haben keinerlei Beziehung zueinander. Was diese Elemente besonders macht ist ihr default-Style. Jeder Browser bringt ein CSS-Stylesheet mit, welches in jeder Seite eingebunden wird. Darin sind Regeln definiert wie zum Beispiel:
    table { display: table; }
    tr { display: table-row; }
    td { display: table-cell; }


    Die Eigenschaften, wie sich ein Table verhält, liegen also im CSS, nicht im HTML. Daher kannst du auch mit divs/spans eine Tabelle bauen, die sich identisch verhält.
    Wenn du nun von einem TD-Element die Display-Eigenschaft überschreibst, veränderst du natürlich sein Verhalten. Es wird nicht mehr den Regeln der table-cell gehorchen, sondern den Regeln eines inline-block Elements.
    Daher verhält sich das Konstrukt merkwürdig, da nun ein Inhomogenes System geschaffen wurde. Du hast es hingekriegt, dass es nicht auffällt, und das ist gut, jedoch ist das erstmal, wie es ist.

    Übrigens: Overflow-Eigenschaften, wirken nur auf Elemente, welche ein display:blockartigs Verhalten haben (also auch inline-block, nicht jedoch display:table... Sachen. Der Grund ist, da es sonst eher inline-Verhalten ist, und das sich an den Content anpasst. Dementsprechend ist es unmöglich einen ViewPort für das Scrolling auszumachen).

    Vielleicht hilft dir dieses Wissen, um andere Probleme zu lösen :) (oder dem Nächsten, der es liest)
  • in: Andersprachige Seite Impressumspflicht

    geschrieben von ggamee

    Knackige Antwort:

    Nach §3 TMG gilt das Herkunftslandprinzip. Heißt, wenn der Betreiber (du) aus Deutschland ist, ist egal, wo auf der Welt deine Website liegt, du brauchst ein Impressum.
    Ein russischer Provider wird die Daten woher der Kunde kommt, jedoch selten rausgeben, weshalb die Behörden gar nicht erst versuchen ran zu kommen. Hier geht es aber um eine russische Seite, nicht eine Seite in Russland, und hier wird man ebenfalls im Gesetz fündig, denn im Gesetz steht, welche Informationen sichtbar und gut erkennbar sein müssen. Ob die Impressumsseite dann russisch ist, wenn ein normale Deutscher es auch gut erkennen kann, ist total egal.

    Die Antwort "Verdienst du was brauchst du ein Impressum" zieht übrigens nicht. Nach §5 TMG mag das vielleicht stimmen, doch der Rundfunkstaatsvertrag §55 sieht das anders:
    Anbieter von Telemedien, die nicht ausschließlich persönlichen oder familiären Zwecken dienen, haben folgende Informationen leicht erkennbar, unmittelbar erreichbar und ständig verfügbar zu halten

    Das Wort "Impressum" wird nicht direkt genannt, doch die Informationen gleichen denen eines Impressums, wenn auch weniger Umfangreich. Es gilt also zu prüfen, was du auf deiner Seite hast, und hier ist das Manko: Was ist familiär und privat?
    Das ist in Deutschland ganz einfach: Hat ein dritter Interesse an diesen Informationen? Bringen sie ihm was? Und hier wirds haarig: "Firma X ist scheiße" ist eine Beeinflussung einer externen Person, "Firma Y ist geil" kann als Wettbewerbsverzerrend gegenüber Firma X gewertet werden, womit ein berechtigtes öffentliches Interesse besteht, eine Unterlassungsklage gegen den Inhalt durchzuführen. Daher braucht eine Website bei solchem Content auch ein Impressum nach §55 RStV. Blogs sind übrigens immer für die Allgemeinheit gedacht, und benötigen auch IMMER ein Impressum.

    Wer hat aber das Recht dich in einem solchen Fall zu verklagen? Nunja, es muss immer ein berechtigtes Interesse existieren, als in diesem Fall hätte Firma X ein solches Interesse.
    Falls du Verbraucherinformationen ins Netz stellst (Review von Z) ist ein berechtigtes Interesse übrigens von jedem möglich, siehe §5 UWG dazu.
    In der Regel benötigst du für ALLES ein Impressum, da man dich spätestens mit §55 RStV immer dran kriegt, allerdings ist es mega schwer damit zu klagen. Daher bist du eigentlich fast immer save, wenn du dich an §5 TMG hälst, und spätestens beim ersten Cent Umsatz (auch ohne Gewinnerzielungsabsicht) ein Impressum führst. Andernfalls kann dir halt §16 TMG dazwischen kommen, was bis zu 50.000€ Kosten bereit hält^^

    Zusammenfassung:
    * Es kommt auf deinen Wohnort an, ob du an deutsches Recht gebunden bist (wohnst du in Deutschland? Siehe hier)
    * Die Sprache des Impressums ist irrelevant, die Informationen müssen nur gut erkennbar und verständlich sein. Für wen ist jedoch nicht spezifiziert (ich geh aber mal von einer deutschen Behörde aus)
    * Ein Impressum brauchen tust du zu 99.9%, allerdings kann man auch sagen "wo kein Kläger da kein Richter" (ich übernehme keine Haftung, es liegt an dir)
  • in: Meine Persönliche Opera Browser Empfehlung

    geschrieben von ggamee

    Eigentlich mag ich gar nicht viel sagen, aber:

    Animierte Themes sind besonderes für technisch NICHT versierte Nutzer irre gut. Sie zeigen vor allem WAS sie gerade gemacht haben, und erlangen dadurch ein besseres Verständnis über ihre getätigten Aktionen. Natürlich wird ein Nutzer mit entsprechendem Wissen das nicht mögen, ich mags auch nicht, daher hab ich Chrome, aber gerade aus UX Sicht für "dumme" oder "casual" Nutzer, ist das ein wirklich gutes Gimik. Dazu ist es natürlich auch als Eye-Candy gedacht, denn den Browser benutzen soll auch Spaß machen. Daher wird der Nutzer mit Kleinigkeiten bespaßt, damit sie auch in Zukunft dabei bleiben, und Empfehlungen aussprechen.
    Aus UX Sicht daher vollkommen verständlich Themes zu animieren, zumindest optional. Und nein, ich mag es auch nicht. Die Weltbefremdlichkeit nur von sich selbst auszugehen ist dennoch fehl am Platz, in meinen Augen.

    Das "VPN" was Opera verspricht ist jedoch kein VPN. Das kann ein normaler Nutzer jedoch nicht unterscheiden, daher erkläre ich das kurz: Opera hat zwar SurfEasy aufgekauft, einen VPN Anbieter, dieses VPN jedoch nicht in seinen Browser integriert. Stattdessen ist es eigentlich ein HTTPS-Proxy. Der Browser holt sich Login-Daten von einem API Server, und benutzt diese dann zur Authentifizierung bei einem HTTPS-Proxy, welcher ALLE Verbindungen über eine HTTPS Leitung zum Proxy schiebt. Das hat für den Nutzer den Vorteil, dass es einem VPN ähnlich ist, da alle ausgehenden Verbindungen, außer WebRTC und Plugins, des Browsers über eine verschlüsselte Leitung gehen.
    Wer jetzt ein bisschen Ahnung von der Materie hat, wird feststellen, dass damit immer das gleiche, eigene Zertifikat benutzt wird. Das ist quasi das gleiche, was Avast und andere Antivirenprogramme auch machen: Sie stellen einen Proxy dazwischen, stellen von dem ein Zertifikat, um den Traffic mitlesen zu können. Opera hat mit seinem Proxy also die absolute Macht ALLES, auch HTTPS Verbindungen, mitzulesen und zu loggen.
    Wenn man dann schaut, wer Opera gerade gekauft hat, dann ist das nicht weiter verwunderlich. Daten sind Gold wert, für Chinesen sowieso, und für ein chinesisches Werbenetzwerk erst recht. Trafficmanipulation, dass Werbung auf dieses Netzwerk umgestellt wurde, hat man noch nicht festgestellt, aber abwegig ist es nicht in meinen Augen.
    Das sind allerdings Dinge, die man als Nutzer alles gar nicht sieht, wenn man es mal auseinander nimmt, kommt da schon mehr.
    Sie selbst nennen es übrigens "Browser VPN".

    Opera selbst ist übrigens ein Dienstleister, wo der Browser für Desktop eher ein Abfallprodukt ist. Sie verkaufen Leistungen für Werbung, Werbemanagement und Browserentwicklung auf Embedded Systemen. Der größte Kunde den ich kenne ist Nintendo. Jede Wii, WiiU, Nintendo3DS, und auch zukünftige Versionen, auch die neuen Nintendo-Apps Mario Run und so, sind mit Opera zusammen entwickelt worden. Und gerade jetzt, wo sie aus China von einem Werbenetzwerk gekauft wurden, wird das sogar noch mehr, denn nächstes Jahr gehören sie zur AdColony.

    Ob er gut oder schlecht ist, sei mal dahin gestellt. Es ist ein solider Browser, der ein paar nette Gimmiks hat.
  • in: Teamspeak npl Lizenz

    geschrieben von ggamee

    Spricht für dich was gegen Mumble? (https://wiki.mumble.info/wiki/Main_Page)
    Opensource, gleiche Qualität wie Teamspeak, beliebig viele Slots, einfaches Rechte Management, verschlüsselt, vielleicht hilft das ja.

    Ansonsten, bei dem was du als Einsatzgebiet beschreibst, sehe ich die NPL nicht als richtig an, sondern die AAL.
    Wenn Kunde <-> Support in Kontakt kommen soll, dann klingt das wie eine kommerzielle Verwendung, nicht jedoch wie eine NonProfit Organisation. Dementsprechend bräuchtest du eine bezahlte Lizenz, AAL, welche deinen Fall abdeckt.

    Ansonsten müsstest du deinen Plan noch ein bisschen ausführen, wofür genau du ihn brauchst. Andernfalls kann ich des zb nicht gut heißen, weil es wie Lizenzbetrug klingt.
  • in: Session ID (SID), also bei Lima LCWSID wird ständig geändert

    geschrieben von ggamee

    Du hast eigentlich schon einen Hinweis geliefert: Können Cookies überhaupt gesetzt werden?
    Die SID wird jedesmal neu generiert, wenn der Cookie mit der vorherigen SID fehlt. Wenn du also jedesmal eine neue SID hast, fehlt vermutlich der Cookie.
    Wenn du selbst keinen Cookie setzen kannst, könnte das an verschiedenen Gründen liegen.

    Welchen Browser benutzt du? Hast du irgendwelche Datenschutz-Addons installiert, oder Einstellungen vorgenommen? Was ist dein Test-Setup?

    Liebe Grüße
  • in: Grösse von JSON Datei reduzieren in Python

    geschrieben von ggamee

    import json
    jsonString = ...json-string...
    parsed = json.loads(jsonString)
    minifiedJsonString = json.dumps(parsed, separators=(',', ':'))


    Ist wohl die schnellste und einfachste Methode.
    Du kannst auch andere Wege schauen, wie explizit den Text zu prüfen, aber das steigt in Komplexität, und so ist alles für dich getan.
    Ob das bei den Einträgen noch Speichereffizient ist weiß ich jedoch nicht, weil meineswissens Python da gerne mit Speicher schleudert. Müsst man mal testen.
  • in: Getränkespender fürs Büro

    geschrieben von ggamee

    Der Finanzrahmen ist schwer zu definieren, weil nicht nur Anschaffungskosten, sondern auch laufende Kosten betrachtet werden müssen.
    Es sollte an sich nicht 5-Stellig werden in der Anschaffung, es soll halt keine superkrasse Ultrabar werden, sondern etwas, wo die Leute sich drüber freuen.

    Einen genauen Finanzrahmen habe ich jedoch selbst nicht, es muss im Kosten/Nutzen Verhältnis ungefähr passen. Dementsprechend bin ich da sehr offen.
    Das schwere ist, dass bei allem was ich so gefunden habe, keinerlei Preise (weder Anschaffung, noch laufend) dabei standen... Bissel kaqqe von den Herstellern, aber wenn was passend aussehendes dazwischen ist, muss ich halt mal anschreiben - absolut kein Problem.

    Danke für die Hilfe!
  • in: Getränkespender fürs Büro

    geschrieben von ggamee

    Eine Nummer größer Gedacht ist schon in Ordnung, rechnet einfach mal mit 100 Leuten, und 50-100 Liter pro Tag :)

    Die Ideen sind aber schon ganz gut. Ich wusste nicht, dass man auch sowas wie Mitarbeiterkarten für solche Getränkeautomaten haben kann, vllt sollt ich mein Suchspektrum von den Zapfsäulen alleine auch mehr auf die Getränkeautomaten bewegen. Vllt ergibt sich da mehr.

    Danke schonmal für die Hilfe!
  • in: Getränkespender fürs Büro

    geschrieben von ggamee

    Moin,

    ich hoff mal, dass es in diesem Bereich ok ist, kA wo man das einordnen würde.

    Ich möchte unsere Firma, Bürofirma, dazu animieren auch Getränke neben Kaffee für die Mitarbeiter anzubieten, da wir doch eine recht große Menge an nicht Kaffee Trinker sind. Nun ist das soweit auch machbar, nur, dass es keine Kisten sein sollen, die geschleppt (und gelagert) werden sollen.

    Nun wollte ich mal fragen, ob sich jemand mal damit beschäftigt hat, so eine Getränke-Zapfanlage, die zb Wasser und Sirup mischt, zu betreiben, oder allgemein damit Erfahrung hat, was für Möglichkeiten es da gibt (und was die kosten).

    Leider ist das Internet bei dem Thema ein fieser Kollege, weshalb ich ein bisschen auf eure Erfahrung setzen würde.
    Die Zapfanlage wäre dann für typische Getränke, Sprudel, vllt ein oder zwei Softdrinks, noch keine genaue Vorstellung.
    Das System soll diese Getränke ohne Bezahlung zur Verfügung stellen, das ist vllt noch wichtig.

    Ich freue mich über Hilfe

    Liebe Grüße
  • in: preg_replace Zeilenumbruch ignorieren

    geschrieben von ggamee

    hackyourlife schrieb:
    Das ist zwar eine Lösung des Problems, aber weder die einfachste, noch die schönste. Die wohl bessere Lösung ist es, den Modifier
    s
    zu nutzen, siehe auch staymyfriends Variante:
    s (PCRE_DOTALL)
    If this modifier is set, a dot metacharacter in the pattern matches all characters, including newlines. Without it, newlines are excluded.


    Stimmt, in PHP funktioniert der Modifier, hatte ich vergessen. Nicht alle Sprachen unterstützten ihn, daher vergess ich des gerne.

    Ist sogar bissel übersichtlicher :)
  • in: preg_replace Zeilenumbruch ignorieren

    geschrieben von ggamee

    Das Problem ist einfacher als man denkt, aber lässt mehr Leute als erwartet verzweifeln. Das Problem ist, dass es ein Detail ist, das so einfach zu übersehen wird.

    Das Problem ist der Punkt: Der Punkt ist in RegExp das Zeichen für einen beliebigen Character - Der LineBreak ist jedoch nicht als Character definiert, und damit Matched der Punkt keinen Linebreak.

    Es gibt jedoch auch einen Selektor für "all Whitespace like", das \s. Ein Whitespace like sind Tabulatoren, Whitespaces, aber auch Linebreaks. Dazu gibt es das nette Komplimentär, das \S, welches "all not Whitespace like" bezeichnet. (Falls du es noch nicht kennst, die \d, \s usw sind Shorthands für Zeichenketten. Wenn du den Buchstaben jedoch groß machst, ist es eine Negierung dieses Zeichenraums).

    Da du mit deinem Punkt also wirklich alle Zeichen meinst, auch LineBreaks, musst du die oben genannten Mengen nutzen. Das sieht dann so aus:

    '/<img([\s\S]*?)src="([\s\S]*?)"([\s\S]*?)>/'


    Du ersetzt quasi alle Punkte mit [\s\S], da diese Menge wirklich alle möglichen Zeichen umfässt.

    Liebe Grüße
  • in: Nebenjob Webdesigner für Schüler

    geschrieben von ggamee

    Kunden gibt es überall, du musst dich nur in den Foren entsprechend rumtummeln, hier mal ein Beispiel: http://forum.wpde.org/jobboerse/

    Alternativ, wenn es nicht unbedingt WebDesign, aber OpenSource Arbeit sein darf, gibt es auch das hier. Du musst ja nu nicht direkt Qt, LLVM oder GCC verbessern, aber es gibt auch viele kleine Projekte, wo man mal 1.000$ für relativ kleine Aufwände kriegt. Allerdings sind die Aufgaben teilweise auch alt, und ich weiß nicht, wie aktiv die Seite noch betrieben wird. Aber damit kann man immer mal was verdienen, in seiner Freizeit.

    Liebe Grüße
  • in: Ist der MacBook Pro sein Geld wert?

    geschrieben von ggamee

    Als Rasierapperat sind die Dinger ebenfalls Top! Ich hatte mal son 1700€ 15" MacBookPro auf den Beinen, als ich damit normale Webentwicklung gemacht habe, und dank dem tollen Energiesparsystem, dass die Lüfter erst angehen, wenn es wirklich nötig wird, und dem ausgezeichneten Alu-Case hats mir glatt die Beine freigebrannt. Unglaublich effizient, und das, ohne, dass ich meine Arbeit unterbrechen musste. War nen 2015ner Modell, vermutlich Fabrikatsfehler, kA. Das passiert den besten, ist aber ne Erfahrung, die ich mit der Hardware habe, und die mich Wort wörtlich gebrandmarkt hat (auch wenn mans nicht mehr sieht).

    Mich persönlich stört am meisten diese Bedienführung. Wenn sie endlich ein Bedienkonzept entwickeln würden, das verständlich ist... Als ich damals auf nem macOS wegen dem XCode Compiler arbeiten musst hab ich tatsächlich ne LinuxVM gebooted, nen shared Folder gemounted, und mit dem Linux gearbeitet, und mit dem Terminal auf dem macOS den Compiler + Simulator gemanaged. Bis heute kann ich mich nicht mit dieser Bedienführung anfreunden - Und das obwohl ich solche Bedienoberflächen wie Ubuntus Unity absolut liebe. Unity ist seit 12.04 so irre gut, so schön durchdacht, so als wenn es für meine Hand geschaffen wurd... Keine Maus benötigt, einfach nur die Tastatur massieren und die Bilder bearbeiten sich von alleine... Die Software wird entwickelt... Das ist aber ne sehr subjektive Sache. Sei dir nur gesagt, dass die Bedienführung wirklich hart zu durchblicken ist. Dafür gibts aber ein Terminal :)

    Dazu dieser "MacSafe Anschluss" zum Aufladen... Es hat einen Grund, dass dieses Gerät eine lange Akkulaufzeit hat: Du kannst es nicht nicht stationär benutzen, wenn es am Netz ist. Bei oben benanntem Gerät ist des Kabel bei jedem kleinsten Zug abgefallen. Besonders wenn man im Bett ein Buch gelesen hat, und sich gedreht hat, war das Kabel sofort raus. Jedes andere Kabel nutzt die gegebene Kabellänge aus, hier viel der Stecker stets sofort raus. KA ob das wirklich so sensibel gewollt ist, für mich war das nen Ärgernis, aber kein Hindernis (wie oft hat man nen Laptop im Bett, und wie oft bewegt man ihn desöfteren, wenn er am Kabel hängt. Dafür gibts doch den Akku...).

    Die Hardware selbst ist sehr solide, in der Regel gut verbaut, nix klappert, nix wackelt, der Akku rennt ganz gut, und das Touchpad ist eigentlich richtig geil. Hab unter Linux lange das gleiche benutzt (also einfach den XServer so konfiguriert, dass es sich identisch verhält). Spannend ist auch die Wertbeständigkeit, wenn du des nicht schlecht behandelst. Kannst dir jedes Jahr das aktuelle für wenige hundert kaufen, wenn du das alte verkaufst.

    Am meisten bin ich eig darauf gespannt, was für Anschlüsse vorhanden sein werden. Meine Vermutung ist, dass es 3-4 USB-C Anschlüsse werden. Damit kann man in der Regel alles abdecken, für alles andere gibt es Adapter. Mehr Anschlüsse sind an sich überflüssig.
    Dazu die alt bekannte OLED Touch-Functional-Leiste, joa, kann man haben. Ich hoffe, dass das haptisches Feedback hat. Eine Tastenleiste ohne haptisches Feedback fänd ich richtig Mobbelkotze, weil ich garantiert immer zwischen die Tasten drücken würd.
    Anderes hab die Hoffnung, dass sie zusätzlich auch endlich OLED Bildschirme einbauen. Ich weiß zwar, dass gerade Apple-Jünger immer heulen, dass sie die Sensibelsten überhaupt sind, und jede kleinste Ungereimtheit (Audiolatenz wie du sagtest zb) bemerkt wird, aber wer die Störungen eines PWM gesteuerten OLED Display wirklich merkt... Najo^^ der letzte der meinte deswegen OLED Fernseher nicht kaufen zu können hatte nen LCD Fernseher zuhause stehen, und hat bei dem (gleiche PWM von 240Hz) nichts gemerkt... Aber das wäre wirklich was nices. OLED Bildschirme sehen so krass gut aus...

    So, und nu zum allgemeinen Thema: Das Thema Audiolatenz ist ein sehr spannendes - Denn wie lang ist "zu lang"? Soweit ich weiß fängt das Hirn eines durchschnittlichen Menschen 11ms Audiolatenz ab. Falls du nun super sensibel bist, und ein weniger Leistungsfähiges Gehirn hast, und daher eine geringere Audiolatenz brauchst, kannst du in der Regel die Konfiguration deiner Audiosoftware entsprechend anpassen, sodass die Puffergrößere für Sampes entsprechend angepasst wird. Das ist Betriebssystem unabhängig, und hängt übrigens von viel mehr Faktoren ab, als der Hardware. Auch die Distanz zum Audio-Gerät spielt eine Rolle. Schall bewegt sich mit 1m/2.9ms fort, auch wenn man diese Einheit nicht nimmt, ist hier ein spannender Faktor zwischen: Die 2.9ms können abhängig von deiner Raumkonstellation entscheidend werden - außer du benutzt schöne Kopfhörer, dann entfällt diese Zeit an sich sogar.
    Faktisch ist Audiolatenz von so viel abhängig, dass die Pauschalisierung von "ist unter System A besser als unter System B" einfach nicht möglich ist. Es ist genauso wie das leidige Thema FPS. Ja, man sieht einen Unterschied zwischen 30 und 60 FPS, wenn das Panel es mit macht. Dass man dann aber anfängt davon zu sprechen, dass das Spiel "noch besser aussieht", wenn man es mit 120fps+ spielt, ohne das Panel auszutauschen (welches weiter 60fps zeigt) ists irrelevant. Schlimmer ists mit den Leuten, die meinen "Mein Fernseher kann 600Hz, so viel besser als std 50Hz!", und dann man nur sagen kann "jo, bei deinem lahmen Hirn, das nichtmal rallt, dass der Fernsehr 600Hz berechnen kann, indem er den Inputlag vergrößtert und Zwischenbilder zwischen dem immer noch nur 50Hz Signal berechnet, und diese dann verwirft, weil nur ein 100Hz Panel verbaut ist" (und das ist bei sehr vielen Fernsehern der Fall). Schlimmer wirds, wenns heißt "zum Gamen mit meiner [Insert Konsolenname] sind 600Hz geiler" xD
    Lange Rede kurzer Sinn: Diese Pauschalisierung solltest du nicht so ernst nehmen. Es wird oftmals ins Feld geführt, und resultiert immer aus der Behauptung "ich kann das hören/sehen", was bedeutet "mein Hirn ist so lahm, dass es nicht selbst interpolieren kann".

    Fakt ist und bleibt, dass die Hardware solide ist, Preistechnisch relativ hoch (aber nur relativ, Windows Ultrabooks kosten ca das gleiche. Wenn man ein Ultrabook will, sind die Geräte ganz nice), aber dafür Preisbeständig(er). Das System ist gewöhnungsbedürftig, aber es gibt Leute, für die es genau passt. Ich gehöre nicht dazu, ich kenne aber dafür Leute, die des andersrum haben (wenn die am Win10 Rechner sitzen freuen sie sich, wenn sie das Startmenü wiederfinden, weil es nu unten ist... "so unintuitiv").

    Wie gesagt, schauen wir mal auf die Anschlüsse, und ob es ein OLED Bildschirm wird.
    Bis dahin - Viel Spaß beim Buzz-Word-Bingo, vllt überlebt man ja das erste Feature :-P
  • in: Firefox - kein Update

    geschrieben von ggamee

    Das ist ein Problem, welches alle Windows Nutzer betrifft, nicht nur deine Portable-Apps.
    Hier ein bisschen Lesestuff, warum das Update auf FF48 nicht automatisch kommt:
    https://bugzilla.mozilla.org/show_bug.cgi?id=1298404
    http://www.ghacks.net/2016/08/31/mozilla-to-enable-updates-to-firefox-48-again/

    Heißt: Wenn du über FF47 updaten willst, musst du es erstmal selbst installieren.

    Liebe Grüße
  • in: Gute alternative zu C&C

    geschrieben von ggamee

    invalidenturm schrieb:
    Das macht ja richtig lust mal wieder zu zocken. Ich hatte bisher openRA für ein Spiel gehalten, in dem es um den ägyptischen Sonnengott geht, und mich nicht weiter damit befassst. Läuft den DoW 1 unter Windows 10?


    Ich habe bei OpenRA erst an eine OpenSource RAR-Archiv Implementierung gedacht, aber es ist wirklich nen gutes Spiel. Und für umsonst, ganz gut :)

    DoW 1 läuft auch unter Windows10. Ich spiel es auf meinem Win10 Laptop, ohne Probleme. Steam hat eine Eigenart, jedesmal irgendwas installieren zu wollen, aber das kannste abbrechen. Das ist nen Steam Problem.

    Ich weiß leider nicht, wie Steam die Angebotsphasen handhabt, ich hab das für 7.50€ bei Steam gekauft (besitze es aber auch seit ewig als Original)
  • in: Gute alternative zu C&C

    geschrieben von ggamee

    Welches C&C... Es gibt so viele.

    http://www.openra.net/ ist eine OpenSource Implementierung von RedAlert, Tibirium Konflikt und Dune2000. Ganz cool eig.

    Ansonsten ist für mich Dawn of War (erster Teil, inklusive Soulstorm) irre gut. Ich spiele es bis heute, es ist legendär, es bringt Spaß, es ist perfekt. Früher habe ich C&C G ZH Shockwave Mod ewig und noch ewiger gespielt, bis irgendwann DoW überhand genommen hat. das spiele ich bis heute.
    Wichtig: DoW EINS, nicht zwei, und nicht drei. Drei kommt erst, zwei suckt hart.

    Ansonsten musst du die Version spezifizieren, und die Dinge daran, die dir gefallen haben :) Dann wirds einfacher.
    Sonst könnt ich auch Impossible Creatures empfehlen (sehr gutes Strategie Spiel, aber total anders).

    Liebe Grüße
  • in: Webseite in App umschreiben

    geschrieben von ggamee

    Schau dir Cordova an. Da kannst einfach die Mobile-Ansicht deiner App starten, und schon hast du ne App gemacht.
    Kannst auch den Code deiner Website mit Bundlen, sodass er nicht mehr runter geladen werden muss, hängt aber von deiner Schnittstelle ab.

    Idr kannst du sowas mit Cordova sehr schnell machen, ~1h Aufwand, und hast das dann für Android und iOS.
  • in: Telefonnummer erwerben

    geschrieben von ggamee

    Klingt spannend, https://www.netzclub.net/sim-karte-bestellen/basic/ hier habe ich noch nichts gefunden, wo man einen Personalausweis angeben muss. Hier könntest du probieren eine Simkarte ohne Perso zu bekommen. Ansonsten: Wie läuft das denn ab? Was passiert, wenn du bei zb Netto einfach eine Simkarte von der Kasse kaufst? Die fragen nichtmal bei hochprozentigem Alkohol nach einem Ausweis, meinst du, die machen das mit einer Simkarte?^^

    Alterativ: Muss es eine deutsche Nummer sein? Bekommst in anderen Ländern ja auch Simkarten.
  • in: Autostart verhindern kann?

    geschrieben von ggamee

    Was für einen Autostart meinst du? Dass Grub Ubuntu lädt? Dafür kannst du recht früh Shift drücken und gedrückt halten, dann kommt das Grub Menü.
  • in: Homer Simpsons neue Stimme

    geschrieben von ggamee

    Ah, das ist der Sprecher. Ich hab das nicht richtig geschrieben, daher kam ich zu nix verwertbarem. Danke.

    Ja, davon kenne ich einiges. Dann weiß ich, woher der kommt^^ Danke :)

    Schlimm find ich die Stimme dennoch, nur sehr wenig passend. Die Gags sind nichtmal halb so witzig :(
    Wie gesagt, genau wie bei Patrick Star von Spongebob... RIP Fun
  • in: Homer Simpsons neue Stimme

    geschrieben von ggamee

    Moin,

    hat von euch schon jemand Homer Simpsons neue Stimme gehört (imo im Fernsehn).
    Das geht ja sowas von gar nicht 0.0 Die Stimme passt nicht nur absolut nicht, sie ist nichtmal ansatzweise ähnlich oder so. Oder sehe ich nur das so? Die Stimme macht die Simspons ca 90% uninteressanter zu schauen... Najo, schaut man halt original Englisch, aber schade ists trotzdem...
    Sogar schlimmer als die Stimmenänderung von Patrick Star bei Spongebob.. Da ist die "neue" Stimme auch unglaublich unpassend...

    Oder sehe nur ich das so? Ist das für euch gar nicht so schlimm?

    Edit: Und wessen Stimme ist das? Die kommt mir so Hammer bekannt vor... Berrys wahre Stimme (American Dad) ists glaub ich nicht, aber in die Richtung gehts... Ich kenn sie auf jedenfall..
  • in: Warum Jahreszahl in Lizenzfile

    geschrieben von ggamee

    Moin,

    ich hab mal eine doofe Frage, die ich mit Google nicht lösen kann: Wofür ist eigentlich das Jahr, welches ich in meinem Lizenz-File angebe? Wenn ich ein Release veröffentliiche, und da ist mein Lizenzfile, beispielsweise MIT, drin, dann wäre dieses Release mit gegebener Version gebunden, unabhängig vom Jahr des Lizenzfiles, oder sehe ich das falsch? Es muss ja auch einen Grund haben, dass man die Datei jedes Jahr updated, aber mir erschließt sich das Sinn nicht ganz.

    Ist nur mal so eine Frage, die ich mit Google nicht löse, die mich aber schon seit einer Weile interessiert. Vielleicht wisst ihr ja mehr, und könnt mir das erklären.

    Danke im voraus.
  • in: Durchsetzung der GPL, auch gerichtlich

    geschrieben von ggamee

    Moin,

    nach diesem interessanten Artikel ist das denken zur GPL für mich ein wenig durch den Wind gekommen.
    Eigentlich geht es nur um ein Diskussionsthema des nächsten Kernel-Submit, allerdings nicht mit technischem Bezug, sondern bezug zur rechtlichen Lage, der GPL.

    Wie viele wohl mitgekriegt haben ist beispielsweise VMWare vor Gericht (gewesen), da sie die GPL verletzt haben sollen. Mit Unterstützung der Software Freedom Conservancy (SFC) wurde geklagt, und die klage mittlerweile abgewiesen. Die Grundsätzliche Frage die jedoch aufkommt: Schaden solche Klagen dem GPL Ökosystem? Und hier gibt es nun zwei Fronten:

    Firmen tragen zum Linux Kernel bei, da der veröffentlichte Sourcecode unter GPL gestellt wird. Dadurch ist sicher, dass wenn ein Konkurent den Code er weitere Änderungen auch öffentlich machen muss. Dadurch kann ein Konkurent keine Verbesserungen machen, von denen ich nicht wieder profitiere, plus, dass die Gemeinschaft mein Produkt ebenfalls verbessert. Das zum Preis von meinen Verbesserungen ist fair. Würde der Code des Linux Kernels unter BSD Lizenz stehen bestünde die Gefahr, dass jeder seine Geheimnisse und Fixes für sich behält, und die Entwicklerbasis viel geringer ist, also das Projekt viel langsamer voran kommt. Warum sollte ich meine Korrekturen veröffentlichen, wenn meine Konkurenz dann davon profitiert, ich aber nicht von ihren Verbesserungen?

    Nun gilt es also eigentlich die GPL durchzusetzen, notfalls auch gerichtlich. Macht man das nicht könnten Investoren und Unterstützer abschrecken - Die GPL scheint ja nur ein bisschen Text ohne Bedeutung zu sein.
    Nun haben sich aber Torvalds und Hartmann (ich kenn den Hartmann ehrlich gesagt nicht) gegen solche Klagen ausgesprochen, weil sie ebenfalls abschrecken könnten, dass auch wenn man es nicht will, man einen Fehler machen könnte und dieser Fehler die Firma ruinieren könnt, nur wegen der GPL. Würde sofort geklagt werden bei einem Fehler, und nicht wie von Torvalds und Hartmann gefordert erst der Dialog gesucht, könnte das schnell zu einem Disaster führen. Diese Angst wirkt sich auch wieder negativ auf die Verbreitung des Projekts aus, und damit vielleicht negativ auf potenzielle zukünftige Unterstützer.

    Jetzt steht man also an einer Schneide -> Durchsetzen, oder nicht durchsetzen. Natürlich könnte man erst den Dialog suchen, und wenn das nicht klappt klagen, doch das passt der SFC anscheinend nicht in den Kram. Das wäre ein arger Verzug des Prozesses, der so nicht gut wäre.

    Ich denke, dass man natürlich erstmal in den Dialog treten sollte. Torvalds und Hartmann haben in meinen Augen klar recht, dass direktes Klagen sehr negative Folgen haben kann. Aber ich muss das zum glück auch nicht entscheiden (Meine Projekte sind MIT lizensiert^^)
    Was meint ihr zu dieser Diskussion? Direkt in Grund und Boden klagen, oder erst Dialog suchen und damit potenziell den Prozess verzögern? Oder noch was ganz anderes?
  • in: Wie heißt der Anschluss

    geschrieben von ggamee

    Das ist schon DVI, aber bissel anders als du denkst.

    https://i.stack.imgur.com/PHYgr.jpg oder https://en.wikipedia.org/wiki/Digital_Visual_Interface#/media/File:DVI_Connector_Types.svg

    Zeigen das Muster ganz gut.

    Liebe Grüße
  • in: Exception in Application init method

    geschrieben von ggamee

    Naja, da steht, es gibt eine Null-Pointer-Exception. Das ist erstmal nix feines, was man nur durch eine entsprechende Portierung des Codes, oder Fehlerkorrektur, wieder hinbiegen kann.

    Gibt es dazu zufällig auch Code irgendwo? Vllt auf Github? Oder ist das alles geheim?
  • in: Java notwendig?

    geschrieben von ggamee

    Korrektur: Mit XML+JavaScript kannst du auch mit NativeScript zb ohne Java native Apps schreiben. Auch React-Native erlaubt native Apps nur mit JavaScript.
    Das Java wurde hier bereits vollständig weggekapselt. Es gibt auch hier wieder Fälle, wo man Java benötigt, wenn man nämlich das Base-Framework erweitern will, aber sonst kommt man gut ohne aus.

    Und wenn man mit C# arbeitet kann man mit Xamarin auch vollständige Apps entwickeln, ohne eine Zeile Java. Man braucht nur C#.

    Dann haben wir noch Go, wo man mit den Android-Bindings ebenfalls Apps erstellten kann, ohne Java.

    Achja, und dann haben wir noch C++, wo man einmal native mit Apps erstellen kann, oder in Verbindung mit Qt/QML. Hier ist ebenfalls kein Java nötig^^

    Nur so reingeworfen. Java ist für das Apps erstellen für Android, wenn man wirklich von 0 anfängt, vielleicht das beste, das fällt mir schwer zu beurteilen (Ich bin halt mit Herzem JS Entwickler), da ich zu stark zu den JS und Qt/QML Lösungen tendiere.

    Und jo @TE, mit Python solltest du eine solide und gute Basis mit Verständnis aufbauen können, mit der du gut gewappnet bist, um weitere Sprachen zu erlernen, oder Probleme zu lösen :)
  • in: Unicode Wert für Schriftzeichen finden

    geschrieben von ggamee

    Du kannst mit F12 die Entwicklertools deines Browsers aufrufen, und dann das mit JavaScript machen. Einfach einen String aus dem Zeichen bauen und sagen "charCodeAt":

    'ṣ'.charCodeAt(0) => 7779


    Das geht mit jedem Zeichen das du da rein reinwirfst. So kannst du das live in der Oberfläche machen, ohne nervige Tabellen.

    Du kannst arabische Schriftzeichen übrigens in der Regel mit HTML-Entitys ausdrücken, sowas wie &#1588; wäre ein arabisches Zeichen. So kannst du übrigens auch das ṣ darstellen: &#7779;

    Liebe Grüße
  • in: VM Ware Player lässt sich nicht installieren

    geschrieben von ggamee

    Nein, von 32bit auf 64bit kann man leider nicht einfach Upgraden, das benötigt eine vollständige Neuinstallation des Systems.

    VirtualBox läuft auch auf einem 32bit Host. An sich habe ich damit noch nie irgendwelche Probleme gehabt (und ich hab damit schon sehr viel Mist gemacht^^). VirtualBox funktioniert laut Oracle auch auf einem 32bit Windows Vista mit SP2.

    Und nein, auf einem 32bit Hostsystem kannst du nur andere 32bit Hostsysteme starten. Mit einem 64bit Hostsystem kannst du 32bit und 64bit Hostsysteme starten.

    Liebe Grüße
  • in: Java notwendig?

    geschrieben von ggamee

    Ich hab dir mal ne PN geschrieben. Und ja, auch Embedded wird mit HTML5/JavaScript gemacht, und ja, das habe ich schon selbst gemacht^^ Ist mein Job. 10cent Hardware habe ich damit aber nicht gemeint.

    Stimmt, Python hab ich vergessen, das ist für den Anfang die eigentlich beste Wahl. Einfach, direkt, man kann sehr viel machen, und man wird zu ganz schön eingerücktem Code gezwungen :)
    Das kann ich dir auch gut empfehlen.
  • in: Minecraft Günstiger Account

    geschrieben von ggamee

    Nein, kannst du nicht. Verkauf von Privat ist in der Regel ohne Rückgabe.

    Dazu kommt, dass ein Account-Handel gefährlich ist (Accountwiederherstellung vom Gegenüber und der Acc ist wieder weg), und auch gegen die AGB von Mojang ist, sodass es sogar zu einer Account Sperre kommen könnte.

    Liebe Grüße
  • in: Wie bekomme ich mehrere ips von Zuhause aus?

    geschrieben von ggamee

    Eigenes o2 gründen wird spannend^^

    Nein, was genau planst du? Durch deinen Router bekommst du in deinem Heimnetzwerk bereits mehrere IPs, welche jedoch kanalisiert durch den Router nach außen als eine repräsentiert werden.

    Am besten umreißt du mal, was du machen möchtest, dann kann man dir mit ein bisschen Tipps und Tricks helfen das Ziel zu erreichen :)

    Liebe Grüße
  • in: Java notwendig?

    geschrieben von ggamee

    Java ist absolut nicht notwendig, und wenn du mich fragst für den Anfang sogar eine schlechte Wahl^^ Für diese Aussage krieg ich zwar wieder aufn Deckel oder Rage, ist aber so... Man muss etwas schaffen um zu lernen :)

    Was möchtest du denn erstmal machen, oder welche ersten Ziele hast du dir gesetzt? Letzendlich kannst du viel mit jeder Sprache machen, es gibt nur manche Ausnahmen. Ich würd dir eigentlich, generell, Javascript empfehlen, da man damit wunderschön Desktopprogramme, Serversoftware, Embedded, Mikrocontroller (Arduino siehe Tessel), Apps (auch "native", nicht nur mit Webview) usw usf erstellen kannst. Javascript ist aber mitlerweile irgendwie eine kleine Herausforderung zu lernen, dennoch lohnenswert :)

    Liebe Grüße
  • in: PHP exec funktioniert nicht

    geschrieben von ggamee

    Um zu prüfen, ob der apache Nutzer die Rechte hat kannst du einfach mal
    runuser -l apache -c "./executable"
    eingeben. Falls des runuser nicht existiert kannst du auch
    su - apache -c "./executable"
    benutzen.
    Dann weißt du, ob es an den Userberechtigungen liegt.

    Was macht denn dein executable? Vielleicht macht das ja auch etwas, wo die Rechte für fehlen, und das ist der einzige Output wegen einem Crash?
  • in: Brexit - der Austritt von GB

    geschrieben von ggamee

    mein-wunschname schrieb:
    ggamee schrieb:
    Die Britten haben pro Jahr ~5Mrd€ in die EU gezahlt, und ein bissel über 8Mrd€ von der EU bezogen. Wo kommen diese 3Mrd her? Vor allem aus Deutschland (aber nicht nur). Diese 3Mrd kann man nun viel lieber in andere Regionen der EU stecken. Und es kommt noch besser: Kommt es zum Freihandelsabkommen muss England, genau wie Schweden oder Finnland, ich weiß nicht genau welches der Länder, in die EU Kasse zahlen, aber die Chance was zu bekommen ist viiiiiiiiel geringer. Heißt -> Negativgeschäft.


    Alle mir bekannten Statistiken zeigen genau das Gegenteil, nämlich dass GB mehr Geld in den EU-Haushalt eingezahlt hat aus per Umverteilung wieder nach GB gegangen ist. Beispiel:
    http://www.bpb.de/nachschlagen/zahlen-und-fakten/europa/70580/nettozahler-und-nettoempfaenger

    Da hab ich aus der Klatschpresse gelesen (Spiegel war des glaub ich), und direkt wars falsch^^ Danke für die Korrektur, tut mir leid wegen der Fehlinfo.

    Zahlen werden sie jedoch auch weiterhin, da ohne Assoziierungsabkommen kein Handel getrieben werden kann, und das kostet die Engländer was (die Schweiz zahlt zb auch in den EU Pott). Selbst rechtliche Bestimmungen müssen alle weiter erfüllt werden, da sonst kein Assoziierungsabkommen möglich ist.
  • in: Brexit - der Austritt von GB

    geschrieben von ggamee

    Die Deutschen und Franzosen werden es sogar einfacher haben. Man nehme mal den Fischmarkt: Ein Konkurent ist nun aus dem rennen -> Leichterer Export von Fischwaren quer durch die EU. Gerade Frankreich freut das sehr. Und wenn die Britten jetzt nicht mehr in der EU sind kann es noch so viele Freihandelsabkommen geben, Frankreich wird alles daran setzen besser gestellt zu sein als ein nicht EU Land. Andernfalls würde sich die EU nämlich nicht lohnen, und sie wäre nutzlos.
    Als Deutscher haben wir erstmal natürlich ein Land weniger zum exportieren, aber wie geil ist bitte, dass wir nicht mehr mit der brittischen Wirtschaft handeln müssen, weil die Unternehmen nach Deutschland umziehen? So viele Banken und Unternehmen wie da imo planen nach Deutschland zu ziehen, das ist doch supergut für Deutschland. Wir werden also sogar einen positiven Effekt spüren.
    Und auch die Pfundabwertung ist für uns natürlich super. Wenn wir da nun zum Urlaub hinfliegen, wird alles billiger für uns. Umgekehrt, die Britten werden nicht mehr viel zu uns kommen als Touristen, weil für die wird es ja teurer. Und da die Arbeitslosigkeit steigen wird, wenn Unternehmen da abspecken wollen, wird es noch weniger von denen, die als Touristen kommen. So gesehen, natürlich, doof. Ich denke aber, dass Deutschland und auch Frankreich kein Hauptreiseziel ist. Andere Regionen könnten das vllt schon spüren, wenn ein paar weniger Britten Touris kommen.
    Außerdem bleiben nun mehr Gelder für andere EU Länder übrig. Die Britten haben pro Jahr ~5Mrd€ in die EU gezahlt, und ein bissel über 8Mrd€ von der EU bezogen. Wo kommen diese 3Mrd her? Vor allem aus Deutschland (aber nicht nur). Diese 3Mrd kann man nun viel lieber in andere Regionen der EU stecken. Und es kommt noch besser: Kommt es zum Freihandelsabkommen muss England, genau wie Schweden oder Finnland, ich weiß nicht genau welches der Länder, in die EU Kasse zahlen, aber die Chance was zu bekommen ist viiiiiiiiel geringer. Heißt -> Negativgeschäft. (Siehe nächsten Beitrag von mein-wunschname)

    Von dem her ist erstmal für Deutschland kein Nachteil entstanden, wenn man es nur so sähe. Was Merkel befürchtete ist das Beispiel für andere Länder, die auch austreten könnten, und damit einen Zerfall der EU. Das wiederum würde richtig schwere Folgen haben, da über eine lange Zeit der Handel mit anderen Ländern, Geschäfte über die Grenzen hinweg sehr schwer würde.

    Lustiger wirds, wenn sich "Great Britain" nun spaltet, sodass Schottland sich beispielsweise loslöst. Die Schotten haben bisher sehr wenig Rechte wenn es um das Mitregieren geht,was sowieso schon auf Unmut trifft, aber jetzt den Handel für das kleine Schottland kaputt zu machen macht es nicht besser. Schottland exportiert unter anderem Öl, und das nicht zu knapp was gut Geld in die Kassen spült. Das BIP ist im Vergleich zum Rest der EU auch ganz gut gestellt, und das ist für London etwas positives: Da Schottland zu GB gehört, gehen ein Teil der Steuereinnahmen an GB. Wie das rückwärts vergütet wird weiß ich nicht, meines wissens eigentlich fast gar nicht, aber das kann ich mir nicht vorstellen. Dennoch profitieren die Britten davon, solange es zumindest noch geht. Wenn sich auch Schottland löst wirds haarig.

    Alles in allem ist das vorerst für ein paar beteiligte Vorteilhaft, aber nicht für alle. Wir werden sehen was passiert. Bisher kann man das alles schwer abschätzen.
  • in: PHP exec funktioniert nicht

    geschrieben von ggamee

    Die Funktion exec ist auf sehr vielen Hosts, wie auch hier, verboten. Du hast einfach nicht die Rechte diese Funktion auszuführen.
    Das hast du aber auf kaum einem Host, und erst recht auf keinem Freehost. Um ein externes Programm auszuführen wirst du wohl auch einen eigenen Server anmieten müssen, oder eine andere Lösung finden müssen.

    Liebe Grüße
  • in: seo

    geschrieben von ggamee

    Nein, Google Analytics hat nichts mit SEO zu tun. Damit analysiert man, was die Nutzer auf deiner Seite machen.
    Um zu erfahren, wie Google deine Seite sieht, kannst du hier deine Seite eingetragen, und prüfen, wie sie auf Google steht. Welche Suchwörter und Links zu dir führen, wo du bei welcher Suche auf welchem Rang auftauchst und so.

    Das ist erstmal ein Tipp, ich hab leider nicht mehr Zeit imo, aber dieses Tool hat mir damals geholfen meinen Blog in die Top 10 vieler Suchbegriffe und Kombinationen zu bringen. (und der Fakt, dass alleine Lima-City über 3000 Links auf meinen Blog verwies).

    Liebe Grüße
  • in: Zukunft von Java EE

    geschrieben von ggamee

    Also, ich behaupte mal, dass nicht der Großteil der Applikationen auf Java EE basiert^^
    Ich kenne eigentlich nur Twitter, was Java EE zum Teil noch benutzt, und halt ein paar mir bekannte geschlossene Systeme. Banken setzen vermutlich noch auf Java EE, ok, aber die setzen irgendwie immer auf ältere Techniken (klar, es soll nicht nur laufen, sondern MUSS absolut FEHLERFREI laufen, da hat eine alte und gut getestete Plattform seine Vorzüge gegenüber anderem), aber sonst kenne ich zumindest nichts (muss nu nix heißen, ich kenn nicht alles auf der Welt). Ich glaube Zalando setzt auch auf Java EE, aber da bin ich unsicher. Ansonsten kenne ich selbst von kleineren Unternehmen so niemanden mehr, alle haben Java EE weggeworfen, weil es zu teuer war.

    Mit Java EE meinte ich auch NICHT Java. Java selbst verwendet zwar niemand den ich persönlich noch kenne (nichtmal Android App Entwickler, höchstens wenn was gebridged werden muss was nicht mit Scala und Co geht), aber Abwandlungen wie Scala sind imo bei Freunden von mir mega beliebt. Und ich kann sie verstehen, Scala ist wirklich cool, nur Rust imo mein Favorit^^ (Im Herzen Javascript, es gibt nichts schöneres. Es hat seine Macken, besonders in der Mathematik (0.1 + 0.2 === 0.3 => false), aber es ist so schön expressive und einfach).

    Ich hab nu gerade diesen Artikel gefunden: http://www.theregister.co.uk/2016/07/07/oracle_java_ee_8/ der die Diskussion eigentlich hinfällig macht. Wie Hackyourlife schon sagt, die Welt um Java (EE) dreht sich einfach langsamer. Die Ansätze die ich aus der und anderen Quellen rausgelesen habe gefallen mir aber, und für mich heißt das: Studieren und schauen wie ich das in mein geliebtes Ökosystem überführe.

    Mal sehen was sie vorstellen. Ich werd nen Livestream suchen und das verfolgen. Sowas wie GraalJS zb fand ich auch immer sehr interessant, aber das ist nicht Java EE.
  • in: Uefa Zensur

    geschrieben von ggamee

    Aber es geht um Geld? Die UEFA hält nun mal Bildrechte, bzw hat sie verkauft an bestimmte Kunden die viel Geld bezahlt haben. Da kann nun mal niemand die Bilder um sonst benutzen. Ein paar Millionen müssen schon drin sein. Von dem her: Vollstes Verständnis.

    Spaß bei Seite: Natürlich ist das lächerlich. Vor allem, weil schon ein bisschen Arbeit in des Projekt rein gesteckt wurde, aber was solls. Die UEFA hat nun mal recht, das ist halt so. Was will man machen?
  • in: Zukunft von Java EE

    geschrieben von ggamee

    Moin,

    mich würde mal interessieren, was ihr über die Zukunft von Java EE denkt.
    Ich entwickel zum glück nichts mit Java EE (war nie meine Plattform), fand aber einige Ansätze der Plattform echt schön. Nun hat sich aber über die letzten Monate, fast schon Jahre, gezeigt, dass Oracle nicht in der Lage ist Plattformen oder Software aufrecht zu halten, siehe OpenOffice, Glasfish, oder Hudson.

    http://www.heise.de/newsticker/meldung/Analyse-Gibt-es-einen-Ausweg-aus-dem-Dilemma-um-Java-EE-3255563.html

    Nun schreibt heise hier über den Istzustand, und trifft damit mein momentanes Gefühl voll auf dem Punkt. Es ist eine Plattform die Oracle sehr zu vernachlässigen scheint, und das obwohl die Plattform (in meinen Augen) imens wichtig für die Zukunft des Systems scheint.

    Wie seht ihr das? Ist es in euren Augen auch eine tote Plattform? Oder meint ihr, dass Oracle da noch was im Ärmel hat? Und beeinflusst das eure Zukunft (zb Projektentscheidungen?), wenn ja, was sind Alternativen?

    Würde mich sehr interessieren wie ihr da denkt.

    Liebe Grüße
  • in: Sockets werden nicht aufgeräumt

    geschrieben von ggamee

    Tatsächlich, das wusste ich gar nicht, dass ein Socket gar nicht sofort geschlossen wird.
    Also wird sendet der Client ein FIN Signal, und der Server wartet noch eine Weile, bis der Socket wirklich geschlossen wird. Für Windows hab ich den Wert von 240 Sekunden gefunden.
    Das heißt natürlich, dass wenn ich massiv viele Sockets öffne unter Windows, und diese dann in diesem time_wait zustand sind, irgendwann meine Slots voll sind. Das würde tatsächlich die Probleme erklären, und warum es Technologie-Unabhängig ist.

    In meiner Cloud9-VM habe ich dieses Problem übrigens nicht. Da habe ich keine Probleme, viele viele Verbindungen aufzubauen, solange es nicht zu viele gleichzeitig sind. 5k gehen aber auch hier (laut ulimit ~8k).

    Danke für den Link! Das hat mir sehr geholfen.
  • in: Sockets werden nicht aufgeräumt

    geschrieben von ggamee

    Wenn das hier der falsche Bereich ist, bitte verschieben. Ich fand keinen anderen sinnvoll.

    Ich habe folgendes Problem: Ich habe einen TCP-Echo Server geschrieben, in Rust, der wirklich nur echo macht. Nichts anderes. https://github.com/sateffen/rust-tcp-server
    Diesen wollte ich dann mit einem beiliegenden test.js Nodejs Script zubomben, mit 10.000 Verbindungen, um die Zeit zu messen. Eigentlich ganz einfach.
    Das erste mal funktioniert das auch, läuft durch, haupt 10k Verbindungen raus, alles gut. Das zweite mal bricht er mitten drin ab mit EADDRINUSE. Ok, das heißt für mich, meine Ports scheinen voll zu sein. Also gebe ich netstat -a ein, um zu sehen, was da alles für Verbindungen offen sind, und sehe, dass da tausende von Verbindungen mit dem Status "Wartend" stehen.
    Nun hab ich aber sowohl meinen Client, als auch den Server beendet, und es stehen immer noch tausende Verbindungen auf "wartend", es wurden also nicht alle abgeräumt. Das passiert erst nach einer Weile warten.
    Weil ich dachte, mein Rust Projekt ist vllt falsch (vllt hab ich ja doch ein Memory Leak erzeugt? Oder was vergessen?), habe ich einen Node Echo Server geschrieben (nicht commited), der einfach nur so aussieht:
    const net = require('net');
    net.createServer(socket => socket.pipe(socket)).listen(8888);

    Ist auch ein echo Server, und macht wirklich nichts anderes. Das interessante: Die Socket-Verbindungen werden auch hier im netstat -a über das Schließen beider Programme hinaus angezeigt.

    Jetzt weiß ich nicht mehr weiter, ob ich einen Fehler mache, oder ob Sockets von Windows sowieso erst später abgeräumt werden, auch wenn sie eigentlich bereits geschlossen werden? Ob netstat -a unter Windows vllt kaqqe anzeigt? Unter netstat -tanp taucht nie etwas auf, gar nicht, auch wenn die Programme laufen nicht.

    Vielleicht hat hier jemand Rat? Oder einen Hinweis?
  • in: Best Practice: Gut skalierbarer Webserver in nativer Sprache

    geschrieben von ggamee

    Hey,

    viel zu tun, und viel gewälzt, daher erst so spät.

    Ich habe tatsächlich mal Sourcecode und Theorie-Modelle von Plattformen wie Nginx durchgeschaut, und auch bestehende Rust HTTP Projekte, die versprechen hohe Performance zu erreichen, aber auch viele Blogs von Startups, die erklären, wie sie kosten zu sparen, und dabei hab ich viel gelernt. Das wichtigste möchte ich hier mit euch noch teilen:

    Wie Hackyourlife schon ausgeführt hat, wird für alles, was irgendwie eine hohe Performance erreichen muss, ein Worker-Thread-Pool mit entsprechender Arbeitsaufteilung aufgesetzt. Davor wird eine Event-Queue gesetzt, welche mittels Kernel-Funktionen wie epoll oder kqueue dem Betriebssystem die Arbeit überlässt, zu benachrichten wenn was zu tun ist, und des wird dann an die Threads verteilt.
    Nginx arbeitet tatsächlich auch nach diesem asynchronen IO Prinzip, genau wie NodeJS, oder auch lighttpd (hier hab ich nur die Beschreibung gelesen, die beschreiben sich aber auch auf dem gleichen Prinzip basierend).

    Heißt, was ich beherrschen lernen muss, ist eine Event-Queue und einen Worker-Thread-Pool^^ Dafür gibts bereits Libs, die ich nu auch schon mal durchgeschaut habe, und es ist alles absolut logisch, und eigentlich sogar einfach, aber so ohne Übung würd ich das noch nicht zusammen bekommen, aaaaaaber es heißt ja auch Übung macht den Meister.

    Ich sage großen Dank für die Informationen, ihr habt mich bestärkt in den Gedanken und Ideen die ich hatte, und mir geholfen nochmal einen Schritt weiter zu kommen.
  • in: Best Practice: Gut skalierbarer Webserver in nativer Sprache

    geschrieben von ggamee

    Hey, danke

    Ich habe C/C++ nur erwähnt, weil Rust recht ähnlich ist. Du solltest es dir mal anschauen, ist wirklich cool. Total low-level, aber durch die Konzepte dahinter ist es eine Herausforderung fehlerhaften Code zu schreiben (also logisch falschen kannst du immer schreiben, aber mit Memory-Leaks, Data-Races, Thread-Inkonsistenzen, Null-Pointern oder so). https://www.rust-lang.org/
    Die erste Weile ist man irre verwirrt wegen dem Compiler, weil er einfach alles irgendwie anmeckert, aber er hat zum glück ein --explain dabei, sodass für jeden Fehler Beispiele und Korrekturvorschläge direkt im Terminal dabei sind, ohne erst zu googln.

    Dass das viel Aufwand machen kann ist mir erstmal egal^^ Es geht sowieso in die Hose befürchte ich, aber ich möchte daraus lehren ziehen. Und dann möcht ich das gleich einmal richtig machen. Vor allem weil das alles in meinem Kopf so wenig Sinn gemacht hat.

    Ok, damit bestätigst du aber mein Bild, welches ich mir gestern Nacht auch überlegt hatte, welches am effizientesten sein sollte.

    Danke, du hast mir sehr geholfen =)
  • in: Best Practice: Gut skalierbarer Webserver in nativer Sprache

    geschrieben von ggamee

    Moin,

    ich bin eigentlich seit Jahren Javascript Entwickler, und ich LIEBE diese Sprache. Es gibt nichts was man nicht machen kann (dank NodeJS), es ist super einfach, und die Asynchronität ist ein so wunderbares Modell, ich liebe es wirklich sehr. Mit Javascript fällt mir eigentlich alles sehr einfach, und ich habe alles lösen können, aber ich möchte dennoch auch mit anderen Sprachen arbeiten und meinen Horizont erweitern.

    Im Moment steht Rust auf dem Plan, dies könnte aber auch ohne weiteres C oder C++ sein in dieser Frage, das gibt sich in meinen Augen nichts.
    Unzwar möchte ich einen WebServer schreiben, der eigentlich nur Anfragen entgegen nimmt, daraufhin Anfragen an eine Datenbank stellt, und die Antwort dann wieder zurück schickt. Das ist in Javascript eine Sache von ~5min, hier ist das Problem von Skalierbarkeit aber auch schon für mich gelöst.
    Stattdessen überlege ich nun, wie mache ich das eigentlich selbst? Also wirklich von unten auf?

    Der erste Gedanke war einfach für jede Anfrage einen Thread zu spawnen. Dadurch könnte ich jede Anfrage in einen Raum packen, wo eine Datenbankanfrage auch mal seine Zeit dauern kann, und es stört keine andere Anfrage. Das hat aber den krassen Nachteil, dass wenn ich 10k+ gleichzeitige Anfragen habe, ich 10k+ Threads habe, und ich glaube das find ein einfacher kleiner Server nicht lustig. Zwar würde ich wohl alle CPU Kerne nutzen, aber das wäre dennoch nicht optimal glaube ich.

    Der zweite Gedanke war an Go zu denken, wo es diese tollen Goroutinen gibt. Warum also nicht mit Coroutinen für jede Anfrage? Das sollte doch besser laufen! Aber... Ich habe schon sooo oft gelesen, dass die Leute in Go genau damit Probleme bekommen haben: 10k+ Coroutinen sind nach dem was ich weiß ebenfalls nicht so toll, und eher ineffizient.

    Wenn ich die Anfragen in einem Prozess nach und nach, einen nach dem anderen, abarbeite ist das ebenfalls nicht wirklich effizient, da der Prozess ja permanent active-polling zum lesen und schreiben machen müsste. Heißt, ich arbeite mit viel warten und blocken drin...

    Aber warte, das ist genau das was NodeJS löst -> Non-Blocking, Single-Process Workload. Heißt, ich müsste eigentlich genau wie in NodeJS eine Eventloop aufsetzen, welche genau wie libuv stream-handles mit einem Event-System verarbeitet, das vom Betriebssystem gesteuert wird (also mittels Betriebssystem Notifiern, wann bestimmte Ressourcen zur Verfügung stehen).
    Und hier hapere ich wieder: In der Node-Welt sind die APIs bereits so für mich gestrickt, dass ich Promises oder Callbacks bekomme, in der normalen Driver-Welt jedoch nicht. Hier habe ich jedoch einen Verbindungspool, über welchen ich Anfragen starte...? Sind diese Verbindungspools dafür da, dass ich über viele Threads hin weg jeweils eine eigene Verbindung verwenden kann, um eine 1zu1 Beziehung zwischen Anfrage -> Verbindung habe?
    Heißt aber, dass, solange ich eine Anfrage am laufen habe, eigentlich mein Thread steht und wartet, oder sehe ich das falsch? Das will ich ja gar nicht, eigentlich. Also... Bin ich ein bisschen verwirrt.

    Ich könnte jetzt anfangen mich so weit zu versuchen, dass ich Datenbank anfragen ebenfalls in einzelne Threads über einen Thread-Pool auslagere, und diese dann Thread-Übergreifend Signale austauschen um Callbacks in einer zentralen Event-Loop mit entsprechenden Ergebnissen zu verarbeiten.... Oder... Bin ich auf dem Holzweg? Weil eigentlich würde ich jetzt ja nur NodeJS nachimplementieren, nur in einer nativen Sprache.

    Was ist also normaler best practice für einen WebServer, der groß skalieren kann, in einer nativen Sprache?

    Ziel für mich ist es, das zu verstehen, und selbst einmal zu implementieren. Dabei soll meine Implementierung mit einer vergleichbaren NodeJS Implementierung mithalten können in Speed, also >10k aktive (lesend und schreibende) Verbindungen gleichzeitig halten, bedienen und das mit einer möglichst geringen Latenz. Effizienz ist mir wichtig^^

    Ich freue mich auf Input =) :prost:
  • in: Rezept für Curry

    geschrieben von ggamee

    Ich kam leider heute erst dazu es zu probieren, hier mein Fazit:

    Als die die Brühe (hab Rinderbrühe genommen) angemacht habe, und die Banane rein geschnitten habe, dacht ich erst "das sieht übel aus, ich mach es falsch". Nachdem ich deinen Post gut 100 mal gelesen habe, dacht ich mir "es muss stimmen, und es kommt ja noch was".
    Nachdem ich die Banane recht weit zerkocht hatte, und die Kokusmilch und Curry (Thai-Curry von Ostmann) drin hatte, und es noch ein bisschen habe umgerührt und köcheln lassen... Hat es echt gut geschmeckt!
    Ich hab dazu Reis gemacht, und es war einfach lecker! Das ist eine super Basis, jetzt kann ich an den Beilagen pfeilen, und habe genau das was ich wollte :)

    Super, danke!
  • in: onclick - Browser reload

    geschrieben von ggamee

    Ohoh... Daten werden niemals mittels GET irgendwo gespeichert, bitte immer POST oder PUT nutzen.
    Des zweite ist: Cookies werden bei jedem Request mit geschickt, das ist super ineffizient, weil es leere Daten für das Backend sind.

    Ein Select Field hat ein onchange Event, welches für Änderungen verwendet werden kann.

    Du kannst für eine Session-Persitierung den SessionStorage verwenden. Dieser ist seit vielen Browsergenerationen unterstützt, und bietet eine Key->Value Database, wie du sie vermutlich brauchst. Die Daten werden so lange Gehalten, wie der Tab offen ist, also über F5 hinweg, bis der Tab geschlossen wird. Wird der Tab geschlossen, wird alles gelöscht.

    Hier kannst du beim öffnen der Seite also prüfen, ob ein vorheriger Zustand vorhanden ist, und diesen entsprechend wieder herstellen. Sollte kein Zustand vorhanden sein, kannst du diesen Anlegen, und mittels onChange dann pflegen.

    Eine Selektion im Select-Field wird von manchen Browsern über ein F5 hinweg gespeichert, aber das ist keine gute Idee.. Setze lieber auf den Session-Storage, der ist denke ich das sinnvollste.
  • in: Webspace Better Portable Graphics Format erlaubt?

    geschrieben von ggamee

    Auch wenns offtopic ist:

    HEVC ist Patentgeschützt, und man begibt sich immer auf glatteis, damit zu arbeiten. Selbst FFMPEG ist, eventuell, gar nicht rechtlich einwandfrei nutzbar. Auch VLC hat das gleiche Problem: Man ist nicht sicher, ob es Patentfrei ist. Interessant ist da dieses Mini FAQ zb: https://www.ffmpeg.org/legal.html

    Und nun kommt das "warum sollte es andere Software nicht unterstützen". Erstmal ist HEVC und BPG ähnlich, basiert auf gleicher Technik, braucht aber andere Patente. Heißt, du musst eigentlich doppelt zahlen.
    Mozilla hat 2015 übrigens entschieden, BPG nicht zu unterstützen: https://bugzilla.mozilla.org/show_bug.cgi?id=1111277.

    Desweiteren, so nebenbei, ist BPG auch kein Format, das von der W3C als Standart genannt wird: https://www.w3.org/Graphics/, dementsprechend sind Implementierungen im Chrome und IE auf eigener Basis. Safari dürfte es auch unterstützen, da Apple Patente am HEVC hält, aber FireFox wird es wohl nie implementieren (können).

    Übrigens: Nur weil Chrome BPG unterstützt, heißt es nicht, dass andere das unterstützen. Im Chromium, der Basis für Chrome, ist BPG auch noch nicht implementiert: https://bugs.chromium.org/p/chromium/issues/detail?id=444452. Hier sollte es aber gehen, wenn man das die FFMPEG-Extras für Chromium dazu installiert.

    Patente laufen ich glaub 25 Jahre waren des, und wenn man sich mal anschaut, wie Unternehmen daran hängen, haben sie genug Lobbyisten um das zu strecken, leider...

    Ich wollts auch nur mal nennen, dass das Format kein Zukunftsformat ist, damit auch diese Seite beleuchtet wird.
  • in: Webspace Better Portable Graphics Format erlaubt?

    geschrieben von ggamee

    Nach aktuellem Regelwerk: Nein.
    Des Weiteren sind auf dem Webspace alle multimedialen Dateitypen (Dateien, welche Bild, Ton, Ton + Bild = Video beinhalten) nicht erlaubt, Ausnahmen sind natürlich *.png, *.gif, *.jpg, *.jpeg, *.svg, *.ico, *.swf, *.pdf, *.doc, *.xls, *.ppt, *.odt, *.ods und *.odp Dateien.

    Damit sind nicht genannte Formate verboten. Du kannst hier allerdings einen Vorschlag einbringen, dass auch dieses Format erlaubt wird.
    Dann könnte man übrigens auch über WebP und JPEGXR nachdenken, da beide Formate bereits jetzt eine größere Verbreitung als BPG haben.
    In meinen Augen spricht nicht dagegen, diese Formate zu erlauben, und so kann man es mal diskutieren, was andere davon denken.

    Zum generellen: BPG ist ein Format, das sich leider nicht durchsetzen wird. Da es auf der Basis vom Key-Framing des HEVC Formats aufbaut, ist es voll von Patenten der MPEG-LA Gruppe. Da dies also bedeutet, dass dieses Format einfach sehr teuer ist (lizenztechnisch), kann kaum ein Gerät damit um, und wird auf absehbare Zeit auch kein Ersatz werden.

  • in: Rezept für Curry

    geschrieben von ggamee

    Wie in der PM geschrieben: Du kannst es sehr gerne posten :)
    Bisher haben fast alle Rezepte (danke @resliv für das Rezept ohne) Curry-Paste oder Curry-Pulver enthalten. Wenn ein Rezept auch ohne auskommt wäre das natürlich super!
    Es soll lecker schmecken, und gerne in Richtung Curry gehen, weil ich das halt seeeeehr gerne esse (aber einfach zu dumm bin es zu kochen... :frown:)

    Danke schonmal im Voraus :cookie:
  • in: Batch Datei in Unterverzeichnis ausführen

    geschrieben von ggamee

    Du darfst aber nicht außer acht lassen, dass die CWD nicht der Ort ist, wo die Dateien liegen.

    Wenn du die Datei /etc/project/prog.jar starten möchtest, kannst du dies ja letztendlich mit
    java -jar prog.jar
    starten, wenn du im richtigen Verzeichnis bist, wenn du aber
    java -jar /etc/project/prog.jar
    ausführst, kann die CWD sogar der Home-Ordner sein. Dementsprechend wäre es schon besser, den Pfad der JAR zuerst rauszufinden. Leider kenne ich keinen anderen Weg, als über den Sourcecode.

    Dementsprechend ist es sicherer mit absoluten Pfaden zu arbeiten.

    Alle anderen Punkte sind absolut valid.
  • in: Batch Datei in Unterverzeichnis ausführen

    geschrieben von ggamee

    Am einfachsten wäre ja, wenn du weißt, wo deine JAR Datei liegt. Das kannst du sogar rauskriegen, auch wenn es relativ doof aussieht:

    Path path = Paths.get(Main.class.getProtectionDomain().getCodeSource().getLocation().toURI());


    Damit hast du ein Path Object, welches auf den Pfad deiner Main Klasse zeigt. Du musst das "Main" jetzt nur durch den Namen deiner Main-Klasse ersetzen.
    Dann kannst du später einfach
    path.resolve("./folder/shutdown.bat);
    sagen, um den Pfad relativ zu bekommen.

    Du könntest auch
    System.getProperty("user.dir")
    versuchen, das ist aber die CWD des Nutzers, und zeigt nicht immer genau auf den Pfad der JAR Datei.

    Mit dem ersten Beispiel sollte es eigentlich gehen (ungetestet).

    Liebe Grüße
  • in: Rezept für Curry

    geschrieben von ggamee

    Moin,

    ich habe ein dummes Anliegen: Ich will ein leckeres Curry machen (als Soße). Curry mit Reis mit Hähnchen, vllt bissel Gemüse, einfach eigentlich. Nun ist mein erster Anlaufpunkt Google, wo ich hunderte Rezepte finde, wo es immer einfach heißt "Currypaste, Kokosmilch und vllt bissel Orangensaft oder Wasser" (ja, das ist schon sehr stark reduziert, es steht schon mehr da, aber keine Mischung hat bisher jemals lecker geschmeckt).

    Daher suche ich jetzt so ein Rezept für Curry, eher mild und fruchtig, und am liebsten mit den Marken, von welchen ihr welche Zutat nutzt, und vllt, wenns ganz lieb ist, wo man das findet.
    Ich hab die letzten 2 Wochen 4 verschiedene Curry-Pasten probiert, verschiedene Kokosmilch, Gewürze, und Mischungen, Rezepte, und nichts hat wirklich gut, oder auch nur ansatzweise Ok geschmeckt.
    Ich bin zwar nicht der beste Koch, aber das kann doch nicht so schwer sein...

    Ich freue mich auf Tipps und Hinweise, und das wirklich wichtigste: Welche Marken ihr für des Curry nutzt. Einfach eine "Curry-Paste" ist nicht gleich Curry-Paste. Davon gibt es einfach viel zu viele unterschiedliche, und jeder versteht es anders :(

    Danke im Voraus
  • in: Kaufentscheidung tauschbarer Akku beim Smartphone

    geschrieben von ggamee

    Also, ich hab einfach ein gutes Gerät^^
    Ich hab seit bissel über 3 Jahre (sind bald schon 3.5 Jahre) mein Nexus4, und bis heute hält der Akku wenn ich es nur wenig benutz ~3 Tage, wenn ich viel am Handy spiele ~1-2 Tage, ohne Probleme.
    Dementsprechend, da der fest verbaute Akku eine super laufzeit hat, brauche ich für meinen Teil kein zweiten Akku. Und das nächste Handy wird wieder ein Nexus werden, da brauche ich auch keinen weiteren Akku. Für mich ist das absolut kein Kaufkriterium.

    Falls ich sowas wirklich mal brauchen sollt, würde ich eher ne Powerbank nehmen. Für ~30€ kriegt man schon 20Ah Powerbanken, für 10€ schon 5Ah Powerbanken. Da kommt ein Akku mit Abstand nicht hin, und der Preis ist super günstig. Und damit könnte man sogar andere Geräte, die man so bei sich hat, versorgen. Ein Tablet auf einer langen Reise zum Beispiel.

    Liebe Grüße
  • in: Das Universalienproblem

    geschrieben von ggamee

    Hmm, ok, gehen wir einen Schritt weiter weg.

    Du hast 2 Begriffe, die du kennen solltest:

    Entität: Eine Entität ist ein etwas, das existiert. Dabei ist Existenz erstmal sehr schwammig, ist jedoch mindestens alles was du siehst, was real ist. Ansonsten weiß ich gar nicht, wie man eine Existenz beschreibt.

    Universalie: Nach dem was du zitiert hast, ist eine Universalie etwas, was man Kategorisieren kann. Um etwas zu Kategorisieren, braucht es eine Eigenschaft. Eine Universalie bezeichnet zu deutsch eine "Verallgemeinerung". Ganz einfach also: Eine Eigenschaft von etwas. "Rund" ist eine Universalie, genau wie "grün".

    Dazu kommt: Jede Entität hat Universalien.

    Nun, jetzt folgt ein Gedankenspiel. Du kannst dir das Gedankenspiel auf der Wikipediaseite mit dem Teller durchlesen, das ist auch sehr gut verständlich, ich mache aber mit den Gesetzen weiter. Das ist ein, finde ich, ebenfalls einfacheres Gedankenspiel, sodass man Plato einfacher nachvollziehen kann. Die grundsätzliche Frage ist: Existieren Gedanken?
    Betrachten wir mal Gesetze und Regeln, ganz besonders die Regel, dass mein einen Führerschein braucht, um Auto zu fahren. Es gibt also Menschen, die die Eigenschaft [darf Auto fahren] haben, und andere, die es nicht haben. Nun, jetzt kann man aber überlegen, die Universalie [darf Auto fahren] hat ebenfalls Eigenschaften. Es ist eine Erlaubnis. Und es benötigt eine Ausbildung. Aber nun hat eine Universalie selbst Universalien? Macht das aus der Universalie [darf Auto fahren] nun eine Entität? Und wenn ja, dann impliziert das, dass diese Universalie eine Existenz hat.
    Nun... Existieren Erlaubnissen, und auch Gesetze, damit also wirklich?
    Weiterführend: Hat der Mensch diese Entität damit geschaffen? Sind wir Menschen in der Lage etwas zu erschaffen? Oder sind diese Gesetze und sowas vielleicht gar nicht vom Menschen geschaffen, sondern von einer höheren Macht uns gegeben?

    Das ist eine Vereinfachung des Gedankenganges, den das Universalienprinzip verfolgt. Nun gibt es Leute die solchen Dingen wie Gesetzen eine Existenz zuordnen, und Leute die das nicht tun. Das ist die Philosophie.
  • in: Physik - Frage Ausdehnung

    geschrieben von ggamee

    Deine Dehnung bezieht sich immer auf ein Normstück. Du berechnest ein delta zum Normal. Ein Normal ist normalerweise bei Raumtemperatur, also 20°C.

    Am ersichtlichsten wird es vermutlich, wenn du das ganze mal als Text liest, statt als Formel zu sehen:

    [der Unterschied von l0 zu l1, also dl] ist gleich [eine Materialabhängige Konstante] mal [der Ursprungslänge l0] mal [dem Temperaturunterschied zum Normal l0).

    Wenn du in den 24°C warmen Raum gehst, wo ein 9m langer Stab liegt, ist dieser Stab bereits um ein deltaT von 4° gedehnt, sodass das einzusetzende l0 erst aut die Bezugsgröße bei 20° zurück zu rechnen ist.
  • in: Das Universalienproblem

    geschrieben von ggamee

    Eine Universalie, oder zu deutsch einfach Verallgemeinerung, ist letztendlich ein Merkmal, welches man an mehr als einem existierenden Objekt findet. Beispielsweise Farben, Gerüche, Geschmäcker, Oberflächenbeschaffenheiten, usw. Alles Eigenschaften, die wir mit unseren Sinnen wahrnehmen können, und zur Klassifizierung benutzen.

    Soweit ich mich erinnere ist der Grundgedanke jedoch nicht zu sagen, dass eine Eigenschaft einer Entität, also eines existierenden Etwas, ist, sondern eigentlich wurde behauptet "eine Idee besteht aus Eigenschaften, dann ist diese Idee eine Entität". Man hat also seine Vorstellungen versucht einzuordnen, ob real oder nicht. So hab ich das zumindest im Kopf.
    Der nächste Schritt hier ist nämlich zu fragen: Was sind überhaupt Gesetze, Regeln, oder gar Moral? Sowas wie "darf das nicht" ist auch eine Eigenschaft von real existierenden Dingen. Nehmen wir mal die Eigenschaft "darf nicht töten". Auch dies ist eine Universalie, welche jedem gegeben ist, durch die Regeln unserer Kultur: "[Mensch] [darf nicht töten] [Mensch]". Nun kennen wir die Universalie [Mensch], zu welcher zum Beispiel Peter, Klaus und Anna gehören. Aber die Universalie [darf nicht töten] ist identisch definiert, sie verweist auf exakt den selben Pool an Möglichkeiten (Peter, Klaus und Anna). Dementsprechend kannst du behaupten, dass wenn [Mensch] eine Entität ist, auch [darf nicht töten] eine Entität ist. Wenn es aber eine Entität ist, dann ist es etwas real existierendes.
    Damit wird dann auch der Grund, warum wir uns daran halten greifbar: Weil es eine reale Entität ist.

    Letztendlich ist das also die Frage ob eine Klassifizierung nur eine abstrakte Beschreibung ist, oder du ihr eine Existenz beimessen möchtest.
    Ich hatte, wo ich das gelesen habe nur gedacht "Jo, nur weil es das Selbe ist, ist es noch lange nicht das Gleiche".
  • in: Physik - Frage Ausdehnung

    geschrieben von ggamee

    Die Länge, welche du einsetzt, ist die Ursprungslänge im ungedehnten Zustand.
    Heißt, auch wenn du etwas um 4K erwärmt hast, und dann nochmal 1K weiter erwärmst, rechnest du beim zweiten mal nicht mit dem Ergebnis der ersten Dehnung, sondern mit der ursprünglichen Länge vor der Dehnung. Darum heißt es auch l0, also die Länge bei 0 Einwirkung (ganz stark vereinfacht zum merken gesagt).
  • in: Auswirkung von Fitness-Studio Urteil auf DSL-Verträge?

    geschrieben von ggamee

    Hä, das ist doch gang und gebe, dass dein DSL Vertrag mit umzieht. Wenn du umziehst, bleibt ein DSL Vertrag, oder auch Kabel Vertrag, selbstverständlich bestehen, und kann an die neue Adresse überschrieben werden. Nur im krassen Fall, dass das Angebot gar nicht erst an die neue Adresse gegeben werden kann (kein DSL Anschluss, kein Kabel Anschluss), kann ein Sonderkündigungsrecht beansprucht werden. Sollte ein entsprechender Anschluss an der neuen Adresse existieren, wird der Vertrag umgeschrieben, und fertig.
    Das ist bei jedem Anbieter seit Jahren Standard soweit ich weiß, zumindest gibt es die Hilfeseiten zum Thema Umzug schon ewig. Ein Sonderkündigungsrecht für Umziehen gibt es allerdings natürlich nicht, wozu auch? Wenn die Leistung woanders auch erbracht werden kann, ist der Ausführungsort egal.
    Nur wer ins Ausland zieht hat je nach Anbieter unterschiedliche Karten. 1&1 kündigt den Vertrag dann ohne wenn und aber. Im Ausland kann die Leistung nicht mehr erbracht werden und fertig. Die deutsche Telekom hingegen kündigt den Vertrag mit einer 70-80% Restwert-Pauschale, weil ja Geld verloren geht (laut Telekom-hilft). Kabeldeutschland hingegen kann mit einer 3 Monate Kündigungsfrist ab Umzug gekündigt werden.

    Und ich finde das nur verständlich. Wenn du dir ein Jahresabo von etwas holst, dann planst du es ja auch ein Jahr lang zu benutzen. Entweder du zahlst dann eine Strafgebühr für eine Vertragsaufhebung, welche dem entgangenem Erlös gleichkommt, oder du lässt den Vertrag auslaufen. Finde ich nur richtig.

    Also für meinen Kenntnisstand weder für DSL, noch für andere Verträge eine Änderung. Ein geschlossener Vertrag muss beidseitig eingehalten werden, und fertig. Nur weil du dir die Nutzung der Leistung selbst erschwerst oder verhinderst, kann die Gegenpartei, welche die Leistung erbringt, ja nix dafür. Wenn du Essen bestellst, sagst du holst es ab und stellst dann erst fest "ok, ich hab gar kein Auto zum abholen fahren", dann ist das letzendlich auch deine Schuld, und du musst das Essen selbstverständlich auch vollumfänglich bezahlen. Auch wenn du es vllt nie gegessen hast. Da kann man nur auf die Kulanz der Gegenseite hoffen.
  • in: Sichtbare Nennung von Framework Lizenzen nötig?

    geschrieben von ggamee

    In der Regel lieferst du keine Executable in dem Sinne der Lizenz aus, dementsprechend schwer zu sagen. Für Websites (keine WebApps) hab ich mir da auch noch nie Gedanken gemacht.
    Libs die mit MIT lizensiert sind, sollten keine Probleme machen, bei anderen würde ich immer einmal reinschauen.
    Notfalls stellst du eine Sammlung der Lizenzen (also Links) in dein Impressum. Dann kann dir niemand was denke ich.
    Andersrum habe ich noch nie gehört, dass ein Lib-Owner wegen sowas sofort randale gemacht hat, und nicht erst ne Mail geschrieben hat, wenn er ganz doll drauf besteht^^

    Links in des Impressum ist wohl des sicherste.

    Liebe Grüße
  • in: Github beleidigenden Code löschen

    geschrieben von ggamee

    Bei dem Code sehe ich auch kein Problem. Das kann nicht eindeutig auf dich referenziert werden, und beleidigend finde ich das auch nicht.
    Am ehesten wirst du was erreichen, wenn du mit ihm direkt sprichst. Hackyourlife ist schwer in Ordnung, da find man sicher eine gute Lösung.
  • in: Win 10 das Ende von .NET?

    geschrieben von ggamee

    Wieso sollte .NET irrelevant werden, nur weil man (begrenzt) Linuxprogramme ausführen kann? Und vor allem: Microsoft portiert .NET aktiv für Linux zusammen mit dem Mono Projekt - Wieso sollte es dann sterben?
    .NET ist die Plattform, welche Microsoft in zukunft sehr stark weiter ausbauen wird. Mit Xamarin wurde die Möglichkeit Apps Cross Plattform zu schreiben nun auch OpenSource, das ist alles in allem eigentlich eine eindeutige Demonstration, dass .NET die Plattform der Zukunft sein soll.

    Die Möglichkeit Linux Software unter Win10 auszuführen ist eigentlich nur dafür geschaffen um für Entwickler die Möglichkeit zu schaffen die Entwicklungstools zu nutzen, die für ihre Zielplattform funktionieren (nämlich Linux Server). Natürlich kann man es noch für mehr benutzen, der normale Nutzer wird dies aber nie zu Gesicht bekommen (Behaupte ich mal)

    Liebe Grüße
  • in: AfD

    geschrieben von ggamee

    Naja, jeder kann seine Überzeugung haben. Ich finde es beispielsweise nicht richtig, Harz4 komplett abzuschaffen und stattdessen eine "Bürgerarbeit", also eine Zwangsarbeit zur Beschäftigung, einzuführen. Und das ist nur eine der Punkte, die ich sehr fragwürdig finde.
    Jeder sollte das Wahlprogramm lesen und für sich selbst entscheiden, ob er das für gut heißt. Dass teile von Deutschland aufgrund einer Blindheit auf dem rechten Auge nicht lesen können, das sei halt so, aber es ist doch echt lustig, wenn man das so liest. Es könnte auch ein Satireblatt sein, ist aber leider ernst gemeint.

    Meine Best ofs:
    * Zwangsarbeit statt Harz4 (Wahlprogramm Punkt 5)
    * Manipulation des Fernsehprogrammes um eigene Ideale dem Volk zu verherrlichen (Wahlprogramm Punkt 6)
    * Massenhafte Überwachung jedes einzelnen Bürgers, auch ohne Verdacht (Wahlprogramm Punkt 2)
    * Wiedereinführen der Wehrpflicht (was noch ok wäre), dazu soll ein aktives Scouting von Soldaten an Schulen erlaubt werden (Wahlprogramm Punkt 2)
    * Geschwindigkeitsbegrenzungen fürs Autofahren abschaffen (Wahlprogramm Punkt 9)
    * CO2 ausstoß nicht senken, Umweltschutz abschaffen, Atomkraftwerke weiter betreiben und nicht abschalten (Wahlprogramm Punkt 10)

    Lefloid hat da ein (sehr voreingenommenen) Beitrag zu verfasst:

    Wie gesagt, wer sich damit beschäftigt, sollte vielleicht das Wahlprogramm mal lesen. In meinen Augen kann man die nicht wählen, aber das ist, wie gesagt, nur meine Meinung. Jeder hat seine eigene, und das ist Deutschland: Jeder darf seine Meinung haben und frei äußern.

    Eine wählbare Alternative: https://www.youtube.com/watch?v=mF8Bs0L1V_o.

    Liebe Grüße
  • in: Teamspeak-Server: alle Channel aufzeichnen

    geschrieben von ggamee

    Sowas ist ärgerlich, aber schwerlich zu unterbinden. Da hilft nur ein direktes drauf ansprechen.

    Was das Aufnehmen angeht: Da würde ich mal auf §201 StGB verweisen https://dejure.org/gesetze/StGB/201.html. Da es sich bei einer solche Aufnahme um ein nicht öffentlich gesprochenes Wort handelt (so sehe ich das zumindest), ist die Aufnahme von eben diesem, wie beschrieben, mit bis zu 3 Jahren Haft oder einer entsprechenden Geldstrafe zu belegen.

    Liebe Grüße
  • in: Teamspeak-Server: alle Channel aufzeichnen

    geschrieben von ggamee

    Ich habe von einem Bekannten vor ~1 Jahr die gleiche Frage gestellt bekommen, und nach einigem Suchen sind wir zu dem Ergebnis gekommen, dass es, außer mit entsprechenden Bots in jedem Channel der mitschneidet nicht geht.

    Normalerweise ist der Traffic verschlüsselt (geht als Admin auch abzuschalten), sodass du den Traffic nicht einfach mitschneiden kannst. Für das Daten extrahieren gibt es leider auch kein Tool.
    Ich glaube aber nicht, dass die Nutzer sich freuen, wenn sie wissen, dass sie Abgehört werden. Immerhin musst du des den Nutzern an sich mitteilen.

    Gegenfrage: Was ist dein konkretes Ziel? Warum willst du die Leute abhören? Vielleicht gibt es andere Lösungen für das Problem.

    Liebe Grüße
  • in: 4-Stunden Startup

    geschrieben von ggamee

    @waytogermany das ist nicht wirklich hilfreich^^ Dass die Gesetze die gleichen sind ist mir schon klar, und das ist auch voll in Ordnung. Und doch, nach deutschem Recht ist ein 4h Unternehmen eigentlich kein Problem. Und wenn ich neben der Arbeit Zeit habe all diese Projekte umzusetzen, habe ich auch die Zeit um diese Projekte weiter zu führen. Nur wenn ich meine App zb fertig stelle und sie in den Appstore kommt, würd ich sie gerne in 2 Varianten anbieten, mit und ohne Bezahlung. Letztendlich wär das ein heiden Aufwand, den ich mir so gerne Teilweise refinanzieren würd, und ich bin sicher, dass es ein paar Käufer gibt. Die Kunden für die Stiftungsmanagement wäre wohl auch schon möglich, aber kA.
    Mit "die GbR funktioniert nicht" meinte ich, dass man für eine GbR mindestens 2 Personen braucht, ich aber alleine bin^^

    Der Lesestoff und die daraus resultierenden Links von dir @invalidentum hilft mir. Die Folgelinks sind hilfreich, danke.

    Liebe Grüße
  • in: 4-Stunden Startup

    geschrieben von ggamee

    Moin,

    Nach diesem Artikel http://t3n.de/news/4-stunden-startup-nebenbei-689066/ hab ich wieder Mut gefasst meine privaten Projekte, welche durchaus Produkte werden könnten, irgendwie ein bisschen zu pushen. Das sind keine großen, es geht eigentlich mehr um Automatisierung von Regelprozessen für Privatpersonen, oder Management-Software für Stiftungen und ehrenamtliche Einrichtungen.
    Nun will ich aber für keines der Projekte meinen Job kündigen, weil ich meinen Job wirklich liebe. Leider findet man bei sowas wie 4-Stunden Startup bei Google eigentlich nur das Buch, und bissel wenig Infos.
    Kennt ihr Webseiten oder Material, die das Arbeiten an Minimalprojekten neben der Arbeit mit Refinanzierungsabsicht erklären? Dabei ist das 4h / Woche denke ich schon ein reales Modell, aber ich bin zu blöd für Google hab ich das Gefühl -.-

    Ich möchte nicht von wegen "Da wirst du Probleme mit dem Fiskus kriegen", sondern erstmal selbst Informationen dazu wälzen (oder vllt eure Praxiserfahrung).
    Das wichtigste: Es ist NEBEN der eigenen Arbeit, NICHT als Freiberufler bei einer anderen Firma, sondern wirklich an EIGENEN Produkten. Und: Alleine. Eine GbR wie ich überall bisher an den Kopf geworfen gekriegt habe funktioniert leider nicht^^

    Liebe Grüße
  • in: Suche Wetterdaten

    geschrieben von ggamee

    Deutscher Wetter Dienst.. Natürlich.. Und ich Depp komm da nicht alleine drauf^^

    Danke, hat mir sehr geholfen! :prost:
  • in: Suche Wetterdaten

    geschrieben von ggamee

    Moin,

    im Zuge von ein paar Experimenten für Performance und so suche ich massiv Daten, daher am liebsten Wetterdaten.

    Wo kann ich solche Daten runterladen? Ich finde da leider nichts :( Gibt es das überhaupt frei verfügbar?

    Liebe Grüße
  • in: Probleme mit SSL Zertifikat bei Mozilla

    geschrieben von ggamee

    Oder hast du einen Link? Mit https://spacetimeshift.lima-city.de habe ich keine Probleme?

    Liebe Grüße
  • in: Zuviel Geld vom Finanzamt

    geschrieben von ggamee

    Jo, das ist leider rechtens.
    Du hast bis zu 15 Monate nach Ablauf des Jahres Zeit, um dich beim Finanzamt zu melden und das zu klären. Da du innerhalb der 15 Monate dich nicht gemeldet hast wird das Geld, welches dir unrechtmäßig überwiesen wurde, verzinst, da du es als eine Art Kredit vom Staat bekommen hast, und dich nicht selbstständig um den Irrtum gekümmert hast.

    Heißt, du hast 2013 das Geld unrechtmäßig bekommen, 2013 lief ab, dann 15 Monate, heißt seit dem 1.4.2015 werden Zinsen erhoben. KA wie hoch die Zinsen sind, ich hab mal was von 0.5% pro Monat gehört, aber kA was das wirklich ist.

    Du kannst mal zum Finanzamt gehen und mit den sprechen, ob sich da was machen lässt, allerdings, wie geschrieben, hat das Finanzamt da recht, soweit ich das sehe.

    Tut mir leid =(
  • in: Javascript erkennt XML nicht

    geschrieben von ggamee

    hackyourlife schrieb:
    ggamee schrieb:
    Erstmal sollte das XML in einem <xml> Tag gewrapped sein.
    Wozu? Der XML-Standard schreibt lediglich vor, dass es genau 1 Root-Element geben muss. Das gibt es auch in seinem Dokument, mit dem Namen »data«. Passt also …

    Achso, muss der Root nicht <xml> heißen? Dann ist das natürlich falsch, ich dacht des <xml> ist pflicht als Root-Element.
  • in: Javascript erkennt XML nicht

    geschrieben von ggamee

    Es heißt
    getElementsByTagName
    , nicht
    getElementBysTagName
    ^^
  • in: Javascript erkennt XML nicht

    geschrieben von ggamee

    2 Punkte:
    Erstmal sollte das XML in einem <xml> Tag gewrapped sein.
    Das andere ist, dass der Server das XML nicht als content-type text/plain übertragen darf, sondern text/xml sein muss. Andernfalls interpretiert der Browser das XML nicht als XML, da es nicht als solches vom Server deklariert wurde.
    Ist das sichergestellt?

    Liebe Grüße
  • in: Buchstaben-/Symbol-Transitions

    geschrieben von ggamee

    Das kann man mit SVG und https://github.com/alexk111/SVG-Morpheus erreichen. Demo: https://alexk111.github.io/SVG-Morpheus/

    Liebe Grüße
  • in: CSS: Bedingungen möglich?

    geschrieben von ggamee

    Das kommt auf die Herachie drauf an. Wie liegen die Elemente zueinander?
    <style>
    #oben {
        height:200px;
        width: 200px;
    }
    #oben:hover #unten {
        height: 50px;
        width: 50px;
        filter: blur(10px);
    }
    </style>
    <div id="oben">
        <div id="unten"></div>
    </div>


    Wenn die Elemente in keiner Beziehung zueinander stehen, ist es sonst nicht so einfach möglich. Es gibt sonst noch den Sibling-Selector, also die ~, das sähe dann so aus:
    <style>
    #oben {
        height:200px;
        width: 200px;
    }
    #oben:hover ~ #unten {
        height: 50px;
        width: 50px;
        filter: blur(10px);
    }
    </style>
    <div id="oben"></div>
    <div id="unten"></div>


    Bedingungen selbst gibt es sonst nicht.
    Du kannst mit Pseudo-Klassen solche Interaktionen abfangen. Hier eine Liste aller möglichen Pseudo-Klassen, mit denen du bedingte Interaktivität einbauen kannst: https://developer.mozilla.org/en-US/docs/Web/CSS/Pseudo-classes
    Das musst du nu nur mit den entsprechenden Kombinationen verbinden, die du hier nachschlagen kannst: https://developer.mozilla.org/en-US/docs/Web/CSS/Reference. Hier recht weit unten Selectors -> Combinators.

    Ich hoffe das hilft.

    Liebe Grüße
  • in: CSS: Problem mit z-index

    geschrieben von ggamee

    Das liegt daran, dass du die Elemente nicht alle positioniert hast. Klingt doof, ists auch.
    Gibt #f2vc ein position:absolute oder auch position:relative, dann funktioniert alles, wie du willst.

    Der z-Index funktioniert nur auf positionierten Elementen, also Elementen mit einem position Wert fixed, relative oder absolute. Wenn das Element keinen position-Wert hat, ist er initial auf static, und damit wirkt der z-Index nicht. #f2vc hat kein solches Attribut.

    Liebe Grüße
  • in: Javascript ausfüren bestimmte Fensterbreite

    geschrieben von ggamee

    Du kannst die Weite des Browsers abfragen:
    window.innerWidth
    enthält einen Integer Wert, welcherdie Breite des Browsers enthält. Heißt du kannst einfach mit einem if das prüfen.
    Um das nachträglich zu prüfen kannst du
    window.addEventListener('resize', function () { /* check window.innerWidth */}
    verwenden.

    Liebe Grüße
  • in: Betriebliche Altersvorsorge vs Rente

    geschrieben von ggamee

    Es geht nicht um eine Betriebliche Rente, sondern eine Betriebliche Altersvorsorge.
    Dafür schließt man eine Versicherung bei beispielsweise der Allianz oder Provinzial ab, und vom Bruttogehalt wird dann ein Teil für die Versicherung angespart. Heißt du zahlst von beispielsweise 2500€ Bruttogehalt 200€ für die BAV, sodass du nur noch 2300€ Bruttogehalt hast, +200€ unversteuerter Ersparnisse. Dadurch hast du weniger Brutto, zahlst weniger Steuern, und merkst nur ~100€ die fehlen. So die Idee.

    Ich hab das mal durchgerechnet, bei 2500€ Monatsgehalt, 200€ Sparbetrag, 40 Jahre Laufzeit, würde man mit den letzten Zahlen der Rentenversicherung, die ich auf der Website gefunden hab (1Punkt braucht 30268€ und entspricht 29.21€), würde man 3.17 Punkte, also 92.64€ Rente pro Monat verlieren. Alles was man dann drüber von der Versicherung bekäme, wäre gut.

    Ich muss sagen, das ist so ein wages System, so ein spekulatives, dass das echt schwer ist, sich da was sinnvolles auszudenken...
    Interessant wird, dass man durch die geringeren Steuern auch weniger Sozialversicherungen zahlt, und damit das System bissel ausgehöhlt werden könnte, dass da Geld fehlt. Bei vielen Menschen die das machen könnt das eventuell passieren, aber wenn es erlaubt ist, was solls. Steuererhöhungen kommen so oder so^^

    Liebe Grüße
  • in: Eine eigene "Digitale Littfasssäule"

    geschrieben von ggamee

    Es hat nichts mit Eigenheimverschönerung oder so zu tun, und finanziell ist da erstmal Luft^^
    Mir geht es erstmal um Ansätze, da das ganze nachher höchst wahrscheinlich gewerblich genutzt werden soll. Die Idee steht im Raum, aber es ist schwer dafür Partner zu finden. Selbst Werbepartner fragen immer nur "Geht auch Papier", obwohl große Unternehmen und so sowas doch auch haben :-S
  • in: Betriebliche Altersvorsorge vs Rente

    geschrieben von ggamee

    Moin,

    ich hab seit einer Weile immer mal so Gedanken über die Absicherung der Zukunft. Nun überlege ich auch wegen der Rente. Und da geht für mich das Konzept von beruflicher Altersvorsorge nicht auf.

    Man zahlt monatlich einen Teil seines Bruttogehalts, bis zu bissel über 200€, was damit nur zur bummeligen Hälfte vom Netto runtergeht. Dabei spart man Steuern auf, die man dann halt bei der Auszahlung der Rente abführt.
    Grundsätzlich eine gute Idee, aaaber wenn man das mal durchrechnet, ist das ne ganz schön große Summe, auf die man keine Rentenbeiträge zahlt.
    Rentenbeiträge werden immer in Abhängigkeit des Bruttogehalts bestimmt, dementsprechend wirkt das Abführen der betrieblichen Altersvorsorge negativ auf die Rentenerträge der Rentenversicherung.
    Heißt, anstatt bei A zu sparen, spart man bei B an.

    Wenn ich das aus den Angeboten der BA mit der verpassten Rente gegenrechne, bleibt sich das ungefähr gleich von der garantierten Rente, welchen Vorteil hat die BA dann aber? Und da hapere ich, ist das nur eine Möglichkeit den Kunden etwas vorzumachen durch die Versicherungen?

    Ich wollte jetzt mal fragen, ob ich da was übersehe, oder ob das tatsächlich so ist? Hat das von euch schonmal jemand gegengerechnet? Die Versicherungsfutzis sagen immer "quatsch, das rechnet sich nicht", können aber nichts vorlegen, sondern wimmeln dann ab...

    Liebe Grüße
  • in: Eine eigene "Digitale Littfasssäule"

    geschrieben von ggamee

    Moin,

    mir ist leider kein besserer Titel eingefallen, aber ich erkläre einfach mal worum es geht:
    Ich möchte ein Viereck bauen, oder Dreieck, ma sehen, soll ein Schild werden, das aus LED/OLED Bildschirmen besteht. Lieber OLED. Auf diesem Ding möchte ich Werbung zeigen, ist erstmal zweitrangig.
    Mein Problem sind die Bildschirme selbst. Folgende Anforderungen:
    - Einfach ansteuerbar (Geplant ist, dass ich mir noch eine App dafür schreib)
    - Outdoor geeignet. Wind, Sturm, Regen, Schnee, muss alles möglich sein
    - Groß. 1qm wäre schon so ein Minimum denk ich. Bissel kleiner -> Ok, kann man drüber reden.

    Ich hab imo nur ne Menge Hersteller aus China gefunden, wo eine Pannelwand von 1qm ~60$ kostet, plus Zoll und so. Das ist bissel.. Naja, ich vertrau dem nicht ganz. Conrad, Farnwell und wie die alle heißen, diese Bastelshops eben, haben nichts in die Richtung.

    Hat jemand eine Idee?

    Ich möchte kein Fernseher oder so, die sind ihr Geld nicht wert. Es soll wirklich eine Art digitale Litfasssäule werden. Finanziell ist auch erstmal kein Rahmen gesteckt, wenn ich ein bisschen Sparen muss ist mir des der Spaß wert. Aber ich hab halt nichtmal ein Ansatz, wo ich sowas her bekomme.

    Liebe Grüße
  • in: Musik verwalten, Playlisten erstellen und diese übertragen

    geschrieben von ggamee

    Du kannst es auch im Kompatiblitätsmodus versuchen, einfach Start -> Problembehandlung suchen, dort unter Programme das "Programme ausführen die für ältere Versionen erstellt wurden", und das Setup durchmachen. Du kannst es auch von Hand machen, so ist es aber am einfachsten. In allen mir bekannten Fällen hat das die Probleme behoben, selbst für Programme die nach Win98 nicht mehr laufen sollten.

    Sollte das nicht helfen, kann VLC vllt zumindest vorübergehend helfen. Hier ein paar Erklärungen, warum:

    Du kannst die Musiksammlung mit VLC verwalten, du musst es nur aktivieren. Viele Leute denken, dass das mit jedem Start wieder gelöscht wird, aber in Wirklichkeit speichern sie die Medienbibliothek einfach nicht.
    Einfach Werkzeuge -> Einstellungen -> dann ganz unten statt "Einfach" "Alle" wählen, dann im linken Menü "Wiedergabeliste", dort "Medienbibliothek benutzen" anharken und speichern. Damit wird die Medienbibliothek automatisch gespeichert. Über Ansicht -> Wiedergabeliste kannst du die Ansicht wechseln, links hast du nun die Möglichkeit auf Medienbibliothek wechseln, und dort alles einzutragen. Dabei kann alles verwaltet werden, von lokaler Musik, Internetradio, Streams, Youtube, usw usf.

    Playlisten kannst du in der Wiedergabeliste erstellen. Du kannst beliebige Wiedergabelisten erstellen und speichern. Als Quelle kann alles dienen, was VLC kann.

    Lautstärkeanpassung der Titel ist so eine Sache, aber auch das macht VLC für dich, wenn du es einstellst. Werkzeug -> Einstellungen -> Audio -> Normalisiere Lautstärke auf anharken. Damit wäre Musik und Ton normalisiert.
    Alternativ, wenn du es speichern willst, Datei -> Konvertieren/Speichern, Quelle wählen, dann unten den Pfeil bei "Konvertieren/Speichern" und auf Konvertieren drücken. Hier kannst du im Profil MP3 oder OGG wählen, dann den Schraubenschlüssel daneben, Audiocodec -> Filter -> Volume Normalizer (oder auch andere, je nach bedarf). Dann kannst du des Speichern. Nu sollte die Lautstärke normalisiert sein. Die anderen Filter könnten auch helfen.

    Das einzige was damit sehr schwer ist, ist das Übertragen auf andere Geräte. Da hab ich leider keine Antwort drauf.

    Grundsätzlich ist das mehr als Hilfe für den Switch gedacht, VLC hat für mich alle Aufgaben übernommen, weil es einfach alles kann. Ich hoffe dir hilft es bei dem Wechsel.

    Ich hoffe das hilft.
    Liebe Grüße

Login zum Webhosting ohne Werbung!