kostenloser Webspace werbefrei: lima-city


Die Linke

lima-cityForumSonstigesPolitik & Wirtschaft

  1. Autor dieses Themas

    r*****d

    Was haltet ihr von Der Linken?

    Sind ihre Forderungen realistisch oder machen sie nur Versprechen, die sie niemals einhalten können oder uns ruinieren würden?

    Ist sie nur die Partei der Hartz-IV-Empfänger, Rentner und Arbeitslosen oder kommt ihre Politik der breiten Masse zugute?

    Ist sie eine demokratische Partei oder hocken immer noch zu viele SED-Veteranen in ihren Rängen?
  2. Diskutiere mit und stelle Fragen: Jetzt kostenlos anmelden!

    lima-city: Gratis werbefreier Webspace für deine eigene Homepage

  3. Also erst mal moechte ich anmerken, dass die Linke keine SED-Nachfolgepartei ist. Es ist naemlich noch genau dieselbe Partei und 70% ihrer Mitglieder waren schon zu den Zeiten der DDR-Diktatur dabei.

    Die Partei ist ausdruecklich antidemokratisch und wahrscheinlich noch weiter aussen als die NPD (darueber laesst sich aber sicher streiten - zumindest ist die Linke/SED nicht demokratischer). Menschenrechte und Rechtsstaat interessieren die Linke nicht und ihre Stimmen bekommt sie nur durch a) Protestwaehler (die sich den Folgen meist nicht bewusst sind), b) Hartz-4-Leuten, die noch mehr geschenkt haben wollen, c) Leuten, die auf Demagogen wie Lafontaine reinfallen und d) Altkommunisten, die sich die DDR samt Stasi, Mauer und Schiessbefehl zurueckwuenschen.

    Nicht umsonst fordert Lafontaine die Enteignung von Familienunternehmen: Jetzt wo die SED wieder drittstaerkste Partei ist, kann sie mit dem Plan DDR 2.0 unverholen Politik machen.
  4. Autor dieses Themas

    r*****d

    Also erst mal moechte ich anmerken, dass die Linke keine SED-Nachfolgepartei ist. Es ist naemlich noch genau dieselbe Partei und 70% ihrer Mitglieder waren schon zu den Zeiten der DDR-Diktatur dabei.
    ok nach offiziellen Quellen, hat die Linke 68% ihrer Mitglieder in Ostdeutschland, davon werden sicher viele aber doch nicht alle in der SED gewesen sein.
    Die Partei ist ausdruecklich antidemokratisch und wahrscheinlich noch weiter aussen als die NPD (darueber laesst sich aber sicher streiten - zumindest ist die Linke/SED nicht demokratischer). Menschenrechte und Rechtsstaat interessieren die Linke nicht und ihre Stimmen bekommt sie nur durch
    naja, solange man das nicht belegen kann bleibt das eine Unterstellung. Auch andere Parteien haben ihre Altlasten gehabt. Und Linke = NPD huiuiui... :biggrin:
    Menschenrechte und Rechtsstaat interessieren die Linke nicht und ihre Stimmen bekommt sie nur durch a) Protestwaehler (die sich den Folgen meist nicht bewusst sind), b) Hartz-4-Leuten, die noch mehr geschenkt haben wollen, c) Leuten, die auf Demagogen wie Lafontaine reinfallen und d) Altkommunisten, die sich die DDR samt Stasi, Mauer und Schiessbefehl zurueckwuenschen.
    du kannst mich zu c) zählen, es ist aber nicht so, dass ich nicht vernünftigen Argumenten zugänglich wäre.

    Wenn wir mal an die letzten Tage zurückdenken, da kommt es mir zumindest so vor, als dass wir kurz vor einer Entartung unseres wirtschaftlichen Systems stehen. Was die Lehman Brothers und Konsorten gemacht haben und Lafontaine fordert den Verbot von Hedgefonds. Populistisch? Nicht, wenn man es seit zwei Jahren macht.
    Nicht umsonst fordert Lafontaine die Enteignung von Familienunternehmen:
    das ist der Grund warum ich dich nicht ernst nehmen kann.

    Hast du dir das Interview angeschaut?

    Hast du gemerkt, wie Lafontaine interviewt wurde, das war kaum ein Interview, eher ein Kreuzverhör.

    Hast du gemerkt, dass Lafontaine nie gesagt hat, dass er Familie Schäffler enteignen will? Das war die Interpretation des Interviewers.

    Wenn der Gegner es nötig hat, auf Verleumdung zu setzen, macht ihn das nicht gerade glaubwürdiger.
  5. Die Bildzeitung titelte über Ypsilanti "Warum tut sich die SPD soviel SED an?"
    Dazu stelle ich mal fest:
    1. In der hessischen Linkspartei ist niemand für die Schießbefehle an der Mauer verantwortlich. Das sind Gewerkschafter.
    2. Ein schelm wer böses dabei denkt: Wieso titelte die Bildzeitung in den 50er/60ern nicht "Warum tut sich die CDU soviel NSDAP an?" Ich erinnere an Filbinger, Kiesinger...
    Mehr muss man dazu eigentlich nicht sagen. Filbinger war ein Justizmörder, ein Richter des Volksgerichtshofs, der 44 noch Todesurteile wegen "Wehrkraftzersetzung" fällte, und den machten die Schwarzen zum Ministerpräsidenten...
    Also immer mal den Ball flach halten, wer denn nun antidemokratisch ist/war...


    Beitrag geändert: 20.9.2008 1:06:04 von bernm014
  6. r****o

    Ob nun antidemokratisch oder nicht, die Linke bietet keine sinnvollen Alternativen. Ihre anfänglichen Geschenke, die sie in ihren Programmen propagieren sind nur durch die Aufnahme von Schulden zu realisieren. Dadurch müsste Deutschland jedes Jahr noch erheblich höhere Zinsen abzahlen. Dies würde zukünftige Generationen noch mehr belasten und Spielräume für Investitionen in Bildung, Forschung und Entwicklung vollkommen schließen.
  7. Autor dieses Themas

    r*****d

    randco schrieb:
    Ob nun antidemokratisch oder nicht, die Linke bietet keine sinnvollen Alternativen. Ihre anfänglichen Geschenke, die sie in ihren Programmen propagieren sind nur durch die Aufnahme von Schulden zu realisieren. Dadurch müsste Deutschland jedes Jahr noch erheblich höhere Zinsen abzahlen. Dies würde zukünftige Generationen noch mehr belasten und Spielräume für Investitionen in Bildung, Forschung und Entwicklung vollkommen schließen.
    Deutschland hat 1500 Milliarden Euro Schulden. Die Neuverschuldung deckt gerade mal die Zinsen, die gezahlt werden müssen, d. h. wir müssen Kredite aufnehmen um die Gläubiger zu bedienen, ist das absurd? Und das haben alles die CDU und SPD geführten Regierungen zu verantworten.

    Irgendwo muss das Geld her, das ist ja klar, und es gibt auch von der Linken da genügend Vorschläge, wie die eine stärkere Besteuerung von Unternehmenseinkommen, Börsenumsätzen und Spitzeneinkommen. Es gibt wie immer (das ist das Problem an einer Demokratie die über Parteien läuft) Punkte, die ich unrealistisch finde, z. B. die Arbeitszeitverkürzung bei vollem Lohnausgleich.

  8. Also erst mal moechte ich anmerken, dass die Linke keine SED-Nachfolgepartei ist. Es ist naemlich noch genau dieselbe Partei und 70% ihrer Mitglieder waren schon zu den Zeiten der DDR-Diktatur dabei.

    Die Partei ist ausdruecklich antidemokratisch und wahrscheinlich noch weiter aussen als die NPD (darueber laesst sich aber sicher streiten - zumindest ist die Linke/SED nicht demokratischer). Menschenrechte und Rechtsstaat interessieren die Linke nicht und ihre Stimmen bekommt sie nur durch a) Protestwaehler (die sich den Folgen meist nicht bewusst sind), b) Hartz-4-Leuten, die noch mehr geschenkt haben wollen, c) Leuten, die auf Demagogen wie Lafontaine reinfallen und d) Altkommunisten, die sich die DDR samt Stasi, Mauer und Schiessbefehl zurueckwuenschen.

    Nicht umsonst fordert Lafontaine die Enteignung von Familienunternehmen: Jetzt wo die SED wieder drittstaerkste Partei ist, kann sie mit dem Plan DDR 2.0 unverholen Politik machen.

    Soll ich mitleid mit dir haben, mich beleidigt fühlen oder dich hassen?
    Anscheinend hast du keine ahnung und hast noch nie ansatzweise der Linken ihr Wahlprogramm in der hand gehabt, geschweige denn gelesen.

    1. Das die Linken Antidemoktatisch ist, zeigt, das du schon keine Ahnung hast. Das du auch die Linken noch mit der NPD vergleichst und das in sachen Demokratie beweisst engültig deine Unwissenheit

    2. du hast e) vergessen: Leute, die intelligent genug sind, Wahlprogramme zu studieren und auch zu wissen WAS realistisch ist. Sie wollen ja, laut Wahlprogramm, etwas tuen FÜR dieses Land.

    Beispiel: Die Geldverteilung in der BRD. Linke vordern das Manager maximal ein 20-faches eines normalen Arbeitergehaltes bekommen. Find ich eine gute, relativ einfache und sinvolle Forderung.
    Wollen die Manager mehr Geld haben, so bekommt der kleine Mann auch mehr. Spitzengehälter von dem 200-800-Fachen sind keine Seltenheit.
    Zudem sind die Linken wohl eine der Wenigen Parteien die sich Treu geblieben sind, was man von den CDU/CSU/SPD nicht behaupten kann.

    Und mit dem Schiessbefehl: Bin ich dafür, und zwar ne Ladung hirn in Köpfe wie deinem.
    Was die Linken fordern, ist die wiederverstaatlichungen der Ex-Staatsfirmen wie Post, Bahn und Telekomm. Seit diese Privat sind, hat der einfache Bürger nur nachteile davon!

    P.S. http://de.youtube.com/watch?v=oqvsoze7w8g



    redhand schrieb:
    Also erst mal moechte ich anmerken, dass die Linke keine SED-Nachfolgepartei ist. Es ist naemlich noch genau dieselbe Partei und 70% ihrer Mitglieder waren schon zu den Zeiten der DDR-Diktatur dabei.
    ok nach offiziellen Quellen, hat die Linke 68% ihrer Mitglieder in Ostdeutschland, davon werden sicher viele aber doch nicht alle in der SED gewesen sein.
    Die Partei ist ausdruecklich antidemokratisch und wahrscheinlich noch weiter aussen als die NPD (darueber laesst sich aber sicher streiten - zumindest ist die Linke/SED nicht demokratischer). Menschenrechte und Rechtsstaat interessieren die Linke nicht und ihre Stimmen bekommt sie nur durch
    naja, solange man das nicht belegen kann bleibt das eine Unterstellung. Auch andere Parteien haben ihre Altlasten gehabt. Und Linke = NPD huiuiui... :biggrin:
    Menschenrechte und Rechtsstaat interessieren die Linke nicht und ihre Stimmen bekommt sie nur durch a) Protestwaehler (die sich den Folgen meist nicht bewusst sind), b) Hartz-4-Leuten, die noch mehr geschenkt haben wollen, c) Leuten, die auf Demagogen wie Lafontaine reinfallen und d) Altkommunisten, die sich die DDR samt Stasi, Mauer und Schiessbefehl zurueckwuenschen.
    du kannst mich zu c) zählen, es ist aber nicht so, dass ich nicht vernünftigen Argumenten zugänglich wäre.

    Wenn wir mal an die letzten Tage zurückdenken, da kommt es mir zumindest so vor, als dass wir kurz vor einer Entartung unseres wirtschaftlichen Systems stehen. Was die Lehman Brothers und Konsorten gemacht haben und Lafontaine fordert den Verbot von Hedgefonds. Populistisch? Nicht, wenn man es seit zwei Jahren macht.
    Nicht umsonst fordert Lafontaine die Enteignung von Familienunternehmen:
    das ist der Grund warum ich dich nicht ernst nehmen kann.

    Hast du dir das Interview angeschaut?

    Hast du gemerkt, wie Lafontaine interviewt wurde, das war kaum ein Interview, eher ein Kreuzverhör.

    Hast du gemerkt, dass Lafontaine nie gesagt hat, dass er Familie Schäffler enteignen will? Das war die Interpretation des Interviewers.

    Wenn der Gegner es nötig hat, auf Verleumdung zu setzen, macht ihn das nicht gerade glaubwürdiger.
    Dürfte ich mal diese QUellen erfahren, von den ihr beide Spricht?




    randco schrieb:
    Ob nun antidemokratisch oder nicht, die Linke bietet keine sinnvollen Alternativen. Ihre anfänglichen Geschenke, die sie in ihren Programmen propagieren sind nur durch die Aufnahme von Schulden zu realisieren. Dadurch müsste Deutschland jedes Jahr noch erheblich höhere Zinsen abzahlen. Dies würde zukünftige Generationen noch mehr belasten und Spielräume für Investitionen in Bildung, Forschung und Entwicklung vollkommen schließen.
    Und andere Parteien drehen JEDEN Pfennig um? Die anderen Parteien sind gegen eine Diätenerhöhung, weil es ja die Staatskasse belastet, nur die Linken waren dafür?

    Wie gesagt, die Linken sind für mich keine Frustpartei, sondern eine qualitativ hochwertige Alternative. Oder glaubt einer noch was die SPD oder CDu noch für Versprachen geben?

    Ich glaube wenn für jede gebrochenes Wahlversprechen der letzten 8 Jahre 1€ in die Staatskasse gezahlt worden währe, währen wir mehr als entschuldigt.
  9. b******r

    Wie kann man nur auf die Propaganda der Linken reinfallen???
    Es gab mal einen wie Oskar - einen Propaganda-Minister, der konnte auch Menschen von Mist überzeugen...
    Das Wahlprogramm der Linken ist Quatsch und nicht durchfürbar.

    Ich mach auch ne Partei auf und sage: "Wenn ihr mich wählt dann läuft der Honig von den Wänden" - Leute die jetzt SED ähh Linke wählen würden sofort mich wählen...

    Schaut euch um wer die Linke wählt, 95% der Linken-Wähler sind Arbeitslose oder geistig schwache.
    Die 5% mit Schulbildung sind die SED ähhh Linken-Mitglieder selbst.
    Nicht das Arbeitslose dumm sind, aber häufig verzweifelt - sehr verständlich, aber es wird nicht besser mit der SED ähh PDS ähh Linke.
    Na gut, ein paar normale Leute wählen sie auch, aus frust - oder weil sie der Propaganda einfach glauben...
    Sorry für den harten Ton, aber wer die Linken nicht als dass erkennt was sie sind ist entweder "verbohrt", leichtgläubig oder - sorry - dumm.


    mal einen auszug zu meiner Meinung http://www.lima-city.de/boards/post/695775

    Mindestlohn = Arbeitslosigkeit durch Auslagerung ins Ausland.
    Auslandseinsätze - Soldaten werden dafür bezahlt, wenn sie was dagegen haben dann sollten sie sich nicht freiwillig melden.
    Demokratisches Europa??? Seit wann steht die Linke für Demokratie? Und schon gar nicht für ein Europa, die Linke will Deutschland in ein Sozialistisches Land ohne einwanderungsmöglichkeiten verwandeln. Als nächstes warscheinlich auch wieder ohne auswanderung - siehe DDR. Vergesst nicht was die Linke ist - (PDS/SED)
    Sie behaubten das sie Deutschland in kurzer Zeit in eine Eierlegende Wollmilchsau verwandeln kann, und jeder der auch nur einen Hauch von Intelligenz besitzt weiß das soetwas UNMÖGLICH ist.
    Den wenigen in der SPD, die mit den Linken zusammen arbeiten wollen, geht es nur darum in der Regierung zu bleiben - egal um welchen Preis, siehe Ypsilanti oder wie die Nuß heißt...
    Und das ist das Problem der SPD, das sie keine Identität mehr haben.
    Sie verabschieden Gesetze zusammen mit der CDU, obwohl sie das vorher kategorisch abgelehnt haben, und bändeln mit der Linken an, obwohl sie es vorher ausgeschlossen haben.
    Macht, Macht - dass ist das einzige was dort zählt, und ich kann mir nicht vorstellen das Münte da was dran ändert, er war ja an einigen strittigen Gesetzen selbst beteiligt.



    Beitrag geändert: 22.9.2008 8:30:56 von bewahrer
  10. bewahrer schrieb:
    Wie kann man nur auf die Propaganda der Linken reinfallen???
    Es gab mal einen wie Oskar - einen Propaganda-Minister, der konnte auch Menschen von Mist überzeugen...
    Das Wahlprogramm der Linken ist Quatsch und nicht durchfürbar.

    Ich mach auch ne Partei auf und sage: 'Wenn ihr mich wählt dann läuft der Honig von den Wänden' - Leute die jetzt SED ähh Linke wählen würden sofort mich wählen...

    Schaut euch um wer die Linke wählt, 95% der Linken-Wähler sind Arbeitslose oder geistig schwache.
    Die 5% mit Schulbildung sind die SED ähhh Linken-Mitglieder selbst.
    Nicht das Arbeitslose dumm sind, aber häufig verzweifelt - sehr verständlich, aber es wird nicht besser mit der SED ähh PDS ähh Linke.
    Sorry für den harten Ton, aber wer die Linken nicht als dass erkennt was sie sind ist entweder 'verbohrt' oder - sorry - dumm.


    mal einen auszug zu meiner Meinung http://www.lima-city.de/boards/post/695775

    Mindestlohn = Arbeitslosigkeit durch Auslagerung ins Ausland.
    Auslandseinsätze - Soldaten werden dafür bezahlt, wenn sie was dagegen haben dann sollten sie sich nicht freiwillig melden.
    Demokratisches Europa??? Seit wann steht die Linke für Demokratie? Und schon gar nicht für ein Europa, die Linke will Deutschland in ein Sozialistisches Land ohne einwanderungsmöglichkeiten verwandeln. Als nächstes warscheinlich auch wieder ohne auswanderung - siehe DDR. Vergesst nicht was die Linke ist - (PDS/SED)
    Sie behaubten das sie Deutschland in kurzer Zeit in eine Eierlegende Wollmilchsau verwandeln kann, und jeder der auch nur einen Hauch von Intelligenz besitzt weiß das soetwas UNMÖGLICH ist.
    Den wenigen in der SPD, die mit den Linken zusammen arbeiten wollen, geht es nur darum in der Regierung zu bleiben - egal um welchen Preis, siehe Ypsilanti oder wie die Nuß heißt...
    Und das ist das Problem der SPD, das sie keine Identität mehr haben.
    Sie verabschieden Gesetze zusammen mit der CDU, obwohl sie das vorher kategorisch abgelehnt haben, und bändeln mit der Linken an, obwohl sie es vorher ausgeschlossen haben.
    Macht, Macht - dass ist das einzige was dort zählt, und ich kann mir nicht vorstellen das Münte da was dran ändert, er war ja an einigen strittigen Gesetzen selbst beteiligt.


    Beitrag geändert: 22.9.2008 8:13:04 von bewahrer

    Aha. Ähm.
    Du meinst die NPD, die sind gegen die Einwanderung -.-#
    Und sie meinen auch nicht das man Deutschland mit einem Fingerschnipp das heilen kann, was CDU und SPD Systematisch Jahrelang zerstört haben. Sie versuchen nur den weg langsam zu ebnen mit Sozialverträglichen Neuerungen. Mindestlohn und zwar Europaweit. Angleicung der Gehälter zwichen Ost und West, Mann udn Frau. Eingrenzungen der Spitzengehälter.
    Was ich aus deinem Post rauslesen kann ist irgendwie sowas: Alles scheisse.

    Und ich find es um ehrlich zu sein Scheisse, das du und die anderen hier auf "Statistiken" zurückgreiffen ohne Quellangabe.

    Und nebenbei fühle ich mich langsm persöhnlich beleidigt.


    P.S.
    Sagt mir was hierdran unrealistisch ist.
    http://die-linke.de/politik/themen/positionen_a_z/

    Und hier ist eine Satistik von mir:
    36.9 Milliarden belief sich der Verteidigungsetat im Jahre 2007 in Deutschland.
    9.35 Milliarden belief sich das Etat für die Bildung in der BRD.
    2005 wurde der Etat in Hamburg für die Firedensforschung der Uni Hamburg um 2/3 gekürzt.
    Es belief sich davor auf nur 1.3 Millionen

    Und da ich ja vorbildlich bin hier die Quelle:
    Bochumer Stadt- und Studierendenzeitung, 3. September 2008, Nr. 757


    P.P.S.: Und nebenbei kenn ich mehr Stuenten und Gymnasiasten die die Linken wählen als "dumme, verzweifelte, gesitig verwirrte, Arbeitslose". Viele sidn garnicht offiziell Arbeitslos sondern gehen Arbeiten.

    Beitrag geändert: 22.9.2008 8:41:43 von mergener


    Beitrag geändert: 22.9.2008 8:42:31 von mergener
  11. b******r


    Zusätzliche Arbeitsplätze statt 1-Euro-Jobs, besonders im gemeinnützigen Bereich. Dafür sollten die Mittel für Hartz IV, Wohnung und 1-Euro-Job zusammengelegt und als Lohn für sozialversicherungs-pflichtige Arbeitsplätze ausgezahlt werden.

    Und das lässt sich Finanzieren?? :confused:

    Die sofortige Anhebung von Hartz IV auf 420 Euro, die Erhöhung der Freibeträge für Ersparnisse zur Alterssicherung und keine Anrechnung von Partnereinkommen.

    Ok, und du bezahlst das

    Die Einführung einer bedarfsorientierten sozialen Grundversicherung, die vor Armut schützt.

    Kann man abschliessen - gibt Versicherungen für alles - aber warum als Pflicht?? Selbst ist der Mann

    Die Umverteilung der vorhandenen Arbeit. Durch generelle Arbeitszeitverkürzung und den Abbau der überhand nehmenden Überstunden sollen neue Arbeitsplätze geschaffen werden.

    Lustig...
    Mehr Leute eistellen durch Arbeitszeitverkürzung bei GLEICHEM GEHALT???
    Wie soll das bezahlt werden? Dadurch steigen die Preise und die Leute können sich noch weniger leisten - dann müssen leute entlassen werden...

    Genau das meine ich mit nicht durchfürbar!!!

    Die deutliche Anhebung von Hartz IV und keine Anrechnung von Partnereinkommen und Ersparnissen.

    Ja ja... Der Mann verdient 6000€ monatlich und die Frau kassiert Hartz 4...

    Eine längere Zahlung von Arbeitslosengeld I.

    Bezahlt von mergener

    Die Wiederherstellung des Kündigungsschutzes, die Entschärfung der Zumutbarkeitskriterien...

    Toll - wie bei uns in der Firma, die faulen Säcke werden von uns mit durchgezogen und Gute Leute stehen auf der Straße...

    Die rechtliche Gleichstellung aller Lebensweisen

    Jo, meine Katze verklagt mich weil ich ihr aus versehen auf den Schwanz trete...

    Die Verringerung des CO2-Ausstoßes bis 2050 um 90 Prozent

    Jupp, alle Autos weg, Licht aus und ab zurück in die Höhle

    Ist das eine Jokeseite oder meinen die das ernst???


    Und nebenbei fühle ich mich langsm persöhnlich beleidigt.

    Warum?
    Ich weiss ja nicht wo du dich in meiner Aussage siehst,
    Verzweifelt, von Propaganda eingelullt, verbohrt oder dumm?

    Ich hatte übrigens meinen Beitrag noch etwas abgeändert während du deinen geschrieben hast - hat sich wohl überschnitten...


  12. Zusätzliche Arbeitsplätze statt 1-Euro-Jobs, besonders im gemeinnützigen Bereich. Dafür sollten die Mittel für Hartz IV, Wohnung und 1-Euro-Job zusammengelegt und als Lohn für sozialversicherungs-pflichtige Arbeitsplätze ausgezahlt werden.

    Und das lässt sich Finanzieren?? :confused:

    Als Umstrukturierung ja.

    Die sofortige Anhebung von Hartz IV auf 420 Euro, die Erhöhung der Freibeträge für Ersparnisse zur Alterssicherung und keine Anrechnung von Partnereinkommen.

    Ok, und du bezahlst das

    Das erstere währe dabei nur die Inflationsbedingte Anpassung, letzteres würde sich nicht auf Spitzenverdiener auswirken.

    Die Einführung einer bedarfsorientierten sozialen Grundversicherung, die vor Armut schützt.

    Kann man abschliessen - gibt Versicherungen für alles - aber warum als Pflicht?? Selbst ist der Mann

    Gegenfrage: Was ist mit Krankenkasse, Rente und Arbeitslosengeld? Es währe eine zusätzliche Absicherung.

    Die Umverteilung der vorhandenen Arbeit. Durch generelle Arbeitszeitverkürzung und den Abbau der überhand nehmenden Überstunden sollen neue Arbeitsplätze geschaffen werden.

    Lustig...
    Mehr Leute eistellen durch Arbeitszeitverkürzung bei GLEICHEM GEHALT???
    Wie soll das bezahlt werden? Dadurch steigen die Preise und die Leute können sich noch weniger leisten - dann müssen leute entlassen werden...

    Genau das meine ich mit nicht durchfürbar!!!

    Aber die Leute sollen Länger für das gleiche Geld Arbeiten gehen.
    Die umverteilung ist dabei nur in dem masse gedacht, dass Überstunden abgeschafft bzw vermindert werden. Und bei gleichleibendem Gehalt steht da auch nicht :D

    Die deutliche Anhebung von Hartz IV und keine Anrechnung von Partnereinkommen und Ersparnissen.

    Ja ja... Der Mann verdient 6000€ monatlich und die Frau kassiert Hartz 4...

    Hatten wir schon.

    Eine längere Zahlung von Arbeitslosengeld I.

    Bezahlt von mergener

    Bezahlt durch kürzungen unnötiger Budgetausgaben. Siehe meine Statistiken.

    Die Wiederherstellung des Kündigungsschutzes, die Entschärfung der Zumutbarkeitskriterien...

    Toll - wie bei uns in der Firma, die faulen Säcke werden von uns mit durchgezogen und Gute Leute stehen auf der Straße...

    Falsch, das heisst einfach das man nicht mehr jemanden aus jedem Grund feuern darf. Wenn du zb. Sachen ausserhalb deines aufgabenbereiches erledigen sollst.

    Die rechtliche Gleichstellung aller Lebensweisen

    Jo, meine Katze verklagt mich weil ich ihr aus versehen au$f den Schwanz trete...

    LEBENSWEISEN nicht LEBENSWESEN. Wer lesen kann ist klar im vorteil.
    Und das bedeutet das es egal ist ob du Hetero- oder Homo- oder Bi- oder Asexuell bist, das du keine Nachteile haben darfst.

    Die Verringerung des CO2-Ausstoßes bis 2050 um 90 Prozent

    Jupp, alle Autos weg, Licht aus und ab zurück in die Höhle

    Ist das eine Jokeseite oder meinen die das ernst???

    Wieso ist das unrealistisch.
    Laut Umweltexperten könnten wir das sogar schon bis 2030 schaffen.

    Und nebenbei fühle ich mich langsm persöhnlich beleidigt.

    Warum?
    Ich weiss ja nicht wo du dich in meiner Aussage siehst,
    Verzweifelt, von Propaganda eingelullt, verbohrt oder dumm?

    Ich hatte übrigens meinen Beitrag noch etwas abgeändert während du deinen geschrieben hast - hat sich wohl überschnitten...

    Nein es hat sich nicht überschnitten, der hat einmal den sch*** posting nicht gespeichert.

    Und warum ich mich angegriffen fühle?
    Weil du mmn. behauptest, das alle Linkswähler entweder vollblöd oder verkappte Ossis sind.

    Und glaub mir, ich weiss das ich weder das eine noch das andere bin.


    P.S. Sch*** Quotefunktion -.-
    So und ich bin dann mal pennen.


    Beitrag geändert: 22.9.2008 9:16:13 von mergener
  13. b******r


    Falsch, das heisst einfach das man nicht mehr jemanden aus jedem Grund feuern darf. Wenn du zb. Sachen ausserhalb deines aufgabenbereiches erledigen sollst.

    Kann man nicht - versuch mal heutzutage jemanden zu entlassen - landet immer vor dem Arbeitsgericht und wird meistens zu gunsten der Arbeitnehmer verhandelt.
    Ausserdem sollte man auch arbeiten ausserhalb seiner Aufgaben erledigen ohne zu meckern.

    LEBENSWEISEN nicht LEBENSWESEN. Wer lesen kann ist klar im vorteil.

    Und das bedeutet das es egal ist ob du Hetero- oder Homo- oder Bi- oder Asexuell bist, das du keine Nachteile haben darfst.
    Lol ja - hast recht - hab mich schon gewundert - aber trotzdem falsch gelesen.
    Pech für meine Katze ;)

    Aber die Leute sollen Länger für das gleiche Geld Arbeiten gehen.
    Die umverteilung ist dabei nur in dem masse gedacht, dass Überstunden abgeschafft bzw vermindert werden. Und bei gleichleibendem Gehalt steht da auch nicht

    30 Tage Urlaub, z.T. 36,5 Stunden Woche - das ist Mist!
    Früher hat man auch 45 Stunden gearbeitet - und das war gut so!


  14. Falsch, das heisst einfach das man nicht mehr jemanden aus jedem Grund feuern darf. Wenn du zb. Sachen ausserhalb deines aufgabenbereiches erledigen sollst.

    Kann man nicht - versuch mal heutzutage jemanden zu entlassen - landet immer vor dem Arbeitsgericht und wird meistens zu gunsten der Arbeitnehmer verhandelt.
    Ausserdem sollte man auch arbeiten ausserhalb seiner Aufgaben erledigen ohne zu meckern.

    Träum weiter...
    Zumindest als Azubi und Nicht-Vollzeit-Jobber



    Aber die Leute sollen Länger für das gleiche Geld Arbeiten gehen.
    Die umverteilung ist dabei nur in dem masse gedacht, dass Überstunden abgeschafft bzw vermindert werden. Und bei gleichleibendem Gehalt steht da auch nicht

    30 Tage Urlaub, z.T. 36,5 Stunden Woche - das ist Mist!
    Früher hat man auch 45 Stunden gearbeitet - und das war gut so!

    1. War damals das Lohnverältniss besser
    2. Nehmen wir Krankenhausärzte: Diese schieben teilweise mehr als 24-Stunden-Schichten.
  15. b******r

    Einen Azubi zu entlassen ist fast unmöglich...
    Der muss schon extremes anstellen.
    Ich bin in der Industrie tätig, als Abteilungsleiter und Abteilungs-Ausbilder, und wenn ich dir sage das es schwer ist "faule Säcke" zu entlassen, dann ist kein glauben sondern wissen.
    Und das Problem Azubi hatten wir auch schon, also versuch mir nichts zu erzählen...

    Wir müssen hier Leute durchziehen die zu nichts fähig sind - sich z.T. wieder "reingeklagt" haben, und gute Leute aus der Zeitarbeit können wir deshalb nicht übernehmen.
    Kein Chef schmeißt einen guten Mitarbeiter freiwillig raus (ausser bei Arbeitsmangel).
    Und, wie gesagt, "Luschen" sind schwer raus zu bekommen.
    Das ist ungerecht und unsozial, weil einige Mitarbeiter die "Blödmänner" mit durchziehen müssen.
    Das schafft unzufriedenheit und missmut.
    Der Kündigungsschutz muss noch weiter gelockert werden, sonst werden bald nur noch Zeitarbeiter genommen.
    Dort kann man leicht sagen "den will ich nicht mehr, schick einen anderen"

    1. War damals das Lohnverältniss besser

    Quatsch, das war beim wiederaufbau - da haste kaum was fürs Geld bekommen

    2. Nehmen wir Krankenhausärzte: Diese schieben teilweise mehr als 24-Stunden-Schichten.

    Da stimme ich dir zu.
    Solange eine wie Ulla Schmidt in unserm Land was zu sagen hat, wird dass auch nicht besser werden.


    Beitrag geändert: 24.9.2008 8:55:49 von bewahrer
  16. Autor dieses Themas

    r*****d

    30 Tage Urlaub, z.T. 36,5 Stunden Woche - das ist Mist!
    Früher hat man auch 45 Stunden gearbeitet - und das war gut so!
    "Das haben wir früher anders gemacht und das war gut so" ist ein sehr schlechtes Argument.
    Die Arbeitszeitverkürzung um bz 5 Stunden bei vollem Gehalt, halte ich auch für Unsinn, aber das ist auch in der Linken selbst umstritten. Ich hoffe das sie es aus ihrem Programm nehmen, denn das ist wirklich unrealistisch.
    Trotzdem sehe ich keinen Grund hier die >45 Stunden Woche einzuführen, nur weil du meinst, dass wir zu verwöhnt sind ;)

    Kann sein, dass es zu viele Schmarotzer gibt, aber guter Wille + die Leute hart anpacken führt uns allein auch nicht weiter.

    Siehe Finanzkrise in den USA: Man hat den Banken immer mehr Spielraum gelassen, immer mehr die gesetzlichen Einschränkungen aufgehoben. Doch das Vertrauen haben sie missbraucht. Sie haben armen Schwarzen Kredite aufgeschwatzt, ohne Anzahlung, ohne Liquiditätsprüfung usw.
    Jetzt muss der Staat einspringen mit 700 Milliarden Dollar. Überbewertete Hypotheken und faule Kredite werden in bares Geld umgetauscht. Was ist das für ein System, wo man nicht mehr verantwortlich ist für seine "Verbrechen"?
    Kein Chef schmeißt einen guten Mitarbeiter freiwillig raus (ausser bei Arbeitsmangel).
    oder er ist älter, dann kann er trotzdem gut sein, aber alt==inkompetent definitionsgemäß, zumindest in den miesten Betrieben.
  17. b******r


    oder er ist älter, dann kann er trotzdem gut sein, aber alt==inkompetent definitionsgemäß, zumindest in den miesten Betrieben.

    würde es bei uns nicht geben, bin der jüngste Abteilungsleiter in der Firma, die anderen sind alle über 50.
    Auch bei den anderen Mitarbeitern ist es so.
    Ich persönlich stelle eher ältere ein, sind meistens zuverlässiger.
    Man sieht bei den jüngeren häufig die "Montags-Krankheit" - also zuviel gefeiert, war bei mir damals auch nicht anders.
    Dann das problem mit jungen Frauen...
    Erste Laborchefin, 25 Jahre, nach 2 Jahren schwanger - neue einarbeiten.
    Zweite 30, nach einem Jahr schwanger - neue einarbeiten...
    Nach einem Jahr kam die erste wieder - Halbtags, müssen wir anderweitig beschäftigen. Halbtags-Abteilungsleiter geht nicht...
    nun ist die zweite wieder da - auch Halbtags - das Gleiche.
    Nun haben wir zwei Mitarbeiter die wir eigentlich nicht gebrauchen können.
    Also - bei uns geht es mit älteren - aber nur weil wir flexibel sind.

    "Das haben wir früher anders gemacht und das war gut so" ist ein sehr schlechtes Argument.

    Vielleicht nicht immer - aber in diesem Fall schon.

    Wenns meiner Firma gut geht, also alle etwas mehr arbeiten, dann können wir die Produktion ausweiten - und zu günstigen Preisen anbieten.
    Wenn wir ausweiten - brauchen wir Personal - eine Spirale nach oben...
    Darum konnten wir die Belegschaft in den letzten 10 Jahren verdoppeln.
    Das ist der Weg wie er funktioniert!
    Und das geht nur mit Loyalität, Mehrarbeit - und weil wir keiner Gewerkschaft angehören die einem rein redet.
    Die Firma in der ich vorher war war ein Metallbetrieb, die Gewerkschaft hat mehr Lohn bei kürzeren Arbeitszeiten erstritten. Viele haben gejubelt - 1 Jahr, dann war die Firma Pleite...
    Nicht mehr wettbewerbsfähig. Das Ausland war flexibler, und billiger.
    So was passiert bei solchen Forderungen!
    Das meine ich mit nicht finanzierbar und nicht durchsetzbar.
    Entweder man dreht die Spirale nach oben - oder nach unten.
    Und die Linge fängt Stimmen mit derart unsinnigen Forderungen.
    Aber an Lafontaines Aussage, das Familienbetriebe gegen das Grundgesetz verstoßen sieht man wo die Linke hinsteuert - in die Verstaatlichung, wie die DDR eben.
    Obwohl er aus der SPD stammt, ist er mittlerweile mehr SED als die ca. 80% der Linken-Abgeordneten die wirklich ex SED oder PDS Mitglieder wahren.

    So was DARF in Deutschland nicht in die Regierung.
    Stasi 2.0 wollen wir als mündige Bürger nicht...


    Beitrag geändert: 24.9.2008 22:35:11 von bewahrer
  18. Autor dieses Themas

    r*****d

    würde es bei uns nicht geben, bin der jüngste Abteilungsleiter in der Firma, die anderen sind alle über 50.
    Auch bei den anderen Mitarbeitern ist es so.
    Ich persönlich stelle eher ältere ein, sind meistens zuverlässiger.
    gut, das ist aber wirklich eher die Ausnahme.

    Darum konnten wir die Belegschaft in den letzten 10 Jahren verdoppeln.
    Das ist der Weg wie er funktioniert!
    Und das geht nur mit Loyalität, Mehrarbeit - und weil wir keiner Gewerkschaft angehören die einem rein redet.
    Welcher Branche gehört denn dein Betrieb an?
    Die Firma in der ich vorher war war ein Metallbetrieb, die Gewerkschaft hat mehr Lohn bei kürzeren Arbeitszeiten erstritten. Viele haben gejubelt - 1 Jahr, dann war die Firma Pleite...
    Nicht mehr wettbewerbsfähig. Das Ausland war flexibler, und billiger.
    So was passiert bei solchen Forderungen!
    Nette Geschichte, leider mit extrem wenig Informationen. Was waren die genauen Forderungen? In wie weit waren sie allein für den Konkurs verantwortlich?

    Ich meine: Ein Betrieb soll Gewinne erwirtschaften, und zwar mehr als eine positive Null, nur das ist der Normalfall.

    Und diese Gewinne sollen so verteilt werden, dass jeder Beschäftigte über den Mindestlohn kommt. Auf Unternehmen, deren Existenz davon abhängt, ihren Beschäftigten unangemessene Löhne zu zahlen, können wir verzichten.

    Wenn wir umsetzen, was du forderst, kommen wir immer mehr rein in eine auf den Export ausgerichtete Wirtschaft mit Dumpinglöhnen.
    Das meine ich mit nicht finanzierbar und nicht durchsetzbar.
    Entweder man dreht die Spirale nach oben - oder nach unten.
    Und die Linge fängt Stimmen mit derart unsinnigen Forderungen.
    die Spirale dreht man bestimmt nicht nach oben in dem man den Leuten hier niedrige Löhne zahlt, damit der Binnenmarkt schwächt, und sich von den Amerikanern bezahlen lässt, die ihr Geld über faule Kredite bekommen.
    Exporte - Importe = 160 Milliarden in Deutschland, leider hat dieses Geld den Arbeitnehmern nichts gebracht, die Unternehmen haben stattdessen investiert, in Bereiche mit denen sie jetzt nichts mehr verdienen werden.
    Aber an Lafontaines Aussage, das Familienbetriebe gegen das Grundgesetz verstoßen sieht man wo die Linke hinsteuert - in die Verstaatlichung, wie die DDR eben.
    also noch mal, Lafontaine hat nur gesagt, dass es er sich nicht vorstellen kann, dass Frau Schaeffler 10 Milliarden Euro (ZEHN MILLIARDEN!!!) auf verfassungsgemäße Weise verdienen konnte.

    "Artikel 14

    (2) Eigentum verpflichtet. Sein Gebrauch soll zugleich dem Wohle der Allgemeinheit dienen."

    Die Aussage kann du natürlich kritisieren aber du kannst daraus kein "Lafontaine sagt, Familienbetriebe verstoßen gegen die Verfassung" machen!
  19. Oh es geht ja weiter...Ich join uch mal wieder...

    bewahrer schrieb:
    Einen Azubi zu entlassen ist fast unmöglich...
    Der muss schon extremes anstellen.

    Schön wäre es.
    Wenn ein Azubi etwas ausserhalb seines Aufgabenbereiches anstellen muss und dies nicht tut ist er so gut wie weg.

    Aber auch bei 400€-Jobs und co sieht es nicht anders aus!

    bewahrer schrieb:
    Ich bin in der Industrie tätig, als Abteilungsleiter und Abteilungs-Ausbilder

    Was ich jetzt denke behalt ich mal für mich ;) *gg*

    bewahrer schrieb:
    und wenn ich dir sage das es schwer ist 'faule Säcke' zu entlassen, dann ist kein glauben sondern wissen.
    Und das Problem Azubi hatten wir auch schon, also versuch mir nichts zu erzählen...

    Wir müssen hier Leute durchziehen die zu nichts fähig sind - sich z.T. wieder 'reingeklagt' haben, und gute Leute aus der Zeitarbeit können wir deshalb nicht übernehmen.
    Kein Chef schmeißt einen guten Mitarbeiter freiwillig raus (ausser bei Arbeitsmangel).
    Und, wie gesagt, 'Luschen' sind schwer raus zu bekommen.
    Das ist ungerecht und unsozial, weil einige Mitarbeiter die 'Blödmänner' mit durchziehen müssen.
    Das schafft unzufriedenheit und missmut.

    Gegenbeispiel:
    Mein Vater hat in einer Spedition gearbeitet. War immer pünktlich und alles.
    Dann hatte er eines morgens einen schweren Unfall. Ich glaub 6 Wochen oder mehr im Krankenhaus, knapp an Querschnittslähmung vorbei.
    Dieser Arbeitgeber hat ihn entlassen, weil mein Vater angeblich den Unfall gewollt hätte um ihm zu schaden. Mein Vater ist vor dem Arbeitsgericht gegangen und hat eine Abpfindung erstritten.
    Der Chef hat aus der Versicherung sich einen neuen LKW kaufen können und einen jüngeren, billigeren Fahrer eingestellt.

    bewahrer schrieb:
    Der Kündigungsschutz muss noch weiter gelockert werden, sonst werden bald nur noch Zeitarbeiter genommen.
    Dort kann man leicht sagen 'den will ich nicht mehr, schick einen anderen'

    Zeitarbeit sollte abgeschafft bzw härter Reguliert werden. Das System der Zeitarbeit wird in Deutschland auf härteste Weise Missbraucht.
    Zeitarbeit soll nur dazu da sein auf Flexible weise Mitarbeitspitzen flexibel auszugleichen, und nicht um Arbeitskräfte zu ersetzten.

    Eine Regelung wie in Beligen würde Deutschland da gut tuen.


    1. War damals das Lohnverältniss besser

    Quatsch, das war beim wiederaufbau - da haste kaum was fürs Geld bekommen

    Ah. Also ein alter Praktiumschef hat 1967 seine Ausbildung gemacht und meint das Gegenteil. Und ich behaupte mal das der Wiederaufbau dort längst geschehen ist.

    Ich weiss ja nicht wie alt du bist und woher du kommst, aber deine Aussagen sind nicht grad deckend mit meinen Aussagen.


    2. Nehmen wir Krankenhausärzte: Diese schieben teilweise mehr als 24-Stunden-Schichten.

    Da stimme ich dir zu.
    Solange eine wie Ulla Schmidt in unserm Land was zu sagen hat, wird dass auch nicht besser werden.

    "Demokratie ist wie Scheisse am Schuh, man kriegt es nicht weg. Und in diesem Falle bringt es sogar kein Glück" Zitat von Volker Pispers über Ulla Schmidt und die Demokratie




    redhand schrieb:
    Siehe Finanzkrise in den USA: Man hat den Banken immer mehr Spielraum gelassen, immer mehr die gesetzlichen Einschränkungen aufgehoben. Doch das Vertrauen haben sie missbraucht. Sie haben armen Schwarzen Kredite aufgeschwatzt, ohne Anzahlung, ohne Liquiditätsprüfung usw.
    Jetzt muss der Staat einspringen mit 700 Milliarden Dollar. Überbewertete Hypotheken und faule Kredite werden in bares Geld umgetauscht. Was ist das für ein System, wo man nicht mehr verantwortlich ist für seine 'Verbrechen'?

    Wer heute mehr als 1 Millionen im Jahr verdient muss doch garnicht mehr Haften für die Scheisse die er baut!
    Nehmen wir mal ein paar Beispiele:
    Der Skandal mit der Steuerhinterziehung und Lichtenstein:
    Ist irgendeiner in dem Glauben das die dafür zu rechenschaft gezogen werden?
    Die müssen nur ein Teil des Geldes an den Staat zahlen und gut ist. Ich wette die müssen nichtmals die volle Summe aufbringen!

    Sache Bankenkriese:
    Meint ihr, diejenigen die die 1/2 Milliarden verbockt haben, müssen angst um ihre zukunft haben?
    Nein! Diese bekommen ne schöne Abfindung + Pension/Rente.

    DAS sind die wahren Schmarotzer dieses Landes!

    redhand schrieb:
    Kein Chef schmeißt einen guten Mitarbeiter freiwillig raus (ausser bei Arbeitsmangel).
    oder er ist älter, dann kann er trotzdem gut sein, aber alt==inkompetent definitionsgemäß, zumindest in den miesten Betrieben.

    Oder alt==Zu Teuer





    bewahrer schrieb:

    oder er ist älter, dann kann er trotzdem gut sein, aber alt==inkompetent definitionsgemäß, zumindest in den miesten Betrieben.

    würde es bei uns nicht geben, bin der jüngste Abteilungsleiter in der Firma, die anderen sind alle über 50.
    Auch bei den anderen Mitarbeitern ist es so.
    Ich persönlich stelle eher ältere ein, sind meistens zuverlässiger.
    Man sieht bei den jüngeren häufig die 'Montags-Krankheit' - also zuviel gefeiert, war bei mir damals auch nicht anders.

    Kein Kommentar XD

    bewahrer schrieb:
    Dann das problem mit jungen Frauen...
    Erste Laborchefin, 25 Jahre, nach 2 Jahren schwanger - neue einarbeiten.
    Zweite 30, nach einem Jahr schwanger - neue einarbeiten...
    Nach einem Jahr kam die erste wieder - Halbtags, müssen wir anderweitig beschäftigen. Halbtags-Abteilungsleiter geht nicht...
    nun ist die zweite wieder da - auch Halbtags - das Gleiche.
    Nun haben wir zwei Mitarbeiter die wir eigentlich nicht gebrauchen können.
    Also - bei uns geht es mit älteren - aber nur weil wir flexibel sind.

    Mit den Frauen ist auch ganz klar eine Sache des Staates.
    Hier währe ein System ähnlich Frankreich angebracht.

    bewahrer schrieb:
    Wenns meiner Firma gut geht, also alle etwas mehr arbeiten, dann können wir die Produktion ausweiten - und zu günstigen Preisen anbieten.
    Wenn wir ausweiten - brauchen wir Personal - eine Spirale nach oben...
    Darum konnten wir die Belegschaft in den letzten 10 Jahren verdoppeln.
    Das ist der Weg wie er funktioniert!
    Und das geht nur mit Loyalität, Mehrarbeit - und weil wir keiner Gewerkschaft angehören die einem rein redet.

    Ah. Und wenn wir die Gewerkschaften abschaffen können wir direkt das leben wie in der Industialisierung einführen!

    bewahrer schrieb:
    Die Firma in der ich vorher war war ein Metallbetrieb, die Gewerkschaft hat mehr Lohn bei kürzeren Arbeitszeiten erstritten. Viele haben gejubelt - 1 Jahr, dann war die Firma Pleite...
    Nicht mehr wettbewerbsfähig. Das Ausland war flexibler, und billiger.
    So was passiert bei solchen Forderungen!

    Ich kenne den genauen Fall nicht, daher sage ich nichts dazu.


    Das meine ich mit nicht finanzierbar und nicht durchsetzbar.
    Entweder man dreht die Spirale nach oben - oder nach unten.
    Und die Linge fängt Stimmen mit derart unsinnigen Forderungen.

    WTF ist die Linge??? ;)


    Aber an Lafontaines Aussage, das Familienbetriebe gegen das Grundgesetz verstoßen sieht man wo die Linke hinsteuert - in die Verstaatlichung, wie die DDR eben.
    Obwohl er aus der SPD stammt, ist er mittlerweile mehr SED als die ca. 80% der Linken-Abgeordneten die wirklich ex SED oder PDS Mitglieder wahren.

    So was DARF in Deutschland nicht in die Regierung.
    Stasi 2.0 wollen wir als mündige Bürger nicht...

    Ich weiss ja nicht welches Pflänzen du geraucht, Pillchen geworfen oder Mittelchen gespritzt hast, aber ne Brille währe anscheinend angebracht. Warum hat Redhand schon geschrieben.

    Summa sumarum denke ich langsam das du ETWAS Paranoid bist und hinter allem was die Linke macht eine neue DDR zu sehen.

    Siehst du auch bei allem was die Kirche macht neue Hexenverbrennungen, Kreuzzüge und Ablassvekräufe???

    redhand schrieb:
    Die Firma in der ich vorher war war ein Metallbetrieb, die Gewerkschaft hat mehr Lohn bei kürzeren Arbeitszeiten erstritten. Viele haben gejubelt - 1 Jahr, dann war die Firma Pleite...
    Nicht mehr wettbewerbsfähig. Das Ausland war flexibler, und billiger.
    So was passiert bei solchen Forderungen!
    Nette Geschichte, leider mit extrem wenig Informationen. Was waren die genauen Forderungen? In wie weit waren sie allein für den Konkurs verantwortlich?

    Die Fragen hab ich mir auch gestellt d.h. -> Ich kenne den Hintergrund nicht.


    redhand schrieb:
    Und diese Gewinne sollen so verteilt werden, dass jeder Beschäftigte über den Mindestlohn kommt. Auf Unternehmen, deren Existenz davon abhängt, ihren Beschäftigten unangemessene Löhne zu zahlen, können wir verzichten.

    Wenn wir umsetzen, was du forderst, kommen wir immer mehr rein in eine auf den Export ausgerichtete Wirtschaft mit Dumpinglöhnen.

    Er ist abteilungsleiter, ich glaue er WILL daraus hinauf :blah:

    redhand schrieb:
    Das meine ich mit nicht finanzierbar und nicht durchsetzbar.
    Entweder man dreht die Spirale nach oben - oder nach unten.
    Und die Linge fängt Stimmen mit derart unsinnigen Forderungen.
    die Spirale dreht man bestimmt nicht nach oben in dem man den Leuten hier niedrige Löhne zahlt, damit der Binnenmarkt schwächt, und sich von den Amerikanern bezahlen lässt, die ihr Geld über faule Kredite bekommen.
    Exporte - Importe = 160 Milliarden in Deutschland, leider hat dieses Geld den Arbeitnehmern nichts gebracht, die Unternehmen haben stattdessen investiert, in Bereiche mit denen sie jetzt nichts mehr verdienen werden.

    Nehmen wir auch mal andere Beispiele: (Mit Quellen, ich bin ja vorbildlich)
    Mehdorn: Verdient gut über 5 Millionen.
    Er selber gönnt aber den Angestellten anscheinend nichtmals die Butter auf dem Brot:
    http://www.morgenpost.de/printarchiv/politik/article226954/Mehdorn_verschaffte_sich_300_Prozent_mehr_Gehalt.html
    http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/artikel/915/152528/

    Pseudosoziale Managergehälter:
    http://www.silicon.de/cio/strategie/0,39038989,39187768,00/ein+dollar+gehalt+fuer+manager+ist+eine+luege.htm

    Top-Managergehälter von DAX-Firmen:
    http://wirtschaft.t-online.de/c/12/98/26/92/12982692,pt=self,si=26,topic=12358652.html

    Und hier ne schöne Zitateseite:
    http://www.wirtschaftszitate.de/thema/vorstandsgehalt.php


    redhand schrieb:
    Aber an Lafontaines Aussage, das Familienbetriebe gegen das Grundgesetz verstoßen sieht man wo die Linke hinsteuert - in die Verstaatlichung, wie die DDR eben.
    also noch mal, Lafontaine hat nur gesagt, dass es er sich nicht vorstellen kann, dass Frau Schaeffler 10 Milliarden Euro (ZEHN MILLIARDEN!!!) auf verfassungsgemäße Weise verdienen konnte.

    'Artikel 14

    (2) Eigentum verpflichtet. Sein Gebrauch soll zugleich dem Wohle der Allgemeinheit dienen.'

    Die Aussage kann du natürlich kritisieren aber du kannst daraus kein 'Lafontaine sagt, Familienbetriebe verstoßen gegen die Verfassung' machen!

    Nur die frage ist nun wie man damit umgehen soll.
    Verstaatlichung?
    Ich währe dagegen, Verstaatlicht sollten nur Firmen werden, die das Strukturelle Leben der BRD sichern, sprich POST BAHN TELEFON STROM/GAS/WASSER und ÖPNV. Wenn es dazu noch Private Alternativen gibt kann mir das auch recht sein.

    Eine, wie von den Linken geforderte, begrenzung der TOp-Gehälter auf das 20-fache eines Normalen Arbeiters in der Firma finde ich dort für angebracht. Dies würde eine Spirale nach oben (In sachen gehälter) oder nach unten (In Sachen Preise) geben!
  20. b******r

    Was hat das allen noch mit der Linken zu tu - ich glaube wir laufen aus dem Ruder...

    Gegenbeispiel:
    Mein Vater hat in einer Spedition gearbeitet. War immer pünktlich und alles.
    Dann hatte er eines morgens einen schweren Unfall. Ich glaub 6 Wochen oder mehr im Krankenhaus, knapp an Querschnittslähmung vorbei.
    Dieser Arbeitgeber hat ihn entlassen, weil mein Vater angeblich den Unfall gewollt hätte um ihm zu schaden. Mein Vater ist vor dem Arbeitsgericht gegangen und hat eine Abpfindung erstritten.
    Der Chef hat aus der Versicherung sich einen neuen LKW kaufen können und einen jüngeren, billigeren Fahrer eingestellt.

    Ok, es gibt sch.. Chefs - das gebe ich zu.

    WTF ist die Linge???

    Ja ne, ist klar...

    Ich weiss ja nicht welches Pflänzen du geraucht, Pillchen geworfen oder Mittelchen gespritzt hast, aber ne Brille währe anscheinend angebracht. Warum hat Redhand schon geschrieben.

    Summa sumarum denke ich langsam das du ETWAS Paranoid bist und hinter allem was die Linke macht eine neue DDR zu sehen.

    Siehst du auch bei allem was die Kirche macht neue Hexenverbrennungen, Kreuzzüge und Ablassvekräufe???

    Wenn ihr die Augen vor der Wahrheit verschliessen wollt - bitte, spricht für Linke-Wähler, und beweist mir das ich mit meiner Meinung zum Thema Propaganda richtig liege.

    Welcher Branche gehört denn dein Betrieb an?

    Wir produzieren Lebensmittel

    Ich bin in der Industrie tätig, als Abteilungsleiter und Abteilungs-Ausbilder
    -------------------------------------------------
    Was ich jetzt denke behalt ich mal für mich *gg*

    Keine Ahnung was du meinst, aber zur Info - alle unsere Azubis haben ihre Prüfungen Sehr gut bestanden, 2 als Jahrgangsbeste.

    Wer heute mehr als 1 Millionen im Jahr verdient muss doch garnicht mehr Haften für die Scheisse die er baut!
    Nehmen wir mal ein paar Beispiele:
    Der Skandal mit der Steuerhinterziehung und Lichtenstein:
    Ist irgendeiner in dem Glauben das die dafür zu rechenschaft gezogen werden?
    Die müssen nur ein Teil des Geldes an den Staat zahlen und gut ist. Ich wette die müssen nichtmals die volle Summe aufbringen!

    Sache Bankenkriese:
    Meint ihr, diejenigen die die 1/2 Milliarden verbockt haben, müssen angst um ihre zukunft haben?
    Nein! Diese bekommen ne schöne Abfindung + Pension/Rente.

    DAS sind die wahren Schmarotzer dieses Landes!

    Dem kann ich voll zustimmen.

    Ich meine: Ein Betrieb soll Gewinne erwirtschaften, und zwar mehr als eine positive Null, nur das ist der Normalfall.

    Und diese Gewinne sollen so verteilt werden, dass jeder Beschäftigte über den Mindestlohn kommt. Auf Unternehmen, deren Existenz davon abhängt, ihren Beschäftigten unangemessene Löhne zu zahlen, können wir verzichten.

    Und viele Rücklagen schaffen - damit die Firma in schlechten Zeiten nicht schliessen muss.
    Das übersehen leider einige...

    Zeitarbeit sollte abgeschafft bzw härter Reguliert werden. Das System der Zeitarbeit wird in Deutschland auf härteste Weise Missbraucht.
    Zeitarbeit soll nur dazu da sein auf Flexible weise Mitarbeitspitzen flexibel auszugleichen, und nicht um Arbeitskräfte zu ersetzten.

    Klar...
    Wir sind ein Saison Betrieb, d.H. das wir zu bestimmten Jahreszeiten weniger zu tun haben.
    Also müssen wir mit Zeitarbeit arbeiten.
    Mal ganz davon abgesehen das wir an großen Anlagen arbeiten. Wenn sich 2 Krank melden, haben weitere 10 nichts mehr zu tun. Bei der Zeitarbeit kann man leicht neues Personal "nach ordern"

    Nette Geschichte, leider mit extrem wenig Informationen. Was waren die genauen Forderungen? In wie weit waren sie allein für den Konkurs verantwortlich?

    Metaller eben möglichst wenig arbeiten - für immer mehr Geld...
    Und mit diesen Forderungen und dauernden Streiks, kam erst zu Liefer-Engpässen, dann mussten die Preise für das Produkt angehoben werden - und die Kunden sind ins Ausland abgesprungen. Dort konnte man billiger produzieren.

    Alle anderen Themen habe ich bereits kommentiert.
    Ich wiederhole mich ungerne...

  21. Hi,

    gab es nicht mal eine Zeitung, auf deren erste Seite stand:

    "Die Linke kommt, die Elite geht"

    Das ist jetzt schon in Deutschland zu bemerken. Es wird hier immer wieder diskutiert, verstärkt Fachkräfte nach Deutschland zu holen, was unter anderem daran liegt, dass unsere Fachkräfte verstärkt ins Ausland abwandern, da sich in Deutschland Leistung immer weniger lohnt.

    Auf der anderen Seite "lohnt" es sich immer mehr, arbeitslos zu sein. In welchem Land ist die Grundversorgung so exzellent wie bei uns?

    Grüße
  22. Diskutiere mit und stelle Fragen: Jetzt kostenlos anmelden!

    lima-city: Gratis werbefreier Webspace für deine eigene Homepage

Dir gefällt dieses Thema?

Über lima-city

Login zum Webhosting ohne Werbung!