kostenloser Webspace werbefrei: lima-city


Nazi - Aufmarsch zum "Gedenken an Rudolf Heß" in Spandau

lima-cityForumSonstigesPolitik & Wirtschaft

  1. kalinawalsjakoff

    Kostenloser Webspace von kalinawalsjakoff

    kalinawalsjakoff hat kostenlosen Webspace.

    @nikoklaus

    Weil du gerade die verschiedenen Diktaturen angesprochen hast - unter anderem auch die DDR Diktatur mit der Stasi: Schau dir doch heute mal die Geheimdienste und unsere Politiker dazu an. Das was heute im "Namen der Terrorismusabwehr" läuft mit Überwachung, Big Data, Gesichtserkennung an Bahnhöfen, Staatstrojanern usw usw, da fallen mir durchaus auch Parallelen zur Stasi auf. Ich glaube die Stasi hätte an diesen Methoden, die es heute gibt ihre wahre freude. Immer mehr Überwachung für solche Sachen ist Geld da, aber für den Polizisten auf der Straße und das Bildsungssystem hat man kein Geld. Wenn man da einige der öffentlichen Medien (TV Radio, Zeitung) anschaut, kanns einem wirklich so vorkommen, als währe vieles davon (nicht alles) gleichgeschaltet.
  2. Diskutiere mit und stelle Fragen: Jetzt kostenlos anmelden!

    lima-city: Gratis werbefreier Webspace für deine eigene Homepage

  3. Ja, da hast Du durchaus recht. Ich finds auch nicht gut! Andererseits wie sollen die Behörden ebentuell drohende Anschläge erkennen bzw verhindern? Tun die Behörden nichts und es kommt zu Anschlägen sind auch alle am schimpfen!
    Da beißt sich die Katze in den Schwanz!
  4. Autor dieses Themas

    turmfalken-nikolai

    Kostenloser Webspace von turmfalken-nikolai

    turmfalken-nikolai hat kostenlosen Webspace.

    kalinawalsjakoff schrieb:
    Meine Meinung nach sollte im Prinzip für jede Person - auch für die sozial und finanziell benachteiligten Personen - eine adäquate Bildung zu verschaffen sein. Dazu muß leider unser Schulsystem umgebaut werden, damit eine breite Bildung jedem zuteil wird.


    Ist zwar OT aber passt zu Deinem Beitrag:

    Martin Schulz will ja - so er denn Kanzler wird was ja relativ unwahrscheinlich ist - allen Ernstes das Bildungssystem in Bundeshand bringen und so vereinheitlichen. Das ist eine großartige Idee die ich schon lang propagiere nur glaub ich kaum das sich das umsetzen läßt Die Länder werden sich da kaum in ihrer Autonomie einschränken lassen! Leider!

    Beitrag zuletzt geändert: 28.8.2017 23:12:48 von turmfalken-nikolai
  5. nikoklaus schrieb:
    Naja ein Demonstrationsrecht für Demonstrationen mit verfassungsfeindlichen Aussagen ist ebenso absurd!

    Dazu muss aber die entsprechende Gruppe erst mal als verfassungsfeindlich eingestuft sein.
    Wer Berufsverbote und Demonstrationsverbot z.B. für die AfD fordert handelt nicht anders als die Nazis früher.
  6. Naja von der AfD war ja hier erst einmal in keiner Weise die Rede. Oder hab ich was überlesen?

    Davon aber mal abgesehen: Wenn ich menschenverachtende Äußerungen insbesondere von Herrn Gauland, oder auch Frau von Storch und Konsorten so höre könnte ich nur :puke:

    Allein was der Gauland in Bezug auf die Integrationsbeauftrage der Bundesregierung Frau Özuguz äußerte ist ja wohl das Allerletzte! Und die AfD verteidigt solche Aussagen noch! Sowas kann man gar nicht wählen! :pissed:
  7. kalinawalsjakoff

    Kostenloser Webspace von kalinawalsjakoff

    kalinawalsjakoff hat kostenlosen Webspace.

    Die AfD... die AfD... ist sowieso nur so ne Kasperletruppe die zur zeit fleißig dabei ist, sich selber zu demontieren. Da ist ja im Prinzip jeder gegen jeden und alle gegen die Petry. Wer seine Stimme der AfD gibt... nun ja, das ist sowieso eine verlorene Stimme. Egal wieviel die Prozente bei der Wahl kriegen, nach unserem Wahl- und Parteiensystem wird die sowieso nie in die Regierung einziehen. Eher verbünden sich Rot, Grün, Links, CDU, FDP und noch ein paar mehr, als daß die AfD irgendwann selbst regiert. Und die Opposition im Bundestag hat eh nichts zu melden und keine nötigen Stimmen um etwas durchzusetzen.
  8. nikoklaus schrieb:
    Naja von der AfD war ja hier erst einmal in keiner Weise die Rede. Oder hab ich was überlesen?

    Deswegen steht da auch ein "zum Beispiel" drin. ;)
    Wobei ja auch die AfD zum Großteil aus Nazis besteht.

    Man kann von Nazis halten was man will, aber denen die Grundrechte absprechen ist auch so lala.
  9. hm, da stellt sich mir die Frage: Gehört es zu den Grundrechten menschenverachtende Ideologien und das Verherrlichen von Massenmördern zu propagieren? Ich interpretiere da das GG der BR Deutschland anders!

    Beitrag zuletzt geändert: 30.8.2017 0:37:30 von nikoklaus
  10. nikoklaus schrieb:
    hm, da stellt sich mir die Frage: Gehört es zu den Grundrechten menschenverachtende Ideologien und das Verherrlichen von Massenmördern zu propagieren?

    Jeder kann "Ich finde Hitler toll" oder "Ich finde den Holocaust toll" brüllen wie er will. Dann ist er halt scheiße und er wäre (zumindest in meiner Heimatstadt in der wir immer noch mit Nazi-Aufmärschen zu tun haben. Ich sag nur "Stadt der Jugend") nirgends mehr willkommen.
    Aber solche Ausagen sind halt auch durch die Meinungsfreiheit gedeckt.
    Wie hieß es so schön? "Ich missbillige, was Sie sagen, aber ich werde bis zum Tod Ihr Recht verteidigen, es zu sagen".

    Edit:
    nikoklaus schrieb:
    Ich interpretiere da das GG der BR Deutschland anders!

    Ist ziemlich egal wie du das GG interpretierst. Dafür gibt es das BVerfG. Und das hat diverse Demos von Nazis erlaubt. Eben aufgrund der Meinungsfreiheit.
    Du kannst natürlich jederzeit eine Klage einreichen wenn du meinst dass die Aussagen nicht von der Meinungsfreiheit gedeckt sind.

    Beitrag zuletzt geändert: 30.8.2017 0:45:44 von muellerlukas
  11. kalinawalsjakoff

    Kostenloser Webspace von kalinawalsjakoff

    kalinawalsjakoff hat kostenlosen Webspace.

    In Deutschland ist die Meinungsfreiheit durch diverse Paragrafen im Strafgesetzbuch (ich müsste da nach den genauen mal googeln) schon eingeschränkt. Ich darf zwar meine Meinung sagen, so lang die nicht irgendwie Ehrverletzend oder Verleumderisch ist.

    Wenn ich zu einer Person X sage: "Person Y ist blöde" auch wenn das meine eigene Meinung ist, dann mache ich mich schon strafbar, weil das als eine Verleumdung angesehen werden kann.Unter diese Paragrafen und den der Volksverhetzung fallen dann auch Nazis, die Parolen brüllen, die definitv auf Leib und Leben von Flüchtlingen und Auslaändern abzielen. Sowas kann man durchaus nicht dulden. Soetwas ist kein Protest. Aber auf der anderen Seite: Wer definiert wo Protest aufhört und Beleidigung/Verleumdung/Volksverhetzung anfängt?

    Eine Meinung sollte man völlig wertefrei vertreten und mit nachvollziehbaren Argumenten untermauern. Eine Parole mit dem Motto "Migranten raus" oder "Merkel Volksverräter" ist für mich kein nachvollziehbarer Protest.
  12. @turmfalken-nikolai
    Ich gebe dir recht dass es wieder solche Kinder/Jugendbetreuungsorte geben sollte wie sie damals in der DDR unter der Bezeichnung "Station junger Naturforscher" bekannt waren.

    In der Schule traten am Anfang des Schuljahres (also am Anfang der 1.Hälfte) die örtlichen Leiter vor jede Klasse und die Schüler haben sich diese Einrichtung an einem Schulausflugtag angeschaut.
    Am nächsten Tag ging ein Zettel rum und man musste sich zu mindestens einem Thema eintragen.

    Bei uns gab es Modellbau, Fesselflug, Holzbearbeitung, Aquaristik, Nähen, Elektrotechnik, Heimatverein (zu Ostern sorbische Eier bemalen usw.).

    Das war quasi ein kleines Dorf, in der Mitte war das Vereinshaus mit Videospielen, Getränkeverkauf usw. und durmrum waren dann die entsprechenden kleinen Häuser (Stein und Holzbauweise, recht günstig) in denen die entsprechenden Themen von den Lehrkräften (Rentner, Leute die es nach der Arbeit gemacht haben) an die Kinder/Jugendlichen vermittelt worden sind.

    So hängen die Kinder/Jugendlichen nicht einfach so irgend wo ab (Bahnhof, Einkaufszentrum), sondern werden beschäftigt und es können sich Interessen ausbilden die da auch gefördert werden können.



    zu den Demonstrationen:
    Generell finde ich dieses Demonstrationsrecht wichtig.
    Es ist auch okay wenn die NeoNazis dort demonstrieren gehen. Ich habe erst wenige male solche NeoNazi-Demonstrationen gesehen und fand es immer etwas merkwürdig, seltsam und befremdlich.
    Es hat mich aber nicht gestört, die waren immer alle sehr friedlich und sind nach der Stadtrunde wieder mit dem Zug in dem nächsten Ort gefahren.
    Damals war das ein mal pro Jahr und sie haben eben auch keine Anerkennung dafür bekommen ... bzw. es war einfach niemand auf der Straße. Die waren ganz alleine und scheinbar ist denen die Lust vergangen, denn seit ein paar Jahren kommen die nicht mehr her.
    War wohl zu langweilig hier.


    Ein Problem welches ich aber sehe sind die Linken, denn durch die werden die Proteste der Rechten aggressiv und es gibt dann scheinbar die einen Rechten welche mal von den Linken angegriffen worden sind und die sich jetzt rechen wollen. Bei den Linken genau das selbe in grün. Irgend wann wurden die mal von Rechten angegriffen oder vollgepöbelt, beleidigt oder so und etwas später wollen die sich rächen.

    Also wenn es eine Demo gibt, dann darf da nur eine Gruppe laufen.
    Das Problem ist dass sich die Linken daran nicht halten und es dann immer zu schweren Ausschreitungen kommt.

    Die Linken haben auch schon in Österreich zum Akademikerball einen Schaden von 1,5 Millionen Euro angerichtet.
    Die Linken Sprecher hatten eigentlich nur einen Schaden von 1 Million Euro angekündigt den die Linken der Stadt zufügen wenn der Ball nicht gestoppt wird.
    Jetzt in Hamburg wieder die Schäden in Millionenhöhe, Verletzte und ein "asozial"-Image welches in der Weilt von Deutschland gezeigt wurde.


    //-----------------------------------------
    Zu der Flüchtlingskrise:
    Ursprünglich war ich dafür dass Deutschland schleunigst die Leute aus dem Kriegsgebiet raus holt, auch wenn es ein paar Millionen Menschen sind, irgend wie bekommt man das schon hin und wenn ich das alte Nebengebäude so funktionabel machen muss damit dort Leute drin wohnen können ... ich hätte es gemacht.

    Frau Merkels "ihr könnt doch alle kommen" war doppelt schlecht, denn man hätte die Leute direkt aus Syrien raus holen können und müssen. Dabei hätte man natürlich auch mit den dortigen Behörden und dem Herrn Assad kooperieren müssen.

    Man hätte Schiffe und Flugzeuge oder auch Busse bis nach Syrien bringen müssen damit das alles koordiniert abläuft und die Leute hier dann gleich Wohnraum zur Verfügung haben.
    Es wäre natürlich wichtig gewesen wenn man bei den Städten/Dörfern in Deutschland rechtzeitig nachgefragt hätte was machbar ist und was man in der Zeit noch schnell organisieren kann.

    Was stattdessen passiert ist war außerhalb jeder Vernunft, die Leute müssen selbst versuchen her zu kommen und sich dann auf eine lebensgefährliche Reise begeben.
    Dann sind sie da und Frau Merken sagt quasi "huch, mit euch habe ich aber nicht gerechnet" .
    Frontex hatte aber schon lange vorher berichtet dass sich Wanderbewegungen in Gang gesetzt haben.

    Der 2. Fehlschlag:
    Die Kriegs-Flüchtlinge aus Syrien warten dann Wochen lang vor den Meldeämtern da alles voll ist.
    Etwa 2,5 Millionen Menschen sind aus ihren Ländern hier nach Deutschland gekommen und etwa 0,25 Millionen waren davon Syrer ... angeblich jedenfalls, man kann das nicht wirklich nachprüfen.

    Hier ist also alles voll, die Ämter überfordert, ohne das Engagement der freiwilligen Helfer (mit Kleidung, Wasser, Nahrung) wäre es zu einer Katastrophe gekommen.

    Einige Syrer sind inzwischen wieder nach Syrien zurück gegangen um nach ihrem Haus/Grundstück zu sehen und es vielleicht wieder aufzubauen.

    Es ist immer noch nicht klar wer eigentlich bleiben darf, aber selbst wenn es einen negativ-Bescheid gibt werden die Leute nicht abgeschoben und es kommen jetzt weitere Menschen aus Afrika ... also aus allen Regionen der Erde die irgendwie arm sind oder sich ein besseres Leben erhoffen.
    //-----------------------------------------

    Es gibt dort in Afrika etwa 300 Millionen Menschen die unendlich arm sind weil ihre Regierung korrupt ist und sie sich immer wieder in Scharmützel oder kleine Kriege verwickeln lassen und die Kriminalitätsrate dort sehr hoch ist.
    Bei einem Bevölkerungswachstum von Afrika von 30 Millionen Menschen pro Jahr sehe ich nicht was man machen soll.

    Die Grünen, SPD, CDU und Linken sagen dass wir diese Leute alle aufnehmen müssen weil wir ja für den Klimawandel verantwortlich sind und die Leute durch den Klimawandel aus ihrem Heimatland vertrieben werden da sie da nichts mehr zu Essen haben.

    Der Logik kann ich nicht folgen.
    Mit "wir" meinen sie wahrscheinlich ganz Europa. (etwa 900 Millionen Menschen).

    Sollen wir jetzt etwa 300 Millionen Menschen aus Afrika kommen lassen weil man die Grenze eh nicht bewachen kann?
    Mindestens eben so viele Menschen würden aus den aneinander liegenden Ländern Indien/Afganistan/Pakistan, wohl eher mehr.
    Dann kommen noch Millionen aus dem nahen Osten.


    Das Problem ist:
    Es gibt selbst in der EU recht viele Länder die selbst erst mal versuchen zu kräften zu kommen und der eigenen Bevölkerung eine sichere Altersversorgung oder einen gewissen Mindest-Lebensstandard zu ermöglichen.
    Italien, Portugal und Spanien sind Länder die son bisschen "kippen", also wo man sich nicht sicher ist ob die nicht in eine Schieflage kommen.

    Dann gibt es noch Ungarn, Rumänien, Bulgarien, Griechenland und bald auch die Ukraine. Das sind Länder in denen man den Staatsapparat erst mal so weit modernisieren muss damit sie erfolgreicher wirtschaften und man muss auch die Korruption unterbinden.

    Das Problem bei den ganzen aufgezählten Staaten ist dass die Leute dort teilweise sehr arm sind und es eine hohe Arbeitslosenquote gibt da die Industrie und entsprechende Wirtschaftszweige fehlen.
    Hier gibt es aber auch das Problem dass sich Länder wie Deutschland auch keine Konkurrenten machen möchte.
    Wenn zum Beispiel Ungarn PKWs herstellen würde und diese durch die niedrigen Löhne auch noch billiger verkaufen könnte, dann würde der Absatz in Deutschland einbrechen, was für unsere Wirtschaft wiederum: " Umsatzeinbruch -> Jobverluste -> sinkender Wohlstand" bedeuten würde.

    //-----------------------------------------
    Die Pegida und die AfD hatten damals (vor 2 Jahren) schon gesagt dass das alles ein Problem darstellt welches man mit Verstand lösen muss. Sie wollten auch mit den Politikern aus Berlin darüber reden. Die Demos in Dresden waren wirklich ruhig, aber die Medien haben es dann so dargestellt dass es dort schwere rechtsradikale Krawalle gibt und die Leute die Kanzlerin hängen wollten.

    Zugegeben, habe mich davon auch beeinflussen lassen.
    Bei Youtube habe ich nach Videos der "rechtsradikalen Krawalle" gesucht und niemanden gefunden der dort einen Galgen aufgestellt hat. Der Galgen war scheinbar nur eine Mini-Version die viele nicht mal sehen konnten die genau dort in nächster Nähe standen.

    Etwa 1% der hier her geflüchteten haben jetzt einen Job, es gibt seltsame Vergewaltigungen, Flüchtlinge finden angeblich zig-tausende Euro und geben dieses Geld bei der Polizei ab.
    Es gab schon einige male Demonstrationen gegen Rechts, wegen abgebrannter Flüchtlingsunterkünfte, abgestochener Flüchtlinge usw. später wurde dann gesagt dass diese Taten von Flüchtlingen begangen worden sind.
    Es gibt Prostitution und Drogenhandel in Flüchtlingsheimen.

    Letztens wurde über einen Afghanen berichtet der ein Mädel vergewaltigt und umgebracht hat.
    Für die Politik stellt es sich so dar dass er das Mädel vergewaltigt hat weil es
    1. in seinem Kulturkreis so okay ist und er ja eine schwere Kindheit hatte.
    2. hatte er das bewusstlose Mädel ja ganz behutsam in den Fluss abgelegt, also ist er ja nicht der Mörder des Mädels ... sie haben gemeint dass sie danach (selbst) ertrunken ist.

    Die Mörder des auf dem Berliner Alexanderplatz erschlagenen Jonny K. sind schon nach 1.5 Jahren wieder draußen.
    Angeblich weil die Gefängnisse zu voll sind und wegen guter Führung.


    Eine deutsche Frau die ihre GEZ-Gebühren nicht gezahlt hat und nicht wollte dass die "Behörde" (die GEZ ist ja eigentlich nicht staatlich und keine Behörde) Einblick in ihre finanziellen Unterlagen bekommt wurde zu 3 Jahren verurteilt. Sie war scheinbar alleinerziehend und deshalb haben sie ihre Kinder ins Kinderheim geschickt. O_o

    Langsam kotzt mich der angebliche Rechtsstaat hier einfach nur noch an.
    //-----------------------------------------

    Man meint echt dass unsere Regierung nur das Besten für die Flüchtlinge im Sinn hat, jedenfalls wenn man den Medien folgt könnte leicht der Gedanke aufkommen.

    Jetzt steht aber nicht nur die völlig wirre Vorstellung dass die Flüchtlinge selbständig durch Asien, über das Meer und halb Europa nach Deutschland kommen sollen entgegen, sondern auch die Waffengeschäfte.

    Die Saudis und die Leute der Emirate (beides Suniten) greifen seit einiger Zeit das Land Jemen (Schiiten) mit bezahlten Terroristen, Jagdbombern (aus den USA gekauft) und bomben (auch aus den USA) an, dabei bomben sie es regelrecht in die Steinzeit zurück.
    Unsere Regierungsvertreter von CDU, SPD und Grünen wissen das alles, sie wissen auch das Saudi-Arabien und die Emirate die einzigen Terroristen-Finanzierer sind und dass die Terroristen in Syrien von Saudischen Anführern geleitet, indoktriniert und am laufen gehalten werden.

    Letztens gab es eine eMail von Web.de in der aufgefordert wurde etwas Geld nach Jemen zu schicken um die Cholera-Epidemie zu bekämpfen. Kein Wort über die Ursache dieser Epidemie.

    Es scheint so als ob unsere Regierung Angst hat dass die Saudis uns den Öl-hahn zu drehen.
    Es ist aber auch auffällig dass seit Beginn der Krise die Ölpreise gefallen sind ... das war total gegen den Trend, eigentlich hätten die Saudis den Preis erhöhen können.
    (ich fand diese plötzliche Preissenkung jedenfalls komisch und unerwartet, da es keinen ersichtlichen Grund dafür gab)

    //-----------------------------------------
    zu den Linken Randalierern in Hamburg:
    Mir ist schon klar dass da einige zu Recht in Haft sind (habe ich damals bei linksunten.indimedia mitbekommen), aber ich muss echt sagen dass diese Jugendlichen von äußeren Kräften (meiner Ansicht nach) ausgenutzt und radikalisiert worden sind. (mir ist nicht ganz klar welche Ziele diese Kräfte verfolgen)

    Jedenfalls gab es auf der Demo selbst wieder solche Aufhetzer an Megafonen.
    Ein mal solch ein Typ mit Sonnenbrille und grünen Haaren (um nicht identifiziert werden zu können) der die Leute angestachelt hat.
    Außerdem noch eine ältere Frau (die habe ich während eines Linken radiostreams öfters gehört) welche die Leute zu Gewalttaten angestachelt hat.

    Ich bin der Meinung dass man nicht diese Jugendlichen einsperren sollte, sondern diese ganzen Scharfmacher welche das Ganze organisiert haben und durch ihre Hetzreden dafür verantwortlich sind dass die Situation so eskaliert ist.
    //-----------------------------------------

    In der Politik gehört es zum guten Ton dass man Abweichler, welche nicht der Meinung der politischen Führung folgen als Nazis bezeichnet und sie mundtot macht.
    Mit Demokratie hat das wirklich gar nichts zu tun und ehrlich gesagt vermisse ich immer mehr Demokratie in Deutschland, aber nicht durch Pegida, AfD oder die Identitären.


    Die Meinung dieser Menschen wird unterdrückt und zwar im Meinungsbildungsprozess.
    Normaler Weise gibt es eine gemeinsame Diskussion, jeder gibt Argumente für seine Meinung, es folgen Gegenargumente ... es wird sachlich mit Fakten argumentiert und zum Schluss weiß jeder etwas mehr, detaillierter über das Problembescheid und ändert dementsprechend seine Meinung.

    Bei den aktuellen Politikern passiert das nicht, sie haben eine feste Meinung die unbedingt durchgesetzt werden muss.

    Ich hatte auf Youtube mal gesehen wie im Bundestag ein Politiker oder irgend eine Person einer rechten Partei etwas vorgetragen hatte. Es ging auch um den Krieg und Flüchtlinge. Die Politiker der anderen Parteien haben dann angefangen zu pfeifen (Frau Renate Künast hat das z.B. gemacht) und rumzuschreien, so konnte man dann nichts mehr hören. Durch deren Pfeifkonzert sollte der rechte Politiker wahrscheinlich gehindert werden seine Meinung kund zu tun und man sollte wohl in den Videoaufzeichnungen (für Youtube) auch nichts mehr hören können.

    Jedenfalls zweifle ich inzwischen stark an der vermeintlich guten Absicht der Politiker.
    //-----------------------------------------

    Ein Zitat welcher hier passt:
    "Verfallen wir nicht in den Fehler, bei jedem Andersmeinenden entweder an seinem Verstand oder an seinem guten Willen zu zweifeln." Otto von Bismarck

  13. micropower schrieb:
    [...]

    Dein Post klingt für mich nach reiner AfD/Pegia-Werbung ala "alle anderen sind böse/scheiße, nur die machen das Richtige".
    Der Großteil vom Post strotzt vor Fehlern, fehlender Erfahrung wie es tatsächlich läuft und ausgelassenen Tatsachen. Hat aber auch zum Großteil nichts mit dem Thema hier zu tun. Können wir gerne in einem eigenen Thread weiter führen.

    Vom Demonstrationsrecht scheinst du auch nicht so wirklich Ahnung zu haben.
    Ein Problem welches ich aber sehe sind die Linken, denn durch die werden die Proteste der Rechten aggressiv
    [...]
    Also wenn es eine Demo gibt, dann darf da nur eine Gruppe laufen.
    Das Problem ist dass sich die Linken daran nicht halten und es dann immer zu schweren Ausschreitungen kommt.

    AfD und Grüne (mal als Beispiele) werden auch kaum zusammen auf einer Demo auflaufen. Da meldet jeder seine eigene Demo an und gut ist. Wichtig ist nur eine gewisse räumliche Trennung. Auch wenn es nur die Straße ist.
    Rechtlich vollkommen legitim und gehört auch zum Demonstrationsrecht.
    Wenn sich also jemand nicht im Griff hat und handgreiflich/aggresiv wird weil jemand ein Grundrecht nutzt ist es also der Schuld der anderen Demonstranten? Dein Ernst?!

    In der Politik gehört es zum guten Ton dass man Abweichler, welche nicht der Meinung der politischen Führung folgen als Nazis bezeichnet und sie mundtot macht.

    Wenn jemand bewusst Nazi-Vokabular nutzt, Parteimitglieder schützt die in der Neonazi-Szene aktiv sind/waren und sich davon nie wirklich distanziert haben und vornehmenlich im NeoNazi-Bereich Mitglieder einfangen will, braucht sich nicht wundern auch so genannt zu werden.
    Und wer meint, sowas ist von den "Mainstream-Medien" "diktiert", der kann sich ja gerne selbst ein Bild machen und zu einer AfD-Versammlung gehen oder (noch besser) sich mal direkt mit Mitgliedern/Unterstützern privat unterhalten.
    Edit: Mir ist noch nie passiert dass ich aufgrund meiner abweichenden Meinung als Nazi tituliert wurde. Weder bei einer Demo von den Grünen, noch auf einer SPD-Veranstaltung. Dagegen auf einer NPD-Demo wurde ich direkt als "Vaterlandsverräter" bezeichnet.

    Edit: Ulrich Oehme - Kandidat der AfD hat auf seine Plakate eine Parole der SA drucken lassen: "Alles für Deutschland". Nach StGB § 86 auch verboten.
    Wie immer bei solchen Ausschweifungen: Von nix gewusst, nicht so gemeint, etc. Solche Aktionen kommen ja gerne mal aus dem rechten Lager.
    Hätte sich durch eine einfache Internetsuche rausfinden lassen können. Grade wenn man es auf Flyer, Plakate druckt.
    Die Story lässt sich btw. bei tag24.de, freipresse.de oder auch seiner offiziellen Facebook-Seite nachlesen.

    Edit:
    Normaler Weise gibt es eine gemeinsame Diskussion, jeder gibt Argumente für seine Meinung, es folgen Gegenargumente ... es wird sachlich mit Fakten argumentiert und zum Schluss weiß jeder etwas mehr, detaillierter über das Problembescheid und ändert dementsprechend seine Meinung.

    Das "Fußvolk" will/kann doch meistens gar nicht diskutieren weil die keine Programme gelesen und Behauptungen recherchiert haben.
    Da bleibt es dann beim Beschimpfen oder eben man wird nach der Demo gegen andere Demonstranten - die ihr Grundrecht nutzten - aggresiv.
    Aber gut: Da sind die ja auch selbst schuld wenn sie ihr Grundrecht nutzen. ;)

    Die Meinung dieser Menschen wird unterdrückt und zwar im Meinungsbildungsprozess.

    Jeder kann sich über Parteiprogramme, das dritte Reich, etc. informieren wie er will. Internet, Büchereien, Berichte von Überlebenden, vor Ort (Flüchtlingsheim, Jobcenter, Tafel, etc). Hindert dich keiner dran. Ebenso wenig wie dich der Staat hindert deine Meinung kund zu tun. Auch auf Demos.(Siehe die verständlichen Ausnahmen wie die Holocausleugnung und -verharmlosungen, Beleidigungen, etc. Oder auch das Demo-Verbot bei bestimmten Tagen.)
    Wie Privatpersonen damit umgehen steht auf einem anderen Blatt. Da hat sich der Staat aber auch nicht einzumischen.

    Edit: Noch kurz zum Thema Galgen: Was ich auf den Videos gesehen habe war er in etwa in der Höhe in der man auch ein Plakat zur Schau stellen würde. _Wenn_ er rechtlich relevant ist, dann ist die Größe imo allerdings auch kein Grund sowas zu nicht zu verfolgen. Wie auch bei anderer Symbolik. Der Spruch "Ist ja nur ein kleines Hakenkreuz" zählt da auch nicht.

    Edit: Mir ist übrigens klar, dass turmfalken-nikolai von Nazis und nicht von der AfD geredet hat. Nach der Beschwerde von micropower ("In der Politik gehört es zum guten Ton dass man Abweichler, welche nicht der Meinung der politischen Führung folgen als Nazis bezeichnet") fande ich es dem Threadthema durchaus angebracht darauf auch etwas einzugehen.

    Beitrag zuletzt geändert: 13.9.2017 9:40:45 von muellerlukas
  14. Ich persönlich würde solch eine Demo nicht erlauben da man dafür keine sinnvolle Begründung findet.

    Die Begründungsversuche für die Demo:
    Der Rudolf Heß war ja der Typ welcher dem Churchill ein Friedensangebot unterbracht hat, das war wohl die einzige positive Tat in seinem Leben. Dafür können die NeoNazis ihn meinetwegen ehren.

    Die Begründungsversuche gegen die Demo:
    Dass er umgebracht wurde ist unwahrscheinlich da er ja schon alt und gebrechlich war.
    Man muss sich nur mal die Daten anschauen:
    Geboren am 26. April 1894 in Alexandria, Ägypten; † 17. August 1987.

    Der Mann war 93 Jahre alt. Kaum ein Mensch der heutzutage lebt wird so alt.

    @muellerlukas
    Ich glaube dass man dieses fanatische rechts-links dadurch am laufen hält indem man immer wieder solche komischen Konflikte zwischen den Gruppen schafft.

    Es scheint mir aber auch so als ob die Vereinsgründer linker und rechter Gruppen oft Mitarbeiter des Verfassungsschutzes sind. Es gab auch so um 1980 den Fall dass ein Flüchtlingsheim angezündes worden ist und solch eine V-Person andere minderbemittelte Jugendliche angeworben hat und denen Flausen ins Ohr gesetzt hat.
    Selber wären die nie darauf gekommen, aber scheinbar musste der V-Mann Ergebnisse liefern um seine Existenz zu legitimieren und weiter Geld zu erhalten.

    Bei den Linken ist das mit den V-Männern auch schon aufgeflogen, aber wenn die eben von Anfang an nicht nur in der Organisation sind, sondern sie auch gegründet haben, dann suchen die Linken sich einen Wolf nach irgend welchen Maulwürfen die ihre Organisation infiltriert haben.

    Dieser "Aufmarsch" von Rechten und die Legitimierung dieser Demo wird von Staatlicher Seite oft damit begründet dass man dann Fotos machen kann, die Papiere der Leute kontrolliert und somit eine Liste mit allen Rechten hat.
    Theoretisch ist das eine gute Begründung.

    Bei den Linken haben die Behörden wieder die selbe Begründung. Die Seite "Indimedia.linksunten" wurde ja geschlossen und der Herr Maas wurde deswegen kritisiert da man jetzt nicht mehr rausfinden kann wer sich für entsprechende Straftaten bekennt.


    Irgend wie sieht es für mich so aus als ob man das Problem nicht wirklich angehen möchten.
    Solch eine Art "Station der jungen Naturforscher" würde die Jugendlichen davon abhalten abzuhängen oder irgend welchen Unsinn zu machen. Rechte Vereine hätten dadurch keine Chance mehr die Jugendlichen zu ködern und ihnen Mist einzureden, sondern die Jugendlichen würden generell etwas besseres tun als in ihrer Freizeit vor den TV oder Computerspielen zu hängen.

    Es fehlen auch Versammlungspunkte, nicht nur für Kinder/Jugendliche, sondern auch für Erwachsene.
    Hab das bei meiner Oma gesehen, entweder man trifft sich zum Kaffee in einem Kaffee oder Restaurant oder vielleicht bei sich in der kleinen Wohnung. Ist alles nicht wirklich ideal.
    Bei den Kindern/Jugendlichen braucht es auch solche betreuten Bereiche die einerseits sicher sind und die Kinder mehr Freiheiten haben als zu Hause oder in der Schule.


    Also zur Verhinderung solcher Gruppierungen gibt es günstige und sehr effektive Maßnahmen, ich kann nur vermuten dass man in diesem Staat solche Gruppierungen haben will, denn wenn nicht dann hätte man ihnen schon längst den Nährboden entziehen können.
    Ich gebe nicht den Mitgliedern der Gruppen die Schuld, sondern den Politikern für ihre Ignoranz etwas zu verbessern.

    Frau Merkel sollte solche Stationen der jungen Naturforscher eigentlich kennen, sie kommt doch aus der DDR und ist dort aufgewachsen.


    @muellerlukas
    "Der Großteil vom Post strotzt vor Fehlern, fehlender Erfahrung wie es tatsächlich läuft und ausgelassenen Tatsachen."

    Ich sehe das etwas aus der Entfernung und das ist auch gut so. Es ist wichtig sich die Details anzuschauen um Ursachen begegnen zu können, aber man kann sich in Details auch verrennen.
    Man löst das Problem nicht indem man die Effekte (durch das Hauptproblems verursachte Nebenprobleme) versucht zu reparieren, sondern man muss das Problem mit sinnvollen Mitteln lösen.

    "Dein Post klingt für mich nach reiner AfD/Pegia-Werbung ala "alle anderen sind böse/scheiße, nur die machen das Richtige"."
    So ist es nicht gemeint. Es wäre aber wirklich gefährlich wenn man alles als Schwachsinn abtut nur weil es von Menschen kommt die man nicht mag weil man deren allgemeine Position nicht teilt.

    Ich höre mir die Argumente der Menschen immer an (lasse sie einfach mal reden) und überlege ob da etwas dran sein könnte oder ob sie im Zusammenhang mit anderen Dingen stehen.

    Irgend wann habe ich mal eine Person unterbrochen weil sie von freier Energie gesprochen hat und es so schien als ob es wieder ein Perpetuum-Mobile Bauer ist. Tatsächlich meinte er nur das was wir unter Energy-Harvesting verstehen.


    Vielleicht könnte man sich mit den Rechten, welche dort auf der Demo mitlaufen mal hinsetzen und den Grund für die Demo analysieren. Vielleicht hat sich ja noch niemand die Mühe gemacht und mit denen mal geredet.
    Jegliche Aggression werden sie mit Gegen-Aggression beantworten, daher sehe ich die Aktionen der Linken als kontraproduktiv oder sogar als einen Grund dafür dass dieses Gegen-Gruppen wachsen oder ihre Ansichten verfestigen.

  15. Der Post ist schon wieder zum Großteil Offtopic. Nochmal: Es geht hier um das Thema Nazi-Aufmärsche und Demonstrationsrecht. Nicht um die Ursachen, nicht um den Verfassungsschutz der die Gruppen generell unterwandert, nicht um die Beschäftigung.
    Ich werde jetzt trotzdem mal kurz auf ein paar Punkte eingehen.
    micropower schrieb:
    Ich persönlich würde solch eine Demo nicht erlauben da man dafür keine sinnvolle Begründung findet.

    Eine Demo muss nicht genehmigt/erlaubt werden. Die muss nur angemeldet werden.
    Sie muss explizit aus wichtigen Gründen verboten werden. Und auch dagegen kann (ziemlich erfolgreich) geklagt werden.
    Wenn du dich mit dem Demonstrationsrecht nicht auskennst, dann lass es doch einfach.
    Übrigens: Neonazis, die an geschichtsträchtigen Plätzen (grade im Bereich 3. Reich) menschenverachtende Einstellungen propagandieren ist durchaus ein sinnvolle Begründung um eine Demo dagegen zu veranstalten. Eigentlich ist es schon fast eine moralische Pflicht.

    Ich glaube dass man dieses fanatische rechts-links dadurch am laufen hält indem man immer wieder solche komischen Konflikte zwischen den Gruppen schafft.

    Da "schafft" niemand was. Konflikte gab es zwischen verschiedenen Meinugen schon immer.

    Solch eine Art "Station der jungen Naturforscher" würde die Jugendlichen davon abhalten abzuhängen oder irgend welchen Unsinn zu machen.
    [...]
    Bei den Kindern/Jugendlichen braucht es auch solche betreuten Bereiche die einerseits sicher sind und die Kinder mehr Freiheiten haben als zu Hause oder in der Schule.

    Es gibt genug Jugendzentren, Ferienlager, etc. Das Problem ist die Anzahl der Leute. Da gibt es einfach nicht genug.Rechtlich werden die Auflagen auch immer strenger. Also braucht man noch mehr Leute.
    Wer mal ein eine Jugendveranstaltung organisiert hat kennt die Probleme. Wir haben vor 2 Jahren mit dem Festival auch aufgehört weil die Arbeit einfach nicht mehr schaffbar war.

    Rechte Vereine hätten dadurch keine Chance mehr die Jugendlichen zu ködern und ihnen Mist einzureden, sondern die Jugendlichen würden generell etwas besseres tun als in ihrer Freizeit vor den TV oder Computerspielen zu hängen.

    Wo viele Leute aufeinander treffen besteht immer die Gefahr dass sich solche Ideologien verbreiten.
    Bevor jeder einen eigenen PC und/oder Ferneseher zuhause hatte hat man sich eben zum Saufen im Bauwagen getroffen. Ob das jetzt so viel besser war?

    Es fehlen auch Versammlungspunkte, nicht nur für Kinder/Jugendliche, sondern auch für Erwachsene.
    Hab das bei meiner Oma gesehen, entweder man trifft sich zum Kaffee in einem Kaffee oder Restaurant oder vielleicht bei sich in der kleinen Wohnung. Ist alles nicht wirklich ideal.

    Was ist denn für dich "ideal"? Für manche ist das Treffen zum Kaffee auch das Ultimo.
    Zumindest hier in der Umgebung ist in jeder einigermaßen größeren Stadt auch sonst was geboten. Kino, Sportplätze, Parks, Tanzveranstaltungen, Schlagerabende, ...


    Also zur Verhinderung solcher Gruppierungen gibt es günstige und sehr effektive Maßnahmen, ich kann nur vermuten dass man in diesem Staat solche Gruppierungen haben will, denn wenn nicht dann hätte man ihnen schon längst den Nährboden entziehen können.

    Nein, es ist nur einfacher Leute im Blick zu behalten wenn sie offen agieren. Würde man die Vereine verbieten scheucht man sie in den Untergrund.

    "Der Großteil vom Post strotzt vor Fehlern, fehlender Erfahrung wie es tatsächlich läuft und ausgelassenen Tatsachen."
    Ich sehe das etwas aus der Entfernung und das ist auch gut so. Es ist wichtig sich die Details anzuschauen um Ursachen begegnen zu können, aber man kann sich in Details auch verrennen.

    Falschangaben sind kein "aus der Entfernung betrachten". Und darauf hinzuweisen auch kein "in Details verrennen".
    Das ist einfach nur der verzweifelte Versuch sowas zu relativieren und schön zu reden.

    Es wäre aber wirklich gefährlich wenn man alles als Schwachsinn abtut nur weil es von Menschen kommt die man nicht mag weil man deren allgemeine Position nicht teilt.

    Also ich kenne niemanden der automatisch eine Position als "Schwachsinn" abtut nur weil z.B. die AfD die Meinung vertritt.
    Angefangen bei religösen Symbolen in Behörden (das Kreuz gehört auch dazu) bis hin zur Höchstgrenze von Flüchtlingen.

    Vielleicht könnte man sich mit den Rechten, welche dort auf der Demo mitlaufen mal hinsetzen und den Grund für die Demo analysieren.

    Viel Erfolg. Das geht so lange gut wie du deren Meinung bist. Ansonsten biste eben "Vaterlandsverräter". Siehe meine vorherigen Post
    Vielleicht hat sich ja noch niemand die Mühe gemacht und mit denen mal geredet.

    So meinst du?

    Jegliche Aggression werden sie mit Gegen-Aggression beantworten, daher sehe ich die Aktionen der Linken als kontraproduktiv oder sogar als einen Grund dafür dass dieses Gegen-Gruppen wachsen oder ihre Ansichten verfestigen.

    Du spricht _immer_ von "den Linken". Wer ist denn das für dich? Alle, die was gegen die menschenverachtende Einstellung von NPD/AfD/Pegia/Nazis haben?

    Beitrag zuletzt geändert: 16.9.2017 14:32:53 von muellerlukas
  16. Das Thema ist doch: "Nazi - Aufmarsch zum Gedenken an Rudolf Heß - Ja oder Nein"

    Sollte ich jetzt einfach sagen "Nein - weil sie einem mörderischen System nachweinen" ?

    Es werden mit Sicherheit Linke Gruppen dagegen geklagt haben oder schon vorher gegen ähnliche Demos, aber anscheinend sind die benannten Gründe ungenügend.

    Was macht man also? So viele Möglichkeiten gibt es da gar nicht.
    Eigentlich gibt es nur die Möglichkeiten mit den Leute zu reden und jüngere Menschen mit den Fakten die es nun mal gibt ein Bild über die Situation von damals zu machen.

    Aber man muss es auch wirklich machen, nicht so wie unsere Regierung die seit Jahrzehnten davon redet die Ursachen für das Leid und die Armut der Menschen in der 3. Welt anzugehen.

    Da "schafft" niemand was. Konflikte gab es zwischen verschiedenen Meinugen schon immer.

    *Hust*
    Konflikte sind irgend wann entstanden zwischen irgend welchen Leuten und wenn die dann irgend wann nicht mehr leben müsste der Konflikt auch beendet sein. Es werden aber immer neue Leute rekrutiert, auf der einen und auf der anderen Seite.

    Es ist nur meine Theorie dass dort Kräfte am Werk sind die das in Gang halten.
    Diese Theorie stützt sich auf Beobachtungen und Ereignissen die sich ohne diese Theorie nur sehr schwer erklären lassen.

    Es gibt genug Jugendzentren, Ferienlager, etc. Das Problem ist die Anzahl der Leute.

    Nein, also wenn ich hier in der DDR-Zeit einen Anlaufstelle brauchte konnte man einfach in dieses mini-Dorf "Station der jungen Naturforscher" gehen und konnte mit jemanden reden oder hatte eine Beschäftigung.
    Heutzutage gibt es irgend wo Leute die in einem Kulturzentrum manchmal einen Strickkurs anbieten, dort treten Bands auf und da wird ab und zu Party gemacht.
    Das ist aber nicht das was man braucht um wirkliche Hilfe oder Unterstützung im Entwicklungsprozess auf der Suche nach dem was man später machen will und in der Entwicklung der eigenen Interessen.

    Das was es hier in der Gegend inzwischen nur noch gibt ist recht gut finanziert, aber wirklich absoluter Müll und nahezu unnütz.
    Die Leute in dem Kulturzentrum bekommen zusätzlich auch Gelder weil sie Aktionen gegen Rechts durchführen.
    Es gibt hier keine NeoNazis, nur überwiegend ältere Menschen und die Garagen im Neubaugebiet werden jedes mal nachdem sie weiß gestrichen worden sind mit exakt den selben linken Sprüchen besprüht.
    Es sieht erst recht edel aus und wenige Augenblicke später sind wieder Graffiti zu sehen und es sieht echt asozial aus.

    Es ist leider so dass wenn das erste Fenster eingeschmissen ist und das erste Graffiti irgend wo steht das entsprechende Gebäude / die Gegend verkommt.


    Wo viele Leute aufeinander treffen besteht immer die Gefahr dass sich solche Ideologien verbreiten.

    Es geht darum die Welt besser zu machen, Fehler zu beseitigen, aus ihnen zu lernen und es so zu gestalten dass sie möglichst nicht mehr auftreten können.
    Oft sieht man nur eine Horde Linke die aggressiv sind und sich mit Rechten kloppen wollen.
    Wie viele Linke kennst du die mit Rechten reden?
    Ab und zu wechselt mal einer das Lager, aber es geht doch dann auch nur darum zu einer Gruppe zu gehören und mit denen etwas zu machen.
    Anstatt sich auf ein Leben als Ingenieur vorzubereiten werden Politische Ansichten aufgebaut, gegen einander gekämpft und irgend welche komischen Pseudo-maßnahmen eingeleitet die auf die beiden virtuellen Gruppen zugeschnitten ist ... aber in der Realität kommt nichts wirklich davon an. Es ist alles sinnlos, alles was gemacht wird.


    Was ist denn für dich "ideal"?

    Ein Tisch, eine Bank und ein Dach über den Kopf.

    Nein, kein Hotel, keine komische "Einrichtung" oder Veranstaltung.
    Einfach nur ein Platz an dem Leute miteinander sitzen können ist beliebt.
    Hier wurde solch eine Bank mit Tisch und Dach hingestellt damit sich die Touristen ausruhen können wenn sie hier mit dem Fahrrad vorbei fahren ... rate mal wie beliebt der Platz auch bei den Erwachsenen, Jugendlichen und Kindern ist die hier wohnen.

    Solche Treffpunkte ohne finanziellen Hintergrund, solche Plätze die nur zum sozialen Zusammensein da sind, sowas fehlt überall.
    Kein Verein und keine Gruppe bei der man sich anmelden muss ... wenn man da sitzt, dann sitzt man eben da und kann machen was man will.


    Also ich kenne niemanden der automatisch eine Position als "Schwachsinn" abtut nur weil z.B. die AfD die Meinung vertritt.

    Es wurden Deutschlandweit schon Existenzen ruiniert weil Gaststädten irgend eine AfD-Versammlung in ihren Räumlichkeiten erlaubt hatten. Denen ging es um Einnahmen mit Gästen, nicht um Flüchtlingspolitik.
    Jetzt haben sie keine Gäste mehr weil die Linken gegen die Wirte mobil gemacht haben.
    Damals war es ein "kauft nicht bei Juden", heute ein "kauft nicht bei Leuten welche die AfD in irgend einer Art unterstützen".
    Das erinnert mich ja an die Anfangszeiten der SS.



    Du spricht _immer_ von "den Linken". Wer ist denn das für dich? Alle, die was gegen die menschenverachtende Einstellung von NPD/AfD/Pegia/Nazis haben?

    Die Linken bestehen aus Leninisten, Sozialisten, Anarchisten, Antideutsche, ... such dir was aus.

    Wenn irgend einer mal mit einem Rechten gesprochen hat und das nicht funktioniert hat ist es also alles total sinnlos, ja ?

    Wenn man sich das Video anschaut, dann sieht man dass es dort auf dem Platz um ein gewisses Thema "Denkmal" geht.
    Ich höre nicht was für Fragen der Mann der Frau stellt, da kommt einfach nichts. Was fragt er sie denn?
    Die Frau gibt ihre Meinung zu dem Thema an einen TV-Menschen ab, mehr nicht.

    Das mit den Bussen ist aber auch nicht ganz ohne, der IS hatte Selbstmordattentäter geschickt als die Syrische Armee versucht hat Zivilisten aus der Stadt Aleppo zu evakuieren. Es sind dort hunderte Frauen und Kinder zerfetzt worden ... als auf der Flucht. Der Grund war dass die IS-Kämpfer dann keine große Deckung mehr hatten, denn wenn die Gebäude noch bewohnt sind kann die Syrische Armee die Terroristen nicht einfach angreifen da immer das Leben von Zivilisten gefährdet ist.

    Diese Busse wurden in Aleppo nicht von Zivilisten quer auf die Straße gestellt, sondern von den Terroristen um sich vor den einrückenden Manschaftstransportern und Panzern der Syrischen Armee zu schützen.

    Die IS-Terroristen haben diese Blockade an speziellen Stellen genutzt um vom hohen Dach des daneben stehenden Gebäudes die alten russischen Panzer und Mannschaftstransporter der Syrischen Armee mit hochmodernen US-Amerikanischen Panzerfäusten zu knacken.

    Ich war beim Heer und hatte die Panzerfaust III mit der man einfach eine ballistische Geschossbahn hatte.
    Die IS-Terroristen bekommen von Saudi-Arabien / Emirate hochmoderne Infrarot-Gesteuerte Panzerfäuste.


    Du sprichst hier von der Menschenverachtenden Einstellung der "NPD/AfD/Pegia/NEO-Nazis" , aber das was ganz aktuell so läuft in der Weilt und von unseren aktuellen Regierungsvertretern akzeptiert wird (bezüglich der radikal islamischen Regierung von Saudi-Arabien, Emirate usw.), das ist nicht nur Menschenverachtend ... da sterben echte Leute und keiner unserer Regierungsvertreter kümmert sich darum. Wir arbeiten sogar mit den Terroristen indirekt zusammen ... da wird einem schon etwas flau im Magen.

    Naja, wenigstens ist das Benzin schön billig ... was kümmert und dann ob dort Völker gemetzelt werden. [/sarkasmus aus]
  17. Auch in unserer unmittelbaren Nachbarschaft gibt es diese Orte mit Pakrbänken etc. Nur finden sich da nicht die Ottonormalbürger um sich zu entspannen - nein. Was da sitzt sind die Assis die von früh bis spät an der Bierpulle hängen, Drogendealer die ihren Dreck verkaufen und halt die die diesen Dreck konsumieren. Kommt eine Polizeistreife sind die schneller weg als man bis 2 zählen kann. Kaum ist die Polizei wieder weg sind sie wieder da.
    Und genau die sind es auch die wegen angeblicher Perspektivlosigkeit ( woher auch denn wenn man nach keiner Perspektive sucht wird man auch keine finden! ) auf alle und jeden - vor allem die Ausländer - schimpfen weil die ja angeblich uns die Arbeit wegnehmen, unsere Frauen vergewaltigen etc. Hauptsache Vater Staat überweist jeden Monat Hartz IV was man dann am nächsten Kiosk in Bier umsetzen kann!

    Du schimpfst immer nur auf die Linken! Als "gelernter Ossi" mag ich die Kommunisten auch nicht! Aber auch hier gilt: Man kann nicht alle über einen Kamm scheren! Tu mir also bitte den Gefallen und wirf nicht die normalen Linken mit den radikalen Linken in einen Topf! Schau Dir einen Herrn Gysi an! Das ist auch ein Linker aber mit Sicherheit keiner von denen die auf Krawall und Randale aus sind! Auch wenn er Linker ist aber vor dem zieh ich meinen Hut!

    Beitrag zuletzt geändert: 16.9.2017 22:24:28 von nikoklaus
  18. Wenn man dem Rudolph Heß wegen dem Flug und der Übermittlung des Friedensangebotes gedenken würde, da könnte ich mitgehen. Das war extrem mutig und es hätte sehr viele Leben gerettet wenn Churchill darauf eingegangen wäre..
    Wegen seiner allgemeinen Taten sollte man ihn nicht ehren.
    Er scheint aber versucht zu haben das Richtige zu tun ... jedenfalls zum Schuss.

    Wie seht ihr das?

    @nikoklaus
    Ich mag den Hans-Christian Ströbele, Matthias Platzeck, die Wagenknecht, Gysi und eigentlich keinen der anderen Politiker.

    Die Linken Gruppierungen sehe ich kritisch weil ich schon mit welchen von den Gruppen gesprochen habe und die ganz verdrehte Vorstellungen hatten.
    Das hat nicht unbedingt etwas mit der politischen Einstellung zu tun, sondern damit dass diese spezifische Gruppe ein ganz bestimmtes Klientel anlockt welches sich dort gut und zugehörig fühlt.
    Ich habe mitbekommen dass recht viele der Linken Mittel gegen Angstzustände nehmen, was ich auch bedenklich finde.
    Ein Typ den ich getroffen habe hat komische Drogendinge gemacht und war nicht abgeneigt andere Menschen mit den gefährlichen Stoffen/Drogen zu beeinflussen. (die Leute würden nie wieder normal im Kopf wenn er das Zeug jemanden ins Gesicht pustet)
    Dann gab es da noch Alt-linke Wessis welche den Kommunismus toll finden, aber nichts davon wirklich mitbekommen haben. Hauptsache in ihrer Vorstellung ist alles super. Vielleicht ist es für die aber auch nur ein festhalten an den Dingen welche sie immer schon gemacht haben oder eine Art von Freizeitbeschäftigung.

    Ich habe echt nichts gegen die Russen, aber deren Kommunismus will ich nicht haben. (haben sie ja selbst auch nicht mehr)
    Manche Sprüche von der Wagenknecht in Bezug darauf sind auch etwas komisch, sonst ist sie okay, aber die Idee dass kein Bürger mehr ein eigenes Grundstück besitzen soll und alles staatlich und allgemein ist finde ich gefährlich.
    Es ist einfach so dass die Leute sich nicht darum bemühen/kümmern wenn es ihnen nicht gehört.


    Klar kann ich nicht von wenigen auf viele schließen, aber was soll man machen, dann könnte man sich gar keine Meinung mehr bilden weil ja alles ein Vor-Urteil ist?
    Man bildet sich automatisch ein Vor-Urteil wenn man jemanden sieht, aber man passt das Urteil eigentlich dauernd an.
    Meine Katze hasste damals Männer (kenne den Grund nicht), aber inzwischen ist das nicht mehr so da sie irgend wann auf mich getroffen ist und sie andere Erfahrungen gemacht hat.

    Im Moment gibt es vermehrt Überfälle/Übergriffe von "südländisch" aussehenden Männern. Man kann das alles relativieren und sich sagen dass die Deutschen auch so schlimm sind, aber ich hole meine Freundin trotzdem vom Bahnhof ab ... denn inzwschen sitzen bei uns auf dem Kleinstadtbahnhof eben 20 Afrikaner rum um sich dort irgend wie die Zeit zu vertreiben.
    Mit Zeit vertreiben meine ich Drogen verkaufen.
    Es war eigentlich immer nur ein mini-Bahnhof wo es am Abend nur dunkel war.
    Gegenüber vom Bahnhofsgebäude (über den Schienen) gibt es den Kulturhof, da hängen eigentlich nur Linke ab und besorgen sich ab und zu ihre Geisterweiternden Substanzen von gegenüber. Finde ich auch doof, denn dadurch haben die Afrikaner eine Einnahmquelle. Eigentlich wohnten die Afrikaner in einem kleinen Dorf in einer zum Flüchtlingswohnheim umgebauten Schule. Inzwischen bekommen sie H4 und haben jeder hier in der Neustadt eine Wohnung.

    Andere Kritik gegenüber den linken Staatskritikern:
    Da haben welche auf indimedia-linksunten gezeigt dass sie ein paar Baufahrzeuge des Bauhofs abgefackelt haben und meinten dass sie gegen den Staat kämpfen. Es wurden vorher von einer anderen Gruppe in einer anderen Stadt auch eine ganze Reihe Polizeiautos abgefackelt mit der selben Begründung.
    Diese Alt-Linken schüren diese Einstellung und bequatschen die Jugendlichen. Anarchismus soll das ultimative sein.
    Die 5 oder 7 voll ausgestatteten Polizeiautos kosten zusammen locker über 100k€ und der Steuerzahler muss das letztendlich alles bezahlen.

    Von den Rechten kommt wirklich wenig, hier scheinen die zu verschwinden, es ist keiner mehr da.
    Man bekommt auch nicht mit dass die irgend wo mal einen Schaden angestellt hätten.
    Wenn ich von den Rechten irgend etwas mitbekommen würde, dann würde sich der Ärger auch gegen sie richten.

    Auch in unserer unmittelbaren Nachbarschaft gibt es diese Orte mit Parkbänken

    Oh meine Güte, in was für einer Gegend wohnst du denn?
    Sind das Wirklich NeoNazis welche dort Drogen kaufen? Alkoholismus passt eher zu denen.
    Das mit den Drogen ist ein Problem welches man abschaffen muss, aber dazu braucht es viel Durchsetzungskraft und die haben die Politiker nicht. Sie wollen auch nicht die Verantwortung für irgend etwas übernehmen.

    Es geht, man kann die Grenzen so kontrollieren dass kein bisschen illegaler Stoffe nach Europa kommt, ist aber aufwändig da man vieles verändern muss.
    In Afghanistan werden Drohen wie Haschisch, Opium usw. hergestellt und die Leute da konsumieren das Zeug auch reichlich. Das ist wahrscheinlich ein Grund für die stagnierende Wirtschaft, Wissenschaft und Technik.
    Vor ein paar hundert Jahren hatten die Kulturen in nahen Osten weniger als ihnen jetzt zur Verfügung steht, aber haben großartiges geleistet.

    In den USA haben die Drogen ganze Gebiete verkommen lassen weil die Leute dann nicht mehr so produktiv sind und vermehrt Unsinn anstellen da sie geistig nicht so auf der Höhe sind.
    Im Moment scheint das Drogenproblem in den USA schlimmer zu werden, vielleicht weil man an die Drogen so leicht ran kommt oder weil es größere Soziale Spannungen gibt weil die Schere arm-reich immer weiter auf geht. Der Mittelstand bricht dort ja komplett weg, bzw. ist am verschwinden.
  19. EDIT: Es geht hier immer noch ums Demo-Recht. -.-'

    Du laberst einfach Stuss.
    Für dich sind "die Linken" schuld an allem. Inkl. den Ausschreitungen,
    Wie wärs' wenn du mal auf meine Aussagen eingehen würdest? Hast du nämlich bist jetzt nicht.
    Du schimpfst nur:
    Was ist denn nun mit dem Grundrecht? Was ist mit deinen Falschaussagen zum Demonstrationsrecht? Ignorierst du einfach!
    Und wie ich schon gesagt habe: Falschaussagen sind nicht "aus der Ferne betrachtet."
    Sowas ist einfach die Verbreitung falscher Infomationen. Auf Neudeutsch: "Fake-News".

    Was die Flüchtline, Drogenpolitik der USA, ... angeht: Eigener Thread. Aber sowas schaffst du offensichtlich nicht.

    @micropower:
    Wenn du schon mit
    Wie seht ihr das?

    Achte einfach mal auf das fucking Thema. DU bist hier derjenige, der dauernd mit irgendwelchen andern Themen (Zuwanderung, DDR-Pfadfindergruppen, ..) kommt. Du bist außerdem noch nie auf meine Hinweise auf deine falschen Aussagehn angesprochen.


    PS: Ich enstschuldige mich für die vulgäre Ausdrucksweis! Aber ich fordere nur von jemandem die rechtliche besätigungen, die ich bis jetzt nicht bekommen habe. Tue ich mich da falsch (siehe Posts) tut es mir leid. ;)

    Beitrag zuletzt geändert: 21.9.2017 1:15:38 von muellerlukas
  20. Was ist denn nun mit dem Grundrecht? Was ist mit deinen Falschaussagen zum Demonstrationsrecht?


    Es besteht ein Grundrecht darauf demonstrieren zu können, aber bei der Pegida-Demonstration wurden ja auch schon Verbote ausgesprochen.
    Demonstranten brauchen doch immer ein Thema gegen oder für was sie demonstrieren. Muss das nicht angegeben werden wenn man eine Demonstration anmeldet? Geht das ohne Begründung?

    Wenn du nur wissen möchtest ob es okay ist dass diese Leute da demonstrieren, dann schau dir die Gesetze an und du bist fertig.
    Der "turmfalken-nikolai" hat diese Thread doch nur eröffnet um Meinungen anderer zu dem Thema einzuholen und vielleicht eine Möglichkeit zu finden diesen Zustand zumindest begegnen zu können.

    Was ich oben beschrieben habe sind mögliche Lösungen um das Problem der NeoNazi-Demonstrationen komplett aus der Welt schaffen zu können.
    Manchmal denke ich dass verschiedenen Stellen daran gar kein Interesse haben und auch nicht wirklich an dem Problem arbeiten wollen. Stattdessen werden irgend welche Kampagnen gestartet oder irgendwie indirekt versucht darauf Einfluss zu nehmen, aber man scheut sich davor die wirkliche Ursache des Problems zu finden und anzugehen.

    Es ist immer leicht zu sagen dass die anderen böse Menschen sind und wenn man dann ein Feindbild hat ist die Welt doch wieder in Ordnung. Das fällt mir leider viel zu oft auf, keiner macht wirklich etwas, jeder versucht nur an irgend welchen Symptomen rumzudoktern damit er mit irgend etwas beschäftigt ist.
  21. micropower hat mich aufgrund einer PM gebeten ihn daraus hinzuweisen wenn was nicht stimmt.
    micropower schrieb:
    Was ist denn nun mit dem Grundrecht? Was ist mit deinen Falschaussagen zum Demonstrationsrecht?

    Es besteht ein Grundrecht darauf demonstrieren zu können, aber bei der Pegida-Demonstration wurden ja auch schon Verbote ausgesprochen.

    Wie ich bereits sagte: Eine Demo muss explizit verboten werden (Nicht, wie du sagtest erlaubt). Wenn eine Demo verboten wurde wird es einen Grund geben. Sei es ein gewaltbereites Publikum, das Feiern von Nazipropaganda an entsprechenden Plätzen, ...

    Demonstranten brauchen doch immer ein Thema gegen oder für was sie demonstrieren. Muss das nicht angegeben werden wenn man eine Demonstration anmeldet? Geht das ohne Begründung?

    Es gibt ein Thema. Da kann man einfach Thema "Pelz" angeben. Ob man jetzt dafür oder dagegen demonstriert ist unwichtig.

    Wenn du nur wissen möchtest ob es okay ist dass diese Leute da demonstrieren, dann schau dir die Gesetze an und du bist fertig.

    Sorry, mir wird das langsam zu blöd. Schau DU dir doch die Gesetze an. Ich kenne die Gesetze genau.
    DU sagst mir ICH soll mir die Gesetze anschauen und meinst selbst dass Demos eine Genehmigung brauchen, nur eine Demo pro Platz sein darf.
    Wie ich bereits erklärt habe: Eine Demo braucht keine Zulassung, nur eine Anmeldung. Es braucht Gründe um eine Demo zu verbieten. Und zwar triftige.
    Also: Schau DU dir einfach mal die Gesetze an. Anstatt hier groß zu tönen.
    Wie ich auch bereits sagte: Deine Aussagen wie "Demos genehmigen", etc. sind einfach nur Müll.

    Was ich oben beschrieben habe sind mögliche Lösungen um das Problem der NeoNazi-Demonstrationen komplett aus der Welt schaffen zu können.

    Löblich. Trotzdem falscher Thread dafür.


    Um es mal direkt zu sagen: Ich habe dir eine PM geschickt und du hast gesagt dass ich dich auf Fehler direkt ansprechen soll. Habe ich bereits mehrfach gemacht, aber dann eben nochmal.
    Ich weiß zwar nicht wieso ich mich nochmal wiederholen sollte, aber gut:
    - Gegendemos: Kein Problem, solange ein gewisser Abstand da ist. (siehe Post oben)
    - Demos genehmigen: Demos werden nicht genehmigt, nur angemeldet. Müssen entsprechend explizit verboten werden. (siehe Post oben)
    - Nur eine Gruppe pro Demo: Es gibt mehrere Demos. Meldet jeder seine eigne an. (siehe Post oben)

    Reaktionen auf deine Falschaussagen (die ich ja öfters zitiert habe): Gar keine. Oder "schau selbst nach". Und selbst da liest man nicht anderes als meine Aussagen.

  22. Diskutiere mit und stelle Fragen: Jetzt kostenlos anmelden!

    lima-city: Gratis werbefreier Webspace für deine eigene Homepage

Dir gefällt dieses Thema?

Über lima-city

Login zum Webhosting ohne Werbung!