kostenloser Webspace werbefrei: lima-city


Was wäre, wenn dein Sohn schwul ist?

lima-cityForumSonstigesReallife

  1. c*****s

    Da ich die Bibel als ein etwas anderes Märchenbuch ansehe, ist das alte Testament für mich nicht ausschlaggebend.
    Natürlich ist die Bibel ein Märchenbuch. Trotzdem haben sich die Schreiber was dabei gedacht, als sie das Verbot da reingeschrieben haben.
    Das ist kein Argument für eine Behauptung, sondern das ist die Behauptung "man muss Angst davor haben, daß...und eine Geheimwaffe entwickelt..." Zuviel Warhammer gespielt wie ?
    Ich hab gelesen, dass das Pentagon eine solche Waffe schon mal geplant hatte, das zeigt doch, dass die Idee nicht völlig unrealistisch ist.
    Diskrimminieren ist kiein "schwammiger Begriff":
    diskrimminieren (lat.) herabsetzen, benachteiligen
    Das ist ziemlich eindeutig.
    Es stellt sich zumindest die Frage, ob man damit Diskriminierung durch das Gesetz versteht (die gehört natürlich abgeschafft) oder Diskriminierung durch die Gesellschaft (wenn der Staat gegen die vorgeht, kommt nur Unsinn raus wie Anti-Diskriminierungsgesetze und Quoten für Minderheiten).

    Was willst du gegen gesellschaftliche Diskriminierung auch machen? Manchmal ist die ganz tief in der Kultur des Landes verwurzelt. Z. B. Jamaika, total easy going und nicht gerade puritanisch, aber bei Schwulen sehen die einfach rot.
    Ich habe mal eine schöne Ansichtskarte gesehen, darauf stand: "wir haben die Welt nur von unseren Kindern geliehen." Das ist genau der Punkt, daß jeder bei uns Kinder in die Welt setzt ohne darüber nach zu denken. Kinder sind kein Eigentum und Kinder haben keine Verantwortung gegenüber ihren Eltern.
    OK, ist deine Meinung, akzeptiere ich. Ich persönlich finde aber schon, dass man gewisse Erwartungen gegenüber seinen Kindern haben darf. Fallen dir keine Szenarien ein, wo du enttäuscht wärst?
    Mal ganz krass ausgedückt
    Das Kind hat nicht darum gebeten, auf der Welt sein zu müssen. Die Eltern haben es dazu gezwungen.
    Da ist es nur recht und billig, daß die Eltern Verantwortung gegenüber dem Kind übernehmen und diesem helfen, wenn es versucht für sich das Beste aus seinem Leben zu machen - und wenn dies Homosexualität mit einschließt.
    Wie kann ich etwas zwingen, das noch gar nicht existiert?
    du sprichst von erfahrungsgemäß ?:confused: welche erfahrungen hast du denn bitte?
    ich lebe 25 jahre ein schwules leben, bin in div. schwulen organisationen und beratungsstellen- aber solche "erfahrungen" hab ich nicht
    also sagen wir mal, man macht das extremste, und bricht den Kontakt zu seinem Sohn ab, glaubst du nicht, dass das kompensiert wird, in dem sag ich mal die "Szene" ne Art Familienersatz wird? Natürlich laufen deswegen nicht alle mit Federboa durch die Gegend, aber wenn man sich jedes Wochenende in komischen Bars aufhält und sich von doppelt so alten Männern abschleppen lässt, das meine ich damit.
  2. Diskutiere mit und stelle Fragen: Jetzt kostenlos anmelden!

    lima-city: Gratis werbefreier Webspace für deine eigene Homepage

  3. keingerede schrieb:
    Ich denke schon, dass diese Prominenten sehr wohl auch etwas verlieren können. Fans, die sich was aus solchen Nichtigkeiten machen. Und Bekanntheit allein ist auch nicht abendfüllend, wenn du verstehst, was ich damit sagen will.
    Willst du jetzt Bach kritisieren, weil er seine Prominenz dazu nutzt, für eine gute Sache einzutreten? Er engagiert sich auch für ai und PETA, ich denke, du tust diesen Leuten Unrecht, wenn du meinst, dass sie bei solchen Dinge aus reinem Eigennutzen mitmachen.


    Naja das bissl was die Reichen und Promis abdrücken. Was kümmerts mich wenn einer der mindestens 100 mal soviel hat ne Riesenspende an was weiß ich für ein Werk spendet. Das Leid werden die Menschen niemals lindern. (Der eine Avatar errinnert mich auch an Matrix, wo ja Agent Smith auch die Vermutung äußert, dass Menschen die Realtität an Leid und Schmerz festmachen.)
    Naja aber da schweife ich schon wieder ab.

    keingerede schrieb:
    Und der Award für die unpassendsten Vergleiche geht an...


    Tatsächlich?:cool: Danke Danke.
    Aber dann drück du dich genauer aus, denn du hast eindeutig gesagt, dass man die Lebensweise anderer nicht diskriminieren oder kritiesieren darf. Da kannst du nicht dran rütteln. Also achte lieber auf deinen Asudruck, als mich zu verhöhnen.

    keingerede schrieb:
    Vielleicht muss man den Lauf der Dinge gar nicht ändern. Der Trend geht, zumindest in den westlichen Staaten, in Richtung Akzeptanz und Entdiskriminierung von Homosexuellen. Und eine Trendwende in jenen Staaten, in denen gleichgeschlechtliche Sexualität abgelehnt oder gar verfolgt wird, halte ich nicht grade für tödlich.


    Entschuldige wenn ich das mal aufkläre, aber du hast mit dem Ändern des Laufes der Dinge angefangen. Davon hab ich grnix erzählt.


    caiexus schrieb:
    Trotzdem haben sich die Schreiber was dabei gedacht, als sie das Verbot da reingeschrieben haben.


    Genau so sehe ich das auch. Es enthält Regeln, die das Zusammenleben und auch das Leben verbessern können oder zum Wohl dienen.
    So war unter anderem auch das Essen von Schweinen verboten -> damals wusste man noch nicht welche schweren Krankheiten mit dem Essen von Schweinen verbunden war, aber man hat sich daran gehalten und blieb gesund.

    greenslade schrieb:
    Das Kind hat nicht darum gebeten, auf der Welt sein zu müssen. Die Eltern haben es dazu gezwungen.
    Da ist es nur recht und billig, daß die Eltern Verantwortung gegenüber dem Kind übernehmen und diesem helfen, wenn es versucht für sich das Beste aus seinem Leben zu machen - und wenn dies Homosexualität mit einschließt.


    Da ich noch nichts von der fehlenden Ausdrucksweise gesagt habe will ich mal gnädig sein und nur eines dazu sagen:
    Vor allem wenn es noch um Kinder geht, kann man nicht immer nach dem handeln, was sie für das Beste halten. Ansonsten müsstest du sie von der Schule nehmen und ihnen jeden Tag Pommes Frites und sonstiges Junkfood vorsetzen.
    Ich bezeichne mich selbst noch als Kind, weil ich nicht darauf pochen will, dass ich vor knapp einer Woche 18 geworen bin und ich habe selbst Dinge und Wünsche, die meine Eltern nicht unterstützen und ich finde das gut so.
    Ansonsten wäre ich jetzt so ein Klumpen Fett vor dem Fernseher oder Computer und würde das bis zum Ende meines Lebens bleiben.
    Wenn mein Sohn was weiß ich über 20 wäre, dann würde ich seine Entscheidung aktzeptieren und davon ausgehen, dass er vernünftig über die Situation nachgedacht und abgewägt hat und sich nicht einfach von seinen Hormonen hin und herschubsen lässt und dann einfach denkt, dass er schon richtig landen wird.

    Wenn die Eltern ihre Kinder lieben und die Kinder ihre Eltern, möchten Kinder von vornherein die Erwartungen ihrer Kinder erfüllen. Das war schon immer so. Man möchte als neuer Erdenbürger von anderen und vor allem von den eigenen Eltern anerkannt werden. Das gehört zum Erwachsenwerden dazu und demzufolge ist es durchaus nicht verkehrt gewisse Erwartungen zu stellen, damit die Kinder nicht ziellos herumirren. Denn ich musste bis jetzt feststellen, dass vor allem Mensch mit wenig Vorstellungen vom Leben schwul werden und ich kenne einige Menschen die homosexuell oder "bi" sind.:wink:
  4. g********e

    caiexus schrieb:
    Natürlich ist die Bibel ein Märchenbuch. Trotzdem haben sich die Schreiber was dabei gedacht, als sie das Verbot da reingeschrieben haben.

    Sicher haben die sich was dabei gedacht.... als die Teile aus der Thora abgeschrieben haben und dann noch ein Bißchen was ihren eigenen Murks dazu gemacht haben um darauf das größte Macht- und Finanzimperium aufzubauen, daß es überhaupt gibt.
    Und wenn Du auf´s alte Testament abhebst.. Die haben sich auch dabei was gedacht, als die was von koscherem Fleisch in die Thora geschrieben haben, also fang schon mal an Deine Essgewohnheiten um zu stellen.
    Ich hab gelesen, dass das Pentagon eine solche Waffe schon mal geplant hatte, das zeigt doch, dass die Idee nicht völlig unrealistisch ist.

    Das beweist nur einmal mehr, wie bekloppt die Amis sind. Was erwartest Du von einer Nation, die täglich darüber jammert (und das begründet), daß in den Strassen ihrer Städte Kinder durch Schusswaffengebrauch um´s Leben kommen, aber sich standhaft weigert, die entsprechenden Gesetze zu ändern.
    Und irgendetwas irgendwo gelesen zu haben und deshalb gleich zu glauben, zeugt zumindest von mangelndem Urteilsvermögen. (ich würde da jetzt am liebsten zu meinen Posts unter "Terrorgefahr für Deutschland" verlinken)
    Es stellt sich zumindest die Frage, ob man damit Diskriminierung durch das Gesetz versteht (die gehört natürlich abgeschafft) oder Diskriminierung durch die Gesellschaft (wenn der Staat gegen die vorgeht, kommt nur Unsinn raus wie Anti-Diskriminierungsgesetze und Quoten für Minderheiten).

    Zunächst einmal ist es eine Behauptung, daß Quotenregelung und AntiDiskriminierungsgesetze Unsinn sind, einen Beweis dafür bist Du schuldig geblieben. Dann erhebst Du Dich und sagst : "Die Regierung darf das nicht, aber ich !"
    Abgesehen davon, daß sich das ziemlich nachgebetet und unreflektiert anhört. 1.Wer bist Du ? Gott ? 2. Habe ich irgendwo behauptet, daß unsere Regierung besonders klever ist ? 3. Sagte ich bereits, daß ich mich mit Dir über solchen Unsinn unterhalte hat schon viel mit Toleranz zu tun. Du erhältst sie also. Du forderst sie ein. Aber .. Du hast es nicht nötig selber tolerant zu sein ?
    Was willst du gegen gesellschaftliche Diskriminierung auch machen? Manchmal ist die ganz tief in der Kultur des Landes verwurzelt. Z. B. Jamaika, total easy going und nicht gerade puritanisch, aber bei Schwulen sehen die einfach rot.

    Was falsch ist, muß jederzeit unter allen Umständen und mit allen (!) Mitteln bekämpft werden. Deshalb liebe ich die Edelweißpiraten und die weiße Rose ... während all die Idioten und Angsthasen im Gleichschritt marschiert sind, haben die sich aufgelehnt und gekämpft.
    Dich erwarte ich mehr auf der Seite der MItläufer und Nachbeter zu finden.
    OK, ist deine Meinung, akzeptiere ich. Ich persönlich finde aber schon, dass man gewisse Erwartungen gegenüber seinen Kindern haben darf. Fallen dir keine Szenarien ein, wo du enttäuscht wärst?

    Du hast keinen Anspruch auf diese Erwartungen. Wenn mein Kind sich zum Nazi entwickeln würde, wäre ich enttäuscht...von mir.

    Wie kann ich etwas zwingen, das noch gar nicht existiert?

    Hallo !.... nicht das Kind hat sein Ding in die Frau rein gehängt und nicht auf Verhütung geachtet, sondern DU.
  5. greenslade schrieb:
    Sicher haben die sich was dabei gedacht.... als die Teile aus der Thora abgeschrieben haben und dann noch ein Bißchen was ihren eigenen Murks dazu gemacht haben um darauf das größte Macht- und Finanzimperium aufzubauen, daß es überhaupt gibt.
    Und wenn Du auf´s alte Testament abhebst.. Die haben sich auch dabei was gedacht, als die was von koscherem Fleisch in die Thora geschrieben haben, also fang schon mal an Deine Essgewohnheiten um zu stellen.


    Das kläre mal bitte in einem anderen Thread. Das die Kirche Mist macht ist klar, aber die Kirche hält sich ja sowieso nicht an die Bibel:wink: Das ist dann wirklich halbwissen, wenn man die Kirche verflucht und dann behauptet die Bibel wäre schuld.

    greenslade schrieb:
    Was falsch ist, muß jederzeit unter allen Umständen und mit allen (!) Mitteln bekämpft werden. Deshalb liebe ich die Edelweißpiraten und die weiße Rose ... während all die Idioten und Angsthasen im Gleichschritt marschiert sind, haben die sich aufgelehnt und gekämpft.
    Dich erwarte ich mehr auf der Seite der MItläufer und Nachbeter zu finden.


    Das ist doch Intoleranz gegenüber den Leuten, die sichs leicht machen oder nicht?:eek:
    Das ganze Universum geht stehts den Weg des geringsten Widerstands und da soll der Mensch anders sein?

    Außerdem bist du etwa Gott, dass du bestimmen kannst was falsch und was richtig ist?

    Im Übrigen was ist mit Leuten wie M. L. King oder Malcom X passiert?
    Sie wurden getötet und erst lange nach ihrem Tod hat sich was geändert.
    Selbst heute wird noch darum gekämpft wofür sie eingetreten sind.

    Der Mensch ist ein Herdentier und es wird immer wieder Anführer und Mitläufer geben. Wenn du dich gegen etwas auflehnst bist du doch auch nicht der Anführer sondern folgst nur einem anderen Strom, der zufällig die Minderheit bildet.
    Wenn nicht forderst du sozusagen zum Egoismus auf, damit das vermeintlich Gute durchgesetzt wird. Sehr interessante Meinung.

    greenslade schrieb:
    Du hast keinen Anspruch auf diese Erwartungen. Wenn mein Kind sich zum Nazi entwickeln würde, wäre ich enttäuscht...von mir.


    Soso, einmal sagst du man muss das Kind in allem unterstützen und dann wenn es sch**** baut sich selbst die Schuld geben. Kinder sind keine Engel und machen Fehler, die sie selbst zu verantworten haben. Eltern können lediglich versuchen sie auf den richtigen Weg zu bringen.

    greenslade schrieb:
    Das Kind hat nicht darum gebeten, auf der Welt sein zu müssen. Die Eltern haben es dazu gezwungen.

    greenslade schrieb:
    Hallo !.... nicht das Kind hat sein Ding in die Frau rein gehängt und nicht auf Verhütung geachtet, sondern DU.


    OK:eek: Jetzt versteh ich dich. Alle Kinder sind von Anfang an verdammt und Schuld daran, dass sie ihnen das Geschenk des Lebens gegeben haben, sind auch noch die Eltern.
    Verbietet die Grausamkeit der Geburt! oder was?
  6. g********e

    Da Du fast jedes meiner Postulate in´s Gegenteil verkehrt oder zumindest verfälscht hast, fordere ich Dich hiermit auf, das ganze noch einmal zu lesen, ein zwei Tage darüber nachzudenken und DIch dann zu entschuldigen...

    Deine Ausführungen könnten im Zusammenhang mit meinen erklärbar - wenn auch nicht verständlich - sein, wenn DU sturzbesoffen wärst.

    Beitrag zuletzt geändert: 7.3.2009 12:37:31 von greenslade
  7. sonok

    Moderator Kostenloser Webspace von sonok

    sonok hat kostenlosen Webspace.

    reimann schrieb:

    greenslade schrieb:
    Du hast keinen Anspruch auf diese Erwartungen. Wenn mein Kind sich zum Nazi entwickeln würde, wäre ich enttäuscht...von mir.


    Soso, einmal sagst du man muss das Kind in allem unterstützen und dann wenn es sch**** baut sich selbst die Schuld geben. Kinder sind keine Engel und machen Fehler, die sie selbst zu verantworten haben. Eltern können lediglich versuchen sie auf den richtigen Weg zu bringen.



    wirft man diese meinungen in einen topf und rührt um, kommt sogar was wahres raus.
    ist das kind 14 und rennt rum, um andere zu diskriminieren etc, dann würde ich zustimmen, daß etwas bei der erziehung schiefgelaufen ist.
    fängt das kind mit solchen sachen an, wenn es seine eigene meinung biden und mit eigenen worten und eigenen gedanken begründen kann, dann haben die eltern wöhl eher keine schuld mehr. jaja, psychiater werden, je nach der schule, die sie vertreten, hin und wieder die eltern mit zur rechenschaft ziehen, aber das ist ja ein anderes thema.

    schwierig ist es wirklich, eine solche unterscheidung zu treffen. das kann man nicht pauschal sagen oder an einem alter festmachen.


    ps
    solche sachen mit lesen, verstehen, denken und imstande sein sind wohl verben für eine pm
    aber ich will niemandem etwas vorschreiben

    Beitrag zuletzt geändert: 7.3.2009 12:37:39 von sonok
  8. g********e

    Entschuldigfung : Reimann ist nicht besoffen, und möglicherweise hat er auch mit Denken und Verstehen keine Probleme.

    Der ist nur so bodenlos arrogant, daß er sich selbst für das Maß aller Dinge hält und deshalb hat er es auch nicht nötig zu zu hören. Herzlichen Glückwunsch an Deine Eltern für die "gelungene" Erziehung.

    Du willst mal gnädig sein, weil Dich was an meinem Ausdruck stört...? Ich nehme mir die Freiheit, Dir jetzt nicht zu sagen, was ich von Dir denke, viel Gutes kommt dabei nicht raus. Aber kannst Du nicht jemand anders auf die Nerven gehen, statt hier Deiner eingebildeten Intellektualität den Bauch zu pinseln ?

    Fakt ist: Es gibt keinen Rechtsanspruch (und auch keinen moralischen solchen) auf Intoleranz. Und es gibt erst recht nicht einen Rechts- oder moralischen Anspruch darauf ander Menschen - wegen Ihrer Andersartigkeit - herab zu setzen, benachteiligen, verfolgen etc. !
    Einen derartigen Rechtsanspruch zu erheben bedeutet sich in eine Reihe zu stellen mit Adolf Hitler, Mussolini, Stalin, Göbbels und all die anderen. Ein Mensch der behauptet, er habe ein Recht andere Menschen an ihrer Freiheit, ihrer Gesundheit oder ihrem Leben zu beschneiden - weil sie anders sind - ist nichts weiter als ein Faschist.
  9. sonok

    Moderator Kostenloser Webspace von sonok

    sonok hat kostenlosen Webspace.

    greenslade schrieb:
    Du willst mal gnädig sein, weil Dich was an meinem Ausdruck stört...? Ich nehme mir die Freiheit, Dir jetzt nicht zu sagen, was ich von Dir denke, viel Gutes kommt dabei nicht raus. Aber kannst Du nicht jemand anders auf die Nerven gehen, statt hier Deiner eingebildeten Intellektualität den Bauch zu pinseln ?


    und von daher bitte pm's. wen meinst du?
  10. g********e

    sorry. Ist glaube ich schon das 2. Mal.

    Nein, Du warst nicht gemeint, sondern dieser Typ der sich für Gottes Geschenk an die Menschheit hält.

    Ich war nur zu faul mir mitten im Post das Zitat ab zu holen.
  11. kalinawalsjakoff

    Kostenloser Webspace von kalinawalsjakoff

    kalinawalsjakoff hat kostenlosen Webspace.

    Nun ich glaube persönlich auch nicht an irgendeinen Gott oder bin religiös engaiert. Aber es gibt genug Leute, die sich religiös gebunden fühlen und sich für ihren Glauben auch engagieren. Weil es hier in diesem Thread hies, daß Diskriminierung gleich Herabsetzung bedeutet, dann bedeutet es für einen Menschen, der an Gott glaubt, es auch eine Herabsetzung wenn man die Bibel als "Märchenbuch" betituliert.

    Jede Religion, sind es die Christen, die Juden, das Islamiat und und und haben ihre Werte in ihren "Heiligen Schriften" niedergeschrieben. Sei es beispielsweise das Verbot von Homosexualität und so weiter. KLar ich persönlich glaube nicht an Gott, Allah oder sonst jemanden aber die Religion hat das Leben der Menschen Jahrunderte lang geprägt und tut es heute in gewisser Form auch noch. Nehmen wir den Islam und seinen Koran (oder wie deren Buch heißt). So beschreibt das Buch das Leben des "Heiligen Mohamed" und nach denen soll jeder Anhänger des Islam auch so leben, aber es läßt doch noch jedem die Freiheit auch sein Leben selbst zu bestimmen. Genauso ist es mit der Bibel. Sie zeigt den Christen, wie man vor Christus gelebt hat und was dann gepredigt wurde, als Christus gelebt hatte. Christus beispielsweise lebte für die Nächstenliebe und so soll jeder Gläubige auch leben.

    Und das sind auch alles Werte, die für eine moderne Gesellschaft eigentlich gültig sein sollte, aber meistens auch missachtet werden.

    Klar wird "Schwul" oder "Lesbisch" sein immer mehr als eine Modeerscheinung weil es doch auch von einigen Prominenten (beispielsweise Madonna, die auf der Bühne FRauen küsst) immer mehr vorgelebt. Klar, daß dann bei Otto-Normalo auch mal der Gedanke kommt "Wie ist es denn wenn ich....."

    Weitere Frage: Warum wurde im Buch Genesis der Bibel so auf die Erschaffung des Menschen und der Frau Eva aus der Rippe Adams eingegangen? Vielleicht als Lehre, damit nicht alle Männer schwul werden und eventuell aussterben? Warum waren den Adam und Eva nackt so wie Gott sie schuf?

    Warum wurden auf der "Arche Noah" von jeder Tierart 2 Tiere jeweils ein Männlein und Weiblein gerettet? Sicherlich nicht zum Schlachten und aufessen. Nein, damit sie ihre eigene Art erhalten sollten.

    Ich könnte jetzt biologisch werden und Fragen: Warum hat die Natur jeweils ein Männlein und ein Weiblein von jeder Art erschaffen? Klar doch... Zur Fortpflanzung und zur Arterhaltung bestimmt.

    Klar ist Homosexualität doch ein wenig Unnormal, biologisch und Religiös gesehen. Aber schauen wir mal genauer hin: Es gibt Primaten in den Urwäldern Afrikas und des Amazonas, welche (ja das stimmt wirklich) nennen wir es bisexuell sind und zum Vergnügen mit dem eigenen Geschlecht auch hin und wieder mal spaß haben. Das also zur Biologie...

    Sicherlich klingt mein Beitrag hier auch intolerant wie einige Beiträge von Vorpostern, aber ich denke hier kann man auch mal die Ironiebrille aufsetzen. Ich will hier niemanden die Freiheit verargumentieren doch nicht schwul oder lesbisch zu werden, soetwas maße ich mir sicherlich nicht an und ich will auch niemanden anklagen daß er "Vom anderen Ufer" oder "Lauwarm" wie es umgangssprachlich heißt, ist.

    Klar der Thread heißt "Was währe wenn dein Sohn schwul ist...." ich denke das kann man auch noch auf den Satz "Was währe wenn deine Tochter lesbisch ist...." erweitern. Nun es ist ziemlich einfach von den Leuten oder seinen eigenen Eltern Toleranz zu fordern. Es wird, so scheint es mir in diesem Thread auch erwartet, daß man beim "coming out" von seinen eltern, freunden und bekannten sagen wir bejubelt werden will so daß die Eltern beispielsweise sagen "Ich freu mich weil mein Sohn meine Tochter homosexuell ist". So kam mir das wirklich bei einigen Leuten herüber.

    Aber leuts, denkt doch mal darüber nach: Für eure Eltern ist es eine hochkomplizierte Situation in der es kein allgemeingültiges Rezept gibt um diese Situation zumindestens zu entschärfen. Eure Eltern haben doch bei eurer Erziehung gewisse Vorstellungen gehabt was mal aus euch werden soll, genauso wie bei eurem sexuellen Verhalten ist doch logisch.

    Klar sind meinungen wie "verhungern lassen bis neutral" und so ziemlich dumme Meinungen von Leuten die jetzt, nehmts mir nicht übel, nichts in der Birne haben.

    Lest euch diesen Beitrag durch und macht euch mal bitte ein paar gedanken dazu. Setzt doch hin und wieder mal ein bisschen die Ironiebrille auf und nehmt einige Teile doch nicht ganz so ernst wie ich sie dahingeschrieben habe. Laßt das einfach mal wirken und ich will bei weitem nicht nur meine Meinung durchsetzen und allen anderen (und alle die jenigen die es selbst betrifft) irgendwie auf die Füße treten. Ich bin auch gewillt wenn ihr jetzt eine völlig andere Meinung habt diese auch hier zu lesen oder einfach eine PM an mich zu senden. Ich bin durchaus für andere Meinungen und Ansichten offen und auch darüber zu diskutueren.
  12. caiexus schrieb:
    keingerede schrieb:
    Was genau wurde bei den Nazis mit "Rudel" bezeichnet?

    Der U-Boot Verband wurde als Rudel bezeichnet.

    Du meinst nicht eher die Rudeltaktik?

    reimann schrieb:
    Tatsächlich?:cool: Danke Danke.
    Aber dann drück du dich genauer aus, denn du hast eindeutig gesagt, dass man die Lebensweise anderer nicht diskriminieren oder kritiesieren darf. Da kannst du nicht dran rütteln. Also achte lieber auf deinen Asudruck, als mich zu verhöhnen.

    Ich wollte dich nicht verhöhnen, sondern nur zeigen, wie unsinnig und polemisch es ist, Homosexualität mit der Vergewaltigung von Kindern, Autofahren unter Alkoholeinfluss und Selbstverstümmelung (was auch immer du damit meinst) zu vergleichen. Kindesmissbrauch ist keine Lebensweise und vor allem widerspricht das eben dem, was ich gemeint habe: Wenn man jemanden vergewaltigt oder nach dem Saufen Auto fährt, schadet man andere Menschen oder bringt sie in Gefahr, das mit der Lebensweise war eigentlich nur eine Umformung des Grundsatzes "Freiheit des Einzelnen hört da auf, wo man beginnt, die Freiheit eines anderen Menschen zu beschneiden".

    greenslade schrieb:
    Entschuldigfung : Reimann ist nicht besoffen, und möglicherweise hat er auch mit Denken und Verstehen keine Probleme.

    Der ist nur so bodenlos arrogant, daß er sich selbst für das Maß aller Dinge hält und deshalb hat er es auch nicht nötig zu zu hören. Herzlichen Glückwunsch an Deine Eltern für die "gelungene" Erziehung.

    Du willst mal gnädig sein, weil Dich was an meinem Ausdruck stört...? Ich nehme mir die Freiheit, Dir jetzt nicht zu sagen, was ich von Dir denke, viel Gutes kommt dabei nicht raus. Aber kannst Du nicht jemand anders auf die Nerven gehen, statt hier Deiner eingebildeten Intellektualität den Bauch zu pinseln ?

    Bitte den guten Ton bewahren, ich will nicht, dass das hier auf persönliche Angriffe hinausläuft...
  13. @greenslade
    greenslade schrieb:
    Nein, Du warst nicht gemeint, sondern dieser Typ der sich für Gottes Geschenk an die Menschheit hält.


    Sry, aber ich gehöre eigentlich auch nicht zu denen, die sich in gesellschaftskritische Diskussionen einmischen und dementsprechend hätte ich nicht erwartet dich so schnell zu provozieren. Aber da du das von mir erwartest möchte ich mich dafür entschuldigen, dass ich versucht habe zwischen den Zeilen zu lesen und dir zu zeigen, wie einfach es ist dir das Wort im Mund herumzudrehen, wie du meinst.
    Ich bin tatsächlich altklug( das wäre eine beleidigungsfreie Möglichkeit mich zu bezeichnen )

    Aber ich würde doch gerne eine Erwiderung auf verschiedene Aspekte meiner Aussagen haben wie unter anderem zu:
    reimann schrieb:
    Der Mensch ist ein Herdentier und es wird immer wieder Anführer und Mitläufer geben. Wenn du dich gegen etwas auflehnst bist du doch auch nicht der Anführer sondern folgst nur einem anderen Strom, der zufällig die Minderheit bildet.

    würde mich wirklich mal eine Meinung interessieren, da ich dort in keiner weise irgendetwas von dir gesagtes verdreht habe, was ich sowieso nur in ein zwei Punkten getan habe und du trotzdem meine gesamte Argumentation abgelehtn hast.

    greenslade schrieb:
    Einen derartigen Rechtsanspruch zu erheben bedeutet sich in eine Reihe zu stellen mit Adolf Hitler, Mussolini, Stalin, Göbbels und all die anderen.


    Dazu möchte ich sagen, dass normal damit definiert wird, was durchschnittlich ist. Dementsprechen wird auch als gut definiert, was die meisten Menschen für gut befinden, ob es wirklich gut ist spielt also keine Rolle.
    Also war es vom Standpunkt der Menschen von den Faschisten auch wirklich richtig was sie getan haben, nur empfindet es der Großteil der Menschen nicht so und somit ist es schlecht (wobei ich auch zu dem Großteil der Menschen gehöre und damit in keiner Weise Gewalt entschuldigen will, ob sie nun von Hitler oder dem Schläger von nebenan verübt wird).
    Jeder kann tun und lassen was er will, solange er nicht gestoppt wird von den Menschen, die anderer Meinung sind und dafür kämpfen und das letztere entspricht so ungefähr dem was du meintest, wenn du von kämpfen redest, nur leider sterben die meisten Menschen, beim Versuch solche Menschen zu stoppen wie ich bereits ausführte und deshalb sollte man niemanden verurteilen, der nichts getan hat, um sein Leben zu schützen, wenn man selbst nicht in einer solchen Situation war und sich dann auch noch richtig entschieden hat.

    Und bitte tu mir den Gefallen und sei selbst nicht so fanatisch.:wink:

    @kein gerede
    €dit:
    keingerede schrieb:
    Ich wollte dich nicht verhöhnen, sondern nur zeigen, wie unsinnig und polemisch es ist, Homosexualität mit der Vergewaltigung von Kindern, Autofahren unter Alkoholeinfluss und Selbstverstümmelung (was auch immer du damit meinst) zu vergleichen. Kindesmissbrauch ist keine Lebensweise und vor allem widerspricht das eben dem, was ich gemeint habe: Wenn man jemanden vergewaltigt oder nach dem Saufen Auto fährt, schadet man andere Menschen oder bringt sie in Gefahr, das mit der Lebensweise war eigentlich nur eine Umformung des Grundsatzes "Freiheit des Einzelnen hört da auf, wo man beginnt, die Freiheit eines anderen Menschen zu beschneiden".


    Da muss ich dir vollkommen zustimmen.:lol:
    Es entspricht auch meinem Grundsatz, dass jeder Mensch tun und lassen kann, was er will, solange er jedem anderen Menschen dasselbe Recht zugesteht und dies in seinen Handlungen beachtet.
    Also kann sich wegen mir jeder besaufen wie er will, schließlich ist es sein Leben, solange er damit keine Menschen gefährdet.
    Das ist auch der Grund warum ich nichts direkt gegen Homosexuelle an sich habe.(Da möchte ich nochmal wiederholen, das ich sogar mit einigen befreundet bin) Nur finde ich aus meinem Ethos heraus Homosexualität nicht toll. Ich toleriere bzw. respektiere sie ohne sie zu aktzeptieren. Auch wenn das wieder unlogisch klingt:lol:

    Beitrag zuletzt geändert: 7.3.2009 14:38:44 von reimann
  14. g********e

    woran man sieht, daß Du den Thread entweder micht gelesen oder nicht verstanden hast:

    der 1. von Dir angeführte Punkt ist nicht von mir

    der 2. Punkt. Du drehst mir das Wort im Munde herum und sagst dann, Du wolltest mir nur einmal zeigen, wie einfach das ist.
    1. gehört das in diesen Thread ? Bist Du der Meinung, daß Du jeden Thread - egal wie wichtig er für andere Leute sein mag - als Spielwiese für Deine persönliche Eitelkeit benutzen darfst ?

    Meine Meinung (und wenn ich dafür rausgeschmissen werde) : Du flatulierst hier in´s Forum, um Dein Aufmerksamkeits-Defizit zu bewältigen.

    Das mag sich die Forumsleitung gefallen lassen. Ich bin mittlerweile so weit, daß es mir egal ist, aus einer Gemeinschaft ausgeschlossen zu werden, in denen solche Wichtigtuer jeden anpissen dürfen, nur weil sie gerade Langeweile haben.

    Wenn das nämlich so weiter geht, bin ich von ganz alleine weg.



    Beitrag zuletzt geändert: 7.3.2009 16:35:02 von greenslade
  15. Mein Sohn IST schwul und das ist nich lustig!!!!!!
  16. Also ich hätte damit wohl auch kein Problem, wobei es schwer vorherzusagen ist ohne Kinder.

    simpsonline schrieb: Mein Sohn IST schwul und das ist nich lustig!!!!!!


    Inwiefern nicht lustig? Kannst du das näher erläutern?
  17. cbhp

    Co-Admin Kostenloser Webspace von cbhp

    cbhp hat kostenlosen Webspace.

    Ich habe einige Beiträge entfernt, die in eine Diskussion ausgeartet sind, die nichts mit dem Thema zu tun haben.
    Des Weiteren:
    Bitte bleibt sachlich und achtet auf die Forenregeln.

    ...und nun weiter im Thema!
  18. cbhp schrieb: Ich habe einige Beiträge entfernt, die in eine Diskussion ausgeartet sind, die nichts mit dem Thema zu tun haben.
    Des Weiteren:
    Bitte bleibt sachlich und achtet auf die Forenregeln.

    ...und nun weiter im Thema!


    danke fürs einschreiten:thumb:
    dass menschen verschiedener meinung sind, ist ja gut und richtig, jedoch gehören persöhnliche angriffe unterlassen, bzw als pm verschickt, da sie ja absolut nichts mit dem thema zu tun haben :frown:

    simpsonline schrieb: Mein Sohn IST schwul und das ist nich lustig!!!!!!


    auch mich würde interessieren was du damit meinst.
    + gibts es dadurch probleme in der familie
    + probleme im unfeld
    + ist es das verhalten deines sohnes
    + oder seine homosexualität allgemein

    wenn du rat oder hilfe brauchst kannst du mich auch gerne per pm kontaktieren
    :thumb:
  19. c***r

    Ich hätte damit kein Problem. Gut ich bin auch ein "Frau". Ich würde mir blos ein wenig Angst machen, dass das vllt. negativ in der Schule aufgenommen werden könnte oder so.
    Aber ich glaube das Verhältnis Schwulen gegenüber lockert sich von Jahr zu Jahr auch immer mehr auf, vllt. nie ganz, aber ich könnte mir vorstellen, dass meine mutter vor 50 Jahren total empört gewesen wäre, wenn mein Bruder ein Freund, bzw. ich eine Freundin gehabt hätte (zumal es dann bis vor kurzem ja noch verboten war).

    Ich könnte mir vorstellen, dass es für Väter irgendwie schlimmer zu verdauen ist. www,der Vater von nem Freund von mir hat mal gefragt, ob er schwul sei, weil er nicht Frauen alleine mit nach Hause bringt und weil er so "komische" Hobbies habe : D Irgendwie musste ich total lachen, als er mir das erzählt hatte, aber irgendwie auch total süß von dem Vater, weil er echt Verständnis hatte und ihm eigentlich sagen wollte, dass er ihm total vertrauen kann
  20. naja teils teils sind die aussagen sehr unqualifiziert, persöhnlich würde ich mein kind nicht verstoßen und erst recht nicht wenn ich eins hätte weil die Gefühle anders sind. Ich halte von Homosexualität garnichts, weil wie soll man sich so Fortpflanzen. Gott hat soetwas nicht gewollt.

    MFG JT
  21. Diskutiere mit und stelle Fragen: Jetzt kostenlos anmelden!

    lima-city: Gratis werbefreier Webspace für deine eigene Homepage

Dir gefällt dieses Thema?

Über lima-city

Login zum Webhosting ohne Werbung!