kostenloser Webspace werbefrei: lima-city


Welches Linux (Welcher Unterbau)

lima-cityForumHeim-PCBetriebssysteme

  1. Autor dieses Themas

    xn--94h

    Kostenloser Webspace von xn--94h

    xn--94h hat kostenlosen Webspace.

    Welcher Linux unterbau, ist als Betriebssystem für den HeimPc besser geeignet?
    Arch Linux, Debian oder Ubuntu
  2. Diskutiere mit und stelle Fragen: Jetzt kostenlos anmelden!

    lima-city: Gratis werbefreier Webspace für deine eigene Homepage

  3. Danke für das gros an Informationen!

    Also mal vorab, die alles entscheidende Frage ist, was willst du überhaupt machen? Willst du programmieren, hast du spezielle Anwendungen oder willst du einfach nur Windows durch Linux austauschen? Was für einen Rechner hast du und soll es als Instanz Virtuell laufen oder physisch neben Windows?

    Vor allem bei dem letzteren wäre Ubuntu eher zu empfehlen, vor allem für Anfänger, da dies weit verbreitet ist und dementsprechend guten Support gibt. Ansonsten hat jede Linux Distribution so seine Vorzüge und auch Nachteile.
  4. Autor dieses Themas

    xn--94h

    Kostenloser Webspace von xn--94h

    xn--94h hat kostenlosen Webspace.

    Neben Windows installiert (als Hauptsystem). Ich habe einen leistungsstarken PC.
    Ich nutze bereits seit einiger Zeit Linux, habe daher auch schon Erfahrung.

    Mir geht es vor allem um Unterstützung von Hardware, damit es schnell geht und ich nicht jeden Treiber selbst installieren muss, sowie um Geschwindigkeit und Stabilität.

    Mir geht es hier rein darum, welcher Unterbau der beste ist. Die Oberfläche ist ja schnell geändert.
  5. xn--94h schrieb:
    Neben Windows installiert (als Hauptsystem). Ich habe einen leistungsstarken PC.
    Ich nutze bereits seit einiger Zeit Linux, habe daher auch schon Erfahrung.

    Mir geht es vor allem um Unterstützung von Hardware, damit es schnell geht und ich nicht jeden Treiber selbst installieren muss, sowie um Geschwindigkeit und Stabilität.

    Mir geht es hier rein darum, welcher Unterbau der beste ist. Die Oberfläche ist ja schnell geändert.


    Du bist hier ja eigentlich schon ein paar Jahre unterwegs. Dann solltest du wissen, wie es läuft.

    Ein Betriebsystem sucht man sich nicht aus, um keine Teiber zu installieren, sondern um eine Aufgabe zu erfüllen.

    Ich nutze Debian 10 LTS für Server-Umgebungen, aber für Endanwender keine Ahnung. Das letzte mal eine GUI in Linux habe ich 2006 in der Ausbildung gesehen... war glaube KDE 3.5 und Gnome 2. Um config-dateien umzuschreiben und services neu zu starten tut es auch ein editor und konsole... da muss ich keine GUI installieren...

    Debian läuft in der virtualisierung stabil und ohne Probleme, aber bietet bei mir überwiegend nur den unterbau für Webserver, datenbanken und ein paaar Java-Applikationen... Die Release-Zyklen sind angenehm, die Versorgung mit Sicherhetispatches zuverlässig und die LTS wird lang genug unterstützt, dass ich nicht in einer endlosschreife von distributionsupdates meine Systeme versorgen muss.

    Ansonsten einen Browser aufzumachen, um das gros aller notwendigen applikationen aufrufen zu können, das sollte jedes OS mit GUI können...

    --------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Aber für dich sind diese Aussagen irrelevant. Eher folgende sind treffend:
    Hardware, damit es schnell geht -> kauf dir einen Sportwagen
    nicht jeden Treiber selbst installieren -> hol dir einen apple, der macht das mit den treibern für dich
    Geschwindigkeit -> geb deinem Sportwagen noch einen Turrbolader mehr
    Stabilität -> schraube den apple mit 12er Bolzen am Spotwagen fest, sollte stabil genug sein. am besten direkt durchs display, das soll besonders anfällig für Schäden sein.
  6. Ich hatte so eine ähnliche Frage schonmal versucht zu beantworten

    xn--94h schrieb:
    Neben Windows installiert (als Hauptsystem). Ich habe einen leistungsstarken PC.
    Ich nutze bereits seit einiger Zeit Linux, habe daher auch schon Erfahrung.
    Gut, damit sind die Voraussetzungen gegeben, dass jedes von den genannten Systemen laufen sollte :)

    Mir geht es vor allem um Unterstützung von Hardware, damit es schnell geht und ich nicht jeden Treiber selbst installieren muss, sowie um Geschwindigkeit und Stabilität.
    Das sind trotz eines kurzen Satzes eigentlich komplizierte und teils widersprüchliche Anforderungen. In der Auswahl waren ja Arch Linux, Debian und Ubuntu. Ich würde sagen, die verhalten sich so:

    Debian: sehr stabil, da seltene Releases mit eher "alter" Software. Nur freie Software, also etwas aufwändigere Treiberinstallation

    Ubuntu: häufigere Releases, dadurch etwas weniger stabil. Proprietäre Treiber werden in der GUI zur Installation angeboten - also vermutlich das einfachste System im Hinblick auf Treiber.

    Arch: rolling release, dadurch eher instabil. Bzgl. proprietären Treibern bin ich mir nicht sicher, aber man bekommt immer die neuste Software und somit auch den neusten Stand der Hardware-Unterstützung, den die Open-Source-Welt zu bieten hat. Somit auch eine gute Wahl für die Treiberunterstützung.

    Die Oberfläche ist ja schnell geändert.
    Das stimmt meiner Erfahrung nach nur teilweise. Man kann auf allen von den Systemen alles ändern, aber tatsächlich würde ich sagen, dass Arch als auch Debian Distributionen sind, die explizit die Wahlfreiheit der Software/Oberfläche berücksichtigen. Bei Ubuntu hatte ich in der Vergangenheit Schwierigkeiten damit, dass "speziellere" Packages (wie bspw. ausgefallene Window-Manager) nur sehr schlecht ins System integriert waren. Man hatte also mehr Arbeit, um die Oberfläche zu wechseln, auch wenn es eigentlich nur ein Kommando war, sie zu installieren.

    Alle von den genannten drei sind gute Linux Distributionen. Man kann sie auch danach auswählen, wo man mehr Erfahrung mit hat, die Community lieber mag oder Ähnlichem. Ich persönlich bevorzuge ganz klar Debian stable und zwar auf dem Client mit GUI, als auch auf dem Server ohne. Meine Hauptgründe:

    * Ich habe bereits Erfahrung mit dem System (kann es bei Problemen wieder instandsetzen etc.)
    * Portabilität / für beliebiebige Rechnergrößen geeignet: Ich habe Debian sowohl auf einem Mini-Rechner mit 512MiB RAM installiert, als auch auf einem Server mit 32 GiB RAM. Extremere Konfigurationen in beide Richtungen funktionieren ebenfalls (schon auf 128 MiB RAM installiert, als auch auf 128 GiB :) ). Die Kommandos, typischen Konfigurationsdateien, Update-Installationsmethoden etc. sind für alle diese Systeme gleich -- einmal lernen, dann einfach überall anwenden.
    * Gute Verfügbarkeit von Sicherheitsupdates
    * Seltene Release-Updates und somit sowohl eine hohe Stabilität als auch seltene Notwendigkeit, das laufende System zu ändern. Es gehen innerhalb der Releases normalerweise keine Dinge "kaputt" (das hatte ich bei Ubuntu früher eher mal gehabt). Beim Release-Upgrade gibt es dann doch gelegentlich disruptivere Änderungen, aber vor denen wird man über die Release Notes gut vorgewarnt. Durch die Unterteilung in stable/testing/unstable kann man auch jederzeit schonmal vor dem Release gucken, ob die aktuell genutzte Software auf dem neuen Release noch funktionieren wird etc.
    * Hilfreiche Community (kann ich aber für andere Linux-Distributionen nicht bewerten)
    * Sehr gute Anpassbarkeit des Systemes

    Hier nochmal am Ende kurz der Nachteil von Debian (aus meiner Sicht):

    Seltene Releases heißt auch: oft alte Software. Wenn man bspw. neue Versionen von Programmiersprachen braucht, sind diese oft noch nicht im stable-System enthalten. Bei der Hardware-Unterstützung führt das dann auch dazu, dass neue Hardware (bspw. neue Grafikkarten) nicht unbedingt unterstüzt werden. Zusätzlich kann es sein, dass auch alte Hardware nicht out-of-the-box läuft, weil proprietäre Treiber oder Firmware benötigt werden. Diese lassen sich dann aber oft relativ leicht aus den "non-free"-Repositories nachinstallieren.
  7. masysma schrieb:
    [...]

    Hier nochmal am Ende kurz der Nachteil von Debian (aus meiner Sicht):

    Seltene Releases heißt auch: oft alte Software. Wenn man bspw. neue Versionen von Programmiersprachen braucht, sind diese oft noch nicht im stable-System enthalten. Bei der Hardware-Unterstützung führt das dann auch dazu, dass neue Hardware (bspw. neue Grafikkarten) nicht unbedingt unterstüzt werden. Zusätzlich kann es sein, dass auch alte Hardware nicht out-of-the-box läuft, weil proprietäre Treiber oder Firmware benötigt werden. Diese lassen sich dann aber oft relativ leicht aus den "non-free"-Repositories nachinstallieren.


    Hi,

    Das ist nicht unbedingt ein Nachteil. Softwareentwicklung ist ein Prozess, der Zeit braucht. C hatte versionszyklen 99, 2011 und 2018. Alleine im letzten Abschnitt gab es 4 Majors bei debian. Wenn du die Libraries zu den Sprachen meinst, da hast du recht, aber wenn du anfängst, mitzuziehen in echtzeit bei einem größeren Projekt, ziehst du auch über mehrere Versionen bei einer Entwicklung... was richtig schief gehen kann.

    bei Sicherheitsupdates ist Debian in der stable-Version trotzdem mit dabei, was Kernel und Basis-Funktionen angeht, sonst könnten wir es gar nicht einsetzen.

    neue Softwareversionen, wie mysql/mariadb, apache/nginx, tomcat, openjdk kann man zur not immer noch aus fremdrepositories ziehen, die auch für Debian Buster aktuell gehalten werden und fertig paketiert. wobei das nicht wirklich erforderlich ist, da das standard-repository schon recht aktuelle Versionen enthält (man darf nicht vergessen, die Abhängigkeiten müssen weiterhin auflösbar bleiben)

    Wenn du eine Frickelsoftware auf Basis nodejs/mongodb oder andere Experimente hast, hast du mit der Software und der installierten node- oder mongo-version ein Problem, aber nicht mit dem darunter gelagerten Betriebsystem.

    und Treiber für Server? - noch nie Probleme gehabt...
    und für virtualisierungsumgebung einfach
    apt install open-vm-tools

    und es ist sauber integriert. ab und zu fragt er bei der installation schon nach konfigurationseinstellungen, aber sonst eine saubere sache

    Ansonsten eine geile seite, die eigentlich alle Probleme löst, was repos angeht:

    https://debgen.simplylinux.ch/

    und damit sollte es bei debian keine Probleme geben... der Rest ist rein Konfiguration...
  8. Diskutiere mit und stelle Fragen: Jetzt kostenlos anmelden!

    lima-city: Gratis werbefreier Webspace für deine eigene Homepage

Dir gefällt dieses Thema?

Über lima-city

Login zum Webhosting ohne Werbung!