kostenloser Webspace werbefrei: lima-city


Suche auf lima-city

  • in: Finanzierungsarten von Webseiten

    geschrieben von kalinawalsjakoff

    Das ist Ansichtssache würde ich mal behaupten. Mining fährt CPU und GPU ziemlich schnell auf 100% und gerade bei älteren Rechnern fängt da schnell alles an zu ruckeln. Mit Handys kann da schnell der Akku entladen werden, wenn man mal eine Info aus dem Netz oder ein Youtubevideo sehen will.

    Der Punkt Zwei währe dann der Strom. Workstations und Gamingrechner mit starker CPU und (mehreren) stark(en) Grafikkarte(n) verbrezeln da schnell mal 500 Watt und Strom ist.

    Ich für meinen Teil würde da doch lieber ein bisschen Werbung in Kauf nehmen (oder die auch Blocken wenn die zu aggressiv ist). Mining ist für mich, wenn ich neben her eine Rechenintensive Anwendung laufen habe (Video rendern zum Beispiel) und ich noch Informationen aus dem Netz brauche der größere Störfaktor als Werbung.
  • in: Datenbank Edition ermitteln

    geschrieben von kalinawalsjakoff

    avweb schrieb:
    Du möchtest wissen, ob du aktuell ein Datanbanksystem installiert hast und welche(s)?
    Ein
    dpkg -l | grep -i sql
    sollte dir alle installierten Pakete auflisten, die "SQL" im Namen oder in der Beschreibung enthalten. Ist es das was du meinst?

    Deine zweite Frage zur Installationsruntime habe ich leider nicht verstanden.



    Das ist schon alles was ich wissen wollte. Von der Installation her war es nicht zu sehen, was für Datenbanksystem Pi Hole installiert, wenn es denn irgendwelche Datenbanken installiert. Ich werde heute Abend, wenn ich von der Arbeit daheim bin, deinen Vorschlag gleich mal testen. Vielen Dank auch :wave:

    Ich will das nur wissen, weil ich den Orange Pi, auf dem Pi Hole Läuft, zu nem kleinen Server aufbauen, auf dem ich Dateien im Netzwerk tauschen kann, aber auch als Testumgebung für Blog und Wiki. Deswegen ist es wichtig für mich, herauszufinden, was für Datenbank da installiert ist, wenn denn eine Installiert ist.

    Viele Grüße
  • in: Datenbank Edition ermitteln

    geschrieben von kalinawalsjakoff

    Hi Community,

    auf einem Ubuntuclone (Armbian) habe ich Pi Hole installiert. Pi Hole fungiert als DNS Server für das Netzwerk und blockt Tracker und Maleware. Dazu wird ein Webserver auf dem System aufgesetzt - lightpd heißt der, dazu noch php7.x.

    Jetzt möchte ich ermitteln, ob da überhaupt ein Datenbanksystem mit installiert wird, Datenbanken MySQL oder SQL Lite oder was auch immer und welches System die Installationsruntime mit auf den Rechner zieht. Kann man das irgendwie ermitteln?

    Viele Grüße
  • in: AFD im Bundestag und wen juckts?

    geschrieben von kalinawalsjakoff

    [ironie an]Es kann ja alles nur besser werden [ironie aus]

    Ich denke so ein Ergebnis habe ich irgendwo erwartet. Niemand will zwar mit der AfD eine Regierung bilden (dazu müsste die schon übere 50% haben) aber in der Oppostion wird sie bleiben.

    Was ich mir für unseren Bundestag, Regierung udn Opposition eigentlich wünsche ist - wünschen ist zu milde ausgegdrückt - ich fordere eigentlich, daß bei Debatten, Abstimmungen etc im Bundestag in Zukunft nicht nur 20 Leute im Bundestag sitzen, sondern alle über 700 Abgeordnete. Ich hoffe, daß die Anwesenheit der AfD mit über 90 Plätzen im Bundestag ein klares Signal an alle Abgeordnete ist, sich zu jeder Debatte und Abstimmung einzufinden. Dafür kriegen die Leute im Bundestag ihr Geld und nicht um mit Nichtanweseneheit zu glänzen. Wir als ganz normales Fußvolk müssen auch tagtäglich zur Arbeit erscheinen und werden gekündigt wenn wir ohne driftigen Grund fehlen, genau verhält sich das im Bundestag, von daher hoffe ich, daß der in Zukunft mehr gefüllt ist.

    Denn nur durch Anwesenheit kann man die AfD bei irgendwelchen Beschlüssen überstimmen ohne das wird alles neue geblockt.
  • in: Linux oder Windows?

    geschrieben von kalinawalsjakoff

    theglobe schrieb:
    Ich kann nur von meinen eigenen Erfahrungen berichten. Ich habe meiner Mutter (86 Jahre), und den Eltern von etwa einem Dutzend Freunden Linux Ubuntu installiert. Vor Jahren. Sie hatten mit ihren diversen Windows ständig Probleme und hassten ihre PCs. Mit Ubuntu ist's seitdem ganz anders: Sie alle benutzen ihre PCs nun praktisch täglich, und auch die ständigen Hilferufe in meine Richtung (zu ihren Windowszeiten) sind nicht mehr nötig. Es funktioniert einfach.

    Niemand von ihnen beschäftigt sich mit dem Terminal. Sie benutzen lediglich Chromium, Open Office bzw. Softmaker FreeOffice, Thunderbird, Hibiscus-HBCI-Homebanking und Shotwell-Fotoverwaltung. Die Simplizität und Stabilität von Linux Ubuntu überzeugt gerade alte Windows-Geschädigte.


    Dann denke ich, ist das die rühmliche Ausnahme, die du da beschreibst.

    Meine Mutter war Sekretärin in der Volkshhochschule im Nachbarort und ist da quasi mit Windows (ab Windows 95 bis Windows XP - 2008 als sie in Rente gegangen ist) groß geworden. Natürlich gab es da auch die entsprechende MS Office Variante und einige andere Software, die sie für ihren Büroalltag dort gebraucht hat. Sie kannte sich mit ihren Programmen aus (Lexware, Office und Co).

    Als sie 2008 in rtenbte gegangen ist und sich für daheim einen PC gekauft hatte (damals kam wohl gerade Win Vista heraus dazu Office 2007) war die Umstellung von XP auf Vista und die Ribbons beim neuen Office ein ziemliches grausen für sie. Ich hab ihr dann auf Vista zum testen Open Office installiert und ein Ubuntu mit Bürokram auf einer zweiten Partition ihrer Festplatte.

    Das Linuix hatte sie genau zwei mal aufgemacht, sie hat sich da absolut nicht zurecht gefunden und bei dem Vista hats nach den ersten Versuchen ganz gut geklappt. Open Office hat sie auch nur mit der Feuerzange angefasst, weil da alles anders hieß als bei ihrem bekannten MS Office 2003 oder was sie vorher hatte. Aber an so eine Lizenz war leider nicht mehr heranzukommen.

    Im Endeffekt hat sie sich mit Vista und später dann mit Windows 7 (dieser Umstieg war dann einfacher zu meistern) besser zurechtgefunden als mit Ubuntu.

    Man muß probieren, es gibt ältere Leute, die sind aufgeschlossener und probieren wenigstens mal etwas außerhalb des Windowsuniversums, aber andere meinen, daß anderes (beispielsweise Windows) besser ist, weil sie sich damit auskennen.

    Ich persönlich propagiere auch kein spezielles Betriebssystem, jedes System hat seine Stärken und Schwächen. Windows ist zum Bleistift seit der Version 7 recht stabil geworden, es rennt ohne weitere Probleme, auch im Dauerlauf wenn es mal sein muss. Durch halbwegs aktuelle Treiber kann ich auch auf die Schnelle mal einiges an Performance herausholen (Videoschnitt oder Spiele) während beispielsweise bei einem Ubuntu auf halbwegs aktueller Hardware Spiele auch mal schnell mit sehr niedrigen Frameraten laufen oder die GraKa-Unterstützung beim Schneiden und Rendern vom Filmen jetzt nicht gleich da ist, weil es für die aktuelle Hardware "noch" keine gute Treiberunterstützung gibt.

    Linux setze ich hauptsächlich als Server-Betriebssystem ein und für meinen Raspberry Pi. Für letzteren ist es sehr schlank und flexibel, aber auch auf meinem Homeserver bietet es recht viel gute Software und läuft stabiler als Windows Server. Auf einem Orange Pi habe ich Ubuntu am Start und den nutze ich für eher sensible Sachen wie Onlinebanking. Gut für Standardanwendungen (Mailen, Surfen, Büro) ist Linux auch ganz in Ordnung, ich denke kritisch wird es da eher, wenn man für eine Sache mehr Leistung aus der Hardware abrufen möchte.

    Und bei der Verwandtschaft ist das meist immer so ein Thema. Meist wollen die halt das, wo die sich schon auskennen.
  • in: Linux oder Windows?

    geschrieben von kalinawalsjakoff

    Bevor du deine Eltern mit Linux konfrontierst, woran sie bestimmt keinen Spaß haben, solltest du dir lieber ein Windows und ein MS Office zulegen, beides gibt es schon für wenig Geld bei Ebay. Gut, ich weiß jetzt nicht, in wie fern deine Eltern bereits schon Erfahrungen mit PC haben. Haben sie früher schon mal am PC gearbeitet, ist es sehr wahrscheinlich, daß sie sich schon mit Windows und MS Office ein wenig auskennen.

    http://www.ebay.de/itm/Microsoft-Windows-10-Pro-Vollversion-AKTION-32-64-Bit-Product-Key-Lizenz-/263163280635?epid=222403992&hash=item3d45c0fcfb:g:LGMAAOSw1XNZnaSe

    http://www.ebay.de/itm/Microsoft-Office-Professional-Plus-2016-fur-1-PC-MS-Office-PRO-VOLLVERSION-/322676585009?hash=item4b2105f231:g:tuQAAOSwAk9ZnxWo

    Ich denke so 10 bis 15 euro sind für beide Programme ein vergleichsweise vertretbarer Aufwand. Mit http://www.chip.de/downloads/Windows-ISO-Downloader_95133731.html für MS Office (aktuelle 32 und 63 Bit Versionen) sowie dem Windows Media Creation Tool kommst du ganz legal an die Downloads für die Installationsmedien heran. Windows 10 kannst du gleich vom Stick aus installieren, das Office ziehst du dir auch auf Stick und bindest die ISO als virtuelles DVD Laufwerk in Windows 10 ein und startest die Installation von dort aus.

    Libreoffice geht natürlich auch unter Windows, ich denke da kannst du natürlich abwägen was du nimmst, aber für nen Preis von fast 7 Euronen für ein MS Office 2016 (einen Key dazu) kannst du auch nich viel falsch machen. Das ist eine Sache der Vorlieben hier.
  • in: Nazi - Aufmarsch zum "Gedenken an Rudolf Heß" in Spandau

    geschrieben von kalinawalsjakoff

    In Deutschland ist die Meinungsfreiheit durch diverse Paragrafen im Strafgesetzbuch (ich müsste da nach den genauen mal googeln) schon eingeschränkt. Ich darf zwar meine Meinung sagen, so lang die nicht irgendwie Ehrverletzend oder Verleumderisch ist.

    Wenn ich zu einer Person X sage: "Person Y ist blöde" auch wenn das meine eigene Meinung ist, dann mache ich mich schon strafbar, weil das als eine Verleumdung angesehen werden kann.Unter diese Paragrafen und den der Volksverhetzung fallen dann auch Nazis, die Parolen brüllen, die definitv auf Leib und Leben von Flüchtlingen und Auslaändern abzielen. Sowas kann man durchaus nicht dulden. Soetwas ist kein Protest. Aber auf der anderen Seite: Wer definiert wo Protest aufhört und Beleidigung/Verleumdung/Volksverhetzung anfängt?

    Eine Meinung sollte man völlig wertefrei vertreten und mit nachvollziehbaren Argumenten untermauern. Eine Parole mit dem Motto "Migranten raus" oder "Merkel Volksverräter" ist für mich kein nachvollziehbarer Protest.
  • in: raspberry pi Temperatur

    geschrieben von kalinawalsjakoff

    Die meisten halbwegs aktuellen Prozessoren und dazu gehört auch der Prozessor aufm Raspi, haben ihre Mechanismen um sich selbst vor überhitzung zu schützen. Der Raspi taktet bei einer Temperatur von mehr als 85 Grad herunter und hält dadurch mehr oder weniger diese Temperatur damit auch konstant. Er wird nicht viel heißer als 85 Grad und wird dadurch definitiv auch nicht kaputt gehen.

    Eine Kühlung (ich nutze Aktiv und Passiv) verhindert im Prinzip nur, daß der Prozessor sich unter Last heruntertaktet, weil die überschzüssige Wärme durch Kühlkörper auf eine große Fläche verteilt wird und durch einen Lüfter aus dem gehäuse gedrückt wird.

    Passive Kühlung allein halte ich bei einem kleinstrechner wie dem Raspberry allerdings für reine Materialverschwendung. Die Gehäuse sind klein und dadurch ist allein nur ein ganz minimaler Wärmeaustausch gegeben. Die Hitze wird vom Prozessor auf einen Kühlkörper übertragen, der sich selbst auch mehr oder minder stark erwärmt und dieser erwärmt die Luft im Gehäuse. Die Hitze kann ohne ein aktives Element nicht abgeführt werden. Erst ein Lüfter sorgt für den nötigten Wärmeaustausch und einen Luftstrom, der den Kühlkörper abkühlt.
  • in: Nazi - Aufmarsch zum "Gedenken an Rudolf Heß" in Spandau

    geschrieben von kalinawalsjakoff

    Die AfD... die AfD... ist sowieso nur so ne Kasperletruppe die zur zeit fleißig dabei ist, sich selber zu demontieren. Da ist ja im Prinzip jeder gegen jeden und alle gegen die Petry. Wer seine Stimme der AfD gibt... nun ja, das ist sowieso eine verlorene Stimme. Egal wieviel die Prozente bei der Wahl kriegen, nach unserem Wahl- und Parteiensystem wird die sowieso nie in die Regierung einziehen. Eher verbünden sich Rot, Grün, Links, CDU, FDP und noch ein paar mehr, als daß die AfD irgendwann selbst regiert. Und die Opposition im Bundestag hat eh nichts zu melden und keine nötigen Stimmen um etwas durchzusetzen.
  • in: Nazi - Aufmarsch zum "Gedenken an Rudolf Heß" in Spandau

    geschrieben von kalinawalsjakoff

    @nikoklaus

    Weil du gerade die verschiedenen Diktaturen angesprochen hast - unter anderem auch die DDR Diktatur mit der Stasi: Schau dir doch heute mal die Geheimdienste und unsere Politiker dazu an. Das was heute im "Namen der Terrorismusabwehr" läuft mit Überwachung, Big Data, Gesichtserkennung an Bahnhöfen, Staatstrojanern usw usw, da fallen mir durchaus auch Parallelen zur Stasi auf. Ich glaube die Stasi hätte an diesen Methoden, die es heute gibt ihre wahre freude. Immer mehr Überwachung für solche Sachen ist Geld da, aber für den Polizisten auf der Straße und das Bildsungssystem hat man kein Geld. Wenn man da einige der öffentlichen Medien (TV Radio, Zeitung) anschaut, kanns einem wirklich so vorkommen, als währe vieles davon (nicht alles) gleichgeschaltet.
  • in: HD+ Zahlen für Privatsender

    geschrieben von kalinawalsjakoff

    xn--94h schrieb:
    pagdev schrieb:
    als ich HD+ ist abzocke da die sender eh nicht alles in HD senden und trotz bezahlung mehr werbung als content senden.

    Die HD Sender senden schon alles in HD was halt möglich ist.
    Das ein 100 Jahre alter Film nicht in HD gesendet werden kann sollte jedem klar sein.
    Meist werden Neue Filme/Serien gesendet und die sind alle in HD verfügbar.


    Ich denke das ist jedem Klar obwohl einige alte Filme von den Sendeanstalten auch auf (FUll)HD hochgerechnet werden was auch nicht ganz übel aaussieht. Die Abzocke bezieht sich eher auf die viele Werbung, die man dann auch bei einem Mitschnitt einer Sendung nicht einmal durch "vorspulen" überspringen kann.
  • in: raspberry pi Temperatur

    geschrieben von kalinawalsjakoff

    https://rpi-experiences.blogspot.de/p/rpi-monitor.html Für die Temperatur nutze ich den RPI Monitor. Übertakten sollte man erst wenn man wirklich eine aktive Kühlung aufgeschraubt hat, aber die 10 oder 15 Prozent mehr Takt bringen im Endeffekt aber nicht wirklich viel. Man merkt keinen Unterschied wie zuvor.
  • in: Nazi - Aufmarsch zum "Gedenken an Rudolf Heß" in Spandau

    geschrieben von kalinawalsjakoff

    @Nikoklaus

    Du hast mich auch falsch verstanden. Solche Deonstrationen, egal von wem sie kommen - links oder rechts - muß im Prinzip eine Demokratie aushalten. Meine Meinung nach sollte im Prinzip für jede Person - auch für die sozial und finanziell benachteiligten Personen - eine adäquate Bildung zu verschaffen sein. Dazu muß leider unser Schulsystem umgebaut werden, damit eine breite Bildung jedem zuteil wird. Und das ist der Grundstein, damit jeder Bürger sich selbständig informieren kann und alles, was da auf ihn durch die Medien - Zeitung, Internet, Fernsehen - eine eigene Meinung bilden kann.Und erst wenn das gegeben ist, dann sollte ein rechts- links oder andersartiextremer Nährboden sich eher weniger bilden können. Es wird zwar immer wieder Wirrköpfe aller Coleur geben (linksautonome, Reichsbürger, Neonazis, linksliberale Schwätzer.....) geben, aber erst dann werden solche Strömungen nicht erst überhand nehmen. Und eine Demokratie muß halt solches ideologisches Gedankengut aushalten, und Bildung verschaft den Leuten einen Grundstein um Argumente für und wider solcher Ideologien zu finden, damit ein sachlicher Diskurs geführt werden kann.
  • in: Nazi - Aufmarsch zum "Gedenken an Rudolf Heß" in Spandau

    geschrieben von kalinawalsjakoff

    Ich denke sowas muß eine Demokratie aushalten, wenn ein paar Wirrköpfe (links oder rechts) Demonstrieren gehen und ihr Gedankengut nach außen tragen, so lang das friedlich von statten geht. Die Nazizeiten gehören mittlerweile seit über 70 Jahren der Vergangenheit an und von den meisten hier im Forum waren da die Großeltern oder Urgroßeltern dabei, die das miterlebt oder aktiv mitgemacht haben. Also ist das für die meisten hier im Forum schon 2 Generationen her und ich hab wirklich keinen Bock mehr, mir einreden zu lassen, daß das was vor 2 Generationen passiert ist meine Schuld und die Schuld meiner Generation ist.

    Sicher war das beschissen, was damals abgegangen ist und ich verleugne auch nicht, daß Heß ein Massenmörder war. Was ich allerdings nicht wirklich toll finde ist, daß die heutige Generation immer noch diese riesige Schuld von damals in die Schuhe geschoben bekommt obwohl wir nichts dafür können, was damals passiert ist. Man kann nicht ewig für etwas sühnen.

    Eben weil wir immer noch für die Zeit von 33 bis 45 verantwortlich gemacht werden, kann sowas wie Nationalstolz und ein bisschen gesunder Patriotismus hier in Deutschland nicht aufkommen. Ich rede hier davon, daß man stolz darauf ist ein deutscher zu sein, egal ob man hier geboren wurde oder irgendwann hier eingebürgert wurde. Das wird in der heutigen Zeit mit Blick auf die Vergangenheit leider auch schon auf Rassismus oder zumnindest auf rfechtes gedankengut dahingestellt. Leider
  • in: raspberry pi Temperatur

    geschrieben von kalinawalsjakoff

    Ich habe meinen Raspi 3 nicht übertaktet aber mit Kühlkörpern und einem 5V Lüfter versehen, der den Raspi bei Vollast was um die 55 Grad herum kühlt. Ich denke da kann man schon noch moderat übertakten und den unter Vollast laufen lassen.

    Ich denke man kann da bis zu einer Spannung von 1,3 V, CPU Frequenz 1350 MHz und core und sdram 500 gehen, da läuft der mit Kühler (5V), Kühlkörpern und unter Vollast noch unter 70 Grad noch stabil aber Übertakten bringt sowieso keinen Nennenswerten Vorteil. Alles über 1350 MHz bringt nichts weils instabil wird.
  • in: Düngen, im Topf und im Garten?

    geschrieben von kalinawalsjakoff

    Für meine Tomaten, Gurken und Zucchinie nutze ich (mag eklig klingen aber Guano ists auch) nutze ich Klärschlamm aus der hießgen Kläranlage. Da mein Wohnort mit 5000 Einwohnern keine nennenswerte Industrie hat, die das Abwasser mit Schwermetallen oder anderem Zeugs belastet, kann ich das hier nutzen.

    Unsere Kläranlage zieht jeden Tag je nach Bedarf überschüssigen Schlamm aus der Nachklärung in ein Sammebecken. Dort setzt sich der Schlamm ab, das überschüssige Wasser wird dannabgepunpt und im Winter wird der so etwas eingedickte Schlamm dann zentrifugiert und kommt mit der Feuchte von normaler Erde heraus. Der wird von den hiesigen Bauern auf die Felder und von mir in den Beeten mit den oben genannten Früchten eingebracht. Einmal im Jahr hole ich mir auch noch ein paar Kanister von dem eingedickten Schlamm und giese das noch zusätzlich auf die Beete.

    Es bringt soviel, daß ich riesige Tomaten (die dickste hatte mal 800 Gramm) an den Pflanzen hängen. Sonnengereift und frisch sind die ne Wucht. Für eine normale Familie reichen da für den Salat eine oder zwei solcher Tomaten. Kann ich euch nur weiterempfehlen.
  • in: Windows 10 - was denkt sich Microsoft?

    geschrieben von kalinawalsjakoff

    simple-otr-mirror schrieb:
    kalinawalsjakoff schrieb:
    Weil wieder mal von Linux als bessere Wahl gegenüber Windows geredet wurde:

    Klar ist Linux Quelloffen und "besser" einsehbar. Aber das Einsehen setzt auch sher tiefgreifende Kenntnis in Systemarchitektur sowie Programmierung voraus um diese Vorgängfe wirklich zu verstehen. Andererseits ist Linux genauso wie jedes andere proprietäre System auch. Jede Distribution kocht ihr eigenes Süppchen, jeder Entwickler will sein eigenes Zeug dazu beitragen und gerühmt werden. Jede Distribution macht Dinge anders. Vielfalt ist zwar schön, aber kann auch abschrecken.

    Das stimmt zwar, aber du vergisst dabei einen ganz entscheidenden Punkt.
    Bei Linux gibt es so viele Distributionen, weil die grafische Oberfläche vom Kernel getrennt ist.
    Das ist bei Windows nicht so.
    Bei Linux ist es möglich Distributionen zu erstellen - bei Windows dagegen nicht.
    Windows wird immer komplett ausgeliefert.
    Eine andere grafische Oberfläche zu wählen, wie bei Linux (KDE, Unity; Gnome usw.) ist bei Windows überhaupt nicht vorgesehen.


    Im Grunde genommen sind die Distributionen nur Softwarebundels: Linux-Kernel + Oberfläche (Gnome, KDE...) + Programme Gimp, Libreoffice....). Was mich bei den verschiedene Distributionenn allerdings etwas stört sind die verschiedenen Befehle, wie man beispielsweise in der Konsole ein Programm installiert oder da ein Update anstößt. Bei den Debianderivaten ists zum beispiel apt-get install, bei OpenSuse via RPM - was vieleicht an verschiedenen Paketmanagern und der gleichen liegen mag.

    Ich will Linux nicht schlecht machen absolut nicht - ich nutze selbst Debianderivate auf meinem Raspi und meinem Homeserver. Vielleicht spreche ich da auch einigen anderen Ottonormalnutzern aus der Seele, wenn man statt 20 oder 50 Distributionen (oder wieviele es auch geben mag) sich auf vielleicht nur 1 oder 2 konzentrieren würde, mit der selben Auswahl an Programmen, Oberflächen und dergleichen weiter und alles andere, was Treiber und Einstellmöglichkeiten etwas vereinheitlichen würde. Ich denke, daß Linux dann auch eine Chance hätte auf dem normalen Desktop-PC und Laptop (Router, Server, Smartphones nicht mitgezählt) aus seiner Nische herauszukommen und gegen Windows und Mac vielleicht noch ein paar Marktanteile hinzu zu gewinnen.

    Auf Windows nutze ich selber auch einige Progamme und Tools aus der Open Source Welt, das ist kein Thema für mich. Diese Open Source Tools sind für mich bisschen einfacher zu händeln als Proprietäre Software. Libre Office, Firefox, Thunderbird (und sicher einige andere) machen es dem Nutzer einfach, seine Profile einfach auf einem USB Stick zu verfrachten und an beliebigen Rechnern weiter zu nutzen. Wo immer mir eine Open Source Software gefällt oder die für mich einfach zu nutzen ist, habe ich die installiert. Aber es gibt halt auch proprietäre Software, die einigen Open Source Alternativen überlegen ist - sei es von der Benutzerfreundlichkeit, vom Händling oder von der Funktionsvielfalt her. Da ist beispielsweise Gimp - mit dem komme ich nicht klar, aber mit Corel Draw komme ich bestens zu recht, Gimp hat halt bei der Bedienung etliche Haken und Kanten (diese Fenster und Toolboxen, die über den ganzen Bildschirm vcerstreut sind zum Beispiel und andere Dinge....).

    Bis auf die Funktionen, die Windows 10 nach Hause telefonieren lassen, kann man sich darauf auch gut mit einem Mix aus Open Source Software und Proprietärer Software gut einrichten. Wenn man weiß, wo man angreifen muss, um der Geschwätzigkeit von Windows einen Knebel vorzuschieben, hat man da nen recht entspanntes Arbeiten. Die Bluescreens aus Zeiten von bis Windows XP sind Gott sei Dank ziemlich rar geworden, bei Windows 10 hatte ich bisher keinen solchen gesehen.

    Um mal noch etwas in diese Diskussion reinzubringen ist die Sicherheit von Linux. Bisher sind da nur sehr wenige bis keine Schadprogramme (Viren, Würmer, Trojaner....) bekannt, die Linux schädigen können oder vom Nutzer Daten abgreifen könnten. Ich denke, das würde sich vielleicht auch ändern, wenn Linux mehr Marktanteile hätte und mehr Leute es zu Hause auf ihren Rechnern nutzen würden. Momentan ist wie oben schon erwähnt der Marktanteil von Linux auf Endgeräten (Desktop PC, Laptop) vergleichsweise zu gering, als daß es sich lohnen würde, so etwas zu entwickeln um da eine breite Masse an leuten zu schädigen. Man hat da auf Windows schlichtrweg mehr Chancen wegen der großen Verbreitung von Windows.

    Microsofts nächster Coup ist ja Windows S, ein Windows auf dem nur Software aus dem App-Store von Microsoft installieren kann.... sicher etwas Geldschneiderei um die Software Microsoft zu kaufen, aber auch um den Nutzer in seiner Softwarewahl einzuschränken, aber mit Sicherfheit steckt da auch ein Konzept zur Erhöhung der Sicherheit im Hintergrund. Es läßt sich dann nur von Microsoft freigegebene (virenfreie) Software installieren.
  • in: Windows 10 - was denkt sich Microsoft?

    geschrieben von kalinawalsjakoff

    Weil wieder mal von Linux als bessere Wahl gegenüber Windows geredet wurde:

    Klar ist Linux Quelloffen und "besser" einsehbar. Aber das Einsehen setzt auch sher tiefgreifende Kenntnis in Systemarchitektur sowie Programmierung voraus um diese Vorgängfe wirklich zu verstehen. Andererseits ist Linux genauso wie jedes andere proprietäre System auch. Jede Distribution kocht ihr eigenes Süppchen, jeder Entwickler will sein eigenes Zeug dazu beitragen und gerühmt werden. Jede Distribution macht Dinge anders. Vielfalt ist zwar schön, aber kann auch abschrecken. Gerade für Leute, die zu Linux wechseln. Das Problem bei Linux ist, daß es nicht immer gleich die aktuellste Hardware unterstützt, weil Treiber dazu angepasst werden müssen. Die vielen Einstellmöglichkeiten überfordern so manch einen und wegen mangelnden Treibern laufen einige Programme eher langsamer, als auf gleicher Hardware mit einem Windows drauf.
  • in: Nazi - Aufmarsch zum "Gedenken an Rudolf Heß" in Spandau

    geschrieben von kalinawalsjakoff

    Ich bin sowieso für ein Demonstrationsrecht für alle gleichermaßen - nein ich bin kein Nazi oder in irgendeiner weise linksextremistisch veranlagt.

    Im Prinzip soll jeder seine Meinung kundtun dürfen, solang er das friedlich tut und niemand anderes Verletzt, körperlich oder dessen Eigentum. Im Prinzip nutzen solche Nazidemonstrationen auch viele linksextreme Krawallmacher aus um irgendwelchen Streit und Gewalt zu provozieren, genau wie es solche Idioten auch unter den Nazis gibt.

    Inmal jedes Jahr am 1. Mai ist bei uns in Plauen auch ein Naziaufmarsch mit diversen Kundgebungen. Von mir aus. Der meiste Krawall geht da leider von den linksautonomen aus, die sich da versammeln um da "ihr Zeichen gegen Rechts" zu setzen. Und es gibt da sicher auch genug Nazis, die sich gern auf Prügeleien mit denen einlassen. Jedenfalls gibt es da jedes Mal Festnahmen aus beiden Lagern.

    Demonstrieren ja gerne, aber Gewalt nein. Es gibt immer wider Diskussionen drum herum ob man den rechten oder auch linken überhaupt eine solche Plattform zur verfügung stellen sollte. Dazu müsste man erst einmal definieren, wo da die Grenzen zu setzen sind. Außert man beispielsweise hierzulande sachliche Kritik an der Flüchtlingspolitik, kann es durchaus sein, daß man da schon sehr schnell in die rechte Ecke gedrängt wird und das aus political correctnes.
  • in: Forum-Restrukturierung

    geschrieben von kalinawalsjakoff

    @lordoflima

    Nein, das sollte keine Werbung für Facebook sein. Die Möglichkeit dort selber eine Seite zu hosten besteht ja. Ich habe mich da blöde ausgedrückt. Was ich damit sagen wollte, daß es da wahrscheinlich Leute geben mag, die da in Zukunft auch die Konkurenz vorziehen, weil die sich durch die dort gebotenen Kommunikationsmöglichkeiten vielleicht besser aufgehoben fühlen. Nur daß bei Facebook halt die breite Masse ihr Zeug macht und bei Hostern wie Lima City dann doch Know How und bisschen was an Halbwissen stärker konzentriert ist als bei Facebook.

    Ich denke es geht hier den wenigsten die hier schreiben um das Guldensystem und die kostenlosen Addons wie ne Datenbank oder so Mailkontingent. Dem Guldensystem trauere ich wahrscheinlich kaum nach. Bin auch dafür, daß man für Zusatzleistungen doch was zahlen kann, sofern die Preise jetzt nicht mit einem Mal sehr drastisch steigen.
  • in: Forum-Restrukturierung

    geschrieben von kalinawalsjakoff

    Es ist ja denke ich auch nicht im Sinne von Lima City, daß die aktiven User von hier nach Facebook abwandern. Denn dort kann man auch Webseiten einrichten und das ganz kostenlos. Nicht jeder braucht für seine Webseite eine Datenbank. Ich will nicht für Facebook Werbung machen, aber ich finde das Forum hier ein wichtiges Kommunikationsmittel, gerade was Fragen zum Webdesign angeht.

    Im Prinzip würden die (a)sozialen Medien die selben Funktionen (Webseitenhosting) und Diskussionsseiten auch anbieten.
  • in: Windows 10 - was denkt sich Microsoft?

    geschrieben von kalinawalsjakoff

    Das einzige was mich an Windows stört ist, daß es ständig irgendwelche Daten nac Hause Funkt. Die Registrierung mit Microsoft Online umgeht man einfach in dem man ein lokales Konto auf dem Rechner anlegt.

    Das mit dem Heimwärtsfunken - da gibts 3 Ansätze, wie man das verhindern kann:

    Nummer 1: Die eingebaute Firewall - da definiert man was alles im System bleiben muß
    Nummer 2: Pi Hole auf einem Raspberry Pi . Da blockiert man den Rest was Windows hinaus pingt
    Nummer 3: Adblocker für den Browser

    Ist zwar anfangs bisschen Gefrickel, aber so kann man verhindern, daß Windows und Office nach Hause telefonieren.
  • in: Forum-Restrukturierung

    geschrieben von kalinawalsjakoff

    Ich denke das Forum hier hat keinen Grund sich zu verstecken. Trolle gibts überall und die sozialen dinger wie Fratzenbuch und co werde immer stärker. Deswegen würde ich es vorziehen, wenn das Forum weiter im Vordergrund bleiben würde um eben ein Zeichen gegen die sozialen Medien zu setzen und damit den hier angemeldeten Usern etwas an die Hand zu geben, wo sie ihre Fragen loswerden können ohne gleich auf Facebook zu schreiben. Ich denke mit einer aktiven Community steht und fällt so ein Webhoster wie Lima-City. Für technische Fragen währe das hier ein wirklich guter anlaufpunkt, ein besserer als Facebook, weil sich hier mehr "Fachwissen" konzentriert und das Halbwissen manchmal auch :blah:
  • in: Ausschreitungen bei Fußballspielen

    geschrieben von kalinawalsjakoff

    karpfen schrieb:
    Ich finde, dass die Strafen für diese Idioten auch einfach zu gering sind. Denn oftmals kann der oder die Täter ja identifiziert werden, aber sonderlich abschreckend ist die ganze Sache für die nicht. Auch finde ich die Kontrollen etwas fragwürdig, wenn ich in ein Stadion gehe. Das ist schon sehr oberflächlich manchmal.



    Kurz Offtopic

    Ich war zwar noch nie in nem Stadion zu einem Bundesligaspiel, aber schon mehrfach zur Leipziger Buchmesse. Da waren die Kontrollen ganz schön streng gewesen, und das erst seit diesem Jahr. Leibesvisitation und auch einen mitgebrachten Rucksack ausleeren und vorzeigen was drin ist. Und dann das Polizeiaufgebot im Messegelände.... Das war die letzten Jahre noch nicht, aber wahrscheinlich ists auchaus der politischen Situation heraus.
  • in: Ausschreitungen bei Fußballspielen

    geschrieben von kalinawalsjakoff

    Im Prinzip gehören gewaltbereite Hooligans direkt in den Kerker gesperrt. Wer auf einem Fußballspiel Randale macht, Sach- und Personenschaden billigend in Kauf nimmt, der gehört eigentlich mit der vollen Härte des Gesetzes konforntiert. Manchmal begreife ich nicht, warum bekannte Straftäter, von denen man weiß, daß sie sich zu jeder Gelegenheit, sei es Fußballspiel oder irgendwelche Politischen Ereignisse, zusammenrotten, brandschatzend und marodierend durch die Gegend laufen gleich weggesperrt. Für sowas habe ich kein Verständnis.

    Von mir aus kann bei einer Sportveranstaltung die gegnerische Mannschaft bisschen ausgepfiffen werden, so lang manb sich nach dem Wettkampf gemeinsam an der Bar trifft und gemütlich ein paar Bierchen zischt. Aber Randale mit Sachschäden....
  • in: Statische IP für Raspberry und Orange Pi

    geschrieben von kalinawalsjakoff

    kozak schrieb:
    Über AVM hat man den Vorteil, dass man bei Bedarf die IP schneller/bequemer ändern kann ohne die Config vom Client anfassen zu müssen. Wobei ich persönlich beide Varianten einsetze.

    Das einzige womit ich einige Probleme hatte, wenn die FritzBox lange offline bleibt bzw. aus ist und nach dem Einschalten neue IPv6 bekommt und die statische ( IPv6 ) Adresse im Client nicht mehr stimmt. Allerdings habe ich in der FirtzBox keine Möglichkeit gefunden statische IPv6 zu vergeben. Daher händisch im Client angepasst.


    Das mit den IPv6 Adressen ist auch ein kleines Problem bei meinem als Werbefilter eingesetztem Orange Pi. Ich habe dem auch eine IPv4 Adresse statisch zugewiesen, aber die IPv6 Adresse ... da stehn mittlerweile bei der LAN Verbindung 4 Stück drinne. Müsste ich zumindest für den auf dem Client handisch anpassen, für WLAN und eth0.

    @Fuchs

    Von außerhalb ist erst einmal noch nicht geplant. DynDNS ist mir aber dennoch vertraut, da ich als Privatkundin bei der Telekomm leider keine feste IP-Adresse bekomme (ist wohl nur im Buissnessbereich üblich bei diesem Provider).

    Das ganze ist erstmal nur als sparsamer Medienserver gedacht und für meine Zettelkästen auf Wikibasis um diese redundant zu halten.
  • in: Statische IP für Raspberry und Orange Pi

    geschrieben von kalinawalsjakoff

    oportal schrieb:
    Ich halte die Einstellung im Router für besser.

    Die Einstellungen in den Konfigurationsdateien sind eher für Netzwerke gedacht, in denen kein DHCP Server läuft. Nachdem man aber heute allerlei Netzwerkgeräte (Router, Switch, etc) mit DHCP bekommt, sollte man es besser dort einstellen.

    Dort hast du alles im Blick und kannst auch so Konflikte meiden, wenn der DHCP Server doch irgendwann die IP Adresse des Rasperry, die du manuell eingestellt hast, vergibt.


    Danke für die fixe Antwort. Zu dieser Vorgehensweise hab ich mich auch spontan entschlossen, weil ich die für die bessere halte. Ich habe mich allerdings durch einige Fachartikel im Internet ein bisschen durcheinanderbringen lassen.

    Mein lokales Netzwerk ist noch recht überschaubar, aber die Geräte die direkt via LAN oder WLAn in diesem Netz hängen (Handy, Desktoprechner, Laptop, Tablet....) bekommen die IP Adresse, die sie als letztes vom DHCP Server bezogen haben als statische Adresse. Was im Gästenetzwerk vor sich geht, ist dann schon mal eine andere Sache, aber im Netz wo ich generell unterwegs bin, kann das der Übersicht halber so bleiben.
  • in: Statische IP für Raspberry und Orange Pi

    geschrieben von kalinawalsjakoff

    Hallo ihr da draußen.

    Ich habe vor einen Raspberry oder einen Orange Pi als kleinen sparsamen Server - Datengrab (mit Owncloud), Medienserver etc in mein Netzwerk einbinden. Dafür visiere ich im lokalen Netzwerk aus administrativen Gründen eine statische IP Adresse an. Jetzt habe ich hier eine Fritzbox 7490 herumstehen, wo ich auch entsprechende IP-Adressen vergeben und als statisch setzen kann.

    Allerdings bieten mir Debian und verschiedene Derivate davon (Raspbian, Ubuntu...) auch die Möglichkeit die Einträge in
    /etc/network/interfaces
    zu ändern und da statische Adressen einzufügen (für Lan und WLAN).

    Jetzt stellt sich mir die Frage, was mehr Sinn macht. Das ganze in meiner Fritzbox als statisch anzuhaken oder direkt auf dem Gerät, oder ist es doch besser, das ganze Ding beiden Geräten (Raspberry oder Orenge Pi, sowie der Fritzbox) schmackhaft zu machen?

    Update Am Router hängt bereits ein Raspberry, den ich mit Pi-Hole zu einem lokalem DNS Server gemacht habe, der da zwingend eine statische IP im Netzwerk braucht. Die habe ich auch schon im Router zugewiesen.
  • in: Nutzung von Werbeblockern, trotz kostenfreier Inhalte

    geschrieben von kalinawalsjakoff

    Bei Adblock Plus bin ich bisschen zwiegespalten. Auf der einen Seite wollen die Werbung vom Browser fern halten, auf der anderen Verhandeln die mt Branchengrößen aus der Werbebranche, welche Werbung durch darf. Woher weiß ich zum Beispiel, daß Adblock nicht ein paar Daten zu meinem Surfverhalten an die Werbebranche weiterlässt?
  • in: Nutzung von Werbeblockern, trotz kostenfreier Inhalte

    geschrieben von kalinawalsjakoff

    @noxious

    Es geht ja nicht prinzipiell um Kunst alleine, es geht auch um normale Webangebote. Der Eröffnungsthread hat das ja schon ganz gut dargestellt. Content muss produziert und veröffentlicht werden - egal ob es Kunst ist oder irgend ein Artikel zu irgend einem Thema. Das heist, daß da irgend ein Mensch Zeit in die Hand nimmt, recherchiert, schreibt, irgendwas herstellt oder sonst irgendwas. Artikel wollen geschrieben werden, ein Video mit Animationen will gerendert werden, ein Foto muß noch aufbereitet werden.

    Dann kommen die laufenden Kosten für Webspace und co dazu - nicht alle sind kostenlos wie Youtube und letztere müssen auch irgendwie Einnahmen generieren um die Server im Rechenzentrum zu zahlen und zu warten. Auch ganz normale Künstler, die irgend ein Lied komponieren und das auf Platte oder CD veröffentlichen und sich auch auf die Bühne stellen um das Lied vorzutragen haben Kosten und wollen von ihrer Kunst irgendwo auch satt werden. Ich denke wir haben alle einen Hauch einer Ahnung was das alles kosten kann - zeitlich und finanziell.

    Nicht jeder Fotograf oder Sänger kann sein Zeug kostenlos unter Creative Commons veröffentlichen und für jeden Hanswurst aus Hintertupfingen editierbar machen. Wenn das sop währe, dann gäbe es nicht diese Vielfalt an Kunst. Eben aus diesem Grund gibt es Anbieter wie Youtube, wo man die Masse erreichen kann und sein Zeug dort zu hosten um da mit Werbung auch noch ein bisschen zu verdienen. Ud ein paar Sekunden Werbeclips zu gucken kann man durchaus nachvollziehen, wenn man diesen Hintergrund kennt.
  • in: Nutzung von Werbeblockern, trotz kostenfreier Inhalte

    geschrieben von kalinawalsjakoff

    Werbebloocker wie Piii Hole, uBlock und andere sind bei mir im Netzwerk leider Pflicht, seit dem ich vor paar Jahren auf einer viel frequentierten Seite mir durch Werbung einen Virus eingefangen hab, der sich dann auch 2 Rechnern ausgebreitet hat.

    Für Seiten oder Youtubekünstler, die wirklich guten Content bieten, zahle ich gern ein paar Euro ins Sparschwein, damit die ihre laufenden Kosten finanzieren können.

    Gerade ein guter Bekannter von mir, wohnt auf einem Dorf, wo er einen schnellen Internetanschluß ausschließlich über LTE bekommt und damit sein ganzes Netzwerk befüttert. Bei 10 Gigabyte Traffic pro Monat und einer 4 Köpfigen Familie muß er aufs letzte Byte achten, was da aus dem Internet in seinen Rechner funkt, denn das wird ja auch von seinem monatlichen Traffic abgezogen. Da nervt es schon, wenn die Kiddies mal vor einem Youtubekatzenvideo sitzen und erstmal mit langen Werbevideos beschallt werden.

    Werbeblocker können halt auch Traffic sparen, den man sonst teuer bezahlt und auf dem Land hat man leider nur eine Alternative, wenn man ins Internet will.
  • in: HD+ Zahlen für Privatsender

    geschrieben von kalinawalsjakoff

    GEZ (ich weiß ist nicht HD+) zahlt man dennoch, egal ob man einen Fernseher daheim hat oder nicht. Ein paar Beiträge schaue ich mir dennoch an und zeichne, gerade wenn was interessantes auf den öffentlich rechtlichen sendern, was gescheites kommt auch noch regelmäßig auf. Manchmal kommt auch noch die eine oder andere für mich gescheite Serie (Game of Thrones, Shannara, Akte X...) im Free TV, weil ich im Prinzip auch nicht einsehe, mir irgend ein Abo für Netflix, Amazon, Prime und Co zu besorgen. Irgendwann kommt alles dann doch noch mal im Fee TV und fals die privaten Sender irgendwann komplett dicht machen und zum Pay TV werden, dann soll es so sein und die haben eine Zuschauerin, die gelegentlich mal den einen oder anderen Film schaut weniger.

    Seit kurzem gibt es bei uns im Ort - ja man lese und Staune - auch wieder eine Videothek wie früher, wo man sich Filme zum schaen auf DVD und BluRay ausleihen kann.Zuwlen nutze ich dieses Angebot auch schon wieder.
  • in: HD+ Zahlen für Privatsender

    geschrieben von kalinawalsjakoff

    HD+ und private Sender.... naja... für den vielen Schrott den die privaten Sender alleine bringen, würde ich (ich empfange über Sat-Schüssel) nie im Leben zahlen. Erstens bringen die meisten Dinger sowieso nur Schr und wenn dann doch mal irgend ein Film oder eine Serie läuft die mir gefällt, dann gibts beim HD+ die Einschränkung, daß ich sogar bei einer Aufnahme (also wenn ich zwecks Zeitmangel mal nicht gleich gucken kann) die Werbung leider nicht überspringen kann.
  • in: Privatsphäre im Internet?

    geschrieben von kalinawalsjakoff

    Ich denke, daß man im Internet auch nicht völlig anonym surfen kann. Im Tor Netzwerk hinterlässt man auch Spuren, der Eingangsnode kennt zumindest die IP deines Netzwerkanschlusses und bei Transaktionen, also Einkäufen, mußt du schon sehen, daß da nichts an deine privatadresse geliefert wird und dergleichen.

    Meine Meinung ist ja, daß Datenschutz und Datensparsamkeit okay sind, aber man das eher überlegt und gezielt angehen sollte, sonst wird man im Prinzip seines Lebens nicht mehr froh. Anonymität bedeutet ja auch, daß man sich ziemlich einschränken muss und das ist nicht zu unterschätzen.

    Man kann nie alles filtern, aber mit ein paar Maßnahmen, die mehr oder weniger einfach umsetzen lassen, lässt sich schon einiges einiges an Schnüffelei einschränken.

    Ich für meinen Teil nutze im Netzwerk Pi-Hole (ich habe das hier schon einmal beschrieben). Das filtert mir pro Tag zwischen 20 und 25 Prozent traffic heraus, der allein nur von Werbung, Trackern, Likebuttons und dergleichen ankommt und das ganz ohne Verrenkungen mit einem Hardwareeinsatz von um die 60 Euro. Die Software dazu ist kostenlos.
  • in: Suche Adblocker

    geschrieben von kalinawalsjakoff

    Ich habe in den letzten Wochen gute erfahrungen mit Pi Hole gemacht. Ich habe mir einen Orange Pi Plus 2 mit Flash Speicher gekauft, den in ein Gehäuse mit nem Miefquirl zum Kühlen gesteckt und den via GigaBit LAN an meine Fritzbox gestöpselt.

    Auf dem Orange Pi läuft ein schödes Raspbian geflasht und dazu Pi Hole installiert. Im Prinzip bindet sich der Orange Pi als DNS server ins eigene Netzwerk ein und blockt alle unerwünschten Anfragen von draußen. Werbung, Tracker und auch alles was auf das Betriebssystem geht. Da gibt es Blacklisten als .txt Datei, wo alle Domains drin stehen, die geblockt werden sollen. In der regel gibts da mehrfach Updates dafür, es gibt immer aktuelle Filterlisten, aber mann kann auch eigene Filterlisten erstellen.

    Das ganze geht zwar auch mit einem Raspberry Pi 3 aber der hat nur 10/100 MBit Lan und mus alles von SD Karte auslesen. Deswegen bremst der ein bisschen.

    Das ganze ist natürlich für das gesamte Netzwerk wirksam. Egal wieviel Rechner, Handys und Geräte im Netzwerk angemeldet sind. Das macht dann natürlich ne Menge Addons für die Browser und Betriebssysteme überflüssig und schont im Endeffekt auch das Downloadvolumen, gerade wenn man in Gegenden Wohnt, wo man nur LTE nutzen kann und keinen schnellen festnetzanschluss ohne Traffic begrenzung hat.

    Neben Werbung blockt das auch den Datenverkehr zu Facebook und Co. Also wenn du auf eine Seite gehst, wo ein Facbook Like-Button via iFrame eingebunden ist, wird der automatisch geblockt und dein Rechner schickt dann auch nix zu Facebook hoch.
  • in: Was geht da in Hamburg ab

    geschrieben von kalinawalsjakoff

    Was jetzt im Nachhinein läuft ist purer Aktionismus. Ich habe heute in verschiedenen Sächsischen Radionachrichten gehört (Radio PSR und MDR) daß man eine Datei mit Extremisten erstellen will und das Europaweit. Da frage ich mich, was das nützen soll? Die haben in Hamburg am Wochende den Schaden angerichtet und werden es in Zukunft auch an anderen Orten tun, egal ob es da bei irgend einer Behörde eine Extremistendatei gibt. Es schert auch den Betroffenen nicht, wer das war, der das Auto oder Geschäft angezündet hat.

    Für die Betroffenen ist eh wichtiger, daß die Idioten, die sowas angestellt haben, schnellst möglich hinter Gitter kommen und die ihren Schaden ersetzt bekommen. Leider ist das beispielsweise bei einem angezündeten Gebrauchtwagen nicht mehr möglich, denn man kommt da nur den Widerbeschaffungswert und der ist um vielfaches kleiner als ein ähnlicher neuer.

    xn--94h schrieb:
    Ich bin auch der Meinung das die Politiker Schuld sind.
    Klar ist das Verhalten der Demonstranten falsch und es konnte niemand wissen das es so Schlimm wird, aber ein Auslöser das es so schlimm wird ist eben der Standort.

    Die Einwohner werden stark eingeschränkt durch das Verkehrschaos usw.
    Da Hamburg eine Großstadt ist sind viele Leute betroffen und das bring viele dazu auf die Straße zu gehen.

    Ein besserer Standort hätte das chaos bestimmt verringert.




    Das es massig gewaltbereite Linksextremisten in Hamburg gibt, war schon weit im Vorraus klar. Und jeder vernünftig denkende Mensch kommt auch darauf, daß sich zu solchen Anlässen auch Rechtsextreme treffen um sich mit den Linken zu kloppen. Das müsste eigentlich auch dem blödesten Politiker klar werden. Von daher finde ich es wirklich richtig, daß die Polizei hart durchgreift und ich finde es traurig, daß diese auch von angeblich friedlichen Demonstranten und Gaffern beleidigt werden obwohl die Polizisten da ihren Kopp hinhalten müssen - egal was da im Vorfeld mit Gruppensex und so gelaufen sein mag.

    Der einzige Punkt, den ich zu kritisieren habe, ist daß man nicht schon viel früher eingegriffen hat und die ganze Sache eskalieren lassen hat. Und ich glaube daß auch so mancher "friedlicher Demonstrant" sich von der Atmosphäre hat mitreisen lassen und sich da auch den einen oder anderen Kick gesucht hat.
  • in: Was geht da in Hamburg ab

    geschrieben von kalinawalsjakoff

    muellerlukas schrieb:
    Berechtigter Protest gerne - auch inklusive Vermummung. Als Demoteilnehmer kann man durchaus Probleme bekommen. Sowohl privat, als auch beruflich.
    Sinnfreies Aktionen wie z.B. das Anzünden von Autos braucht aber nun wirklich niemand.

    Was bei der Diskussion aber auch gerne "vergessen" wird. Unbedingt deeskalierend wirkt die Polizei auch nicht.
    Friedliche Demonstrationen einkesseln, falsche Informationen verbreiten und Urteile (grade in Bezug auf die Übernachtungen in einem Camp) ignorieren ist für mich bewusste, taktische Stimmungsmache.


    Du musst dich aber auch mal in die Lage der Polizei versetzen. Klar, man hat die Gerichtsurteile zum Campieren ignoriert, aber bei 1500 gewaltbereiten Extremisten ist immer davon auszugehen, daß sich dort auch solche Idioten verstecken. Nach meiner Meinung hat die Polizei alles richtig gemacht bis auf einen Punkt: Man hat zu spät eingegriffen aber das war weil mehr Extremisten da waren als Polizisten verfügbar.
  • in: Was geht da in Hamburg ab

    geschrieben von kalinawalsjakoff

    Ich kriege das sprichwörtliche :puke: wenn ich überall von Aktivisten lese und höre die diese Randale machen. Für mich sind das nur nich Idioten, die weggesperrt werden müssen. Ich habe nichts gegen Demonstrationen oder Protestkundgebungen, von mir aus darf da auch mal lautstark durch nen Megaphon gebrüllt werden odr gepfiffen werden, aber Autos anzünden und Geschäfte plündern, Straßenschlachten mit der Polizei wo vielleicht auch friedliche Demonstranten reingeraten gehen absolut nicht.
  • in: Was geht da in Hamburg ab

    geschrieben von kalinawalsjakoff

    Ganz deine Meinung. Dieses gewalttätige Pack sollte die volle Härte des Gesetzes zu spüren bekommen und weggesperrt werden. Auch wenn man diese Linksextremisten gemeinhin als Aktivisten bezeichnen will (in den Medien) haben die sich nicht dermaßen aufzuführen. Wegsperren oder einfach Pistole in die Hand drücken und nach Syrien gegen den IS kämpfen lassen, wenn die sich austun wollen.
  • in: Lifetime Pakete von Vorteil oder Nachteil?

    geschrieben von kalinawalsjakoff

    bruchpilotnr1 schrieb:
    kalinawalsjakoff schrieb:
    Weil dieser Thread schon seit geraumer Zeit bei der Lima Startseite immer mal wieder ganz oben auftaucht, habe ich mich mal dazu durchgerungen, deine Seite zu öffnen um zu sehen, was da eigentlich angeboten wird. Wegen einiger Kommentare hier im Thread habe ich meinen Adblocker schonmal angelassen. Wegen dem Adblockerscript habe ich den Tab auch sogleich wieder zugemacht ohne mich genauer zu informieren um was es da geht.

    Ich bin gern bereit mich für einen gewissen Obolus, von mir auch Monatlich irgendwo einzuloggen oder von mir aus auch diverse Werbeangebote in Kauf zu nehmen. Aber wegen einem Adblocker den Zugang gleich komplett zu verweigern geht schonmal gar nicht. Solche Seiten besuche ich generell nicht. Schon wie ich gelesen habe, gibts hier massig Werbung und Popups auf deiner Seite, die mich dazu bewogen haben den Blocker aktiviert zu lassen.

    Dezente Werbung, das eine oder andere Banner gerne, aber nicht wenn der Browser so massig Fenster und neue Tabs aufmacht ohne daß ich es will.


    Ich finde es nicht schlimm die menge der werbung. Ich hab geld investiert in Software etc. und möchte auch das irgendwann wieder rein bekommen. Und einen Server zu Bezahlen der 160€ im Monat kostet, finanziert sich leider nicht von alleine.


    Ich finde es auch nicht schlimm, daß du es nicht schlimm findest :blah:. Es wirkt doch ziemlich abschreckend, zumal seit geraumer Zeit einige Browser auch schon einen von Haus aus eingebauten Werbeblocker haben. Die Menge Werbung finden aber andere Leute ziemlich abschreckend.

    Mir ist schon klar, daß du monatliche Kosten hast, die refinanziert werden müssen. Aber überdenke dir nochmal deine Strategie an User zu kommen. Nutzerfreundlich ist das gelinde gesagt nicht wirklich zumal Werbung auch Trackt und neben der eigentlichen Verbindung zu deiner Webseite auch noch massig Verbindungen zu anderen Servern aufgebaut werden. Viel hilft nicht immer viel.
  • in: Lifetime Pakete von Vorteil oder Nachteil?

    geschrieben von kalinawalsjakoff

    Weil dieser Thread schon seit geraumer Zeit bei der Lima Startseite immer mal wieder ganz oben auftaucht, habe ich mich mal dazu durchgerungen, deine Seite zu öffnen um zu sehen, was da eigentlich angeboten wird. Wegen einiger Kommentare hier im Thread habe ich meinen Adblocker schonmal angelassen. Wegen dem Adblockerscript habe ich den Tab auch sogleich wieder zugemacht ohne mich genauer zu informieren um was es da geht.

    Ich bin gern bereit mich für einen gewissen Obolus, von mir auch Monatlich irgendwo einzuloggen oder von mir aus auch diverse Werbeangebote in Kauf zu nehmen. Aber wegen einem Adblocker den Zugang gleich komplett zu verweigern geht schonmal gar nicht. Solche Seiten besuche ich generell nicht. Schon wie ich gelesen habe, gibts hier massig Werbung und Popups auf deiner Seite, die mich dazu bewogen haben den Blocker aktiviert zu lassen.

    Dezente Werbung, das eine oder andere Banner gerne, aber nicht wenn der Browser so massig Fenster und neue Tabs aufmacht ohne daß ich es will.
  • in: Wasserpumpe für das Regenfass mit Akku oder mit USB

    geschrieben von kalinawalsjakoff

    Tauchpumpe währe das richtige Wort für eine Eingabe bei Google. Vielleicht findest du da was.
  • in: Wird sich Windows 10 am Markt durchsetzen?

    geschrieben von kalinawalsjakoff

    Über 25 Prozent Anteil für Windows 10 ist doch nicht schlecht. Aber das heißt antürlich noch lange nicht, daß Microsoft den Support für Windows 7 verlängern wird. Windows 10 soll ja sowieso "das Letzte" Windows sein und es erscheint ja sowies als Rolling Releas. Ich glaube da würde Microsoft sich ins eigene Bein schneiden, wenn es ein System weiter supportet, das nicht mehr verkauft wird. Mivcrosoft hat dessen Verkauf glaub ich letztes Jahr oder so eingestellt.

    Der Grund daß man den Support bei XP verlängert hat war, weil die Entwicklung von Vista so lang gedauert hat und weil dessen Aktzeptanz nicht sonderlich gut war.
  • in: Wird sich Windows 10 am Markt durchsetzen?

    geschrieben von kalinawalsjakoff

    Nicht nur die Privatnutzer die noch XP und Co nutzen sind komisch drauf, auch teilweise profitorientierte Firmen, wo wirklich auch genug Geldreserven im Hintergrund stehen, wollen weiter die alten Systeme nutzen. Dafür zahlen sie Microsoft auch recht gut, damit die noch Lücken schließen. Ohne diese Firmen hätte Mircosoft mit sicherheit keinen Patch für XP gegen WannaCry gegeben, da werden sicherlich schon einige Beträge geflossen sein um Microsoft zu soetwas zu bewegen.

    Ich vertrete die These, daß es wirtschaftlich sinnvoller sein sollte - wenn es nicht anders geht - auf Windows 10 zu setzen, zumindest wird sich da in Zukunft nicht mehr soviel ändern als wie zwischen Windows 200 zu X zu Win 7 usw. Man muß schon in die Tasche greifen um neue Software und neue Hardware zu kaufen, aber bei Windows 10 wird man sicher sein, daß die in 10 bis 15 Jahren dann auch noch funktioniert.
  • in: Wird sich Windows 10 am Markt durchsetzen?

    geschrieben von kalinawalsjakoff

    tempel-des-offler schrieb:
    kalinawalsjakoff schrieb:....Der Wechselgrund kommt bestimmt und das schon in 3 Jahren. Da ist das Supportende für Windows 7 und es gibt genug alternativen wenn du nicht bei Windows bleiben willst....
    Na mit dem Supportende in 3 Jahren wäre ich mir nicht so sicher, wenn sich Windows 10 weiter so schleppend verkauft. Schon bei Windows XP wurde ja das offizielle Supportende um weitere Jahre verlängert (2001-14). Momentan bietet Microsoft sogar nochmals ein kostenloses Update für XP an. http://www.chip.de/news/Update-fuer-Windows-XP-WannaCry-machts-moeglich_114573688.html


    Woher weißt du daß Windows 10 sich nur schleppend verkauft? Windows 7 wird ja beispielsweise schon nicht mehr verkauft, Lizenzen gibts da maximal nur noch Restbestände oder gebraucht.

    Der XP Patch wurde gemacht, weil etliche öffentliche Einrichtungen und Firmen noch nicht auf eine neuere Version umgestiegen sind. Von daher würde ich meinen daß Wanna-Cry ein Schuss vor den Bug war, denn Windows 10 war ja so wie ich das verstanden habe nicht betroffen. Die Schuld an der Misere an Wanna-Cry ist jetzt nicht so sehr bei Microsoft zu suchen, eher mehr an der NSA die die Lücke ausgenutzt hat und das aktiv und dann eben an den Einrichtungen (und Usern), die aus Kostengründen immer noch an Windows XP hängen und keinen Bock haben endlich ein neues Windows (oder ein Linux) aufzusetzen.
  • in: Wird sich Windows 10 am Markt durchsetzen?

    geschrieben von kalinawalsjakoff

    mybeauties schrieb:
    Ich benutze immer noch Windows 7 und sehe keinen Grund zu wechseln! :P


    Der Wechselgrund kommt bestimmt und das schon in 3 Jahren. Da ist das Supportende für Windows 7 und es gibt genug alternativen wenn du nicht bei Windows bleiben willst. Einen Rechner von Mac (dann gehörst du auch zur Finanzelite unseres Landes :blah:) oder eben ein Linux deiner Wahl (und damit gehjörst du dann zu den Nerds, denen ihr Betriebssystem hoch und heilig ist :stupid:) :cookie:

    Und an all jene, die Angst um ihre Daten haben: Es gibt eine günstige Alternative. Kauft euch einen Raspberry Pi, hängt den via Kabel an den LAN Port eures Routers. Dann installiert ihr Pi-Hole. https://pi-hole.net/ Somit fungiert eurer Raspberry als DNS Server, der ungewollten Traffic von außen (Werbung, Tracker) aber auch Datenabfluss von eurem Netzwerk ins Internet verhindert. Viel Spaß mit dem Tip. :wave: Aufregen ist leicht, aber man kann sich ein bisschen schützen.

    Und wer den laschen Datenschutz bei Windows beklagt, der dürfte zumindest auch nicht mehr ins Internet und dort Shoppen oder nur Surfen. Überall werden Daten abgegriffen.
  • in: Windows 10 - was denkt sich Microsoft?

    geschrieben von kalinawalsjakoff

    Mein Vater hat sich im letzten Quartal 2015 einen PC von Medion mit Windows 10 Home gekauft. Zuvor hatte er einen anderen PC (aus Zeiten von Windows Vista) zu dem er sich eine Systembuilderversion von Windows 7 Ultimate gekauft hat. Beim letzten Win 10 Upgrade (Creator) habe ich spaßenshalber mal seinen Lizenz Key von besagtem Windows 7 Ultimate eingegeben. Windows 10 hat den klaglos aktzeptiert, ein bisschen herumgerechnet und schon wurde aus der Home Lizenz eine Pro Lizenz. Recht praktisch.

    Ich hab das vor allem gemacht, weil er schon mehrfach die blöde Erfahrung gemacht hatte, während er eine Onlineüberweisung tätigen wollte, daß Windows 10 Home ausgerechnet in diesem Augenblick den Computer heruntergefahren und neu gestartet hat. Windows 10 Pro verzichtet auf den sofortigen Neustart und erledigt den Nachts, wenn man da nich gerade dran ist.
  • in: Wordpress Installation gut absichern gegen Hacks

    geschrieben von kalinawalsjakoff

    Schon bei der Einstellung solltest du in der wp-config.php folgende Keys nu generieren lassen, wenn du Wordpress aufgesetzt hast:

    define('AUTH_KEY',         '...');
    define('SECURE_AUTH_KEY',  '...');
    define('LOGGED_IN_KEY',    '...');
    define('NONCE_KEY',        '...');
    define('AUTH_SALT',        '...');
    define('SECURE_AUTH_SALT', '...');
    define('LOGGED_IN_SALT',   '...');
    define('NONCE_SALT',       '...');


    Das hat mit den Cookies zu tun, die Wordpress bei einem Login in dein Dashboard im Browser ablegt. Mit diesen werden die Logindaten verschlüsselt. Für neue Schlüssel gibt es im Internet schon reichlich Generatoren, die dir neue Zufallsschlüssel auswerfen.

    Auf https://blog.art-supplies.de/sicherheitsschluessel-in-wordpress/ und findest du einen solchen generator. Einfach den Link öffnen und der generiert bei jedem Öffnen neue Schlüssel. Bei Verdacht auf eine Infektion deines Wordpressblogs kannst du natürlich dir dann auch neue Schlüssel holen.

    Weiterhin sehr wichtig: Bei der Installation von Wordpress das Präfix, was in der Datenbank verwendet wird, ändern und nicht auf dem Standard wp_ belassen. Das hilft schon gegen Datenbankinjection.

    Du solltest deinen Adminaccount gut absichern und nie mit diesem Beiträge und Artikel verfassen. Also keine Standardnamen und Passwörter für den Adminaccount nutzen, sondern etwas "Fantasievolles" und mit einem zweiten Account mit "eingeschränkten Rechten" (zum Bleistifft nur zum Schreiben und editieren) deine Artikel verfassen.

    Das sind schon Dinge, die man bei der Installation von Wordpress einfach erledigen kann, dauert zwar 5 Minuten länger, bis Wordpress läuft, aber es ist sinnvoll.

    Gegen Bruteforceattacken und Spam helfen beispielsweise Captchaplugins, oder solche Plugins, die bei falschen Anmeldedaten die Zeit fürs nächste anmelden hochsetzen. Gegen Spam hilft auch AntiSpamBee, die setzt für Kontaktformularspam noch unsichtbare zusätzliche Felder, die nur Spambots sehen und die dann automatisch ausfüllen. Akismet ist auch eine gute Alternative, aber Datenschutztechnisch bedenklich. Akismet gleicht beim Eintrag in den Kontaktbereich die IP-Adressen des Schreibers mit IP-Listen bekannter Spammer auf Servern in der USA ab. Da die Server im Ausland außerhalb der EU stehen und da auch die Nutzerdaten deiner Leser und Kommentatoren dorthin übertragen werden (zum Abgleich) ist das sehr bedenklich, denn die USA sehen es mit dem Datenschutz nicht so wie die Deutschen oder die Europäer.
  • in: Haben Computer-Tastaturen noch Zukunft

    geschrieben von kalinawalsjakoff

    Was die "Gedankensteuerung" angeht, so habe ich vor ein Paar Jahren auf der CeBit in Hannover 2 eindruchsvolle Dinger gesehen, die zwar noch im Experimentierstadium waren, aber schon beeindruckt haben.

    1. Experiment.

    Hier ging es darum, via "Gedanken" einen Roboter durch einen Parcour zu lenken. Man hat eine Haube mit einem EEG (Gehirnstrommessung) auf den Kopf gesetzt bekommen. Vor der "Testperson" waren 4 LED-Pfeile angebracht (Vorwärts, Rückwärts, Links, Rechts) die kaum sichtbar, aber mit einer bestimmten Frequenz geflimmert haben.

    Jetzt hat die Testperson mit den Augen einen dieser Pfeile fixiert. Durch das Flimmern passten sich einige Hirnströme eben dieser Frequenz an (oder änderten sich dementsprechend messbar). Das hat ein Computer ausgewertet und als Steueranweisung auf den Roboter übertragen. Zum Teil hat das schon ganz gut funktioniert, aber bei verschiedenen Probanten besser, bei manchen nicht so gut, was wohl an der Kalibrierung des ganzen lag.

    2. Spielautomat

    Dann war eine Art Spielautomat mit dem bekannten Spiel Asteroids aufgebaut. Eine Kamera hat die Augenbewegung aufgezeichnet und ein Rechner im Inneren des Automaten. Nun hat man mit den Augen die Asteroiden fixiert und ein Raumschiff hat diesen so lang beschossen, bis der kaputt war.

    Ich denke das sind schon zwei recht gute Steuerungen für Geräte, aber Gedanken wird man wohl niemand so richtig auslesen und interpretieren können, denn da steckt oftmals auch zuviel emotion dahinter.

    Was Sprachsteuerung angeht, so bin ich da immer noch recht skeptisch. Für Leute, die durch Krankheit oder Behinderung in ihrer Motorik und Mobilitä, aber auch sensorisch (sehbehindert und so weiter) eingeschränkt sind, ist Sprachsteuerung schon was feines. Aber leider muß ja alles, sogar das Micro für die Klatssteuerung fürs Licht, irgendwie ins Internet und das macht mir heutzutage eine Heidenangst. Zum ersten sind die meisten dieser Helferlein meist schlecht gegen Angriffe von außenj abgesichert und zum zweiten weiß man nie, was der Hersteller da zum beispiel alles mitschneidet. Im schlimmsten Fall den ich mir ausmalen könnte. kann mal ein Streit zwischen Eheleuten so belauscht und mißverstanden werden, so daß dann auf einmal die Polizei vor der Tür steht und einen der beiden Streithähne festnimmt ... beispielsweise wegen angeblicher Ruhestörung.... man weiß nie was damit für schindluder getrieben werden kann.
  • in: Gute alternative zu C&C

    geschrieben von kalinawalsjakoff

    Kann dir http://www.openra.net/ empfehlen, das bringt dir Dune2000 und C&C auf aktuelle PCs... also als Clone
  • in: Zug Simulator im Multiplayer?

    geschrieben von kalinawalsjakoff

    Ich weiß nich ob das Programm EEP Multiplayerfähig ist, ich weiß nur von bekannten, daß man da Strecken selber verlegen kann und die dann mit diversen Loks selber befahren kann. Die Strecken dürften auch tauschbar sein.

    https://eepshopping.de/eep-eisenbahn-simulation
  • in: Deutsche Glasfaser

    geschrieben von kalinawalsjakoff

    Ich hab nur interessehalber mal eine Frage. Du bekommst ja deinen Glasfaseranschluss von Glasfaser Deutschland. Wie ist das da? Mußt du jetzt eine gewisse Zeit lang einen Vertrag (also beispielsweise über 2 - 3 Jahre) abschließen? Also mußt du jetzt erst eine Zeit lang bei diesem provider bleiben um den Anschluss zu refinanzieren?

    Kannst du nach dieser Vertragslaufzeit kündigen und dann zu einem anderen provider gehen, der FTTH Tarife anbietet? Beispielsweise zur Deutschen T-Offline?
  • in: Propaganda türkischer Politiker auf BRD Boden

    geschrieben von kalinawalsjakoff

    In Deutschland haben wir sowieso keine wirklich freie Meinungsäußerung mehr. Durch das BGB ist diese durchaus schon ganz schön eingeschränkt worden, so daß jeder, der sich vom anderen nur schief angeguckt fühlt, den anderen einfach verklagen darf. In wie weit da ein Gericht zustimmen mag, steht erstmal auf einem anderen Blatt.

    Prinzipiell dürfte Erdowahn hier in Deutschland seine Wahlwerbung nicht durchführen. Es gibt in der Türkei ein Gesetz, daß es Staatsoberhäuptern verbietet, im Ausland Wahlwerbung zu machen. Und wer hat dieses Gesetz geschrieben? Naaa? Wisst ihrs :thefinger::stupid:? Unser lieber Erdowahn.

    Zwar haben wir hier in Deutschland eine weitreichende Meinungsfreiheit, aber ich finde es moralisch inaktzeptabel, Leuten wie den Erdowahn hier eine Bühne für Wahlwerbung zu bieten und über jeden Nazifurz den er lässt empörte Meldungen herauszulassen. Für mich währe es das Beste, Sanktionen auf die Türkei zu verhängen, also Hilfsgelder zu streichen, den Export in die Türkei zusammenstreichen und den Kauf türkischer Produkte zu unterbinden. Und dann auch noch den Erdowahn medial zu ignorieren, einfach nicht mehr über seine Kindereien berichten und vielleicht als schmankerl die Türkei beim deutschen Internetknoten DE-CIX zu blockieren, so daß nichts mehr von seinen Eskapaden nach außen dringen mag.

    Und ich bitte wegen meiner Bildhaften Wortwahl um Verzeihung :angel:
  • in: Vault7 - CIA-Leaks

    geschrieben von kalinawalsjakoff

    Richtig gruselig ist für mich die Frage, warum man Institutionen wie Geheimdiensten überhaupt solch eine Macht verleiht potenziell solchen Schaden anzurichten. Ich könnte mir vorstellen, daß nicht nur Haushaltsgeräte und Autos betroffen sind, sondern auch Geräte, die in der Infrastruktur eines jeden Lands stehen, wie zum Beispiel Krankenhäuser, aber auch Wasserwerke und Kraftwerke.

    Ich meine, daß dort auch vieles nicht viel besser gesichert ist als der PC vieler Anwender und in einem Kriegsszenario kann man da auch viel Schaden machen, in dem man teile der Industrie lahmlegt, wenn man das Stromnetz sabotiert oder Krankenhäuser herunterfährt so daß die Versorgung von Kranken und Verwundeten nicht mehr gesichert ist. Da sind so paar Hundert Fernseher eher das kleinere Problem, obwohl die prvatsphäre auch ein hohes gut ist.

    Ich verstehe auch nicht, warum amerikanische Geheimdienste hier in Deutschland im Prinzip auch solcjhe Narrenfreiheit haben und man seitens der Politik und der Justiz nichts dagegen unternimmt. Vielleicht hat man schon eingesehen, daß die trotz verboten weitermachen werden und man sieht sich auf verlorenem Posten.
  • in: Musikgeschmack

    geschrieben von kalinawalsjakoff

    Ich habe mir die Taage ein Nero 2017 gekauft für 35 Euronen, einfach darum weil ich für meinen Laptop eine Brennsuit benötige, die so ziemlich aaaalles abdeckt - neben einer Fotoshow mit Überbblendeffekten zu Videoschnitt und eben auch Daten und Musik CDs bzw DVDs brennen.

    Mit dabei ist ein Programm namens Musicrecorder was fast 110Tausend Internetsender von der ganzen Welt reinbringt - neben bekannter deutschen Sendern (die auch mittlerweile im Internet streamen) auch massig ausländischer Radiostationen.

    Mittlerweile bin ich dazu übergegangen, mir den Laptop (und ein paar preiswerter Aktivboxen) in der Wohnung aufzustellen wo ich gerade bin und mir auch mal die eine oder andere Sendestation bei der Hausarbeit reinzuziehen, die ich regional nicht reinkriege, das sind natürlich auch schonmal neben deutschen Stationen wie Radio Rockland auch schonmal Russische Metal-Sender oder Irische Folksender.

    Das geht vielleicht hardwaretechnisch einfacher, ist aber denke ich mit höheren Kosten verbunden (Anschaffungspreis). Jedenfalls ist bei 110.000 Sendern für jeden Musikgeschmack was dabei, wobei die aber auch nicht alle Lieblingsstücke von favourisierten Künstlern nacheinande spielen.

    Was DVD angehen mag: Seit dem ich einen Digitalreciever mit Festplatte habe, nehme ich etliches an TV Sendungen auf (Konzerte, Dokus aber auch Spielfilme) wobei ich schon wegen weniger Werbung die öffentlich rechtlichen Sender favourisiere. Weniger Werbung und unverschlüsselt in besserer Qualität (HD) als die Privaten Sender (unverschlüsselt in SD). Wenn da was gescheites kommt, was mich interessiert und was sich lohnt auch weiterhin aufzuheben, dann kommt da eine kleine 2,5 Zoll Festplatte dran, wird da drauf geschaufelt und am PC noch bisschen geschnitten. Dann fliegt das aufs NAS und wird von dort bei Bedarf aus an Fernseher oder Tablet zum gucken gestreamt. DVDs verstauben eher bei mir. Hin und wieder gibts höchstens mal eine BluRay mit einem Konzert drauf. Schon wenn man den normalen Abendkrimi oder einen Blockbuster aus Hollywald anschaut ist so ein Festplattenreciever von Vorteil. Wenn die Blase drückt oder das Telefon klingelt, einfach die Pausetaste drücken und schon wird die laufende Sendung aufgezeichnet und an der Stelle wo man unterbrechen musste dann weiter abgespielt (zeitversetztes Fernsehen). So sieht man bei der Fußball WM zwar nimmer wirklich das aktuielle Tor live aber man sieht es vor der Glotze eben und verpasst es nicht. Ist auch nen Vorteil.

    CDs kaufe ich schon wegen der besseren Qualität (und Aufmachung) lieber als irgendeinen MP3-Download. Hier habe ich meine Gesamte Sammlung (aktuell ca 550 CDs) in einer Verlustfreien Komprimierung Stichwort FLAC) auf meinen PC und als Sicherung auf mehrere externe Festplatten und ein NAS kopiert. Für Unterwegs im Auto oder auf dem portablen Player oder Handy habe ich mir daraus natürlich noch MP3s hergestellt in höchster Bitrate. Die FLAC Dateien nehme ich vor allem fürs Streaming und HiFi Genuss sowie wenn ich die mal für bestimmte Projekte (beispielsweise Homevideos oder Fotoshows) irgendwie neu abmischen muß schon wegen der Qualität.
  • in: Was ist die beste Geldanlage fürs Alter?

    geschrieben von kalinawalsjakoff

    Ich besitze selbst eine Immobilie und aus eigenen Erfahrungen kann ich sagen, daß sowas das reinste Groschengrab ist. Man spart sich auf der einen Seite zwar die Miete u8nd Nebenkosten, auf der anderen Seite kostet so ein Haus mit Grundstück auch viel Geld. Neben Versicherungen und Steuern aber auch alle anfallenden Kosten wie Reparaturen und Werterhaltungsmaßnahmen. Gerade in Städten wird man als Hausbesitzer durch den Gesetzgeber oft "gezwungen" besonders veil Geld in die Wärmedämmung und dergleichen einzubauen und das eventuell alle paar Jahre, wenn der Gesetzgeber einen neuen Furz losläßt das wieder zu erneuern und altes herauszureißen, ohne daß es im eigentlichen Sinn viel bringt.

    Setzt als Wertanlage lieber auf Edelmetall und kauft euch wie Onkel Dagobert eine Wanne voller Goldmünzen und Edelmetallbaren. Je größer desto besser auch gleich beim eventuellen Verkauf wieder. Ihr kriegt zwar keine Zinsen und Dividente, aber dafür müßt ihr darauf keine Negativzinsen und Steuern mehr zahlen.- Die Edelmetallpreise bleiben auch über Jahrzehnte in Etwa gleich.

    Ansonsten ist aber auch ein Fond aus Aktien, Wertpapieren, Immobilien und anderem Zeug eine recht lohnenswerte Anlage. Bei dem momentanen Wirtschaftswachstum einfach kaufen und über die Jahre Steuerfrei die Dividende darauf einkassieren und wenn man Glück hat, hat sich sogar der Preis für einen Anteil in einer Zeitspanne verdoppelt, so daß man bei einem Verkauf das Doppelte vom investierten Geld wieder heraus kriegt.
  • in: München will Millionen fürs Fenster rausschmeißen

    geschrieben von kalinawalsjakoff

    Linux mag für Entwickler und im Bereich von Servern/Routern/Smartphones ein klasse Betriebssystem sein, schon wegen der Quelloffenheit und der besseren Anpassbarkeit eben auf diesen Systemen. Auf einem Desktop-PC hat Linux aber zum Teil noch gravierende Schwächen, gerade was die Performance von (Grafik)Treibern angeht.

    Man kann bei einem Linux auf einem Desktoprechner zwar massig Zeug einstellen und auch im Bedarfsfall nachprogrammieren, aber beispielsweise grafikintensive Anwendungen wie CAD sind (auch aus eigener Erfahrung) eher das mittlere Grausen. Da bieten Windows und MacOS schon die besseren und stabilern Treiber. Bei Open Source läuft das ja so, daß eine Firma, die in irgendeinem Programm oder einem Treiber bestimmte Funktionen benötigt, diese beim "Hersteller" des jeweiligen Programmes gegen Entgeld in Auftrag gibt. Wenn sich diese Verbesserungen bewähren, fließen diese später oftmals als "Update" in die reguläre Community Version des Programms.
  • in: München will Millionen fürs Fenster rausschmeißen

    geschrieben von kalinawalsjakoff

    turmfalken-nikolai schrieb:
    In Wikipedia findet man dazu fogendes:
    Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
    Nach Angaben der Document Foundation wurde LibreOffice in der ersten Woche nach Start des Projekts 350.000 Mal heruntergeladen. Sechs Monate nach Start des Projekts stieg die Zahl der Downloads auf 1,3 Millionen, Downloads über andere Webseiten und die Paketverwaltung von Linux-Distributionen nicht mitgezählt.[42] Zum ersten Geburtstag im September 2011 konnte das Projekt bereits über 6 Millionen Downloads verzeichnen. Allein im September 2011 wurde das Office-Paket 900.000 Mal heruntergeladen, wofür 81 Spiegelserver zur Verfügung standen. Hinzu kommen geschätzte 1,5 Millionen Downloads über andere Webseiten.[72]

    Die Document Foundation schätzt, dass weltweit 10 Millionen Menschen LibreOffice aktiv verwenden und über Downloads oder CDs bezogen haben. Hinzu kommen geschätzte 15 Millionen Nutzer, die LibreOffice über die Paketverwaltung ihrer Linux-Distribution beziehen. Die Stiftung plant, bis zum Ende des Jahrzehnts diese Zahl von 25 Millionen Nutzern auf über 200 Millionen Nutzer zu steigern.[40] Auch die ersten größeren Unternehmen erklärten ihre Absicht, künftig auf LibreOffice zu setzen. So wechselten beispielsweise die Kopenhagener Krankenhäuser[73] und das dänische Verkehrsministerium zu LibreOffice.[74] Die Verwaltung der französischen Region Île-de-France gab im Oktober 2011 bekannt, 800.000 USB-Sticks, welche LibreOffice und andere freie Software beinhalten sollen, an Studenten verschenken zu wollen.[75]


    Scheint doch schon ganz schön verbreitet zu sein! Ist eher ne Frage des Interesses!


    Ich gehe da mal von mir aus: Meine Firma hat mehrere Lizenzen des aktuellen MS Office 2016 Professional (also das größte Paket was Office zu bieten hat) - Wahrscheinlich eine Volumenlizenz. Weil ich auch zeitweise im Homeoffice tätig bin, hat mir mein Arbeitgeber - gegen ein gewisses Entgelt - aus dieser Volumenlizenz einen Key für meinen PC daheim gegeben. Somit kann ich MS Office Privat aber auch beruflich nutzen - letzteres muß ich, weil unsere Dokumentation auf den Formaten von MS Office aufgebaut ist.

    Rein praktisch muß ich für alles berufliche MS Office nutzen, eben wegen der geforderten Formate. Ich hab es bereits versucht deinige Dokumente in Libreoffice zu bearbeiten, aber da zerreist es mir mit schöner Regelmäßigkeit das Layout. Privat kann ich natürlich auf MS Office verzichten und meine Korrespondenz in anderen Office-Paketen machen. Das wäre aber soweit nun ja unpraktisch - wieso ein zweites Office Paket auf den rechner installieren wenn man schon eins hat?

    Ich muß auch jedes Upgrade von MS Office mitmachen (ich nutze es daheim ja auch beruflich), was meine Firma anordnet (wegen kompatibilitätszwecken oder anmderen gründen) und da wohl auch immer wieder mich an den Kosten einer Lizenz der aktuellen Version beteiligen, aber Gott sei Dank werden immer wieder mehrere Versionen übersprungen - von Office 97 (Asbach Uralt) auf Office XP von dort aus auf Office 2007 (grauenhaft wegen der unübersichtlichkeit) auf Office 2016 womit es sich ganz aktzeptabel arbeiten lässt.

    Back to Topic: Auch wenn München jetzt wieder zu Windows wechseln wird, es gibt ja immerhin noch genug Open Source Software, die man auch unter Windows Lizenzkostenfrei nutzen kann. Ohne Kosten wird eine Stadtverwaltung auch Open Source Programme nicht kriegen - es ist ein Zeitaufwand das alles einzurichten, man braucht Mapower um das weiterhin zu pflegen und es braucht regelmäßige Schulungen für alle Mitarbeiter. Für eine Stadtverwaltung kann ich mir eine Kombination aus Windows und LibreOffice und anderen OpenSource Programmen gut vorstellen, denn die laufen dann in einer für die Mitarbeiter bekannten Umgebungen.
  • in: München will Millionen fürs Fenster rausschmeißen

    geschrieben von kalinawalsjakoff

    xn--94h schrieb:
    klar kostet Linux auch Geld aber bei weiten nicht so viel und es gab schon Probleme damit, das habe ich auch schon gehört.

    In den Letzten jahren gab es viele Fehlerhafte Updates für Windows und linux ist Stabiler warum sollte man linux wegen einen Problem dann abschaffen wenn Windows mehr Probleme hat?

    Außerdem wenn München mehr in die Entwicklung investieren würde wäre liMux auch stabiler und trotzdem günstiger.



    Linux mag ja stabil und was das angeht auch sicherer zu sein als Windows. Aber auch bei Linux und der ganzen Software können Fehler bei Updates passieren, da ist Windows denke ich kein Einzelfall.

    Man kann aber ein privates Netzwerk mit 2 oder 3 Computerclients mit einem Behördlichen oder Betrieblichen Netzwerk vergleichen.

    Daheim laufen die Computer vielleicht mal paar Stunden, werden dann abgeschaltet und am nächsten Tag oder 3 Tage später wieder mal benutzt. In einer Behörde oder einem Betrieb laufen die schonmal den ganzen Tag und es geschehen da den großteil der Zeit Nutzereingaben. An Stelle von 2 oder 3 PCs sind daas vielleicht mehrere Hundert oder Tausend PCs im Netzwerk. Updates werden da meist über einen separaten Server geladen um die Leitung ins Internet zu schonen - wenn mehrere Hundert PCs alle das gleiche Update aus dem Netz saugen würden, da käme die ganze Infrastruktur zum erliegen.

    So wie ich das verstanden habe gibt es auf diesen Updateservern auch Images der aktuell verwendeten Betriebssysteme auf den verschiedenen Rechnern womit die Updates dann getestet werden, bevor die flächendeckend auf alle Workstations überspielt werden.
  • in: München will Millionen fürs Fenster rausschmeißen

    geschrieben von kalinawalsjakoff

    Linux ist meiner Meinung auch nicht unbedingt das Allheilmittel. Gut, es hat durch seine offene Ansätze ein paar gute Voraussetzungen ein paar Standards zu schaffen, die man überall in Behörden und so nutzen kann. Aber eine Migration zu Linux kostet natürlich auch viel Geld - es muss erstmal die Infrastruktur geschaffen werden um Linux auf den Behördenrechnern zum Laufen zu kriegen und es ist, was Treiber und Hardware angeht auch sehr wählerisch.

    Hardware kostet Geld, dann müssen die Windowsverwöhnten Beamten und Angestellten geschult werden - Linux ist ja kein Windows, was auch eine Menge Geld kostet. Dann wird übersehen, daß Linux an sich auch Geld kostet - zwar kostet die Lizenz nichts aber es muß für den Support gezahlt werden oder man muß sich eben die entsprechenden Administratoren, die sich damit auskennen ausbilden oder einstellen.

    Ich denke der Schritt gleich komplett auf Linux umzusteigen war schon ziemlich krass, gerade wenn man bedenkt, daß es haufenweise Open Source Software gibt, die auch Problemlos auf einer Windows Installation betrieben werden kann.

    Ich denke gerade, daß Windows in Behörden und Betrieblichem Umfeld auch Datenschutzmäßig eher gut dasteht, denn da ist meist noch eine Infrastruktur vorhanden, die ungewollte Kommunikation nach draußen unterbindet. Man kann die Infrastruktur, die man daheim hat nicht mit der in einer Behörde oder einem größeren Unternehmen vergleichen, meist regelt ein proxy die Kommunikation mit der außenwelt und da ist genau definiert, was rein kann oder nicht. Updates verteilt zum Bleistift ein Netzinterner Server an alle Clients schon um schon die Last von der Internetanbindung zu nehmen.
  • in: YouTube Livestream in Homepage einbetten

    geschrieben von kalinawalsjakoff


    Hi du,

    ist zwar alles auf meinem Impressum zu finden, aber ich bitte dich meine Daten hier im Forum bitte aus deiner Kopie der Mail rauszunehmen. Währe schön wenn du das fix erledigen kannst
  • in: YouTube Livestream in Homepage einbetten

    geschrieben von kalinawalsjakoff

    Also ich hab mir das Plugin selbst auf meiner Lokalen Testinstallation schonmal angesehen. Im Impressum selbst steht ein Klickbarer Link der auch die Mailadresse anzeigt die wird ja via als Cod wie folgt eingefügt
    <a href="mailto:beispiel@mailadresse.de">Beispiel@Mailadresse.de</a>


    Sicghtbar währe dann ja nur ein Link Beispiel@Mailadresse.de und dieser Bleibt auch Sichtbar und damit anklickbar und öffnet damit auch das Mailprogramm sofern man denn eines installiert hat.

    Was sich aber Ändert ist der Quelltext. Aus dem Oben genannten Code wird alles was nach dem <a href> steht, also in den eckigen KLammern, durch eine Zeichenfolge ersetzt. Also aus

    <a href="mailto:beispiel@mailadresse.de">Beispiel@Mailadresse.de</a>


    wird dann

    <a href="12345789#ABCDEF">Beispiel@Mailadresse.de</a>


    Auf der Webseite wird aber immer noch Beispiel@Mailadresse.de angezeigt und das kann man weiterhin wie gehabt weiterverwenden.

    Das Plugin ist aber auch auf http://pressengers.de/tipps/so-schuetzt-du-deine-email-adresse-in-wordpress/ beschrieben, zu finden auf https://wordpress.org/plugins/email-address-encoder/ Gibts das als Archiv für den eigenen Blog und auf https://www.medienspürnase.de/impressum-und-datenschutz/ habe ich das für Testzwecke mal installiert, sucht mal im Seitenquelltext nach dieser Mailadresse, Testweise könnt ihr mir auch gern mal eine Mail schicken.

    Bots suchen speziell nach Links und Adressem die in solche Links via Mailto eingefügt sind. Meiner Meinung nach ist das soweit auch rechtskonform, die Mailadresse ist immer noch im Impressum für jeden der danach sucht sichtbar und benutzbar - entweder durch Klick drauf öffnet sich das Standardmaolprogramm oder via Coppy and Paste für den bevorzugten Webmailer. Daß es nicht maschinenlesbar ist, ist ja der Sinn der Sache. Also ich wüsste selbst nicht wo das Maschinenlesbar sein sollte. Jeder der Probleme hat, kann sich im Impressum schlau machen wo er den Webseitenbetreiber erreichen kann. Statt Mailadresse kann das auch ein Kontaktformular sein, wo ,am ständig seine Probleme eingeben kann.

    Ansonsten bleibt halt noch die Sache mit dem Kontaktformular, wo man bei Problemen und Kontaktaufnahme seine Mailadresse hinterlegt und in einem weiteren Textfeld das Problem beschrieben wird. Solche Formulare leiten das Zeug ja direkt an die Mailadresse weiter. Die Sache kann man mit einem Captcha sichern.
  • in: YouTube Livestream in Homepage einbetten

    geschrieben von kalinawalsjakoff

    zum Thema Mailadressen in Wordpress für Spambots unsichtbar machen, habe ich mal ein bisschen gegoogelt. Für Wordpress gibt es da mehrere Plugins. Das, was mir am sinnvollsten erschien heißt "Email Address Encoder". Das verschlüsselt alle Mailadressen im Quellcode in Hexadezimale Zahlenreihen. In wie weit das natürlich mit der Barrierefreiheit konform geht, müsste man mal austesten oder nachrecherchieren. In meiner Bekanntschaft habe ich einen sehbehinderten Menschen, der mit einer Brailezeile iom Internet liest. Ich müsste da das Plugin einfach mal auf einer Wordpress Testinstallation zum laufen bringen, ein paar Mailadressen in Wordpress hinterlegen und den Typen einfach mal auf die Seite lassen und nach einem Feedback befragen, wie er das selbst erlebt.
  • in: YouTube Livestream in Homepage einbetten

    geschrieben von kalinawalsjakoff

    turmfalken-nikolai schrieb:
    naja Adresse und Telefonnummer ( also 2 Kontaktmöglichkeiten ) sind ja auf Anhieb erreichbar. Nur für die 3. Kontaktmöglichkeit wäre es dann ein Klick mehr.

    EDIT: Was die Einbindung des Viedeostreams von Angelcam angeht hab ich da immer nur ein Standbild. Entweder bin ich zu blöd oder es geht tatsächlich nicht im Freeaccount


    Keine Schlechte Idee mit der Mailadresse im Impressum, aber es müsste noch andere Wege geben, denn das schränkt gerade Seebehinderte Menschen ziemlich arg an. Vielleicht ein Kontaktformular mit (Audio)Captcha gegen Spam? Das habe ich auch schon überlegt bei mir einzufügen. Dann werden dort im Formular das Anliegen und eine kontaktmailadresse eingetragen und dann gleich an deine Mailadresse weitergeleitet.

    Das war so mein gedanke dazu, ich glaube müsste sich mit Wordpress einfach realisieren lassen, Plugins dafür gibts jedenfalls genug.
  • in: Musikgeschmack

    geschrieben von kalinawalsjakoff

    hbss schrieb:
    Hier im Büro läuft vor allem Pop und Klassik. Klar auch mal Blues oder Country. Selten ist deutsche Musik, dafür gibts aber viele gute CDs aus Österreich.
    Nicht immer ist neue Musik die beste Musik. Klassiker werden immer wieder gespielt wie zb Iron.


    Das meiste, was im normalem Radio via UKW oder DAB reindudelt ist ja speziell nur Pop-Einheitsbrei. Mit Pop und Schlager kann ich selber wenig anfangen, da alles irgendwie gleich klingt, auch wenn es vereinzelt mal ein Titel darunter schafft mir auch zu gefallen.
  • in: Musikgeschmack

    geschrieben von kalinawalsjakoff

    Ich vermisse dinger wie Power Metal oder Symphonic Metal als Stilrichtungen.... siehe zum Beispiel Nightwish, Edenbridge, Delain, Ambarian Dawn und so weiter.
  • in: Firefox oder Chrome

    geschrieben von kalinawalsjakoff

    Ich nutze ganz gerne Firefox, zum einen weil das schon seit 10 oder 12 Jahren reine Gewöhnung ist. Zum zweiten (ich weiß nich ob das bei Chrome auch machbar ist) kann man beim Firefox einfach ganz schnell ein Backup vom Nutzerprofil anlegen und das auch auf anderen Systemen recht leicht verwenden. Dadurch daß Firefox nicht mehr von Google gefördert wird, denke ich daß da auch weniger Daten an Google fließen ... außer man nutzt halt die Dienste von Google im Firefox.
  • in: Wie kann man Seiten ladezeiten verringern

    geschrieben von kalinawalsjakoff

    all-in1 schrieb:
    kalinawalsjakoff schrieb:
    Da soll eben die läßtige Programmierarbeit und Layoutarbeit wegfallen, in dem das Layout einmal erstellt wird und man sich spätrer auf Inhalte konzentriert.


    Und selbst das mit dem Layout lässt sich dank PHP sogar so lösen, dass man es nur einmal erstellen muss. Setze ich gerne so um, dass ich das Layout in viele kleine Bestandteile aufteile und dann nachher mit dem Inhalt alles wieder zusammen setze. Dafür reichen wirklich einfachste Grundkentnisse in PHP. Das lernen meine Praktikanten in ein paar Stunden.


    Das streite ich ja auch gar nich ab du. Es ist halt nur so, daß die meisten, die ins Webhosting einsteigen wollen, sich einfach nicht mehr mit der Materie auseinandersetzen wollen als wie es noch vor 10 oder 15 Jahren der Fall war. Man will einfachz schnell seine Fotos und Videos vom letzten Konzert/Urlaub oder weiß der Geier was noch loswerdenm wobei Pinterest, Youtube das schon recht komfortabel übernehmen phne große Prgrammier und Layoutkenntnisse. Auch sind CMS schon recht einfach via 1-Klick Installation beim Billigwebhoster oder Wordpress.com installiert und kann einfach loslegen sein bisschen Content online zu stellen, in dem man nur noch bisschen Text schreibt und paar Bilder vom Smartphone dazu lädt.

    Die Schuld sehe ich in der Faulheit der Menschen, man will sich nicht mehr die Zeit nehmen in irgendeine Materie (hier das Scripten von Webseiten) einzusteigen. Die Schuld liegt aber auch bei den Webhostern, die sowas ganz simpel durch immer ausgefeiltere 1 Klick Automatismen unterstützen. Gut, letztere wollen Geld verdienen und daher auch alle Gruppen ansprechen, vom Laien bis hin zum Experten und da muß man halt einiges tun, um das so einfach und komfortabel wie möglich zu machen.
  • in: Wie kann man Seiten ladezeiten verringern

    geschrieben von kalinawalsjakoff

    all-in1 schrieb:

    [...]
    Wenn ich denn sehe, dass ein Wordpress, Joomla oder Typo für eine Webseite mit 5 normalen Seiten verwendet wird, dann könnte ich immer kotzen. Als wenn jeder eine Breitband Verbindung hat, die jenseits der 10000Mbits/s liegt.


    Ist pure Faulheit.Eine normale Statische Seite brauch denke ich kein Wordpress oder CMS, sofern sich die Inhalte nur selten ändern. Da reicht ein bisschen HTML mit viel vielk CSS, vielleicht ein wenig PHP und JS dazu und schon kriegt man vernünftige Webseiten. Aber die meisten Leute wollen sich nicht mehr damit beschäftigen. Da ist es dopch einfacher ein Wordpress aufzusetzen und von den meisten Webhostern (Lima City zählt auch darunter) wird man ja dazu auch noch animiert sowas mit 1 Klick zu installieren. Man braucht dann ja nix weiter zu machen und kann seine Bilder und Inhalte ohne weitere Kenntnise online stellen.

    CMS sind sinnvoll wenn man viel Schreibt, wenn ständig neue Inhalte dazukommen, Kommentare oder viel Geändert wird, oder wenn mehrere Autoren an Artikeln arbeiten. Da soll eben die läßtige Programmierarbeit und Layoutarbeit wegfallen, in dem das Layout einmal erstellt wird und man sich spätrer auf Inhalte konzentriert.
  • in: Was haltet ihr von RB Leipzig in der Bundesliga

    geschrieben von kalinawalsjakoff

    onlinevideorecorder schrieb:
    invalidenturm schrieb:
    klaus-boczian schrieb:Meine Frage an euch: Gehört RB Leipzig in die Bundesliga und was ist eure Meinung dazu?
    Das ist eigentlich eine komische Frage, die Mannschaft hat doch eindrucksvoll bewiesen, dass sie in die Bundesliga gehört. Ein Aufsteiger der sich zeitweise auf Tabellenplatz 1 vorarbeiten konnteund nun auf 2 steht ist in der Bundesliga bisher noch nicht vorgekommen.

    Gemeint ist damit etwas anderes. NIcht ob die Mannschaft gut spielt, sondern ob der Erfolg über reiche Sponsoren zusammengekauft wurde.


    Schaut man sich Bayern München an, so kaufen die sich auch sämtliche Spieler zusammen, die erfolgreich sind. Und das geht auch nur weil dieser Verein einige Millionen Euro und etliche reiche Sponsoren (Deutsche Telekom zum Beispiel) in der Hinterhand hat. Über Die Müncher, aber auch die Werkself aus Wolsburk oder Leverkusen wird eigentlich nie solche negative Presse gemacht, wie über RB Leipzig. Alle genannten Vereine haben entweder viel Geld oder reiche Sponsoren. Ich denke mal das ganze Problem liegt daran, daß RB Leipzig aus Sachsen und damit "dem Osten" kommt und was aus der Region kommt ist gleich mal schlecht oder vom Teufel bessen ums mal salopp auszudrücken.

    Ich finds stark, daß RB Leipzig gerade Junge Spieler (unter 25) fördert und denen eine Chance gibt ihre Karriere voranzutreibgen (Beispiel dieser Kimmich der jetzt in München spielt). Da passt die aktuelle Tabellenposition für die Leipziger ja ganz gut. Ich bin mal gespannt, ob die ihre Leostung in den nächsten Jahren auch halten können.
  • in: Andersprachige Seite Impressumspflicht

    geschrieben von kalinawalsjakoff

    Sofern die auf einem deutschen Server (beispielsweise bei Lima City) liegt dann definitiv ja. Wie die Gesetzeslage in Russland aussieht wenn die auf Russischen Servern liegt kann ich dir nicht sagen.

    In Deutschland isses so, wenn die Seite mit einer Absicht Gewinn zu erzielen (kommerziell und darunter fällt schon das Einbinden für Werbung für doe du Geld kriegst) müssen Kontaktdaten rein.
  • in: Warum keine Blue-rays für PC

    geschrieben von kalinawalsjakoff

    Ich denke es geht hier hauptsächlich um Spiele. Ein Blue-Ray Player für 15 Euro für den PC ist nun nicht wirklich teurer als ein normales DVD Laufwerk. Einen Brenner brauche ich nur dann, wenn ich eine Blueray als Backupmedium brauche oder ich in die "Filmproduktion" gehen will, das will heißen, wenn ich mit meinem HD-Camcorder Filme auf einem Medium haben will, was gängig und überall spielbar ist. Die meisten Haushalte haben schon für ihre Fernsehgeräte ein Blueray-Player und die allermeisten selbstgebrannten Blues sind dort auch abspielbar.

    JPGs vom Stick oder externer HD sind an unterschiedlichen Fernsehgeräten noch unkompliziert abspielbar, auch Musik im MP3format. Schwieriger wird es schon mit den unzähligen Video-Formaten, da will nicht jedes Fernsehermodell jedes Videoformat.

    Beim PC hat die Spieleindustrie einfach den Trend zur Bluray entweder verschlafen oder übersprungen. Ich weiß nicht ob es soweit billiger ist, ein modernes Spiel beispielsweise auf 4 DVDs zu packen oder auf eine Bluray. Und gerade auf dem Land sind schnelle Internetanschlüsse teilweise noch rar gesät, so daß nicht jeder die Möglichkeit in adequatem Zeitaufwand ein 30 GB Spiel herunterzuladen. Man hätte als Spielebranche Blueray-player am PC auch fördern können, ein Brenner selber ist in Zeiten von Terabyte-Festplatten (intern und extern) nicht mehr zwingend notwendig, da Backups schneller auf eine Festplatte geschaufelt sind, als auf eine Blueray
  • in: Spielvorschläge und Lieblingsspiele

    geschrieben von kalinawalsjakoff

    Ich lebe ein bisschen auf der Retro-Schiene und schreibe da mal ein paar Dinger rein, die mir gut gefallen. Das meiste dürfte es natürlich auch als DOS Variante für die DOS Box am PC geben.

    Monkey Island 1 und 2, beides gespielt aufm Amiga, fand ich irre witzig (bis auf die Diskettenwechselei). Dune 2 als Urvater der Echtzeitstrategie habe ich letztens auch mal wieder angespielt (Amiga). Ach ja, Simon the Sorcerer 1 und 2. Schöne Zeichnungen fast wie ausm Bilderbuch, auch ein Point and Click Adventure (auch aufm Amiga gespielt). Hach Jah, Turrican 1 und 2 auch wieder aufm Amiga gesouekt, aber geile Musik von Chris Hülsbeck und toll aufgebaute Levels. Battle Chess (Amiga) Tolles Schachspiel mit Rittern, die sich beim Schlagen gegenseitig vermöbeln :lol:. Moonstone - herrlich brutales Actionspiel mit toller comicgrafik (amiga). Ports of Call (gibts sogaar für aktuelle Windowssysteme) eine Handelssimulation. Achja und geil ist immer noch Dungeonmaster - auf https://goo.gl/NkOTdO ist sogar RTC (Return to Chaos) erhältlich. RTC ist ein Dungeon Master Clone der von jedem USB Stick unter Windows lauffähig ist und alle Dungeon Master Teile in einem Spiel vereinigt.
  • in: BND wird zu NSA

    geschrieben von kalinawalsjakoff

    glasweb schrieb:
    Eigentlich verstehe ich die ganze Geschichte mit dem Datenschutz nicht so richtig. Wir liefern doch unsere Daten freiwillig oder fürn Appl und nen Ei an Facebook und Konsorten.
    Fast niemand verschlüsselt seine Mails. Ganze Adressbücher werden verschenkt, wenns mal wieder bei Aral ein kostenloses Brötchen gibt.

    Und da soll der Staat die Daten nicht bekommen?

    Mal ein Beispiel: Irgendjemand eröffnet bei Facebook ein Konto mit meinem Klarnamen und verbreitet üble Hetze. Da erwarte ich doch, dass der Staat das aufklären kann. Das geht aber nur mit Datenspeicherung.


    Das Problem an der Sache mit der Hetze über Facebook ist, daß Facebook schon kräftig mitspeichert und mitloggt, auch ohne daß andere Institutionen (Staat, Provider...) das tun.

    Du hast schon recht, daß wir unser Zeug freiwillig auf Facebooks Datenhalde kippen, neben Adress und Arbeitsdaten kotzen wir auch regelmäßig unser Frühstück/Mittag/Abendessen dort aus.

    Die Konzerne nutzen deine Daten nur zu Werbezwecken und um damit Profit zu machen. Was Staaten und Regierungen angeht, so ist das beste Beispiel noch die Einmwohnermeldekartei von Amsterdam zum zweiten Weltkrieg. Hier wurden alle Einwohner Amsterdams nach Alter, Adresse, ethnischer Abstammung und diversen anderen Daten erfasst, das hatte zum beispiel auch Steuerrechtliche Gründe (verständlich). Nun ist die Wehrmacht in Amsterdam eingefallen, die Daten gerieten in die Hände der Nazis und daß es den Juden in Amsterdam danach nicht wirklich gut ging danach, kannst du dir sicher vorstellen.

    Samelt der Staat nun viele Daten braucht er auch die Expertise die auszuwerten, Finanzen, die vielleicht an anderer Stelle (bei der Polizei) fehlen. Jetzt stellt sich für mich die Frage, wieviel mehr Sicherheit bietet nun eine allumfassende Datensammlung mehr? Für mich persönlich reichen erstmal die Mittel unserer Polizei um Straftäter zu fassen.

    Der ganze Haken an der Sache ist nur, daß die wenigsten Leute wissen, daß ein Eintrag bei Facebook und Co eigentlich für immer bei Facebook und im Internet bleibt, auch wenn er vermeintlich als gelöscht markiert ist.

    Der zweite Haken ist auch, daß sich die Konzerne herausnehmen auch ohne unser Wissen (und wenn wir es wissen sollen stehts verklausuliert in irgendwelchen AGB die eh niemand versteht) sich auch an Daten bedient, die beispielsweise gar nicht dort hin gehören - Siehe Telefonnummern bei WhatsApp die Facebook nun jetzt auch noch will.

    Bisher konnte ich Facebook und Whatsapp selber erfolgreich meiden. Wer mir was zu sagen hat, soll mich anrufen, mir ne SMS oder Mail schreiben oder von mir aus mich auch mal irgendwo treffen um das Anliegen unter 4 Augen zu bequatschen.
  • in: BND wird zu NSA

    geschrieben von kalinawalsjakoff

    Oftmals wird beim NSA und Geheimdienst-SKandal Opensource-Software als Allheilmittel vorgeschoben. Das ist diese Art von Software leider meiner Meinung nach gar nicht. Sie ist ein richtiger Schritt für quelloffene Systeme, die nicht von Firmen, Organistationen und Staaten kontrolliert werden sollen.

    Man muß sich aber schonmal angucken, wer beispielsweise hinter diversen Linuxdistributionen steht - Cannoncial bei Ubuntu oder Suse beim deutschen Linux. AMD und Nividia liefern quelloffene Treiber für den Linuxkernel, IBM Steckt hinter großen Projekten, bis vor Kurzem hing auch Google bei Mozilla mit drinnen. Und jeder will da irgendwas mit zu melden haben, egal welche Projekte da gefördert werden.

    Besagte Firmen liefern soviele Zeilen Quellcode, daß es lange Zeit dauern wird, den zu verifizieren. Und ich denke, daß neben einigen Fehlern, die gemacht wurden, auch sicherheitskritische Lücken "eingebaut" wurden. Mir ist auch klar, daß jeder mit genug Sachkenntnis diese Lücken auch wieder fixen kann oder zumindest melden kann.

    Zum Schluss muß ich als Endanwender auch OpenSource Software vertrauen und das ist nach den Enthüllungungen um die Browser-AddOns WoT nicht wirklich leichter geworden.
  • in: PGP vs andere Verschlüsselungstools

    geschrieben von kalinawalsjakoff

    Also ich nutze selber PGP mit langem Schlüssel. Insgesamt ist das noch zu wenig verbreitet, denn kaum einer der Leute in meinem Adressbuch hat PGP.

    Meines Erachtens müsste das überall so implementiert sein, daß ein Windowsnitzer am Outlook, ein Linuxnutzer mit seinem Webbrowser oder ein Handynutzer in seinem Mailclient mit einem Klick nutzen kann. Das erfordert aber einen leichten Tausch von öffentlichem Schlüssel und geheimen Schlüssel auf alle Endgeräte. So lang man da noch viel basteln und verschieben muß wird das auch Laien und Gelegenheitsnutzer abhalten.

    Bei dem Datenleck um WoT letzte Woche habe ich wieder mal festgestellt, wie unsensibel die meisten Leute auf sowas reagieren. In meinem Umfeld sagen die meisten leider immer noch "Ist mir egal, ich hab doch nix zu verbergen von daher ist mir Verschlüsselung zu kompliziert."
  • in: Clinton oder Trump

    geschrieben von kalinawalsjakoff

    laestl schrieb:
    Ich persönlich finde ja, dass beide Kandidaten verlieren sollten. Keiner von beiden ist in meinen Augen ein geeigneter Präsident. Da es einer von beiden werden muss hoffe ich auf Clinton. Schon dass Trump als Kandidat aufgestellt wurde ist ein schlechter Schwerz, das ist ja fast als würde die AFD den Bundeskanzler stellen,..


    Trump mag wie ein Bauer auftreten (der er ja auch irgendwie ist), er ist wie er ist, aber Clinton finde ich als Hundsgemein. Sie ist eine Kriegstreiberin per excellence und der möchte ich, da beispielsweise Putin sowieso der Böse ist, nicht wirklich den Drücker für das gesamte amerikanische Atomarsenal in die Hand drücken. Wenn die an die Macht kommt, dann gibt es auf alle fälle einen erneuten kalten Krieg. Trump währe für mich das eher kleinere Übel.
  • in: Getränkespender fürs Büro

    geschrieben von kalinawalsjakoff

    Ich arbeite ja in einem Wohnheim für geistig behinderte Menschen, die soweit alle noch mobil sind und sich auch selber beschäftigen können. Wir haben da so ca 30 Bewohner plus Personal und haben da einfach 2 Spender mit Kühlern dastehen. Das sind in der Tat Spender ähnlich der Wasserspender wie man sie manchmal in Kaufhäusern oder Arztpraxen sieht, oben ein durchsichtiges - ich nenne es mal so - Faß aus Kunststoff odr Plexiglas, dann unten dran die Anlage zum Kühlen und der Hahn zum Auslassen. Oben wird da Sirup und Wasser gemischt, Volumen ist sicher was um die 3 bis 5 Liter, man braucht schon einen kleinen Eimer um das befüllen zu können.

    Das ganze sieht in entwa so aus: http://www.ebay.de/itm/AQUARIUS-WASSERSPENDER-MINI-III-WATER-COOLER-MINI-fur-Haushalt-oder-Buro-/331842696392?hash=item4d435db4c8:g:YWEAAOSwRQlXc40D
    Daneben haben wir Gläser und Tassen stehen und jeder der Durst hat bedient sich einfach.
  • in: Online Banking immer unsicherer?

    geschrieben von kalinawalsjakoff

    Mich stören mittlerweile auch diese Kreditkarten mit dem NFC Chip drinnen. Durch diese Technik kann man schnell und einfach bezahlen, in dem man die Karte einfach vor die Kasse hält. Mit einem normalen Smartphone und einer passenden App kann man die Daten unbemerkt auslesen, da die im Klartext auf dem NFC liegen und dann mißbrauchen.

    Immer wenn es um Bequemlichkeit geht, dann stehen Sicherheitslücken weiter offen als Scheunentire.
  • in: Wird die Qualität von Spielen irgendwann so gut wie früher?

    geschrieben von kalinawalsjakoff

    Heutzutage ist ein Spiel, egal auf welcher Plattform es veröffentlicht wird, leichter zu Patchen. Das bedeutet für die Hersteller und Publisher, daß sie die Spieler generell früher auf den Markt bringen können und sich einen Teil der Qualitätssicherung sparen können. Diesen Trend hat Notch mit Minecraft eingeführt, in dem er das Spiel billiger als Beta-Ware herausgebracht hat hat und nach und nach Bugs gefixt hat, die ihm durch die Community gemeldet wurden.

    Das ist unternehmerisches Denken . Outsourcing heißt das, man wälzt eben einen Teil der Qualitätsicherung auf den Spieler ab und liefert Patches via Internet nach. Das konnte man vor 20 Jahren und früher noch nicht machen, das Internet war nicht so verbreitet und die Bandbreiten waren recht gering, Spiele kamen mal auf Disketten heraus und Patches wurden dann oftmals via Spielemagazin mit beiligendem Datenträger verteilt. Das hat sich in den letzten Jahren stark gewandelt. Heutzutage werden auch große Patches in Gigabytegröße schnell mal via Internet verbreitet um Bugs zu beseitigen und einige andere Anpassungen am Spiel vorzunehmen.
  • in: Retro Pie 4.x - Wichtige Emulatoren aktivieren

    geschrieben von kalinawalsjakoff

    Dieses Thema kann geschlossen werden. Ich konnte das Problem lösen.

    khc schrieb:
    Hi kalinawalsjakoff,

    sind die Emulatoren wirklich nicht mehr drin, oder werden sie nur nicht angezeigt. Hast du schon einmal versucht Spiele in die entsprechenden Ordner zu ziehen? Wenn nicht, mal ausprobieren, ob die Emulatoren dann auf der Oberfläche erscheinen.

    Beste Grüße,
    khc


    Die Emulatoren sind tatsächlich nicht mehr nach der Installation verfügbar. Das sieht man auch wenn man auf die Verzeichnisse wo man seine ROMs reinkopieren kann. Da sind nicht mehr alle Systeme verfügbar. Da habe ich schon gesucht, also ROMs für den Amioga konnte ich nicht unterbringen auch das Erstellen der benötigten Verzeichnisse hat nichts gebracht, aber es gibt eine Lösung.

    Das Image des aktuellen Retro Pie 4.0.2 liefert nicht mehr alle Emulatoren mit. Es wurden insgesamt 20 Emulatoren der ehemals 51 im Image enthaltenen Emulatoren nicht mehr beigefügt, so daß die nach der Installation einfach gleich zum Abruf bereit stehen.

    Die lassen sich allerdings aus den Standardpaketquellen für Retro-Pie nachinstallieren, doch der Eintrag dazu war recht gut versteckt. Und zwar findet man den jetzt über Retro Pie Setup und den Punkt Manage Packages und dann weoter unter Optionale Packages. Die Installation setzt allerdings eine konfigurierte WLAN oder Ethernetverbindung zum Internet voraus. Nach einigem Suchen konnte ich die für mich fehlenden Emulatoren nachträglich installieren.
  • in: Aus für Benziner und Dieselautos

    geschrieben von kalinawalsjakoff

    turmfalken-nikolai schrieb:
    kalinawalsjakoff schrieb:
    Mit einem ordentlichen Netz an Ladestationen wäre auch eine eher geringere Akkukapazutät die vielleicht nur für 200 bis 300 Kilometer reicht zu verkraften.


    Hm, und was mach ich wenn ich von Berlin aus an den Bodensee oder nach Italien oder Frankreich in den Urlaub mit dem Auto fahren will? Wieviele Tage soll ich da einplanen wenn ich alle 300km erstmal für mehrere Stunden die Akkus laden muß?

    Bis es dafür eine Lösung gibt fließt noch viel Wasser den Rhein runter!


    Man fährt aber nicht jeden Tag nach Italien von daher ist das zu verkraften. Das was es an Ladestationen an den Autobahnen gibt sind meust Supercharger die dir deinen Akku in ner halben Stunde wieder auf 80% bringen von daher ist das denke ich soweit kein Problem.
  • in: Aus für Benziner und Dieselautos

    geschrieben von kalinawalsjakoff

    karpfen schrieb:
    Um ein Aus für Benziner und Dieselautos überhaupt möglich zu machen müssen die Rahmenbedingungen stimmen. Momentan ist natürlich die Reichweite noch ein Hinderniss, aber die neuen Generationen von E-Autos sind da ja schon wieder einen Schritt weiter. Zudem fehlen die Ladestationen, welche flächendeckend benötigt werden. Auch da will die EU-Kommission durch eine Richtlinie oder ein Gesetz für Infrastruktur sorgen und Häuslebauer in Zukunft verpflichten, so eine Ladestation in Neubauten zu integrieren:

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/elektroautos-eu-kommission-fordert-ladestation-fuer-neubauten-a-1116695.html

    Irgendwann kommt das Aus für Benzin und Diesel im KFZ-Bereich, da bin ich mir relativ sicher, die Frage ist nur wie schnell das geht.


    Die Reichweite ist ein Problem, gerade da hier in der Provinz eher wenig öffentliche Ladestationen für Strom herumstehen. Mit einem ordentlichen Netz an Ladestationen wäre auch eine eher geringere Akkukapazutät die vielleicht nur für 200 bis 300 Kilometer reicht zu verkraften.
  • in: Retro Pie 4.x - Wichtige Emulatoren aktivieren

    geschrieben von kalinawalsjakoff

    Hallo ihr da draußen.

    Ich habe wieder einmal ein kleines softwaretechnisches Problem. Und zwar habe ich mir einen Raspberri Pi Modell 3 B zugelegt und darauf (bzw auf einer SD Karte) RetroPi installiert. Ich möchte damit den ständigen Auf- und Abbau meiner alten Retrohardware (alter DOS PC und Amiga) im Wohn oder Arbeitszimmer vorbeugen. Ich weiß jetzt denken sicher einige "Wieso Emulation? Das alte Zeug läuft auf originaler Hardware doch sowieso besser." Das stimmt ja auch soweit. Ich will keine schnellen Jump and Runs spielen wo Präzise Steuerung von Nöten sind, sondern eher gemächlichere Dinger wie Adventure und Strategiesachen, die dinger die massig Disketten verschlungen haben. Da will ich mir die Diskettenwechselei auch noch sparen.

    Okay zurück zum Thema. Nun habe ich RetroPie 4.0.2 runtergeladen und auf meinem Raspi soweit konfiguriert. Laut meinen Recherchen hat man da aber auf ca 20 Emulatoren "verzichtet" um das mal so auszudrücken - vielleicht sind die noch im System drinne irgendwo. Mir geht es da hauptsächlich um den Amiga Emulator UAE und die Dosbox. Hat da jemand eine Ahnung wie ich die beiden unter RetroPie zum Laufen kriege? Ansonsten muß ich wohl oder übel zu RetroPie 3.8 zurückkehren, denn da waren die noch soweit aktiv. Im moment hab ich wirklich schon viel Zeug im Internet recherchiert aber bin bisher noch nicht auf dieses "Problem" gestoßen. Vielleicht ist es ja keins und ich habe nur den richtigen Schalter noch nicht gefunden.

    Vielen Dank im Vorraus für eure Hilfe
  • in: Mailinglisten auf lima-city

    geschrieben von kalinawalsjakoff

    ch-r schrieb:
    Hallo zusammen,

    ich würde gern eine kleine Mailingliste/Emailverteiler hier auf meinem Webspace laufen lassen.
    Leider habe ich keine passende Software gefunden:

    GNU Mailman benötigt Python
    ezmlm braucht qmail
    listserv benötigt SSH-Zugang

    Habt ihr irgendwelche Ideen oder Erfahrungen?

    Gruß,
    ch-r


    Falls du Newsleter und so verteilen willst kann ich dir http://www.tellmatic.org/ empfehlen, ich hab es aber hier auf Lima noch nicht getestet. Einfach mal ausprobieren ob es läuft, ist kostenlos, vielleicht reicht dat für deine zwecke
  • in: Wie kann man Seiten ladezeiten verringern

    geschrieben von kalinawalsjakoff

    Zum Beispiel Bilder und Grafiken komprimieren, nicht nur das im Allgemeinen den Speicherverbrauch senken soweit es nur geht. Das reicht denke ich in den meisten fällen schon aus
  • in: Online Banking immer unsicherer?

    geschrieben von kalinawalsjakoff

    airfield-manager schrieb:
    Ihr vergesst dabei, das der Endverbraucher es immer bequemer und günstig haben will.

    Es wäre sicherlich kein Problem Bankomaten mit Irisscan, Fingerabdruckscanner, DNA-Speichelprobengerät und zusätzlich generierte alle 24 Stunden wechselnde Sicherheitscodes auszustatten.
    Dadurch werden aber Hürden eingebaut, die die Sicherheit erhöhen aber dem Endkunde zu nervig wären, sodass er die Bank wechselt - denn es geht ja auch einfacher indem man nur noch das Handy irgendwo vorbei zieht.

    Ja die Industrie wirkt auch in gewisser Weise mit aber schiebt nicht den schwarzen Peter nur zur Industrie - Letzten Endes entscheidet der Kunde was er will. - Und da nicht jeder allein, sondern die Mehrheit der Kunden.


    Ich bezweifle mal daß der Endverbraucher es unbedingt immer einfach und billig haben möchte. Oftmals bekommt man das doch eben schon durch Werbung suggeriert wie einfach Onlinebanking mit irgend ner App ist. Dabei vergessen die Banken aber immer wieder auf die Sicherheit hinzuweisen.

    Ich bin der Meinung, daß eben dieser Komfort, diese Bequemlichkeit mittlerweile soweit beim endverbraucher festgesetzt hat, daß meist nur ein erstauntes "Wieso?" kommt, wenn man mal eine Schutzmaßnahme mehr einfügen würde.
  • in: Online Banking immer unsicherer?

    geschrieben von kalinawalsjakoff

    Schaue ich mir generell die Entwicklung bezüglich der Sicherheit an, seien es die Banken mit dem Onlinebanking, Autos mit der geknackten Fernbedienung für die Zentralverriegelung und und und... so wird oftmals der Komfort über die Sicherheit gestellt. Jeglicher Komfortgewinn (Onlinezahlung via App, Funkfernbedienungen für Auto und so weiter) bringt immer imense Sicherheitslücken mit sich. Es muß immer erst was passieren, viele Kunden auf die Schnauze fliegen, bevor man da was macht.

    Einem Bekannten hat man das Auto auf dem Parkplatz an der Talsperre über das Signal der Zentralveriegelung geknackt und diverse Wertsachen geklaut und das am Tag. Auf dem Schaden ist er sitzengeblieben, weil man keine Einbruchspuren finden konnte (wie bei 5 anderen Autos beim gleichen Parkplatz auch nicht).

    Diese Sache kursiert seit den Ferien durch die Medien, aber bisher hat sich kein Autohersteller zu einer Rückrufaktion erbarmt um die Sicherheit des Funkschlüssels zu erhöhen.

    Leider wird da immer weiter gespart mit sicherheit, genauso wie man in den letzten 10 bis 20 Jahren unsere Polizei kaputtgespart hat.
  • in: Warnung vor Anniversary Update: bereitet Probleme

    geschrieben von kalinawalsjakoff

    In meinem Windows 10 Rechner habe ich eine 250 GB SSD und nach dem Update auf 1607 lief soweit alles wie gewohnt weiter. Aber daß das Microsoft erst 2 Wochen zu spät auffällt obwohl doch viele Leute am Insiderprogramm teilnehmen....
  • in: Kleines Linux gesucht

    geschrieben von kalinawalsjakoff

    Schau dir mal von der c't Bankix an. Das basiert zwar auf einem Ubuntu LTS, ist aber erstmal durch etliche scripte und Addons im Firefox gegen Angriffe abgesichert. Zudem kann das auf einer DVD installiert werden und von da gestartet werden, was noch mehr Sicherheit bietet, weil da keine Trojaner drauf kommen.

    Ansonsten ist Knoppix eine recht schlankes Linux. Ein USB Stick mit 8 GB reicht und von da kannst du auch deine Onlinegeschäfte erledigen. Knoppix ist auch ein Debian-Derivat und bietet auch massig Software für Onlinebanking an, dazu einen schlanken und schnellen Desktop und bekannte B rowser wie Iceweasl (Firefox).
  • in: Putsch in Türkei inszeniert?

    geschrieben von kalinawalsjakoff

    Egal ob der Putsch nun echt oder inszeniert war, ich währe dafür, daß unsere Politikheinis in Berlin, Frau Merkel allen voran, dem Erdowahn endlich mal Grenzen setzen. Frau Merkel sollte endlich aufhören vor ihm zu Duckmäusern und endlich mal eine klare Linie gegen ihn fahren. Wenn es gegen Putin geht ist sie sehr schnell dabei, aber Erdogan läßt sie alles machen. Ich würde dafür stimmen, daß die EU, Deutschland und die USA den Despoten vom Bosporus endlich mal mit Sanktionen überschütten würden und an dessen Grenzen auch Militär stationieren, um erdogan Einhalt zu gebieten und zu zeigen, daß er eine Grenze überschritten hat.
  • in: Mulder & Scully sind zurück! Neue Akte X-Episoden im TV

    geschrieben von kalinawalsjakoff

    kapioase schrieb:
    Habe nur ein paar von den neuen Folgen gesehen...aber irgendwie schaue ich mir lieber die alten Folgen an.
    Die haben das gewisse etwas...was bei den neuen Folgen fehlt. :slant:

    Montags laufen ja die alten Folgen im Fernseh :angel:


    Ich kann dir empfehlen, die ersten 9 Staffeln auf BluRay oder normaler DVD im O-Ton anzusehen, du wirst überrascht sein, daß zumindest bei einigen Episoden Szenenweise komplett in Deutsch gedreht wurden, wo beispielsweise eine Frau Scully ein bemerkenswert (schlechtes) Deutsch spricht oder irgendwelche Rituale in Deutsch abgehalten werden, was man bei der Synchro nicht mitkriegt
  • in: Mulder & Scully sind zurück! Neue Akte X-Episoden im TV

    geschrieben von kalinawalsjakoff

    kapioase schrieb:
    Habe nur ein paar von den neuen Folgen gesehen...aber irgendwie schaue ich mir lieber die alten Folgen an.
    Die haben das gewisse etwas...was bei den neuen Folgen fehlt. :slant:

    Montags laufen ja die alten Folgen im Fernseh :angel:


    Das gewisse Etwas was fehlt sind die originalen deutschen Stimmen der Darsteller, die neuen Stimmen und Dialoge im Deutschen wirken langweilig. Die Neuen Episoden kommen ja auf DVD heraus würde dir empfehlen kauf die dir und schaus dir im O-Ton an :wave:
  • in: CMS mit VorstellungsPages für Nutzer + Verwaltung

    geschrieben von kalinawalsjakoff

    Wordpress hat einen recht großen Marktanteil bei den CMS Systemen im Internet, genau wie Windows bei den Betriebssystemen.

    Im Allgemeinen solltest du schon bei der Einrichtung von Wordpress folgende Dinge beachten:

    - In der Config.php solltest du gleich nach der Installation neue Salt_Schlüssel eingeben
    - bei der Installation von Wordpress solltest du ein anderes Tabellenpräfix als das Standardpräfix in der Datenbank wählen, also statt wp_ irgend eine andere Buchstaben und Zahlenkombination
    - Du solltest den User "Admin" Löschen und einen anderen Admin Account unter anderem Namen anlegen.
    - Zudem solltest du nie im Admin-Account Beiträge, Artikel und Kommentare schreiben - da hilft schon ein Account ohne Adminrechte. Adminrechte brauchst du sowieso nur für Einstellungen und Installation von Plugins
    - Es gibt diverse Plugins, die Brutforce-Attaken auf Accounts verhindern.
    - Ich habe bei mir Akismet als Anti-Spamlösung installiert, aber als in den letzten Wochen und Monaten immer mehr Spam-Kommentare die Spamliste füllte, habe ich zusätzlich noch ein Captcha-Plugin aufgezogen, was das auch nochmal reduziert.

    Mit diesen Vorsichtsmaßnahmen bist du schon recht gut gerüstet. Dann soplltest du dir zu herzen nehmen, deine Wordpressinstallation - Wordpress, Plugins und Themes regelmäßig mit Updates zu versorgen, so wie du das schon von deinem Betriebssystem her kennst. Wordpress updatet sich schon von alleine, ganz automatisch, aber das Updates von Plugins und Themes wollen von Hand angestoßen werden.

    Wenn du das alles soweit beachtest, wird eher wenig schief gehen, was die Sicherheit angeht, gerade am Anfang, wenn deine Seite eher noch wenig bekannt ist.
  • in: CMS mit VorstellungsPages für Nutzer + Verwaltung

    geschrieben von kalinawalsjakoff

    Also ich würde dir empfehlen Wordpress zu installieren und das mit Buddypress zu erweitern. Das was du vor hast klingt mir wie ein kleines soziales Netzwerk.

    Ohne Buddypress hat Wordpress auch noch ein gutes und differenziertes Rechtesystem für mehrere Autoren. Mit geeigneten Themes und Plugins kannst du dir das für deine Zweecke aufbohren. Alles kostenlos und Open_Source probiers einfach mal aus.
  • in: Lohnt sich Minecraft

    geschrieben von kalinawalsjakoff

    Was Bladehunter noch nicht angesprochen hat sind verschiedene Modifikationen und Serverplugins, die Minecraft um beliebige Funktionen, Blöcke und anderes zusätzliches Zeug erweitern. Derzeit habe ich hier bei mir ein Minecraft mit Industrialcraft, Buildcraft und Railcraft am Rennen. Das erweitert Miunecraft beispielsweise um Solaranlagen, Transportrohe, neue Vehicel und vieles mehr. Man kiann mit Strom herumhantieren und da tolle sachen bauen.
  • in: Lohnt sich Minecraft

    geschrieben von kalinawalsjakoff

    Ich denke Minecraft lohnt sich auf alle Fälle. Die Community dazu ist einfach riesig und sehr aktiv was Modpacks, Tutorials und dergleichen angeht. Die 20 Euronen für einen Account wären da recht gut angelegt.
  • in: Games umsonst

    geschrieben von kalinawalsjakoff

    john-gunn schrieb:
    Nein, es geht schon um legale Sachen. Die Amiga-Seiten im Besonderen weisen (na, gut nicht alle) aber explizit aus, daß für die fraglichen Vollversionen Freigaben des Herstellers vorliegen.

    Wenn ich auf andere verweisen würde, kriegte ich sehr wahrscheinlich (und zu Recht) Zanke vom Lord.

    Deshalb habe ich bei Abandonia auch diese Einschränkung gemacht. Und wahrscheinlich kriegt man deshalb auch nicht jedes Spiel, das man gerne hätte.


    Abandonware weißt nicht zwangsläufig darauf hin. Die meisten Firmen, die zur Zeit des Amiga (oder früher) Games hergestellt haben, gibt es schlichtweg nicht mehr und die Rechte liegen daher meist irgendwo im Nirvana vergraben, so daß es schwer ist, die aktuellen Rechteinhaber zu finden. Und meist wissen die es auch nicht mehr, bei wem die Rechte eigentlich liegen.
  • in: Brexit - der Austritt von GB

    geschrieben von kalinawalsjakoff

    Ich sehe England noch nicht wirklich außerhalb der EU. Bis Oktober und das hat Cameron angekündigt passiert rein gar nix. Falls irgendwas passieren soll, will sich Schottland abspalten und weiter in der EU bleiben und dann steht England quasi allein. Ansonsten wird da wohl eher wenig passieren und es war allen klar, daß, egal wie die entscheidung ausfällt, das ganze Referendum eine knappe kiste ist.

    Ja es war nur ein Referendum. Man hat das Volk gefragt, was man tun würde. Ob man sich nun an seinen Brexit festhält oder nicht, steht in den Sternen, da es wohl rechtlich keinerlei Verpflichtungen gibt, das ganze nun auch durchzuziehen.

    Falls man austreten will, währe ich dafür, daß das schnell geht - lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende.
  • in: Flash ist Tod

    geschrieben von kalinawalsjakoff

    sv00010 schrieb:
    stroml schrieb:
    ich freue mich über alles, was den Flash Albtraum beendet.... html5 ftw

    Das Programm zum Erstellen von Flash ist auch nicht gerade billig.
    Standards welche mit Open Source-Programmen bearbeitet werden können, sind da natürlich beliebter.


    Du sagst es das Tools zum Flash -Erstellen teuer Sind und daher wirds auch noch eine Weile weiter Firmen geben, die drauf setzen, damit deren teuer gekaufte Tools sich amortisieren. Aber leider würde ich dem Flash auch ein Ende mit Schrecken wünschen als ein Schrecken ohne Ende.

Login zum Webhosting ohne Werbung!