kostenloser Webspace werbefrei: lima-city


[Chemie] Talg und Iod?

lima-cityForumSonstigesSchule, Uni und Ausbildung

  1. Autor dieses Themas

    m**********r

    Hallo liebe User!

    Für ein Referat im Fach Chemie sollte ich einen Versuch machen, in welchem ich ein Papier mit einem Fingerabdruck in ein Glas gebe, wessen Boden leicht mit Iodtinktur bedeckt ist. Das Papier durfte mit der Iodtinktur nicht in Kontakt kommen.
    Nach ein paar Minuten zeichnete sich der Fingerabdruck klar und deutlich auf dem Papier ab. Ich vermute, dass das Iod verdunstet ist und sich auf dem Talg des Fingerabdruckes sammelt.

    Denkt ihr das stimmt? In der Iodtinktur ist doch das feste Iod gelöst, oder?

    Grüße, Moritz
  2. Diskutiere mit und stelle Fragen: Jetzt kostenlos anmelden!

    lima-city: Gratis werbefreier Webspace für deine eigene Homepage

  3. Talg halte ich eigentlich nicht für den Reaktionsstoff, da Talg meines Wissens nur in der Nähe von Haarwurzeln gebildet wird.
    Und du hast doch keine Haare auf der Fingerunterseite, oder?

    Aber wahrscheinlich ist es schon ein Fett, da auf der Haut normalerweise auch eine gewisse Fettschicht vorhanden ist.


    Beitrag geändert: 1.7.2008 19:09:49 von bladehunter
  4. Zusammensetzung von Fingerabdrücken:
    10 µg Chlorid-Ionen
    10-100 µg Aminosäuren
    1 µg Harstoff
    < 0,5 µg Ammoniak
    5-100 µg Talg (Fett)

    (Quelle: http://www.old.uni-bayreuth.de/departments/ddchemie/umat/verbrechen/verbrechen.htm#2.Daktyloskopie)

    Also sollte Talg schon entscheidend dazu beitragen. Ob aber jetzt dein Gedankengang stimmt, kann ich leider auch nicht sagen.

    - LadySonea -
  5. Würde auch eher tippen, dasss es Fett ist. Klingt relativ plausibel! Wenn du die Möglichkeit hast, den Versuch nochmal zu machen, könntest du es testen. Z.b. mit Finger gut waschen (mit Seife/Spülmittel!), danach sollte das Fett komplett weg sein, für kurze Zeit zumindest.

    Ach und hier [http://www.swisseduc.ch/chemie/kriminalistik/crimeproject/html/daktyloskopie_versuchsanleitun.html] findeste was dazu. Das werd ich mir gleich auch mal durchlesen^^
  6. Autor dieses Themas

    m**********r

    Vielen Dank für den Link. Der erklärt einiges.
    Jetzt habe ich hier noch einen Versuch mit dem ich Probleme habe.

    Hier ist mal die Versuchsanleitung:

    Verdünne etwas Iod mit Spiritus. Ziehe mit dieser Lösung je einen kleinen Strich auf einen Geldschein und zum Vergleich auf andere Papiere.


    Nur habe ich das Problem, dass sich bei mir gar nichts tut. Keine Färbung etc. Der Geldschein zerfällt auch nicht :D

    Grüße, Moritz
  7. s********r


    Verdünne etwas Iod mit Spiritus. Ziehe mit dieser Lösung je einen kleinen Strich auf einen Geldschein und zum Vergleich auf andere Papiere.


    Ich nehme an, dass sich das Papier dunkelbraun verfärben sollte. Jod wird in der Biologie häufig zum Nachweis von Stärke verwendet (In Kartoffeln, Mais etc.) Papier enthält, sofern ich mich nicht täusche, eine Menge Stärke (C6H10O5).

    Iod verfärbt Stärke sofort (starke braun/schwarzfärbung). Geldscheine müssen noch um einiges strapazierfähiger sein, als normales Papier. Deshalb sind vermutlich noch mit anderen Chemikalien behandelt.

    Du hast vermutlich ein normales Druckerpapier genommen; das Zeug ist meist noch mit Chlor und ähnlichem behandelt und deshalb wird diese Tatsache das Ergebniss beeinflusst haben. Zum Vergleich kannst du es ja Mal mit anderem Papier versuchen.

    MfG

    sebigisler

    //EDIT: Wozu der Spiritus gut sein soll, kann ich mir ehrlichgesagt nicht vorstellen... Vielleicht um das Papier etwas aufzulösen...?

    Beitrag geändert: 1.7.2008 20:44:20 von sebigisler
  8. Autor dieses Themas

    m**********r

    Ich hab jetzt einfach mal das Iod pur drübergekippt :D

    Jetzt ging es wohl wie erwartet. Nur der Geldschein ist etwas gelblich. Also ein Gelbschein :blah:

  9. Ich hab jetzt einfach mal das Iod pur drübergekippt :D

    Ich würde ein bisschen weniger sorglos sein, Iod ist kein ganz ungefährlicher Stoff und kann gesundheitliche Schäden verursachen.
    Es ist zwar in geringen Konzentrationen essenziell für die Funktion des Körpers, kann in zu hoher Dosis aber andere Halogenide aus ihrer Rolle verdrängen, was nicht unbedingt zu empfehlen ist. Eine längere Exposition sollte deshalb vermieden werden.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Iod#Sicherheitshinweise
  10. Autor dieses Themas

    m**********r

    Ich habe die Versuche draußen und mit Handschuhen durchgeführt. Das Iod gesundheitsschädigend sein kann, ist mir klar. Jedoch handelt es sich hierbei um Iodessenz. Die ist meines Wissens nach nicht so stark konzentriert (Sonst dürfte die mir meine Chemielehrerin gar nicht in die Hand drücken).

    Grüße, Moritz

  11. Ich habe die Versuche draußen und mit Handschuhen durchgeführt.

    Na wie gut, dass es umweltschädlich ist ;)


    Das Iod gesundheitsschädigend sein kann, ist mir klar. Jedoch handelt es sich hierbei um Iodessenz. Die ist meines Wissens nach nicht so stark konzentriert (Sonst dürfte die mir meine Chemielehrerin gar nicht in die Hand drücken).

    Grüße, Moritz

    Iodessenz... ich vermute mal, dass es Iod/Kaliumiodid-Lösung ist, das ist zumindest das Standardzeug, das die Schulen immer haben. Trotzdem bin ich den Meinung, dass deine Lehrerin es hätte nicht rausgeben dürfen, da eine vorschriftsmäßige Entsorung der Abfälle so nicht sichergestellt werden kann. Oder nimmt du den Dreck morgen wieder mit?
  12. Autor dieses Themas

    m**********r

    tct schrieb:
    Na wie gut, dass es umweltschädlich ist ;)


    Keine Sorge, da ist nichts von auf den Boden gelangt^^



    tct schrieb:
    Oder nimmt du den Dreck morgen wieder mit?


    Jup, ich muss den Kram wieder abgeben, wenn ich mit den Versuchen fertig bin. Ich kann es ja selber schlecht entsorgen^^
  13. Diskutiere mit und stelle Fragen: Jetzt kostenlos anmelden!

    lima-city: Gratis werbefreier Webspace für deine eigene Homepage

Dir gefällt dieses Thema?

Über lima-city

Login zum Webhosting ohne Werbung!