kostenloser Webspace werbefrei: lima-city


In Aktien investieren?

lima-cityForumDie eigene HomepageGeld verdienen im Internet

  1. Autor dieses Themas

    starlight3

    starlight3 hat kostenlosen Webspace.

    Hallo an alle!
    Ich wollte euch fragen was eure Meinung zu Investitionen bezüglich Aktien ist. Ich habe vor einigen Tagen mit einem Kumpel darüber geredet, weil wir beide nach Investitionsmöglichkeiten gesucht haben. Unteranderem haben wir diesen Artikel dabei gelesen der uns gute Informationen gegeben hat https://www.fitformoney.de/mit-aktien-geld-verdienen/
    Jedoch wollten wir euch jetzt fragen, ob ihr Tipps und Tricks für uns habt oder ob ihr allgemein Alternativen zu Aktien besser findet? Es würde mir natürlich auch weiterhelfen, wenn ihr eure Erfahrungen mit mir teilen würdet.
    LG
  2. Diskutiere mit und stelle Fragen: Jetzt kostenlos anmelden!

    lima-city: Gratis werbefreier Webspace für deine eigene Homepage

  3. Aktien ist wie Glücksspiel.

    was einer gewinnt, verliert der andere.

    es gibt sehr viele BigPlayer, die ihren Lebensunterhalt und ihre Unternehmen damit finanzieren. die einzige möglichkeit, dass neues Geld rein kommt, ist die Auszahlung von Renditen durch die Unternehmen, die Ihre Aktionäre auszahlen. Ich denke, wenn man einsteigt, sollte das der einzige Grund sein, Aktien zu kaufen. Nehmen wir als Beispiel apple, QUatalsmäßige Auszahlung, unter 1%, jährlich etwa 3.5%aktienkurs ist aktuell auf einem hoch (120€ Pro Aktie).

    Kaufst du 100 Aktien, investierst du 12000€ für 420€ jahresdividende. Die Frage ist, was sind die Aktien in einem Jahr noch wert? wenn der Kurs nur um 1% fällt, sind deine 12000€ nur noch 11880€wert und dein gewinn ist nur noch bei 300€. Es kann steigen, es kann sinken. wenn wir jetzt noch die Inflationsrate einrechnen, kommst du besser, dir Kupferblöcke in den Keller zu stellen, als an diesem Glückstischroulette teilzunehmen. und was noch nicht vergessen werden darf, mit Jahresende kommt die Steuer... Steuern zahlst du auf die Gewinne, verluste kannst du von der Steuer Abrechnen, aber nur bei Verkauf... dann haben diese Depots noch gebühren, die weggehen... das heißt, nur wenn du richtig reinbuttertst, kriegst du auch was raus... aber bei der größenordnung wäre es machbar...

    Wenn man es als Altersvorsorge betreiben will, muss man darauf spekulieren, dass das Unternehmen auch bei Renteneintritt und später noch existiert und seine Dividenden ausschüttet. Da würde ich in Richtung Unternehmen schauen, die 2 Weltkriege überstanden haben und heutzutage auch noch ein Wenig in der Welt vertreten sind... Siemens, BASF... unternehmen, die das auch ihren Mitarbeitern als Altersvorsorge anbieten. BASF zahlt 3,40€ pro aktie aktuell, kurs ist bei 70€, sind 4,8% dividende. die Auszahlung ist pro aktie fix... holst du 100 Aktien hast du deine 340€ rendite bei nur 7000€ investition...

    reicht aber nicht wirklich zum Leben in der Rente... aber mit 10000 Aktien hast 34000€ im Jahr, damit kann man in der Rente einen guten Lebensstandard halten. musst nur 700000€ investieren. ein Einfamilienhaus kostet in der Anschaffung dasselbe... wenn du das als Immobilie vermietest, kriegst du vielleicht 500 bis 1000€ im monat nebst reparaturkosten...

    wenn du diesesn Hickhack mit kaufen/verkaufen mitmachen willst, kommst du besser, wenn du dich in der Glücksspielhalle deines Vertrauens an den Pokertisch setzt.

    ansonsten habe ich keine Ahnung von Aktien... es gibt noch viel Quark drumherum, tolle begriffe, jede Menge malen nach Zahlen...
  4. starlight3 schrieb:
    Tipps und Tricks

    Ihr solltet euch sehr gut informieren. Es gibt haufenweise Betrüger und überbewertete Aktien. z.B. die Bewertungen von Tesla, Nikola, NIO usw. haben nichts mehr mit der Realität zu tun... - sollten die Aktien mal einbrechen, ist das Geld halt fast komplett weg.

    - Zum Informieren ist z.B. "Aktien mit Kopf" auf YouTube ganz gut
    - Ich habe mal einen Artikel über günstige Broker verfasst
    - Eine der wichtigsten Regel ist das Diversifizieren: nie das ganze Geld nur in eine Aktie investieren, sondern auf mehrere Unternehmen aufteilen! Diese sind am besten in verschiedenen Branchen und in verschiedenen Ländern tätig.
    - Ich hoffe, ihr hattet BWL in der Schule - wer Bilanzen lesen kann, ist am Aktienmarkt klar im Vorteil.

    Man sollte auf jeden Fall die Finger von Aktien lassen, die z.B. in Artikeln auf wallstreet:online angepriesen werden. Meistens sind das bezahlte Artikel und die Aktien Schrott.

    Bevor ihr eine Aktie kauft, solltet ihr min. Wissen, was die Eigenkapitalquote, das KGV und der Operative Gewinn des Unternehmens ist, außerdem solltet ihr euch die Umsätze der letzten Jahre anschauen.

    Ein gutes Unternehmen hat z.B. eine hohe Eigenkapitalquote von über 40 Prozent, einen hohen operativen Gewinn und der Umsatz ist in den letzten Jahren gestiegen. Je niedriger der KGV ist, desto "günstiger" ist die Aktie.

    starlight3 schrieb:
    Alternativen zu Aktien

    Immobilien sind so mit die wichtigsten Alternativen. Dann gibt es noch Menschen, die Kryptowährungen nennen (würde ich jedoch nicht empfehlen), außerdem natürlich Rohstoffe wie Gold und Silber.

    Wenn du von der Welt-Wirtschaftsleistung profitieren willst, ohne direkt in Aktien zu investieren, kannst du dir ETFs wie z.B. den MSCI All World holen.

    sebulon schrieb:
    wenn du diesesn Hickhack mit kaufen/verkaufen mitmachen willst, kommst du besser, wenn du dich in der Glücksspielhalle deines Vertrauens an den Pokertisch setzt.

    Sorry, aber das ist Bullshit.

    Die weltweiten Aktienmärkte sind langfristig schon immer gestiegen. Wenn man keine Lust hat, sich selbst sehr gut zu informieren, kann man ja immer noch in einen ETF wie den genannten MSCI All World investieren und profitiert so langfristig. (Langfristig bedeutet mehrere Jahrzehnte.)

    Bei Aktien kann man haufenweise Daten zu einem Unternehmen auswerten und die Unternehmen miteinander vergleichen.
    Es mag vielleicht für jemanden, der noch nie eine Bilanz gelesen hat, wie Glücksspiel aussehen aber professionelle Anleger drehen nicht am Rad, bevor sie eine Aktie kaufen, sondern durchleuchten das Unternehmen und kaufen dann.

    Leider gibt es halt auch Menschen, die wegen Corona ihr Glücksspiel auf die Aktienmärkte verlagern und Aktien wie GameStop, Tesla usw. pushen, obwohl die Unternehmenszahlen nicht dazu passen und die Bewertungen absurd sind.

    sebulon schrieb:
    Siemens, BASF...

    Man kann am Aktienmarkt verschiedene Strategien fahren und für Klimaschützer wären diese beiden Unternehmen z.B. eher kritisch.

    Firmen wie Encavis (Betreiber Solar- und Windkraftanlagen) sind z.B. besser aufgestellt, allerdings auf Basis von einem hohen KGV (2020er bei 42 - zum Vergleich: E.ON hat einen 13er KGV) aktuell zu teuer.

    Außerdem muss man leider sagen, dass deutsche Unternehmen im weltweiten Vergleich eher bescheiden performen. US-Aktien sind schon immer besser gelaufen. In den letzten Jahren war vor allem Asien ein wichtiger Markt.
  5. bruchpilotnr1

    Kostenloser Webspace von bruchpilotnr1

    bruchpilotnr1 hat kostenlosen Webspace.

    Also in Aktien Investieren ist wirklich Hochspekulativ. Ich habe mal gehört, dass es besser wäre in eine Frisch Eingetragene Aktiengesellschaft zu Investieren. Da sind die Aktienpreise meist noch günstig. Bei Großunternehmen wie Amazon sind die Aktien Stückweise sehr teuer bieten aber mehr Rendite. Allerdings kann der Wert dieser Aktien auch dramatisch sinken.

    Am besten Investieren kann man in Immobilien. Ich war gestern auf der Suche nach günstigen Immobilien. Viele sind einfach nur Schrott aber einige können wieder Saniert und Vermietet werden. Die Immobilie Bleibt dein Eigentum und ist nicht so Krassen Wertschwankungen ausgesetzt. Außerdem bekommst du eine Geregelte Miete, wenn du die Objekte Vermietest. Die Miete bleibt immer Gleich. Bei Renditen von Aktien kann ich das nicht behaupten.
  6. bruchpilotnr1 schrieb:
    Ich habe mal gehört, dass es besser wäre in eine Frisch Eingetragene Aktiengesellschaft zu Investieren.

    Nein, eher im Gegenteil - bei einer neuen Firma hast du noch keine Erfahrungswerte aus der Vergangenheit und oft machen die Firmen noch gar keinen Gewinn...

    Edit: Dieser Thread hat mich zu einem Blog-Post inspiriert: https://christoph.miksche.org/aktien-tipps-fuer-anfaenger/

    Beitrag zuletzt geändert: 5.3.2021 21:50:47 von webfreclan
  7. bruchpilotnr1

    Kostenloser Webspace von bruchpilotnr1

    bruchpilotnr1 hat kostenlosen Webspace.

    webfreclan schrieb:
    Nein, eher im Gegenteil - bei einer neuen Firma hast du noch keine Erfahrungswerte aus der Vergangenheit und oft machen die Firmen noch gar keinen Gewinn...

    Ach so. Ich dachte, dass das die vernünftigste Methode wäre, weil der Preis pro Aktie noch sehr günstig ist. Aber gut zu wissen, dass man doch noch lieber warten sollte.
  8. webfanfranken

    Kostenloser Webspace von webfanfranken, auf Homepage erstellen warten

    webfanfranken hat kostenlosen Webspace.

    Unabhängig davon, welche Aktien man nun kaufen möchte, würde ich mich nach einem modernen Broker umsehen und nicht bei den Angeboten der eigenen Hausbank zugreifen. Da fressen die Gebühren pro Transaktion schnell die Gewinne auf.
  9. Auch wenn der Thread jetzt schon älter ist: Investiere vor allem erstmal nur eine geringe Summe und gib dir ein bisschen Zeit zum üben und Erfahrung sammeln, denn gerade am Anfang wirst du mit Sicherheit auch Verluste machen.

    Mag sich jetzt total banal anhören, aber ich kenne leider einige, die naiv genug waren, sich nach ein paar YouTube Videos wie Profis zu fühlen und damit eine ganze menge Geld in den Sand gesetzt haben :wall:
  10. mein-wunschname

    mein-wunschname hat kostenlosen Webspace.

    Ich persönlich wäre jetzt mit einem Einstieg vorsichtig. 2020 im Frühjahr waren die Aktienkurse wirklich unschlagbar günstig. Jetzt hingegen boomen die Kurse, weil alle mit einem großen Wirtschaftsaufschwung nach der Covid-Krise rechnen. In jedem Fall sollte man an eine breite Streuung denken und die Gebühren im Blick behalten.
    Möglicherweise sind ja ETF-Fonds eine Alternative.
  11. webfanfranken schrieb:
    modernen Broker umsehen und nicht bei den Angeboten der eigenen Hausbank zugreifen. Da fressen die Gebühren pro Transaktion schnell die Gewinne auf.

    Es kommt darauf an, worin man investieren möchte und wie viel man investieren will.

    Ich bin bewusst sowohl bei Neobrokern als auch bei traditionellen Banken. Der Grund dafür ist einfach, dass Neobroker oft z.B. nicht so toll bei HV-Einladungen sind oder auch nur ein begrenztes Angebot haben.

    Bei einem sbroker kann man an mehr Börsen handeln, als bei den meisten deutschen Neobrokern (die meisten davon haben ja einen festen Vertrag mit nur einer Handelsplattform und ohne das könnten sie auch keine niedrigen Gebühren anbieten)

    Ich habe ein paar japanische Aktien, die ich bei meinen Neobrokern gar nicht handeln kann...
    webgirl95 schrieb:
    Mag sich jetzt total banal anhören, aber ich kenne leider einige, die naiv genug waren, sich nach ein paar YouTube Videos wie Profis zu fühlen und damit eine ganze menge Geld in den Sand gesetzt haben :wall:

    Die kenne ich auch - aber das sind meistens eher die, die es wie ein Casino sehen und alles auf ein Pferd setzen. (Dann noch meist in Unternehmen, welche noch nie Gewinn gemacht haben wie Elektroautohersteller, Cannabis, Krypto oder ähnliches)

    Wenn man stattdessen in eher konservative Unternehmen wie Henkel, Nestle, Coca-Cola, etc investiert, die schon seit Jahrzehnten Gewinne machen und dann noch nicht alles auf ein Pferd setzt, sondern in mehrere Unternehmen diversifiziert, dann macht man meist langfristig regelmäßige Rendite.
    mein-wunschname schrieb:
    Ich persönlich wäre jetzt mit einem Einstieg vorsichtig. 2020 im Frühjahr waren die Aktienkurse wirklich unschlagbar günstig. Jetzt hingegen boomen die Kurse, weil alle mit einem großen Wirtschaftsaufschwung nach der Covid-Krise rechnen. In jedem Fall sollte man an eine breite Streuung denken und die Gebühren im Blick behalten.
    Möglicherweise sind ja ETF-Fonds eine Alternative.

    Ja - sehe ich auch so. Wenn man aber jung ist und langfristig (Jahrzehnte) denkt, macht man trotz den neuen Rekorden an der Börse in mehreren Jahrzehnten relativ sicher Gewinn.

    Ich war teilweise schon mit Firmen jahrelang im roten Bereich, dann wurde ein neues Produkt vorgestellt und plötzlich hat sich mein Investment verzehnfacht. Man sollte halt nicht ungeduldig sein und auch nicht ständig auf die Kurse schauen.

    Wer nicht warten kann, hat an der Börse nichts verloren - leider zieht es gerade im Moment viel zu viele ungeduldige Zocker an die Börse und die werden sicher ihr böses Erwachen erleben, wenn mal das ganze Portfolio 30 Prozent im Minus ist... das gehört dazu!
  12. Naja Aktien ist immer schwierig, denn man muss mehrere Regeln beachten:

    1. Investiere nur das Geld, das du nicht benötigst. Schlimmstenfalls musst du mit einem Totalverlust auch rechnen.
    2. Kauf nicht Hypes oder gepushte Aktien
    3. Interessiere dich für das Unternehmen, in welches du investieren willst
    4. überprüfe regelmäßig, ob dein Aktiendepot noch korrekt aufgestellt ist, ob also eine Investition evtl. beendet werden sollte

    Vor allem, wenn man noch wenig Erfahrung hat, Finger weg von Optionsscheinen, Zertifikaten oder dubiosen Versprechen auf schnelle Gewinne! Du musst dir immer bewusst sein, die Unternehmen, in die man investiert, sollte man finanziell auch einschätzen können, dafür gibt es gängige Hilfsmittel, die du jederzeit nutzen kannst, wie Zeitschriften (bspw. derAktionär) oder Webseiten (bspw. finanzen.net) welche dir Informationen aufbereiten und zusammen stellen, welche dir helfen sollen, ein Unternehmen begreifen zu können.

    Man sollte sich vor allem auch die Zeit nehmen über Unternehmen zu recherchieren, Marktverhalten zu studieren, Trends zu begreifen und Entwicklungen vorher zu sehen.

    Dann kommt noch der steuerliche Aspekt. Man muss wissen, wenn man Geld mit Aktien verdient, dann will der Staat seinen Anteil. Man hat zwar Steuerfreibeträge, allerdings sind diese unter Umständen schnell voll und man muss dann an den Staat abdrücken. Deutsche Banken und Broker führen dies automatisiert ab. Broker, die nicht in Deutschland sondern in anderen Ländern registriert sind, führen nichts ab und man muss somit selbst sicher stellen, das anfallende Steuern regulär abgeführt werden, sonst droht einem ein Verfahren wegen Steuerhinterziehung. Dies gilt vor allem für neuartige Broker.
  13. bruchpilotnr1 schrieb:
    Am besten Investieren kann man in Immobilien. Ich war gestern auf der Suche nach günstigen Immobilien. Viele sind einfach nur Schrott aber einige können wieder Saniert und Vermietet werden. Die Immobilie Bleibt dein Eigentum und ist nicht so Krassen Wertschwankungen ausgesetzt. Außerdem bekommst du eine Geregelte Miete, wenn du die Objekte Vermietest. Die Miete bleibt immer Gleich. Bei Renditen von Aktien kann ich das nicht behaupten.


    Meiner Meinung nach ist das der Beste Tipp

    Denn:

    Die Mieter zahlen das Objekt ab, in dieser Zeit steigt der Grundstückspreis (Jeh nach Lage) Durch den Verkauf, kann man sich im Wert der Immobilie steigern und so mehr Mieteinnahmen erzeugen.
  14. duxaquila schrieb:
    bruchpilotnr1 schrieb:
    Am besten Investieren kann man in Immobilien. Ich war gestern auf der Suche nach günstigen Immobilien. Viele sind einfach nur Schrott aber einige können wieder Saniert und Vermietet werden. Die Immobilie Bleibt dein Eigentum und ist nicht so Krassen Wertschwankungen ausgesetzt. Außerdem bekommst du eine Geregelte Miete, wenn du die Objekte Vermietest. Die Miete bleibt immer Gleich. Bei Renditen von Aktien kann ich das nicht behaupten.


    Meiner Meinung nach ist das der Beste Tipp

    Immobilien können aber genauso wie Aktien auch einen Crash erleben - siehe 2008 in Amerika: Viele Leute konnten ihre Kredite nicht mehr bezahlen, mussten ihr Haus verkaufen und die Preise sind drastisch gesunken.

    Ich glaube das so etwas mit den aktuellen übertrieben hohen Preisen in vielen Gegenden auch passieren könnte - wie viele Menschen können sich bitte ein einfaches EFH für über eine Millionen in Deutschland leisten?
  15. webfreclan schrieb:
    Immobilien können aber genauso wie Aktien auch einen Crash erleben - siehe 2008 in Amerika: Viele Leute konnten ihre Kredite nicht mehr bezahlen, mussten ihr Haus verkaufen und die Preise sind drastisch gesunken.

    Ich glaube das so etwas mit den aktuellen übertrieben hohen Preisen in vielen Gegenden auch passieren könnte - wie viele Menschen können sich bitte ein einfaches EFH für über eine Millionen in Deutschland leisten?


    Ja sicher kann das passieren, es gibt meiner Meinung nach jedoch kein Sicheres Investment.

    Immobilien sind für mich das was am meisten Gewinn mit sich bringt. Baugrundstücke sind Rar und die Bebauten Flächen steigen dadurch stetig im Preis

    Aktien sind stark von der Wirtschaft abhängig, Kryptowährung kann zu einer Blase werden die Platzt Und Edelmetalle könnten fallen wenn die Nachfrage sinkt.
  16. Diskutiere mit und stelle Fragen: Jetzt kostenlos anmelden!

    lima-city: Gratis werbefreier Webspace für deine eigene Homepage

Dir gefällt dieses Thema?

Über lima-city

Login zum Webhosting ohne Werbung!