kostenloser Webspace werbefrei: lima-city


Kaufentscheidung Apple Macbook

lima-cityForumHeim-PCLaptops, Tablets & E-Reader

  1. Lange zeit fande ich Macs auch sehr hübsch, sie hatten vom Aussehen praktisch keine Konkurrenz. Aber jetzt gibt es die Ultrabooks. Diese sind mindestens genauso dünn wie ein Macbook eher fast wie ein Macbook Air und sind auch sonst ziemlich hübsch. Gleichzeitig haben sie jede menge Power und sind auch nicht so teuer. Deshalb würde ich mir ein ein Ultrabook kaufen, wenn ich mir demnächst einen Notebook kaufen würde.
  2. Diskutiere mit und stelle Fragen: Jetzt kostenlos anmelden!

    lima-city: Gratis werbefreier Webspace für deine eigene Homepage

  3. Autor dieses Themas

    mavi

    mavi hat kostenlosen Webspace.

    my-easytools schrieb:
    Lange zeit fande ich Macs auch sehr hübsch, sie hatten vom Aussehen praktisch keine Konkurrenz. Aber jetzt gibt es die Ultrabooks. Diese sind mindestens genauso dünn wie ein Macbook eher fast wie ein Macbook Air und sind auch sonst ziemlich hübsch. Gleichzeitig haben sie jede menge Power und sind auch nicht so teuer. Deshalb würde ich mir ein ein Ultrabook kaufen, wenn ich mir demnächst einen Notebook kaufen würde.


    Die Ultrabooks kosten im Moment vergleichbar viel wie die MacBooks. Aber ich gebe dir Recht, wenn das Design ein Entscheidungskriterium ist, würde ich auch mehr zu den Ultrabooks tendieren.

    Ich habe vor kurzem gehört, dass es ein Hardware-Update für die Macbooks gegeben hat und sich der Preis nicht geändert hat. Wurde hier evtl. ein Angleich an die Konkurrenz vorgenommen?
  4. Fanboy und Ideologie Gerede bei Apple Rechnern ist totaler Unsinn. Zum produktiven Arbeiten würde ich mir immer wieder einen Mac kaufen. Einfach weil das System vile flüssiger und stabiler läuft, bei gleicher Hardware wesentlich schneller und viel einfacher zu bedienen ist. Zudem benötigt Windows im Vergleich einen immensen Pflegeaufwand. Nun ist mein letzter Rechner wieder mit Windows ausgestattet. Warum? Weil ich spielen wollte, darum. Denn wenn auf dem Mac eines nicht wirklich gegeben ist, dann ist es die Spielevielfalt. Sicher, das wird auch besser, aber die Rollenspiele, die ich gerne spiele, gibt es nur teilweise für den Mac.

    Registrypflege, ständige Virensuche, BIOS - Einstellungen, Defragmentierung und dergleichen gehören unter MacOS der Vergangeheit an.

    Macs sind teuer? Klar. Wenn ich ein MacBook Pro mit der gümstigen Linie von Acer vergleiche, ist der Mac sauteuer. Wenn ich aber ein Vergleichbares System von Sony oder gar Lenovo, aus der Buisness Klasse nehme, dann sieht die Sache schon anders aus.

    Und wer anderen Bedienkonzepten beim Betriebssystem offen gegenüber steht, der wird mit dem Mac sicher seine Freude haben und die gesteigerte produktivität geniessen. Wer das nicht mag, der sollte bei Windows bleiben und die gewohnte Umgebung geniessen. Das Ganze hat nichts mit Religion oder Idelogie zu tun, sondern einfach mit den eigenen Bedürfnissen und Vorlieben.

    P.S.: Wenn unbeding nötig, kannst Du auf einem Mac auch zusätzlich Windows installieren.
  5. w-h-g schrieb:
    Fanboy und Ideologie Gerede bei Apple Rechnern ist totaler Unsinn. Zum produktiven Arbeiten würde ich mir immer wieder einen Mac kaufen. Einfach weil das System vile flüssiger und stabiler läuft, bei gleicher Hardware wesentlich schneller und viel einfacher zu bedienen ist. Zudem benötigt Windows im Vergleich einen immensen Pflegeaufwand. Nun ist mein letzter Rechner wieder mit Windows ausgestattet. Warum? Weil ich spielen wollte, darum. Denn wenn auf dem Mac eines nicht wirklich gegeben ist, dann ist es die Spielevielfalt. Sicher, das wird auch besser, aber die Rollenspiele, die ich gerne spiele, gibt es nur teilweise für den Mac.

    Registrypflege, ständige Virensuche, BIOS - Einstellungen, Defragmentierung und dergleichen gehören unter MacOS der Vergangeheit an.

    Macs sind teuer? Klar. Wenn ich ein MacBook Pro mit der gümstigen Linie von Acer vergleiche, ist der Mac sauteuer. Wenn ich aber ein Vergleichbares System von Sony oder gar Lenovo, aus der Buisness Klasse nehme, dann sieht die Sache schon anders aus.

    Und wer anderen Bedienkonzepten beim Betriebssystem offen gegenüber steht, der wird mit dem Mac sicher seine Freude haben und die gesteigerte produktivität geniessen. Wer das nicht mag, der sollte bei Windows bleiben und die gewohnte Umgebung geniessen. Das Ganze hat nichts mit Religion oder Idelogie zu tun, sondern einfach mit den eigenen Bedürfnissen und Vorlieben.

    P.S.: Wenn unbeding nötig, kannst Du auf einem Mac auch zusätzlich Windows installieren.


    Schon mal was von Linux gehört? Damit ist man noch produktiver, da man total auf eine grafische Oberfläche verzichten kann. Stabiler und schneller als Mac Os ist es auch. Und des weiteren musst nicht du dich deiner Umgebung anpassen, nein, Linux passt sich dir an.

    Auch bei Linux entfallen die von dir genannten Probleme. Und es hat den Vorteil das man dafür keine Hardware mit Apfel drauf braucht und somit beim Kauf eines PCs noch mehr in die Leistung stecken kann.

    Macs haben schon mit Ideologie zu tun, denn hinter den Macs steht der Gedanke PCs derart zu beschneiden das ein User gar nichts mehr falsch machen kann. Also sei still du Fanboy.

    Ich würde auf jeden PC (und der Mac ist auch einer) Linux installieren. Das schnellste, das stabilste und das effektivste.

    Zurück zum Topic: Ich würde keinem einen Mac empfehlen. Wer nicht mit einem PC umgehen kann der sollte Computer sein lassen. Nicht umsonst gibt es Profis dafür, und nur weil es für jeden verfügbar ist heißt das noch lange nicht das es für jeden gut ist.

    Das beste ist mMn ein Lenovo. Wobei die neueren Serien auch stark nachlassen.

    Beitrag zuletzt geändert: 3.11.2011 12:50:09 von tchab
  6. tchab schrieb:
    Schon mal was von Linux gehört?


    Jup, hab ich.

    tchab schrieb:
    Damit ist man noch produktiver, da man total auf eine grafische Oberfläche verzichten kann. Stabiler und schneller als Mac Os ist es auch. Und des weiteren musst nicht du dich deiner Umgebung anpassen, nein, Linux passt sich dir an.


    Linux passt sich mir an? Ganz von alleine? Cool, welche Distribution tut das? Ich kenne das nur, dass man sich seine Linux Distribution immer selbst an die eigenen bEdürfnisse anpassen muss. Man ist generell produktiver mit Linux, als mit MacOS oder Windows? Echt? Glaube ich nicht. Ich bin, aus vielerlei Gründen, auf Photoshop, Artisteer und andere Programme angewiesen, die nicht unter Linux laufen. Den Betrieb mit Wine habe ich getestet. Es hat mich nicht immer weiter gebracht.

    Es ist auch nicht immer leicht, programme zu installieren, die nicht in der Distribution enthalten sind. Am einfachsten ist das noch bei Ubuntu, über den "Store". Aber auch nur dann, wenn Canonical die Pakete für die eingesetzte Version bereit gestellt hat. Wenn nicht, dann kann es für den Nomal-User ganz schön mühselig werden, Installationen vorzunehmen. Es möchte auch nicht jeder so in die Tiefen der Systeme einsteigen, wie es nötig ist, um Linux ordentlich nutzen kömnnen. "Out-of-the-box" Systeme sind inzwischen schon Zeitgemäßer. Für einige Server würde ich mit Sicherheit Linux, explizit Debian, bevorzugen.


    tchab schrieb:
    Auch bei Linux entfallen die von dir genannten Probleme. Und es hat den Vorteil das man dafür keine Hardware mit Apfel drauf braucht und somit beim Kauf eines PCs noch mehr in die Leistung stecken kann.


    Stimmt. Linux kann, wie MacOS und andere Unixderivate, im Gegensatz zu Windows schon lange mit EFI umgehen. Das ist Toll, nur leider ist die Anzahl der hältlichen Mainboards extrem begrenzt. Das lästige Registry Problem gibt es dort auch nicht und die freien Dateisysteme sind allemal besser als NTFS. NTFS ist im Übrigen auch ein guter Grund, sich gegen Windows zu entscheiden.

    tchab schrieb:
    Macs haben schon mit Ideologie zu tun, denn hinter den Macs steht der Gedanke PCs derart zu beschneiden das ein User gar nichts mehr falsch machen kann.


    Wie bitte? Was kann man denn an einem Mac nicht machen? O.K. den Kernel kann ich nicht kompilieren. Ich kann auch Systemteile nicht weg lassen und durch selbst geschriebene ersetzen. Aber sonst?

    tchab schrieb:
    Also sei still du Fanboy.


    Nicht nur, dass es eine Frechheit ist, mir den Mund verbieten zu wollen, der Tonfall disqualifiziert Deinen gesamten Beitrag.



    tchab schrieb:
    Ich würde auf jeden PC (und der Mac ist auch einer) Linux installieren. Das schnellste, das stabilste und das effektivste.

    Zurück zum Topic: Ich würde keinem einen Mac empfehlen. Wer nicht mit einem PC umgehen kann der sollte Computer sein lassen. Nicht umsonst gibt es Profis dafür, und nur weil es für jeden verfügbar ist heißt das noch lange nicht das es für jeden gut ist.


    Computer sind nichts elitäres mehr, sie sind eine Massenware geworden. Es spricht auch nichts dagegen, dass es Systeme gibt, die jeder Benutzen kann. Einige Systeme gaukeln es nur vor, dass sie jedermann richtig bedienen kann, bei anderen ist es tatsächlich der Fall und bei anderen ist es so, dass kein Hehl daraus gemacht wird, dass sie nur für Spezialisten sind. Aber "Otto-Normalverbraucher" zu sagen, dass er es besser lassen sollte, halte ich für sehr vermessen.


    tchab schrieb:
    Das beste ist mMn ein Lenovo. Wobei die neueren Serien auch stark nachlassen.


    Jepp, lenovo Notebooks sind wirklich gut. Nur nicht mehr jede Serie. Die Consumer-Reihen sind nicht wirklich das gelbe vom Ei, man muss schon zur Buisness Klasse greifen. Da sind wir aber schon fast auf dem Apple Preisniveau.
  7. dp-shop schrieb:
    wie früher! pc versus amiga bzw. OS contra Windows ..hehehe..


    Betriebssystembashing ist aber totaler Unsinn. Jedes System hat seine Vor- und Nachteile. Ich versteh' es nicht, warum man den Mund verboten bekommt und als Fanboy beschimpft wird, nur weil man seine Meinung sagt. Insbesondere, da es mir fern liegt, ein OS herunter zu machen.
  8. Mac's sind ziemlich teuer im Vergleich zu anderen Laptops(Acer, ...) mit den gleichen Prozessoren, Graka's, ... allerdings lässt sich das Betriebssystem von Apple nur loben.

    Was mich besonders beeindruckt ist vorallem der umfangreiche Store(MacStore heisst er glaub ich :))


    Lg
  9. b******r

    Ist doch wie immer das Gleiche:

    Willst du spielen - kauf ein Notebook (besser noch PC) und installiere Windows.

    Willst du Bürokram und Internet, tausende kostenlose Programme und ein sicheres System: - kauf ein Notebook und installiere Linux
    .
    Willst du angeben, hast zuviel Geld oder stehst auf excellente Verarbeitung und ein "narrensiches" System bei dem fast jedes Extra Geld kostet: - nutze den Apfel



    cr33perlp schrieb:
    Was mich besonders beeindruckt ist vorallem der umfangreiche Store(MacStore heisst er glaub ich :))
    Lg


    Mich auch. Beeindruckend das es Leute gibt die lieber Programme kaufen die es auch als Freeware gibt - under Windows und Linux, nicht Apple :megarofl:

    Beitrag zuletzt geändert: 4.11.2011 14:31:05 von bewahrer
  10. schnookerippsche

    Kostenloser Webspace von schnookerippsche

    schnookerippsche hat kostenlosen Webspace.

    andy86 schrieb:
    ich würde mir kein MacBook kaufen. Die Hardware ist nicht der Wahnsinn und nur weil Linux drauf ist, soviel Geld dafür ausgeben...hmm, ich weiß nicht. Ich denke ein Laptop, der keine 1500 Euro kostet bringt es auch.

    Wenn Linux drauf laufen würde, und das Gerät von der Firma Red Hat käme, wäre es das Geld sogar wert. N angebissener Apfel hat irgendwie viel weniger Style als ein cooler Agent mit rotem Hut.
  11. bewahrer schrieb:

    Mich auch. Beeindruckend das es Leute gibt die lieber Programme kaufen die es auch als Freeware gibt - under Windows und Linux, nicht Apple :megarofl:


    Mich beeindruckt immer wieder, dass immer wieder gerne behauptet wird, dass OpenSource Software grundsätzlich besser ist, als die kommerziellen Gegenstücke. Das ist nicht immer der Fall. Beliebtestes Beispiel ist GIMP. Sicher kann G'IMP einiges, aber im professionellen Bereich setzen die meisten, nicht ohne Grund, auf Photoshop. Guck Dir einfach mal die Ergebnisse an, Qualitativ ist da ein echter Unterschied.

    Freeware muss man beinahe ganz außer Acht lassen, den viele Freeware ist nur für den privaten Gebrauch kostenlos. Wenn man die EULAs nicht genau studiert, gerät man bei kommerzeiller Nutzung schnell in die Gefahr eines Lizenzrechtsverstoßes. Auch bei privater Nutzung ist es einem oft untersagt, die Ergebnisse öffentlich (sprich im Web) zu nutzen.

    Es gibt tolle, freie Software, aber man muss schon genau schauen, wo sie, in welchem Fall Sinn ergibt und nicht einfach, undifferenziert als besser darstellen.
  12. Autor dieses Themas

    mavi

    mavi hat kostenlosen Webspace.

    Ich danke euch für eure konstruktiven Beiträge. Nun bin ich ein Stück schlauer geworden bei dieser Debatte zwischen Notebooks und Macbooks. Wahrscheinlich werde ich für den privaten Gebrauch bei meinem Notebook bleiben.
  13. Eine sehr interessante Diskussion hier :)

    Ich selber nutze ein Laptop und bin rundum zufrieden mit diesem. Ein Mac ist, wie viele hier auch angesprochen haben, nur dann zu empfehlen, wenn man es beruflich einsetzen möchte/muss. Wobei auch diese Arbeiten mit einem Laptop in vergleichbarer Weise durchgeführt werden können.
  14. Ich finde Macs nicht unbedingt NUR für berufliche Zwecke geeignet. Es gibt auch Leute, die noch teurere Hobbies haben... :-)
  15. Also eig. ist ein Macbook nur etwas für DJ's ganz ehrlich gesagt, gegen einen neuen Asus oder Vaio kommt Apple mit dem MAcbook nicht an!!! Asus hat jetzt sein neues Zenbook rausgebrungen, es ist leichter, hat mehr leistung, ist stabieler, hat USB 3.0, ich würde überlegen ob ich mir dass kaufe!!!
    Für DJ's is es halt cool en Apfel im Dunklen raum zu sehen, ist einfach ein Statussymbol!!!
    Kommt drauf an, Wenn du leistung mit super Verarbeitung willst, würde ich dir den Sony Vaio F Series raten, ist einfach super verarbeitet und super gute Kühlung!!! Kostet ein klein bischen weniger als Macbook Pro ist aber wegen seiner vielen Anschlüsse und seiner 2GB nvidea Grafik besser und wegen seines quad-core schneller als das Macbook!!!

    LG Felix
  16. Ob Mac oder Laptop ist im Grunde egal. Beide eignen sich gleichermaßen für den täglichen Gebrauch sowohl privat als auch beruflich.
  17. Dann will ich auch mal meinen Senf dazu geben.
    Zuerst einmal: Ich bin gegen Apple und dafür können die selbst nicht mal was (zumindest nicht direkt) sondern das liegt an der Vielzahl von Apple Nutzern in meinem Umfeld, die meinen mich bekehren zu müssen. Ich mag auch kein Windows aber ich Spiel eben gern mal was aktuelles und die großen Studios haben noch nicht kapiert, dass man mit OpenGL/AL und Co. genau so gut Spiel schreiben kann, wie mit DirectX. Deshalb bin ich ein großer Linux Fan, weil es ein gutes Modulares System ist und man wenn man möchte den Code einsehen kann.

    Jetzt aber mal zum Thema:
    Du solltest wirklich deine Kriterien und dein Benutzungsmuster nennen spezifizieren.

    Wie schon gesagt wurde kann man für die Normalen Anwendungen, wie Office und Internet alle Systeme gleich gut verwenden.
    Unter diesem Punkt wären dann Kriterien wie Kaufpreis und Qualität wichtiger.

    Sollte es dir eher um aktuelle Spieleknaller gehen, dann wirst du wohl um Windows nicht drumherum kommen.

    Fürs Programmieren nutze ich hingegen immer Linux, weil ich unter Windows nur schlechte Erfahrungen gemacht habe.

    Bezüglich der Aussage, dass Profis Mac nehmen: Meine Erfahrung ist, dass Mac insbesondere Leute anspricht, die gern kreativ sind und bei ihrer Arbeit nicht durch das System behindert werden wollen indem sie sich erst einarbeiten müssen. Insofern ist Mac wirklich gut, da ihr Designziel ist, dass jeder (Idiot) es bedienen kann.

    Das war natürlich alles nur meine Meinung und ich möchte betonen, dass ich selbst (außer einem aufgezwungenen iPod) noch nie mit Apple zutun hatte und diese Seite nur schwer beurteilen kann. Aus meiner Sicht als Programmierer scheint OSX jedenfalls eine ziemliche Einengung zu sein, weswegen ich darauf verzichte. (Außerdem hab ich als Student auch nicht all zu viel Geld auf der hohen Kante :)

    So Schluss jetzt,
    Sektor
  18. Die berühmte Frage. Im Prinzip wurde schon alles angesprochen, aber als Mac-User, nicht als Fan, will ich doch auch ein paar Worte zu dem Thema äußern.

    -> Betriebssystem
    Einen Mac zu kaufen und dann hauptsächlich Windows oder eine Linux-Variante darauf laufen zu lassen ist komplett sinnlos, denn dazu muss man nicht auf einen Mac zurück greifen, sondern kann sich getrost einen anderen Laptop anlachen, der sehr wahrscheinlich günstiger ist. Ein Mac lohnt sich eigentlich nur, wenn man Apples Betriebssystem nutzen möchte.

    -> Stichwort: OpenSource
    Kannst du so gut, wie auf jedem System verwenden, auch auf dem Mac. Du wirst in keiner Weise gezwungen, Programme zu kaufen. Da im Inneren von Mac OS X ein BSD-Vertreter werkelt, kann man sich in jeder erdenklichen Weise austoben.

    -> Stichwort Programme
    Es ist ein überholtes Gerücht, dass es für den Mac weniger Programme gibt, oder man in irgend einer Weise eingeschränkt ist. Ja, es gibt nicht jedes Windowsprogramm in gleicher Ausführung für den Mac. Das behauptet auch keiner und das ist auch nicht zwingend notwendig. Es gibt aber genug Programme, die das gleiche machen, auf dem Mac ;-)

    -> Stichwort überhöhter Preis
    Da kurioser Weise immer die Parallele zu Automarken gezogen wird, bleibe ich auch mal dabei. Im Mac schlummern keine besonderen Hardware-Bauteile, man findet gleiche/ähnliche sicher auch in anderen Laptops.
    Vergleich Auto:
    Ich kaufe mir einen Kia und einen VW. Beide machen das gleiche, haben auch ähnliche Teile verbaut. Der Kia ist günstiger, hat aber die gleiche Leistung, wenn ich möchte ist er für den gleichen Preis sogar stärker und hat mehr Ausstattung als der VW. Nach 3 Jahren möchte ich beide Autos wieder verkaufen. Jetzt ratet mal, für welchen der beiden Autos der Wertverfall höher ist.
    Da Apple kontrolliert viele Rechnervarianten auf den Markt los lässt, ist der "überhöhte" Anschaffungspreis nahezu egalisiert, weil der Wertverfall deutlich geringer ist, als bei einem handelsüblichen PC.
    Zu den Pfennigfuchsern kann ich nur sagen - wer massiv sparen will, darf aber auch keine hohen Erwartungen haben. Fängt bei den Treiberproblemen an. "Hilfe, meine integrierte WebCam will, seit dem Update auf Win7 nicht mehr. " Das gibt's bei einem Mac eben nicht. Und ehrlich gesagt, bin ich froh solche und andere Probleme nicht zu haben. Ich habe keine Lust auf Treibersuche zu gehen, damit alles anständig, auch nach 2 Jahren, funktioniert.

    -> Profis nehmen Mac
    Auch ein Klischee und stark überaltert. Profis nehmen das, womit sie am besten arbeiten können. Deshalb sind sie auch Profis. Das kann ein Mac sein, kann aber auch alles andere sein. Profis also über einen Kamm zu scheren, ist eine stupide Verallgemeinerung.

    -> Spiele
    Jopp, das ist das einzige, was nach, wie vor stimmt. Als reiner Gaming-PC ist ein Mac denkbar ungeeignet. Dieser Anspruch wurde aber auch nie erhoben.

    -> Hype, Anhänger & Co.
    Und? Was soll das für ein Problem sein? Wer nicht nachdenkt und überlegt, warum er was kauft, ist entweder zu faul oder hat zu viel Geld. Beides ist doch völlig egal. Wer mit seinem System zufrieden ist, hat keinen Grund, sich aufzuregen, oder gegen andere Systeme zu wettern.

    Interessanter weise meckern nahezu ausschließlich Leute, ja ich verallgemeinere jetzt, die selbst nicht an einem Mac arbeiten oder gearbeitet haben. Was das für eine Aussagekraft hat, lasse ich jeden selbst deuten.

    Beitrag zuletzt geändert: 9.2.2012 15:51:18 von flockhaus
  19. Mal unabhängig von den anderen Beiträgen sag ich mal kurz was :D

    Ich hab n MacBook Pro und bin absolut zufrieden damit.
    Läuft absolut stabil, crasht nie und is, trotz Baujahr 2008, sauschnell.
    Cinema4D z.B. rendert ein gleiches Bild schneller als die i7-Workstation vom Kollegen.

    An deiner Stelle würde ich noch auf die SOmmer-2012 Generation warten, die angeblich einige neue Sachen bekommt. Wenn du Zeit hast, Apple hat ein Patent auf eine Brennstoffzellen-Batterie, die wahrscheinlich Ende Jahres serienreif sein wird. Akkulaufzeiten von mehreren Wochen sollen möglich sein, ich werd meins dann verkaufen wenn diese Brennstofzellen draussen sind.
  20. Also wenn du eher ein Game bist dann hole dir lieber einen Pc mit dem Betriebssystem WIndows

    Aber wenn du ein VIdeokünstler bist oder alles was mit Bearbeitung zu tun hat, (z.B. Videos schneiden, Photos bearbeiten, Musik produzieren, etc.) Dann wäre ein Apple doch besser weil er damit eine bessere Leistung erbringt

    Generell sind Apple-Pcs schlecht fürs Gaming aber gut für Bearbeitung und Produktion
    Das gegenteil sind Windows Pcs, sie sind gut fürs Gaming aber manchmal schlecht für die Bearbeitung

    Es gibt auch Windows pcs die alles gut können. Nur die kosten dann halt mehr als 2000 €.

    Ich hoffe ich habe dir ein bisschen weitergeholfen, und hoffentlich entscheidest du dich richtig

    Gruß DJUpiter
  21. Meiner Meinung nach ist der wirkliche Vorteil von Mac gegenüber Win-Laptops die gute Verarbeitung und daraus resultierende lange Verwendbarkeit. Die Hardware ist einfach so gut aufeinander abgestimmt, dass du nicht ständig mit Treiber- oder anderen Problemen kämpfen musst. Hast du einmal einen Mac, möchtest du nie wieder etwas anderes. Das geht eigentlich jedem Max-User so und kommt nicht von ungefähr. Der Bedienkomfort (der nicht nur Luxus ist) und die wirklich gute Qualität rechtfertigen meiner Meinung nach den Preis alle Mal - für private und berufliche Zwecke!
  22. Diskutiere mit und stelle Fragen: Jetzt kostenlos anmelden!

    lima-city: Gratis werbefreier Webspace für deine eigene Homepage

Dir gefällt dieses Thema?

Über lima-city

Login zum Webhosting ohne Werbung!