kostenloser Webspace werbefrei: lima-city


Netzwerk (und Telefon) neuverkabelung

lima-cityForumHeim-PCNetzwerke

  1. Autor dieses Themas

    trik

    trik hat kostenlosen Webspace.

    Hey Community,

    wegen eines neuen schnelleren Internetanschlusses plane ich zur Zeit auch eine Umstellung meines Netzwerkes und dessen Verkabelung. Im Moment basiert das Netzwerk auf WLAN und einer schlechten Verkabelung mit Patchkabeln, die durch Flure und Räume laufen, um alle Geräte anzuschließen und das WLAN überall verfügbar zu machen. Ein Router (der auch die Verbindung zum Internet macht; Fritz!Box 3270 WLAN) steht im EG. Angeschlossen ist ein Switch, an welchen zwei Computer, eine PV-Anlagen Steuereinheit und der andere Router (auch eine Fritz!Box 3270 WLAN) angeschlossen ist. Der zweite Router steht im 1. OG, um dort alle Geräte mit WLAN und eins mit LAN zu versorgen. Jedoch ist ca. ein Drittel des Hauses nicht mit WLAN versorgt. Kabel die durchs Haus verlegt werden machen bei diesem Aufbau immer einen Umweg über das UG, wo dann Lange Kabelwege zustande kommen (z. B. Router 1 zu Router 2 sind ca 50m Patchkabel).
    Von der Umstellung des Internetanschlusses wäre auch der Telefonanschluss betroffen. Dort ist der Anschlusspunkt im UG, wo zwei Kabel ins EG führen. Eins davon ist direkt an eine Nummer gebunden und ist für das Faxgerät, das andere ist für alle Nummern und geht zu einem ISDN Telefon mit zwei Mobileinheiten. Die Nummern werden in dem Gerät konfiguriert.

    Bei dem neuen Anbieter würde eine Fritz!Box 6360 Cable mit 1GBit/s Ports die Grundlage für Netzwerk und Telefon bilden. Der Anschlusspunkt wäre im UG.
    Für die Netzwerkverkabelung habe ich geplant, an die Box einen Switch (http://www.amazon.de/1810G-8-ProCurve-GLAN-Switch-8-Port/dp/B002OAYQZO/ref=pd_sim_computers_1) zu hängen, um einen Zentralen Punkt für die Anschlüsse zu haben. An den Switch soll ein Patchfeld angeschlossen werden, von welchem dann die Verlegekabel durch das Haus gelegt werden welche dann in Dosen enden um Endgeräte oder WLAN Router anzuschließen. Alles in allem sollen mindestens 4 Geräte dauerhaft mit LAN angeschlossen werden und ca. 3 Geräte an bestimmten Plätzen mit LAN.

    Soweit der Plan, bei der Umsetzung sind mir aber noch ein paar Sachen unklar:
    Bei mir im UG ist es öfters etwas feuchter (Luftfeuchtigkeit, weil das UG nicht dicht ist, jedoch nicht in dem Raum, wo die Technik stehen soll) und die Temperatur schwankt etwas bei schwankenden Außentemperaturen (nicht so stark wie draußen, jedoch schon etwas). Soweit ich weiß, tut der Technik sowas nicht so gut. Was kann ich da machen, um nicht das ganze UG zu heizen und Trocken zu halten, sondern nur die Technik?
    Eine andere Sache sind die Verlegekabel, hier weiß ich nicht, ob ich CAT 6a oder CAT 7 Verlegekabel nehmen soll (auf beides würden RJ45-Buchsen kommen), da ja nicht mal CAT 6a ausgenutzt wird von der Geschwindigkeit, aber CAT 7 länger verwendet werden kann. Auch wäre interessant, wie die Kabel darauf reagieren, wenn sie in der Nähe von Stromleitungen verlegt werden.
    (Ich weiß, Telefon ist jetzt nicht so passend in dem Forum, aber vielleicht ist ja doch wer hier, der dazu einen Tipp hat. Bei der ganzen Sache wird ja auch der Telefon auf die Fritz!Boy umgestellt, hier hab ich noch gar keine Ahnung, was ich da machen soll, ich hätte einfach die Kabel in die Box gesteckt und so gelassen, wie es ist, jedoch ist das alles auch schon sehr alt.)
    Wisst ihr, wo man die Sachen (Verlegekabel, Buchsen, Patchfeld, Patchkabel in verschiedenen Farben, etc) gut (also nicht überteuert aber auch mit vernünftiger Qualität) kaufen kann?

    Und allgemein: Was haltet ihr davon?

    Irgendetwas habe ich jetzt vergessen, komme aber grade nicht drauf, was... Naja, werde es hinzufügen, wenn es mir wieder einfällt.

    Vielen Dank schonmal für eure Tipps und Ratschläge.
  2. Diskutiere mit und stelle Fragen: Jetzt kostenlos anmelden!

    lima-city: Gratis werbefreier Webspace für deine eigene Homepage

  3. trik schrieb:

    Bei mir im UG ist es öfters etwas feuchter (Luftfeuchtigkeit, weil das UG nicht dicht ist, jedoch nicht in dem Raum, wo die Technik stehen soll) und die Temperatur schwankt etwas bei schwankenden Außentemperaturen (nicht so stark wie draußen, jedoch schon etwas). Soweit ich weiß, tut der Technik sowas nicht so gut. Was kann ich da machen, um nicht das ganze UG zu heizen und Trocken zu halten, sondern nur die Technik?


    Wie wär es, die Technik in einen Klimatisierten Rack-Schrank einzubauen?
    Die Anschaffung wäre zwar teuer, aber auf die Dauer gesehen sicher günstiger als einen Kompletten Stock zu heizen.
  4. Autor dieses Themas

    trik

    trik hat kostenlosen Webspace.

    mf-hd schrieb:
    Wie wär es, die Technik in einen Klimatisierten Rack-Schrank einzubauen?
    Die Anschaffung wäre zwar teuer, aber auf die Dauer gesehen sicher günstiger als einen Kompletten Stock zu heizen.


    Den ganzen Stock zu heizen wäre kein Weg. Aber der mit dem klimatisierten Rackschrank ist eine gute Idee, könnte ich ja später noch Server und so unterbringen. Weißt du, wo man sowas her bekommt und was man für sowas zahlt?
  5. 1. beschriebung ist schön, ABER:

    grundriss beider stockwerke wär schon geil mit gegenwärtigem Aufbau. bitte maßstabsgetreu(damit wir die Kabelwege Planen können.


    habt ihr eine abgehängte Decke, wenn ja, bitte räume eintragen, wo.

    elektroinstallation->wo sind steckdosen, welche L-Leiter sind angeschlossen(eventuell könnte man einen teil über Power-LAN realisieren. (einfach dose einmalen und L1-3 dazu schreiben, falls bekannt ist, was wo dran hängt)

    feuchte räume markieren.

    eventuell findet sich eine stelle, wo man das Zeug zentral aufbaut, wo es keinen stört und wo es nicht unbedingt unter wasser steht. Idealerweise sollte man lieber im Haus das telefonkabel verlängern, als das LAN kabel. 1. billiger, 2. Anfällige Technik kann sauber verstaut werden...


    gruß,

    sebulon
  6. Autor dieses Themas

    trik

    trik hat kostenlosen Webspace.

    sebulon schrieb:
    1. beschriebung ist schön, ABER:

    grundriss beider stockwerke wär schon geil mit gegenwärtigem Aufbau. bitte maßstabsgetreu(damit wir die Kabelwege Planen können.

    Danke für das Angebot wegen Kabelwegen planen, aber ein Grundriss werde ich nicht veröffentlichen, am Ende findet jemand noch meine Adresse raus und hat dann schon einen Plan vom Haus zum Einbrechen oderso. Sollte ich aber auch so hinbekommen, hab da auch schon ziemlich genaue Vorstelllungen, wo die Kabel verlaufen sollen. Auf was muss ich denn da achten? Gibts da Probleme wegen Stromkabeln oderso?

    sebulon schrieb:
    elektroinstallation->wo sind steckdosen, welche L-Leiter sind angeschlossen(eventuell könnte man einen teil über Power-LAN realisieren. (einfach dose einmalen und L1-3 dazu schreiben, falls bekannt ist, was wo dran hängt)

    An für sich ist Power-LAN (war doch das über Steckdosen?) eine gute Idee, jedoch will ich es jetzt einmal richtig machen, also in alle relevanten Zimmer genügend Kabel, etc.

    sebulon schrieb:
    eventuell findet sich eine stelle, wo man das Zeug zentral aufbaut, wo es keinen stört und wo es nicht unbedingt unter wasser steht.

    Ne, im UG ist der einzige Platz, wo das sinnvoll und zentral stehen kann. Zentral wäre zwar auch das Zimmer, wo jetzt der 1. Router steht, jedoch wird da bald ein Wohnzimmer mit TV und so sein wahrscheinlich, und da sieht soetwas nicht gut aus. Der Raum im UG wo das steht ist auch nicht direkt nass, es ist nur der Nebenraum, der etwas tiefer liegt, wo auch extra Rinnen und eine Pumpe für das Wasser sind. Zwar ist auch manchmal Wasser im anderen Raum, jedoch würde da eh nichts direkt auf dem Boden stehen, sondern auf min. 2 Paletten.

    sebulon schrieb:
    Idealerweise sollte man lieber im Haus das telefonkabel verlängern, als das LAN kabel. 1. billiger, 2. Anfällige Technik kann sauber verstaut werden...

    Was meinst du jetzt mit Telefonkabel? Den Anschlusspunkt oder die Kabel zu den Telefon Basisstationen?

    Beitrag zuletzt geändert: 30.10.2012 17:21:28 von trik
  7. naja gut, es ist shcon etwas paranoid, zu glauben, dass hier notorische Einbrecher einen Grundriss für dein Zuhause suchen(in einem webhoster-forum) aber es ist deine entscheidung und die respektieren wir. so ist es aber schwierig zu helfen.

    allgemein muss beim verlegne von LAN-Kabeln auf folgendes geachtet werden:

    -90m maximalkabelstrecke solltest du einhalten, 100m sind zwar technisch vorgegeben, aber aus bestimmten gründen sollte man da drunter bleiben

    -bei türdurchführungen/fensterdurchführungen aufpassen, dass das kabel geschützt ist vor physischen belastungen(klemmt die tür das kabel weg und reibt die schutzisolation weg? -> hohe kabelbruchgefahr)

    -bei stromkabeln aufpassen, dass du das kabel nicht wie eine spule ablegsts(weil du zu viel überflüssiges kabel hast oder aus ähnliche gründen) parallenl kanns liegen, aber nicht als spule kreuzen, kann probleme geben, muss aber nicht(funkentladungen beim ein/ausstecken des netzwerksteckers aufgrund induktion in der schirmung)



    2 übereinandergestellte Holzpaletten sind kaum ausreichend wasserschutz, weil holz wasser zieht, gummimatte zwischen, aufpassen dass lüftung und kühlung stimmt; warmfeuchte luft wirkt sich nicht positiv auf elektronik aus.


    wenn kabelkanäle für stromkabel vorhanden sind, kannst du gerne schauen, dass du die nutzen kannst. ansonsten, falls budget vorhanden ist, eigene Kabelkanäle ziehen. schützt das kabel und verringert stolperfallen(gerade im Türbereich oder wenn das kabel einen raum diagonal durchquert)

    anshclusspunkt von übergabepunkt Telekom ins haus zu Splitter. dementsprechend wird sich auch die basisstation umpositionieren, falls kabel fehlt.
  8. Autor dieses Themas

    trik

    trik hat kostenlosen Webspace.

    sebulon schrieb:
    naja gut, es ist shcon etwas paranoid, zu glauben, dass hier notorische Einbrecher einen Grundriss für dein Zuhause suchen(in einem webhoster-forum) aber es ist deine entscheidung und die respektieren wir. so ist es aber schwierig zu helfen.

    Ich glaube nicht, dass jemand der hier normal das Forum besucht, das tun würde, jedoch, wenn Besucher von Google, die Grundriss googlen oderso und dann hier hinkommen, können sofort meine Adresse herausfinden (whois -.-).

    sebulon schrieb:
    allgemein muss beim verlegne von LAN-Kabeln auf folgendes geachtet werden:

    -90m maximalkabelstrecke solltest du einhalten, 100m sind zwar technisch vorgegeben, aber aus bestimmten gründen sollte man da drunter bleiben

    -bei türdurchführungen/fensterdurchführungen aufpassen, dass das kabel geschützt ist vor physischen belastungen(klemmt die tür das kabel weg und reibt die schutzisolation weg? -> hohe kabelbruchgefahr)

    -bei stromkabeln aufpassen, dass du das kabel nicht wie eine spule ablegsts(weil du zu viel überflüssiges kabel hast oder aus ähnliche gründen) parallenl kanns liegen, aber nicht als spule kreuzen, kann probleme geben, muss aber nicht(funkentladungen beim ein/ausstecken des netzwerksteckers aufgrund induktion in der schirmung)

    OK, unter 100m bleibe ich locker, großzügig gemessen komme ich bei der längsten Strecke auf gut 50m.
    Danke, werde ich beachten, hatte aber eig eh vor, die Kabel möglichst in vorhandenen Kaminen undso "unsichtbar" zu verlegen, aufjedenfall bis in die Zimmer.
    Also parallel zu Stromkabeln gibt es kein Problem, aber das LAN Kabel nicht in Spulen verlegen?(Sorry, bin manchmal etwas schwer von Begriff...)

    sebulon schrieb:
    2 übereinandergestellte Holzpaletten sind kaum ausreichend wasserschutz, weil holz wasser zieht, gummimatte zwischen, aufpassen dass lüftung und kühlung stimmt; warmfeuchte luft wirkt sich nicht positiv auf elektronik aus.

    Guter Punkt, werde mal drüber nachdenken. Das war ja einer der Punkte der mir sorgen macht... Wobei ich nicht glaube, dass die Luft da so feucht ist, ist ja auch ziemlich kühl da unten.

    sebulon schrieb:
    anshclusspunkt von übergabepunkt Telekom ins haus zu Splitter. dementsprechend wird sich auch die basisstation umpositionieren, falls kabel fehlt.

    Aso. Der Anschlusspunkt wird sich ja eh verändern.

    Eine andere Frage noch: Ist so ein klimatisierter Rack-Schrank laut? Und wie ist das mit den Geräuschen von den Geräten, die sich in diesem befinden?
  9. in der regel werden in diesen Rack-schränken nicht die leistesten Lüfter verbaut. ich denke jedoch, du wirst ohne lüfter auskommen, wenn du nur diene anschlusselektronik reintust. es gibt auch kompakte schränke, die man an die wand schrauben kann und speziell für solche infrastrukturgeschichten da sind(switch + patchpanel für verkabelung zum beispiel) kostet zwar etwas, aber weniger, als so ein schrank und du brauchst deine komischen paletten nicht mehr.


    wegen der schlaufen meinte ich, dass du nicht 10, aufgewickelt rumliegen lässt, dass ein stromkabel dieses knäuel kreuzt... parallel ziehen ist kein thema
  10. Autor dieses Themas

    trik

    trik hat kostenlosen Webspace.

    OK, das ist aber ein Problem, im UG wird es wahrscheinlich einfach zu kalt, als das der Technik das sonderlich gut tun würde auf Dauer, besonders im Winter. Die andere Sache ist, dass ich mir eh sowas holen wollte später, wegen Server und so aber jetzt erfahren habe, dass ich die Netzwerktechnik dort auch verbauen kann, da finde ich bietet es sich doch an, dass alles dann in einen zu packen oder ist das jetzt unsinn? (Das ist jetzt wahrscheinlich OT, passt aber gerade: Wie ist die Luftzirkulation in so einem Rackschrank, wenn man dort Server verbaut hat, braucht man da eine Kühlung, oder gibts da einen Kamin(?)effekt, also, dass die warme Luft nach oben weggeht und die kalte von unten gezogen wird?) Die Sache ist nämlich die, wenn es für Rackschränke leise Lüfter gibt oder ich diese ohne benutzen kann, könnte ich das noch woanders aufbauen, wo es trocken und Zimmertemperatur ist.

    Aso, ok, danke.
  11. Du solltest deinen Platzbedarf ermitteln, für einfache Netzwerk Verteilung im "lebensfeindlichen" uMfeld haben sich Standardschaltschränke mit Heizung und Lüftung und Schbutklasse IP 44 und besser bewährt, die sind auch günstiger als 19" Racks aber nur wenn man in kleineren Dimensionen bleibt sobald ein Server rein soll muss man überlegen , braucht man einen rack server oder tut es bspw. ein Towergehäuse oder gar ein IPC die würde man besser in einen Schaltschrank unterbringen und hätte die genannten Vorteile vereint. Ich halte das für ein Privathaus mit ev. 2 Etagen und sagen wir <= 10 teilnehmer für absolut überdimensioniert.
  12. Autor dieses Themas

    trik

    trik hat kostenlosen Webspace.

    Also das mit den 2 Etagen und <= 10 Teilnehmer ist nur im Moment der Stand, bald wird das ganze Netzwerk aufjedenfall von mir auch gewerblich genutzt und bald wahrscheinlich auch noch von einer anderen Person, die Wahrscheinlichkeit das das Netzwerk stark wächst ist sehr hoch. Wieviel Platz hat man denn in so einem Standardschaltschrank?
  13. trik schrieb:
    Wieviel Platz hat man denn in so einem Standardschaltschrank?


    Kommt drauf an wieviel HE (Höheneinheiten) du dir gönnen würdest. Solche Dinge gibts in vielen größen, ist aber dann auch nicht immer unbedingt erschwinglich. Wenn du dir aber sicher bist, dass dein Netz in absehbarer Zeit wachsen wird und du evtl. auch Server verbauen willst solltest du mit Sicherheit nicht an ein paar HEs sparen ;)
  14. Diskutiere mit und stelle Fragen: Jetzt kostenlos anmelden!

    lima-city: Gratis werbefreier Webspace für deine eigene Homepage

Dir gefällt dieses Thema?

Über lima-city

Login zum Webhosting ohne Werbung!