kostenloser Webspace werbefrei: lima-city


Weihnachtsmann Schwindel

lima-cityForumSonstigesReallife

  1. Autor dieses Themas

    g******r

    Hallo,

    Am 24 Dezenber kommt das Christkind oder der Weihnachtsmann und bringt geschenke, des glauben zum mindest sehr fiele Kinder. Experten fragen sich ob es Sinvoll ist soetwas den Kindern vorzulügen.

    Was ist Eure Meinung, [im sinne einer umrfage]

    Danke

    mfg
    gatterer

    Abstimmung (Nur eine Auswahl möglich)

    nicht gut anlügen
    25 % (13 Stimmen)
    gut anlügen
    3,85 % (2 Stimmen)
    hey, das ist tradition
    53,85 % (28 Stimmen)
    neutral
    7,69 % (4 Stimmen)
    Beitrag nicht verstanden, Bitte Editieren ;-)
    9,62 % (5 Stimmen)
  2. Diskutiere mit und stelle Fragen: Jetzt kostenlos anmelden!

    lima-city: Gratis werbefreier Webspace für deine eigene Homepage

  3. Ich finde das blöd weil die Kinder meinen Dann er ist echt und wenn sie älter sind verstehen sie das der Weihnachtsmann nicht echt ist. Dann merken sie das sie die eltern die ganze Zeit verarscht(sorry für den Ausdruck) haben
  4. gatterer schrieb:
    Hallo,

    Am 24 Dezenber kommt das Christkind oder der Weihnachtsmann und bringt geschenke, des glauben zum mindest sehr fiele Kinder. Experten fragen sich ob es Sinvoll ist soetwas den Kindern vorzulügen.

    Was ist Eure Meinung, [im sinne einer umrfage]

    Danke

    mfg
    gatterer

    Gibt es den Weihnachtsmann denn nicht ?:biggrin:

    Der Weihnachtsmann kam ja früher auch vor ziemlich vielen Jahren...

    Allerdings kann man das in die Kategorie Märchen verschieben.

    Sollte man Kindern Märchen erzählen wäre die andere frage.

    Es steigert nur die Vorstellungskraft und die Fantasie der Kinder.
    Allerdings müssen sie später aufgeklärt werden.


    Beitrag zuletzt geändert: 19.12.2009 19:32:06 von julian101
  5. Was? Den gibt es nicht?

    Naja, bis zu einem bestimmten Alter sollte man das den Kindern schon erzählen...
    Ich würde für Tradition stimmen.
    Aber irgendwann muss man dann auch die Wahrheit sagen
  6. Der Weihnachtsmann erfüllt in meinen Augen den gleichen Zweck wie die Bibel. Zu allererst geht es darum, dass er Geschenke nur bringt, wenn die Kinder "brav" sind. Schlicht ein einfaches, pädagogisches Druckmittel. In der Bibel heisst es "Wenn du nicht brav bist, kommst du in die Hölle". Beim Weihnachtsmann wurde das ganze allerdings optimiert, indem das "Belohnungssystem" angewandt wird und keine möglicherweise imaginäre Drohung dahinter steht.

    Unsinnig ist es natürlich, wenn die Kinder so oder so an ihre Geschenke bekommen. Dann vermittelt es eher den Wert "Egal was ich mache, solange es niemand mitbekommt, ist es ok.". Ausser man will seinen Kindern genau diese Werte vermitteln. (Wenn man beispielsweise vor hat sein Kind zum Politiker zu erziehen)

    Am Ende sehe ich nichts verwerfliches daran. Wer nun sagt "Kinder anlügen ist doch nicht gut", der soll seinen Kindern dann bitte auch die Erwachsenenfilme zeigen, wenn es um die Frage "Woher kommen eigentlich Kinder" geht. Fakt ist: Der Mensch lügt ständig. Lügen sind nicht zwangsweise schlecht, sondern erfüllen viele soziale Zwecke. Man könnte sagen: Ohne Lügen wäre Zivilisation unmöglich.
  7. Ich finde es Blödsinn. Der Vergleich mit der Bibel ist da eigentlich ganz gut, aber warum lehrt man dann nicht einfach auch die Bibel?
    Weil man denkt/weiß, dass es Quatsch ist, aber naja Erwachsene sind eben auch nicht immer logisch und erwachsen.
    Ich denke, dass es Kindern keinen großen Schaden zufügt, solange man sie rechtzeitig einweiht, allerdings seh ich dahinter keinen Zweck. Die Erwachsenen müssen auch nicht brav sein, im Gegenteil, sie kriegen Geschenke, obwohl sie meistens noch schlechter handeln als Kinder, die mal nicht folgen. Erziehung an sowas zu hängen ist fahrlässig, denn wenn sie erfahren, dass es den Weihnachtsmann nicht gibt, warum sollten sie dann noch folgen, weil sie reif genug sind selbst zu wissen was gut ist? Von wem denn? Von den Eltern, die sich solche Geschichten ausdenken ganz sicher nicht.
    Außerdem kann ich der Aussage, dass lügen zur Gesellschaft gehört nicht zustimmen. Man kann mal die Unwahrheit sprechen, weil man es selbst nicht besser weiß, man kann Dinge verschweigen oder schön reden, aber wenn man lügt und es kommt raus, dann fügt es gesellschaftlich mehr Schaden zu als es nützt. Hier wäre aber auch die Definition von Lüge wichtig. Ist es eine Lüge, wenn man das Richtige sagt, aber es bei dem anderen wissentlich den Anschein von etwas anderem ergibt?
  8. nerdinator schrieb:
    Der Weihnachtsmann erfüllt in meinen Augen den gleichen Zweck wie die Bibel. Zu allererst geht es darum, dass er Geschenke nur bringt, wenn die Kinder "brav" sind. Schlicht ein einfaches, pädagogisches Druckmittel. In der Bibel heisst es "Wenn du nicht brav bist, kommst du in die Hölle". Beim Weihnachtsmann wurde das ganze allerdings optimiert, indem das "Belohnungssystem" angewandt wird und keine möglicherweise imaginäre Drohung dahinter steht.


    Ich bin froh, dass ich meinen Neffen noch damit drohen kann, dass der Weihnachtsmann nicht kommt, wenn sie nicht auf mich hören. Sonst wär ich gegebenenfalls ganz schön aufgeschmissen, denn die Kleinen sind ganz schon gewieft, wenn es darum geht einen Erwachsenen auszutricksen.

    Aber ich mag so etwas Traditionalismus halt auch und die Geschichte von Weihnachtsmann ist für ein Kind vor allem irgendwie schon was Tolles.
  9. karpfen schrieb:
    Ich bin froh, dass ich meinen Neffen noch damit drohen kann, dass der Weihnachtsmann nicht kommt, wenn sie nicht auf mich hören. Sonst wär ich gegebenenfalls ganz schön aufgeschmissen, denn die Kleinen sind ganz schon gewieft, wenn es darum geht einen Erwachsenen auszutricksen.

    Aber ich mag so etwas Traditionalismus halt auch und die Geschichte von Weihnachtsmann ist für ein Kind vor allem irgendwie schon was Tolles.
    Es war bei mir damals so, dass meine Eltern wahrscheinlich aus "Berechnung" mir zu weihnachten ein mal einfach nichts geschenkt haben. Mal im ernst: Welches Kind ist schon immer brav? Irgendwas hat man immer verbockt. Und das eine Ausfallen hat mir glaube ich klar gemacht, dass dahinter nicht bloß eine hohle Drohung stand :D
    Ich hab' auch danach hin und wieder Mist gebaut und Weihnachten ist nie wieder ausgefallen. Aber ich muss zugeben... Es hat mich ins Grübeln gebracht. (Bis ich 8 oder 9 war ;) )

    Das mit dem "Traditionalismus" muss jeder für sich selbst halt sehen. Ich für meinen Teil sehe zumindest keine Gefahr darin, den Kindern eine kleine, schöne Geschichte zu erzählen. Es hat sicher einen gewissen Unterhaltungswert. Und wenn man dann wieder argumentiert, dass das ja alles nur eine Lüge ist... Das ist nunmal oft so bei "Unterhaltung". Wenn das alles wirklich ernst zu nehmen wäre, hätte ich nach all den "Erwachsenenfilmen" jetzt auch ganz andere Vorstellungen davon, wie Politessen, Krankenschwestern und Flugbegleiterinnen so drauf sind. (Und määääächtige Minderwertigkeitskomplexe aufgrund der... Göße gewisser Körperteile ;) )

    Ich denke ab einem gewissen Alter erledigt sich das dann ganz von alleine. Die Kinder fangen an zu durchschauen, dass komischerweise Papi (oder Mami, bei gewissen hormonellen Störungen) niemals dabei ist, wenn der Weihnachtsmann auftaucht oder sie erkennen die Stimme wieder oder ähnliches. Bis dahin ist es denke ich eine gar nicht soo üble Sache, auch wenn mir dieses Medien-Trara mächtig auf den Senkel geht und ich schon zwei drei Monate vorher nacht dem x-ten Werbespot schon keine Lust mehr darauf habe.
  10. Dann musst du es so machen wie ich und diese Medien meiden. Ich bekomme zwar auf lima auch etwas von Weihnachten mit, aber ansonsten geht es solange an mir vorbei, bis Weihnachten ist und ich freu mich darauf.
    Fernsehen tu ich halt eh sehr wenig und Werbung kommt gar nicht in die Tüte. Da ich auch keine Bild-Zeitung online anschaue und nur ausgewählte Webseiten besuche, wird wenig Trara um Weihnachten veranstaltet.
  11. karpfen schrieb:
    Dann musst du es so machen wie ich und diese Medien meiden. Ich bekomme zwar auf lima auch etwas von Weihnachten mit, aber ansonsten geht es solange an mir vorbei, bis Weihnachten ist und ich freu mich darauf.
    Fernsehen tu ich halt eh sehr wenig und Werbung kommt gar nicht in die Tüte. Da ich auch keine Bild-Zeitung online anschaue und nur ausgewählte Webseiten besuche, wird wenig Trara um Weihnachten veranstaltet.
    Naja, es gibt ca. 5 Sendungen die ich mir gerne ansehe. Das sind traditionell jeden Tag Simpsons, dann noch Malcolm in the Middle und eventuell am Wochenende noch ein paar Serien. Aber der Fernseher läuft bei mir auch nicht wirklich oft. Aber dann kommt das Medium "Werbung" im "nicht-Fernsehen"-Sinne, also das einzige Medium das man nicht so ohne weiteres "ausblenden" kann: Das Leben da draussen. Beispielsweise beim Einkaufen, wo inzwischen im Hintergrund die Weihnachts-Musik geträllert wird, wo ab Ende Juni Schoko-Weihnachtsmänner und Adventskalender verkauft werden... Heute wünschte mir eine Verkäuferin schon ein "frohes Fest". Dann sitze ich auf dem Weg zur Arbeit im ÖPNV wo sich irgendwer mit ner Gitarre hin stellt und Jingle-Bells trällert und dafür auch noch Geld haben will, überall übergroße Plakate... Ganz so einfach ist es nicht, dem ganzen aus dem Weg zu gehen.
  12. Dann muss ich eine besondere Gabe haben, dies auszublenden :biggrin: Ich muss glaub ich mal genauer auf meine Umwelt schauen. Denn bei mir im Supermarkt sehe ich Ostersachen anstatt von Weihnachtsfirlefanz :wink:

    Vielleicht bin ich aber da auch nicht so reizbar und nehme das einfach hin, ohne mich groß drüber aufzuregen. Zumindest komme ich schon seit vielen Jahren erst in Weihnachtsstimmung, wenn ich mit Familie vorm Weihnachtsbaum sitze und ich das erste Mal bewusst darauf achte.
  13. karpfen schrieb:
    Dann muss ich eine besondere Gabe haben, dies auszublenden :biggrin: Ich muss glaub ich mal genauer auf meine Umwelt schauen. Denn bei mir im Supermarkt sehe ich Ostersachen anstatt von Weihnachtsfirlefanz :wink:

    Vielleicht bin ich aber da auch nicht so reizbar und nehme das einfach hin, ohne mich groß drüber aufzuregen. Zumindest komme ich schon seit vielen Jahren erst in Weihnachtsstimmung, wenn ich mit Familie vorm Weihnachtsbaum sitze und ich das erste Mal bewusst darauf achte.
    Das könnte durchaus an der Einstellung zu dem ganzen liegen. Ich habe allgemein eine "ablehnende Haltung" gegenüber Weihnachten. Das ist ein bisschen so, als hätte man ein Stadion voller Männer in weißen Jacken und einen Weihnachtsmann im Roten gewand. Und dann setzt man da einen Stier rein *g*

    PS: Stier ist mein Sternenzeichen... Ob daher meine Ablehnung gegen den Mann in Rot rührt?
  14. d******4

    Ich bin gläubiger Atheist! Da bedeutet ich werde auch meinem Kind nichts vorlügen! Gefeiert wird die Geburt von Jesus! Da ich nich gläubig bin werde ich meinem Kind nix von wegen Weihnachtsmann erzählen!

    Ich werde mein Kind aber glauben lassen was es will, also wenn mein Kind meint es müsse an den Weihnachtsman glauben soll e das tun!
  15. divo1984 schrieb:
    Ich bin gläubiger Atheist! Da bedeutet ich werde auch meinem Kind nichts vorlügen! Gefeiert wird die Geburt von Jesus! Da ich nich gläubig bin werde ich meinem Kind nix von wegen Weihnachtsmann erzählen!

    Ich werde mein Kind aber glauben lassen was es will, also wenn mein Kind meint es müsse an den Weihnachtsman glauben soll e das tun!
    Nun kommt die Preisfrage: Was zum Teufel hat der Weihnachtsmann mit Religion zu tun? Zu deiner Information: Wenn du die Geburt Christi am 24.12. feierst belügst du dein Kind ja schon.

    Und wenn du dein Kind nicht belügst: Wie schon gesagt, würde ich dann gerne mal das Aufklärungsgespräch hören. Nicht klarstellen dass es keinen Weihnachtsmann gibt, ist übrigens auch eine Form der sozialen Lüge. "Lügen durch verschweigen der Wahrheit."
  16. Ich denke so wie einige Vorposter über das Thema: der Weihnachtsmann ist Tradition. Nach einer Zeit merkt man sowieso, dass es ihn nicht gibt, aber falls dieser Punkt nicht eintreffen solle, muss man natürlich Aufklärung schaffen.
  17. Ich find das ist okay den der Übergang vom Weihnachtsmann glaube und nicht glaube geht eigentlich automatisch.
    Und was soll man Kindern sonst sagen? "Vor ca. 2000 Jahren wurde ein Typ namens Jesus geboren.... und deswegen kriegst du jetzt jedes Jahr geschenke"
  18. textschnitzer

    textschnitzer hat kostenlosen Webspace.

    Ob wahr oder nicht, ob ich daran glaube oder nicht - es gehört einfach zur Stimmung.

    Ist es denn nicht toll, wenn die Eltern im geschlossenen Zimmer irgendetwas werkeln, es raschelt, es klappert, sie flüstern ... man wartet und spielt (Brett/Karten-)Spiele, sieht oder hört "Warten aufs Christkind", die Spannung steigt, alle platzen fast vor Neugier bis es endlich klingelt und alle an die Geschenke dürfen - Spiel, Spaß, Spannung, Atmosphäre, gemeinsame Aktion mit der Familie... was wäre Weihnachten ohne das? Und ohne die Idee vom Weihnachtsmann oder dem Christkind dazu wäre das irgendwie völlig sinnlos und öde.

    Als Kind war ich jedenfalls nicht sehr enttäuscht, als ich die Wahrheit herausfand - es war einfach eine schöne Geschichte. Und davor habe ich an die Figuren der Kinderbücher ja auch geglaubt - die kleine Hexe, das Schlossgespenst, ...

    Ich sehe das nicht als anlügen. Sonst müsste man ja auch alle Bücher verbieten, die erfundene Geschichten erzählen.

    Grüße und stimmungsvolle Weihnachten!
  19. d******f

    Hey das ist Tradition! :biggrin: Und das meine ich weil meine Eltern mich auch in dieser Sache "belogen" haben und ich habe es auch überstanden ohne schaden davon zu tragen. :thumb:
  20. Ich verstehe das Richtig hoffe ich,.Du fragst, ob es sinnvoll ist, dass Kinder dieser Welt an den Weinachtsmann, das Christkind, die Lichtfee oder sonstwen glauben der Weihnachten die Geschenke bringt?

    So kann man die Frage nicht beantworten, man muss sie weiter fassen. Z.B. ist es ebenfalls Sinnvoll, dass 2,3 Milliarden an einen Zimmermann glauben?

    Ich denke Glaube ist immer sinnvoll, egal an was. Solange es einem ein gutes Gefühl gibt.
  21. Die Frage, ob dies einen negativen Effekt auf die Entwicklung des Kindes hat, lässt sich doch durch Erfahungswerte relativ deutlich Beantwortet. Ich spiele dabei auf folgedes an: Wer von uns (die wir zum allergrößten Teil mit dem Weihnachtsmann groß wurden) sind danach zum Psychiater gerannt und haben unter Tränen gestanden "Mein Leben ist nicht mehr Lebenswert, seid es den Weihnachtsmann nicht mehr gibt. " ? Eher die Wenigsten, schätze ich.

    Damit will ich sagen: Wenn es wirklich eine ernste Lüge wäre, hätten man dies längst bemerkt, daran dass die Leute sich reihenweise aus dem Fenster werfen, nachdem sie dies erfahren.

    Ich persönlich war natürlich auch nicht sonderlich Glücklich über diese Nachricht, aber soweit ich mich noch erinnern kann, hab ich mich auch schnell damit abgefunden.

    Wir haben natürlich die Wahl, ob wir unseren Kindern sofort erzählen, dass wir uns nur Beschenken, um damit einen besonderen Tag, die Geburt Jesus zu ehren und den Weihnachtsmann abschaffen. Aber ich finde, dass damit auch ein Stück unserer Kultur verloren ginge, würde man die Welt nur noch rational erleben.

    ebenholz
  22. Diskutiere mit und stelle Fragen: Jetzt kostenlos anmelden!

    lima-city: Gratis werbefreier Webspace für deine eigene Homepage

Dir gefällt dieses Thema?

Über lima-city

Login zum Webhosting ohne Werbung!