kostenloser Webspace werbefrei: lima-city


Suche auf lima-city

  • in: Eure Vorbereitung auf die Covid-19 Pandemie

    geschrieben von kigollogik

    micropower schrieb:
    Man weiß einfach noch nicht welche Langzeitwirkungen es gibt.
    Die Leute welche die Krankheit überleben, aber durch die Krankheit eine permanent kaputte Lunge haben (das könnten bis zu 15% der Leute betreffen), die hätten dann ein permanentes Problem.

    Quelle?
  • in: Eure Vorbereitung auf die Covid-19 Pandemie

    geschrieben von kigollogik

    micropower schrieb:
    ....

    Viel Text, der meine Frage nicht beantwortet hat.

    Du schreibst:
    Es ist aber so dass etliche Produkte schon jetzt nicht mehr geliefert werden können. Das hat nicht unbedingt etwas mit dem Transport (Ländergrenzen, Staatsgrenzen) zu tun, sondern einfach weil die Betriebe temporär eben nichts mehr produzieren.
    Daher die Frage: Welche Betriebe produzieren aktuell nichts?
    Spezielle Produkte lassen wir mal aus. Ich kann ja selbst dann googlen, was die Betriebe herstellen.
  • in: Eure Vorbereitung auf die Covid-19 Pandemie

    geschrieben von kigollogik

    micropower schrieb:
    Bei uns hier im Kaufland wurden die Regale mit den Produkten so einsortiert, damit es so aussieht als ob die Regale nicht so leer sind und als ob viel vorhanden ist. Es ist aber so dass etliche Produkte schon jetzt nicht mehr geliefert werden können. Das hat nicht unbedingt etwas mit dem Transport (Ländergrenzen, Staatsgrenzen) zu tun, sondern einfach weil die Betriebe temporär eben nichts mehr produzieren.


    Um welche Produkte handelt es sich denn und welche Betriebe haben den Betrieb eingestellt?
  • in: Eure Vorbereitung auf die Covid-19 Pandemie

    geschrieben von kigollogik

    micropower schrieb:
    Die Chinesen haben ja damals nicht so extrem auf eine der anderen Krankheiten reagiert. Daher meine Theorie dass es ein bekannter Krankheitserreger ist, der aber irgend wie aus einem der Bio-Labore entkommen konnte. Die Verantwortlichen wollen jetzt vielleicht einfach ihr Gesicht wahren und letztendlich ist es auch egal, denn die Krankheit muss auf alle Fälle bekämpft werden. Schuldzuweisungen bringen nichts.


    Ich vermisse die Smileys, die hier die Ironie Kennzeichnen ...
  • in: Zum Thema "Fridays for Future"

    geschrieben von kigollogik

    sebulon schrieb:
    Wenn jemand in einem Gutachten schreibt, dass alle Panikmache um ein Thema völlig unnütz ist, weil es bisher nicht verstanden ist, das auch entsprechend mit Zahlen und Statistiken belegt, die vorliegen und allgemein abgenickt sind, dann bin ich eher gewillt, dem Glauben zu schenken als jemandem, der Vorgibt, alles zu wissen und verstanden zu haben auf der Seite eines "wissenschaftlichen" Verlages, von dem ich heute erstmalig gelesen habe..


    Tja. Da haben wir doch schon dem Fehler. Aufgrund von "Eindrücken" "glaubst" du Leuten.
    Wissenschaft ist aber Wissenschaft, weil sie Wissen schafft und nicht glauben. Glauben ist falsch. Prüfe doch die von Lüdecke behaupteten Fakten einmal nach.
    Forsche zum Beispiel, ob es stimmt, dass die Sonne für die Erwärmung der letzten 20 Jahre zuständig ist, wie Lüdecke behauptet. Ist sehr schnell in Einzelstudien und auch über Meta-Studien zu finden.

    Nenne doch einmal bitte die Namen derer, von denen du sprichst, die Behaupten alles zu wissen und verstanden zu haben und wo sie das Aussagen. Scheint mir eher ein fadenscheiniges Argument zu sein, dass hier hervorgebracht wird, um dagegen wiederum argumentieren zu können.

    Ich habe langsam den Eindruck, würde jemand von der AFD behaupten, 1+1=2 oder 1+1=0x10, irgendjemand würde sagen, dem sei nicht so, weil er von der AFD ist...

    Ich habe wiederum den Eindruck, dass dich Fakten gar nicht interessieren, wie so viele Leute heutzutage, weil sie auf YouTube mal gesheen haben, dass einer sagt, dass die Fakten gar nicht stimmen.

    Von daher bleibt es bei meiner Meinung, da ich hier bisher auch keine Gegenmeinungen gehört habe, außer, dass er von der AFD ist, inwieweit auch immer das als Argument zu verstehen ist.

    Lüdecke wurde hier bereits 2010 von der Uni Heidelberg widerlegt, weil er deren Forschungsdaten nutzte, um mit diesen ganz bewusst, falsche Interpretationen daraus zu machen. https://www.uni-heidelberg.de/presse/meldungen/2010/m20100830_klimawandel.html
    2010 war übrigens 3 Jahre bevor die AFD gegründet wurde. Der Typ wurde von den meisten Wissenschaftlern bereits widerlegt, als es die Partei noch nicht gab. Das was er seit 10 Jahren schreibt und behauptet wäre auch weiterhin falsch, wenn er den Grünen oder der Linken beigetreten wäre. Es ist schlichtweg Humbug und vielfach widerlegt.
  • in: Eure Vorbereitung auf die Covid-19 Pandemie

    geschrieben von kigollogik

    micropower schrieb:
    Nach meinem Wissen nur wenn er vorher geimpft worden ist oder mit einem sehr ähnlichen Virus infiziert war.
    Vielleicht machte dort vor einiger Zeit ein ähnlicher Virus die Runde ohne dass er so einen starken medialen Rummel veranstaltet hat.

    Was...nein, schlicht weg völliger Unsinn. Du kannst auch Anti-Körper gegen Grippe haben ohne jemals eine Grippe gespürt zu haben. Du kannst auch die Anti Körper gegen Eppstein-Barr-Virus in die tragen, die somit beweisen, dass du eigentlich einmal Mononukleose hattest, diese aber nie gespürt hast. Wobei es in diesem Fall in den meisten Fällen vermutlich einfach nur als leichte Erkältung auftrat.
    Du wiedersprichst in deinem Beitrag gerade der gängigen Forschung, ohne auch nur eine einzige Quelle zu liefern, die das wenigstens im Ansatz untermauern würde. Das du gerne Videos von John Campbell schaust, ist schön für dich. Soll das nun dein Expertenwissen bestätigen?
    Da du Campbell schaust, er klärt in seinen Videos doch sehr sachlich über die aktuelle Lage auf. Von diesem kannst du dein "Wissen" demnach nicht haben. Zeige mal ein paar Links ;)

    micropower schrieb:
    Eigentlich reicht doch ein kurzer Blick nach China, aber sie wollen ja lieber ihre eigenen Fehler machen als aus den Fehlern der anderen zu lernen.

    Da du CHina ansprichst und wir sollen von denen lernen.
    Schau dir bitte mal an, wie es aktuell in China wirklich zugeht und überlege dir, ob unsere Regiereung wirklich davon lernen soll. Wer so etwas sagt, hat offenbar keine Ahnung, wie der aktuelle Status in China derzeit ist.
    Als Empfehlung somit:
    https://www.arte.tv/de/videos/095527-000-A/china-tagebuch-in-quarantaene/


    micropower schrieb:
    Es ist schon vernünftig die Infektionszahlen möglichst zu reduzieren und die Zeit bis der Virus die Bevölkerung durchdrungen hat möglichst weit zu strecken. An einem Impfmittel wird ja gearbeitet. Was der Sommer bringt wird sich zeigen, scheinbar verlangsamt warmes Wetter die Ausbreitung nur etwas.

    UV-Strahlen töten Viren: https://www.pharmazeutische-zeitung.de/ausgabe-082018/fernes-uv-licht-zerstoert-viren/
    Gleichzeitig ist man als Mensch im Sommer weniger anfällig für Erkältung, Grippe & Co.

  • in: Erpresser E-Mail erhalten, was tun?

    geschrieben von kigollogik

    mukerbude schrieb:





    through it, i infected your computer with a virus created by me and you have been monitored by me for a long time.

    Don't believe me? Please check (from the address) in your email header, you will see that this email was sent through your own mailbox. (pete.breit@netcologne.de)

    [...]

    I took screenshots through your device's camera during your hobby and entertainment there and managed to sync them with what you're watching.
    Oh my gosh! You are so funny and excited! You are kinky.
    !


    Hätte ich sofort wegen des Logikfehlers gelöscht. Jemand der seit 8 Monaten Zugriff auf das komplette System hat, Bilder aus der Webcam hat etc. der würde keine Mail schreiben, um dich zu erpressen. Das wäre ja total abstrus.
    Maximal wäre sicherlich das Mail-Konto gehackt, was sich ja über den Header der Mail rausfinden lässt.

    Mein Mail Filter ist auch zum Glück gut genug (den bezahle ich mit meinen Daten ^^), dass ich solche Mails nur noch auf dem Firmenaccount lese.

    @turmfalken-Nicolai... auf der Spur bezweifle ich stark. Aber solche Verfahren können Jahre oder Jahrzehnte gehen, weil es an eine Gruppe weitergegeben wurde, die mehrere solcher Fälle behandelt und ständig neues Material hinzukommt. Daher wird die Ermittlung nicht eingestellt.




  • in: Eure Vorbereitung auf die Covid-19 Pandemie

    geschrieben von kigollogik

    micropower schrieb:

    Dass Leute die sich neu infiziert haben, aber bei denen das Virus die Krankheit nicht verursacht (Immunsystem wird unterdrückt?) nicht als Neuinfizierte gelten, das ist unlogisch.

    Manche Medien berichten darüber dass viele Menschen sich infiziert haben und die Krankheit "ohne sich krank zu fühlen" überstehen. Das ist aber vollkommener Blödsinn. Wenn der Körper keine Immunreaktion einleitet, dann war der Patient entweder nicht krank oder er hatte das Virus nicht.


    Puhhh, für deine Behauptungen solltest du eigentlich einmal Quellen liefern. Selbstverständlich kann der Körper ein Virus in sich tragen, ohne dass dieses Auswirkungen auf die Gesundheit hat. Der Körper bildet in diesem Fall auch die Antikörper.
    Siehe: https://www.nejm.org/doi/full/10.1056/NEJMc2001899

    Und eben diese Leute fließen seit längerem nicht in die offizielle chinesische Statistik mit ein (obwohl sie als nachweislich infiziert gelten). In allen anderen Ländern schon.
    Siehe dazu auch: https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/news/artikel/2020/02/11/china-zaehlt-infizierte-ohne-symptome-nicht-mehr-mit


    sebulon schrieb:
    meine Vorbereitung wäre, mich schnellstmöglich anzustecken, damit ich immun bin, falls das Virus noch mehr mutiert und wirklich ernsthaft tödlich wird.

    Ich mag dich nur ungern enttäuschen. Aber, wenn du dich jetzt ansteckst und anschließend das Virus in Form eines anderen Stamms auftauchen sollte, bist du nicht mehr immun.
    Also, gut dass du viel zu tun hast und deinen Plan noch nicht umsetzen konntest.

    Übrigens, wie lange man Immun gegen das aktuelle Virus ist nach überstandener Krankheit ist noch nicht medizinisch erforscht: https://www.mdr.de/wissen/mensch-alltag/corona-immunitaet-ansteckung-nach-genesung-100.html
  • in: Eure Vorbereitung auf die Covid-19 Pandemie

    geschrieben von kigollogik

    mein-wunschname schrieb:
    Ich war jetzt gerade 6 Wochen etwas weiter weg und habe die Zeit über fast gar keine Nachrichten aus Europa gelesen/gesehen. Beim Umstieg in London Heathrow fiel man dann die nicht zu übersehende Anzahl von Menschen mit Mundschutz auf. Naja und schließlich hier in Deutschland der von mir als Panikmache empfundene Medienhype. Und alles wegen knapp 200 Fällen in D.
    Selbst in China mit ca. 80k Erkrankungen ist die Hälfte wieder gesund. Klar, es sind dort fast 3.000 Menschen dran gestorben, ca. 3,7% der Erkrankten. Das ist nicht wenig und für die Angehörigen schmerzlich. Bei den Altersgruppen sieht man aber, dass es sich Menschen mit geschwächtem Immunsystem und nicht mehr so leistungsfähigem Herz-Kreislauf-System handelt.

    PS: Wenn Corona eine Biowaffe sein sollte, dann anscheinend aber keine sehr wirkungsvolle.


    Die 3.7% ist natürlich eine falsche Angabe. Man müsste eigentlich dabei erwähnen, dass China mehrmals die Zählweise verändert hat. In die aktuellen neuen Fälle werden keine Menschen mehr mitgezählt, die keine Symptome haben. Dies lässt natürlich die Mortalitätsrate prozentual steigen.

    Auszug: onvista/dpa-AFX
    https://www.onvista.de/news/coronavirus-update-jetzt-52-tote-in-italien-zaehlweise-in-china-sorgt-immer-noch-fuer-unklarheit-ueber-verbreitung-334108661
    Zählweise in China sorgt immer noch für Rätsel

    Das wahre Ausmaß der Epidemie in China scheint aber unklar, da die Zählweise mehrfach geändert wurde, was sich spürbar auf die amtliche Statistik auswirkt. Wie das chinesische Magazin „Caixin“ berichtete, können beispielsweise Personen, die nachweislich infiziert sind, aber keine Symptome der Krankheit zeigen, seit Anfang Februar nicht mehr als neu bestätigte Ansteckungen mitgerechnet, sondern anderweitig aufgelistet werden. Solche Personen können auch ansteckend sein.

    Auch sind klinische Diagnosen ausgenommen worden. Da die DNA-Tests oft fehlerhaft sind, stellt der Arzt dabei nur anhand der Symptome die Infektion fest. Seit der neuen Zählweise hat sich der Anstieg deutlich reduziert. Die Änderungen können nach Angaben von Experten auch Auswirkungen auf statistische Erhebungen wie etwa die Sterblichkeitsrate haben. „Es zeigt, dass es weiter verbreitet und schwieriger einzudämmen sein könnte, als wir denken, was vielleicht die wichtigste Komponente zu diesem Zeitpunkt ist“, zitierte „Caixin“ den Experten Michael Mina von der Harvard School of Public Health.



  • in: Zum Thema "Fridays for Future"

    geschrieben von kigollogik

    invalidenturm schrieb:
    mein-wunschname schrieb:
    Naja, ist klar. Lüdecke ist natürlich ein treuer (AfD-)Parteisoldat.

    Finde ich faszinierend wie Du ein wissenschaftliches Gutachten mit "Lüdecke ist ein AfD Parteisoldat" vom Tisch wischst, ohne auf eines der Argumente einzugehen. Das zeigt deutlich wo dieses Land mit seiner Politisierung einer eigentlich wissenschaftlich zu führenden Debatte gelandet ist.


    Der Vorwurf des nicht hervorbringens eines Arguments ist genial. Schließlich war dein einziges Argument, das verlinken einer gutachterlichen Stellungnahme ohne auf den Inhalt Bezug zu nehmen.
    Am gleichen Tag wurden im Bundestag aber auch zum Beispiel Prof. Levermann gehört. Er ist Klimaforscher (studierter Physiker). Im Unterschied zu Lüdecke. Der ist pensionierter Physiker und hat sich lediglich einem Verein angeschlossen, der sich Europäische Institut für Klima & Energie e. V. nennt. Seit 2010 ist er erst im Bereich Klima tätig. Der Verein, dem er sich angeschlossen hat ist bekannt dafür eine Lobby für Klimaleugner zu bilden und pseudowissenschaftlich zu arbeiten.

    Ich gebe hier "mein-Wunschname" durchaus recht. Bei Personen, die bekannt dafür sind rein pseudowissenschaftlich zu arbeiten und auch wissenschaftliche Daten falsch zu interpretieren, muss man nicht aufs neue, jede Aussage widerlegen. Schau mal, wie viele Anhörungen im Bundestag Lüdecke machen durfte. Waren jetzt nicht sooo viele. Warum? ;)




  • in: Anwalt sucht Rat

    geschrieben von kigollogik

    Ich würde da professionelle Hilfe direkt suchen und weniger über das Forum.
    Das beste, was du hier nach so unkonkreter Anfrage findest ist Kontakt. Wenn du diesen suchst.

    Ich könnte dir meinen Kontakt zwar nennen, gehe aber eher davon aus, dass ihr etwas kleines aber feines auf die Beine stellen wollt. Und bei Klein wäre ich raus :-)

    Oder wollt ihr das selbst auf die Beine stellen und deshalb das Forum?
    Was ist die Intention des Beitrags?
  • in: Spielt ihr um Geld?

    geschrieben von kigollogik

    hbss schrieb:
    So funktioniert das nicht. Du musst um 10 Uhr Kurs vom Gold um 12 Uhr kennen, zb DAX bricht heute ein. Aber um 11 Uhr musstest Du rein.


    Tja, aber niemand kennt um 10 Uhr den Kurs wirklich, den ein Wert um 12 haben wird. :-)
  • in: Spielt ihr um Geld?

    geschrieben von kigollogik

    hbss schrieb:
    Kurse kannst Du errechnen.


    Noch einfacher. Dann musst du nicht selbst rechnen. Einfach auf die entsprechenden Seiten gehen und den aktuellen Kurs nachschauen. :shaft:
  • in: keine Auktionen mehr?

    geschrieben von kigollogik

    bladehunter schrieb:
    karpfen schrieb:
    Naja, kann man nix machen, schauen wir mal wie sich das hier so entwickelt.

    Möglicherweise habe ich ja was übersehen, aber ich finde es ist extrem umständlich geworden überhaupt noch den Weg ins Forum zu finden. Das wird nicht gerade dazu führen, dass wir noch frisches Blut kriegen und der Laden hier nochmal belebter wird.



    Ich musste das erste Mal auch eine Weile wieder suchen, seit hier neu strukturiert wurde.
    Aber, das Forum ist genau so tot wie Flash. Kaum neue Mitglieder, keine relevanten Themen.

    Da ist es nur logisch, dass man nicht mehr Bezahl-Inhalte für Gulden bekommt.
    Eine eigene Website braucht man doch heute auch nicht mehr, Instagram reicht doch. :wink:

  • in: Spielt ihr um Geld?

    geschrieben von kigollogik

    terrafertile schrieb:
    Wo und als Wer bist du unterwegs? Sag es uns, lass uns dir folgen und teilhaben an deinem Reichtum.

    Anstatt mit Argumenten zu kommen...


    Verzeih. Ich lasse mir nicht folgen - zumindest nicht im Bereich Social Trading und Co. unterwegs. Noch nicht. :wink:
  • in: Spielt ihr um Geld?

    geschrieben von kigollogik

    terrafertile schrieb:
    Gegen Aktienhandel ist im Grunde ja nichts einzuwenden, aber will man das ernshaft machen, dann wendet man sich doch besser an die richtigen Leute aus Fleisch und Blut und macht das nicht online auf irgendeiner Plattform per Mausklick.

    Mit Online per Mausklick kann ein Unerfahrener sehr schnell und sehr viel falsch machen.


    Ach. Gegen ein Online Depot ist nicht viel einzuwenden.
    Ich würde jedem, der jedoch in den Aktienhandel einsteigt empfehlen: Lesen, lesen und noch mehr lesen.

    Und dann, wenn man denkt, man weiß etwas erst einmal mit einem Test-Depot mit Spielgeld beginnen. So etwas gibt es zuhauf zu finden bei Banken oder Börsenseiten.

    Was das Glücksspiel online betrifft. Spende dein Geld lieber für gemeinnützige Zwecke.
  • in: kleiner Wohnwagen

    geschrieben von kigollogik

    Ich lese in den Anfragen bisher immer nur vom Preis. VIel interessanter wäre es doch als erstes zu schauen, was man genau benötigt und dann, ob es überhaupt in Frage kommt. Und wenn nicht, auf was man verzichten kann, um dann den Anspruch und den Preis zu senken oder ob man einfach wartet und noch ein Jahr mehr spart.
  • in: Es ist Fußball WM 2018

    geschrieben von kigollogik

    turmfalken-nikolai schrieb:
    naja und 2 korrektere Entscheidungen des Schiedsrichters! Der Freistoß war ja nun definitiv KEINER und der Elfmeter wäre nachvollziehbar gewesen wenn die Hand nach oben gegangen wäre. Die ging aber nach unten zum Körper! Hier Absicht zu unterstellen fand ich unfair! Das es an der Kraft gelegen hat glaub ich eher nicht wenn man gesehen hat wie die noch in den letzten Minuten gekämpft haben!


    Du beziehst dich da auf auch auf die Meinungen der Kommentatoren? Wieso keinen Freistoß? Er trifft die Beine des Gegenspielers. Ob der Gegenspieler nun das bereits im Vorfeld erwartete hat oder nicht, spielt doch in der Urteilsfällung des Schiedsrichters keine Rolle?
    Und, was den Elfmeter angeht: Die Hand war nicht am Körper, insofern hat der Schiedsrichter hier lediglich die Vorgaben der FIFA umgesetzt.
  • in: Es ist Fußball WM 2018

    geschrieben von kigollogik

    turmfalken-nikolai schrieb:
    Hat nix mit Frust zu tun, wenn dann eher mit Schadenfreude auf Grund der "großen Töne" die wieder mal vorher "gespuckt wurden". Und die Belgier waren ja nunmal definitiv die Besseren! :wink:


    Von welchen größeren Tönen vor diesem Spiel sprichst du?
  • in: Es ist Fußball WM 2018

    geschrieben von kigollogik

    turmfalken-nikolai schrieb:
    :thefinger: Belgien : England 2:0 :thefinger: Das war dann wohl der ganz harte BREXIT :megarofl:


    Ist das nun deutscher Frust?
    Ich meine, England hat es mit dieser Jungen Truppe bis in die letzten 4 geschafft, Chapeau. Eine ziemlich gute Leistung.
    Sollte man auch anerkennen, auch wenn man noch gefrustet, aufgrund des Vorrunden-Aus ist ;)
  • in: Es ist Fußball WM 2018

    geschrieben von kigollogik

    invalidenturm schrieb:
    ... dürfte Frankreich relativ leichtes Spiel haben.


    leichtes Spiel in einem WM FInale?
  • in: Es ist Fußball WM 2018

    geschrieben von kigollogik

    mukerbude schrieb:
    So überraschen sind die vier EndspielTeilnehmer garnicht. Die einzigen beiden echten ÜberraschungsMannschaften waren Deutschland und Brasilien.


    Lässt sich nun leicht sagen.
    Ich hatte BEL DEU FRA und SPA auf dem Zettel. Niemals hätte ich auf Kroatien getippt. Für mich eine totale Überraschung.
  • in: Es ist Fußball WM 2018

    geschrieben von kigollogik

    turmfalken-nikolai schrieb:
    richtig! Beide Mannschaften haben sich relativ schwer getan. Und das 1:0 für die Franzmänner kam durch eine Ecke zustande. Die Belgier hatten auch ihre Chancen , haben diese aber nicht verwerten können!


    und wer wird es nun? Fra oder Kro? Ich bleibe bei FRA.
    Würde mich aber für Kroatien sehr freuen. Ich mag es, wenn die "kleinen" gewinnen.
  • in: Es ist Fußball WM 2018

    geschrieben von kigollogik

    turmfalken-nikolai schrieb:
    mukerbude schrieb:
    @turmfalken-nikolai,
    Auf meinen EndspielTipp vom 0:27, 24.6.2018.

    hast Du geantwortet:
    1:20, 24.6.2018 - also da würde ich fast jede Wette eingehen dass das nicht so sein wird

    Heute sagst Du:
    “Ich lehn mich mal weit aus dem Fenster und sage: Finale : Belgien : Kroatien“
    Woher der plötzliche MeinungsUmschwung ?



    Ganz einfach, weil ich in der zwischenzeit einige Spiele der Mannschaften gesehen habe und daher zu einem anderen Schluß kam als vorher! Sowas soll vorkommen!


    legitim :-)
    Ich habe das Spiel nicht gesehen, gehe aber davon aus, da das Ergebnis lediglich ein 1:0 ist, dass auch Belgien das Ding hätte machen können.
  • in: Es ist Fußball WM 2018

    geschrieben von kigollogik

    mukerbude schrieb:
    @turmfalken-nikolai,




    @invalidenturm,
    mein Herz wünscht es wäre schön wenn ‘football is going home‘, aber ich halte die Kroaten für individuell stärker gegen noch unerfahrene ‘three lions‘.

    sagt


    Mein Tipp war ja Frankreich - England im Finale.
    Fra siegt. Könnte so kommen.
  • in: Es ist Fußball WM 2018

    geschrieben von kigollogik

    mukerbude schrieb:

    @kigollogik,
    deine Behauptung:
    "Eigentlich ganz easy nachzuvollziehen, wer auf wen im Finale treffen kann.
    Einer aus den Gruppen A-D gegen einen aus den Gruppen E-H."
    war eine Falschmeldung, weil die beiden Gruppen im 1/4 Finale durchmischt wurden.

    Meine NegativBewertung: "Eine Behauptung ohne Beweis ist irrelevant."


    Dich muss ich jetzt nicht verstehen. Also, du gibst eine negativ Bewertung auf meinen gestrigen Beitrag, weil ich in einem Beitrag letzte Woche falsch lag (Was mir ja bereits bekannt ist)?
    Oder worauf genau beziehst du dich? Ich verstehe es einfach nicht. :D

  • in: Es ist Fußball WM 2018

    geschrieben von kigollogik

    mukerbude schrieb:

    Im Gegensatz zu allen anderen traue ich mich wenigstens Tipps abzugeben.


    Hab ich auch, aber halt nicht hier :D
  • in: Es ist Fußball WM 2018

    geschrieben von kigollogik

    mein-wunschname schrieb:
    mukerbude schrieb:
    ...

    Bela Rethy hat es während dem Spiel richtig gesagt....


    Ein Freund nennt die Mute-Taste seiner Fernbedienung seit ein paar Tagen Rethy-Taste. Bei mir läuft zum Bild immer Radio-Ton. Aber mal zur Sache.

    Wenn Löw einen richtigen Arsch in der Hose hätte, dann hätte er nach dem Spiel seinen Rücktritt verkündet. Ich persönlich finde auch, dass ein Trainer, der mehrfach bei Pressekonferenzen keine Fragen zulässt, nicht mehr in die Zeit passt.
    Platz machen. Neuanfang starten. Morgen kaufe ich Fanartikel mit Rabatt. Man könnte sie noch einmal brauchen.


    Ich verstehe die Verbindung von "Arsch in der Hose" zu dem Rücktritt nicht. Wäre nicht ein sofortiger Rücktritt genau das Gegenteil von "Arsch in der Hose"?
    Wäre das nicht ein feiges aus der Affäre ziehen? Mit einem sofortigen Rücktritt würde er sich jede Erklärung sparen können, jede Rechtfertigung. Den entsprechenden "Arsch in der Hose" hat er aus meiner Sicht, gerade weil er die Verantwortung übernimmt und sagt, dass er sich nun selbst in Frage stellen muss.
    Aus meiner Sicht soll er ruhig bleiben. Die Nationalmannschaft ist nicht eine Clubmannschaft, wo man mit dem vorhandenen Team weiterspielen muss.

    Löw`s Erfolgsstatistik:

    Weltmeister: 2014
    Dritter der Weltmeisterschaft: 2010
    FIFA-Konföderationen-Pokal: 2017
    Vize-Europameister: 2008
    Halbfinalist der Europameisterschaft: 2012, 2016
  • in: Es ist Fußball WM 2018

    geschrieben von kigollogik

    mein-wunschname schrieb:
    kigollogik schrieb:
    mein-wunschname schrieb:
    mein-wunschname schrieb:
    turmfalken-nikolai schrieb:
    also da würde ich fast jede Wette eingehen dass das nicht so sein wird :angel:


    Wenn beide Gruppensieger werden, könnten sie im Finale aufeinander treffen.

    Habe mich geirrt. Im Falle des Gruppensieges beider könnten sie schon im Halbfinale aufeinander treffen.


    Eigentlich ganz easy nachzuvollziehen, wer auf wen im Finale treffen kann.
    Einer aus den Gruppen A-D gegen einen aus den Gruppen E-H.

    ...


    So ganz easy scheint ja nicht zu sein, denn der 1. und 2. der selben Gruppe könnten, wenn sie alle weiteren Spiele gewinnen, im Finale wieder aufeinander treffen.


    Du hast Recht und ich falsch nachgesehen ;)
  • in: Es ist Fußball WM 2018

    geschrieben von kigollogik

    mein-wunschname schrieb:
    mein-wunschname schrieb:
    turmfalken-nikolai schrieb:
    also da würde ich fast jede Wette eingehen dass das nicht so sein wird :angel:


    Wenn beide Gruppensieger werden, könnten sie im Finale aufeinander treffen.

    Habe mich geirrt. Im Falle des Gruppensieges beider könnten sie schon im Halbfinale aufeinander treffen.


    Eigentlich ganz easy nachzuvollziehen, wer auf wen im Finale treffen kann.
    Einer aus den Gruppen A-D gegen einen aus den Gruppen E-H.

    Spannender wird doch der Mittwoch um 17 Uhr. Wenn ausgespielt wird, wie die Gruppen E und F enden. Wenn Mexiko Gruppensoieger wird, könnte Deutschland tatsächlich im Achtenfinale bereits auf Brasilien treffen. Auf eine Revanche brennt man als Brasilien Fan doch sicherlich...und gleichzeitig zittert man.
  • in: Politikwahnsinn mit System?

    geschrieben von kigollogik

    turmfalken-nikolai schrieb:
    Meiner Meinung nach sollten die Minister schon eine geraume Zeit in den entsprechenden Fachbereichen ausgebildet und tätig gewesen sein!
    Eine Frau von der Leyen beispielsweise die Volkswirtschaft und danach Medizin studiert hat, aber keinerlei militärische Vorkenntnisse hat wäre anstatt auf dem Posten der Verteidigungsministerin durchaus besser als Gesundheitsministerin geeignet gewesen. Da hat sie Fachwissen vprzuweisen.


    Und wie zeichnet es sich deiner Meinung nach aus, dass man Fachwissen hat?

    Nehmen wir den Chef des größten deutschen Unternehmens, Joe Kaeser. Dieser hat auch sein leben lang im Finanzbereich gearbeitet und nicht selbst Windräder aufgestellt....oder was auch immer du als Fachwissen bezeichnest.
    Elon Musk, hat seinen Master nach 2 Tagen abgebrochen und einfach mal ein Internetunternehmen gegründet.

    Um etwas zu leiten, muss man nicht bis in den tiefsten Kern selbst darin verwoben sein. Das ist auch gar nicht möglich. Denn: Wo darf das Fachwissen dann enden?

    Das nötige Wissen kann man auch aufbauen. Ich tippe mal, das Fr. von der Leyen mehr nötiges "Fachwissen" hat, als "ihre" Offiziere.
  • in: Es ist Fußball WM 2018

    geschrieben von kigollogik

    invalidenturm schrieb:
    Vermutlich gar nicht, entweder jemand bindet ein Tippspiel in seine Seite ein,oder wir nehmen so etwas https://www.webtippspiel.net/wm.php und verlinken nach hier. kigollogik scheint ja schon eine Idee zu haben.
    kigollogik schrieb: ..Realisieren würde man so etwas einfach mit einer Tipprunde auf einer dafür vorgesehenen Seite. Diese Realisation ist das geringste Problem, wenn es die Community selbst organisiert.


    https://www.kicktipp.de würde ich empfehlen.

    Aber "hier ins Forum" wird man das nicht bekommen. ;)
  • in: Politikwahnsinn mit System?

    geschrieben von kigollogik

    turmfalken-nikolai schrieb:
    Seit langem frage ich mich nach welchen Kriterien unsere Minister "bestellt" werden. Nach Fachkompetenz wohl eher nicht!


    Welche Fachkompetenz benötigt in deinen Augen denn welcher Minister?
  • in: Es ist Fußball WM 2018

    geschrieben von kigollogik

    invalidenturm schrieb:
    mukerbude schrieb:
    Wie wäre es, wenn wir nach Beendigung der Vorrunde der WM ein TippSpiel für die KO-Spiele inszenieren?...
    Und wie willst Du das realisieren? Zu jedem Spiel einen separaten Thread oder alles im Paket. Mein Tipp wäre übrigens, dass Deutschland die Vorrunde nicht übersteht wenn sie so weitermachen wie bisher.:wink:


    Realisieren würde man so etwas einfach mit einer Tipprunde auf einer dafür vorgesehenen Seite. Diese Realisation ist das geringste Problem, wenn es die Community selbst organisiert.
  • in: Es ist Fußball WM 2018

    geschrieben von kigollogik

    tchiarcos schrieb:


    Ein Tippspiel wär ganz lustig, aber ganz erhlich, hätte ich sowas auch von den Betreibern von Lima City erwartet, nichts für Ungut aber das wäre zumindest eine Möglichkeit die Community beisammen zu halten


    Außerdem sehe ich das einfach als zu spät an.
    Sowas hätte VOR der WM organisiert werden müssen. Mittlerweile hat doch jeder, der sich nur ein bisschen für Fußball interessiert 5 Tippspiele an der Backe ;)
  • in: Es ist Fußball WM 2018

    geschrieben von kigollogik

    mukerbude schrieb:
    Wie wäre es, wenn wir nach Beendigung der Vorrunde der WM ein TippSpiel für die KO-Spiele inszenieren?

    Also, ich bin ein großer FußBallFan. Habe mir jedoch im Laufe der Jahre abgewöhnt Spiele wie sie z.B. im Pokal stattfinden. 3./4. Liga gegen 1.Liga, solche Schlachtfeste haben nichts mit FußBallÄsthetik zu tun - so meine Meinung.

    Nach der ersten Runde, werde ich erste Statements für den WM Kandidaten abgeben.

    Schlechteste WM-Mannsschaften bisher:
    Deutzland
    Saudi-Arabien

    Beste WM-Kandidaten bisher:
    Spanien
    Portugal
    Kroatien


    An den Favoriten wird sich auch nichts geändert haben, wenn die erste Runde vorbei ist.
    Verstehe auch nicht, worauf deine Wertung beruht. Einzig Kroatien hat doch hervorragende Leistung gezeigt. Wo bitte siehst du bei POR und SPA die Leistung?
    Belgien sollte nach Kroatien stehen, wenn man das erste spiel bewertet. Auch wenn der Gegner eher so lala war.

    Wie wäre es mit Frankreich als Favorit? Immerhin haben die ihre Arbeit getan, im Gegensatz zur Konkurrenz. ;)
  • in: Jugendreise

    geschrieben von kigollogik

    siehe Paragraph 5, Absatz 3 des Jugendarbeitsschutzgesetzes. Es liegt solange die Erziehungsberechtigten einwilligen kein Konflikt vor.

    Messdiener übernehmen Verantwortung für Kindergruppen auf Jugendfreizeiten?
    Also, ich kenne den Sachverhalt nicht, das Jugendliche ehrenamtlich Jugendfreizeitgruppen betreuen. Kann durchaus sein, das dies der Fall ist.
  • in: Jugendreise

    geschrieben von kigollogik

    hbss schrieb:
    Als Betreuer musst Du nicht 18 sein, ausser bei kommerziellen Veranstaltern, wo es auch Kohle gibt. Da wird Volljährigkeit verlangt.


    Also, zumindest das deutsche Gesetz schreibt ein Mindestalter von 18 Jahren vor, wenn man Kindergruppen betreut.
    Ich war auch nie Teil einer Veranstaltung, bei der ein Betreuer unter 18 war. Ich glaube, da gibt es keinen Unterschied, ob kommerziell oder nicht.

    Liege ich falsch, dann bitte korrigieren.
  • in: Nazi Festival zu Hitlers Geburtstag in Ostritz

    geschrieben von kigollogik

    invalidenturm schrieb:
    Was meint ihr? Sollte man weitere (linke) Veranstaltungen aus Sicherheitsgründen nicht zulassen, oder sollte man Veranstaltungen wie das "Schild und Schwert Festival" (schon aus Kostengründen für den Steuerzahler) verbieten,

    Thüringen hat ja dieses Jahr vorgemacht dass so etwas geht. Das Landratsamt Hildburghausen hat ein Rechtsrock-Konzert am 8. und 9. Juni 2018 in Themar aus Naturschutzgründen (nistende Vögel) verboten. Oder sollte man der Auffassung des Görlitzer Landratsamtes bezüglich Meinungs- und Versammlungsfreiheit den Vorzug geben?


    Was hat Thüringen vorgemacht? Dass man die Meinungsfreiheit aus Rücksicht ggü. dem Steuerzahler einschränken darf?

    Ja, ich sehe es als durchaus klug an, wenn es eine Gemeinde schafft, Gründe zu finden, solch einen Quark zu verbieten. Wenn es jedoch keinerlei Gründe gibt, zählt hier die Meinungsfreiheit. Auch wenn die Meinung noch so Käse ist (wie bei der NPD), sollte sie vertreten werden dürfen, wenn sie nicht gegen geltendes Recht verstößt.

    Das Hotel wusste, dass es sich um eine solche Veranstaltung handelt?

  • in: Jugendreise

    geschrieben von kigollogik

    darvin schrieb:
    Mein Wohnsitz ist in Nrw, Hessen ist da nochmal ein gutes Stück. Du meintest, du könntest kommerzielle Anbieter nicht empfehlen - warum?
    Ist die Reise schlicht und weg einfach zu teuer oder ist das Angebot vor Ort nicht sonderlich gut?


    Häufig sind kommerzielle Anbieter sogar günstiger. Wir hatten bei unseren Reisen ins Ausland einen Betreuer/Teilnehmerschlüssel von 5:1. Bei den kommerziellen Reisen vor Ort war es 25:1.
    Wir waren untergebracht in schönen Häusern, dafür immer ein paar Meter zu Fuß zum Meer, nie mehr als 20min. Fußweg. Die anderen Gruppen hatten eher Bruchbuden. Die Stimmung fiel innerhalb der kommerziellen Gruppen oftmals stark runter. Häufig abends Streit unter den Gruppenteilnehmern.

    Also, als Elternteil würde ich meine Kinder nicht zu den kommerziellen senden.
    Für dich als Teilnehmer: da wiegt es schwieriger. Zum Einen bietet für dich der kommerzielle mit vielen Teilnehmern pro Betreuer natürlich sehr viele Freiheiten, die du dir nehmen kannst, weil der Betreuer nicht alles überblickt. Keine Frage, das kann sehr wohl sicherlich auch zu großer Freude führen.

    Ich habe als Betreuer jedoch durchweg in unseren kleinen Gruppen, max 25 Teilnehmer, als sehr gut empfunden. Auch haben wir nie negative Rückmeldung bekommen, auch nach ein paar Jahren rückblickend nicht.

    Letzten Endes aber: Mach das, wofür du dich begeisterst.
    Schaue doch mal ob die Stadt, bzw. die nächste, in der du wohnst nicht evtl. Freizeiten anbietet. Diese sind oftmals gefördert und dementsprechend auch günstiger.

    Schau mal hier, die machen einen netten Eindruck:
    https://www.jrk-nordrhein.de/ferienfreizeiten/reisen/?no_cache=1




  • in: Jugendreise

    geschrieben von kigollogik

    darvin schrieb:
    Hallo :)
    In den Sommerferien kann ich mit einem Freund verreisen.
    Ich habe an so genannte "Jugendreisen" gedacht, die von vielen Anbietern angeboten werden. Nur weiß ich nie richtig, ob das wirklich so gut wie versprochen ist.
    Hat jemand Erfahrung damit und kann mir etwas empfehlen?
    Es soll kein Camping sein sondern am besten in einem Hotel. Party/Sport/Entspannung alles geht

    Danke schonmal im Vorraus,
    ein urlaubsfreudiger Jugendlicher (16 Jahre)


    Dein Wohnort wäre interessant.
    Würdest du zum Beispiel in Hessen wohnen, würde ich dir unter anderem die Hessische Sportjugend empfehlen.

    Ich war selbst als Betreuer bei Jugendfreizeiten (bei einer Kirchengemeinde als externer dafür angestellt) und kann aus meiner Erfahrung, die ich vor Ort mit anderen Betreuern machte (von anderen Anbietern), nur sagen, dass ich meine Kinder auf keine Freizeiten von kommerziellen Anbietern senden würde.


  • in: Bitcoin kaufen

    geschrieben von kigollogik

    invalidenturm schrieb:
    hbss schrieb: Ausserdem verdienst Du nur, wenn Bitcoins im Kurs zulegen.
    Das ist nicht ganz richtig, im Moment habe ich gegen den Bitcoin gewettet, zuviel schlechte Nachrichten... https://www.lima-city.de/images/photos/BJMJBKRmXvrAXeuB6Jv9DfpSUdEXSO.jpg. Mal sehen ob ich richtig liege.


    Auf welche Art denn?
    Zertifikat bzw. Optionsscheine?
  • in: CB Funk

    geschrieben von kigollogik

    slc-dbg schrieb:
    Off-Topic
    Alles, was sonst keinen Platz findet

    Verstehe ...


    Deine Frage bleibt ja weiterhin sichtbar, alles gut. :-)

    Also, ich kann sogar deine Frage beantworten. Da es hier lt. deiner Aussage solche Seiten gibt, gibt es mit hoher Wahrshceinlichkeit auch noch Funker hier. ^^
  • in: Bitcoin kaufen

    geschrieben von kigollogik

    invalidenturm schrieb:
    Warum ist der Eurokurs langweilig und Phase der Gewinnmitnahmen? Momentan ist der BTC Kurs bei 11.000 $ und wenn Du auf meine letzten Beiträge schaust, wirst Du bemerken, dass der Kurs seit dem Tief am 17. tendenziell wieder leicht steigt. https://www.lima-city.de/images/photos/R0iSNeQIz7pVAUnB1YQUdg7QZU4w6F.jpg Was sagt denn die Charttechnik - Kauf oder Verkauf?:wink:


    Wenn man ein Tief als Grundlage nimmt, steigt der Kurs immer, sonst wäre es kein Tief.
    Du musst ein großer Optimist sein, wenn du aus dem aktuellen Chart (dein Bild) eine Tendenz nach oben siehst.

    Die momentane Situation sagt "Verkauf". Also, wenn man jetzt noch nicht raus ist....puhh...nach meiner Ansicht so schnell wie möglich da aktuell raus.
  • in: BER wird 2017 vermutlich nicht fertig.

    geschrieben von kigollogik

    turmfalken-nikolai schrieb:
    Meine Aussage bezog sich explizit auf die von invalidenturm in seinem letzten Beitrag verlinkten Artikel!


    Selbst in diesen steht:
    Der ehemals geplante Rahmen wird mittlerweile nicht nur durch die Baudauer, sondern auch durch die Kosten gesprengt: Seit die Eröffnung 2012 kurzfristig verschoben wurde, wurden für die Fertigstellung und zu Sanierungs- und Erweiterungszwecken nochmals 3,3 Milliarden Euro bewilligt. Die Gesamtkosten betragen damit 6,6 Milliarden Euro. Die Flughafengesellschaft Berlins, Brandenburgs und des Bundes (FBB) hatte 2,5 Milliarden Euro für den Bau des neuen Flughafens kalkuliert.

    http://www.zeit.de/wirtschaft/2017-11/berliner-flughafen-ber-tuev-neuen-maengel

    Mehr lesen als die Überschrift. :wink:

  • in: BER wird 2017 vermutlich nicht fertig.

    geschrieben von kigollogik

    turmfalken-nikolai schrieb:
    Naja wir haben es doch! Erstaunlich, das von den Mehrkosten keine Rede ist.


    Verbreitung falscher Tatsachen oder? :lol:

    Von den Mehrkosten über BER wurde ausführlich berichtet.
    Hier, erst vor wenigen Tagen war in der Zeit ein Artikel darüber:
    http://www.zeit.de/wirtschaft/2018-01/ber-flughafen-ausbau-betriebskosten


    Die BER Kosten haben mittlerweile sogar eine eigene Seite, natürlich haben sie das: https://www.flughafen-berlin-kosten.de/

  • in: Bitcoin kaufen

    geschrieben von kigollogik

    mein-wunschname schrieb:
    Ich habe vor ein paar Tagen mal irgendwo gelesen, dass für das Mining der diversen Cryptowährungen (sollen ja schon über 1000 sein - wer braucht die alle) aktuell soviel Strom verbraten wird wie Irland verbraucht.
    Kennt jemand die Angaben, wieviel Strom man aktuell benötigt um 1 BC zu generieren.


    Na, man hätte auch schnell eine Suchmaschien fragen können. Aber, gerne helfe ich:
    "Nach aktuellen Schätzungen des deutschen Digitalverbandes Bitkom verbraucht das Generieren eines einzigen Bitcoins zwischen 7.000 und 36.000 Kilowattstunden. Diese Strommenge würde ausreichen, um zwei bis zehn Durchschnittshaushalte in Deutschland ein Jahr lang zu versorgen."
    aus: http://www.taz.de/!5462709/

    Gerade kam übrigens meine Stromabrechnung aus dem 2-Personenhaushalt. 1200Kwh...Da sieht der Stromanbieter gleich, dass ich kein Schürfer bin. :-)
  • in: Epson Stylus Pro 7600 Fehler: "Tintenpatrone Einstellen"

    geschrieben von kigollogik

    turmfalken-nikolai schrieb:
    Hallo,

    habe seit kurzem oben genannten Drucker der aber permanent die Fehlermeldung "Tintenpatrone einstellen" ausgibt. Nach Lösen der Verriegelung der Tintenpatronen, Reset des Druckers und neu Einsetzen der Patronen ist ein Auftrag / eine Aktion möglich und danach kommt wieder die gleiche Meldung. Hat da eventuell jemand Erfahrung mit diesem Modell und eine Lösung für das Problem?


    Laut Handbuch:
    "Tintenpatrone(n) ist (sind) defekt oder ein CSIC-Fehler ist aufgetreten."
    Was jedoch CSIC Fehler sind muss nun jemand anderes erläutern.

    Hast du einmal andere Patronen ausprobiert? Hast du neue Patronen gekauft, nicht von EPSON?
    Dann empfehle ich einmal einen älteren Druckertreiber zu verwenden.



    Mein EPSON meldet seit Dezember:
    "WARTUNG NÖTIG: Ein Teil, das im Drucker verwendet wird, hat bald das Ende seiner Lebensdauer erreicht." - ohne Fehlernummer ^^
  • in: Textbausteine

    geschrieben von kigollogik

    john-gunn schrieb:
    Kann man Notepad++ zum coden einsetzen?


    Notepad++ ist ein SourceCode Editor.

    Suche mal nach entsprechenden Programmen für HTML. Notepad++ hat ebenso wie Dreamweaver eine Autovervollständigung, die dir nach den ersten Buchstaben den Code hinklatschen und man nur noch die Parameter wie gewünscht ausfüllen muss.

    Das Alter kann man ignorieren und ein klassisches 10-Finger System ist auch nicht notwendig um schnell zu coden.
    Ich kann es auch nicht. Ich nutze zwar fast alle 10, aber ich habe nie das klassische gelernt. Für viel Text mag das sinnvoll sein.

  • in: suche Informationen zu virtuellen Baukästen

    geschrieben von kigollogik

    Wenn du deine Frage bereits selbst gelöst hast:

    Kannst du hier ein paar Links teilen, die den Anforderungen entsprechen, die du gefunden hast?

  • in: Heyho Community!

    geschrieben von kigollogik

    Hallo Thiemo und herzlich willkommen hier.

    Du bist ja sehr fleißig, chapeau. Ein interessantes Projekt, dass du da anleierst.

    Was macht dein Dev-Wiki, denn ggü. anderen Foren anders?

    Also, warum sollte ich dort schreiben und nicht auf Lima?

    Mich irritierte übrigens der Name. Unter einem Dev-Wiki hatte ich mir spontan wegen des Namens "Wiki" eher ein Nachschlagewerk von Usern für User vorgestellt :-)


    Bei deinem Projekt wünsche ich dir noch viel Spaß!
  • in: Textbausteine

    geschrieben von kigollogik

    john-gunn schrieb:
    Das mit der Entwicklungsumgebung versteht sich. Allerdings bin ich erstens faul und zweitens auf sinnvolle Ausnutzung von Zeit bedacht. Ich habe nicht mehr solche Unmengen davon, wie ich mir früher einmal vorgestellt habe. Deshalb will mit dem Rest sorgsam umgegangen sein. Wenn ich also einen Code statt in einer, in einer viertel Stunde verfassen kann, in dem ich nicht mehr jede Anweisung ausschreibe [ ... ]


    Und genau aus diesem Grund empfehle ich eine entsprechende Entwicklungsumgebung, statt einem Tool für Textbausteine.
    Es ist für genau den Anlass vorgesehen und wenn man sich dann entsprechend eingearbeitet hat ist man mMn weitaus schneller als mit noch so vielen selbst vorgefertigten Textbausteinen.

    In der Kürze liegt die Würze.
  • in: Textbausteine

    geschrieben von kigollogik

    Ich kann "phrase express" empfehlen, für allgemeine Textbausteine. Aber Linux.....
    Ansonsten: https://lifehacker.com/5845445/the-best-text-expansion-app-for-linux


    Für das Coden nutze ich jedoch entsprechende Entwicklungsumgebungen.

  • in: Seit ihr alle gut angekommen? (Neujahr)

    geschrieben von kigollogik

    john-gunn schrieb:
    Und so ändere ich bei mir, was mich belastet und mir schadet. Mein Verhalten gegenüber vorlauten Leuten mit schlechtem Benehmen ändere ich nicht.

    Irgendwann erkennst du, dass man auch gegen solche Leute mit ausgesandter Freundlichkeit mehr bewirkt, als mit Vorwürfen und falschen Behauptungen. :love:

    givoudev schrieb:
    Hoffentlich ist keiner von euch ausgerutscht! ;)o


    Bei Frühlingstemperaturen in den niedrigen Gefilden muss es wenn, dann am Alkohol gelegen haben :-)
  • in: Seit ihr alle gut angekommen? (Neujahr)

    geschrieben von kigollogik

    john-gunn schrieb:
    Aber... warum sag ich Dir das . Du begreifst es ja doch nicht., weil das eine Erfahrung ist, die man nur machen kann, wenn man Freunde hat, sorry.


    Freut mich, dass du dich auch 2018 nicht geändert hast... :prost:

    EDIT: Smiley und Rechtschreibkorrektur
  • in: Seit ihr alle gut angekommen? (Neujahr)

    geschrieben von kigollogik

    john-gunn schrieb:
    Tja, im Gegensatz zu Dir habe ich auch hier ein paar Freunde!:biggrin:


    Echt?
    Wieso hast du sie dann damals im Stich gelassen. Fies von dir.
  • in: Seit ihr alle gut angekommen? (Neujahr)

    geschrieben von kigollogik

    john-gunn schrieb:
    Nein, ich geh immer noch nicht weg!), möget Ihr gesund bleiben, etwas Zeit für Ruhe finden und die schönen Dinge im Leben nicht aus den Augen verlieren.


    Weggegangen bist du doch hier schon häufiger, inklusive Ankündigung.
    Du kommst halt nur immer wieder :megarofl:
  • in: Bitcoin kaufen

    geschrieben von kigollogik

    invalidenturm schrieb:
    hbss schrieb:Jetzt lohnt sich die Charttechnik.
    Sind das Gewinnmitnahmen
    heute ging es um 4000 Dollar pro Bitcoin nach unten
    oder das Ende vom Boom?
    Chartechnik hat die Antwort und schaut mal ob das bei 9600 Dollar ein Boden ist....
    Irgendwie scheint der Boden heute 15:00 Uhr bei 11000 gewesen zu sein, mittlerweile 21:45 steht BTC wieder bei 14000. Soviel zu Charttechnik, oder kannst Du nun vorhersagen wo wir morgen mittag stehen?...


    Ich vermute leichte Verluste bis zum Ende des Handels. Dieses Jahr werden wir aber erneut die 17k sehen.
    Mal sehen ob ich recht habe. Bin aber jetzt nicht mehr drin, weil mein eng gesetzter Sl ausgelöst wurde.
    Und dieses Jahr halte ich mich nun davon fern.

    Weihnachten gehört der Familie und nicht den Kursen.

    Ich wünsche euch ein schönes besinnliches Fest.
  • in: Bitcoin kaufen

    geschrieben von kigollogik

    invalidenturm schrieb:
    kigollogik schrieb:
    Interessant wäre für mich nun noch die Frage der Bezahlung mittels BC. Ich habe seit langer zeit BC, aber es noch kein einziges mal als Zahlungsmittel genutzt.
    Mittlerweile gibt es einige Anbieter ähnlich diesem http://t3n.de/news/xapo-debit-card-bitcoin-fast-636081/, welche Bitcoin mit einer Kreditkarte verknüpfen und dadurch weitgehend überall einsetzbar machen.


    Interessant.
    Welchen Vorteil hat man denn da eigentlich als Nutzer ggü. der Währungsbasierten Kreidtkarte?
    Ist eher so ein ideologie-Ding?

    turmfalken-nikolai schrieb:
    Ich für meinen Teil lass die Finger davon so verlockend das auch alles klingt. Aber ich kann es mir nicht leisten mein sauer verdientes Geld mit solchen windigen Spekulationen zu verlieren.

    Auf alle Fälle. In BTC sollte man auch mMn nur das investieren, was man auch verlieren kann. Gewonnen haben an BTC aber auch shcon die kleineren. Verlieren werden immer die, die den Hals nicht voll genug bekommen oder auf die Analysen irgendwelcher Leute hören, die ihre Analysen nach ihren eigenen Wünschen schreiben.




  • in: Bitcoin kaufen

    geschrieben von kigollogik

    Da du meine Aussage ja jetzt bestätigt hast, habe ich nichts mehr zum diskutieren. Fies.

    Interessant wäre für mich nun noch die Frage der Bezahlung mittels BC. Ich habe seit langer zeit BC, aber es noch kein einziges mal als Zahlungsmittel genutzt.

    Was ist aus den BC Automaten in der Schweiz oder Österreich geworden, die es mal geben sollte?
    Wer treibt eine Infrastruktur voran. Wie sichert man seine Bitcoins am besten.


  • in: Bitcoin kaufen

    geschrieben von kigollogik

    Aus Gutem Grund werden Aktien, nach dem IPO erst einmal nicht charttechnisch analysiert


    Von welchem Zeitraum redest du hier?

    Charttechnik funktioniert bei Bitcoin nicht!

    Da bisherige voraussagen von verschiedenen Personen stimmten (Wie nunmal immer irgendjemand recht hat) scheint sie zu funktionieren. Charttechnik funktioniert immer. Eben weil sie nicht definitiert ist.
  • in: Bitcoin kaufen

    geschrieben von kigollogik

    tchiarcos schrieb:

    Ich denke derzeit darf man die Charttechnik noch nicht wirklich in Betracht ziehen!
    Der Hype ist derzeit zu groß!

    Sobald sich das Ganze normalisiert und etabliert hat, kann man auch charttechnische Maßstäbe heran ziehen, das kann aber zwischen Monaten und Jahrzehnten dauern, also sind wir wieder bei der berühmten Glaskugel


    Warum sollte Charttechnik jetzt noch nicht funktionieren?

    Zum Bitcoin: er steigt langsam weiter. Ich sehe die 20k noch vor Weihnachten.

    Schrieb ich Montag beim Stand von 16.5k ausschließlich aufgrund des Charts.

    Wie will man denn den Kurs aktuell sonst einschätzen?
    Da dort einfach - aus meiner Sichts - nur heiße Luft dahinter ist, sehe ich Charttechnik als die einzige Möglichkeit. Bin gespannt, welche fundamentalen Daten ihr da heran ziehen wollt.


  • in: Bitcoin kaufen

    geschrieben von kigollogik

    fussballturnier schrieb:
    Sorry :D aber an charttechnik glaube ich nicht wirklich, nicht böse gemeint. Man kann nur ablesen was war aber nie was wird.


    Charttechnik fußt eben darauf, dass es genug gibt, die daran glauben.
    Charttechnik ist Psychologie. Nehmen wir die Aktie des BVB, die ihre Unterstützung bei 6€ hat.

    Wenn genug glauben, dass diese Unterstützung vorhanden ist, werden sie zum Einen evtl. nachkaufen, sollte die Schwelle mehrmals nicht geknackt worden sein und andererseits haben sie möglicherweise ihren SL kurz unterhalb gesetzt. Überschreitet die Aktie dann diese Schwelle, kracht sie kurz darauf noch ein starkes Stück mehr ab, weil eben genug an diese Schwelle glaubten, und auch so handelten.

    Verbreite in allen großen Zeitungen morgen die Meldung auf der Titelseite, dass am Wochenende das Bezin an Deutschlands Tankstellen knapp wird und du wirst sehen, dass die Masse aufgrund dieser Meldung so handelt, dass tatsächlich ohne eine andere Ursache zu haben, das Benzin am Wochenende knapp wird.

    Zum Bitcoin: er steigt langsam weiter. Ich sehe die 20k noch vor Weihnachten. Die Luft wird aber dünner. Aktuell sehe ich da kein Potenzial der 50k Ende 2018 wie viele es voraussagten. Die Luft wird meiner Meinung nach schon im ersten Halbjahr sehr dünn werden. Der große Hype dürfte auf jeden Fall erst einmal vorbei sein.
  • in: Bitcoin kaufen

    geschrieben von kigollogik

    tchiarcos schrieb:
    ich finde es generell interessant, das Zeug steigt und steigt, offensichtlich ohne Ende. Aber, das eine was gewiss ist, wird die Frage sein, wann die ersten wirklich großen Investoren raus gehen und dies publik machen!


    Als Spekulationsobjekt sehr interessant.
    Ich bin Freitag raus. Jetzt gleich wieder rein.
    Erneut die Beantwortung: Warum?

    Also, erst nochmal zu Beginn: reine Spekulation und wie üblich bei diesen Dingern sind es keine Tipps o.ä., sondern nur eine Meinung von mir, die natürlich ebenso falsch sein kann.

    Das am Freitag und über das Wochenende der BTC nicht noch weiter heruntergeknallt ist, zeigt mir, dass das Ganze rein von den Zahlen her noch Potenzial hat. Offenbar gerät hier wegen eines kleinen Kursrutschers die Masse nicht in Panik und bleibt drin. Somit sehe ich da bis Ende des Jahres höhere Kurse, als es jetzt der Fall ist. Aber irgendwann kommt meiner Meinung nach weiterhin und in absehbarer Zeit der Fall.

    Was ich dieses mal drin habe, das letzt mal nicht ist ein StoppLoss, also der automatische Verkauf ab einem bestimmten Preis, den es unterschreitet. Das Ganze ist dieses Mal möglich, da ich keine BTC mehr direkt gekauft habe. Und dieser Wert ist sehr eng gehalten, bei einem volatilen Wert wie BTC zwar auch gefährlich, aber als Sicherung unerlässlich in der momentanen Situation.

    Nutzt hier jemand BTC als Zahlungsmittel?
  • in: Bitcoin kaufen

    geschrieben von kigollogik

    invalidenturm schrieb:
    tchiarcos schrieb:...Aber ganz ehrlich, derzeit geht der Bitcoin durch die Medien und wird immer wieder benannt, also künstlich gepusht. Jeder Depp denkt dass er einsteigen muss (ich möchte keinen beleidigen). Beispiele wie so etwas schief gehen kann, gibt es in der Geschichte genug...
    Ja, auch ich halte Bitcoin für ein Schneeballsystem, die eigentlich interessante Frage ist, ob sich der Hype erst am Anfang befindet und die Welt noch genügend Deppen parat hat, daß der Kurs bis 100000 geht, oder ob die Blase plötzlich platzt.

    Meiner Meinung beginnt die breite Masse gerade erst den Bitcoin als Investment wahrzunehmen. So könnte es durchaus noch eine Weile weiter aufwärts gehen. Momentaner Stand 15500 USD.


    Ich bin seit heute fast ganz raus aus Bitcoin.

    Warum?

    Ich habe in Bitcoin noch nie etwas anderes gesehen, als ein Spekulationsobjekt. Ich möchte überhaupt nicht mein Geld auf einer elektrischen Platte selbst sichern. Sind meine Schlüssel weg, ist das Geld futsch, es ist durch nichts abgesichert.

    Das ist zum Beispiel für mich auch einer der Gründe, wieso ich es nicht als Zahlungsmittel für die breite Masse sehe. Jetzt wird es durch Future-Käufe etc. in meinen Augen noch zu einem größeren Spekulationsobjekt.
    Wenn es, wie du sagst so ist, dass die breite Masse es nun wahrnimmt, dann ist es noch ein weitere typischer Börsengrund nun auszusteigen. Immer schön gegen den Strom schwimmen.

    Ich bin gespannt und werde das Ganze weiter verfolgen. Aber, aus meiner Sicht muss ich auch sagen:
    Wenn Kryptowährung Erfolg haben wird, wird es nicht Bitcoin sein.
    Die Technologie dahinter wird jedoch Erfolg haben.

    Nichtsdestotrotz. Wer Spielgeld hat, darf auch jetzt gerne noch einstigen. Aber mit Vernunft. Niemals dort Geld "investieren" welches zur Altersvorsorge etc. gedacht ist. Aktuell ist Bitcoin kaufen fast so wie Lotto spielen.

  • in: Anlagetipp Branche für (stille) Teilhaberschaft

    geschrieben von kigollogik

    tobiaswinter schrieb:
    U.a. arbeiten sie an (wiederverwendbaren) Raumkapseln für eine Art Linienverkehr zwischen Erde und ISS. Der Aktienkurs bewegt sich seit Anfang 2016 relativ konstant nach oben und ich sehe keine Anzeichen, dass sich das in nähere Zukunft ändern sollte


    Hier würde ich direkt intervenieren. Wir sind seit einiger Zeit in einer Hausse. Es ist aktuell nicht schwer, Werte zu finden, die sich konstant nach oben bewegen. Der Kurs hat sich seit August 2016 verdoppelt. Die Frage wäre nun, welche Daten den aktuellen doppelten Kurs zu 2016 rechtfertigen?

    tchiarcos schrieb:

    Also, mir geht es um den Split und ich wollte nur aufzeigen, was es gibt. Verlustrisiko hat man überall!


    Und ich wollte lediglich betonen, dass ich auxmoney für nicht sinnvoll erachte, wenn man Bluechips schon zu kritisch findet.
    Wer bei Auxmoney einsteigen möchte, sollte sich einmal den ein oder anderen Blog zu dem Thema reinziehen. Totalausfälle gibt es und um diese zu kompensieren und gleichzeitig noch im Gewinnbereich zu bleiben ist gar nicht sooo einfach.
    Im Gegensatz dazu ist ein Totalausfall bei großen Unternehmen weitaus unwahrscheinlicher. Daher bieten sich hier Aktienanleihen o.ä. viel eher an - meiner Meinung.

    Und selbst, wenn das Ausfallrisiko das gleiche wäre, wie bei einem Unternehmen: Bei Auxmoney muss man komplett den Angaben der Person trauen. Diese werden ja nicht durch eine neutrale Instanz geprüft. Auch gibt es überhaupt relativ wenig Informationen. Bei einem Unternehmen liegen die Karten weitaus offener.

    So....für mich nun genug zu Auxmoney. Ich denke, ich habe genug davon abgeraten, aus meiner Perspektive.



    infoso schrieb:
    Wobei ich halt am liebsten sowas wie eine laufende monatlich ausgezahlte Gewinnbeteiligung o. ä. aufbauen würde, nachdem ich mich mit einer Summe quasi eingekauft habe, - ohne das ich da im Betrieb selbst laufend mitwirken muss, denn mit 70, 80 Jahren habe ich da wohl ganz andere Probleme/Dinge zu tun bzw kann nicht mehr.


    Beschäftige dich doch einmal mit den Beiträgen, die es haufenweise gibt, über Aktiendepots, die so angelegt werden, dass man mit monatlichen Auszahlungen rechnen kann.
    Ich selbst habe ebenso bei der Wahl der Werte auf die Termine der Rendite zuletzt einmal geachtet.

    Weitergehend kannst du dich natürlich auch über Fonds erkundigen, die monatlich auszahlen. Dazu kann ich selbst eber nichts sagen, vielleicht ein anderer?
    Ich habe zwar über das Thema schon ein bisschen was gelesen, aber nicht einmal genug, um selbst darin aktiv zu werden. Ob sich das lohnt etc.... kann dir hier aber sicherlich jemand sagen.

    Allgemein finde ich den aktuellen Markt sehr schwierig, aufgrund der langen Hausse und viele Werte derzeit auf Allzeithoch stehen.
  • in: Anlagetipp Branche für (stille) Teilhaberschaft

    geschrieben von kigollogik

    tchiarcos schrieb:
    kein einfaches Thema!

    Man kann so etwas machen, wie Privatkredite,bspw bei Auxmoney. Natürlich hat man auch dort ein Ausfallrisiko!


    Überlegt euch mal, was für Personen bei Auxmoney nach einem Kredit suchen mit horrenden Zinsen.
    Warum sollte ich als Person bei Auxmoney nach Geld fragen. Möglicherweise weil ich bei keiner Bank mehr einen Kredit bekomme, ja, sogar evtl. Schulden habe?

    Würdet ihr mir dann privat Geld leihen?

    Also, wenn dem Threadersteller der Aktienmarkt zu riskant ist, dann ist in meinen Augen Auxmoney definitiv keine Option.
  • in: TV Film Bornholmer Strasse

    geschrieben von kigollogik

    Also kurz:
    Du meinst, man muss den Grenztruppen dankbar sein?
  • in: HD+ Zahlen für Privatsender

    geschrieben von kigollogik

    Wie ist denn deine Meinung?

    Mir genügen die Öffentlich-rechtlichen und ein Film-Abo Modell eines der großen Dienstleister.

    Wer schaut denn heutzutage das was kommt und nicht das, was er gerade mag? ;)
  • in: Star Wars 8

    geschrieben von kigollogik

    daddelhai schrieb:
    Ich steck viel Hoffnung in die ep8. Solange nicht schon wieder irgendein Todesstern zerstört werden muss, denke ich wird das aber ein sehr guter film. :prost:


    Mhhh....aber kann man nicht die Fangemeinde bei solch einem Epos leicht stillen?

    Warum sollte sich etwas ändern, nur weil Disney die Finger im Spiel hat? Treffen die überhaupt eine Entscheidung bei Filmtechnischen Fragen?
    Ich frage so doof, weil ich überhaupt nicht mit SW bewandert bin.
  • in: Geld verdienen mit Verzeichnissen

    geschrieben von kigollogik

    burgi schrieb:
    otisoft schrieb:
    Wenn ich fragen darf, was ist da jetzt genau die Frage?

    Die Frage ist vielmehr: wieso muss man die Fragestellung erfragen, und meldet nicht einfach den Beitrag? :shaft:


    Weil er an das gute im Menschen glaubt. Demnach sei ihm verziehen.
    Den Link hätte ich jedoch entfertn aus dem ersten Beitrag. Riecht so stark nach Werbung. ^^
  • in: Keks-Rezept

    geschrieben von kigollogik

    sonok schrieb:
    Hallo!

    Primärziel:
    a) Ich suche ein Rezeptchen für Kekse auf unterstem Niveau. Die Kekse müssen nicht schmecken, sondern sollen nur als Kekse vorliegen. Und sie sie sollen so gut wie nichts Kosten.

    Sekundärziel:
    b) Außerdem sollen die Kekse schwarz werden können, ohne das sie sofort zerbröseln wenn man sie anfaßt. Schwarz werden geht meiner Ansicht nach am einfachsten, wenn ich sie eine halbe Stunde (oder so) länger backe, oder? Gegenvorschläge?
    c) Ich würde auch eine kostengünstige Variante von (knalliger) roter Lebensmittelfarbe suchen (also nicht unbedingt teure Lebensmittelfarbe aus der Konserve).

    Hat wer für a) ein Rezept und für b) / c) Ideen? Das wäre Prima :)


    Nette Grüße!


    Für die Rotfärbung könntest du auch Paprika verwenden. Klingt auch ziemlich toll finde ich, so Paprika-Kekse.
    Solltest du allerdings Kekse aus Salzteig backen und mit Paprika rot färben, würde ich echt viel Salz nehmen. Nicht das die Dinger am Ende ausversehen auch noch ein bisschen schmecken.

    Für die Färbung könnte man allerdings auch Blut beim Metzger kaufen. Damit bekommst du auch einen richtig schön dunkles rot hin.

    Zur musikalischen Untermahlung hätte icha uch noch etwas:
    https://www.youtube.com/watch?v=M8Nn_p_y1zs
    Aber VORSICHT! Nicht diese Kekse backen, das sind leckere Cookies und hier fehl am Platze.


  • in: Haben SchreibSchrift und Sprache noch Zukunft...

    geschrieben von kigollogik

    mukerbude schrieb:
    Ich werde es wohl nicht mehr begreifen, warum man für eine Frage anonym negativ bewertet werden kann.
    Habt ihr denn alle so eine Riesen Angst vor der Zukunft, dass ihr euch krampfhaft am alt hergebrachten festhaltet. Ich bin mir sicher, das eine Sprache in Bildern in Zukunft bestand haben wird. Oder warum glaubt ihr wird weltweit genau in diese Richtung geforscht?


    Was die Bewertungen angeht kann ich es in der Tat auch nicht nachvollziehen. Ich denke, der Verlauf zeigt, dass du eine ganz ordentliche Diskussion damit angestoßen hast. Das ist ja auch der Sinn hinter diesem Beitrag gewesen.

    Angst als Vorwurf. Dein hier von mir zitierter Beitrag würde jedoch aus meiner Sicht eine negative Wertung wiederum rechtfertigen. Denn auf negative Wertungen mit solch absurden Vorwürfen zu reagieren spricht nicht für eine besonnene Reaktion.

    Ich denke, das hat nichts mit Angst zu tun. Es hat auch nichts mit Angst zu tun, wenn man denkt, dass ein solche von dir vorgeschlagenes System nicht funktionieren wird. Für deine Bildersprache- hast du denn Beispiele?

    Also, ich habe eine Zeit lang Chinesisch gelernt. Ich kann dir sagen dass eine Sprache, die aus Bildern besteht eine Katastrophe zum Lernen ist. Denn nichts anderes ist das Chinesische. Sie besteht aus kleinen Bildern die zusammengefügt wurden. Okay, man würde es heute eher als Symbol bezeichnen.
    Wenn du an der Bilder bzw. Zeichensprache Interesse hast, dann befasse dich doch einmal mit dem chinesischen.

    Wo wird denn an einer Bildsprache geforscht?

    Also, das Problem bei der Ikonographie ist doch ganz klar die Deutung. Schon in unserer Schriftsprache haben wir Probleme mit der Deutung. Das geht ja soweit, dass Leute wie Luhmann behaupten, wir können gar nicht kommunizieren, weil eine Kommunikation niemals funktioniert. Ein interessanter Ansatz, denn woher weiß man, was der andere wirklich meint? Wir haben von Schulz von Thun das Kommunikationsquadrat aufgezeigt bekommen, indem er darstellt, dass eine Nachricht, die vom Text her eindeutig ist, immer mehrere Botschaften haben kann. Ein Bild jedoch ist in meinen Augen niemals eindeutig. Dann noch verschiedene Botschaften die es vermitteln kann und das Verständnischaos ist perfekt.
    Wenn du dich mit der Thematik wirklich beschäftigst, freue ich mich auf einen regen Austausch mit dir.

  • in: Haben SchreibSchrift und Sprache noch Zukunft...

    geschrieben von kigollogik

    karpfen schrieb:
    Schreibschrift und Sprache haben sicherlich noch Zukunft. Ich denke da an Einladungskarten, Liebesbriefe oder Ähnliches. Sowas macht man einfach nicht 0815 und mit einer EDV. Da muss eine persönliche Note rein, da hilft es wirklich sehr, die Worte mit einem Füller zu schreiben :-) Auch wenn es altmodisch sein mag.

    Ähnlich ist es mit der Sprache, ich mag es nicht missen, den Klang und die Wärme einer Stimme zu hören. Oder das schöne Lachen einer Person. :-) Wie soll das ohne gehen?


    Ich denke die Zeit, in der die von die angesprochenen Liebesbriefe und Einladungskarten noch per Hand geschrieben werden, dürfte auch bald vorbei sein.

    An diesem Thema verstehe ich die Intention der Fragestellung nicht. Gibt es denn jetzt bereits erste Lebensbereiche in der man ohne das gesprochene Wort oder die Schrift auskommt? Also, es steht die Frage im Raum, ob die Kommunikatioin wieder zurückversetzt werden wird?
  • in: Geld bezahlen fürs Geld abheben

    geschrieben von kigollogik

    nikoklaus schrieb:
    zumindestens solang die Automaten zu meiner Bank gehören bzw. dem entsprechenden Verbund!

    Andernfalls würden mir ja auch Anteile an den Gewinnen zustehen die die Bank mit MEINEM Geld erwirtschaftet


    Warum sollte dir ein Anteil an dem Gewinn zustehen?
    Du leihst der Bank dein Geld und bekommst dafür Zinsen (Oder halt derzeit keine :D). Was die Bank in der Zeit mit deinem Geld macht, kann dir ehrlich gesagt total schnuppe sein.
    Wenn du dir einen Kredit holst, damit ins Kasino gehst und das Geld durch großes Glück verdoppelst, verlangt die Bank auch keinen Anteil an diesem Gewinn.

    Aus meiner Sicht ist auch das aufstellen und betreiben von Geldautmaten keine selbstverständlichkeit, sondern ein zusätzlicher Service, der es dir ermöglicht einfacher an das Geld zu kommen, welches du deiner Bank leihst.

    nikoklaus schrieb:
    Na dann fahr mal nach Berlin! Hier haben immer mehr Filialen Zeitschlösser an den Türen ( auch auf dem Land gibts das ). Da sind die SB Bereiche zwischen 22 und 6 Uhr zu! Keine Chance an Geld zu kommen!

    Das war bei uns auf dem Land noch nie anders. So war es zumindest früher. Ich bin mir nichtmal sicher, ob das noch so ist.
  • in: Geld bezahlen fürs Geld abheben

    geschrieben von kigollogik

    nikoklaus schrieb:
    kigollogik schrieb:


    Das Konto ab einem gewissen monatlichen Geldeingang kostenlos zu machen finde ich diskriminierend. Bedeutet man nimmt Geld von denen, die ohnehin nicht viel bekommen.



    Das ist wohl wahr!

    Aber ich meine wenn ich der Bank schon mein Geld "hinbringe" mit dem sie arbeiten kann ( Geld verdienen kann ) ist es nicht gerechtfertigt das ich dafür noch was bezahlen soll!



    Und mit Giro-Karte zahlen können, an x-tausend Geldautomaten Geld abheben können rund um die Uhr ist eine Selbstverständlichkeit, die angeboten werden sollte?
  • in: Geld bezahlen fürs Geld abheben

    geschrieben von kigollogik

    mein-wunschname schrieb:


    Ja, der ist gut. Hier meine Erklärung: Wenn die Einbrecher nicht so viel Geld wegschleppen müssen, dann können sie schneller rennen-> höhere Erfolgswahrscheinlichkeit.

    Mist, du hast vermutlich Recht. Ich ärgere mich nicht selbst diese naheliegende Idee gehabt zu haben. Ob sich da Statistiken finden lassen?

    mein-wunschname schrieb:
    Aber mal Spaß beiseite. Was ist denn eure Meinung - wie sollten denn die Geldinstitute die Kosten für die Geldautomaten (Anschaffung, Wartung, Bestückung, anteilige Miete usw.) decken? Über die Gebühren für alle Produkte? Über die allgemeinen Gebühren für das Produkt Girokonto?


    Meine Bank hat mir in einem Schreiben mitgeteilt, dass ich ab 01.01.'17 2€ pro Monat Gebühren für das Girokonto zahlen müsste. Erst war ich verwundert, aber dann dachte ich mir, dass 24€ doch eigentlich gerechtfertigt sind für das, was die Bank macht für mich. Ich habe eine persönliche Ansprechpartnerin, die mir immer bisher sofort helfen konnte. Ich muss jetzt also erwähnen, dass ich eigentlich denke, dass ein Girokonto kostenlos sein sollte. Denn man leiht der Bank Geld. Bei einer guten Beratung bin ich jedoch gerne Bereit eine Allgemeine Gebühr zu bezahlen, da das eine Zusatzleistung ist. Genau so, wie Geldautomaten überall ein zusätzlicher Service ist, der demnach aus meiner Sicht eine Gebühr rechtfertigt.

    Letztendlich war es übrigens bei mir so, dass ich Mitte Februar einen Brief erhielt, dass das Gebührenmodell rückwirkend wieder geändert wird und angefallene Gebühren erstattet werden. Es bleibt demnach kostenlos.

    Das Konto ab einem gewissen monatlichen Geldeingang kostenlos zu machen finde ich diskriminierend. Bedeutet man nimmt Geld von denen, die ohnehin nicht viel bekommen.

  • in: Geld bezahlen fürs Geld abheben

    geschrieben von kigollogik

    nikoklaus schrieb:
    mein-wunschname schrieb:


    Das ist grundsätzlich richtig, genauso, wie auch Banken, die für's Abheben nicht explizit Geld verlangen, die Kosten für die Automaten auf andere Produkte aufschlagen.
    Bei REWE, Netto und Co soll die Sache aber ein anderes Motiv haben. Die werden durch die Abhebungen das Bargeld aus den Bezahlvorgängen wieder los.



    Ja das ist richtig und dadurch wird ja auch die Erfolgswahrscheinlichkeit bei Raubüberfällen verringert.


    Das Thema ist mMn ja ganz schön abgedriftet.
    Dann kann ich auch direkt mit einer Frage weitermachen.

    Wieso reduziert man mit einem geringeren Betrag in der Kasse die Erfolgswahrscheinlichkeit von Raubüberfällen?

    Hach, bin mal wieder kleinkariert ... aber zu Recht :D
  • in: Sind Banken zu kompliziert.

    geschrieben von kigollogik

    xn--94h schrieb:
    hbss schrieb:
    Die Abocke ist die Bequemlichkeit. Beispiel. Ich geh oder ich war auf der Bank und der Berater will eine Stunde mit Fonds aufschwätzen, weil er mehr Provision bekommt. Der andere Fonds kostet weniger Depotgebühr und hat dieselbe Zusammensetzung. Oder ist es unsere Aufgabe, den Banker reich zu machen. Ich denke immer noch, ich will als Kunde reich werden. Und dann nehme ich den Fonds den der Berater hasst mir aber mehr Rendite bringt.


    Ernsthaft du meinst das du es besser weißt wie ein Berater der das Jahre lang gelernt hat???


    Pauschal würde ich deine Frage auch nicht wirklich verneinen wollen.
    Man muss sich doch nur einmal die Entwicklung der großen Fonds anschauen und dann die Entwicklung des Dax.
    Ich glaube, die geben sich oftmals nicht wirklich viel. Oft schneiden Fonds sigar schlechter ab. Und das Berater auf bestimmte Fonds Provision kassieren ist kein Geheimnis. Auch aus diesem Grund würd eich immer auf unabhängige Berater setzen, wenn man schon welche nutzt.
  • in: Was haltet ihr von RB Leipzig in der Bundesliga

    geschrieben von kigollogik

    sfbr schrieb:
    Was mich am meisten an RB Leipzig stört, ist das mit diesen Spielerleihe von Salzburg.
    Mir ist es so, als würde man bewusst Salzburg schwächen und Leipzig stärken, weil die BL lukartiver ist.

    Ist meiner Meinung nach nicht in Ordnung, wenn man quasi zusammen gehört.


    Warum ist es nicht in Ordnung. Die Bundesliga ist eindeutig stärker. Red Bull hat nie verneint, das Salzburg mehr oder weniger eine Art Ausbildungsverein ist. Mit Leipzig hat RB mehr Potenzial in BuLi und CL.

    Salzburg wird nicht bewusst geschwächt, sondern Leipzig bewusst mit Spielern verstärkt. Sie setzen jetzt exakt das Konzept um, welches sie vor vielen Jahren einmal präsentierten.
  • in: Spielvorschläge und Lieblingsspiele

    geschrieben von kigollogik

    Ich spiele ganz selten mal PC-Spiele. Seit einiger Zeit spiele ich Age Of Empires 3.

    Da mein PC für die neuesten Spiele nicht mehr gut genug ist und die alten ja ohnehin preislich attraktiver, suche ich immer nach guten älteren Spielen. Age of Empires habe ich vor ewigen Zeiten einmal auf Lan-Partys gespielt. Müsste so 10 Jahre her sein. Konnte mich aber kaum noch daran erinnern und war auch schlecht.

    Lieblingsspiel: Ich bin mehr so der Fußball-Manager Spieler. Die EA Reihe hat es mir wie so vielen angetan. Landwirtschaftssimulator habe ich auch mal 2 Tage getestet. Ist ziemlich nice, aber der Zeitaufwand erscheint mir ein ganzes Stück zu hoch, um voran zu kommen. Nichts für mich. Ich bin mehr so der, mal 30-60 Minuten abends Spieler. ^^
  • in: Hanf Legalisieren, Ja oder Nein ? und Warum?

    geschrieben von kigollogik

    sebulon schrieb:
    Ich kann mich dem nur anschließen.

    Die Legalisierung hätte folgende Vorteile:

    1. die Qualität wird besser, Stoff wird mit weniger Gesundheitsschädigenden Stoffen gestreckt
    Im Vergleich zu der Ware auf der Straße? Nicht mit der aus der Apo?.

    Ich bin da unentschlossen, ob ich für oder gegen Legalisierung sein kann. Cannabis und Alkohol schaden beide nachweislich, Alkohol ist legal Cannabis nicht. Das ist in der Tat schwer zu verstehen. Alkohol würde man nur schwerlich verbieten können. Ein bestehendes Verbot jedoch zu behalten ist einfach.

    Der einzige Unterschied, der mir spontan einfällt, ist das passiv-Rauchen. Beim Alkohol kann es nicht passieren, dass Alkohol im Blut zu finden ist, beim passiv-Rauchen jedoch schon. Klar, die Mengen sind gering.

    Ich denke, ich wäre eher gegen eine Legalisierung, statt dafür. mhhh..oder doch nicht? Ach, ich bin weiterhin unentschlossen.


  • in: Ideen um gratis Strom gut zu nutzen? (Studentenheim)

    geschrieben von kigollogik

    aklasse schrieb:
    Ich finde es sehr gut, dass hier in der Community viele Leute Umweltschutz und Kollegialität hoch schätzen und das auch zum Ausdruck bringen! Beides sind sehr wichtige Werte, denen jeder verpflichtet sein sollte.


    Reicht ja, wenn es die anderen alle sind oder?

    Was noch keiner Ansprach: Wenn er mit Lima so umgeht, wie mit seinem Vermieter, dann sollten die Admins einen Blick auf seinen Datentransfer haben ;-)

    Was ich an der ganzen Sache nicht verstehe: Du schreibst weiter oben, du willst ja nicht sinnlos Strom verbrauchen, sondern es ginge nur um ca. im gesamten 4€ monatlich. Das habe ich doch korrekt verstanden?
    Wenn es denn tatsächlich so sein sollte. Wieso zum Teufel erwähnst du dann überhaupt, dass der Strom kostenlos ist? Wegen 4€?

    Ich glaube eher du hattest auf eine andere Resonanz gehofft und ruderst nun einfach zurück, weil die Reaktion der Community dir gezeigt hat, was die Masse von deinem Verhalten hält. Wenn jeder so agieren würde wie du, würde deine Miete auch schnell steigen.

    Und um noch etwas sinnvolles zur eigentlichen Fragestellung beizutragen würde ich auf einen 3D Drucker hinweisen. Und das ist rein ins blaue Geschossen, weil dir hier niemand sagen kann, was deine Interessen sind. Vermutlich schon in die IT-Richtung?
    3D Druck ist eine ganz nette Spielerei und es gibt auch sinnvolle Dinge damit zu drucken, neben dem ganzen sch... :-)
  • in: Was ist die beste Geldanlage fürs Alter?

    geschrieben von kigollogik

    autonomestrading schrieb:
    geh mal auf den XLS Ordner unter http://www.autonomes-trading.de/download.html vlt. kannst Du etwas davon verwenden.


    Danke dir.
    Für Leverman nutze ich ein eigenes Excel-Tool welches basierend auf den finanzen.net Daten 2-wöchentlich die entsprechende Bewertung vornimmt.
    Ich nutze keine Tools aus dem Internet von Privatleuten. Ohne dir etwas vorwerfen zu wollen sondern ganz allgemein, weil man sich durch solche Tools auch beeinflussbar machen kann, wenn man die Bewertungsgrundlagen nicht genau nachvollziehen kann.

  • in: Was ist die beste Geldanlage fürs Alter?

    geschrieben von kigollogik

    waytogermany schrieb:
    Du hast recht, wir kommen hier zu weit ab vom Thema.
    Wir könnten dafür einen eigenen Thread aufmachen und dann gebe ich Dir einen Einblick in mein Depot. Microsoft gingen vor 6 Monaten ins Plus, also nach 17 Jahren.

    Bei unserem TE geht es um eine Anlagedauer von 10 Jahren. In meinem ersten Post hatte ich bereits das Investment in ETF vorgeschlagen und deshalb stimme ich Dir in der Empfehlung völlig zu.

    Ich weise nur darauf hin, dass dies nur eine schwache, bzw. keine Diversifizeirung ist.


    Das klingt doch, als wäre die vergangene Diskussion nicht sinnfrei gewesen. Das es eine schwache Diversifizierung ist, stimmt.
    Ein Blick in andere Depots ist immer interessant. Meines ist derzeit relativ leer, da es automatisch abverkauft wurde und ich es mir derzeit sehr schwer mit weiteren Invests mache aufgrund der vielen hohen Kurse.

    Im vergangenen Jahr habe ich zusätzlich begonnen ein bisschen nach der Levermann-Theorie zu investieren. Läuft zwar gut, ist aber am derzeitigen Markt auch nicht wirklich schwer. Jedoch sind auch dort weitere Invests für mich kaum vorhanden.
    Ich tendiere aktuell immer stärker dazu, für die kommenden 12-24 Monate nach Aktienanleihen Ausschau zu halten, da ich nicht mit einem Markt rechne, der weiterhin so stark ansteigt.
  • in: Was ist die beste Geldanlage fürs Alter?

    geschrieben von kigollogik

    waytogermany schrieb:
    ...


    Zu Daimler und Micorsoft. Es ging mir schlicht darum zu sagen das deine Aussage falsch war. Natürlich kannst du nun begründen, das es andere Methoden gab, mit denen man mehr Rendite erzielen konnte. Deine Aussage, dass man mit diesem beiden werten jetzt "deutlich im Minus" liegen würde, entsprach einfach schlichtweg nicht der Wahrheit.

    Back top topic:
    aktueller Fall ist aber, das 5000€ vorhanden sind, die angelegt werden sollten mit möglichst hoher Rendite.

    DU kannst noch 20 weitere Male deine Bedenken vortragen. Sie ändern jedoch nichts an meiner Meinung. In meinen Augen kann man auch diese gut innerhalb eines Depots aufteilen. Dazu darf man gerne unterschiedlicher Meinung sein, völlig legitim.

    Um die ETF Frage zu beantworten: erste Indexfonds gab es in den 70gern, hießen damals halt nicht ETF. klassische ETFs wie sie es jetzt gibt kamen in den 90gern nach Deutschland. Sie waren nur nicht so beliebt, wie es sie heute sind.



  • in: Was ist die beste Geldanlage fürs Alter?

    geschrieben von kigollogik

    waytogermany schrieb:
    Somit könntest Du nur in 5 Aktien investieren. Da muß ich dann noch mal nachfragen, wie Du die verteilst. Alle an der Börse gehandelten Aktien sind stark miteinander korrelliert und bei jeder Investition sind 20% des Vermögens on Risk.
    Wie gesagt, ich selbst bin 2010 eingestiegen und habe keinen Crash erlebt. 2011 war ja nicht wirklich ein Crash.
    Würde ich nun 5000 in Aktien stückeln, würd eich auf jeden Fall darauf achten, dass ich nicht nur DAX-Werte nehme, sondern auch über den Tellerrand schaue. Evtl. Nikkei und Dow Jones ETF.

    waytogermany schrieb:
    Wenn dann noch Crashs wie 1987,1998, 2011 und 2008 dazukommen, haben sich 50% des Vermögens und mehr in Luft aufgelöst. Dann dauert es eventuell 25 Jahre bis man wieder auf dem Break Eaven ist. Hatte man eventuell in die damaligen Stars RWE, Daimler, Microsoft oder andere investiert, liegt man immer noch deutlich im Minus.

    1987 ist er von 1500 auf fast 900 gesunken, war aber grob 30 Monate später bei 2000.
    1998 auf fast 3800 gefallen von 6000, war aber weniger als 12 Monate später auf 7000
    2008/2009 von 8 auf 4 gesunken und wo stehen wir jetzt?

    Also, mit einer Verteilung in ETFs würde man meiner Meinung nach nicht schlecht dastehen. Dass es in diesem Falle 25 Jahre dauert ist unwahrscheinlich, wenn auch natürlich nicht unmöglich.

    Demnach ist meine Meinung: Je kleiner das vorhandene Kapital, desto eher in ETFs und Fonds investieren, um so zu diversifizieren. Aber auch eine Direktanlage in Aktien halte ich für sinnvoll, wenn man sich mit der Sache aktiv auseinander setzt.

    Wenn man Daimler nicht gerade auf dem Weg zu seinem Allzeithoch kaufte, sollte man mit der Aktie aktuell nicht wirklich im Minus stehen. Auch das von dir aufgezählte Microsoft verstehe ich nicht. Diese stehen doch aktuell höher als jemals zuvor. Bei den Energieunternehmen hingegen geht es RWE nicht anders als e.on.

  • in: Was ist die beste Geldanlage fürs Alter?

    geschrieben von kigollogik

    waytogermany schrieb:
    Genau da liegt das Problem der Diversifizierung. Du diversifizierst nur im Depot und mit 5000 EUR bleiben nicht viele Möglichkeiten, eine Diversifizierung hinzubekommen. Mann kann in der Regel immer nur eine ganze Aktie kaufen und keine Teile davon. Mit geringen Beträgen kann man daher nicht von vielen Unternehmen Aktien kaufen und daher sind allein schon von der Stückelung einige Aktien übergewichtet. (Vergleich mal Linde und Commerzbank). Deshalb ist dies schon keine vernünftige Diversifizierung im Depot.

    Weiterhin gehört zu einer vernünftigen Diversifizierung auch noch Anlagen in aktienunabhängige Anlagen. Dazu zählen nun nach vorherrschender Meinung auch noch Renten, Immobilien und Barbeträge.


    Ich sprach bewusst nur von der Diversifizierung im Depot. Begründet habe ich ja zuletzt warum für mich eine Anlage in Immobilien nicht in Frage kommt.
    Da dies für tempel-des-offler auch keine Alternative zu sein scheint, finde ich es sinnvoll hier von der Diversifizierung im Depot zu reden.

    In meinen Augen kann man auch 5000 schon stückeln. Beachtet man die Gebühren für die Trades, halte ich 1000er Pakete schon für passend. Vielleicht sehe ich das dann ja anders, wenn ich meine die Wirtschaftskrise miterlebt habe - im Depot. Seit meinem Einstieg 2010 kennt das Depot nur einen Weg und der geht nach oben.
  • in: Suche bestimmtes WP-Theme

    geschrieben von kigollogik

    fatfox schrieb:
    Dokumente online darstellen...

    Da es überhaupt nur eine sinnvolle Art gibt ernstzunehmende Dokumente zu schreiben, ist es ev. eine Idee hier zu starten, in diesem Falle würde dann mein Vorschlag Latex2HTML heißen.


    Mit LaTex kenn eich mich bisher so rein gar nicht aus. Und mir wird die Möglichkeit geboten Videos einzubinden?
    Ich werde mich mal darüber schlau machen, danke für den Tipp.

    Ich stelle mir die Wandlung eines LaTex Dokuments in HTML allerdings als Seite dann extrem statisch vor. Mal sehen...

    tempel-des-offler schrieb:
    Na die von dir als Beispiel benannte Seite bietet doch für die persönliche Nutzung einen fairen Preis ($ 19) an. Auch kommerziell mit $79 klingt noch nicht abschreckend. http://demos.creative-tim.com/rubik Natürlich mag auch in den Tiefen der unendlichen Wordpress Templates etwas passendes kostenloses zu finden sein, aber das ist meist auf den ersten Blick sehr schwer zu beurteilen.

    Ja, das wäre dann auch die Alternative, die 80 dafür auszugeben.
    Aber, da es ja, wie du sagst: "in den Tiefen der unendlichen Wordpress Themes etwas passendes kostenlos zu finden ist", wollte ich erst einmal hier die Community fragen, ob sie evtl. direkt einen Einfall hat. Manchmal hat man ja Glück.
  • in: Was ist die beste Geldanlage fürs Alter?

    geschrieben von kigollogik

    waytogermany schrieb:
    Na rechne doch mal:

    Kosten einer Immobilie+Renovierung+Einrichtung+Garten/Zaun+Maklergebühr+Notarkosten+Grunderwerbssteuer+Hausgeld+Rücklagen+sonstiges
    Ergibt den Preis für eine Immobilie. Ich weiß zwar nicht, wo du wohnst und dass es in Zeitz Wohnungen für 20000 EUR gibt, aber eine vernünftige Immobilie wird wohl schon mindestens mit 250000 EUR zu Buche (alles zusammen und nicht nur der Kaufpreis) schlagen. Meist ist es noch deutlich höher.

    Für geringere Beträge ist eine Diversizierung nur durch Kauf von fertigen Körben möglich. Aber hier ist es fraglich, ob man den persönlichen Anlagepräferenzen gerecht wird und weiterhin fällt ein im Verhältnis zur Investitionssumme hohe Verwaltungsaufwand an.


    Wir sind da einfach unterschiedlicher Meinung. In meinen Augen beginnt die Diversifizierung im Depot ab einem Betrag einer niedrigen 4 stelligen Summe und nicht erst ab 1 Millionen. Ich halte auch zum Beispiel rein gar nichts von Renten und mir ist das Gold auch einfach zu spießig und ich glaube nicht an die Absicherung bei Krieg oder anderen Katastrophen. Andere mögen daran glauben, was es wiederum ja zu einem Wert macht, eben weil sie daran glauben, aber ich halte mich da raus.
    Ich bin die letzten 2 Jahre ganz erfolgreich mit Goldminenbetreibern gewesen. Das war das typische Investment gegen den Strom. Alle haben davor gewarnt, aber Barrick Gold hat es geschafft, fast 400% zuzulegen in einer relativ geringen Zeitspanne. Und da sind wir bei meiner Sicht der Diversifizierung im Depot.
    Das kleinste Investment liegt bei 1000€ (ich unterscheide zwischen Investment "Anlage" und Spekulation "eher Spiel")
    Bei 1000€ beginnt aus meiner Sicht die Diversifizierung im Depot, da es hier aus meiner Sicht Sinn macht, trotz der Gebühren mit diesem Betrag zu investieren.

    Von Immobilien halte ich derzeit nichts. Ich möchte mich selbst räumlich nicht festlegen. Immobilien vermieten ist ein hoher Aufwand und keineswegs eine sichere Anlage, wie es gerne beworben wird. Den hohen Aufwand sehe ich in dem ganzen Verwaltungskram, der mir einfach keinen Spaß macht.

    Von Bitcoins lasse ich die Finger. Man soll sich schließlich mit seinem Invest perfekt auskennen und von Bitvoins habe ich null Ahnung, außer das, was ich darüber ab und zu lese.


    tempel-des-offler schrieb:

    Ja, das leuchtet mir ein, aber wäre es nicht in der momentanen Situation - Trump scheint der US-Wirtschaft wohlzutun, und die Fed wird wahrscheinlich Zinssätze erhöhen, was zu einem Erstarken des Dollars führen dürfte - besser, in einen ETF auf den DOW zu setzen? In Sachen Disversifikation wäre das doch sicherlich ebenfalls sinnvoller, büße ich in Europa ein, ist es doch wahrscheinlich, dass ich über dem Teich bessere Gewinne mache und auch Kursgewinne sind ja nicht auszuschliessen...

    Entwickeln sich oft parallel zueinander.
    Beide sind derzeit auf oder kurz vor ihrem Allzeithoch. Schwierige Situation aktuell da in einen ETF zu investieren.
    Ich selbst warte aktuell lieber Rücksetzer ab. Geduld hat sich nach meiner Erfahrung in den vergangenen Jahren immer ausgezahlt.
  • in: Was ist die beste Geldanlage fürs Alter?

    geschrieben von kigollogik

    waytogermany schrieb:
    Für eine vernünftige Anlage mit Diversifizierung sind meist noch einige Nullen mehr notwendig.


    Ab welchem Betrag macht also in deinen Augen Diversifizierung im Depot Sinn?



  • in: Was ist die beste Geldanlage fürs Alter?

    geschrieben von kigollogik

    tempel-des-offler schrieb: Es sind 25% Steuer auf den Kursgewinn bei nach 2008 erworbenen Aktien, das wird bei Veräusserung der Aktie gleich von der Depotbank abgezogen und kommt gar nicht erst beim Kunden an.

    Dividende steuerfrei ist noch möglich z.B. bei Shell-B, bei Shell-A werden 15% schon vom Unternehmen abgeführt. Wenn man natürlich über die Jahresfreibeträge rutscht, kommt dann auch bei Shell-B das Finanzamt und will seinen Anteil.


    Exakt sind es sogar 25% Kapitalsteuer und 5,5% Soli und ggf. Kirchensteuer.

    Bei Shell kommen die Quellensteuer der Niederlande hinzu. Sind aber für dich (bzw. Deutsche Anleger) irrelevant, da es mit hiesiger Steuer automatisch verrechnet wird.

    Dax oder Rohstoff
    Sehe ich wie wayto... Ich würde auch hier eher auf den DAX gehen mittels ETF. Ich würde da bei einer langfristigen Anlage sogar einen thesaurierenden Fonds nehmen. Also einen, bei dem Ausschüttungen immer wieder angelegt werden.
    --------------------------------------------------

    Beispiel:
    Mich würde freuen, wir würden das Thema nun ein bisschen konkretisieren. Gehen wir einmal weg vom hiesigen Beispiel: also, keine 5000€ zur Verfügung sondern 25.000€, die so angelegt werden sollen, dass sie die kommenden 10 Jahre im Depot ruhen können, nicht müssen, bevor man erstmalig an die Auszahlung/Verkauf denkt. In welche konkreten Produkte würdet ihr investieren?
    25k statt 5k, weil es hier schon mehr auf Diversifikation ankommt, mMn. Es soll keineswegs um eine Empfehlung gehen, sondern nur um eine eigene Meinung.

    EDIT: Rechtschreibkorrektur

  • in: Suche bestimmtes WP-Theme

    geschrieben von kigollogik

    Hi,

    nach langer Zeit mal wieder eine Frage von mir.

    Ich suche ein WP Theme.
    Und zwar sollte das ganze ähnlich funktionieren wie diese mit dem Bootstrap Framework gebaute Seite:
    http://presentation.creative-tim.com/

    Die Anforderungen sind, das wie hier der Content nachgeladen wird und das Ding responsive ist.
    Bevorzugt ist das ganze auch noch ein kostenfreies Theme, aber erst mal geht es mir darum überhaupt eines zu finden.

    Vielleicht ist der ein oder andere ja schon einmal über eines gestolpert und kann isch erinnern?
    Ich habe nun einige viele angeschaut, bin aber nicht fündig geworden.

    Wofür ich das benötige:
    Ich habe ein 70 Seitiges Dokument (ausschließlich Text und Bilder) welches ich attraktiver in der Darstellung machen möchte. Eventuell könnte ich mir vorstellen, wenn ich es schon online als Seite hätte, auch noch zu beschriebenen Anleitungen entsprechende Videobeiträge hinzuzufügen.

    WP deshalb, weil mehrere Personen daran arbeiten sollen, in Zukunft.

    Alternativvorschläge sind auch willkommen, sollte sich nichts finden, wie gewünscht.
  • in: Was ist die beste Geldanlage fürs Alter?

    geschrieben von kigollogik

    waytogermany schrieb:
    Da wir über (nur) 5000 EUR reden, würde ich zwei Alternativen anbieten:

    2. Hop oder Top: Investition der gesamten verfügbaren Summe kurz vor Rente in extrem gehebelte und risikoreiche Wertpapierprodukte. Begründung: Da Du wohl sowieso einen Teil erst aufbrauchen mußt, bevor Du Sozialhilfe bekommst, ist das Geld auf jeden Fall weg. Solltest Du mit den Risikoprodukten verlieren, ist das Geld auch weg. Solltest Du aber gewinnen, kann sich der eingesetzete Betrag vervielfachen. Dafür besteht zumindest eine kleine Chance. Ich bevorzuge lieber eine kleine Chance auf etwas als eine 100% Chance auf nichts.


    Sagt sich ziemlich einfach, wenn es nicht das eigene Geld ist.
    In meinen Augen ist dieser Tipp totaler Käse. Denn 5000€ haben oder nicht ist ein großer Unterschied.
    Was du nämlich nicht in deinen Beitrag mit eingefasst hast ist das Schonvermögen, welches vorhanden sein darf, trotz Staatlicher Stütze.
    Wie hoch genau das ist, weiß ich nicht, spontan würde ich aber sagen, dass jemand als Rentner nicht erst seine letzten 5k aufbrauchen muss, bevor er Hilfe bekommt. Ich glaube, der max. Betrag dürfte um die 10k liegen....aber hier gibt es keine Sicherheit, dass meine Angabe korrekt ist ^^
  • in: Was ist die beste Geldanlage fürs Alter?

    geschrieben von kigollogik

    kalinawalsjakoff schrieb:
    Ansonsten ist aber auch ein Fond aus Aktien, Wertpapieren, Immobilien und anderem Zeug eine recht lohnenswerte Anlage. Bei dem momentanen Wirtschaftswachstum einfach kaufen und über die Jahre Steuerfrei die Dividende darauf einkassieren und wenn man Glück hat, hat sich sogar der Preis für einen Anteil in einer Zeitspanne verdoppelt, so daß man bei einem Verkauf das Doppelte vom investierten Geld wieder heraus kriegt.


    Hier kurze Richtigstellung:
    Dividende Steuerfrei gibt es nur für Aktien, die vor 2009 gekauft wurden. Immer bei Verkauf und sonstigen Kapitalerträgen darauf achten, dass noch die ca. 25-30% Steuer abgezogen werden.

    Und: "Bei dem momentanen Wirtschaftswachstum einfach kaufen"
    Klingt sehr einfach. Aber gerade in einer Phase wie aktuell würde ich nicht "einfach" kaufen. Der DAX kennt seit Juli nur den Weg nach oben. Gerade gestern hat er die 12.000 geknackt. Heute wird er sie evtl. überwinden und auch darüber bleiben.
    Ich bin derzeit gering investiert und warte den nächsten Rücksetzer ab um erneut einzusteigen. Je nachdem welchen Horizont man zeitlich hat sollte man darauf achten. Mir könnte es eigentlich egal sein, da ich im Notfall auch 30 Jahre das Geld liegen lassen könnte. Aber, wenn man weiß, dass man das Geld in den kommenden Jahren braucht, würde ich gut abwägen.


    tempel-des-offler schrieb:
    Das Eisen ist mir zu heiß, da könnte ich genausogut mit Leerverkäufen oder ähnlichem versuchen das schnelle Geld zu machen, oder eben viel in den Sand zu setzen.

    Korrekt, auf keinen Fall mit dem gesparten Geld in sowas gehen. Da kannst du auch ins Kasino, dann ist das Geld ebenso danach mit hoher Wahrscheinlichkeit weg.
    Solche Hochrisikoanlagen mache ich nicht mit Geld, dass ich sparen will, sondern nur mit jenem, auf das ich auch gut verzichten kann, jederzeit.
    Von Rohstoffen würde ich auch abraten. Vor einigen Jahren wurde auch immer gesagt, investiere in Energie, denn der Bedarf wird höher. Geraten wurde dann oft zu Eon und RWE...was daraus wurde kann man gut am 5 Jahresdiagramm sehen.

  • in: Was ist die beste Geldanlage fürs Alter?

    geschrieben von kigollogik

    tempel-des-offler schrieb:

    Aber damit ihr Euch ein Bild machen könnt, worum es mir geht: im Moment habe ich nach, egal welcher drittel Theorie, zuviel in Aktien (Shell-Variante B) liegen, diese erwirtschaften seit 2010 ungefähr jährlich eine Dividendenrendite von 7%, dazu kommt dann noch der Kursgewinn. Ich habe Shell vor ungefähr 6-7 Jahren für ca. 20,5 €/ Aktie gekauft, jetzt stehen sie bei ~26 € und der Brexit macht mich nervös, weil Shell-B ja in britischen Pfund laufen.

    Ausserdem habe ich noch ein kleines Sparbuch mit ~3000€ welches im Moment gar nichts abwirft und nur Kosten verursacht. Ich suche nun eine Möglichkeit ruhig schlafen zu können, ohne mir ständig Sorgen um meine Rücklagen für harte Zeiten im Alter zu machen. Ich bin ein "Ossi" und mich erwartet eine Altersrente von ungefähr (lt.Prognose der Rentenkasse) 700 €, also bin ich auf jeden Euro angewiesen, den ich aus meinen geringen Rücklagen rausholen kann. Allerdings will ich auch keine hohen Risiken eingehen.

    Und nun bräuchte ich eine Möglichkeit, um bei Shell mein Investment etwas zu reduzieren und auch das Sparbuch sinnvoller anzulegen, wir reden da von ungefähr 5000 €, welche ich halbwegs sicher und kapitalbringend anlegen wöllte...

    Mir fehlen noch ungefähr zehn Jahre bis zur Rente, also ist meine Situation deutlich anders als für einen jungen Menschen. Allerdings glaube ich, wir sollten uns in diesem Thema nicht nur auf mich beschränken, weil gerade für die Jugend könnte es ebenfalls wichtig sein sich mit Anlagemöglichkeiten fürs Alter zu beschäftigen. Schreibt allso bitte bei Euren Tipps mit hin, ob Ihr denkt, dass so etwas allgemein taugt, oder nur für meinen speziellen Fall.


    Die Möglichkeit Shell zu reduzieren ist simpel ;) Verkaufen.
    Alles gesparte in einer Aktie ist ziemlich hohes Risiko. Bei noch 10 Jahren bis zur Rente bleibt ja noch genügend Zeit zur Diversifizierung.
    "halbwegs sicher und kapitalbringend anlegen wöllte"
    halbwegs sicher - was ist das?
    In meinen Augen sind Aktien halbwegs sicher. Wie sicher muss es sein?

    Wenn man bei Aktien bleibt sollte auch bei einem Betrag von 5000 das Kapital aufgeteilt werden. 5x1000 oder vielleicht ein Fonds.

    Zum Topic allgemein:
    In meinen Augen sind Aktien er beste Anlagetyp - für mich. Mit Aktien bin ich flexibel, komme jederzeit an mein Kapital und es wirft gerade in Niedrigzinszeiten wie derzeit eine gute Dividende ab. Noch dazu verwalte ich meine Aktien aktiv. Ich habe im derzeitigen Depot nur wenige Werte liegen, die dort schon seit mehr als 2 Jahren liegen. Aktiv bin ich am Aktienmarkt seit 2010.
    Immobilien sind für mich nicht interessant, da es mir zu unflexibel ist und ein Verwaltungsaufwand, den ich nicht betreiben möchte. Als gute Alternative, für die Geldanlage sehe ich hier noch Ackerland. Dieses Land ist günstig zu haben, wird vermutlich nicht mehr günstiger und hat keine Laufenden kosten. Steuer wird durch Pacht getragen. Das Land dient lediglich als Kapitalanlage, nicht als Einnahme. Örtliche Bauern zahlen als Pacht lediglich die jährliche Steuer.
    Fonds sind für mich nur interessant, wenn sie aktiv verwaltet werden. Bisher habe ich noch nie einen Fonds gekauft. Mich schrecken immer Ausgabeaufschlag und Co. ab. Noch dazu verwalte ich ja selbst aktiv und sehe keinen Vorteil für mich in einem Fonds. Evtl. sollte ich mich einmal mit Indexfonds befassen, habe ich aber bisher immeraufgeschoben.
    Ich halte in der derzeitigen Phase Anleihen für interessant. Da nach meiner Vermutung der Markt innerhalb der nächsten 2 Jahre nicht nach oben ausreißen wird, könnten für mich Anleihen eine gute Alternative sein, um in einem Markt, der sich seitwärts entwickelt trotzdem Kapitalerträge zu generieren.

    Bis zur Rente habe ich noch ein paar Jährchen, so 40....



  • in: Abschied

    geschrieben von kigollogik

    Da kann ich mich nur anschließen: Tschüss.

    Ich bin mir ehrlich gesagt nicht im klaren, welchen Zweck das Tschüss sagen folgt. Ein weiteres Mal auf die Bewertungen schimpfen?
    Zusammen mit "tempel-des-offler" hast du dies ja nun seit einiger Zeit ausgiebig getan. Dabei sind die Bewertungen doch komplett irrelevant. Und gleichzeitig sind die, die wegen ihrer eigenen Bewertungen groß rumheulen genau diejenigen, die nachts gerade Online sind, wenn 5-7 Jahre alte Beiträge negativ bewertet werden.

    Wenn ich morgens reinschaue und 5 Nachrichten mit 5 negativen Bewertungen in 5 verschiedenen alten Threads habe, die innerhalb von 2 Minuten gegeben wurde und gleichzeitig um diese Uhrzeit eine einzige Person (die zufällig über diese Bewertungen schimpft) kurz vorher und nachher Beiträge im Forum schrieb, dann weiß ich doch, das diese Person nicht den Beitrag bewertete, sondern in diesem Falle einfach nur denkt, er könnte mich damit ärgern. :megarofl:

    Die, die über die Bewertungen schimpfen sind gleichzeitig die, die das System am meisten missbrauchen.
    Und: Wie man in den Wald herein ruft, so schallt es heraus.

    Dein Wirken im Forum habe ich wie andere auch empfunden. Mir war es zu viel. Du hast aus meiner Sicht etliche Threads einfach nur zugespamt. Viele Beiträge, die keinen wirklichen nutzen hatten. Das war zu Beginn anders. Ob dein Ziel Gulden oder einfach nur Unterhaltung war, war mir nicht ganz klar. Aber viele Threads lesen sich eher wie ein Chatprotokoll.
    Viele Beiträge lese ich aber gar nicht, weil ich einfach schon am Titel sehe, dass ich keinerlei Ahnung von der Materie habe. Wenn ich aber dann doch mal las, sah ich oftmals, dass du darin auch "Vermutungen" geäußert hast.
    Feedback sollte man ja am besten im Sandwich-Prinzip verpacken. Ich habe mich mal nicht dran gehalten und erst das aus meiner Sicht negative geschrieben. Aber zum positiven, was man ja lieber hört. Das Forum wurde durch dich belebt. Du hast in vielen Beiträgen Nutzern sehr gut geholfen. Nämlich dann, wenn du mit der Thematik wirklich schon zu tun hattest.
    Deine Projekte, die du privat betreibst verdienen Respekt. Da wäre es toll wenn nur jeder halb so viel Engagement in die guten Taten stecken würde.

    Und letztendlich: Ob jemand aus einem Forum wirklich gegangen ist, weiß man erst nachher. Aber von der Wahrscheinlichkeit her war das sicherlich nicht dein letzter Beitrag und du bleibst weiterhin erhalten. :thumb:

  • in: Hi ihr! Hoffe euch geht es gut

    geschrieben von kigollogik

    Herzlich Willkommen und viel Erfolg mit deiner Seite.
    Wird schon. ^^
  • in: welche Portfolio Software gibt es so?

    geschrieben von kigollogik

    muellerlukas schrieb:
    Da fällt mir spontan Koken ein. http://koken.me/
    Kann Galerien, Slideshows und ist afair recht dunkel gehalten.


    Ich sehe das ganz wie hier.
    Koken ist ursprünglich mal als CMS für Fotografen in die Medien gekommen.Damit wirst du sicherlich nicht unglücklich.
    http://t3n.de/news/koken-portfolio-cms-designer-447219/
    http://danielbehringerfotografie.de/essays/2014/10/koken-ein-cms-fuer-fotografen/


    Hier werden ein paar WP-Themes für Fotos vorgestellt.
    http://www.fotografr.de/19844/7-erstklassige-wordpress-themes-fuer-fotografen/

    Watson hatte ich selbst schon in Benutzung und kann es auch nur empfehlen.
    http://preview.themeforest.net/item/watson-photography-wordpress-theme/full_screen_preview/9779298?ref=cooke

    Aber auch Black&White Theme dürfte auf deine Anforderung zutreffen:
    http://preview.themeforest.net/item/blackwhite-responsive-photo-portfolio/full_screen_preview/5155625?ref=cooke


    Ergänzung:
    Die NextGen Gallery ist für meinen Geschmack nicht modern genug. Kleine Bilder, viel weiß. Ich mag es große Bilder zu sehen. Ist aber alles geschmackssache.
    Hier befinden sich dann auch bei der NextGenGallery Links zu Demos, vielleicht ist genau diese ja das, was du suchst:
    https://de.wordpress.org/plugins/nextgen-gallery/
  • in: Das war ja ein langes Schläfchen :D

    geschrieben von kigollogik

    Hi,

    Warum sollte hier auch nichts los sein?
    Schau mal in dein Postfach, da liegt etwas - vielleicht - interessantes für dich drin.

Login zum Webhosting ohne Werbung!