kostenloser Webspace werbefrei: lima-city


BP´s Informationspolitik

lima-cityForumSonstigesPolitik & Wirtschaft

  1. Autor dieses Themas

    i2ta0li1en0

    i2ta0li1en0 hat kostenlosen Webspace.

    Als ich mich mal mehr in das Thema reingelesen habe, habe ich festgestellt das BP´s eine regelrechte Narichtensperre über das Ölplattformunglück verhängt hat.

    1. Der Luftraum über dem Gesammten bereich ist gesperrt
    2. Die bei BP angestellten Ördlichen Fischer die Öl abschöpfen dürfen genauso wie jeder ander Bp mitarbeiter nicht darüber mit Medien sprechen.
    3. Die Informationen von BP selber sind meisten sicht ganz korrekt wie die menge des öl´s das austritt usw.
    Das ist doch schon vertuschung oder?
    Und schadet das dem ansehen nicht mehr wenn man so mit der sache umgeht als die wahrehit zu sagen, oder ist alles noch schlimmer als von BP dargestellt wird?
    Also ich finde das nicht gut!
  2. Diskutiere mit und stelle Fragen: Jetzt kostenlos anmelden!

    lima-city: Gratis werbefreier Webspace für deine eigene Homepage

  3. DIe Art und Weise wie BP mit dieser Katasrophe umgegangen ist, ist wirklich erschreckend. Und Vertuschung ist in diesem Zusammenhang vielleicht sogar das richtige Wort.

    Das Image des Unternehmens ist durch die Katastrophe schon angekratzt, aber durch die Vorgehensweise schadet man sich sicher selbst noch mehr.

    Thematisch passen dein Thread und meiner zusammen. Du kannst auch gerne an der Diskussion zu diesem Thema unter meinem Thread teilnehmen:
    http://www.lima-city.de/thread/oelpest-durch-oelbohrinsel-von-bp
  4. t****k

    Das Oelleck ist so groß das Massen TausendeLiter Öl rausfliest, da ist ein hoher Druck drauf. Klar lügt BP, wie soll man nachprüfen können ob viel rausfliest in etlicher tiefe. Sie wollten es mit geschretterten Autoreifen und sonstige Dinge schließen die Pfuscher da durch Lauf nach und nach alles wieder raus.

    Warum nicht einfach das Öl abstellen, mei dann gibt es halt eine Woche kein Öl ist auch kein Untergang ist ja nicht die einzige Ölinsel, was da jetzt schon kaputt ist an Wasser / ein Tropfen Öl macht 100000 Liter Wasser kaputt da sind locker schon 100000 Liter Öl raus läuft schon ewig, das Meer ist vergiftet und die Tiere geht nach und nach auch kaputt und landen später auf unseren Tisch.!

    Die machen doch eh bloß Geld und davür 100.000 andere Sachen kaputt die Wichtiger sind als die Ölinsel da....
  5. fabo schrieb:
    Öl abstellen? Das Zeug kommt aus der Erde du Pappnase.


    Chuck Norris könnte dem Öl vielleich befehlen nicht mehr aus der Erde zu kommen...

    ___________________________________________________________________

    Es ist eine üble Sache, was passiert - Wie BP (und auch die anderen Beteiligten) sich verhalten ist unter aller Sau (wenn ich das mal so sagen darf). Genauso wie der US-Präsident, wiedereinmal das gleiche tut, was er auch beim Klimaschutz tat oder beim Abrüsten oder bei der Auflösung von Guantanamo Bay Naval Base - Nichts (außer reden).

    Gegen eine unfähige Regierung kann man als Verbraucher nicht viel tun, wohl aber könnte man BP zeigen was man von ihnen hält. BP unterhält nicht nur einige Tankstellen unter dem Label BP, sondern ist alleiniger Vertriebspartner für alle Mineralölprodukte bei Aral und als Eigentümer des Schmierstoffherstellers Castrol. Würde man all dies Boykottieren, wäre das mit Sicherheit schon mal ein Anfang.
  6. singlekostenlos

    singlekostenlos hat kostenlosen Webspace.

    Bin mal gespannt in wie weit Mr President Obama BP zur Rechenschaft ziehen wird. Das zieht sich doch alles schon viel zu lange hin!
  7. Hallo zusammen:stupid:

    singlekostenlos schrieb: Bin mal gespannt in wie weit Mr President Obama BP zur Rechenschaft ziehen wird. Das zieht sich doch alles schon viel zu lange hin!


    Das Angebot von BP beläuft sich derzeit auf 75 Millionen US Dollar.

    Die Kosten die der USA bisher nur für Beseitigungs und Abwehrmaßnahmen entstanden sind hingegen auf 1,2 Milliarden und da ist kein Cent für die ökologischen und wirtschaftlichen Schäden drin enthalten.
    Wenn man bedenkt, dass die Firma http://www.oegllc.com/, die letztendlich die Veantwortung an der Unglücksstelle trägt, noch nicht einmal eine leserliche Webseite zustande bringt, dann gute Nacht. Oder stimmt da mit meinem Browser was nicht?

    http://www.spiegel.de/fotostrecke/fotostrecke-54968-14.html
    Hier noch ein paar Fotos die man sehen sollte.

    Tschüss Ludwig

    Hab da noch was gefunden: Man nimmt sich nochmal eine Woche Auszeit bevor es mit dem x-ten Versuch weitergehen soll.

    Zitat Anfang..............
    BP hatte am Samstag mit seiner "Top-Kill"-Methode zur Bekämpfung der Ölpest einen herben Rückschlag erlitten. Der Versuch, das Leck in 1500 Metern Tiefe mit Schlamm und Zement zu versiegeln, scheiterte. BP will nun mithilfe ferngesteuerter Roboter die zerstörten Ölleitungen an dem Bohrloch entfernen und eine Kuppel über dem Loch installieren. Durch die Kuppel soll das austretende Öl auf ein Schiff an der Oberfläche abgepumpt werden. Mit dieser Methode soll kommende Woche begonnen werden.

    Auslöser der Ölpest, die hunderte Küstenkilometer im Süden der USA bedroht, war die Explosion der Bohrinsel "Deepwater Horizon" am 20. April. Seitdem sind laut Schätzungen der US-Regierung bis zu 110 Millionen Liter Öl ins Meer geflossen.

    Hier der Link:http://de.news.yahoo.com/2/20100531/twl-hunderte-menschen-in-new-orleans-dem-4bdc673.html



    Beitrag zuletzt geändert: 31.5.2010 10:25:53 von tutmoses
  8. Diskutiere mit und stelle Fragen: Jetzt kostenlos anmelden!

    lima-city: Gratis werbefreier Webspace für deine eigene Homepage

Dir gefällt dieses Thema?

Über lima-city

Login zum Webhosting ohne Werbung!