kostenloser Webspace werbefrei: lima-city


Eigenes Buch

lima-cityForumSonstigesLiteratur und Kunst

  1. t****y

    Den Thread gibts ja schon l?nger, aber auch ich habe mich nunmal dazu ?berwunden den Anfang deines Buches zu lesen. Mir gef?llt dein Erz?hlstil auf jedenfall. Es kommen ein paar Rechtschreibfehler vor, was aber keine Verst?ndnisprobleme bereitet. Schreib den Text doch in Word, wo dann Rechtschreibfehler automatisch unterstrichen werden. Die Story h?rt sich auf jedenfall gut an und selbst der Anfang ist meiner Meinung nach schon riesen spannend. Du bist auch denke ich keiner der sich mal eben so gedacht hat ich schreibe ein Buch, denn so Umschreibungen etc... mir gefallen sie!
    Kritik gibts wenige, ich habe ein paar Widerspr?che gefunden aber ansonsten w?rde ich gerne das komplette Buch ( wenn es denn fertig ist ) liebendgerne lesen.
    Kompliment!
  2. Diskutiere mit und stelle Fragen: Jetzt kostenlos anmelden!

    lima-city: Gratis werbefreier Webspace für deine eigene Homepage

  3. Autor dieses Themas

    adrians

    Kostenloser Webspace von adrians

    adrians hat kostenlosen Webspace.

    *R?usper* uiuiuiui!

    Lang ists her das jemand das letzte mal hier schrieb! Also, der Sachverhalt ist folgender:

    Ich schriebe diesen Beitrag, um euch mitzuteilen, das ich demn?chst mal wieder ein Update der Geschichte/ Des Buches posten werde. In letzter Zeit fehlte mir die Lust und die Konzentration, aber nun bin ich wieder bereit weiterzuschrieben, und muss asgen das ich finde das mein Schreibstil sich durch die pause und das viele Lesne abermals betr?chtlich verbessert hat, aber das ist meine meinung. Jeder soll sich selber ein bidl davon machen wnen er den bald folgenden Abschnitt liest. (ich hoffe zumindest das er gelesen wird.)

    Zudem m?chte ich das der Thread nicht ganz in Vergessenheit ger?t und nat?rlich ein wenig Werbung f?rs B?chlich/Geschichtlien machen.


    Danke f?r das aufmerksame Lesen dieses doch etwas l?nger geratenen posts als ich es eigentlich bebaishctigt hatte.

    PS: Falls Klengenterrorist das hier liest soll er mich mal bitte per PN kontaktieren.

    edit:Erstmal wie versprochen, das Gesamtwerk:
    (Vorsicht, viel...^^")

    edit2: Geht net..Lima cuttet es... das hei? das ein ganze Teil fehlt^^"

    Ich werde es aber schnell auf meinen webspace laden und euch dann den Link heriherposten. Danke sehr.

    edit3:
    http://adrians.lima-city.de/Tod%20der%20Nacht.doc

    Beitrag ge?ndert am 3.11.2005 14:30 von adrians

    Beitrag ge?ndert am 3.11.2005 14:32 von adrians
  4. klengenterrorist

    Kostenloser Webspace von klengenterrorist, auf Homepage erstellen warten

    klengenterrorist hat kostenlosen Webspace.

    ich hab dir schon ne pn geshickt, weiss aba nicht ob se angekommen ist (ich trau den dingern nicht so rischtig)


    jedenfalls kann ich alles verbessern, sobald du's mir geschickt hast,( schick mir nur den neuen teil, weis nimmer wo den alte aufh?rt^^)

    w?r auch toll, wenn noch ein paar komments hier reink?men

    mfg
    kt
  5. Autor dieses Themas

    adrians

    Kostenloser Webspace von adrians

    adrians hat kostenlosen Webspace.

    *seufz*

    Son schitt, leider eine traurige Sache:

    Die neuste Version wurde gel?scht, als gestern mein PC abgeschmiert ist! Zum Gl?ck hatte ich eine halbwegsweitergeschreibene Version auf dem Webspace, aber leider wirds jetzt noch ein wneig dauern..

    *seufz*
  6. ???h also in der jetzigen online version ist n fehler...
    seite 11 steht auf einmal Maike statt Mik :wink:

    sollte mal ge?ndert werden :lol:

  7. n********r

    Also ich habe auch mal versucht ein eigenes Buch zu schreiben, aber mir sind dann in der Mitte die Ideen ausgegangen und dann habe ich es gelassen. Kann mir vielleicht jemand nochmal den Link posten wo ich das Buch finden kann?
  8. Autor dieses Themas

    adrians

    Kostenloser Webspace von adrians

    adrians hat kostenlosen Webspace.

    Der Link steht hier im Thread.


    @Andy: Schon ge?ndert..*verwirrt ist*
  9. Sorry,
    dass ich vorher nur so kurz gepostet habe.
    Musste Gulden verdienen:nosmile:
    Jetz nochma:
    Das Buch iss gut,
    der Stil ist gut ?berarbeitet, aber immer noch
    irgendwie schwer zu lesen.
    Wer demn?chst mal mein Buch hier posten
    (nat?rlich nur nen Teil)
  10. Autor dieses Themas

    adrians

    Kostenloser Webspace von adrians

    adrians hat kostenlosen Webspace.

    Es w?re mir lieber wenn du eine eigenen Thread aufmachst, sonst gibt es wieder so ein durheinenander..

    PS: Postings f?r Gulden.. vorallem kurzpostings.. nennt man Spamm ;)
  11. Autor dieses Themas

    adrians

    Kostenloser Webspace von adrians

    adrians hat kostenlosen Webspace.

    Entschuldigt das es doch etwas..sehr lang gedauert hat..und das das was ich gleich poste auch nciht wirklich viel ist.

    Schreibnlokaden sind schon was dummes..und wnen man dann wieder schrieben kann, aber das Projekt schon in Vergessenheitgeraten ist, macht es nciht wirklich Spa?.

    Naja, wie dem auch sei. Hier sind wiedereinmal zwei seite..(glaube ich^^") mehr:


    Es roch s??lich und viele der Ger?che waren ihr unbekannt. Es roch nach Mohn, wilden Rosen, Veilchen und anderen Blumenarten. Es freute sie, in dieser Idylle leben zu k?nnen. Sie wanderte den geschwungenen Pfad entlang, dem sie schon die ganze Zeit unbewusst gefolgt war. Nach einigen Metern blieb sie in einem Schatten eines der vereinzelt stehenden B?ume stehen. Sie setzte sich in weiches Moos, das am Fu?e des Baumes wuchs und lehnte sich an den festen Stamm. Sie glaubte zu sp?ren, wie das Leben in dem Baum pulsierte. Sie legte ihre H?nde auf den Stamm und f?hlte die raue Rinde, die gelegentlich von tiefen Furchen unterbrochen wurde. Sie sah hinauf in die Baumkrone. Pl?tzlich sp?rte sie das Verlangen in den Baum hinauf zu steigen. Sie stand auf und kletterte langsam an dem Stamm hinauf. Als sie die Ver?stelungen der Baumkrone erreichte, zog sie sich an einem der dickeren ?ste herauf. Sie setzte sich in eine Astgabel und schaute in den Himmel. Sie verfiel in einen Tagtraum.
    Sie erwachte. Ein pl?tzlicher Windsto? hatte die Baumkrone gesch?ttelt und sie verlor den Halt. Sie fiel durch das Gewirr von ?sten, das die Baumkrone bildete. Sie zerkratzte sich ihr Gesicht und ihre Arme, als sie versuchte sich an den d?nnen ?sten festzuhalten. Sie fiel. Gleich w?rde sie aufschlagen. Ein verzweifelter Schrei entrang sich ihrer Kehle. Sie fiel immer tiefer. Gleich w?rde sie auf dem Boden aufschlagen. Sie sah die Erde auf sich zu rasen. Sie schloss die Augen, f?hlte wie sie das Gras ber?hrte... und fiel weiter! Sie fiel durch die Erde hindurch! Mik ?ffnete die Augen. Es war dunkel, aber aus einem ihr unerfindlichen Grund, konnte sie trotzdem sehen! Sie guckte sich um. Ihr Blick fiel auf zwei Jugendliche. Sie erkannte sich und Yran wieder. Mik wurde bewusst das sie wieder ihre eigene Vergangenheit sah. Ihr eigener K?rper lag v?llig durchn?sst in Yrans Armen. Er trug sie wohl schon lange Zeit, denn man sah ihm an, das er v?llig ersch?pft war. Mik versp?rte den Drang ihm zuzurufen, ihm zu sagen das sie nicht wollte das er sich f?r sie ?beranstrengte. Zu ihrer ?berraschung, als h?tte er ihre Gedanken geh?rt, blieb Yran stehen und legte Miks leblosen K?rper auf den Felsboden und setzte sich daneben. Er keuchte vor Anstrengung. Mik fiel auf das kleine Rauchw?lkchen vor seinem Mund entstanden, wenn er ausatmete. Er w?rde krank werden! In der H?hle musste es bitterkalt sein!
    Die Zeit verging qu?lend langsam. Yran lag sch?tzen ?ber Mik. Er schlief und Mik war noch immer ohnm?chtig. Sein Atem ging flach und Schwei? glitzerte auf seiner Stirn. Er hatte Fieber! Mik hatte Angst um ihn, unendliche Angst. Sie verga? sie die Vergangenheit sah und er ?berleben musste. Sie wollte zu ihm rennen, ihn, falls dieser Tunnel einen Ausgang hatte, hinaus tragen und ihn zu einem Heiler bringen, doch sie konnte es nicht! Ihr Geist hing in der Luft, nicht im Stande zu sprechen, zu denken oder gar sich zu bewegen! Sie verzweifelte. Ihre Angst wurde zu Wut. Sie wollte aufwachen. Doch sie konnte es nicht!
    Eine Bewegung lie? sie aufschrecken. Mik hatte sich beruhigt. Zum ersten Mal wurde ihr klar, das sie in ihren Tr?umen denken konnte. Denken, f?hlen und sich sogar fast frei bewegen! Sie sah wieder zu Yran. Er erwachte! Sie ging auf ihn zu, wollte ihn umarmen, doch sie konnte es nicht. Ihre Arme glitten durch ihn hindurch, als w?re sie nicht da! Mik glaubte ein h?hnisches Lachen zu vernehmen, redete sich aber ein, das sie es sich nur eingebildet habe. Yran st?hnte, als er versuchte sich aufzurichten. Er hatte Fieber. Mik wusste es jetzt ganz genau. Aber jetzt, wo sie ?ber alles nachgedacht hatte, wollte sie nur erfahren was weiterhin geschehen war. Yran stand auf. Sie war ?berrascht was f?r ein entschlossener Ausdruck auf seinem Gesicht stand. Er hob Mik in seine Arme und schleppte sich weiter. Trotz der Krankheit ging er schnell. Schneller als f?r ihn gut war! Nach einigen Metern bog sich der Tunnel. Yran schien nicht so gut sehen zu k?nnen wie Mik es in dem Moment tat. Er merkte die Biegung erst sp?t und lief fast gegen die Wand, bog aber rechtzeitig ab. Nach der Tunnelbiegung wurde der Gang breiter und h?her. Ein warmer Luftzug wehte Yrans Haare durcheinander, doch er schein es nicht einmal zu merken. Mik wusste nicht, ob er nicht stehen bleiben wollte, oder ob er einfach nur zu ersch?pft war um noch stehen bleiben zu k?nnen! In einem gleichm??igen Takt schleppte sich sein K?rper vorw?rts. Ein monotones Klopfen und Schl?rfen klang in dem Gang wieder. Es wurde lauter, je breiter der Gang wurde. Mik fiel nach einiger Zeit auf, das es nur die Ger?usche waren, die Yran beim laufen verursachte. Er ging schwerf?lliger, aber in unvermindertem Tempo. Er w?rde bald zusammenbrechen wenn er nicht stehen blieb! Aber immer weiter schleppte er sich. Die Augen halb geschlossen ging er in die Knie. Ein leises Keuchen entrang sich seiner Brust. Doch mit einem qualvollen ?chzen stand er wieder auf und schleppte sich weiter. Mik wollte das er aufh?rte. Sie h?tte geschrieen, doch sie wusste das es sinnlos war. Auch wenn sie schreien k?nnte, w?rde Yran sie wahrscheinlich nicht mehr h?ren. Sein K?rper lief nur noch, er lief ohne wahrzunehmen wohin oder warum. Seine Schritte wurden zusehends langsamer, er brachte sich selber um! Er brauchte Ruhe! Jeder Schritt zerrte mehr und mehr an seinen Kr?ften.
    Nach einiger Zeit kam wieder eine Biegung. Yran lief noch bis zu ihr, dann brach er abermals zusammen, doch diesmal blieb er liegen. Doch er war nicht tot, er schlief! Mik erschrak als Yran zusammengebrochen war. Ihr Geist lief zu seinem K?rper. Sie besah ihn sich. Als sie merkte das er lebte war sie erleichtert. Doch sie konnte ihren Blick nicht von ihm abwenden, sonst h?tte sie gemerkt das sie den Ausgang des Tunnels erreicht hatten! Erst als sie ihren Blick von Yran abwendete und ein Blatt in den Gang geweht wurde, sah sie, dass das Ziel erreicht war! Der Gang m?ndete in eine weite H?hle. Dahinter erstreckte sich ein weites, trostloses Land. Das Blatt stammte von einem Baum der direkt vor der H?hle stand. Er trug kaum Laub und sah auf merkw?rdige Weise krank aus. Mik erinnerte sich an Geschichten von W?sten, und wie schrecklich sie w?ren, doch was sie dort sah war, ihrer Meinung nach, viel schlimmer. Es war, als w?re nichts in diesem Gebiet. Keine Schlangen, keine Kakteen, nur die trockene Erde. Auch wenn hier und da auch ein d?nnes Rinnsal sprudelte, nichts wuchs, und kein Zeichen von Leben war auszumachen! Oder doch? Mik glaubt eine Bewegung gesehen zu haben. Vorsichtig bewegte sich ihr Geist auf die Quelle der Bewegung zu. Sie wusste das ihr nichts passieren konnte, aber ihre Instinkte bewirkten das sie vorsichtig war. Sie erschrak. Ein kleines braunes etwas war aufgesprungen. Es sah merkw?rdig aus. Es schien keine feste Form zu haben, sondern mehr aus fleischigen Platten und Fangarmen zu bestehen. Dieses etwas sah irgendwie anders aus als alles was Mik je gesehen hatte, irgendwie irreal. Als sie genauer hinsehen wollte, konnte sie nichts n?heres erkenne, mehr noch schien es als w?rde das Bild noch unsch?rfer werden! Mik wunderte sich dar?ber. Es widersprach all ihrer Logik, dass dieses etwas beim genaueren hinsehen nur noch schlechter sichtbar wurde! Wie in Trance wollte sie nach einem Ast greifen der auf dem Boden vor ihr lag, doch ihre Finger glitten durch das Holz hindurch. Mik erschrak abermals, auch wenn sie eigentlich h?tte wissen m?ssen das sie nichts greifen konnte, w?hrend sie Tr?umte. Sie blickte auf. Das Wesen rannte unaufhaltsam auf Yran zu. Abermals wollte sie schreien. Abermals wollte sie all ihre Angst und ihren Frust herausschreien. Das Wesen spannte sich. Ein leises knacken war zu vernehmen. Dann sprang das Tier auf den Jungen zu.
    Mit einem Schrei ?ffnete Mik ihre Augen. Um sie herum war tiefste Nacht. Sie fr?stelte trotz der Hitze die sie sp?rte. Mit einem leisen St?hnen drehte sie sich auf die Seite. Etwas feuchtes, kaltes rutschte von ihrer Stirn herunter. Es war ein Lappen. Irgendwer hatte ihn auf die Stirn gelegt. ,,Wer??, fuhr es Mik durch den Kopf. Sie erinnerte sich nur m?hsam. Langsam kam die Erinnerung an ihr Dorf wieder, an das grausame Massaker das dort statt gefunden hatte, an Yran und an ihre Reise, von der weder Sei noch Yran wussten wohin sie ging. Ein Rascheln veranlasste sie sich abermals zu drehen. Neben ihr lag Yran. Er sah merkw?rdig bleich aus, irgendwie krank. Sie wollte ihm etwas zurufen, doch ihrer Kehle entwich nur ein leises R?cheln. Zu ihrer Verwunderung reichte es aus um Yran aufzuwecken. Verschlafen blickte er auf, und als er merkte das Mik wach war sprang er auf. Ein Freudenschrei hallte durch die dunkle Nacht. Trotz der K?lte hatte Yran keine Jacken oder Decken um sich geschlungen. Mik merkte das sie auf einem Stapel Decken lag und bekam Schuldgef?hle. M?de wollte sie ihm eine Decke reichen, doch sie schaffte es kaum die Decke zu greifen. Yran war sofort bei ihr. ,,Brauchst du Wasser? Bist du durstig? Ist dir kalt??, fragte der Junge neben ihr aufgebracht. Mik versuchte zu l?cheln, doch es gelang ihr nicht. In ihrem Kopf pochte der Schmerz und ihr gesamter K?rper f?hlte sich fiebrig an. Fieber? War es das? Hatte sie Fieber? Wie lange wartete Yran jetzt schon auf ihr Erwachen? Sie hasste es so umsorgt zu werden und freilich h?tte sie widersprochen, als Yran ihr erneut ein feuchtes Tuch auf die Stirn legte, aber sie war zu schwach. Sie konnte nur da liegen und diese unglaubliche Hitze sp?ren. Es kam ihr vor als s??e sie zu nahe an einem Feuer, das langsam aber stetig ihr Fleisch verbrannte, ohne das sie etwas dagegen tun konnte. Dieses Gef?hl der Hilflosigkeit erf?llte sie mit Angst und Wut. Sie hob ihre zitternde Hand und erfasste damit Yrans, als dieser gerade die Hand von ihrer Stirn wegziehen wollte. Er l?chelte als sie seine Hand ergriff. Er fuhr ihr durch ihr braunes Haar, sah ihr in die Augen und fl?sterte ihr beruhigende Worte zu. Sie versuchte zu verstehen was er sagte, aber sie verstand ihn nicht. Sie glaubte die Worte Arzt und bald zu verstehen, bevor sie abermals einschlief. Doch diesmal schlief sie einen ruhigen, traumlosen Schlaf.
    Als Mik erneut erwachte f?hlte sie sich etwas besser. Sie nahm ihre Umgebung genauer wahr und f?hlte sch nicht mehr so fiebrig. Sie roch etwas. Es roch nach einer Mischung aus verbranntem Holz und s??lichem Harz. Als sie sich umschaute sah sie Yran, wie er vor einem Feuer hockte und Wurzeln r?stete. Ihr lief das Wasser im munde zusammen. Sie rief seinen Namen und war ?berrascht wie leicht und br?chig ihre Stimme war. Als sie aufstehen wollte war es ihr nicht m?glich. Sie fiel auf ihren Schlafplatz zur?ck und keuchte. Yran h?rte sie und drehte sich um. Er steckte den Stab an der die Wurzel befestigt war in den Boden und lief zu ihr. Yran hielt ein P?ckchen in der Hand, aus dem verf?hrerische D?fte aufstiegen. Als er es ?ffnete sah sie drei der Wurzeln die er ?ber dem Feuer zubereitet hatte. Sie hatte noch nie Wurzeln oder andere Waldgew?chse gegessen, doch als sie den w?rzigen Geruch einatmete, wollte sie nur noch essen. Als Yran ihr eine der Wurzeln entgegen hielt, nahm sie sie und biss hinein. Es war hart, schmeckte aber s?? und w?rzig. Sie hatte sich nicht vorstellen k?nnen das Wurzeln so gut schmecken k?nnten. Als sie fertig war lie? sie sich zur?ck auf ihr Lager sinken und schlief fast augenblicklich ein. Yran sa? neben ihr und streichelte ihr ?ber ihre Wangen. Ein zufriedenes L?cheln umspielte ihre Lippen. Nach einiger Zeit war auch Yran eingeschlafen.
    Eine Nacht sp?ter wurden sie von den Sonnenstrahlen geweckt. Yran schaute sofort nach Mik, die wegen der ?berm??igen F?rsorge nur lachen konnte. Sie l?chelte immer noch. Yran entlie? einen leisen Seufzer und versuchte auch zu l?cheln, doch die lange zeit der Entbehrung und des Schmerzes hatten ihn so lange davon abgehalten, das er nicht einmal mehr sicher war ob er noch im Stande w?re jemals wieder zu l?cheln. Bei diesem Gedanken musste er lachen. Mik sah ihn erst schr?g an, dann lachte sie pl?tzlich auch. Es war ein sch?nes, lebensfrohes Lachen. Nach Miks Genesung zogen sie weiter. Yran wusste immer noch nicht wohin sie gehen k?nnten, weshalb sie beschlossen hatten gen Norden zu ziehen. Sie liefen jeden Tag sehr weit, wenn sie einen Platz fanden der ihnen gefiel blieben sie eine Weile, doch nirgends f?hlten sie sich zu Hause.
    Ein leises Rascheln weckte Yran. Er stand auf und ging dem Ger?usch nach. Die Lichtung die sie als Lager gew?hlt hatten und ihnen am Vortag so geeignet erschien, war jetzt hinderlich, da der Wind das Ger?usch in alle Himmelsrichtungen zerstreute und das Unterholz das Ger?usch zur?ckwarf. Yran kam sich vor, als w?rde er von ?berall beobachtet. Die Schatten der B?ume, das Rascheln der Bl?tter, alles schien merkw?rdig fremd und feindselig. Abermals erklang ein leises Rascheln. Diesmal erkannte er die Richtung und lief vorsichtig in die Richtung, in die er gehen musste. Er lief vorsichtig bis zum Rand der Lichtung. Das Geb?sch vor seinen Augen wiegte sich leise mit dem Wind, was ihn in der Dunkelheit in eine Illusion aus Lebendigkeit h?llte. Yran lauschte. Wenige Augenblicke sp?ter vernahm er ein Ger?usch, was nicht in die ?brigen Ger?usche passte. Ein leises Schluchzen drang aus der Dunkelheit vor ihm. Langsam ging er weiter. Dornen zerkratzten seine Beine. Er beachtete weder die Schnitte, noch das warme Blut das langsam sein Bein herunterlief. Seine Augen begannen sich an das Dunkel um ihn herum zu gew?hnen. Nur noch wenige Meter. Er vernahm ein leises Weinen. Kannte er diese Stimme nicht? Seine Schritte wurden schneller.
    Yran verlangsamte seine Schritte. Vor ihm, an einen Baum gelehnt, sa? Mik. Sie hatte die Augen geschlossen und weinte. Vor ihr lag ein St?ck Pergament und eine schwarze Feder. Yran ging auf sie zu. Mik reagierte nicht. Sie blieb einfach sitzen. Erst als Yran ihr die Hand auf die Schulter legte und mit erstickter Stimme ihren Namen fl?sterte, erwachte sie wie aus einem tiefen Traum. Ihr Blick ging in die Ferne. Erst als Yran ihren Namen abermals fl?sterte sah sie in sein Gesicht. Im Dunkeln sah es merkw?rdig aus. Sie stand auf. Schon sp?rte sie, wie sie in Yrans Arme gezogen wurde. Sie h?rte auf zu weinen. Ihre Finger krallten sie in Yrans R?cken. Dieser merkte pl?tzlich etwas warmes an seinem R?cken. Er riss Miks H?nde von seinem R?cken und sah sie an. Sie waren blutig. ,,Was hast du hier gemacht??, fragte er. Sein Blick fiel auf das Pergament und die Feder, die daneben lag. Er nahm es auf. Was darauf stand konnte er nicht lesen. ,,Hier.?, sagte Mik und gab ihm eine Kerze. Ihre Hand zitterte, doch ihre Stimme war ruhig und beherrscht. Yran nahm die Kerze entgegen und besah sich das Geschriebene. Was er sah erschreckte ihn, wenn gleich es ihn nicht ?berraschte. Das Papier war mit roter Farbe beschrieben. Blut. Miks Blut. Er begann zu lesen.


    Salzig und doch so s??,
    Erl?sung, die wie Feuer brennt.
    ?Tr?nen?
    Nichts kann sie halten,
    Selbst nicht der Wille.
    Wem sie auch galten,
    Sie durchbrechen die Stille.
    ?Tr?nen?
    Ein kostbares Gut,
    Der edelste Tropfen.
    Schenken, nehmen Mut.
    Erzeugen ein Klopfen.
    ?Tr?nen?
    Stetiger Begleiter sind sie,
    Meine engsten Vertrauten.
    Ich vergess ihnen nie,
    Was sie mir erbauten.
    ?Tr?nen?
    Gaben Schutz und W?rme,
    Waren Kerzen im Dunkeln.
    Zeigten mir wieder Sterne,
    Lie?en sie mir funkeln.
    ?Tr?nen?
    Sie n?hren mich,
    Geben mir Kraft.



    Er war ?berw?ltigt. So etwas hatte er noch nie gelesen. Ein pl?tzliches Verlangen, Mik in die Arme zu schlie?en und sie zu tr?sten ?berkam ihn. Einen Moment sp?ter standen sie wieder eng ineinander verschlungen unter dem Baum. Im Schutz der Dunkelheit strich Yran ihr eine Haarstr?hne aus dem Gesicht und k?sste sie. Gemeinsam gingen sie zu ihrem Lager zur?ck. Sie lagen noch lange schweigend nebeneinander und schauten sich in die Augen. Yran war entsetzt was Mik getan hatte, war aber gleichzeitig von ihr beeindruckt. Ihr Gedicht hatte ihm zu denken gegeben. Sein ganzes Leben hatte er immer dagegen angek?mpft zu weinen, sich eine Bl??e zu geben. Was wenn Mik Recht hatte? Konnten Tr?nen so helfen? Was, wenn man schwach war, wenn man sie unterdr?ckte? Erl?sung, die wie Feuer brennt. Er bekam es nicht mehr aus dem Kopf.



    -2-


    Wollen euch ja nicht dne Spa? na kapitel 2 verderben^_^


    Entschuldigt nochmal....>.<

    ich hoffe hier erinnern sich noch ein paar an das Geschichtlein^^"

  12. habs mal gerade gelesen...
    den oberen teil kannte ich schon irgendwie...
    aber den rest nich :smile:

    is ganz nett...
    n paar sch?nheitsfehler drinne, aber die hab ich dir ja gerade per icq geschrieben :biggrin:
  13. Autor dieses Themas

    adrians

    Kostenloser Webspace von adrians

    adrians hat kostenlosen Webspace.

    Hmm, danke erstmal. Aber ich muss gestehen, dass mir dieser Teil der Geschichte selber nicht so sehr gef?llt... er ist sehr ...schlecht geschrieben (Meine Meinung).

    Naja, ich hoffe die n?chsten Teile werden wieder besser. :slant:
  14. davidmuc

    Co-Admin Kostenloser Webspace von davidmuc

    davidmuc hat kostenlosen Webspace.

    Kannst du mal wieder alles als text-Datei online stellen?Das wird mir sonst zu un?bersichtlich:-)
  15. Autor dieses Themas

    adrians

    Kostenloser Webspace von adrians

    adrians hat kostenlosen Webspace.

    Werde ich sofort machen, ich schicke di dne Link dann per PN und editier ihn hier herein. ;)

    Bitte sehr, der Herr:

    http://adrians.lima-city.de/Tod%20der%20Nacht.doc

    Beitrag ge?ndert am 12.01.2006 12:50 von adrians
  16. der letzte download link is nicht mehr verfügbar...
    kannst du es evtl nochmal hochladen? habe vor ner ewigkeit mal den anfang durchgelesen aber da war das buch noch nicht fertig... habs dann iwie wieder vergessen nachzuschauen
    ist mir grad nur wieder eingfallen... würd mich freuen wenn du das buch fertig geschrieben hast :angel:
    aufjedenfall super geschichte (soweit ich es zumindest gelesen hab)!! :thumb:
  17. ich wünschte ich hätte auch ein talent um ein buch zu schreiben:D
    respeckt das du das kannst:thumb:
  18. Autor dieses Themas

    adrians

    Kostenloser Webspace von adrians

    adrians hat kostenlosen Webspace.

    Wäh...habt ihr mal nachgeschaut wie alt der Thread ist?^^\"

    Wenn ich heute diese Zeilen lese wunder ich mich wie schlecht mein schreibstil doch war.^^\"

    Eventuell werde ich bei Gelegenheit mal wieder ein etwas längeres Schriftstück verfassen...aber dieses hier wird es garantiert nicht... (Wobei ich mich vielleicht davon inspirieren lassen werde...)

    Trotzdem mache ich mal in meinem Namen hier zu. ._.
  19. Diskutiere mit und stelle Fragen: Jetzt kostenlos anmelden!

    lima-city: Gratis werbefreier Webspace für deine eigene Homepage

Dir gefällt dieses Thema?

Über lima-city

Login zum Webhosting ohne Werbung!