kostenloser Webspace werbefrei: lima-city


Suche auf lima-city

  • in: Forum-Restrukturierung

    geschrieben von sebulon

    vb1185700 schrieb:
    Ich weiß nicht ob das schon gemeldet wurde:
    Nach dem Einloggen fehlt eine Verlinkung zum Forum.
    Klicke ich auf die Startseite, ist im Menü die Verlinkung zur Verwaltung weg.
    War länger nicht mehr hier, denke aber, das war vorher nicht so.

    Gruß


    lesen!

    community findet sich im Footer...

    ansonsten, ich bin hier auch schon etwas längere Zeit präsent, mal mehr mal weniger aktiv.


    Und täglich grüßt das Murmeltier... Ich kann mich entsinnen, diese Art Diskussionen hier schon einige male gelesen zu haben...

    Die Leute, die sich wundern, warum sie negativ bewertet werden, sollten mal in die Historie schauen, hier gibt es sehr viele Beiträge, die Jährlich oder gar halbjährlich zum selben Thema erneut aufgemacht werden, dann 1-2 Wochen aktiv sind und dann in der Versenkung verschwinden, wenn das Problem gelöst ist.Tja sorry, aber ich glaube, hier wird auch Faulheit bestraft, sich mal im Forum umzuschauen. Wenn jetzt 80% der User so ein Verhalten an den Tag legen, entsprechend hier das Forum mit Themen zuzumüllen, dann wird es unübersichtlich und resultiert darin, dass Themen 5-6 mal binnen weniger jahren identisch auftreten. Als langjähriges Communitymitglied kann ich nur sagen, dass es irgendwann nur noch nervt, immer dieselben Fragen zu beantworten, wenn der TE selbst mit etwas Zeitaufwand hier auf die Lösung kommt und das Forum lieber wie ein Chatprogramm benutzt.

    Natürlich schadet es auch der Übersichtlichkeit des Forums, wenn nun so eine barbarische Menge an redundaten Threads auftaucht und sich im laufe der Zeit miteinander vermischt. Wenn das neue Forum unterstützt, derartige Redundanzen zusammen zu führen und damit die Übersichtlichkeit unterstützt, wäre es ein bedeutender Schritt nach vorne und würde lima wieder einen entscheidenden Vorteil im Wettbewerb in Sachen Übersichtlichkeit gegenüber den (a)sozialen Medien verleihen. Dass das Forum in der derzeitigen Form abschreckend wirkt, kann ich mir vorstellen.

    Bezüglich der Zielgruppe:

    Natürlich war das Forum an sich mal von Elitären Charakter oder wer sich dazu zählen wollte. UNd in der IT sind wir etwas eigen, was Leute mit Halbwissen und Luftschlossarchitekten angeht. Wenn man im Job laufend unter solchen Knalltüten leiden muss und im schlimmsten Fall noch deren Müll hinterher räumen muss, obwohl man definitiv was besseres zu tun hätte, dann lernt man solche Knalltüten zu hassen. Und wer sich hier anbietet, als Knalltüte die letzten 3 Worte, die er in den Heise news zu rezitieren und sowas als ultimatives Wissen in den Raum stellt und das mit 3-4 anderen News kombiniert, die absolut nichts miteinander zu tun haben, aber die Schadenswirkung enorm ist, wenn andere leute sowas für voll nehmen, sorry, dann müssen sich die Leute auf den Shitstorm einstellen. In Handwerksbetrieben würde euch Werkzeug entgegen fliegen, wenn ihr dort so einen Unsinn anstellen würdet. Demzufolge ist das bashen besonders technisch halbgarer User schon ein Selbstschutz von uns Vollblut-ITlern, um den Schaden, den wir später eventuell selbst beheben müssen, einzugrenzen. Ansonsten ist es nur ein Akt der Kollegialität zu dem Kollegen, der es später fixen muss.

    Deswegen kann ich nur sagen, Lord, ziehs so durch, vielleicht wirds besser. Anpassungsfähigkeit ist ein Schlüsselattribut zum Erfolg, war es schon immer. Sonst hätten wir zusätzlich zur Frauenquote auch noch eine Dinosaurierquote am Arbeitsplatz...
  • in: Nazi - Aufmarsch zum "Gedenken an Rudolf Heß" in Spandau

    geschrieben von sebulon

    muellerlukas schrieb:


    Ich weiß zwar nicht wieso ich mich nochmal wiederholen sollte, aber gut:
    - Gegendemos: Kein Problem, solange ein gewisser Abstand da ist. (siehe Post oben)

    - Nur eine Gruppe pro Demo: Es gibt mehrere Demos. Meldet jeder seine eigne an. (siehe Post oben)

    Reaktionen auf deine Falschaussagen (die ich ja öfters zitiert habe): Gar keine. Oder "schau selbst nach". Und selbst da liest man nicht anderes als meine Aussagen.



    Demos und Gegendemos für alle, bin ich dabei.

    je eine Demo pro Thema, bin ich dabei. Wenn jemand für etwas demonstriert und jemand gegen die Inhalte dieser Demonstration, bin ich dabei. Diese Demos sollten territorial soweit getrennt sein, dass sich niemand durch die andere Demo beeinträchtigt fühlt in seinem Recht zur Meinungsäußerung.

    Die Territoriale Anmeldung und Durchführung von Demonstrationen sollte sinnvoll und zielführend sein:
    Eine Demo gegen Entscheidungen eines Stadtrates/Landrates/Forstrates sollte auch im Arbeits und Wirkungsbereich dieser Institutionen stattfinden. Die Blockade wichtiger Infrastruktur, die nicht direkt an Infrastruktur der entscheidenden Instanzen angrenzt ist eher eine Sabotage, und Unannehmlichkeit, als eine sinnvoll demokratische Meinungsäußerung, wie auch eine Demonstration vor einer Flüchtlingsunterkunft ist wenig Hilfreich, wenn der Stadtrat diese Flüchtlingsunterkunft eingerichtet hat, da die "Bestreikten" in dem Fall ja nicht entscheidungsrelevant sind.


    Des Weiteren sollte eine Demonstration ordentlich ausgeschrieben werden. Im Amtsblatt mit schlüssiger Argumentation und Untermauerung der vertretenen Meinung. Einfach wegen Parolen ohne argumentierte Meinung, führt eine Demonstration genau zu den Ausschreitungen, wie wir sie in Hamburg hatten.

    Aus der Diskussion wegen linksextremer und rechtsextremer Gewalt halte ich mich mal ganz dezent raus. Keine beider Parteien bedient sich legitimer Mittel einer Meinungsäußerung, beide gehen auf Einschüchterung und unterbinden einen produktiven Disput.

    Und bei Demonstrationen sollte dasselbe Recht wie im Straßenverkehr gelten: kein Alkohol, keine Drogen und gegenseitige Rücksichtnahme.

    Einer Kostenübernahme für Polizeieinsätze zur Absicherung von Demonstrationen stehe ich skeptisch gegenüber, würde nur dazu führen, dass sich nur die Reichen eine freie Meinungsäußerung leisten können.


    und zum Hauptthema: Auch wenn man kein Freund des Themas ist: Solange eine Demonstration zulässig und nicht verboten wurde, ist es auch nicht zulässig, das Demonstrationsziel der Demo mittels Gegendemo zu unterbinden, solange es nicht gegen Recht und Gesetz verstößt. Psychische Gewalt ist auch eine Form von Gewalt. Deswegen gibt es u.A. auch Anit-Mobbing und Anti-Stalking-Gesetze. Und wenn da welche mit hakenkreuzfahne rumlaufen, dann kann die Polizei die rausziehen. Jeder ist für sich selbst verantwortlich, aber irgendwie vergisst man das bei den Demonstrationen. Wenn ich neben jemandem mitlaufe, der Autos abfackelt, bin ich für sein Handeln nicht verantwortlich, außer ich berichte es nicht an die zuständigen Behörden. In der Regel ist aber die Polizei anwesend und kann ohne meinen Bericht handeln und die Verantwortlichen rausziehen, damit ich weiter ungestört meine Meinung vertreten kann. Wenn dann aber andere die Polizei an der Abeit hindern, indem sie den Straftäter verteidigen, ist dann wieder anderes Recht aktiv...

    Andererseits erschließt sich mir der Sinn von Demonstrationen im allgemeinen nicht. Es findet kein Disput statt, kein Meinungsaustausch. Man erreicht prinzipiell nichts. Petitionen wären wesentlich effektiver und entspannender für alle beteiligten. Man formuliert ein Ziel, sammelt unterschriften und sendet das den zuständigen stellen zu. Fertig. Kein Lärm, keine Beschädigungen, keine Belästigungen und Infrastruktureinbußen. Man kann sich marketingtechnisch gängiger Mittel bedienen, Informationsstands, Werbeschaltungen im Internet/Fernsehen, Diskussionsforen, etc.

    Aber wenn man auf Krawall und Eskalation aus ist, machen diese Demonstrationen Sinn.

    Andererseits wäre es ein interessantes Konzept, gegen den Staat das Konzept der bestreikung einzuführen. Da der staat nicht unsere Arbeitskraft braucht, sondern unsere Steuergelder, könnte man 1 Monat Lohnsteueraussatz benutzen, um die eigene Meinung zu untermauern. das heißt 1 monat im Jahr für eine Angemeldete Demonstration im öffentlichen Interesse... aber wirds wohl nie geben^^
  • in: Rechner-Mäuse klicken unkontrolliert doppelt

    geschrieben von sebulon

    fits-radio schrieb:
    Moin,

    googlen hilft, scheint, als käme dein Problem häufiger vor. Ich habe unter anderem dieses hier gefunden und die Lösung kann ich auch nachvollziehen. Aber ich würde es auch zuerst mit Kontaktspray (weiter unten im Thread) versuchen, bevor ich die Tasten bestelle und austausche... :biggrin:


    sorry, wenn ich das so sagen muss, aber bei einer 5€ maus ist alles, was über 5 Minuten Diagnosezeit hinausgeht totale verschwendung. Offensichtlich ist hier ein Hardware-Defekt(durch z.b. übermäßige physische Belastung oder was unwahrscheinlicher ist materialfehler).

    Heißt neu kaufen. 12Monate für eine Billigmaus ist auch ein guter Schnitt, sie hats hinter sich gebracht...
  • in: html und css trennen?

    geschrieben von sebulon

    elekdstj schrieb:

    Könntest du das auch so schnell erledigen und machst du es beruflich? Diese halbe Stunde würde mir ohne weiteres auch im Budget liegen. Vieles ist zwar auch offensichtlich und kein Problem für mich, nur benötige ich massiv mehr Zeit. Vor allem mit dem CSS habe ich viele unnötige Befehle, weil ich einfach zu Faul war mir das genauer anzusehen.


    Habe ich beruflich gemacht, jetzt mach ich grad was anderes, ich würde vermutlich 1h brauchen, bis alles schick ist. Ich stress mcih da aber auch nicht mehr rein^^

    wegen geld mach ich sowas nicht, ich machs nur, wenn die leute sympathisch sind und dann für eine pizza... für geld geh ich arbeiten...

    und optimierung ist gerade in der heutigen Zeit ein wichtiger Aspekt, gerade im mobile umfeld, wenn es wieder um jedes kb geht, das man spart... vielleicht begreifen das eines tages auch diese App-Entwickler oder die, die das responsive.design für mobile machen...
  • in: Hanf Legalisieren, Ja oder Nein ? und Warum?

    geschrieben von sebulon

    Ich kann mich dem nur anschließen.

    Die Legalisierung hätte folgende Vorteile:

    1. die Qualität wird besser, Stoff wird mit weniger Gesundheitsschädigenden Stoffen gestreckt
    2. stabile Preispolitik -> geringere Margen für Dealer, Rückgang der Kriminalität in dem Bereich
    3. medizinische Notwendigkeit führt zu Übernahme durch Krankenkassen -> Rückgang beschaffungskriminalität
    4. der Reiz wird genommen, es zu probieren -> legales Zeug, was man konsumieren darf ist uncool, schlimmer noch, wenn die Eltern konsumieren...
    5. Medizinische Wirkung von THC und anderen Stoffen kann erschlossen werden-> weniger Gesundheitsschädigende Medikamente entlasten effektiv Ausgaben der Krankenkassen
    6. Strafregister bisheriger Cannabis-Konsumenten/Händler kann resettet werden, gibt den Leuten eine 2. Chance im Leben und entlastet Gerichte, Polizei und Gefängnisse

    Nachteile:
    1. Die Pharma-Industrie wirds nicht freuen, bisherige Gelddruckpatente dürften damit wertlos werden
    2. Es bedarf einer neuen Regelung für Autofahrer(3 Tage fahrverbot nach Konsum wäre denkbar), da sonst Komplikationen entstehen könnten
    3. Dealer, die sowieso keine Steuern zahlen, werden aggressiver härtere Drogen bewerben ->eventuelle ZUnahme an Bandenkriegen.



    An sich sehe ich da eher eine Positive Auswirkung auf die Gesellschaft. Vor allem in Hinblick auf Gesundheit und Lebensqualität. Aber auch auf laufende Kosten.

    Als gegenargument eiiner kompletten Verbotspolitik, auch alkohol zu verbieten bringt gar nichts, alkohol kann jeder in der heimischen Küche herstellen, mit dem negativen Aspekt, dass statt ethanol methanol rauskommt, der gesundheitsschädlich ist.

    Rein mit einer Risikoanalyse würde man auf das Ergebnis kommen, dass eine legalisierung sehr vorteilhaft wäre.

    Moralische Aspekte kann ich leider nicht mitreden, ich sehe es in dieser Hinsicht sowieso eher als Tertiärproblem, welches nur einzelne individuen haben, eventuell mit religiösem Hintergrund. Aber religion sollte keinen Einfluss auf das Weltliche haben.
  • in: München will Millionen fürs Fenster rausschmeißen

    geschrieben von sebulon

    muenzen-tiefi schrieb:
    Wenn ich lese das das Linux nicht all zu sicher sein soll , das zaubert mir ein kleines lächeln auf mein Gesicht. Weil ein IT-Haus das so bewertet!! wird wahrscheinlich von Windoof gesponsert ;-)


    Das ist durchaus möglich, wenn du so ein standard Ubuntu hast und es nicht entsprechend für eine Domain konfigurieren kannst...

    wenn du es kannst, kommt Windows in Punkto Sicherheit nicht mal annähernd an Linux/Unix ran...

    Wenn man als Sicherheitskriterium jedoch die öffentlichkeit der Dokumentation als Ausgang nimmt, weil man sonst selbst nur so einen Mist verzapft, dessen Sicherheitskonzept mit Security by obscurity halbwegs umgesetzt wird, dann verwundert diese Haltung nicht...

    Und gesponsort von Microsoft werden die nicht, die uNternehmen bezahlen viel, um als Microsoft Partner billiger an Lizenzen herankommen, weil einfach der Markt, den Microsoft besetzt hält, wesentlich umfangreicher ist. EIn Garant für Umsätze ist das jedoch nicht...
  • in: München will Millionen fürs Fenster rausschmeißen

    geschrieben von sebulon

    Also, im Endeffekt muss eine komplette und neutrale Analyse der Anforderungen an die Infrastruktur aufgestellt werden und die verfügbare Software entsprechend eingeschätzt. Da ich bezweifle, dass das viele hier in entsprechendem Ausmaß machen können, um realistisch einschätzen zu können, ob jetzt Linux oder Windows besser sind, sind viele Meinungen hier auch Luftschlösser...

    dazu wäre die Anwendung dieses Wissens hilfreich:
    https://de.wikipedia.org/wiki/ISO/IEC_9126

    Nach allem, was da geäußert wird, hat eine sorgfältige Analyse eben nicht stattgefunden, ich bezweifle fast, dass ausreichend qualifiziertes Personal zur Umsetzung eines Strukturwechsels aquiriert wurde.

    Des Weiteren ist meine Erfahrung, dass man mittlerweile jedes System so basteln kann, dass es mehr oder weniger den Anforderungen genügt, selbst ein Produkt von Apple ist mittlerweile Netzwerkfähig und in der Lage, mit anderen Computern im Netzwerk zu kommunizieren...

    Die Frage ist, was will man mit dem System machen. Wenn aber auch keine Analyse der Tätigkeiten vorgenommen wurde sowie die Auflistung der diese Anforderungen erfüllenden Software und die Abhängigkeiten untereinander, sowie Unverträglichkeiten, dann ist es kein Wunder, dass alles krachen geht.

    Effektiv hat man mit einem gut eingerichteten Linux-System aber die wenigsten Scherereien und die geringsten Hardwareenforderungen und sollte dahingehend für den öffentlichen Dienst geeigneter sein, sofern das Personal für Wartung und einrichtung greifbar ist.
  • in: Backup von 2GB im Download 4GB

    geschrieben von sebulon

    hast du es als Archiv runtergeladen oder wie kamen die daten bei dir an? anhand des kompressionslevels siehst du dann ja, was passiert ist....
  • in: html und css trennen?

    geschrieben von sebulon

    Also erstmal grundlegendes:

    CSS als eine Datei auslagern. Macht sich viel leichter, wenn man unterschiedliche Templates im Laufe der Zeit entwickelt und dann einfach nur die CSS austauschen will.

    unter anderem machen sich auch Bilder des Layouts wie logos etc base64 codiert in der CSS wesentlich besser, da damit der extra request auf diese Datei wegfällt
    http://www.selfphp.de/code_snippets/code_snippet.php?id=83

    ließe sich damit realisieren, gerade Designs mit vielen kleinen Bildpfitzelchen mit 1kb gröe und noch kleiner bieten sich dabei an. alternativ könntest du auch einen online-konverter verwenden.

    ebenso kann man scripte in eine extra datei auslagern, was der lesbarkeit des Dokuments hilft. Damit trennt man logik, design und Struktur der Seite sinnvoll.

    -------------------------------------------------
    nun zu deiner Seite:

    Sie ist alles andere als optimal. Dein Angebot, fremde Webseiten zu machen, solltest du erstmal noch zurückstellen, bis du die Grundlagen der Webentwicklung draufhast und die Technologien beherrscht.

    Beispiele:

    1. deine CSS-Definitionen liegen im Body. Kann man so machen, sollte man aber nicht. Sauber auslagern würde die Lesbarkeit erhöhen und die Wartbarkeit wesentlich verbessern.

    2. Der body selbst, du machst ihn 1 mal auf, 2 mal zu. Solche Fehler passieren unter anderem bei Copy&paste-Arbeit oder wenn man den überblick über sie seite verliert

    3. Einrückungen: ist zwar eine reine designfrage des quellcodes, macht es aber dir leichter, zusammenhängende objekte und untergeordnete objekte zu unterscheiden. uum eben solche Fehler zu vermeiden.

    4. du mischst zwischendurch inline styles mit rein, verringert lesbarkeit

    5. Layout optimierung, du hast dort drin wahre <br> - Orgien, mit &nbsp;s machst du einrückungen, normaler Text wird h3 formatiert, obwohl es keine überschriften sind. Das verringert lesbarkeit

    6. HTML5 und HTML4 mischmasch. Entscheide dich für eine Technologie, wenn du Suchmaschinenoptimiert arbeiten willst, solltest du HTML5 sauber umsetzen und die möglichkeiten nutzen

    7. Struktur: Deine Seite ist nicht wirklich sauber strukturiert auf Codeebene. wirkt sich negativ auf Suchmaschinenergebnisse aus


    und wenn du richtig das durcharbeiten willst, nimmst du folgende Seite zuhilfe und arbeitest die Fehlermeldungen ab:
    http://validator.w3.org/check?uri=https%3A%2F%2Felekdstj.de%2F&charset=%28detect+automatically%29&doctype=Inline&group=0

    andererseits kann ich dir nur empfehlen, nimm dir jemanden zuhilfe, deine Seite anders zu konzipieren. Ein Profi würde die Seie in 30 Minuten optimiert umbauen, dass es HTML5 konform ist, und erste SEO und laufzeitoptimierung drin ist.


    600kb für dieses Projekt ist eindeutig zu viel, das geht wesentlich kleiner. wenn du es optimiert hast, wird es auch wesentlich kleiner sein und es werden auch mehr leute auf deine Seite kommen.

    ach ja, ich denke nicht, dass die Seite ein Responsive-design hat, also tauglich für Smartphones und Tablets ist... ausprobiert hab ich es nicht. Kommentare kannst du bei der kleinen Seite rausmachen, wenn man es richtig strukturiert hat, dann ist es ohne Kommentare lesbar, außerdem sind das Zeichen, die ebenfalls immer übertragen werden.

    dann die Frage: brauchst du so viele Styles? mir scheints, da ist einiges an Zeug drin, was du nicht verwendest.

    dann bindest du jquery ein, nutzt es aber nicht wirklich.

    deine li-liste ist nicht in einer ul zusammengefasst, ist ein formaler fehler
    da bindest du eine htm als script ein:
    <script src="elekdstj.de_files/multiad_002.htm" type="text/javascript">

    dein script ist alles andere als optimal und wo sind die semikolons?

    Ich hab jetzt mal grob drüber geschaut, ich kann dir nur empfehlen, bau neu, deraufwand ist geringer, als das umzubauen, also nur die inhalte rausziehen mit links und dann entsprechend strukturieren und dann CSS nachbügeln, bis es so aussieht, wie es aussehen soll.

    Wenn du hilfe brauchst, kannst dich melden
  • in: Win7 Rechner Internetprobleme

    geschrieben von sebulon

    0. gehen andere Internetseiten?
    wenn ja, weiter mit 1, sonst weiter mit 2

    1. in der Hosts-File nachgeschaut, ob ein individueller Eintrag in der Namensauflösung steht?
    wenn nix steht, weiter mit schritt 2

    2. ansonsten mal mit einem anderen Browser probiert?
    wenn es geht mit anderen browsern, weiter mit schritt 4
    geht es auf keinem anderen Browser, weiter mit schritt 3

    3. diese xsplit-Seite über nslookup versuchen aufzulösen, wenn es geht, ping auf die IP drauf setzen, schauen ob was zurück kommt.
    wenn nslookup nix liefert, weiter mit schritt 5
    wenn Ping nix liefert, weiter mit schritt 8

    4. IE-Browsercache leeren, weiter mit schritt 7

    5. DNS-Einstellungen in der IP-Config überprüfen, ggf. anderen DNS server setzen, weiter mit schritt

    6. prüfen, welche IP NSLookup auf den anderen Rechnern zurück liefert,
    wenn was anderes ausgegeben wird, weiter mit schritt 5
    ansonsten weiter mit schritt 4

    7. nochmal probieren, anschließend ergebnis hier zurück melden

    8. ipconfig /release dann /renew, weiter mit schritt 9

    9. nochmal probieren, wenn nicht geht, weiter mit schritt 6


    Ich hoffe, ich hab jetzt in der eine keine loop eingebaut, aber versuchs mal so durchzuziehen... wenns klappt, schreib ich in Zukunft die Microsoft hilfeseiten^^

    wenns nicht klappt, gibts eine Episode 2
  • in: Donald Trump ist Präsident

    geschrieben von sebulon

    kigollogik schrieb:
    sebulon schrieb:
    Ich hab lediglich vergessen den Link zu setzen... aber nach 10 sekunden google suche gefunden

    http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/deutsche-bank-warum-trumps-schulden-bei-der-deutschen-bank-ein-problem-sind-1.3248509


    Du hättest diese Quelle auch lesen sollen. Sie bezieht sich auf die bereits erwähnte Quelle aus dem WSJ, die lediglich alle bisherigen Kredite aufsummiert ohne dabei zu bemerken, das es bereits zu Rückzahlungen kam.

    Deswegen... es gibt weiterhin keine Quelle, die etwas zu 2Mrd offenenSchulden von Trump bei der DB belegen kann. Lediglich SPIEGEL schreibt von ca. 300Millionen offenen Schulden.
    http://www.spiegel.de/politik/ausland/donald-trump-hat-riesige-schulden-bei-der-deutschen-bank-a-1096242.html




    Ich habs gelesen... und wegen der 300 Mio... es steht auch drunter, keiner weiß es genau, also ist es weiterhin ein Wert zwischen 2,4 Mrd und 0... können auch mehr sein, kann auch sein, dass er da 10 Mrd Guthaben rumliegen hat aus Geschäften, von denen niemand was weiß...

    Im Prinzip ist alles spekulativ und könnte höchstens rausgefiltert werden, die Bilanzen aller seiner Unternehmungen zu lesen... Ich geh mal davon aus, dass die Medien entsprechend intelligent sind, auf diese offiziellen Quellen zurück zu greifen... da steht aber sicher nciht drin, bei wem er was hat, was im Prinzip egal ist, das Thema hier ging auch nciht darum, bei wem Trump welche schulden hat, sondern dass er Präsident ist... Im Prinzip hat die Bank an der Stelle schon sich sehr weit aus dem Fenster gelehnt, ihn als Kunden zu benennen... würde einer Schweizer bank sicher nciht passieren... außer man verkauft mal wieder eine Daten-CD...
  • in: Donald Trump ist Präsident

    geschrieben von sebulon

    Ich hab lediglich vergessen den Link zu setzen... aber nach 10 sekunden google suche gefunden

    http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/deutsche-bank-warum-trumps-schulden-bei-der-deutschen-bank-ein-problem-sind-1.3248509


    Und hier, damit du auch lernst, wie es geht:

    http://bfy.tw/9ZBx
  • in: Donald Trump ist Präsident

    geschrieben von sebulon

    kigollogik schrieb:
    noxious schrieb:

    The Atlantic schreibt von 150 Firmen, bei welchen er Schulden hat. Das Wallstreetjournal schreibt von mindestens 2,5 Milliarden von der Deutsche Bank AG. (War nicht meine Quelle, aber die müsste ich nun raussuchen...)

    Irgendwie bist du weiterhin Quellen schuldig, bezüglich deiner Aussage.
    Ich habe ja mittlerweile die Vermutung, du selbst kannst gar nicht auf die WSJ Quelle zugreifen, du hast einfach nur das erste Suchergebnis von Google gepostet. Sonst wäre es doch sicherlich ziemlich schnell damit getan, betreffende Passage zu zitieren, die deine Aussage belegen.



    Dass du nichts kannst außer rummotzen, wissen wir nun, aber ich dachte immerhin, dass du in der Lage wärst, google zu nutzen... Außerdem bist du der letzte, der irgendwas mit Quellen belegt... Du nörgelst und motzt nur rum, pisst an und und suchst Fehler bei anderen, anstatt bei dir mal anzufangen.

    Die 2,5 Mrd scheinen als Zahl zu stimmen, falls man den Medien trauen kann, die Frage ist nur die Zeit, ob sie noch ausstehend sind oder schon beglichen und wie viel beglichen wurde...

    Andererseits ist es auch völlig unerheblich, was er hat und was nicht.


    kigollogik schrieb:
    tobiaswinter schrieb:
    Denke ich auch. Während Trump z.B. die Vermutung völlig ablehnt, dass Russland hinter den Hackerangriffen im Wahlkampf steht, ist er zwei Tage später völlig überzeugt davon. Er ist einfach unberechenbar. Und das wird es für den Westen auch schwierig machen, mit ihm zusammenzuarbeiten oder (sowieso nicht sehr wahrscheinlich) Abkommen zu treffen.
    Vielleicht ist er auch einfach nur authentisch. Man weiß ja nicht, welche Informationen er wann bekommt. Da er ordentlich gegen die Geheimdienste ausgeteilt hat ist es genau so möglich, dass diese nun gegen ihn arbeiten. Wir werden aber in den nächsten vier Jahren dann sehen, was Trump so bringt. :-)


    Ja, das ist das Problem der Vorverurteilung. Wenn jemand streng nach den Informationen arbeitet, die er bekommt, dann gilt er als unberechenbar... In dubio pro reo gilt auch in globaler Politik, sollte gelten... Nichts stört internationale Beziehungen schlimmer, wenn man aufgrund fadenscheiniger Anschuldigungen Sanktionen erlegt, bevor der Beweis erbracht wurde oder eine rechtskräftige Verurteilung diesbezüglich stattfand...

    Trump hatte vorher im Gutglauben gesagt: hey, waren nciht die Russen... dann ein Consulting mit den Geheimdiensten "Hey, wir wurden gehackt, es waren auch russen dabei"

    Damit ist er wesentlich diplomatischer vorgegangen als Hillary und Konsorten, die das als gegeben ausgesagt haben, weil die Wahl ihre Erwartungen nicht erfüllt hat... und sofort bereit wären zu Kriegshandlungen... wie immer auf Kosten anderer. Andererseits die Nachauszählungen hat man gestoppt, als man festgestellt hat: Hey, das Ergebnis wird ja immer schlimmer...


    @Kigollogik: wenn dich die Themen nicht wirklich interessieren, solltest du es sein lassen, sie zu kommentieren... wenn sie dich interessieren, solltest du zumindest mal 1-2 Minuten Recherchezeit opfern, bevor du etwas schreibst...
  • in: Wird sich Windows 10 am Markt durchsetzen?

    geschrieben von sebulon

    kigollogik schrieb:
    sebulon schrieb:
    n... damit sie wie unter windows 98 Solitär und Minesweeper spielen können, damals für viele das Hauptargument für diese teure Investition...

    Und zu dieser Aussage hast du natzürlich statistische Erhebungen? Oder sind das deine Erfahrungen aus dem Freundeskreis?

    Du nutzt das System, von dem du indirekt schreibst es nutzen nur dumme, selbst?


    Oh, du bist heute mal wieder auf Streit aus...

    Ja, ich meine damit menschen wie dich... absolut lernresistent und die denken, dass sie schon in der oberen Intelligenzliga schwimmen, wenn sie eine 20 Zeichen lange Excel-Formel erstellen können...

    und dass die Menschen dumm sind in der Masse, lässt sich ja kaum bestreiten... da gibt es die wahldummen, die zwar anders könnten, aber sich darüber keine gedanken machen weil keine Zeit und Lust und deswegen mit dem Mainstream mitschwimmen und dann gibts die naturdummen, die einfach so sind, wie sie sind...

    und ich muss es nutzen, weil ich eben mit solchen Leuten zu tun hatte und habe, sei es als Supporter, Admin oder Softwareentwickler... und ja, bevor facebook und co aufkamen, waren Minesweeper und Solitär Anwendungen, die bei sehr vielen Leuten den Hauptteil der Arbeitszeit liefen...

    und ja, es gibt statistische Erhebungen dazu in diversen Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen... hatte auch einige Kündigungen nach sich gezogen...


    das minus hast du von mir gekriegt, dein erster beitrag in diesem Thread ist dummes rumgenöle, gänzlich unqualifiziert und in keiner Hinsicht eine Bereicherung des Themas...

    und meine Meinung hat sich dahingehend geändert, dass ich mit immer mehr immer dämlicheren Leuten zu tun habe(jobtechnisch) für die wirklich apple der heilige Gral ist... und was Apple bezüglich Restriktionen in der Nutzung zumutet, wissen wir ja. Vor ein paar monaten war ich noch der Anschauung, dass die Menschen sich das nicht gefallen lassen würden, aber die kriegen das ja nicht mal mit!
  • in: Brexit - der Austritt von GB

    geschrieben von sebulon

    Sinn machen würde es, sämtliche Sanktionen mit Russland aufzuheben und dorthin den handel zu intensivieren und den Ausbau. davon sollten auch alle Europäischen Länder dazwishen profitieren, vor allem Polen und das sollte der gesamten EU als Konstrukt einiges an wirtschaftlicher Stabilität geben... Öl und Gas holen wir eh von Russland, dann kann man auch dickere Rohre verlegen und das Konzept Öltanker ganz an den Nagel hängen... Pipeline ist wesentlich umweltfreundlicher als diese Seelenverkäufer... Autos kaufen die auch in Russland und Nahrungsmittel kriegen wir da auch gesündere her...

    und wenn die Briten nciht mitspielen, werden zwar frankreich und Holland auch einbußen haben, aber was solls... Die Briten wollten eh immer eine extrawurst und da die EU angeblich so teuer ist, dann sollen sie mal sehen, wo sie bleiben... ist halt blöd, wenn man das Konzept einer Solidargemeinschaft nciht versteht...
  • in: Wird sich Windows 10 am Markt durchsetzen?

    geschrieben von sebulon

    Das Problem wird sein, dass die User quasi gewungen werden, auf Wn 10 umzusteigen, wenn microsoft sagt: so, wirstellen dann mal den Support ein, keine Sicherheitsupdates mehr, keine Bugfixes mehr.

    Der normale User nimmt eh alle scheisse hin, die man ihm vortischt, er motzt zwar, dass nix geht, aber kauft es trotzdem... auch wenn der mobilfunktarif wegen win 10 leergesaugt wird und er für diese Datensammelkraken so indirekt haufen geld bezahlt, kauft er trotzdem...

    Das sind einfach erfahrungen mit dummen Usern, die ich mehr als zur genüge gemacht habe... Wenn man sie dann fragt, kommen dann Aussagen wie: "Na war doch schon immer so..." oder "Machen die anderen auch so, also gehts nicht anders..."

    Das ist einfach der psychologische Masseneffekt, dass sobald sich so etabliert hat, dass der Mensch nicht mehr nachdenkt, sondern wie ein bekloppter Lemming hinterher stürzt... Würde Microsoft jetzt beispielsweise standardfunktionen, die es schon immer hatte, wie Solitär oder Minesweeper im eigenen Webshop für geld verticken, dann würden die Leute das kaufen... damit sie wie unter windows 98 Solitär und Minesweeper spielen können, damals für viele das Hauptargument für diese teure Investition... ach, die verkaufen das ja schon im Store...

    Andererseits sind die Einschränkungen und änderungen, die Microsoft durchsetzt immer krasser und seit Windows 8 hab ich das gefühl, mehr und mehr doe Kontrolle über den PC abzugeben(Windows 10 hab ich deswegen schon nach einem 2h Test abgeschossen...) und weil das schleichend ist, kriegen die meisten das nicht mit...
  • in: Bisher läuft es gut...(Wechsel auf Linux)

    geschrieben von sebulon

    gute entscheidung. Würde ich wegen arbeit nciht auch windows brauchen, wärs auch shcon weg... allerdings hm... linux sollte picobello laufen, dass du in 2h spätestens wieder online bist.

    aber ich kann mir vorstelen, dass es hier einige gibt, die wegen deiner gewählten Distribution eine Diskussion anzetteln^^ aber für den einsteiger, dern icht viel ändern möchte, ist Ubuntu nicht verkehrt
  • in: Website-Statistiken

    geschrieben von sebulon

    Ich lerne jetzt neu PHP und Datenbanken und denke, dass mit etwas Elan das erreicht werden kann, was man möchte.
    Dabei bin ich mir im Klaren, dass ich es nicht perfekt hinkriegen werde, aber wenn meine eigene IP und Bots/Crawler aussortiert werden, reicht es für mich fürs Erste :smile:


    Wenn du Hilfe brauchst, meld dich ruhig.

    Wichtig ist es nicht, wie du eine Programmiersprache kannst, wichtig ist, zu wissen, was du willst. Dann kannst du dich gezielt damit beschäftigen, wie du das mit der in diesem Fall Scriptsprache, umsetzen kannst.

    Ich sags nur so: jegliche Art von Client-Server Kommunikation kannst du protokollieren. Du kannst dann schauen, welche Steuerelemente genutzt werden, welche nicht, wie die leute deine Webseite benutzen und das entsprechend anpassen.

    Dann kannst du schauen, wie viele ansichten zu käufen führen, dass sollte google in der Regel nicht wissen, weil wenn sich jemand ein Mainboard gekauft hat, brauchst dem keine Werbeads unterjubeln für Mainboards, kannst dem Aber CPUs und Arbeitsspeicher nahelegen, oder netzteile und Gehäuse... nur um ein Beispiel zu nennen, da kannst du logische Bundles bauen... vielleicht auch individuelle Rabattaktionen, wenn da pakete zusammen gekauft werden... und eben vormerken, dass wenn Privatkauf, es unwahrscheinlich ist, dass die leute da nochmal mit werbung bombardiert werden...

    Wunschzettel kannst du einbauen, was kein Warenkorb ist, sondern bei rabattaktionen informiert, anhand dieser Wunschzettel kannst du dann bedarfe ermitteln. und welche Rabattaktionen dann für dich in Frage kommen und welche nicht(weil sie dir sonst zu teuer kommen).

    Sowas kann dir googles anal. nicht bieten. Man muss nur kreativ genug sein, sowas einzubauen. Und kunden spielen mit sowas auch gerne... übrigens bester Beweis ist der Wunschzettel bei Steam. Da gibts sowas ja auch, ist mir grad so beim schreiben eingefallen.

    Fragebögen für bewertungen kannst du basteln und auswertbar bauen für Computer... (nach einem Kauf)


    also jede menge Möglichkeiten, denen gegenüber die meisten Leute die augen verschließen, weil sie das lästige Thema outgesourced haben...
  • in: Website-Statistiken

    geschrieben von sebulon

    hanabi-play schrieb:

    Leider kann man die Leute nicht mehr zu etwas ermutigen, weil sie oft enttäuscht werden (CETA, TTIP, Vorratsdatenspeicherung, PKW-Maut usw.).

    Es scheint so, als wäre eine Art Ermüdung im Gange und ich sehe eigentlich in unserem System kein Unterschied zu früher, denn noch immer haben weniger als 1% mehr Macht, nur heißen sie jetzt nicht Adlige, sondern Berufspolitiker bzw. Untermehmer/Lobbyisten.


    Sicher sind die Leute entmutigt, allerdings macht es gerade deshalb keinen Sinn, wenn keine Notwendigkeit besteht, dabei mitzumachen und das zu unterstützen.

    dein Beispiel mit der Bild: vorher hab ich da schon kaum gelesen, seit diese Spielerei da ist, lese ich da gar nichts mehr, die seite wird von mir nicht mal mehr aufgerufen, weil ich mich nicht nötigen lasse, extrawürste für besonders penetrante Genossen zu machen.

    Aber weil alle die Mentalität haben: Hey, machen ja alle so und ohne großen Aufwand bekomme ich sogar etwas davon.

    Die Frage: Wer hat mehr Wert davon? - Stellt sich niemand. weil dann ist ganz klar, dass man als kleiner Nutzer dieser "Dienstleistung" eben zwar einen Nutzen hat (Quasi der Köder), aber der wirkliche Nutzen eben nicht bei dir liegt.

    Ich gehe bei Amazon nicht einkaufen, weil ich selbst keine Pakete zuhause annehmen kann, ich will das, was ich kaufe, sofort in Händne halten. Nicht weil die Daten sammeln. Das tun sie auch, das tun sie alle, die einen verwursten das selbst, andere verkaufen die Daten. Jedes mal, wenn ich bewerbungsemails rausschicke, bemerke ich einen Anstieg von sehr auf meinen Lebenslauf spezialisierten Spammails in meinem Email-Postfach. Damit ist ganz klar, dass da manche bei sind, die das auch nur zum Datensammeln machen.

    Also kannst du effektiv niemandem mehr auf diesem Planeten trauen, weil alle mitspielen und abkassieren wollen. IM Endeffekt ist das auch nur eine Blase, die irgendwann platzen wird, wann, keine Ahnung, aber lang ist nicht mehr hin. Da diese Smartphone-Zombies aber so abhängig sind, wird trotzdem für die Abzocker noch reichlich raum existieren, da das wohl aber seltenst Leute sind, die zur gutverdienenden Schicht gehören, sind die Strecksprünge mit deren Daten auf Dauer wohl nicht so berauschend.


    Die Frage ist aber immer noch, ob du mitspielen willst, oder lieber deinen eigenen Scheiss machst... für Robots etc kann man immer noch parallel was aufbauen, ist zwar umständlicher, aber der Kern bleibt sauber.
  • in: Strong Receiver

    geschrieben von sebulon

    Ui, bleibt doch so kühl die büx, das hätte ich jetzt ehrlich nicht erwartet...

    die Büchs zu reparieren bringt bei dem anschaffungspreis nix, die reparatur ist teurer als die neuanschaffung(deswegne haben die da auch nix gemacht, selbst das wechseln einer Pufferbatterie wäre in dem fall ein wirtschaftlicher totalschaden, weil 30 minuten reparaturzeit den Wert des Geräts übersteigen.

    Allerdings konnte ich bisher auch nicht feststellen, ob das Problem von Receiver kommen könnte oder vom Bildschirm-Bildeingang. Den Reparaturfritzen trau ich nicht, wenn ich deren werk ncith selbst begutachten kann(also quasi über die Schulter schauen, da kriegt man einiges mit. ich würde bei Digital auch was suchen mit Digital-Ausgang, also in deinem Fall, würde dein Display HDMI unterstützen? hat der eingebaute Boxen? dann würde ich in diese Richtung mich orientieren und vielleicht mal 50-80€ für so eine Büx hinlegen. wäre mein Tipp, der billig-schrott ist meist den Aufwand nicht wert. dann lassen sich solche Bildfehler auch einfacher diagnostizieren
  • in: Eure Meinung zu folgendem Studium

    geschrieben von sebulon

    Ich habs mir die Inhalte auch angeschaut. VOn den prinzipien her sehr eingeschränkt, muss ich sagen, repräsentiert es nur den bisher aktuellen Stand. Wenn du mit dem Studium fertig bist, werden die meisten Dinge überholt sein und 1-2 Semester zusammengerechnet an Zeitaufwand waren komplett für die Tonne.

    wie der hackyourlife bereits schrieb, es ist sehr viel vorgegeben, das zeug wird dir teilweise auch nur bedingt helfen, weiterhin auf dem aktuellen Stand zu bleiben, die interessanten Bereiche sind sehr schwammig angegeben, von den Inhalten her. Ist natürlich notwendig, wenn man die Flexibilität haben will, aber wenn ich mir anhöre, was der hackyourlife von seinen Dozenten und Dozentinnen berichtet, ist es eher makulatur, um rechtlich nicht darauf festgenagelt werden zu können: hey, das stand so im Programm, es fehlt meinem Studium.

    Ansonstne sehe ich nur einen gravierenden Teil aus Berufsausbildungen und zwar von allem etwas.

    Ich bin dem gegenüber sehr skeptisch, hab auch erfahrungen mit frischen Studenten in der Praxis. Innovationen werden Absolventen dieses Studiums nicht voran treiben.

    auch dass der halbe kurs nur auf Webshops und E-learning-Plattformen etc ausgelegt ist, zeigt ein sehr eingeschränktes Einsatzspektrum von Absolventen dieses Kurses. Auch das alles einer immanenten Beurteilung unterliegt anstatt einer normierten Prüfung, zeigt mir, dass es sich doch eher im experimentalstadium befindet und dieser Studiengang in 5 jahren spätestens in dieser Form nicht mehr existieren wird.

    ansonsten ist von allem etwas dabei, dass man ein eigenes Unternehmen komplett schmeißen könnte, ist also eher ein 3 jähriges seminar für Internet-Existenzgründer... mal schnell irgendwas machen, etwas geld verdienen und dann 20 jahre im mittelstand rumkrepeln. Dann alles wegschmeißen und mit neuen Leuten neu machen. Übrig bleibt nur die Projektarbeit. also kommst langfristig in der Projektleitung raus aber dafür will man schon ein anständiges studium sehen, um anständige Chancen auf dem Arbeitsmarkt zu haben.
  • in: Website-Statistiken

    geschrieben von sebulon

    sicher kann man das nutzen, ist auch im interesse googles, alle Tastatureingaben der User aufzuzeichnen...

    Die Frage ist, wie viel Kontrolle über deinen Webshop willst du an externe Dienste abgeben. Ich bin immer jemand, der keine KOntrolle abgibt, sondern selbst das macht, was gemacht werden soll. Wenn ich einen Webshop habe, sollte google nicht anhand dessen, was auf meinem Webshop eingekauft/angeschaut wurde, zusätzlich benutzerdefinierte Werbung schalten.

    Da verfahre ich nach dem prinzip: Sorry, mein System, mein Wirkungsgebiet. Sicher bin ich froh, wenn mein Webshop gefunden wird, aber muss ich dafür jemand anderes Spionagetätigkeit ausführen lassen, die ich selbst machen könnte und mindestens genau so gut? wie gesagt, wenn du den Server hast, hast du andere Möglichkeiten. Viele User wollen diese Spionage auch nicht und verlassen die Webseite, sobald analytics mitwerkelt, weil sie das eben nicht wollen, dass da profile erstellt werden. Zumal nachweislich ist, dass einzelne Leute anhand ihres Surf-Verhaltens identifiziert werden können.
  • in: Strong Receiver

    geschrieben von sebulon

    Das Geld ist nicht das Problem, Problem ist die Schirmung des Kabels... je besser geschirmt, desto besser, des weiteren, wegen dem Winkel vom Stecker zur Kabelbuchse ist auch der Kontakt am Gerät selbst nicht ganz unkritisch(Seitenkräfte), bei dem Receiver scheint das teil anständig am gehäse fest gemacht worden zu sein, aber wie schauts bei deinem Fernseher aus? hast du ein 2. Gerät, an dem du das validieren kannst, was da passiert?
  • in: Website-Statistiken

    geschrieben von sebulon

    es geht nicht ums über den Weg trauen, es geht darum, jemanden Kostenlos Daten zur Verfügung zu stellen, der damit nochmal extra gewinn einfährt.

    Außerdem gibt es mittlerweile einige, die mit analytics verlinkte seiten killen.

    und über das, was bei dir auf dem Server passiert, kannst du immer noch besser Statistiken erheben, als jemand von extern, ist nunmal so, vor allem machst du dir auch selbst gedanken, welche Daten du wofür erhebst.

    Wenn du zum beispiel einen Webshop betreibst, willst wissen, wie welche Artikel erreicht werden, welche Artikelgruppen gar nciht erreicht werden, weil die Leute da nicht hin finden oder kein Interesse besteht, dann glaube ich nicht, dass dir google-analytics da viel helfen kann. (Beispiel: Die leute suchen anstatt nach CPUs nach Prozessoren, dann kannst du das extra taggen, dass die Suche nach Prozessoren auf CPUs verweist). solche und andere Dinge. Außerdem haben fremde Scripte, die nach außen kommunizieren, in einem login-bereich nichts verloren... und somit müsstest du da extra was basteln.

    und nur, weil es einfacher ist, sowas einzubinden, ist für mich keine Ausrede, wenn man etwas anständig machen will, es einfach zu nutzen, anstatt selbst zu basteln. Wie die Leute auf deine Seite kommen, ist doch egal... zur Not kannst du das auch herausfiltern, wenn du entsprechende Partnerschaften eingegangen bist, wegen querverlinkungen
  • in: Website-Statistiken

    geschrieben von sebulon

    auf keinen Fall würd ich zu google analytics greifen, sondern ein eigenes tool einbauen, welches die Zugriffe zählt, womit du auch zwischen anzahl der Zugriffe und anzahl der Zugreifer unterscheiden kannst(durchschnittliche nutzungsdauer deiner seite, wie wird durch navigiert) einfach um deine Webseite zu optimieren
  • in: Strong Receiver

    geschrieben von sebulon

    test-lg schrieb:
    Ich vermute zwar das was mit der Bildverarbeitungeinheit nicht funktioniert du kannst aber mal schauen ob dieser effekt bei allen eingängen auftritt, Wenn ja bleibt nur eine Reparatur über.

    Grüße


    Du schreibst in deine Signatur:

    Entwickler / Supporter / IT´ler / Technischer Support B2C (LG)


    aber irgendwie ist das, was du hier vom Stapel lässt, unqualifiziert.

    ich hab mir als erstes mal den Receiver angeschaut:

    https://www.strong.tv/downloads/manuals/PrimaSat_II_UM_DE.pdf

    und siehe da, das Teil hat nur einen SCART-Anschluss. SCART war ursprünglich konzipiert zur Ausgabe von PAL-Signal, aber da Analog, unterstützt es auch höhere Auflösungen, sofern das Kabel mitmacht.

    Wenn ich dann sehe, dass es die Kiste für 30€ zu kaufen gibt, frag ich mich, was man da für ein Kabel erwartet?

    Das Teil wird probleme haben, sobald HD ist, wenn es erst nach einiger Zeit auftritt, ist es wie bei Elektronik üblich, Hitze, die Fehler verursacht, dann sollte man testen, wie warm wird die Büx beim schauen. Ich denke, die Box ist gerade so Leistungsfähig, das entsprechend auszuliefern, interpoliert wird das Bild vom Bildschirm, ich denke aber nciht, dass das Display da Probleme haben sollte, zu interpolieren, weil es aufgrund des Scart-Ausgangs eine standard-funktion ist.
  • in: Programm plattformunabhängig machen

    geschrieben von sebulon

    http://stackoverflow.com/questions/7553557/c-sharp-application-on-apple-ios

    wäre die Lösung für iOS


    allerdings würde ich niemals für Apple software entwickeln, schon prinzipiell nicht, höchstens Webapps. Die beteiligen sich unmoralisch an deinen Einnahmen.

    Ansonsten einfach nur die Doku zum Monoframework reinziehen... du wirst schon fündig werden...

    oder zu zahlst ne Stange Geld und besuchst ein Seminar dazu...
    aber Internet-Recherche würd ich dir eher empfehlen, andererseits würd ich dir erstmal empfehlen, für eine Plattform zu entwickeln, bis du die Sprache beherrscht.


    Kleiner Tipp: Linux kann man auch runterfahren, wenn man sich Shell-Scripte bedient, gleiches Konzept geht auch bei Windows.
    http://stackoverflow.com/questions/11803283/shutdown-linux-using-c-sharp-and-mono
  • in: Schleife mit php-variable in javascript nutzen

    geschrieben von sebulon

    Hm, ich denke Hinweise auf Tutorials, Manuals und Handbücher sind wenig Hilfreich, da diese meist nur sich mit der Sprache selbst befassen und derartige Axiome der Programmierung wenn dann nur am Rande erwähnen.

    Zum Verständnis hier mal eine kleine Zusammenfassung, auch wenn das Problem bereits gelöst wurde:

    In jeder Situation, in der man Client-serverseitig die Programmtexte trennt, werden die Codes zu unterschiedlichen Zeiten ausgeführt.

    An dem beispiel mit PHP im Einsatz ist es so, dass der Webserver als erstes den PHP-Teil interpretiert. jegliche JavaScripts/HTML/XML/CSS werden vom Server wie Klartext behandelt, also diese befehle finden auf dem Server keine Anwendung.

    Also läuft der Server jegliche Programmtexte ab, die PHP enthalten und führt sie aus, sobald er durch ist, dass er zum commit kommt, hast du einen Block/mehrere Blöcke fertig gebastelten Code, der beim Client ankommt und dort ausgeführt wird. der Client(Web-Browser) kann kein PHP und bekommt auch keines, er verarbeitet lediglich HTML und CSS für INhalte + Design, Logik bekommt er über JavaScript.

    Wenn du jetzt eine PHP-schleife durchlaufen lässt, die immer einen Wert überschreibt, liefert dir der Webserver lediglich den letzten Wert aus an den Browser.

    Wenn du so etwas brauchst stellt sich die Frage, wann sind welche Daten wo verfügbar. In deinem Fall der Benutzereingaben, stehen diese Informationen dem Server nie zu verfügung, außer du übermittelst die Daten über Formular/Ajax separat an den Server mittels get/post. Dafür gibt es unterschiedliche Technologien, die unterschiedliche vor- und nachteile haben.

    Also:

    1.PHP bastelt ausgabe an Client nach anfrage
    2. Client bastelt HTML gerüst mit CSS Designinformationen
    3.Client führt Javascript aus

    Das ist vorgegeben, ab Punkt 3 was passiert bestimmst du über JavaScript, ob nochmal Server angefragt wird oder nicht

  • in: Programm plattformunabhängig machen

    geschrieben von sebulon

    1. Plattformunabhängigkeit wird nicht durch die Sprache gewährleistet, sondern durch die Bibliotheken/Frameworks, auf die zugegriffen wird.
    2. .NET wird bei dir auch auf Windows nicht laufen, wenn du as .NET-Framework auf dem jeweiligen Rechner installiert hast(QUasi eine zwischenschicht zwischen Programm und betriebsystem

    wie vom xn bereits gesagt, gibt es ein Mono-Framework auf Unix/Linux, welches dem .NET-Framework entspricht und somit .NET-Programme auf diesen Plattformen lauffähig macht.
  • in: Donald Trump ist Präsident

    geschrieben von sebulon

    laestl schrieb:
    invalidenturm schrieb:
    Abgesehen davon ist es mir egal, wie es den Amis geht, wichtiger finde ich dann schon Europa.


    So einfach ist das leider nicht. Wir sind stark abhängig von den USA. Die USA sind ein wichtiger Exportmarkt für Deutschland.

    Fraglich ist, ob Europa seine Interessen verstärkt durchsetzen kann. Trump ist jetzt niemand mit dem man gut und vernünftig verhandeln kann behaupte ich mal.

    Naja, wir werden abwarten müssen was ab Januar oder Februar passiert. Ich persönlich finde es allerdings verantwortungslos eine Person als Staatsoberhaupt aufzustellen, der noch nie ein politisches Amt inne hatte. Wenn man Trump fragen würde, ob es richtig ist, einen CEO zu bestimmen, der noch nie in einer wirtschaftlich verantwortungsvollen Position war (zB. einen einfachen Arbeiter aus einer ganz anderen Branche, zB. Krankenschwester?), ich wäre auf die Antwort von Trump sehr gespannt ;)


    Bullshit, der größte Industriespion der welt ist unwichtig für uns, im gegenteil, wenn ich mich recht erinnere haben wir gerade 8% export-Volumen. Wichtiger ist Russland, die haben die Rohstoffe und wir die Technik und Lizenzen, um daraus Zeug zu machen... dann der Wirtschaftskrieg gegen unsere Konzerne... mein Gott, VW hat beschissen, die anderen auch... aber das strafmaß für dieselbe tätigkeit ist klar nach herkunft sortiert... damit ist klar, wie der Wind weht

    Ein politisches Amt ist keine Qualifikation... dummschwätzen... ein Wirtschaftsmanager, der sich selbst hochgearbeitet hat, ist wesentlich wertvoller...
  • in: Donald Trump ist Präsident

    geschrieben von sebulon

    turmfalken-nikolai schrieb:
    Ich sehe auch eine große Gefahr für Europa dahingehend, das rechte Kräfte sich bestätigt fühlen werden das man im Wahlkampf mit Hasstiraden, Beschimpfungen und Gewaltaufrufen bei Wählern Stimmen fangen kann.

    Siehe Front National, FPÖ, AfD etc.

    Ob wir das wirklich brauchen wage ich zu bezweifeln!


    wenn man einige Zeit zu sehr nach links lenkt, muss man wieder nach rechts lenken, um den gesunden mittelweg zu erreichen...

    Ich finde mit D-Trump wurde das geringere übel gewählt, was auf dem Speiseplan stand und gerade für das Ausland ist es wichtig jemanden zu haben der einfach und berechenbar ist, vielleicht etwas impusliv, aber dennoch niht direkt an Krieg denkt...
  • in: Steuererleichterungen für privat Fahrzeuge abschaffen?

    geschrieben von sebulon

    laestl schrieb:
    sebulon schrieb:
    der bahnverkehr könnte bereits vollständig automatisiert werden, in nürnberg fährt zum beispiel eine automatische ubahn... das Konzept ist in der Umsetzung beliebig Skalierbar, da brauchen wir keine Lokführer. im Güterverkehr könnte ich mir vorstellen, dass Sicherheitsvorschriften eine Abschaffung der lokführer verhindern, aber im personenverkehr ist das locker umsetzbar


    Die Sicherheitsbedenken kann ich nicht ganz nachvollziehen. Wenn es nach mir ginge würden alle U-Bahnen automatisiert fahren wie in Nürnberg. Wenn man dann noch eine Glastrennwand (wie in Tokio) mit Automatischen Schiebetüren an die Bahnsteige baut erhöht man die Sicherheit im Gegensatz zu jetzt extrem (niemand kann mehr auf das Gleis fallen). Jetzt noch überall Drehkreuze an den U-Bahnhöfen wie in London, das wäre perfekt. Soweit ich das im Kopf habe kosten Fahrkartenkontrolleure in Deutschland rund 50 Mio. € pro Jahr? Da würde sich die Investition in Drehkreuze doch mehr als Investieren, zumal sich die Schwarzfaherquote drastisch reduzieren würde, mit sicherheit unter 1%.

    Achja, weniger Streiks gäbe es dann evtl auch.


    sicherheit ist auch zu kontrollieren, dass sich keine Waggons abkoppeln und dann 60-600t Fracht auf der schiene rumstehen, wo dann mal ein personenzug reinkracht...

    bei den anderen Sicherheitseinrichtungen gehe ich mit, jedoch glasscheiben, die werden laufend kaputt gehen, wenn ich nur an die zerkratzten scheiben in den zügen denke... dann wird das ein sehr teures hobby...
  • in: Steuererleichterungen für privat Fahrzeuge abschaffen?

    geschrieben von sebulon

    Ich habe nie gesagt, dass die sinnvollen Konzepte von Politikern kommen...

    kleinere Einheiten und dafür mehr stimme ich dir voll zu, Güter genau so... Opernhaus brauchen wir nciht diskutieren, ging voll gegen die Wand, Ebenso BER, wie auch Stuttgart 21 gegen die Wand gefahren wird, weil die PLaner eben aus der Politik und nciht aus den Fachbereichen kommen... da die Menschen hier mehr und mehr verblöden, wird es auch in Zukunft nicht besser werden, sondern einen gewaltigen Abwärtstrend geben.

    der bahnverkehr könnte bereits vollständig automatisiert werden, in nürnberg fährt zum beispiel eine automatische ubahn... das Konzept ist in der Umsetzung beliebig Skalierbar, da brauchen wir keine Lokführer. im Güterverkehr könnte ich mir vorstellen, dass Sicherheitsvorschriften eine Abschaffung der lokführer verhindern, aber im personenverkehr ist das locker umsetzbar
  • in: Steuererleichterungen für privat Fahrzeuge abschaffen?

    geschrieben von sebulon

    invalidenturm schrieb:
    Aus Großstädtischer Sicht kann ich die Argumente nachvollziehen. Allerdings sehe ich nicht wie ÖPNV und Car-Sharing im ländlichen Bereich funktionieren sollen. Schon in einer Stadt wie Zittau mit ca. 20000 Einwohnern ist es für die Bewohner einiger Ortsteile nach 19:30 nahezu unmöglich per ÖPNV ihren Ortsteil zu erreichen.


    Zittau sollte auch eine anständige Infrastruktur bekommen. Ich kenn die Stadt, ist eine sehr schöne Stadt mit sehr schöner Umgebung. Die Verkehrsanbindung passiert ja auch nicht über die DB, sondern über Privatbahnen(wie ODEG). Die Privatisierung der DB war eher ein Ausverkauf als eine wirkliche Verbesserung der Situation. und wenn du bis 22 Uhr noch von A nach B in einer angemessenen Zeit kommst, fällt auch das zentralisierte weg, dass leute auch vom Dorf reinfahren zum arbeiten und nach Feierabend wieder nach hause fahren. Nur funktioniert das nicht. und deswegen steigt die Urbanisierung, standorte werden Zentral erstmal attraktiver für geschäfte, aber hintenaus wirds durch steigerung der lebenshaltenskosten immer unattraktiver.


    Da mittlerweile Mobilität im Arbeitsmarkt gefordert ist, sehe ich dann noch das Zusatzproblem eines nahezu zeitgleichen Bedarfs. Konzepte, welche Fahrgemeinschaften fördern, finde ich da wesentlich sinnvoller.

    Sicherlich ist das auch sinnvoll, wäre aber bei einer funktionierenden Infrastruktur eher luxus bis unnötig. Des Weiteren würde bei einer weiteren Verlegung der Fracht von straße auf schiene eine Entlastung der Straßen, was renovierungskosten für Straßen reduziert und den allgemeinen Verkehrsfluss beschleunigen würde.



    Abgesehen davon wäre eine dezentralere Verteilung von Arbeits und Einkaufsmöglichkeiten wünschenswert, aber gerade das Gegenteil passiert. Megaeinkaufsparks entstehen und auch die Ansiedelung von Unternehmen findet meist in gigantischen Industrieparks statt. Es ist also gewollt, dass sich Pendlerkolonnen in Gang setzen, um einzukaufen oder zu arbeiten. Auch die vielgepriesene Verlagerung des Güterverkehrs auf die Schiene funktioniert nicht so recht, zu unflexibel, zu langsam und wahrscheinlich auch zu teuer.

    Sicher, oben bereits erwähnt, dass die Urbanisierungsrate eine Folge der schlechten Infrastruktur ist. Und ich kenne viele Leute, die lieber Bahn als Auto fahren würden, weil das viel entspannender ist und einfacher kalkulierbar in der Zeitplanung(wenn die Züge denn pünktlich fahren würden...).

    Sicher ist der Pendlerverkehr gewünscht, immerhin kurbelt dass den Konsum an. Autos müssen gekauft werden(in einer Nation, die Autobau als Industrieschwerpunkt hat), sowie die Wartung und Betriebsmittel/Verbrauchsmittel der Fahrzeuge. Des Weiteren hätte man eine Spürbare Entlastung des Stadtklimas, was dazu führen würde, dass die Menschen wieder gesünder werden, also hätte es auch einen negativen Einfluss auf die Pharma-Industrie, welcher ebenfalls eine wichtige Wirtschaftssäule ist... Die Leute wären auch weniger Stressbelastet, Unfälle würden bei gleichem prozentualen Anteil wesentlich zurück gehen, kaputte Autos, die wieder nciht neu gekauft werden müssten, Unfallverletzte weniger... das hätte einen gewaltigen positiven EInfluss auf die Lebensqualität, aber einen negativen Einfluss auf die wirtschaftlichen Aspekte.



    Steuererleichterungen für Pendler streichen wird sicherlich mit am schnellsten umgesetzt werden, allerdings absolut ungerecht. @Turmfalken-nikolai Steuerverschwendung ist gute deutsche Tradition und Traditionen muss man pflegen ;) auch die nun wohl doch kommende Maut für PKW´s wird sicherlich im Sinne dieser Tradition erhoben werden, es ist nämlich fraglich, ob nach dem ganzen Verwaltungsaufwand noch etwas übrigbleibt...

    Ich sehe gerade, während ich tippte hat sebulon ganz ähnlich argumentiert, bei ihm ist 20 Uhr Ruhe mit dem ÖPNV...

    sicher ;-)

    Der Verwaltungsaufwand ist immens, aber es bleibt tatsächlich noch etwas übrig... aber das fließt sicher nicht in den Ausbau der Infrastruktur, sondern reicht gertade so für unnötige Sanierungsarbeiten...

    turmfalken-nikolai schrieb:
    Dann kommt noch der Sicherheitsaspekt in der Bahn zum Beispiel. Oder in der U-Bahn. Wer von den Mitreisenden greift denn noch ein wenn eine Horde pöbelnder Idioten einen da an macht? Dazu die vielen Taschendiebstähle im Gedränge. Das brauch ich beim besten Willen nicht!


    Das ist aber nciht der Infrastrutur geschuldet, sondern einer anderne Politik, welche aktuell so katastrophale Zustände zulässt... aus welchen Gründen auch immer das geschehen mag...

    invalidenturm schrieb:
    Ja, aber gerade bei einer Großstadt wie Berlin könnte ich mir Car-Sharing durchaus vorstellen, da fändest Du ja irgendwann an jeder Ecke ein E-Car per App, das kombiniert mit dem ÖPNV könnte zeitneutral funktionieren. Durch die Einsparung deines privat PKW´s wäre dann auch der Mietwagen für den Urlaub drin.

    Ich stelle es mir 2036 in Berlin richtig idyllisch vor: Himmlische Ruhe, keine Abgaswolken, keine Parkplatzsuche, gelegentlich fährst Du mit dem Sharing Car per Autopilot lärmfrei und mit Bier in der Hand zum BER, um dann Vögel zu beobachten weil (möglicherweise) in 20 Jahren immer noch keine Flugzeuge fliegen, und vielleicht findest Du da ein Seeadlernest was Du direkt per Towertreppe erreichen kannst. In zwei Jahrzehnten werden sicherlich auch genügend Sharing-Cars vorhanden sein, um stressfrei am BER eins zu finden um wieder mit Bier in der Hand nach Hause zu fahren, aah herrlich, ich glaube, da mache ich dann mal Urlaub in Berlin, falls ich es noch erlebe dass diese traumhaften Zeiten angebrochen sind....:prost:


    das ist nicht sinnvoll denke ich, als Zusatzangebot ist es ok, ich denke eher, ein gut ausgebautes Ubahn-Netz wäre zielführender vielleicht mit kleineren zügen, bequemer ausgestattet(also ordentliche Sessel zum lümmeln anstatt diese DinA4 Sitzflächen mit den Frühstücksbrettchen als Sitzlehne. Natürlich mit WLAN und Zugang zu einer öffentlichen Digitalen Bibliothek...

    dann entsprechenden Vibrations-/Schallschutz installieren, dann ist das eine leise und saubere Angelegenheit und man spart sich unnötige kosten für gewaltige Batterieanlagen, um das zu befeuern... wenn man es richtig macht, kann man bremsenergie einspeisen, die das anfahren eines anderen Zuges unterstützen... direkt, ohne riesige Mengen an Kondensatoren... die kann man dann auf ein minimum reduzieren... Vielleicht große Parkhäuser an der Peripherie errichten mit entsprechender Ubahn/SBAHN/Bus-Anbindung und dann entsprechend die Pläne legen, dass man jeden Punkt in Berlin von überall in maximal 45 minuten erreichen kann und entsprechend Express-strecken und Bummelstrecken anlegen... Dann ist es auch weniger problematisch, wenn man von Außenbereichen kommt, Autos sind Luxus und der Immobilienmarkt wird entzerrt(wohnen wird billiger und attraktiver, weil die leute dann nciht örtlich gebunden sind wegen Arbeitsweg)

    Da gibt es sehr viele Konzepte, die miteinander kombiniert und wenn auch nur Teilumgesetzt auf kurze Sicht sehr teuer sind, auf lange Sicht aber einen entscheidenden Beitrag zur Lebensqualität leisten... weil die anderen, die Trotzdem auto fahren wollen, immer noch entlastet werden durch die ausdümmung des Verkehrs
  • in: Steuererleichterungen für privat Fahrzeuge abschaffen?

    geschrieben von sebulon

    autobert schrieb:
    Der Verkehrsforscher Andreas Knie fordert u.A. das Streichen der
    "acht Milliarden Euro für die Subventionierung des Diesels" genauso wie Steuererleichterungen für privaten Besitz an Fahrzeugen.
    quelle: http://www.heise.de/newsticker/meldung/Netzregeln-Soziologe-fordert-Verbot-eigener-Autos-3455829.html
    Außerdem will er die Abschaffung/Anpassung des Personenbeförderungsgesetzes. Nach seiner Idee werden in Zukunft E-Autos als Carsharing-Projekte genutzt.
    Bis auf das Streichen der Steuererleichterungen für Privatautos (z.B.: bei den Fahrtkosten für Arbeitnehmer) finde ich seine Ideen für realisierbar.


    Das war wohl ein Knieschuss, nicht durchdacht und wieder mal soll der Bürger zahlen, während alle anderen sich aus dem Steuersäckel bedienen können... anstatt mit einem mal umzusteigen, sollte man vielleicht die Infrastruktur im ÖPNV ausbauen, dass man auch mal in mittelgroßen Städten nach 20 Uhr ohne schlafsack verreisen kann und nciht aufs Auto angewiesen ist...

    ZUgverbindungen, Bus, Ubahn... da ist jede menge optimierungspotential, womit man Verkehr von der Straße nimmt und was wesentlich effektiver ist, als so eine batteriebetriebene rumpelkiste, die alle 300km für 2h an die Säule muss... 1 Bus mit 20 leuten drin ist besser als 15 Autos auf der Straße, sowohl von der Auslastung, als auch von der Umweltbelastung... und 20 leute ist wirklich nicht viel...da können auch mehr leute reinpassen...

    da müssen wir das marode stromnetz nicht noch durch solche hochleistungsabnehmer belasten... dafür ist es gar nicht ausgelegt...

    Und ich denke, das deutsche Volk ist sehr geduldig, aber wenn man den deutschen jetzt so indirekt die Autos nimmt, ist die kacke am dampfen... deswegen, die heilige Kuh wird nicht geschlachtet
  • in: Wird die Qualität von Spielen irgendwann so gut wie früher?

    geschrieben von sebulon

    die Nachfolgeentwickler sind auch nciht mehr das, was sie mal waren... Neue entwickler, ha, ich kann das und das Framework... 5 klicks, 3 mal tastatur getippt und sie haben fertig "programmiert". Frag sie einfach, eine eigene lib zu schreiben, die die und die FUnktionen hat und du blickst in die endlose leere der Unverständnis in ihren Augen... aber sie haben schnell ergebnisse, die sind zwar scheisse, aber lassen sich erstmal gut verkaufen...

    Würde man sich Gedanken machen über optimierung und saubere programmierung, würden Spiele zwar 1 Jahr länger bis zum Publish brauchen, aber 95% aller bugs, die jetzt auf schlampigkeit zurückzuführen sind, wären weg und die Hardwareanforderungen wären nur noch 1/5 so hoch... damit lässt sich kein Geld verdienen, wenn Intel sponsort...
  • in: Berechnen von Gewichte

    geschrieben von sebulon

    die Augabe ist nicht nur deswegen nicht lösbar, weil die Abmessungen durch die Nut nicht vollständig sind, sondern weil es auch unterschiedliche Legierungen gibt mit unterschiedlicher Dichte gibt in der Gruppe Edelstahl...

    Wer auch immer die Aufgabe gestellt hat, hat entweder keine Ahnung, oder setzt standards voraus bei euch, wie tief eine Nut ist und welcher Edelstahl verwendet wird... oder du hast schlichtweg die Angaben nicht mitgeteilt. so kann die Nut variieren bei jedem mm tiefe um 0,486cm³ mit einer toleranz im Material von bis zu 0,4g/cm³, da hast du schon bei der platte eine Toleranz von ~1% in der Berechnung durch das Material, was nciht genauer spezifiziert wurde un bei der nut kommt nochmal 1,6% je abweichenden mm hinzu...

    Wenn mit solchen Toleranzen wirklich im Bau gearbeitet wird, wundert mich nicht, dass Bauwerke bei fertigstellung bereits baufällig sind...
  • in: Erkennung von AdBlockern

    geschrieben von sebulon

    warum einfach, wenn es auch kompliziert geht?


    mit JavaScript kann man mittels navigator.plugins einfach abfragen, welche Plugins aktiv sind...

    navigator.plugins[0].name


    und danach fragst du einfach auf die bekannten Ad-Blocker ab... wichtig ist, dass ActiveX zugelassen wird... andererseits, wenn die funktion nicht ausgeführt wird, kannst davon ausgehen, dass auch anderes geblockt wird und entsprechend handeln...
  • in: Fragezeichen Icon mit verlinkung erstellen?

    geschrieben von sebulon

    Die Frage ist, ob es SEO-Technisch ratsam ist, die FAQ 100fach auf derselben seite mittels <a> zu verlinken oder ob man nciht besser das bild in ein Div packt und das Klickbar macht, indem man einen Eventhandler ranhängt(z.B. $("div.faq").click(function() {//INhaltswechsel-funktion}

    Ich persönlich krieg ich immer Kotzkrämpfe, wenn die seiten so scheisse aufgebaut sind, dass beim kleinsten Furz ein kompletter page-reload ausgelöst wird... in Zeiten von Smartphone und 500MB traffic im Monat sollte man den Mist so gering wie möglich halten und inhalte lieber dynamisch über Ajax nachladen und die Seite beibehalten...

    eventuell sollte manche diesbezüglich das Konzept ihrer "Homepage" nochmal überdenken...
  • in: fertige Webseite an Kunden übergeben

    geschrieben von sebulon

    Wenn kein Vertrag vorliegt, ist es automatisch ein Werksvertrag, das heißt es wird ausgeliefert und bezahlt bei warenempfang, einziges Dokument ist die Quittierung des Geldempfangs. (wichtig für steuerliche Angelegenheuten)

    Allerdings hab ich keine Ahnung, wie es mit einem Haftungsauschluss in dem Falle aussieht, da es hier HGB ist, das aktiv ist und nicht BGB ist... andererseits ist bei HGB-Warenübergabe mit dem Zahlungsvorgang und Warenentgegennahme auch der Transfer abgeschlossen und das Produkt in der Verantwortung des Kunden...
  • in: fertige Webseite an Kunden übergeben

    geschrieben von sebulon

    Hi Shi,

    1. was sagt der Vertrag?

    soll es fertig verfügbar sein oder nur der quellcode? wenn quellcode, verpack das teil mit 7zip und shcicks als Email

    soll es fertig verfügbar sein, dann neuer lima account, aufspielen und dem Kunden den Account übergeben.


    2. Wenn der Kunde keine Ahnung hat, hast du einen Werksvertrag oder einen Dienstleistungsvertrag?

    wenn werksvertrag, musst du es nur fertig abliefern, wasa er weiter damit macht, hat dich nciht zu interessieren

    wenn dienstleistungsvertrag, dann bist du für das hosten Zuständig, wenn es im Vertrag steht.

    -------------------------------------------------

    Allgemeine herangehensweise, Kläre sowas vertraglich und den Kunden vorher auf, auf was er sich da einlässt. nachdem ich deine Seite mir angeschaut habe, schaut es aus, als würdest du auch noch am Anfang stehen.

    zur Not, kannst mir eine PN schreiben und wir gehen dann mal im detail durch bei einem Telefonat oder Skype/Teamspeak, was du zu tun hast und was du beachten musst
  • in: Kritik am Buddhismus

    geschrieben von sebulon

    hbss schrieb:
    Nehmen wir Deine Definition:
    Ok
    dann ist Buddismus Religion.
    Cui boni?


    "Seine Definition" ist nicht von ihm definiert worden, sondern ein gemeinsamer Konsens... des weiteren ist es die einzige "Definition" derer, die hier genannt wurden, die logisch und ausreichend abstrahiert wurde, um Spirituelle bewegungen unter einem Begriff zu einen.




    Frage oder ist das langweilig:
    Was bringt es in Kloster zu gehen, Budda oder Ettal?
    Ist Bibellesen Zeitverschwendung?
    Sind Buddisten gut drauf?
    Ist Krieg ein Streit der Götter?
    Gibt es in Atheistenkulturen Kriege?


    Oder sollte das nicht das Thema von TS sein
    menschlich oder grausam der Buddismus?
    Zusatz: Anarchie = toll?



    lenkt wieder vom Thema ab, aber ok, sind wir von dir gewohnt...

    Warum geht man in Kloster/Kirche/Ritualplätze?

    Damals gabs keine Meeting-räume und diesbezüglich hat man extra Räume/Gebäude geschaffen für diese Soziale Interaktion. Is halt so, auf dem Marktplatz ist etwas blöde, wenn da noch andere Tätigkeiten laufen, in Kneipen ist die Konzentration nicht so da und wäre vielleicht etwas geselliger, aber weniger Zielführend für die übliche Indoktrination oder persönlichere Gespräche. Damals gab es keine Psychologen, da haben die geistlichen das mit übernommen...

    Ob Bibellesen Zeitverschwendung ist, hängt von jedem selbst ab... für mich ist es Zeitverschwendung...

    Ob Buddhisten gut drauf sind musst du selbst herausfinden... lern erstmal welche kennen... dann kannst das einschätzen

    Krieg streit der Götter? Wohl kaum, die Entscheidungen treffen menschen, den Krieg führen Menschen, hat nix mit Göttern zu tun. Sie können als Grund angeführt werden, aber wer solche Gründe anführt naja... das beantwortet auch deine andere Frage... es sind menschen...


    und zu deiner letzten Frage: nein, war nicht sein Thema, in jedem deiner Beiträe hast du erfolgreich am Thema vorbei geschossen
  • in: Requests Planen

    geschrieben von sebulon

    http://stackoverflow.com/questions/15376/whats-the-best-uml-diagramming-tool

    da könnte was für dich bei sein.

    Was du da hast, ist ein Use-Case-Diagramm, aber auch für andere Diagramme sind hinweise. Ansonsten hat das Visual-Studio auch was parat, weiß aber nciht, ob das in der Community-Version, die Frei erhältlich ist, freigeschalten ist...
  • in: Requests Planen

    geschrieben von sebulon

    Welches UML-Diagramm würdest du dafür denn verwenden?
  • in: Requests Planen

    geschrieben von sebulon

    Ich bau gerade ein Auto, Ich habe einen Kanister Schweröl vom Schiff und 4 Räder.

    Welches Werkzeug würdet ihr mir empfehlen (Kettensäge ausgeschlossen)?

    Sollte halt schicke Auto machen(nein, nicht Wasserpumpenzange)


    Außen
    wasserdicht ---Türen --> öffnen/schließen mit schlüssel


    Innen

    Sitze(zum sitzen)



    beantwortet das deine Frage?


    libreOffice sollte sämtliche deine anforderngen erfüllen, wenn du dir keine Office-Lizenz leisten kannst.

    Ansonsten wären weitere ausführungen spannender... zum Beispiel, ob du schonmal was von UML gehört hast, dann wüsstest du auch Werkzeuge...
  • in: Php arbeitstunde automatisch ausrechnen

    geschrieben von sebulon

    ich mach dir folgendes Angebot:

    wenn du es wirklich lernen willst und auch die Zeit dafür aufbringen kannst/willst, dann melde dich bei mir hier per PN über lima.

    Ich hab mich auf deinem Webspace mal umgesehen und festgestellt, dass einiges an Bedarf da ist und wir bei den Grundlagen anfangen müssen. Da schon ein paar Grundkenntnisse da sind, wird es etwas schneller gehen als bei Leuten, die völlig bei 0 anfangen.

    und ich kann kein Arabisch/Türkisch, also würdest du mit mir in Deutsch/Englisch kommunizieren.

    Ziel meiner Hilfestellung wird sein, dass du erste Software fertig hast, mit der du arbeiten kannst und vor allem, dass du die notwendigen Fähigkeiten hast, deine Software selbst zu erweitern und anzupassen.

    Im Gegenzug erwarte ich, dass du dich fast täglich damit beschäftigst, wenn du Zeit hast und entsprechend wenn ich dir Aufgaben gebe zum abarbeiten, dich auch darum kümmerst. Die erste Woche wirst du fast nichts programmieren, weil wir uns mit der Softwarekonzeption beschäftigen und rechtlichen Angelegenheiten.

    Ab Woche 2 wirds losgehen. Entsprechend deines Engagements kann sich diese Zeitplanung verkürzen/verlängern. liegt ganz an dir. falls du mein Hilfsangebot annimmst.

    Mit freundlichen Grüßen
  • in: Php arbeitstunde automatisch ausrechnen

    geschrieben von sebulon

    waytogermany schrieb:
    Studieren ist schon richtig. Allein das Steuerrecht (UST, Vorabzug, steuerfreie Lieferungen, Teilzahlungen, steuerliche Besonderheiten von Zollanschlußgebieten,....) ist so umfangreich, dass man schon einige Monate braucht, um das zu verstehen. Erst dann kann man es umsetzen.
    Oder auch programmierseitig die Problematik der Manipulationssicherheit, Zahlungssicherheit und der Zahlungsarten sind weiträumige Gebiete.


    Bullshit, dann programmiert man so modular, dass qualifizierte Anwender es bei bedarf ergänzen und ändern dürfen... diese Abartigkeit, dass Software umgeschrieben werden muss, weil Steuerrecht sich ändert, sorgt dafür, dass es so scheisse läuft, wie es läuft...

    Witzigerweise hatte ich das Problem in einem ehem. Unternehmen ebenfalls. Meine Vorgänger hatten witzigerweise mit Konstanten gearbeitet. Änderung: anstatt Konstanten hinterlegen von Datenbankeintragungen, die der Kunde selber pflegen konnte und somit auch die Verantwortung dafür übernahm. (konkreter Fall war Mehrwertsteuerabrechnung an ins EU-Ausland verkaufter Webshop-Artikel nach Zielort).

    warum sollte ich mich mit Thailändischem Steuerrecht befassen, wenn mein Webshop alle 5000 Kunden einmal mit Tailändischen Kunden interagiert? sollen das die BWL-Fuzzis machen, irgendwozu müssen die ja auch gut sein...
  • in: Ubuntu-Auflösung an den Monitor anpassen

    geschrieben von sebulon

    wenn der sich die Bildschirmauflösung aus der Geräteinfo zieht, die über DVI/HDMI-Verbindungen mitgeliefert wird, ja.

    alternativ kann man die Auflösung auch manuell einstellen... oder versuchen einen Analog-Eingang suchen und den Monitor darüber befeuern.

    Neuere Rechner haben einen GPU-Teil in der CPU, natürlich werden die Resourcen belastet... nennt sich dann APU, nutzt teile des Arbeitsspeichers... Frage ist, hat der Rechner eigene Grafikkarte oder nur die APU der CPU? ansonsten muss man das einrichten, wann was genutzt werden soll... gerade im Multimonitorbetrieb entscheident.

    Helligkeit ist einstellungssache, war der heller gewesen, kann es sein, dass er eine niedrigere Auflösung gefahren ist. Fertig...
  • in: Aus für Benziner und Dieselautos

    geschrieben von sebulon

    invalidenturm schrieb:
    Solange die Endlagerung der Brennelemente nicht sichergestellt ist, ist umweltschonend ein fragwürdiger Begriff im Zusammenhang mit Atomkraft. Im übrigen wird weltweit weiterhin Atomkraft eingesetzt und auch Forschung betrieben, so dass der deutsche Ausstieg eigentlich nur eine bedeutungslose Geste ist. Ein Super-GAU in Frankreich, Belgien, Tschechien.. wird nicht respektvoll an der Grenze haltmachen. In diesem Zusammenhang habe ich den deutschen Ausstieg nie so recht verstehen können. Was bringt es, relativ moderne Reaktoren vom Netz zu nehmen, während jenseits der Grenze Problemreaktoren weiterlaufen? Also ist auch noch ein Aussteg aus dem Ausstieg denkbar, falls die Versorgung nicht anders zuverlässig gedeckt werden kann.


    Die möglichkeit eines super-GAUs ist bei den in Deutschland und Frankreich verbauten Reaktortypen praktisch unmöglich. Es kann mal etwas kühlwasser auslaufen, aber das ist nciht weiter tragisch, solange es nicht im Trinkwasser landet. Leichtwasserreaktoren stellen ihre Tätigkeit ein bei wassermangel und die seltenen Brutreaktoren haben sehr viel mehr Sicherheitsmechanismen verbaut, die alles unter Kontrolle halten. Einzig Schwerwasserreaktoren haben können bisweilen freudige Expansionistische Bemühungen entwickeln, wenn Fehlfunktionen auftreten, diese sind in deutschland nicht verbaut. Frankreich weiß ich nicht, ob die welche haben, aber unwahrscheinlich, eher in Osteuropa könnten solche Reaktoren vermehrt auftreten und in den USA.


    Apple betreibt Forschung nur mit geringem Kapitaleinsatz siehe https://www.fool.de/2016/07/14/luxusproblem-was-soll-apple-mit-seinen-233-milliarden-dollar-cash-anstellen/ und hat sich offensichtlich entschieden im Bereich E-Mobilität tätig zu werden. Ich würde Apple nicht unterschätzen.


    Ich unterschätze Apple nicht, ich stufe sie anhand ihrer vergangenen "Innovationen" ein. Apple hat kein Luxusproblem. Wenn man eine Mitarbeiter melkt um selbst mehr zu haben, kommt von unten nichts mehr nach oben hoch.

    http://www.macwelt.de/news/Apple-Mitarbeiter-packt-aus-Morddrohungen-und-Hungerlohn-9987396.html

    um nur ein Beispiel des Missstandes aufzuzeigen. Weitere Probleme sind Urheberrechts und Markenrechtsklagen mit anderne Branchenriesen, welche übrigens Apple in der Vergangenheit selbst angestoßen hat und was ihnen aktuell arg auf den Fuß fällt.
    Weiteres Problem ist die Art des wirtschaftens, die nicht besonders nachhaltig ist und die unflexibilität, auf die Konkurrenz zu reagieren.

    Einer meiner ehemaligen Chefs hat auch mit 20000€ Kapitaleinsatz 600000€ Einnahmen rausgeholt... eine derartige Rentabilität hat nicht mal Apple vorzuweisen... Apple hat als innovationsträger ausgedient. Sie bedienen nur noch die Marke und ihre Stammkundschaft und in 10 Jahren schreit keiner mehr nach Apple... weitere 20 Jahre später werden auch die letzten Apples aus dem Computermuseum geräumt...

    und wenn apple anfängt, das geld zu investieren, was die angehäuft haben, müssen die erstmal steuern darauf zahlen... und dann bleibt gar nciht mehr so viel davon übrig und das reicht nicht aus, um Automobilwerke aus dem Boden zu stampfen und jemand anderes wird kaum für Apple sowas machen... nicht nachdem diese Schlammschlacht mit Samsung durch ist, den Trumpf haben die sich verspielt.

    und zum schluss ein Zitat von Steve Jobs selbst aus der von dir verlinkten Quelle:

    Innovation hat nichts mit der Menge des Geldes zu tun, das man in die Forschung steckt. Als Apple den Mac erfunden hat, hatte IBM mindestens das Hundertfache in die Forschung gesteckt. Es geht nicht ums Geld. Es liegt an den Leuten, die du hast, wie die geführt werden, wie sehr man dahinter steht.
  • in: Php arbeitstunde automatisch ausrechnen

    geschrieben von sebulon

    waytogermany schrieb:
    Ich denke auch, dass ich die Zeiterfassung als Dein kleinstes Problem herausstellen wird. Bei einem Kassasystem sind viele andere Dinge, Gesetze, Steuern, Rabatte, Boni, Zahlungsarten, Sicherheit u.s.w. von Bedeutung. Um sowas vernünftig programmieren zu können muß man jedes einzelnes Teilgebiet studiert haben, weil jedes so komplex ist.


    studieren ist arg übertrieben, aber Softwareentwickler, die sich in dieses Gebiet reinwagen, müssen sich natürlich mit der Materie beschäftigen... das läuft parallel zur Programmierung, aber um das zu können, sollte man auch schon programmieren können. Wenn man es gerade erst lernt, kommt nur mist bei raus und es ist kein wirklicher Lernerfolg zu verbuchen und für den, dersich ranwagt problematisch.

    Ich denke für den Anfang wär ein einfacher Webchat/Gästebuch/Forum empfehlenswert, die FUnktionsweise ist jedem bekannt und man lernt die Grundlagen der Programmierung, wie Serverseitige Befehlsverarbeitung, eventuell Objektorientierung, Zugriff auf Datenbanken und grundlegende Netzwerkfunktionalität
  • in: Aus für Benziner und Dieselautos

    geschrieben von sebulon

    invalidenturm schrieb:
    Ich glaube Ihr verkennt einen wesentlichen Aspekt. Wenn die Politik nicht solche Vorgaben wie "ab 2030 keine Neuzulassungen von Benzin und Disel Pkws" macht, verschlafen europäische Hersteller weiter den sich entwickelnden E-Auto Markt. Tesla zeigt mit Model 3, dass ein bezahlbares E-Auto möglich ist. 35000$ also ca. 31000 € sind eigentlich schon auf Benziner-Niveau.

    Freie Marktwirtschaft soll sich durch Konkurrenz weiterentwickeln, nicht durch gesetzliche Vorgaben. Dass die Wirtschaft nicht in der Lage ist, selbstständig Entwicklungen voranzutreiben, zeigt nur, wie unverantwortlich und unzuverlässig diese Art des Wirtschaftens ist.



    http://www.autobild.de/artikel/tesla-model-3-2017-vorstellung-5215630.html Auch Apple hat den Plan sein Projekt Titan bis 2019 in die Tat umzusetzen. http://www.manager-magazin.de/unternehmen/autoindustrie/apple-will-elektroauto-bis-2019-fertigstellen-a-1054059.html. Wenn ihr dann noch bedenkt über wieviel Kapital Apple verfügt, sehen Daimler, BMW und VW jetzt schon ganz schön alt aus. Auch der chinesische Hersteller BYD ist schon fleissig an der Arbeit...


    seit über 10 Jahren entwickeln auch Hersteller wie BMW, Daimler und VW an Konzepten von Elektrofahrzeuge. Dass diese Hersteller noch nicht entsprechend mit einer Produktpalette auf diesem Markt vertreten ist, beweist nur, dass notwendige Errungenschaften, die erforderlich sind, um auf diesem Markt mit den Qualitätsanforderungen der Autofahrer punkten zu können. Dazu gehören entsprechend leistungsfähige Akkumulatoren(oder andere Methoden, Energie zwischenzuspeichern.

    Apple ist Blendwerk. Einzig großer Kapitaleinsatz garantiert keinen Erfolg, um Erfolg zu haben, müsste Apple Steve Jobs ausgraben und den die Projektleitung durchziehen lassen. Auch wenn ich ihn nicht leiden kann aufgrund seiner Persönlichkeit, war er dennoch ein Macher, der aus nichts Erfolg gemacht hat.


    Wo der Strom zunächst mal herkommt ist eigentlich momentan noch unwesentlich, man könnte in einem Grosskraftwerk Öl wesentlich sauberer verbrennen, als in einem Benzin oder Dieselmotor. Eine aktuelle Studie geht von einer bis zu 23% besseren Umweltbilanz bei E-Autos aus. http://www.bmub.bund.de/fileadmin/Daten_BMU/Download_PDF/Verkehr/emob_klimabilanz_2015_bf.pdf


    Das ist definitiv nicht unwesentlich, da
    1. die aktuelle Stromversorgungssituation hart am Limit läuft
    2. Ein Ölkraftwerk nicht von heute auf moren gebaut ist
    3. Die Infrastruktur zur Versorgung eines Ölkraftwerks nicht von heute auf morgen gebaut ist
    4. ein einziges Ölkraftwerk nicht reicht.

    Alleine die Bereitstellung und Pufferung de zusätzlichen Stromes zur Versorgung von Autos hat derartige Verluste, dass die gerngfügig höhere Effizienz eines Ölkraftwerkes(die Effizienz ist in der Tat nur geringfügig höher) durch diese Verluste vollständig kompensiert wird.

    Des Weiteren würden vollständige Industriezweige praktisch von heute auf morgen wegbrechen, was einen wirtschaftlichen Zusammenbruch kompletter Regionen Deutschlands und Europas nach sich ziehen würde. Derartige Änderungen müssen aus der Industrie heraus selbst erfolgen und können nicht von oben angeordnet werden, wenn man keinen Zusammenbruch wünscht.

    Staatliche Statistiken kann man getrost ausblenden, weil sie die wichtigsten Aspekte außen vor lässt, die erforderlich sind, um die Situation realitätsnah bewerten zu können.

    bei der von dir verlinkten "Studie" wurde komplett außenvor gelassen, dass die genannten erneuerbaren Energien, wie Wind, Wasser und Licht nicht geeignet sind, den Grundlastbedarf zu decken, da Ihre Verfügbarkeit Sporadisch und unzuverlässig ist.

    Strom aus Solarenergie ist nur Tagsüber verfügbar und dient dazu, den Mittellastbereich mit zu bedienen(bedienen, nicht abdecken)

    Strom aus Windkraft ist abhängig von der Witterung, welche so unzuverlässig ist, dass sie Weder Grundlast noch mittellastbereich abdecken kann und auch für den Spitzenlastbereich zu unzuverlässig ist. Zudem ist die gelieferte Strommenge je Windkraftwerk zu gering im Vergleich zum Aufwand ein derartiges Kraftwerk zu installieren.

    Strom aus wasserkraft ist aufgrund der vielfältigen einsatzmethoden differenziert zu betrachten
    Stauseen können nur den Spitzenlast-bereich bedienen, würde er den mittellastbereich bedienen würden die Kraftwerke unwirtschaftlich und Stauseen haben nur begrenzte wasservorräte(egal ob Pumpspeicherkraftwerke odr Stauseen mit natürlichen zulaufquellen)
    Laufwasserkraftwerke spielen in den Grundlastbereich, sind aber unzuverlässig, Fülsse führen Saisonbedingt unterschiedliche Wasserstände, bei wenigwasser kommt wenig energie und bei Hochwasser muss aus Sicherheitsgründen abgeschaltet werden. Also auch unzuverlässig
    Gezeitenkraftwerke sind recht zuverlässig, spielen in den Grundlastbereich hinein, aber mit geringen Mengen. Vorteil ist die geringe Witterungsabhängigkeit und damit gelten Sie als recht zuverlässig. Jedoch der Einsatz in Salzwassergebieten verursacht hingegen wiederrum hohe Wartungskosten.

    Einzig Biomassekraftwerke versprechen eine hohe Zuverlässigkeit, jedoch spielen sie in ein dezentrales Netz, ihre individuelle Stromleistung ist gering, der Arbeitsaufwand recht hoch. Ihre Stromversorgung ist vermutlich eher in den Grundlastbereich einzuordnen, dieses Feld ist noch stark ausbaufähig, bisweilen gibt es Testkommunen, welche ihre Stromversorgung über ein Biomassekraftwerk selbst regeln.


    Nichts destotrotz ist das Fazit dieser Ausführungen, dass es utopisch ist, darauf zu pochen, dass das Stromnetz hinreichend schnell auf einen derartigen Grundlastzuwachs reagieren kann und somit die Problematik der Strombereitstellung beim Umstieg von Fossilbrennstoff-Autos auf Elektroautos in naher undFerner Zukunft nicht reelbar ist, vor allem mit dem Hintergrund, dass Wasserkraft bereits zu großteilen ausgeschöpft wurde, Windkraft wenig zuverlässig ist und auch schon weit ausgebaut und Solarkraft in unseren Breitengraden schlicht Unsinn ist(deren Rentabilität hat sich nur aufgrund staatlicher Zuschüsse bewährt, ohne Staatliche Zuschüsse würde es über 20 Jahre dauern, bis sich eine Rentabilität einstellt, von der Umweltbilanz zur Herstellung der Witterungsanfälligen Solarzellen ganz zu schweigen. Ein Hagelsturm und schon kann repariert werden)

    Die Zukunft von umweltschonender Energie liegt eindeutig in zuverlässigen Atomkraftwerken, welche in ferner Zukunft hoffentlich durch Fusionsreaktoren abgelöst werden können. Dann dürfte sich auch die Problematik des Atommülls lösen, wenn meine Annahme richtig ist, dass eben jener bei der Kernfusion eingesetzt werden kann. Ohne den entsprechenden Wirtschaftszweig wird jedoch die motivation gering bleiben, in diese Richtung zu forschen und nach Lösungen zu suchen und damit auch das Budget für in diesem Gebiet forschender Wissenschaftler.
  • in: Aus für Benziner und Dieselautos

    geschrieben von sebulon

    turmfalken-nikolai schrieb:
    Zuerst sollte man dann die ganzen Kohlekraftwerke abschalten. Das sind noch größere Dreckschleudern! Aber auch da gibt es bisher keine Alternativen die zu 100% den Ausfall kompensieren könnten! Mal ganz abgesehn von der Lobby ....


    Natürlich gibt es eine Alternative, heißt Atomkraft, allerdings haben die Leute eine unerklärliche Panik ggenüber den Atomkraftwerken... oh, es strahlt, hm, unsere Kinder, wo sollen wir das lagern... Stellt euch mal vor, was für ein Schock es für die Leute sein wird, wenn denen mal jemand erzählt, wo das Ausgangsmaterial herkommt...

    Wo soll den der Strom für Elektroautos herkommen? aus Kohlekraftwerken natürlich... die paar Windräder und Solarparks könnten nichtmal ansatzweise den Mehrbedarf an Strom abfedern, der durch die Umdisponierung von Fossilbrennstoffen zu Strom aus der Steckdose erzeugt werden würde...

    UNd damit sind wir wieder bei der Debatte über Stromtrassen und was noch alles Schief geht und wofür kein Geld da ist... hier geht alles den Bach runter, weil diese Hippies Aktionismus betreiben, um was schlechtes los zu werden, aber sich keine Gedanken machen, Ersatz zu beschaffen... Ich finde, wer es nicht mal schafft, in 20 Jahren einen Flughafen zu bauen, sollte mal bei solchen infrastrukturell lebensnotwendigen Aufgaben die Finger raus halten, sonst fahren wir alle in 15 jahren fahrrad(falls noch jemand in der Lage ist, sowas zu bauen) und sitzen bei Kerzenlicht, Rechenzentren sind Holzkugeln auf Metallstangen, genannt Abakus... klingt romantisch, ist aber scheisse...

    @autobert:

    ja, ist schon klar, aber die Vögel schießen immer über ds Ziel hinaus. Wenn ich an die Infrastruktur in Großstädten denke, bricht alles zusammen, würden alle auf öffentliche Verkehrsmittel umsteigen, zumal die mehr als unzuverlässig sind.
  • in: Aus für Benziner und Dieselautos

    geschrieben von sebulon

    Niemals wird die Politik unseren "Wirtschaftsmotor" Automobil Industrie versenken... mich wundert, dass alleine aufgrund dieser Meldung nciht die Aktien unserer Automobilkonzerne mal direkt auf Talfahrt gingen...

    Andererseits wäre so ein Gesetz auch nciht umsetzbar, die Motoren an sich zu verbieten, Sie ind im Einsatz nicht nur bei PKW/LKW, sondern auch in Booten, Notstromaggregate für Rechenzentren/Krankenhäuser, diverse Leichtflugzeugmotoren, Kühlaggregate, etc.

    Das wäre dasselbe, als würde man in der IT verbieten, Halbleitertechnik auf Siliciumbasis zu verwenden. Es ist grundlegend und Alternativen absolut nicht erschwinglich.
  • in: Php arbeitstunde automatisch ausrechnen

    geschrieben von sebulon

    Sorry, wenn ich das so sagen muss, aber entsprechend, wie du dein Problem schilderst, solltest du die Finger von so etwas lassen.

    Wovon du sprichst, ist kein Kassensystem, sondern eine simple Zeiterfassung.

    am einfachsten geht es, wenn man alles in Timestamps umwandelt und Timestamp_new - Timestamp old und dann hast die Zeit auf die Sekunde genau... das ist eine banale Geschichte, im Code ist es ein Einzeiler... das in hh:mm umrechnen ist die Aufgabe eines Grundschülers...

    und Möglich ist alles, was du logisch abbilden kannst, Zeitberechnungen sind die banalste Form.

    matthias-detsch schrieb:
    Ja
    Auch wenn sich mir (und bestimmt vielen anderen) die Frage stellt: warum sowas mit php?!


    Wenn du eine Zeiterfassung machst, wie eine Art Stechuhr und die Zeiten mit automatischen Systemen erfasst werden, dann wäre eine manipulierbare Clientlösung über JavaScript zum beispiel, unpraktisch, da die Leute sonst nur bescheissen...
  • in: Linux Latenz verbessern

    geschrieben von sebulon

    Wer WLAN nutzt und sich über latenzen beschwert, solte WLAN rausschmeißen und sich ordentliches Netzwerk legen...

    wie bereits angesprochen sind die standard-netzkoppelgeräte der Provider meist verantwortlich für schlechte latenzen, weil sie schlichtweg lahmarschig sind, allen voran die Fritzbox... erfahrungsgemäß waren die netgear geräte damals für ihre Preisklasse gar nicht so verkehrt...

    ansonsten gilt das, was hier schon geschrieben wurde, bessere Hardware einsetzen, der Rechner ist in der Regel mit <1ms aufgeführt und somit nicht das Problem
  • in: Kritik am Buddhismus

    geschrieben von sebulon

    hbss schrieb:
    Ist Widerspruch hier erlaubt. Natürlich hat wiki unrecht auch beim Kopftuch.
    Wenn hier keine Widerrrede erlaubt ist, dann bitte hier den Post löschen.
    Wie heisst denn der Gott im Buddismus?
    Und anders gefragt: Was ist Religion?
    Manitu und Osho auch dabei?
    Ihr seht, ein spannendes Feld.
    Und wie ist es in einem Land ohne Religion zu leben?


    Anders gefragt: wie lebt es sich im katholischen und wie im buddistischen Kloster?



    1. Ich kann nur darauf verweisen, was ich bereits sagte: Religion bedeutet nicht, dass es zwangsläufig einen Gott gibt. Du scheinst da weiterhin sehr personenfixiert zu sein, selbst wenn es sich um imaginäre Personen handelt. Eventuell solltest du das mal analysieren...

    2. Was Religion bedeutet ist eindeutig eingefasst: Alles, was nicht wissenschaft ist, ist religion. Sobald eine Annahme und eine Weltanschauung existiert, die nicht auf (natur)wissenschaftlichen Fakten beruht, sprechen wir von Religion, da hier empirische Wahrnehmungen als Grundlage des Handelns genommen werden. Grob umrissen sind bereits Geisteswissenschaften eine Form der Religion, da sie lediglich aufgrund beobachtung und experimente ihre Grundlagen legt, die nicht mit Naturgesetzen begründbar sind und aufgrund dessen immer wieder angepasst werden müssen, wenn neue erkenntnisse dazu kommen. Religionen im üblichen Sinn sind dahingehend oft eher statisch und auf Evolution anfällig und werden bisweilen agressiv, wenn sie sich gelessschalftlich etablieren wollen/halten wollen(Hexenverbrennungen, Inquisition von Wissenschaftlern im Mittelalter, etc)

    3. Kein Land mit Geschichte existiert ohne Religion. Jedes Land hat aufgrund seiner Geschichtlichen Entwicklung eigene Spirituelle KOmponenten, weshalb es an sich keine homogene Religion gibt, sondern je nach Land Variationen. Bester indikator ist zum Beispiel der INdividuelle Satz an Feiertagen, der in jeem Land existiert und ein Land wie Deutschland hat sogar innerhalb des Landes individuelle Feiertage, die aufgrund bestimmter Spiritueler Ansichten entstanden sind.

    der 3.Oktober könnte ebenfalls als Spiritueller Feiertag angesehen werden, wenn man schaut, was versprochen und erwartet wurde und was sich daraus entwickelt hat... 40 Jahre Teilung haben sich gravierend auf die Entwicklung ausgewirkt und das Land ist immer noch nicht vereint... an der Oberfläche vielleicht, aber sobald man tiefer gräbt, sieht man, dass selbst innerhalb von Bundesländern nach Jahrhunderten eine wirkliche Einigung noch nicht stattgefunden hat, gutes Beispiel sind die Franken und die Bayern...
  • in: Impressum auf Testseiten notwenig?

    geschrieben von sebulon

    drizzisblog schrieb:

    Kurzversion:
    Testseiten müssen laut Telemediengesetz kein Impressum haben, solange diese für persönliche Zwecke betrieben werden.
    In der Praxis ist dies jedoch selten erkennbar.
    Hier gilt: Wo kein Kläger, da kein Richter und eine Testseite ist im google ranking oder SEO meistens generell nur schwierig zu finden und somit auch nicht unbedingt belastbar.


    Wie du bereits geschrieben hast, ist das ein schwammiges Gebiet. Allerdings sind Seiten privaten/familiären/geschlossenen Bereichs nur durch landingpage-Login-seite realisierbar und es dürfen keine weiteren Inhalte erreichbar sein. Sobald Inhalte(Texte, Bilder) von außen erreichbar sind, ist das IMpressum Pflicht, aber es reicht ein verkürztes Impressum.

    Generell kannst du in jedem Fall miteiner Mahnung rechnen, da es kanzleien gibt, die auf Einschüchterung pochen und direkt abmahnen, wenn kein IMpressum nach TMG §5 sichtbar ist, egal ob berechtigt oder nicht.
  • in: Header Bilder...woher?

    geschrieben von sebulon

    1. wenn du geld verdienen willst, wirst du nciht umhinkommen, Bezahlportale zu nutzen, um das Nutzungsrecht an den Bildern zu erwerben für kommerzielle Zwecke, die meisten frei verfügbaren Bilder hängen unter einer Lizenz, die nur den Gebrauch ohne kommerziellen Hintergrund zulassen.

    zusätzlich zu Malias Vorschlag hätte ich noch fotalia, da kannst du dir dann den entsprechend gewünschten Ausshnitt rausschneiden und als Header verwenden. dazu aber nochmal in die Lizenzbedingunge schauen, ob Änderungen zulässig sind.

    https://de.fotolia.com/
  • in: CMS gesucht

    geschrieben von sebulon

    drizzisblog schrieb:
    Was du beschreibst ist einer der Grundgedanken von CMS.^^

    Wenn ich das richtig verstehe ist dein Problem allerdings weniger die Nutzerverwaltung oder die Designanpassung die notwendig wäre, sondern viel mehr die Benutzbarkeit für unerfahrenere Nutzer.

    Tatsächlich kenne ich nur ein CMS, welches diese Funktionalität ab Werk erfüllt und das ist eine Eigenentwicklung der Firma Batix. Allerdings gibt es ähnliches auch in den typischen bezahlten CMS.


    WEnn ich das richtig verstanden habe, will der TE eben nicht, dass die Autoren/Editoren über den eingebauten Editor frei Blid-Text \n Text oder Text-Text \n Bild machen, ondern will fest vorgeben, wie die Artikel aufgebaut werden müssen. Aktuell geben die iengebauten Editoren zu viele Freiheiten, um eine derart feste struktur vorzugeben. Ich hatte selbst damals ein PLugin für Drupal schrieben müssen, um eine ähnliche Anforderung zu erfüllen...
  • in: Wird sich Windows 10 am Markt durchsetzen?

    geschrieben von sebulon

    turmfalken-nikolai schrieb:
    Ich für meinen Teil habe den Rat diverser Fachleute beherzigt und alles abgeschaltet was unnötig ist.


    Wenn du zwischendurch mal ein Update gemacht hast, kannst du das wieder machen, die Einstellungen wurden sicher zurückgesetzt...

    Zum Thema Windows Store als Micropayment-EInkommen:

    Sicher ist die Überlegung dahinter wirtschaftlich gut. Man hat ein geschenktes Betriebsystem ohne Funktionalität, was früher kostenlos dazu geliefert wurde(Solitär, Minesweeper) kann man jetzt kostenlos aus dem Store ziehen. Damit will man die Leute an den Store gewöhnen, auch dass es dinge kostenlos gibt... Aber einige Dinge da drin haben ja schon monatliche Gebühr und/oder einmalige Anschaffungskosten. Sicher will man dort in Apples Fußstapfen treten, aber der Weg ist zu radikal um die an die bisherigen Praktiken gewohnten User mit so einem Cut darauf zu trimmen.

    Sicher will man andere Softwarehersteller dazu bewegen, ihre Software über den Appstore zu vertreiben, damit Microsoft sich dort prozentual was abzweigen kann und mitverdienen, wie apple es mit seinem App-Store sehr erfolgreich macht...

    Das war aus wirtschaftlicher Sicht mit etwas Marketing-Sicht... komplett aus Marketing-Sicht ist der Weg eine einzige Katastrophe. Kunden werde aus ihren Gewohnheiten und Erwartungen gerissen, sehen sich überall damit konfrontiert, dass sie eventuell geld ausgeben, vielleicht sogar unbeabsichtigt.


    Bei Win 7 konnte man sich noch sicher sein, dass egal was für einen scheiss man auf dem Rechner macht, aus versehen bestellt man da nix. Beim Windows Store bin sogar ich verunsichert(auf Windows 8 habe ich ihn vollständig gekillt), und ich bin seit 16 Jahren in der IT unterwegs, Ausgebildet in Netzwerkadministration Win/Linux, bin in der Softwareentwicklung und Support unterwegs gewesen und immer noch unterwegs. Ich entscheide mich bewusst gegen online banking und Zahlungen mit Kontozugangsinformationen über das Internet(nur Paysafe). Der Grund liegt daran, dass ich bei Win 2000/XP noch die Arbeitsweise nachvollziehen kann und über jede Verbindung nach Außen die kontrolle hatte. Ich benötigte keine Firewallsoftware von 3.anbietern und kein Antivirus. Mit Windows 7 wurde es etwas schwammiger, aber grob behält man den überblick.

    Seit WIndows 8 jedoch habe ich nciht mehr das gefühl, alles kontrollieren zu können und Windows 10 ist komplett unkontrollierbar in seinen Tätigkeiten. Jeder, der was anderes behauptet, ist entweder Microsoft-Entwickler oder täuscht sich selbst. Erschwerend dazu kommt die Nicht-Konfigurierbarkeit diverser Netzwerkressourcen durch den Anwender selbst, viele Router sind vom Provider eingerichtet, was einen 2. Router im Netzwerk erfordert, damit man etwas Kontrolle wieder zurückerlangt...

    und wenn 3.Software in die Betriebsystemfunktionen eingreift, dann geht alles daneben, vor allem bei Authentifizierungsgeschichten etc...

    Die einzige Sicherheitsmaßnahme, die ich empfehlen kann ist der Umstieg zurück auf Win 7/8 oder für die Leute, die sich enen kompletten Cut trauen und bereit sind, damit zu beschäftigen, auf Linux. Und Apple Usern rate ich gar nix, die sollen zusehen, wie die mit ihrem scheiss klar kommen...


  • in: Wird sich Windows 10 am Markt durchsetzen?

    geschrieben von sebulon

    turmfalken-nikolai schrieb:

    Ganz einach, weil Windows 10 teilweise neue Programmversionen von Anwendungen benötigte da die unter Win7 laufenden Versionen nicht mit Win10 kompatibel waren. Andersherum sind oft die neuesten Versionen wiederum nicht unter Win7 lauffähig bzw. nicht stabil lauffähig. Habe ich nun mit einer neuen Prigrammversion eine Datei erstellt kann ich die mit ner alten Version des gleichen Programms nicht lesen!


    Das ist normal, man macht alle 3 Versionen eine "innovative Neuerung" sprich alles etwas bunter und schon ist keine ABwärts/aufwärtskompatibilität mehr möglich...

    hatte vor 2 jahren ein Problem, dass Dokumente aus office 2013 nicht in office 2007 lesbar waren, obwohl gerade da der umschwung richtung docx war und die Kompatibilität gewährleistet sein müsste... trotzdem hats mir die dokumente verstümmelt...

    anderes beispiel ist der Internet-Exporer und seine Emulationsmodi... jeder modus ist praktisch eine neue Browserversion...

    IE9Emu8 != IE8
    IE10Emu8 != IE9Emu8
    selbes trauerspiel beim 11er...

    diese aufzählung lässt sich beliebig fortsetzen...


  • in: Wird sich Windows 10 am Markt durchsetzen?

    geschrieben von sebulon

    Microsoft hats verbockt und das wissen sie auch... ändern tun sie trotzdem nichts, weil sie noch nach dem Prinzip leben: too big to fail...

    aber ich finde folgenden Beitrag sehr witzig von einem "newsportal" namens heise:

    Die Zahlen für den Desktop, der mit 82 Prozent Marktanteil von Microsoft-Systemen dominiert ist, machen deutlich, dass weltweit viele Nutzer das jüngste Windows wohl nicht mal geschenkt haben wollten.


    https://www.heise.de/newsticker/meldung/Statistisch-gesehen-Windows-7-auf-Desktops-immer-noch-deutlich-vor-Windows-10-3334979.html


    Meine Meinung ist, dass Win 10 sich nie durchsetzen wird, eher ist es einer der Nägel im Sarg, die den Deckel weiter zu machen...

    der Versuch, die Kontrolle über die Geräte ihren Besitzern immer weiter zu entreißen, wird wohl mit Windows 10 in einem gipfel münden... bei Apple hat mans akzeptiert, bei windows wird es nicht verziehen... andere kundschaft...

    und da eh immer mehr richtung webapp geht (microsoft hat es ja selbst mit vorangetrieben), wird die Wahl des Betriebsystem eh immer mehr irrelevant.
  • in: MySQL Datenbank ersteigern

    geschrieben von sebulon

    Hi, die ersten 30 Tage bekommst du eine Test-Datenbank, so lange hast du zeit, 51 Gulden zu erarbeiten (11 Beiträge oder 10 beiträge + 1 gästebucheintrag, der nciht gelöscht wird. nach 30 Tagen wird die alte Datenbank deaktiviert und du kannst sie mit dem Kauf oder der Ersteigerung einer Datenbank wieder freischalten.

    Ersteigern kannst du hier:

    https://www.lima-city.de/auctions


    Gulden sammelst du mit vernünftigen Beiträgen in bestimmten Themen, welche nicht im Spam sind, sondern am besten Fachbereiche tangieren. Du kannst auch Threads aufmachen mit sinnvollen Fragen/Diskussionen, allerdings muss eine bestimmte Qualität gewährleistet sein, damit die nicht wieder gelöscht werden. Dazu gehört auch zu prüfen, ob es diese Themen nciht bereits gibt.
  • in: Meinung zur Programmiersprache Pascal als Einstieg

    geschrieben von sebulon

    1. Pascal: nein.

    Begründung: Uralte sprache, wenig Funktionalität. Es ist frustrierend etwas zu lernen, welches keinen Praktischen Nutzen hat. Das wäre vergleichbar, als würdest zu, um Autofahren zu lernen, zum Einstieg das Führen einer Kutsche erlernen. Es gibt da zwar eine Schnittmenge der Kenntnisse, aber der Großteil des Wissens und der Erfahrungen ist ein kompletter umstieg

    2. Welches Ziel verfolgst du?

    Hintergrund: Wenn du wirklich verstehen willst, wie alles funktioniert und selbst ein kompetenter Softwareentwickler werden, dann kommst du zum Beispiel um C nicht drumherum, komplizierter, aber immer noch praktikabler als Assembler.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Programmiersprache#Programmierparadigmen

    Wenn du diesen Abschnitt Programmierparadigmen durchgehst, wirst du sehen, dass es unterschiedliche Generationen/Ebenen der Programmiersprachen gibt. Jede Ebene hat ihre Vorteile und Nachteile und ist je nach Einsatzgebiet empfehlenswert.

    Wichtig ist es, aus jeder Ebene eine Programmiersprache eingesetzt zu haben, um alles einschätzen zu können und auch situationsbedingt die richtige Entscheidung zu treffen. Einzig Assembler reicht es aus, nur mal grob angeschnitten zu haben, um zu wissen, womit man keine großen Projekte umsetzen will.

    3. Empfohlener Einstieg

    Ernsthafte Programmierung: C/C++
    -wichtige Lerngebiete: Zeigerarithmetik, Speicherverwaltung, funktionale Programmierung, OOP, nutzung fremder Bibliotheken
    -einfacher Umstieg von deklarativer auf Objektorientierte Programmiersprache, hohe Deckung mit C#
    -extrem hoher Zeitaufwand, wenig fehlertoleranz der Programmiersprache, man muss wissen, was man erreichen will
    -Einarbeitungszeit für erste brauchbare ergebnisse 1-2 Monate, je nach Auffassungsgabe und Zeitkontingente, kann auch länger dauern.



    Schnelle Ergebnisse - Standalone-Anwendungen
    -Java, C#, andere sprachen der gleichen Kategorie

    Schnelle Ergebnisse Web-Anwendungen(Client-Server)
    -PHP, CGI, so ziemlich alles andere auch

    Vorteil: schnelle Ergebnisse ohne große Kenntnisse und ohne großen Aufwand, gut um einfache Projekte umzusetzen (2 Wochen Einarbeitung für erste ansehnliche ergebnisse)

    Nachteile:
    -du lernst so gut wie nüscht außer der jeweiligen Sprache
    -wenn irgendwas schief geht, hängst du nur in Foren rum und bist darauf angewiesen, dass andere deine Probleme lösen
    -du gehörst eines Tages zu 80% der superdeppen, die sich Webentwickler oder ähnliches nennen, im endeffekt aber nix anderes machen als irgendeinen Müll zusammendrehen, der mit mühe und not zum Laufen gebracht werden kann und vor jedem Versionsupdate zittern, dass ihre Müllprojekte noch weiter laufen
    -Deine Projekte laufen langsam, der Code macht viele sinnlose Sachen, kleinere Probleme verursachen Totalausfälle
    -debugging ist ein Fremdwort für dich und wenn du es betreibst, stocherst du sprichwörtlich mit einem Stock im Dreck und hoffst, den Felsen zu treffen, der Probleme verursacht, Stecknadeln suchst du gar nicht erst, da du deren Existenz nicht bestätigen kannst

    -----------------------------------------------------

    Ich schreibe lediglich über Erfahrungswerte. Wer andere Erfahrungen gemacht hat, kann sich glücklich schätzen oder ist selbst Teil der obig genannten 80% ;-)
  • in: Besonderheiten bei Umsellung auf SSL

    geschrieben von sebulon

    Hi,

    folgende Fehlermeldungen:


    <!DOCTYPE HTML PUBLIC "-//IETF//DTD HTML 2.0//EN">
    <html><head>
    <title>403 Forbidden</title>
    </head><body>
    <h1>Forbidden</h1>
    <p>You don't have permission to access /css/style.css
    on this server.</p>
    <hr>
    <address>Apache Server at airfieldmanager-game.de Port 443</address>
    </body></html>




    Sieht nach einem Berechtigungsproblem aus, nutzt du .htaccess?

    Schau da mal nach, ob sich eine Lösung findet:


    http://askubuntu.com/questions/561201/apache-2-4-10-giving-403-forbidden-issue-on-ubuntu-14-04
  • in: Kritik am Buddhismus

    geschrieben von sebulon

    hbss schrieb:
    Wenn Buddismus Religion wäre,
    wo ist dann Gott oder das Böse?
    Oder fragen wir anders:
    Was ist eine Religion? Gibt es Unterschied zwischen Jesus und Herkules und kann man sich einen Gott aussuchen.
    Interessanter ist doch die Frage, was hat Buddismus mit dem Alltag zu tun?


    Wieso muss eine Religion einen fest definierten Gott haben? du beziehst dich lediglich auf Monotheistische Religionen, die Varianz an Religionen ist wesentlich vielfältiger, wenn wir lediglich bis in die Antike zurückschauen. Wenn wir noch weiter zurückschauen, gibt es noch weitere Religiöse bewegungen, alleine Polytheistische Religionen der Antike waren schon vielfältig. Dann kommen noch natürliche Religionen dazu, welche ganz ohne einen Gott auskommen...

    Aber es scheint eine typisch deutsche Weltanschauung zu sein, dass man für alles was passiert, einen Verantwortlichen braucht, nur hab ich noch nicht gehört, dass die Versicherungen Blitzschäden einer bestimmten Religion in Rechnung stellen... wär aber natürlich ein interessanter Ansatz... Wenn der Vatikan die Rechnung erhält mit dem Anschreiben: Ihr Gott hat am soundsovielten einen Blitz dort und dort verursacht. Als oberste Vertretung ihres Gottes bitten wir Sie, folgende Rechnung über die entstandenen Schäden zu begleichen...

    Der Streit, der daraus entsteht, welcher Gott diese Schäden verursacht hat, wäre zu köstlich^^
  • in: CMS gesucht

    geschrieben von sebulon

    Dann bliebe dir nicht viel anderes übrig, als eine Art bildergalerie zu suchen, die diese Funktionalität erfüllt, weitere Funktionalität müsstest du einfach nach einem PLugin suchen, welche die Inhaltsvorgaben so akzeptiert und die Leute nur als Benutzer dieses PLugin zu benutzen.

    Andererseits könntest du dir so ein Plugin selbst schreiben... oder die Leute anweisen, die Beiträge entsprechend dieser Form reinzustellen und du sie erst nach der Kontrolle freigibst...
  • in: CMS gesucht

    geschrieben von sebulon

    Wie der Airfieldmanager bereits sagte, das Design wird im CMS vorgegeben. Das ist nicht nur bei WP so, das ist bei jedem CMS so, welches eine anständige Benutzerverwaltung unterstützt(und ist mittlerweile Standard).

    Jemand mit Seitenadministrationsrechten ist alleinig in der Lage, ein anderes Template/Design für die Seite auszusuchen, Editoren/Moderatoren können lediglich Inhalte den zugewiesenen Gruppen zufügen/editieren/löschen. Wenn du die Rechtevergabe anständig machst, gibt es da keine Probleme. WP ist aufgrund seiner Schlichtheit den meisten Anfängern empfehlenswert, sind weitere nicht-Standard-Plugins erforderlich, kann man auf Drupal/joomla oder dem von dir erwähnten Contao zurückgreifen und dafür die Plugins schreiben oder aus den umfangreichen Plugin-repository rausgreifen und einrichten.

    und Templates umschreiben kann nur jemand, der deinen FTP-Zugang hat, um im CMS direkt rumzuschreiben. Also behalt das für dich, das brauch keiner sonst
  • in: Diebe umschleichen mein Haus, was tun?

    geschrieben von sebulon

    In Firmen ist es so, dass Bereiche mit Hochspannung mit Warnschilder ausgewiesen sind. Wenn dort Unfälle passieren, wird auch nicht geklagt, sondern ein Unfallbericht ausgefüllt und der Verunfallte kommt ins Krankenhaus.

    In diesem Fall würde ein Warnhinweisschild auf Hochspannung doch reichen, dass ein Koppelzaun ohne Rechtliche Folgen Installiert werden dürfte? dann könnte ich eigentlich auch meinen Sicherungskasten an die Tür nageln... Weil eine Bewusste Beschädigung sicherheitsrelevanter Einrichtung wieder die Schuld auf die Täter-Seite schiebt...
  • in: Diebe umschleichen mein Haus, was tun?

    geschrieben von sebulon

    Das schlimme ist ja, dass ich schon die Polizei im Haus habe, das Büro ist zwar nur 1 Tag in der Woche besetzt, aber trotzdem wird da viel geklaut... Keller wurden schon ausgeräumt, Fahrradkeller wurden fast an allen Rädern die Reifen mit felge geklaut, vereinzelt fehlen auch die Räder... und das ist eine friedliche und ruhige Wohngegend...

    strlcp schrieb:
    Offtopic:

    Ich bin erschrocken und schokiert, wie die Moderation hier mit dem theoretisieren über Selbstjustiz mit eventuell lethalen Folgen umgeht.
    Da macht es auch kein Unterschied mehr wie hier rassitische Resentiments gepflegt und Vorverurteilungen breitgetreten werden.


    könntest du uns bitte erläutern, wo du hier rassistische Irgendwas findest? hier wird konkret von Einbruchsversuchen und Ausspähaktionen berichtet. Wenn du dich gerne ausrauben lässt dann sei ruhig und lass es geschehen. Nur die, die ein friedliches Leben leben wollen, lass die in Ruhe und unterlass deine unbegründeten Anschuldigungen.

    Elektroschocker sind übrigens auch in deutschland erlaubt... dabei wird auch strom eingesetzt... quasi würde ein schocker an der Tür dieselbe wirkung erzielen... also nix selbstjustiz... WEidezäune haben auch elektroshocker... auch nix selbstjustiz...

    aber über deine Fachkompetenz haben wir ja schon in einem anderen Thread diskutiert...
  • in: Diebe umschleichen mein Haus, was tun?

    geschrieben von sebulon

    bei mir schleicht auch so ein vogel zuhause rum, zum glück ist die haustür single-Point of entry.

    ich überlege, ob ich nicht irgendwelche Fallen installiere, um einen erfolgreichen Einbruch zu verhindern.

    Leider bin ich aktuell Ratlos, was ich machen soll...

    Eventuell irgendwas mit Strom... aber kann natürlich auch nach hinten losgehen.
  • in: Eigener DNS-Server hinter einer FRITZ!Box

    geschrieben von sebulon

    ne, da hätte ich dir eher zu einem niedlichen kleinen Funkwerk geraten... kannst so mit 120-150€ rechnen, aber kriegst da edle teile, die schnell und zuverlässig funktionieren
  • in: Eigener DNS-Server hinter einer FRITZ!Box

    geschrieben von sebulon

    tchab schrieb:
    Leider fällt eine alternative Firmware auch aus den Möglichkeiten - das Gerät gehört nicht uns sondern dem Provider. Natürlich werde ich das bei Gelegenheit durch entsprechende Hardware ergänzen, welche sich frei konfigurieren lässt sodass die Fritzbox in der Ecke verstauben kann.

    Ob telnet was bringt weiß ich nicht ... immerhin habe ich die Box ja schon nach offizieller Anleitung konfiguriert, ob da weitere rumbasteleien das ganze besser machen wage ich zu bezweifeln. Zudem es vermutlich vertraglicher Grau-Bereich ist, darüber zu basteln. Wenn es mit dem Gerät und aktueller Firmware denn überhaupt noch möglich ist.


    häng nen eigenen router zwischen, dann hast du wieder volle Konfigurationsfreiheit... der andere kann dann mit deinem router kommunizieren, weil fremdkonfiguriert hast du eh alle freiheiten abgegeben, und einfachste Router, die die Anforderungen erfüllen kosten nicht mehr so viel, allerdings solltest du dich nicht in der Preisklasse umschauen, die strlcp angegeben hat, da kriegst nur einen türstopper mit netzwerkfunktion...

  • in: Eigener DNS-Server hinter einer FRITZ!Box

    geschrieben von sebulon

    Wenn du alles besser weißt, warum läuft sein DNS immer noch nicht? Immerhin senfst du hier auch seit tagen rum und kommt nix bei raus...

    und die Antwortzeit ist eine Zufallskomponente... andererseits, weil der andere hinter dem Router hängt, kommt der router immer zum Zug... man müsste eine eigene kollisionsdomäne schaffen, in der ein eigener DHCP-Server das erledigt, eventuell könnte der TE so gleich eine DMZ einrichten, was sicherlich zielführender ist als ein derartig merkwürdiges gefrickel


    aus dem eingangpost des TE:

    Die FRITZ!Box ist der DHCP-Server. Das geht auch in der momentanen Umgebung nicht anders.

    Ich hab mir jetzt mal den screenshot angeschaut. wenn die Fritzbox keine anderen konfigurationsmöglichkeiten bietet als diese komische GUI, wird das mit der Fritzbox wohl kaum umsetzbar sein


    gut, ist ärgerlich aber zum testen wohl in ordnung,
    setze bei allen clients fest die ip des dns.
    verbiete bei clients, dass der dhcpd request die ip des dns überschreibt.


    das ist ja wohl kein Lösungsansatz für eine Netzwerkkonfiguration... dann kann man auf DHCP direkt gleich verzichten...


    strlcp schrieb:
    dhcp und dns haben nichts miteinander zu tun.

    du hast offensichtlich keine Erfahrung mit Netzwerken, bis windows 2003 war ein eingerichteter DHCP-Server grundvoraussetzung, damit DNS eingerichtet werden konnte. und so hatte auch alles sauber funktioniert. alternativ ging es, den DHCP auszulagern, aber er war erforderlich und dass man sich die konfig von dort krallen konnte. was nach 2003 ist, kann ich jetzt nciht sagen, auf 2008 und später habe ich derartige Konfigurationen nicht mehr gemacht.

    so wie es ausschaut ist die Fritzbox in der aufgeführten version. gibts ein update, oder über Seriell die möglichkeit auf eine konsole zu kommen, damit man konfigurieren kann?
  • in: Eigener DNS-Server hinter einer FRITZ!Box

    geschrieben von sebulon

    hm, mir ist jetzt nciht ganz klar, was dein DNS-Server machen soll. Soll er Queries zwischencashen und dein intranet managen oder willst du auch nach außen hin erreichbar sein?

    auf welcher Plattform läuft dein DNS-Server?

    mir ist neu, dass DNS ohne DHCP server läuft. IdR ist es so, dass ein DHCP-Server eingerichtet sein muss mit einem Definierten Teilnetz für die Adressvergabe. der DNS-Server wird im DHCP-Server angegeben zwecks Namensauflösung, wie oben bereits erwähnt wurde, und der DNS-Server benötigt eine lokale Domain, die er verwalten soll, bei dir ist das home. dazu benötigt er mindestens 1 Subnetz, welches er dieser Domain zuordnet und das muss einmal eingetragen werden von DNS zu IP und reverse.

    Den DHCP-Server des Routers musst du deaktivieren, weil sonst der Zufall entscheidet, wer die IP vergibt. Hardwaretechnisch sollte es keine Einschränkung geben, den DHCP umzulegen, das kannste selbst mit einem 486er mit eth schnittstelle. Setze hierzu die IP des Routers auf der Schnittstelle fix(außerhalb des DHCP-Bereiches) und die IP des DNS/DHCP-Servers fix(hast du deinem DNS-Server wenigstens eine fixe IP gegeben, oder rennt der auch über DHCP?)

    und zum Testen hau Wireshark auf einen CLient und prüfe, was da rausgeht und was reinkommt, dasselbe spiel auf dem Server. ich vermute mal, da ist was falsch konfiguriert.

    aus dem bisherigen Thread ist nicht ersichtlich, was du da für eine Netzwerkkonfiguration hast, aber das was ich da lese, bietet Fehlerpotential, dass es eben nciht funktioniert, wie gewünscht.

    und für die Firewallconfig hier noch was zum Nachlesen:

    http://www.windowsnetworking.com/kbase/WindowsTips/WindowsServer2008/AdminTips/Admin/WhyDNSWorksOnBothTCPandUDP.html
    https://systembash.com/dns-server-firewall-open-ports/
  • in: Eingliederung von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt

    geschrieben von sebulon

    sorry leute, aber was muss ich hier wieder für einen bullshit lesen? kalina hats getroffen, turmfalken-nikolai, keine ahnung, auf welchen thread du dich beziehst, ray0815, deine Aussage ist reiner Populismus und nix differenziert, da Wirtschaftsflüchtlinge keine konflikte benötigen zum herkommen...

    aber den größten Vogel hat ja all-in1 abgeschossen... so viel unkenntnis und Vorurteile in einen Text zu schreiben, einfach der Hammer... und auch jede menge beleidigungen gegen ganze bevölkerungsgruppen...

    Auch wenn ich einer Mathematikerin mal unterstelle, dass sie logisch denken können sollte, kann ich sie als Programmierin wohl auch weniger gebrauchen. Denn das Rechnen, kann mein Rechner. Und auf dem Bau kann ich sie auch nicht gebrauchen, ohne Praxiserfahrung.


    Wenn du zu blöd bist, den Praxiseinsatz von Leuten festzustellen, ist es dein Problem, ich würde mir nie anmaßen, dieser Person eine unfähigkeit zu attestieren... was bildest du dir eigentlich ein, wer du bist? Von deiner Argumentationsweise her bist du ein Wurm... übrigens hast du bewiesen, dass du keine Ahnung hast, was softwareentwicklung ist...

    Gerade Mathematiker in der IT sind vom Potential her gern gesehen. Die Sache ist die, dass die Chefs Minderwertigkeitskomplexe bekommen, wenn man ihnen vorhält, was sie alles scheisse machen... und dann angst haben vor der Gehaltsverhandlung... martforschungsinstitute brauchen gerade mathematiker, oder banken...


    Und auch noch vor nicht allzu langer Zeit hat mal ein Akademiker gesagt, "Ich kann für diesen Lohn nicht arbeiten, denn die Ausbildung hat so viel Geld und Zeit kostet". Diese Aussagen sitzen fest in der Öffentlichkeit.


    Zu zeiten von Studiengebühren haben Leute Kredite aufgenommen, um ihr studium zu finanzieren. Wenn man mit dem Job ncihtmal die Zinsraten abbezahlt kriegt, würde ich sagen, kann man davon nciht leben, oder? Außerdem muss man wissen pflegen und weiter entwickeln, das kostet auch... aber was rede ich, Leute ohne Wissen, wissen nciht, welchen Aufwand es bedeutet, sein wissen aktuell zu halten und auszubauen...


    Ich habe zum Beispiel einen Motorsägenschein und einen Schein für das Arbeiten mit Motorsägen auf Arbeitsbühnen gemacht. Ich benötigte eigentlich nur Brennholz, um eine Menge Heizöl einzusparen. Nur ohne dem Schein, war nicht an bezahlbares Brennholz ran zu kommen. Durch den zweiten Schein hatte ich nun den Vorteil gegenüber einigen anderen, dass ich auch Problemfällungen übernehmen konnte. So hatte ich mich dann noch dafür bezahlen lassen, dass ich mit deren Brennholz heize. Ist zwar harte Arbeit, aber wie ich schonmal sagte, wer arbeiten will der findet auch etwas.
    Hätte noch mehr solcher Beispiele, wie man mit Einsatz auch zu Arbeit und somit zu einem Einkommen kommt.


    also bist du auch nur ein Holzwurm... was will ich da auch anderes erwarten...

    deswegen ist für dich auch arbeit gleich arbeit... nehmen wir das beispiel, dü müsstest jetzt einen Job annehmen in der Marktanalyse, wie würdesrt du da rangehen? würdest du auch Holzhacken gehen? Ich würde dir mal unterstellen, dass dein Gehirn schlichtweg nciht die anforderungen mehr erfüllt, überhaupt einer geistigen tätigkeit 8-10h am tag nachzugehen... und genau so haben akademiker höheren alters das Problem, keine Körperliche arbeit anzunehmen, eben weil der körper dafür nciht trainiert ist... sie würden mit 50 nach 2 monaten straßenfegen spätestens mit bandscheiben im Krankenhaus liegen... aber dann haben wir was gekonnt...


    Das Problem ist, die AG wollen schlichtweg nicht mehr für die Arbeit bezahlen... ich hatte auch mal ein geiles Jobangebot, 6 Monate unbezahltes Praktikum mit anschließendem Jobangebot... dafür sollte ich noch 300km umziehen...erzähl mir mal, was mir das gebracht hätte? abgesehen davon ging es um eine marketingaktion. Diese Aktionen sind darauf ausgelegt, eine zeitliche begrenzung dieser Dimension zu haben... warum sollte ich mich auf so einen scheiss einlassen? und dann was von Fachkräftemangel reden?

    Das Beste war aber immer noch der Softwareentwickler für 1700 Brutto in der probezeit und 3000 nach der probezeit... eine kurze analyse der Benutzeraktivitäten auf meinem Rechner hat mir gezeigt, dass es kein nach der probezeit gab 4 verschiedene mitarbeiter binnen 7 monaten...... das Arbeitsgericht war auch nciht verwundert, den Anwalt des Arbeitgebers mal wieder vor Gericht zu sehen, als ich meinen letzten Lohn einfordern musste...
  • in: Webspace komplett Leeren mit PHP

    geschrieben von sebulon

    geile Idee... das ist wirklich eine perfide Idee, die dummen weiter zu trollen. danke :love:


    ich probier jetzt einfach mal die webdirs einiger User hier auf lima und suche nach einem delete_all.php oder _delete_all.php und freu mich schon, wie viele volldeppen dieses script bei sich hinpacken... user012 könnte ich gleich mal besuchen gehen... :megarofl:


    und falsch ist es außerdem, das script kann sich zur ausführung wohl kaum selbst löschen... somit ist der webspace auch nciht komplett leer...

    außerdem ist das script hässlich und wenig elegant(etwas OOP täte nicht schaden)... zudem wäre es ein sinnreicheres Tool, wenn man zum rekursiven löschen unterordner selektieren kann, ohne das script umzuschreiben... manchmal wil man einen bilderordner behalten oder eben nur einen ordner mit umfangreichen erweiterungen löschen...

  • in: Dubioses Boot-Menu

    geschrieben von sebulon

    klemm mal beide platten ab-> änderung notieren.

    dann systemplatte wieder anklemmen-> änderungen notieren

    dann 2. platte wieder anklemmen-_ änderungen notieren

    dann notizen/fotos hier rein
  • in: Kritik am Buddhismus

    geschrieben von sebulon

    Den kigollogik ignoriere ich oben mal, die videos kriegt man nach 20 sekunden bei youtube raus... wenn man denn wirklich danach sucht... von daher sehe ich keine Notwendigkeit, hier sowas zu verlinken... jeder, der sich ernsthaft mit der aktuellen politischen Situation befasst, stolpert darüber...


    Insbesondere der tibetische Buddhismus zeichnet sich durch einen illustren Pantheon inkl. kurioser Dämonologie aus, die hier im Westen in unverdünnter Form reichlich befremdlich wirken dürften.


    Moment, waren die auf Dämonologie basierenden Ableger nicht eigenständige Religionen? Teilweise mit wurzeln VOR der Entstehung des Buddhismus, die sich dann mit eben jenem vermischt hatten?
  • in: Kritik am Buddhismus

    geschrieben von sebulon

    kigollogik schrieb:
    sebulon schrieb:
    "Wir fühlen uns diskriminiert, deswegen wollen wir Geld...",
    "Wir wollen unser Gesetzerswerk bei euch einführen..."


    Diese Worte habe ich auch noch nicht von anderen Religionsvertretern hier gehört.

    Ich könnte mir vorstellen, das man am Buddhismus einfach keine Kritik übt, weil dieser hier nicht so präsent ist. Um daran Kritik zu üben müsste man sich ja erst einmal mit diesem befassen, oder zumindest Dinge über ihn Wissen, um ihn zu kritisieren.



    Dann hör dir mal die Reden von in Deutschland tätigen Imamen an und vom Zentralrat der Muslime... von mir genannte Worte kommen da häufiger vor... aber anhand der bewertung des vollpfostens, der 9 mal negativ bewertet hat und 8 mal zurückgezogen mich mit bewertungsnachrichten zugespammt hat, zeigt mir, wie sensibel das Thema hier ist und wie schwer, den Islam sogar indirekt zu kritisieren... ist mir aber wurscht, ich sag immer, was Sache ist... übrigens ist Erdogan auch als Vertreter des Islam unterwegs, immerhin will er ja grad einen Gottesstaat daraus machen und die Vorwürfe gegen ihn sind auch groß, die IS zu unterstützen... ok, letzte Aussage habe ich nicht von öffentlichen Religionsvertretern direkt, sondern aus interviews einzelner Muslime... übrigens sagen sie das auch in Frankreich und Italien, wo sie vermehrt auftreten...

    Die Christliche Kirche hat mittlerweile aufgehört zu fordern, das war der Grund, warum wir das Mittelalter überwunden haben... weil sie sich immer mehr aus der Politik zurückgezogen hat, nun wohl auch aus dem gesellscahftlichen Leben... nun versucht der Islam diese Lücke zu füllen und uns in ein neues Mittelalter zu stoßen.

    Vielleicht solltest du dich mal anfangen zu informieren. Was in Asien mit Buddhistischen Ländern abgegangen ist in der Vergangenheit ist nie im Namen Buddhas passiert... es waren weltliche Interessen und die Tempel haben sich auch bei nix beteiligt. Deswegen gibt es da nix negatives. Im Gegenteil, es waren Buddhisten, die aufgrund ihres Glaubens verfolgt wurden... übrigens erklärt sich der Buddhismus als eine Religion, die dem Atheismus sehr nahe ist und die sehe ich als höchste Stufe an. Wer frei von Glauben ist, unterwirft sich so beklopptem Hordentrieb nicht.

    Aber so lang du nicht mal ansatzweise dir die Mühe machst, dich zu informieren, brauch ich mit dir nicht drüber zu reden... aber das Thema hatten wir schon so oft, die ganzen Jahre, die du hier bist, hast du nix dazu gelernt und kein negatives Verhalten abgestellt.
  • in: Kritik am Buddhismus

    geschrieben von sebulon

    Stimmt ihr mir zu? Woran könnte es liegen, dass sich kaum jemand im Westen traut, was gegen den Buddhismus zu sagen?


    das könnte unter umständen daran liegen, dass der Buddhismus als Religion nicht so eine blutige Vergangenheit hatte, wie Judentum, Christentum und Islam... Des Weiteren habe ich hier auch noch keine Buddhistischen Vertreter schreien gehört: "Wir fordern...", "Wir fühlen uns diskriminiert, deswegen wollen wir Geld...", "Wir wollen unser Gesetzerswerk bei euch einführen..." und ich höre auch nicht, dass andere Religionen mit dem Buddhismus probleme hätten... abgesehen von einem Moslem, der mir mal erzählt hätte, die Muslime würden von den Buddhisten verfolgt werden...

    Des Weiteren, wenn ich mich richtig entsinne, war das einzige, wo der Buddhismus sich in die Politik eingemischt hatte in indien gewesen, als Widerstand gegen zu der Zeit dort vorherrschende Kastensystem, also war es dazu da, den Menschen zu helfen. Diesen Eindruck habe ich bisher auch nicht verloren. Das härteste, was ich gelesen habe über Buddhismus ist, dass jemand aus der Gemeinschaft ausgeschlossen wurde...


    von daher, wo es nix negatives zu berichten gibt, brauch man auch nix erfinden? der Buddismus ist eine reine Religion und mischt sich nicht in staatsangelegenheiten ein.einzelne Leute tun das, aber nicht der Buddhismus, so wie es die Religionen tun, die hier vorherrschen...
  • in: Windows 8.1 nur 50% RAM verfügbar

    geschrieben von sebulon

    mein-wunschname schrieb:
    sebulon schrieb:
    invalidenturm schrieb:
    Ich glaube nicht, dass es an Windows Update liegt, bei mir frisst es nur ca. 800kb. Wieviel von den 6 GB sind denn Hardware reserviert z.B. für onboard Grafik?



    Das ist keine Frage des Glaubens, sondern ein dokumentierter Bug einer speziellen Windows Update-Version....


    Wo denn dokumentiert?


    Sorry, aber ich werd dir jetzt keinen 2 Monate alten KB aus dem Microsoft-Support raussuchen, gerade bei den häufigen Problemen, das hättest du gerne vorher fragen können, als der Thread noch aktuell war, da hätte ich den noch griffbereit gehabt, weil der Fehler nicht gerade wenig zahlreich war... wenn du mich nur trollen willst... such dir den KB selbst
  • in: Windows 8.1 nur 50% RAM verfügbar

    geschrieben von sebulon

    invalidenturm schrieb:
    Ich glaube nicht, dass es an Windows Update liegt, bei mir frisst es nur ca. 800kb. Wieviel von den 6 GB sind denn Hardware reserviert z.B. für onboard Grafik?



    Das ist keine Frage des Glaubens, sondern ein dokumentierter Bug einer speziellen Windows Update-Version. Ich hatte das Problem auch, dass mir das Teil den Speicher vollgehauen hat. Und Zeitlich passt der genannte Bug auch zum Erscheinungszeitpunkt.

    Außerdem würde der Arbeitsspeicher bei Shared-Memory-Anwendung wie onBoard-Grafik im regulären Taskmanager nciht angezeigt werden, eben weil er dem Betriebsystem nciht zur Nutzung zur Verfügung steht.
  • in: Wer ist/war innovativer? Steve Jobs oder Elon Musk

    geschrieben von sebulon

    turmfalken-nikolai schrieb:

    Naja wenn Du das mit Beleidigungen um sich werfen als sachliche Diskussion empfindest sagt das ne Menge aus!

    Im Übrigen meinte ich natürlich in dem obigen Beitrag Shell und nicht BP. Sorry, kann ja mal passieren!


    Du solltest dir eher Sorgen machen, wenn ich besonders höflich bin^^


    Gut, Shell hat hier immerhin etwas über 20% Marktanteil, aber auch nur in der Verarbeitenden Industrie und für deutschland gelistet. wie es in anderne ländern aussieht, hab ich grad keine Informationen. Nichts destotrotz, liefen die Unternehmen immer auf 100%, also raffinerien etc wegen gewinnmaximierung. da jetzt durch Fracking in den USA eine enorme quelle erschlossen wurde(die so nebenbei das halbe land verseucht, aber egal), sind die üblichen Öl-Lieferanten Saudi-Arab und andere OPEC-Länder in der Bedrängnis, dass das Angebot bei gleicher nachfrage gestiegen ist. Das heißt der preis fällt. da aber die Handelserlöse bereits im Haushalt fest einkalkuliert sind, müssen die entweder abstriche machen oder die Förderung nochmals anziehen, um auf die alten handelserlöse zu kommen...

    Saudi-Arabien hat zum beispiel nur noch Geld für 5 Jahre auf der Hohen Kante, wenn das so weiter geht, sind die in 5 Jahren Pleite... Russland wird sowieso boykottiert, aber die haben lukrative verträge mit China... und Osteuropa und wir nehmen da auch noch ab(was auch hoffentlich so bleibt). Andere OPEC-Länder werden schon eher Pleite sein...

    in den 40 Jahren, in denen da unten das Öl-Geschäft boomt haben die es nicht geschafft, alternative Geschäftsmodelle und ausreichend Binnenwirtschaft aufzubauen, um diese totale Abhängigkeit vom Rohöl etwas zu lindern... Würde europa die sanktionen gegen Russland aufheben und sagen: hey, Pipelines ist ein gutes konzept, die unten finanzieren mit dem, was wir denen für das Öl bezahlen den Terrorismus, Öltanker sind ein schwachsinns-Konzept, also wird jetzt Russland hauptlieferant... weil öltanker fahren nur einmal beladen und einmal mit ballast... das ist teuer und ineffizient und umweltschonend schonmal gar nciht...

    uzm zum kern zurück zu kommen: von der Automobilindustrie hängt das Wohl der OPEC-Staaten ab. Elektroautos, doe den Rohölverbrauch um auch nur 10% senken würden, würden die OPEC-Staaten in die Pleite treiben, und damit auch wichtige Handelspartner für die Rüstungsindustrie der USA... deshalb steht das außer Frage... das öl muss fließen...
  • in: Wer ist/war innovativer? Steve Jobs oder Elon Musk

    geschrieben von sebulon

    turmfalken-nikolai schrieb:
    Sorry aber auf das Niveau lass ich mich nicht herab! Wenn Du irgenwann mal wieder runtergekommen bist und eine sachliche Diskussion zu führen in der Lage bist kannst Du Dich gern wieder melden!
    Dum kommen muß ich mir weder von Dir noch von sonstewem!


    Mangelnde Sachlichkeit musst du mir gerade vorwerfen... du kommst mit deinen Impressionen aus einem vergangenen jahrhundert und denkst, die welt ist noch so einfach gestrickt, wie sie zu damaligen Zeiten zu sein schien...

    Das nennt man auch Halbwissen ist an seine Grenzen gestoßen, sprich, deine Argumente sind ausgegangen...

    Wie gesagt, das auto wurde damals ausgeliefert und die Ausrede wegen mangelnder Ersatzteile ist aufgrund der kurzen Produktlaufzeit nicht zulässig, es wurde schleunigst zurückgerufen, weil man eine Krise befürchtet hatte... damals war die Wirtschaft der USA abhängig von den Karren und der Verbrauch der karren war so ausufernd, weil die Ölkonzerne Geld machen mussten mit ihrem Öl... beide Industriezweige haben da Hand in Hand zusammen gearbeitet wie es offensichtlicher nicht ging. aber du hast die Zeit selbst erlebt, müsstest du ja bestens wissen...falls du nciht damals schon als Eremit gelebt hast... Du kannst es gerne Verschwörungstheorie nennen, was du mit deiner Aussage zur Mondlandung andeuten wolltest, nur hinter jeder Theorie steckt auch ein Funken Wahrheit... und jeder Versuch deinerseits mich direkt oder indirekt zu diffamieren, scheitert zwangsläufig...

    Ansonsten, informiere dich mal... es ist echt nicht feierlich und es ist mir auch in anderen Beiträgen aufgefallen, dass du wesentliche wissenslücken mit spekulationen und Aberglauben auffüllst... Weil wenn du jemandem antwortest ist auch wesentlich, worauf du eben nicht antwortest. Wenn ich die Aussagen eines Posts in eine prioritätenliste einordne, und sehe, du ignorierst Pio 1-3 um dann auf 4 bis 6 zu antworten, womit du indirekt gegen 1 bis 3 schießen willst, weiß ich, du kannst argumentativ nicht gegen 1 bis 3 vorgehen, sondern indirekt emotional.
  • in: Wer ist/war innovativer? Steve Jobs oder Elon Musk

    geschrieben von sebulon

    turmfalken-nikolai schrieb:
    [...]


    Ich habe nicht nur den Artikel gelesen, ich habe mich sogar eingehender mit dem Thema befasst...


    Jo, und die Mondlandung war auch n Fake ! Sorry aber eben deshalb wird das nicht so sein da es etliche Länder gibt deren Haushalt zum großen Teil aus den Einnahmen aus dem Rohölverkauf besteht! Firmen wie BP etc. haben jetzt schon massive Verluste für das laufende Geschäftsjahr angekündigt die auf die geringen Preise zurückzuführen sind. Es ist nur eine Frage der Zeit bis die Preise wieder das alte Niveau erreicht haben! Lass Dich da mal nicht Blenden von den "rosigen Ankündigungen" der Börsenfritzen! Wenngleich ich persönlich nix gegen einen niedrigen Ölpreis hab. Geringfügig angezogen hat er ja schon wieder. Vor n paar Wochen habe ich für n Liter Diesel noch 88 Cent bezahlt, jetzt liegen wir schon wieder bei fast einem Euro ( siehe Anstieg Ölpreise auf dem Weltmarkt ).


    [... beleidigende Aussage von burgi entfernt ...] was hat BP heutzutage noch mit dem Ölpreis zu tun? solltest mal deine Zahlen aus den 70ern wieder einpacken, der Kalte krieg ist vorbei... hast in deinem Turm verschlafen, ich weiß...

    als würde ich börsennachrichten schauen, sehe ich aus wie ein gläubiger Anhänger der kirche der unsichtbaren hand? nein, also... Es geht ganz einfach um den Produktionsoutput, lokale subventionierung neuereer Abbauchtechnologien und die handelsbilanz bestimmter Länder, die Öl-Abhängig sind... deswegen kann der Öl-Output nicht verringert werden, sondern steigt bei gleicher nachfrage. Teuerungen werden nur künstlich herbeigeführt... und dieselteuerungen haben mit dem Rohöl nix zu tun... als würde das direkt durchgereicht werden...


    Ich wüßte nicht das ich irgendwo geschrieben habe das eine Innovation von ALLEN anderen beeinflusst worden wäre. Was soll also diese dumme Argumentation?


    Wenns danach geht, war das eine absolute Bullshitaussage, weil selbst die Erfindung des Rads von anderen technologien beeinflusst wurde... oder die der Feuergewinnung oder oder oder... dann kann ich auch sagen: Wenns regnet, dann wirds nass... hat dieselbe Aussagekraft...
  • in: Wer ist/war innovativer? Steve Jobs oder Elon Musk

    geschrieben von sebulon

    turmfalken-nikolai schrieb:

    Warum würde niemand Elektroautos bauen? Soweit mir bekannt beschäftigen sich diverse Automobilhersteller mit dieser Technologie. Mal mehr mal weniger erfolgreich.

    Das die Entwicklung derzeit nicht so rasant voran geht wie manche das wünschen liegt auch daran das die Fahrzeuge schlicht und ergreifend noch zu teuer sind. Wer kann und will es sich schon leisten fast das doppelte für ein Elektroauto auf den Tisch zu legen wo doch noch nicht an jeder Ecke eine Ladestation steht, die Reichweite zu wünschen übrig läßt und und und


    https://de.wikipedia.org/wiki/General_Motors_EV1

    Es gab ein erfolgreiches Modell, welches angeblich wegen Ersatzteilmangel zurückgerufen wurde... doch wir wissen alle, wlechen einfluss die Öl-Lobby hat/hatte... und der entwicklungsstand war auf etwa dem level heute...


    Ich glaube kaum das die Entwicklung des Ölpreises da groß eine Rolle spielt da diese keinesfalls immer bergab gehen wird. Schon gar nicht wenn die Ressourcen knapper werden. Im Übrigen gibt's genug Staaten die dies mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln verhindern werden.


    Wenn du keine Ahnung hast, sondern es mit dem Glauben versuchst, lass es... aktuell wird sich am niedrigen Ölpreis nix ändern und das wird auch die nächsten 5 Jahre so bleiben... hat einen einfachen wirtschaftspolitischen Hintergrund...

    Im Übrigen denke ich das jede Innovation irgendwie von einer Anderen profitiert. Die Technologien sind heute doch so eng miteinander verflochten.


    Dann erklär mir mal, wie die Erfindung des Tampons die Erfindung der rakete beeinflusst hat^^
  • in: Wer ist/war innovativer? Steve Jobs oder Elon Musk

    geschrieben von sebulon

    davidlw schrieb:
    test42test schrieb:
    Auch ohne Musk wird in diesem Bereich investiert. Wenn du meinst, dass es nicht ausreichend ist, dann bedeutet das nur, dass es vielleicht länger dauern würde und wir sind somit an dem selben Punkt bei deiner Argumentation über Apple (der ich zustimme, wie ich schon im letzten Beitrag geschrieben habe).
    Genau hier sehe ich eben den Unterschied, dass Musk aktiv die Entwicklung von Bereichen, welche nahezu stagniert haben, beschleunigt. Das sehe ich bei Apple eben einfach nicht (zumindest nicht so stark).
    Und gerade Akkutechnik, also Technologie um Energie zu speichern, ist in Zeiten erneuerbarer Energien extrem wichtig, da wir eben keine ebenmäßige Stromgewinnung haben, sondern das von einem Haufen äußerer Faktoren abhängt (Wind, Sonne, …)



    Richtig, Apple hat nur die bereiche abgegrast, in denen schnell und einfach profit zu machen war. Raketen sind ein gewaltiges Investitionsfeld. Und Jobs selbst hat nix gemacht, außer Freunde für sich arbeiten lassen und an FBI verrraten... selbst bei der Konkurrenz geklaut, und ist ausgetickt.

    Wenn ich mich recht erinnere hat er selbst nciht mal die Innovation gehabt, sondern seine Freunde Steve Wozniak und eben der Crunch-Typ haben für ihn die arbeit gemacht...

    wie gesagt, apple war bei ein paar dingen nur etwas schneller und bei anderne dingen hübscher und Userfreundlicher als die Konkurrenz. Auf mein Leben hat apple keinen Einfluss gehabt, außer weiße haare, weil der schrott nicht standardkonform gearbeitet hat vor ein paar Jahren. Mittlerweile scheint es sich da auch rumgesprochen zu haben, dass es Standards gibt...

    Und nein, Ohne Musk würde immer noch niemand Elektroautos bauen, weil GM und andere Untenehmen das aktiv verhindert haben. durch die Ölpreisentwicdklung aktuell ist es sogar weniger Profitabel geworden...

    ohne Steve Jobs gab es aber Lösungen von diverse computer...

    übrigens kann die Entwicklung von arduino etc vergleichbar gezogen werden zu apples entwicklung, vielleicht wäre die entwicklung dann schon eher da gewesen und wir hätten diesen Schritt gänzlich ausgelassen und wären jetzt viel weiter ;-)
  • in: Wer ist/war innovativer? Steve Jobs oder Elon Musk

    geschrieben von sebulon

    test42test schrieb:
    Die Smartphones meine ich nicht. Apple war dabei, als die Computer entstanden.
    Die Unternehmen (nur um noch ein paar zu nennen: Microsoft, IBM, Amiga, Atari) haben durch ihre Entwicklungen dafür gesorgt, dass die Betriebssysteme so sind, wie wir sie heute nutzen (wer möchte schon eine Rakete mit Lochkarten fliegen lassen oder die ganzen Simulationen nurin der Kommandozeile und Matrixdruckern durchführen?), die Computer weit verbreitet sind (und kleiner als ein Raum sind) und die Kosten für einen Computer extrem gesunken sind.
    Für die Entwicklung sind Computer unumgänglich und zur Geschichte der Computer hat Apple einen großen Teil beigetragen.

    Ich habe mich nicht damit beschäftigt, welches Unternehmen was erfunden hat, aber klar ist, wenn etwas gutes Erfunden wird, so setzen die anderen Unternehmen dies auch um. Ob das nun der Mauszeiger ist, GUIs, Fenster oder Multitasking, es wird kopiert und verbessert. Und das Ergebnis (aber eigentlich ist es nur ein Zwischenstand) dieser Evolution verhilft uns heute neue Technologien zu entwickeln.


    Bullshit...

    90% was apple "erfunden" hat, gab es in einer art und weise vorher schon... der hat nur rumgeschaut, rumgeklaut und alte patente ausgegraben, die schon vergessen sind und aus einem anderne bereich in diesen Anwendungsbereich importiert... und sei es nur, dass er Star Trek geschaut hat...

    und der rest wäre halt ein Paar monate später von jemand anderes entwickelt worden... genau wie beim Telefon... Erfindungen sind nciht personengebunden, sondern sind durch die Gesellschaftliche Evolution/Revolution vorgegeben. Einzelpersonen bestimmen lediglich den zeitpunkt der Inbetriebnahme der Erfindungen.

    Wenn du wissen willst, was Steve Jobs für einer war, dann lies seine Biografie, kannst auch über Captn Crunch lesen... dann weißt ein bisschen, was das füreiner war. Elon Musk ist jedoch jemand, der sich aktiv gegen eine Lobby stellt, die den Fortschritt auf einem Sektor seit 40 jahren aktiv ausbremst... und damit der erste und einzige, der derartige erfolge vorzuweisen hat. In der VErgangenheit gab es einen Ansatrz, aber wurde still udn Leise zurück gezogen.
  • in: javascript: warum geht mein onmouseenter nicht?

    geschrieben von sebulon

    test42test schrieb:
    TypeError: tiles[i].className.includes is not a function

    Ich weiß nicht, woher du includes hast, aber wenn du es nirgends im Code hast, kannst du es auch nicht nutzen.
    Abhilfe:
    tiles[i].className.includes('lightRight')
    wird zu
    tiles[i].className.indexOf('lightRight')>=0


    https://developer.mozilla.org/de/docs/Web/JavaScript/Reference/Global_Objects/String/includes

    daher...

    und wenn man sich die Browsercompatibilität anschaut, wird auch klar, wo die Fehler liegen... mein Maxthon hat eine etwas ältere Version von WebKit, von daher kann der das nicht... aber oben extra mit kommentar was für ältere IE-Browser... total bescheuert...

    Ach ja, was noch witzig ist: das onmouseenter-Event wurde bei Chrome zum beispiel erst sehr spät implementiert... ich würde auf onmouseover und onmouseout als gegenevent dazu plädieren....

    http://www.w3schools.com/jsref/event_onmouseover.asp

    Also auch bezüglich browserkompatibilität kein Konzept, alles nur zusammenkopiert^^
  • in: javascript: warum geht mein onmouseenter nicht?

    geschrieben von sebulon

    Drück mal F12 in deinem Browser und geh auf Konsole... solltest du dir angewöhnen, dann würde dein Browser dich mit der Nase in diesen Kot stecken, den du da fabriziert hast... oder eben Mistig zusammenkopiert hast.

    Dort wirst du sehr viele Fehler sehen, die bei mir dazu geführt haben, dass mein Browser abgestürzt ist... und was ich mehr hasse als Browserabstürze am Morgen, wurde noch nicht erfunden...

    Du hast einen total widerlichen Programmierstil aus den 90ern, das ist übelster Spaghetti-Code, formatierung nicht vollständig, also schlampig dahingerotzt...

    Dann bindest du die jquery lib ein und nutzt sie nicht... mit jquery könntest du den ganzen schnodder da locker auf 1/3 reduzieren...

    Ich würd sagen, schmeiß weg, schreib neu... da es Eh aussieht, wie ein Lernprojekt ohne Sinn, wäre es auch das sinnvollste. Diesmal fängst du jedoch mit einem Konzept an, malst dir einen Prototypen auf Papier, 1-2 hilfreiche UML-Diagramme und dann arbeitest du das ab, ohne Codeblöcke von 1995 zu kopieren... vielleicht ein paar Kommentare zu Sinnabschnitten und vielleicht schon etwas OOP orientiert... bschäftige dich mit jquery... und vielleicht wirds dann was...


    ------------------------------------
    Notiz an mich selbst: Nie wieder früh versuchen wem zu helfen... Verursacht hohen Blutdruck und versaut einem den Tag...
  • in: Vorschlag - Zickenkrieg-Forum

    geschrieben von sebulon

    muellerlukas schrieb:
    sebulon schrieb:
    die Frage ist, wer sich freiwillig vor wessen Rohr begibt :shaft:

    Und das in nem Thread, der von ner Schwuppe erstellt wurde. :thefinger:


    Du kennst mich und meinen Humor mittlerweile etwas^^
  • in: Vorschlag - Zickenkrieg-Forum

    geschrieben von sebulon

    und wo ist er unterschied zu jetzt? außer die andere verguldung?

    es ist immer krieg und es sind alles Zicken... die Frage ist, wer sich freiwillig vor wessen Rohr begibt :shaft:

    :blah:
  • in: Kann sich die Kanzlerin noch halten?

    geschrieben von sebulon

    Ich finde es sehr bezeichnend, dass der Gesprächsverlauf sich von A.Merkel in Richtung Diktatur und Führer hin entwickelt hat, ohne dierektte Beschuldigung, nur als vergleich.

    Ich denke, dem muss man nichts mehr hinzufügen, es ist bereits sehr aussagekräftig...

    und auch wenn ich den kigollogik absolut nicht leiden kann, weil er eine ähnlich beschissene Diskussionskultur hat, muss ich ihm recht geben mit seinem letzten Post.


    Und Wahl heißt nicht immer, dass man das beste bekommt, sondern man muss sich aus dem was da ist, für das geringere Übel entscheiden.
  • in: Kann sich die Kanzlerin noch halten?

    geschrieben von sebulon

    turmfalken-nikolai schrieb:
    mein-wunschname schrieb:
    Das ist nicht mehr aktuell. Heutzutage und hierzulande hat man Laktoseintoleranz, Glutenunverträglichkeit, burn out, Depression. Die Auswahl ist also wesentlich größer.


    Jo, die heutigen Modeerkrankungen! Was haben wir nur früher gemacht wo es das noch nicht gab!


    Moin,

    Ich will ja nix sagen, aber diese "Modeerkrankungen" haben vielleicht nciht den Hintergrund, dass leute weicher geworden sind oder die Leute sich gerne sowas erfinden, was ich jetzt als Unterton aus deinem Kommentar entnehme... Es ist eher eine Folge einer gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Fehlentwicklung, der direkte Wettbewerb mit der maschine und dass körperliche arbeiten weniger werden und mehr geistige Arbeiten, man den leuten trotzdem ein pensum auflegt, wie wenn es sich um stupide körperluiche arbeit handelt, die man mit Fleiß abarbeitet... dadurch entstehen Druck und Stress... und das führt zu Depressionen und bis in den Burn out... Als hausmeister wird man wohl kaum Burn-out bekommen... Aber Softwareentwickler, BWLer, Bankster im Hochspekulativgeschäft...

    Laktose/Gluten kann 2 gründe haben: stress, welche anfällig machen und chemische vergiftung(wechselwirkung von in Nahrung enthaltenden Giften, wie Pestizide etc)


    Zum wahlrecht: das wahlrecht ist gut, solange sich alle an die Regeln halten... Personenkult, wie im Ami-Reich ist bescheuert... und zwar auch genau der Grund, warum Schauspieler, welche keinerlei gesellscahftliche Bildung haben, Politiker werden können... weil Personenkult... Spiel im neuen Terminator mit und du kannst Gouverneur von Kalifornien werden... ich hätte lieber Gandalf ins Amt gewählt...

    Eine Politische Partei als Gruppe, welche sich zu einem Statut durchringt und sich daran hält, kann damit ein verbindliches Wahlversprechen an die Wählerschaft geben. Leider wissen wir, dass diese Theorie so nicht funktioniert... eben weil Personenkult...

    Aktuell haben wir eine ziemlich perverse Situation, dass wir Probleme haben, die probleme wurden versucht zu verschweigen, anstatt sich aber um die Lösung zu kümmern wird auf die Leute eingeprügelt, die das problem angesprochen haben... und das zieht sich durch alle im Bundestag vertretene Parteien... als hätten sie angst, ihre pfründe würden gekürzt, wenn da sich was bewegt...

    und wie unproblematisch unsere Neuzuwanderer aus nichtkriegsgebieten sind, das werden wir ja diesen Sommer sehen... viele Gruppierungen waren schon vor der kriege schlimm, aber jetzt durch den Personalnachschub werden diese Kriminellen Banden anwachsen und auch untereinander bandenkriege machen... vergewaltigungen sind ja mittlerweile Alltag in deutschland, die Frauen trauen sich nicht mehr alleine raus am abend... oder sogar in bestimmten gebiete tagsüber... Selbst die Polizei meidet bestimmte gebiete, wenn da was gemeldet ist, warten sie, bis sie 2-3 Hundertschaften zusammenkriegen... Super rechtsstaat...

    aber ich finde es bezeichnend, wenn im Turm sitzende Eremiten mir was von der Gesellschaft erzählen wollen, an der sie nicht mal daran teilhaben... das ist einer der Gründe, warum hier dinge falsch laufen, dass eben die Leute auf die Anhörung ihrer Kompetenz pochen, die nachweislich frei von ihr sind... dann kommt sowas raus, wie Sigmar Gabriel oder Angela Merkel...

    Aber naja, ich hab mir von dem Thread von anfang an nichts erhofft... es sind einfach die falschen menschen, die darüber diskutieren...

    Fakt ist, wir haben aktuell reichlich gesetzesverstöße seitens unserer Regierung und wir haben demokratiefeindliche Handlungsweisen seitens Regierung und Koalitionspartner. Und die opposition unternimmt ncihts dagegen. Damit steht fest, dass entweder unsere Demokratie fällt, oder Merkel fällt. Wenn Merkel die Legislaturperiode noch voll durchmacht, stehen wir ohne Demokratie da, dann ist es genau so eine schein-Demokratie wie in den USA... ist schon schlimm, wenn da mal ein Präsidentschaftskandidat kommt, der nicht Käuflich ist, weil er selbst genug hatte, um seinen wahlkampf zu finanzieren... gerade jetzt bräuchte die US-Wirtschaft einen 3. Weltkrieg, um ihre waffenexporte anzukurbeln, damit die nciht pleite gehen... Feudalismus Hurra... das Land der unbegrenzten Möglichkeiten kramt sogar wieder das finsterste Mittelalter aus...
  • in: Der DDR-Thread

    geschrieben von sebulon

    wpl schrieb:
    - eigentlich off topic, aber ich will es trotzdem mal einstreuen ; -

    fabson schrieb:
    ... die BRD hat die DDR Gebiete eingenommen und das wahre Ostdeutschland von Polen komplett „vergessen“ (daher haben wir glaub ich auch nur einen WDR und MDR aber keinen ODR ;))


    Hat es aber einmal gegeben, wenn auch unter anderem Namen (siehe Wikipedia-Artikel zu "Ostdeutscher Rundfunk Brandenburg" (ORB) - dann fusionierte 2003 der ORB mit dem SFB und heißt seitdem RBB (Radio Berlin Brandenburg).

    War ja in gewissem Sinne ja auch gerechtfertigt, da ja der östlichste Punkt Deutschlands sich in der brandenburgischen Gemeinde Neißeaue befindet ;)



    sorry, aber der Vergleich einer Völkerrechtlichen Landnahme mit einer Privatrechtlichen Firmenfusion kann man nun wirklich nicht anstellen....

    des Weiteren war die Wende in der Form wie sie stattfand Völkerrechtswidrig. Für eine Völkerrechtskonforme Wende wäre eine Volksabstimung erforderlich gewesen. 500k Demonstranten sind bei 18 Mio Einwohnern nicht repräsentativ.
  • in: zum Firmensitz müssen trotz Urlaub

    geschrieben von sebulon

    bruchpilotnr1 schrieb:
    invalidenturm schrieb:
    Rein rechtlich kann dir keiner was, eine Unterbrechung eines bereits genehmigten Urlaubs ist nicht oder nur in betrieblichen Notfällen zulässig.


    Naja und der termin wurde erst viel später bekannt gegeben. Plane meinen urlaub auch monate vorher. Ich glaub 1 woche bevor mein urlaub begann, wurde ich erst irgendwie darauf aufmerksam gemacht. Auch das schreiben kam erst donnerstag oder gestern an. Also viel zu spät.

    Bei meiner arbeitsstelle anzurufen wäre möglich, aber es geht dort keiner ran. Die haben teilweise urlaub und noch einiges zu tun.

    Wenn ich dort bin werde ich dies einfach meinem Betreuer mitteilen, dass ich diesen tag als arbeitstag anrechne.

    Wie du schon gesagt hast, kann mir keiner etwas. Ich sehe es einfach nicht ein, meine "Freizeit" zu kürzen nur um diesen verspäteten Termin wahrzunehmen.


    das bei dir ist ein Sonderfall, weil es keine meldepflicht über Job ist, sondern über die Maßnahme durch die Behörde. Das heißt, ansprechen, ob es geht... allerdings wundert es mich, dass es der Firmensitz ist, da müsste man genauer wissen, was für vertragliche gegebenheiten da existieren. Nicht eigenmächtig handeln, sonst hagelts direkt abmahnung und Sanktionen... andererseits ist es schon ziemlich asozial, dass es direkt in den urlaub fällt, wo dein urlaub vorher stand...
  • in: Der DDR-Thread

    geschrieben von sebulon

    sonok schrieb:
    sebulon schrieb:
    Wer eingeknastet wurde, wurde danach wieder in Arbeit gebracht und bekam uch Unterkunft.


    Ja, zB wie bei Christoph Hein im "Tangospieler" beschrieben :wave:.

    Irgendwie wird hier im Thread von einigen vergessen, wofür die DDR vor allem stand - Bevormundung und Grenzen. Es ist ja lustig, sich die Rosienen herauszupicken und ein Loblied auf dieses Regime zu singen - und wie's scheint mit Berufung auf Hörensagen von Leuten, die gut im Intershop einkaufen konnten. Nur leider, leider wurden viele der "Vorteile" mit deftigen Nachteilen erkauft. Kann sein, daß das der ein- oder andere DDR-Bürger inzwischen vergessen oder damals nicht wahrgenommen hat.


    Sorry, aber warum muss man es aufführen, wenn es hier genau so scheisse ist wie es da war. Hier meinungsfreiheit? Dann geh mal raus und sag mal deine Meinung... wenn du dich schnell genug wegduckst, entgehst du auch dem Pflasterstein, den jemand nach dir geworfen hat aufgrund deiner Meinungsäußerung...

    Grenzen haben wir auch, nur werden sie jetzt anders geschützt, die Leute werden nciht mehr erschossen oder zusammen geschlagen oder von hunden zerfetzt, sondern sie werden verarmt, dass sie nciht mehr aus dieser Grenze raus kommen, zusammen geschlagen und ausgehungert... rein prophilaktisch...

    da hat mir das prinzip in der DDR besser gefallen... es wurde nciht behauptet, du hättest meinungsfreiheit, alle wussten, woran sie sind und konnten sich anpassen... die leute haben sich sicherer gefühlt und wer kein Murks machte, hatte auch nix zu befürchten... quasi war die komplette bevölkerung in dem ruhigen und friedlichen beamtenzustand...

    abgesehen davon wurden seit der Wende der Großteil sozialer Errungenschaften wieder zurückgebaut, weil es nun keinen Klassenfeind mehr gab, vor dem man protzen musste... jetzt wird wieder effizient der Mensch auf Arbeitsvieh reduziert... dumm nur, dass das Arbeitsvieh auch der Konsumentenmarkt ist, für den man produziert und das ganze gar nciht aufgibt, wenn man mehr und mehr nimmt...
  • in: Der DDR-Thread

    geschrieben von sebulon

    waytogermany schrieb:
    Es gab keine Rentner, die in Mülltonnen rumgekrochen sind, es gab nicht mal altpapiertonnen, weil man für das abgeben für Papier Geld bekommen hatte!


    Ist mir zu pauschal. Ich würde die ältere von den 2 Frauen, die immer am Wochenende die Tonnen durchwühlt haben, auf über 60 und damit in das Rentenalter schätzen.


    Die haben vermutlich den Müll durchsucht in ihrer StaSi-Tätigkeit... Wer weiß was du für ein schlimmer Finger warst, dass sie dich so akribisch untersucht haben :-P

    Ansonsten hatte es niemand nötig, aus dem Müll heraus sich Taschengeld zu verdienen, außer die Pioniere, die Geld verdienen wollten, die Altpapier und Glas gesammelt haben, um sich was dazu zu verdienen.


    Willst du damit sagen, dass jeder DDR-Haushalt einen Komposthaufen hatte? Wo soll sich der dann befunden haben? Oder ist das Bullshit? Einfach noch mal nachdenken - richtig, es gab "Speckitonnen".


    In Kleinstädten und dörflichen Gegenden, hatte der Großteil der haushalte seinen eigenen Komposthaufen, ja^^

    ansonsten hast du es selbst bereits geschrieben, es wurde sorgsamer umgegangen mit den Ressourcen. heutzutage sieht es da anders aus... es wird zwar mehr getrennt, ist aber auch mehr da, was zu trennen ist...

    Ansonsten finde ich es traurig, wie man hier mit aller Gewalt etwas, was wesentlich besser funktioniert hatte wie hier, in den Dreck zu ziehen... man hatte zwar weniger Luxusartikel, aber keine armee Obdachloser, die nichtmal ihre Grundsicherung hinbekam. Und über die angeblich marode Wirtschaft brauchen wir hier gar nicht reden... nach der Wende haben sich ja die West-Unternehmen die Finger danach geleckt, allen voran Siemens mit den Errungenschaften aus Schwarze Pumpe/Schwarzheide... und welches Geld die heute noch mit den Innovationen machen, die in der DDR getätigt wurden... hätte man das mit gewinnbeteiligung abgegeben und nicht verschenkt, dann würden wir heute in Geld schwimmen und hätte nicht so ein Staatsdefizit, welches weltweit das 2.höchste sein dürfte...

    waytogermany schrieb:
    Immer?


    2-3 mal die Woche haben Kinder geklingelt. Oft hatte man gar nicht so viel, dass man alle 2-3 Tage ein Bündel herausgeben konnte.



    dafür ist man nicht im Müll versunken...
  • in: Der DDR-Thread

    geschrieben von sebulon

    so, jetzt mal hier ein bisschen Futter zu dem Bullshit:

    Meine Familie ist zum Großteil aus der DDR. Zu DDR Zeiten haben sie auf alles geflucht, doch jetzt mehr und mehr sehnen sie sich die zeit herbei und wie damals alles gehandhabt wurde... das zieht sich aber durch alle lebensbereiche... ach ja, meine Großeltern gingen auch mit 60 in Rente, nur mal an die Dummschwätzer hier, 60 ist normal, vor allen in anderne EU-Ländern...

    Mein Wunschname: Falsche Textpassagen Zitiert, da steht eindeutig drin, bis wann 60 Rente normal war... nochmal Text lesen...

    @Kigollogic: dass du immer bullshit schreibst, brauch ich wohl nicht zu sagen. Du hast noch nie etwas an fakten geliefert, hast dich immer nur wie ein depp an Quellen andere aufgehangen und Dinge reininterpretiert, die da nie standen und die so auch nicht passiert sind.

    Es gab keine Rentner, die in Mülltonnen rumgekrochen sind, es gab nicht mal altpapiertonnen, weil man für das abgeben für Papier Geld bekommen hatte! Biomüll ging auf Komposthaufen, gelber sack kam später, ansonstne ging alles in die aschtonne, das müllaufkommen pro haushalt war auch ein geringeres, eben weil extrem viel Recyclet und verwertet wurde. Das Extreme müllaufkommen kam erst nach der Wende in den osten... Mit den Wessis kam der Müll...

    Wer eingeknastet wurde, wurde danach wieder in Arbeit gebracht und bekam uch Unterkunft. Es gab keine Obdachlosen. Im gegenteil, wer versucht hatte, als landstreicher zu leben, wurde eingeknastet, bis er es sich anders überlegt hatte...

    Und wer wissen will, wie es in der DDR war und wie die anschauungen war, sollte sich mal alte DDR-Krimis anschauen, da wird klar, wie friedlich und geordnet das Leben in der DDR war...

Login zum Webhosting ohne Werbung!