kostenloser Webspace werbefrei: lima-city


Suche auf lima-city

  • in: *tröööt* thomasba hat Geburtstag!

    geschrieben von alopex

    zwiebeldoener schrieb:
    *trööööööööööööööööt* :wink: *alopex_imitier*

    Man hat mich gerufen? ;-);-);-)

    Alles Gute nachträglich zum *wievielten-auch-immer*!!!111

  • in: Laptop Stromverbrauch messen

    geschrieben von alopex

    marliesherbsthofer schrieb:
    Es gibt ein Tool von Microsoft: Joulemeter


    Guter Tipp. Die (Download-)URL ist übrigens: http://research.microsoft.com/jump/131778

    Allerdings funktionert das vernünftig nur mit Notebooks. Andere Computer benötigen dafür spezielle Strommeßgeräte (WATTSup PRO (TM)).

    Die Kalibrierung dauert ein paar Minuten. Aber anschließend ist das ein nettes Spielzeug. Jetzt hab ich einen Grund, meinen Bildschirm so dunkel wie möglich einzustellen. Das spart satte 3 Watt! (4,8 vs. 1.8 ...) ;-)

    Nur der CPU-Lüfter scheint jetzt nicht mehr runterzudrehen ...
  • in: Neues Daten Volumen

    geschrieben von alopex

    kalinawalsjakoff schrieb:
    Schau mal als Tip bei Aldi nach. Die bieten einen Prepaid Internzugang an, für 15 Euro kriegst du glaub ich im Monat 5 GB und für 24 Stunden 1 GB (2 Euro) und dazwischen gibts mittlerweile auch Abstufungen. Vielleicht ist das eine Alternative.


    Das wäre der MedionMobile/ALDITalk-Tarifk "Internet Flatrate XL":
    http://www.prepaid-wiki.de/index.php/ALDI_TALK#Internet-Flatrate_XL

    Wichtig: Das Netzt stellt in DE E-Plus (entsprechende Aufladekarten funktionieren). Wenn du UMTS hast, ist es schnell, mit EDGE ausreichend. Ansonsten eher nicht. Dafür ist es PrePaid, wenn du nicht zufrieden bist, surfst du dein Freivolumen ab und suchst dir nen anderen Provider. Und laut Wikipedia gibts zusätzlich "eine kostenlose, abgespeckte Facebookadaption (ohne Multimediainhalte) " (was auch immer das bedeutet) .
  • in: Kein Ton mehr beim Laptop

    geschrieben von alopex

    elianeb schrieb:

    Ich habe ein Problem mit meinem HP-Laptop:


    Vollkommen unzureichende Beschreibung der Geräts. Chipsatz oder Hersteller-Bezeichnung wäre hier äußerst hilfreich.


    Und zwar gibt der Laptop seit Kurzem keinen Ton mehr von sich, egal ob über Internet, Systemsounds oder eine MP3-Datei, es kommt einfach nichts. Ich habe dann zum Testen mal Kopferhörer angeschlossen, aber auch da nichts. Auf mute hab ich natürlich nicht gestellt, aber was könnte das dann sein?


    Ich kann hier nur von meiner speziellen Erfahrung berichten: Ich habe ein Lenovo Thinkpad Edge 535 mit AMD-Chipsatz (Windows 7 x64 Arme-Leute-Edition). Hier funktioniert die automatische Umschaltung zwischen Kopfhörer und internen Lautsprechern fast nie.

    Witzigerweise kann die "Problembehebung" (über Startmenü->Systemsteuerung) diesen Fehler immer genau einmal automatisch beheben.

    Anschließend klemmt es aber wieder. Mir ist das fast egal, weil ich sowieso nur die Kopfhörer benutze und andere Leute nicht mit Lärm belästigen will. Aber es ist zumindest einen Versuch wert.

    - Falls alles nichts Helfen sollte könnte man einen defekt der internen Soundkarte ausgehen und das ist dann wohl ein fall für den Kundendienst.


    Das ist eher unwahrscheinlich, weil aktuelle Notebooks Sound praktisch "per Software" direkt im Chipsatz erzeugen.
  • in: Laptop wird heiß

    geschrieben von alopex

    mczernin schrieb:

    Sehr gut! Bei mir war auch schon mal das Problem (kommt sehr selten vor), dass die Kühlpaste verschwunden war. Schau mal ob du noch genügend hast.


    Das kommt deswegen so selten vor, weil in Laptops|Notebooks und ähnlichen transportablen Geräten CPU und Kühler vernünftigerweise mit Wärmeleitpads verbunden sind. Wärmeleitpaste hat für die Verwendung in Mobilgeräten unangenehme Eigenschaften: Sie ist nicht elastisch genug und trocknet mit der Zeit aus.
  • in: exFAT auf USB Stick und Speicherproblem

    geschrieben von alopex

    Die Fehlermeldung ist (Microsoft-typisch) viel zu unspezifisch, und ohne weitere konkrete Angaben über die "Formatierung" (exakte Volume-Größe in Bytes, Sektoren|Cluster-Größe isw.) kann man nur spekulieren. Dateisysteme haben ihre Limitierungen und die können an verschiedenen Stellen zum Problem werden. Leider ist ExFAT nicht OpenSource (Müll ist es sowieso) und über seine speziellen Limitierungen macht Microsoft unklare Angaben. NTFS ist da ein bisschen solider (und seine Beschränkungen sind durch Open-Source-Implementierungen besser getestet).

    Man kann daher nur raten. Ein paar mögliche Ursachen:

    * Interne Fragmentierung durch zu große Cluster: Viele kleine Dateien können dazu führen, dass mehr Speicherplatz belegt wird, als die Summe der eigentliche Dateigrößen beträgt.
    * Das gleiche gilt eingeschränkt für Sektor-Größen.
    * Die Anzahl der Dateien pro Datenträger|Partition ist begrenzt.
    * Die Anzahl der Dateien pro Verzeichnis ist begrenzt.
    * Dateisysteme der (V)FAT-Familie belegen zusätzliche Sektoren für "lange" Unicode-Dateinamen.
    * Bei unixoiden Dateisystemen gibts eine maximale Anzahl von INodes, die die Anzahl der erlaubten Dateien begrenzt. (Sicher hat ExFAT einen ähnlichen Mechanismus).

    * Irgendwelche anderen Verwaltungsdaten (Tabellen) begrenzen den freien Speicherplatz. Das ist allerdings unwahrscheinlich, denn ein vernünftiges Datenträgerverwaltungsprogramm sollte diesen Wert richtig anzeigen.
    * Die Größe einer Datei ist auch begrenzt. Allerdings stellen 900 MB schon unter FAT32 kein Limit dar. Zumindest dies können wir als Ursache mit Sicherheit ausschließen.

    * Zu all dem kommt noch hinzu, dass Microsoft sein Betriebssystem (Windows) so manipuliert, dass je nach Version die Fähigkeiten der Dateisystem-APIs künstlich beschränkt wurden und werden. Einige führen selbst bei Microsoft-Anwendungen zu Problemen, wie die Länge von Pfadnamen, wo NTFS ein Zig-Faches dessen erlaubt, was die Anwendung darf. Andere werden mit jeder neuen Windows-Version schrittweise "verbessert", so dass die Anwender den Eindruck bekommen, es hätte sich etwas weiterentwickelt.

    Ich habe mit Windirstat schonmal die zu kopierenden Ordner durchgesehen ...

    Das bringt nicht viel, besser ist ein Tool, das auf Sektor- oder Cluster-Ebene arbeitet. Bei der Größe (60 GiB) artet das allerdings in Sucharbeit aus. Defragmentier- und Reparatur-Tools haben oft solche Anzeigen. Eines, an das ich mich erinnern kann, ist der Defraggler von Piriform. Der zeigt auch die Größe der Verwaltungsdaten an (wie die MFT unter NTFS). Vielleicht findest du ja damit was.

    Ich würde auch nicht völlig ausschließen, dass dein USB-Stick schlicht weniger Kapazität hat, als aufgedruckt wurde. Das gabs schließlich schon öfter. Prüfen kann man das mit h2testw.
  • in: Mit PHP Quellcode suchen und einfügen?

    geschrieben von alopex

    tecfreak schrieb:
    ... ist es möglich Quellcode in allen Datein des Webspaces zu suchen (bestimmten) ...

    Ja.

    ... und dann nach einem bestimmten befehl suchen ...

    Ja.

    ... und wenn der nicht gegeben ist ...

    Nein. Du kannst nicht nach etwas suchen, was NICHT vorhanden ist.

    ... ihn automatisch hinzuzufügen?

    Jaein. Angenommen, ich habe ein Muster, mit dem ich nach Textstellen suchen kann, an denen ich anschließend etwas einfügen möchte: Das ist möglich bei simplem Text, bei auführbaren Quelltexten ist das ein äußerst schwieriges Unterfangen, wenn das Ergebnis nach der Änderung noch fehlerfrei laufen soll.

    Wenn ja habt ihr eine Anleitung bzw, wenns nicht viel Code ist den vlt. selber schreiben?

    Dafür kanns keine Anleitung geben, weil so eine Aktion für jeden Anwendungsfall unterschiedlich wäre.
    Du hast auch keinerlei konkrete Angaben gemacht, was du ändern willst (irgendein vorinstalliertes Script-Paket?), und auch nicht, was du einfügen möchtest ...

    Ich brauch das dringend danke :)

    Teile mir mit, was du dafür ausgeben möchtest, dann sag ich dir ob du das wirklich dringend brauchst. ;-)
  • in: Freeware zur genauen Videoaufteilung

    geschrieben von alopex

    frollo schrieb:
    Ich möchte gerne ein Video haargenau zwischen 2 Frames spliten. Gibt es eine Freeware, mit der dies möglich ist?

    Soll das eine Scherzfrage sein? So ziemlich jedes Videoschnittprogramm kann das. Die Bearbeitungschritte hängen selbstverständlich vom jeweiligen Programm ab. Fürs scriptgesteuerte "Splitten" gibts AviSynth. Mit GUI kannst du VirtualDub oder AVIDemux nehmen. Am komfortabelsten Navigieren lässt sich mit VideoRedo, das ist allerdings ShareWare und kann nur MPEG2 schneiden.
  • in: URL bearbeiten

    geschrieben von alopex

    fatfreddy schrieb:
    Die Function urlencode() ist dein Freund. :wink:


    Urlencode() macht aus Leerzeichen ein "+". Für die strikte Kodierung nach "%20" gibts rawurlencode().
  • in: Firefox AddOns deinstalieren sich gegenseitig

    geschrieben von alopex

    computergottshomepage schrieb:
    Hallo!!

    Ich bin hier am verzweifeln! Ich hab seit circa 2 Wochen das Problem, dass sich das AddOn Adblock Plus und Noscript immer gegenseitig deiinstalieren. Wenn ich über den Store Adblock Plus und dann Noscript instaleire (muss FX ja dann neu starten) ist NoScript wieder weg. Also, nochmal Noscript instaliert FX neu gestartet - Adblock weg!! Wenn ich Adblock plus dann wieder instaliere, geht das so lange gut, bis ich Fx schließe, dann is AdBlock wieder weg :sauer:


    Warum sollte man beide Addons zusammen installieren? NoScript kann alles, was Adblock Plus kann.
    Und dann gibts da noch andere Gründe von Adblock Plus die Finger zu lassen.

    Die Rivalität zwischen den Entwicklern beider Addons besteht schon länger:

    http://hackademix.net/2009/05/04/dear-adblock-plus-and-noscript-users-dear-mozilla-community/
    https://adblockplus.org/blog/attention-noscript-users
  • in: TOR deanonymisiert: Über XKeyscore, NSA, und Deutsche.

    geschrieben von alopex

    dingens schrieb:
    Nicht nur das, auch Telefongespräche wurden von Computern automatisiert ausgewertet, und nach Schlagworten gescannt. Zunächst "nur" Auslandsgespräche, und es waren auch "nur" ca. 700 Schlagworte. Sicher, dass das nicht längst ausgeweitet wurde? Und wie lange genau ist das eigentlich schon bekannt? Ich bin der Meinung, rund 10 Jahre?


    Echelon ist in der Öffentlichkeit seit 1976 bekannt. Gegeben hat es das Progamm schon vorher.
  • in: Lima City Copyright?

    geschrieben von alopex

    ra1n schrieb:
    ...
    Trotzdem kann ich mir nur an den Kopf greifen, und mich fragen, warum es denn ausgerechnet dieser Name sein muss. :wall:
    ...


    Tja, das Betreiben von Websites mit fremden Marken im Domainnamen scheint momentan gerade Mode zu sein. Guckstu:
    http://www.funpic-offline.de/

    webfreclan schrieb:Lima ist die größte Stadt Perus ...


    Nicht nur das:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Lima_(Begriffsklärung)
    http://en.wikipedia.org/wiki/Lima_(disambiguation)#Other_uses

    Zugegeben, den Großteil dieser Dinge (oder Personen) kann man (noch) nicht downloaden. ;-)

    webfreclan schrieb: ... die größte Stadt Perus - würde mich wundern, wenn man den Namen überhaupt schützen kann ...


    Das hängt vom Land (in dem an die Marke registrieren möchte) und vom Verwendungszweck der (Wort-)Marke ab.
  • in: PHP beide Werte eines arrays auslesen

    geschrieben von alopex

    Warum das Rad neu erfinden, wenns fertige Lösungen gibt?
    http://combie.de/fragmente/formelparser/NeuerParser/
    ... oder, etwas weniger umfangreich (und weniger schön):
    http://www.php.de/php-tipps-2010/66855-mathematische-berechnung-vom-stringinhalt.html#post507927

    sonok schrieb:
    Was tchab in seiner unglaublichen Geduld Unwissenden gegenüber ausdrücken will :wall: :

    Wer im Glashaus sitzt ...


    ... Daher mußt Du das ein bissl anders machen, zB mit einer If-Schleife ...


    ... So wie Du es hier hast mußt Du in der if-Schleife auf "+" oder "-" prüfen.



    http://www.if-schleife.de/

    http://www.php.de/beitragsarchiv/46875-mythos-if-schleife.html

    Bitte verwirre Anfänger nicht mit inkorrekter Terminologie. So etwas setzt sich dann bei denen im Gedächtnis fest und erschwert das weitere Lernen nur.
  • in: Bearbeitung nach 3 Tagen noch erlauben, wenn letzter Beitrag

    geschrieben von alopex

    thomasba schrieb:
    Es gibt nicht umsonst den "Beitrag melden" Knopf, damit kann man auch Änderungswünsche äußern (oder löschen lassen). Dann kann man auch die Informationen mitteilen.

    Und nein, wenn man auf den Knopf drückt sagt das nicht automatisch, dass der Beitrag Spam ist!


    Gut zu wissen.


    Durch nachträgliche Änderungen kann es leider vorkommen, dass für einen Thread wertvolle Informationen verloren gehen -> dagegen


    Das könnte man so lösen, dass Hinzufügen erlaubt ist, aber das Entfernen von schon geschriebenem Text nicht.
  • in: Wie sicher ist TrueCrypt

    geschrieben von alopex

    TrueCrypt ist tot. Die Frage der Sicherheit dieses Tools stellt sich daher also auf längere Sicht nicht mehr. Bleibt nur der Wechsel auf eine OTFE-Software, die auf dem Betriebssystem deiner Wahl noch unterstützt wird. Eine Liste gibts hier:
    http://en.wikipedia.org/wiki/Comparison_of_disk_encryption_software
  • in: Gibt es eine access.log im Webspace?

    geschrieben von alopex

    kredfin schrieb:
    ... wenn nein, wie kann ich mir selber sowas machen (.htaccess? PHP?)


    Vorweg: Ein Nachteil der Nur-PHP-Lösung ist, dass keine "statisch" ausgelieferten Dateien geloggt werden, sondern nur die PHP-Scripts, die die Log-Funktion aufrufen. Echte "404 Resource not found"-Fehler kann man so bspw. nicht mitschneiden.

    Einige der Logeintrags-Daten kann man sich relativ einfach aus dem $_SERVER-Array besorgen. Selbst "berechnen" musst man die Menge der gesendeten Nutzdaten (per filesize() oder über ob_get_length() und seine Kumpels) und den HTTP-Statuscode.

    Da auf so einfachen Wege auch keine Logfile-Rotation oder -Archivierung stattfindet, ist es am einfachsten, einen passenden Zeitabschnitt zu wählen, dessen Nummerierung in den Logfilenamen eingebaut wird. In meinem Beispiel hab ich die (ISO-8601)-Woche eines Jahres genommen und ein klein wenig angepasst (Jahresanfang und Ende). So erhalte ich die Nummern "00" bis "53" für die Logeinträge von jeweils einer Woche. Je nachdem, wieviel Datenverkehr aufläuft, lässt sich das auf Monate, Tage oder was auch immer ändern.

    Schließlich müsste noch das Verzeichnis, in das die Logfiles geschrieben werden sollen, auf Existenz und ausreichende Schreibrechte geprüft und eventuell erstellt werden. Das hab ich der Übersicht halber weggelassen -- sozusagen als Übungsaufgabe für den interessierten Leser. ;-)

    Auch sonst gibts sicher noch einiges zu verbessern[0], aber zur Verdeutlichung der Funktionsweise genügt das erstmal.

    class simplelogger {
    
        static function to_file(
            $log_entry,
            $path_template = '/path/to/logfiles/dir/xs-clf-%sw%02d.log.txt'
        ) {
            // one log file per week
            $tstamp = time();
            $week = gmdate('W', $tstamp); // iso week with leading zero
    
            // iso-week can be 52|53 in JANUARY or 01 in DECEMBER,
            // we don't want this, because it hinders proper sorting by filenames later
            $month = gmdate('m', $tstamp); // month with leading zero
            if ('51' < $week && '01' === $month) {
                $week = '00';
            }
            elseif ('02' > $week && '12' === $month) {
                $week = '53';
            }
    
            $ret = file_put_contents(
                sprintf($path_template, $week),
                "\r\n" . $log_entry,
                FILE_APPEND | LOCK_EX
            );
            return is_int($ret) ? $ret : null;
        }
    
        static function remote_host() {
            // overwrite this if this is not the real remote user IP address (or host name)
            return @$_SERVER['REMOTE_ADDR'];
        }
    
        static function xs(
            $bytes_sent = -1, /// number of bytes sent (payload)
            $http_status = null, /// HTTP status code
            $tstamp = null /// timestamp of current request
        ) {
            // for escaping of forbidden characters in CLF-string
            static $_esc = array (
                '\\' => '\\\\',
                '"' => '\\"',
                "\x0a" => ' ',
                "\x0d" => ' ',
            );
    
            // request time stamp in UTC
            $gmdate = gmdate(
                'd/M/Y:H:i:s O',
                !is_int($tstamp)
                    ? (null === $tstamp = @$_SERVER['REQUEST_TIME'][0])
                        ? time() // if all else fails use the current time
                        : $tstamp // use REQUEST_TIME
                    : $tstamp // use given $tstamp
            );
    
            return sprintf(
                '%s %s %s [%s] "%s %s %s" %s %s "%s" "%s"', // combined logfile format
    
                // %s %s %s [%s]
                strtr(self::remote_host(), $_esc), // remote address
                '-', // user info a
                '-', // user info b
                strtr($gmdate, $_esc),
    
                // "%s %s %s"
                strtr(@$_SERVER['REQUEST_METHOD'], $_esc), // request method (GET|POST|HEAD|...)
                strtr(@$_SERVER['REQUEST_URI'], $_esc), // requested local URI
                strtr(@$_SERVER['SERVER_PROTOCOL'], $_esc), // server protocol (HTTPS?)
    
                // %s %s
                0 >= (int) $http_status ? '200' : sprintf('%03d', $http_status), // (string) (int) $status; HTTP status code
                (int) $bytes_sent,
    
                // "%s" "%s"
                strtr(@$_SERVER['HTTP_REFERER'], $_esc), // HTTP refer(r)er
                strtr(@$_SERVER['HTTP_USER_AGENT'], $_esc) // user agent
            );
        }
    
    }
    
    // usage:
    simplelogger::to_file(simplelogger::xs());


    --
    [0] die @s sind alle absichtlich gesetzt. Wer sich an diesem Stil stört, hat Pech gehabt. ;-)
  • in: SEO mit Wordpress für einen guten Zweck

    geschrieben von alopex

    mein-wunschname schrieb:
    Optimierung mag zwar ggf. gut sein, ersetzt aber nicht Inhalt.


    Ich würde das noch zuspitzen: Inhalte sind Teil der "Optimierung (für Suchmaschinen)". Ohne Inhalte gibts nichts zu optimieren.
    Und Inhalte die in gleicher Form (womöglich mehrfach) woanders gefunden werden können, lassen sich nicht "optimieren".

    ...
    Entweder ist deine Website selbst bestandteil dieser Welle, dann kommst du einfach zu spät, oder du musst dich gegen eine mindestens semi-professionelle Konkurrenz durchsetzen.


    Das ist ein weiterer Faktor: Suchmaschinen bewerten "ältere" Websites meist besser als neue.
  • in: SEO mit Wordpress für einen guten Zweck

    geschrieben von alopex

    volunteer-bali schrieb:
    Hallo liebe Community,

    ich melde mich hier zum zweiten Mal im Forum, um eure Hilfe in Anspruch zu nehmen. Leider bekomme ich es nicht hin, meine Website auf einem vernünftigen Rang bei Google zu platzieren.


    Dann würde ich an deiner Stelle das "Suchmaschinen-Optimieren" in Zukunft anderen überlassen und mich auf Aspekte der Website konzentrieren, von denen ich mehr verstehe.


    ... Es gibt eine nahezu identische Website, die fast den gleichen Content enthält.

    Wieso, warum? Wer hat die erstellt? Du?


    Ist es möglich, dass die Neue deshalb blockiert wird?

    Google blockiert nicht. Google ignoriert oder sortiert aus. Bei "duplicate content" dient das nicht nur der Spam-Vermeidung sondern auch der Verhinderung von Plagiaten ...
    Ist die "alte" Website von dir, kannst du von dort per HTTP-Redirect auf die neue weiterleiten. Google "versteht" dieses Konzept und passt seinen Index entsprechend an.

    Laut Webmaster hat der Googlebot keinen Zugriff auf meine Website.


    182 Seiten hat der Googlebot indiziert und für aufnahmewürdig befunden.


    Mit Bing habe ich meine Website schonmal auf der ersten Seite gesehen.


    Mit welchen Suchbegriffen? Mit welcher End-Benutzer-Identität (Session-Cookies gelöscht)?

    all-in1 schrieb:
    ... Die meta Tags fliessen zwar mit in das Ranking ein, nur wenn man es nicht richtig nutzt macht man mehr falsch als man einen nutzen davon hat. ...


    Meta-Tags? Wir haben 2014, nicht mehr 1998 ... ;-)

    --

    Einen ähnlichen Thread hast Du doch erst vor einigen Wochen hier gestartet. Die meisten der Empfehlungen, die Du dort bekommen hast, haben ihre Gültigkeit nicht verloren. :wink:


    Der alte Thread ...
    http://www.lima-city.de/thread/website-nicht-im-google-ranking-auffindbar
    ... und noch ein älterer Thread:
    http://www.lima-city.de/thread/seo-fuer-beginner
  • in: Windows Terminal: Text Ausgabe

    geschrieben von alopex

    syhofi schrieb:
    Hallo com,

    wir haben eine Frage, wie kann man eine Text Ausgabe beim Windows Terminal erstellen.


    Was verstehst du unter "Windows Terminal"? Ein Kommandozeilen-Fenster (a.k.a. Console)?


    Sozusagen wie der " print "-Befehl von Python, nur halt für das Windows Terminal.


    Jede vernünftige Programmiersprache erlaubt die Textausgabe in den Kanal STDOUT üblicherweise über den C-Library-stdio-API-Krempel. Deinem "Python-Print-Befehl" kommt da bspw. die Funktion fwrite() nahe. Für echte Windows-Nerds gibts die Win32-API-Console-Funktionen.
  • in: Darf man mit einem Führerschein der Klasse B, eine Simson S5

    geschrieben von alopex

    strommanager2013 schrieb:
    Die Klasse nennt sich inzwichen AM.


    In der BR Deutschland derzeit aber nur in den Bundesländern Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen.

    ... Meine Fresse, was für eine Bürokratie ...


    Fahrzeuge die nach alter Regelung (im Westen 50km/h, im Osten 60 km/h) erstmalig in Betrieb genommen wurden, dürfen auch weiter so schnell fahren und fallen auch unter AM. Natürlich nur im Originalzustand, also nicht mit den beliebten 70ccm Umbausätzen oder anderen Ritzeln, ...


    Die, die es genauer wissen müssten, , schreiben, die Regelung bezieht sich auf die Rahmennummer, damit genügt der Rahmen eines zum entsprechenden Stichtag zugelassenen Kraftrads (natürlich nur mit dem passendem Drumherum). Siehe auch:

    Welchen Führerschein brauche ich?
  • in: Linux: No space left on device, trotz freier Blocks & Inodes

    geschrieben von alopex

    fourflames schrieb:
    ... Ich finde kaum was zu diesem speziellen Fall, wenn Inodes ebenfalls verfügbar sind. Es gibt tausende Ergebnisse in dne Suchmaschinen zu den Inodes die auf 100 % ausgelastet sind, aber ich finde einfach keinen Ansatz, was das Problem in meinem Fall verursacht.
    ...


    Suchergebnisse 2 und 4 auf die Anfrage:
    linux "no space left on device:

    * http://stackoverflow.com/questions/18706398/ubuntu-no-space-left-on-device-but-there-is-tons-of-space
    * http://ubuntuforums.org/showthread.php?t=2177876

    Wird diese Fehlermeldung evtl. auch bei anderen Problemen ausgegeben?


    Anscheinend ja, beispielsweise wenn ein Verzeichnis zu viele Untereinträge hat.

    Alles weitere würde einem Blick in eine magische Glaskugel gleichkommen. Zähle doch einfach mal ein paar Details auf, die die Fehlersuche zielgerichteter gestalten könnten:

    1.) Welche Software hast du geupdated?
    2.) Welches Dateisystem?
    3.) Welches OS? (Linux-Rechner ist sooo unspezifisch. Mein Android-Schlaufon fällt auch in diese Kategorie ... ;-))
  • in: WLAN-Antenne

    geschrieben von alopex

    fatfreddy schrieb:
    ...

    Und noch eine, auch für Laien nachvollziehbare Anmerkung:
    Bei den externen Antennen, die im Angebot sind und z.T. einen Gewinn von 2-stelligen db-Werten versprechen, ist Vorsicht angeraten. Die angegebene Verstärkung wird oft nur pauschal angegeben und unterscheidet nicht in Sende- und Empfangsleistung. Was nützt es, wenn die neue Antenne Daten vielfach verstärkt in die Welt sendet, aber die Daten vom Sender nicht mit gleicher Leistung empfangen kann. Dann führt deine WLAN-Hardware einen Monolog, der dich auch nicht glücklich macht.


    Diese Argumentation mag für Laien "nachvollziehbar" sein, Fachleute dürften sich da ein wenig wundern. Eine Richtantenne "verstärkt" das Signal sowohl in Empfangs- als auch in Senderichtung (so der WLAN-Antennenanschluss für beide Richtungen ausgelegt ist). Es gibt keine speziellen Antennen nur für Sendung oder Empfang.

    Bei UMTS gibt es zwar einen Unterschied zwischen Uplink- und Downlink-Frequenz. Dessen Auswirkungen auf den Antennengewinn dürften aber vernachlässigbar gering sein. Zumindest geringer als die, die sich durch die generelle Abweichung von der benutzten Frequenz ergeben. Eine Antenne muss ja nunmal mit Signalen in einem ganzen Frequenzbereich umgehen. Ideale Ergebnisse kannst du theoretisch nur auf einer exakten Frequenz erwarten, aber nicht im ganzen Band. Sowohl UMTS als auch WLAN wird aber sowieso über breite Bänder betrieben, da macht ein Frequenz-Unterschied zwischen Uplink- und Downlink nicht viel aus.

    Wichtiger bei solchen dB-Angaben ist die Dämpfung durchs angeschlossene Kabel. Das frisst bei entsprechend schlechtem Material und Länge den Großteil des Antennengewinns schnell wieder auf.
  • in: pimp your linux

    geschrieben von alopex

    tchab schrieb:
    ...
    yolo
    ...


    YOLO?
  • in: Sonderzeichen richtig anzeigen lassen

    geschrieben von alopex

    sebulon schrieb:
    ...

    ISO-8859-1 ist mehr als veraltet mittlerweile, nimm UTF-8, bleib bei UT8 und fang nciht an innerhalb eines Projektes hin und her zu switchen, du tust dir selbst keinen gefallen damit und falls wer mit deiner Seite arbeiten will, tust du dem auch keinen gefallen damit.

    Wenn es dann losgeht, dass du formulareingaben entgegen nimmst, nimsmt du die auch in diesem auf und wilslt die in eine UTF-8 db reinklemmen, das geht schief... und dann stehst du wieder da und dann kommt der letzte Rotz an hickhack zusammen, wo dein Projekt die halbe Anfragedauer damit vertrödelt, Zeichensatzkonvertierungen durchzuführen...


    Da ISO-Latin-1 (8859-1) ein Unicode-Subset ist, ist eine Konvertierung von ISO-8859-1 nach UTF-8 kein Problem. Allerdings stimme ich dir insoweit zu, dass es bei Verarbeitung von HTML-Formularen besser ist, komplett auf UTF-8 zu setzen. Das vermeidet Probleme mit der Zeichensatzerkennung und -umwandlung.


    als zwischenlösung für die Umstellung kannst du ja mit htmlspecialchars arbeiten, die dir das zeug in &auml; etc umwandelt, ...

    Htmlspecialchars() wandelt "Rohtext" in HTML-Character-Data-Text. Es baut nur Character-Entities für die 5 HTML5-Standard-Escape-Zeichen ('&', '<', '>', '"', "'"). Von allen andern (inkl. deutschen Umlauten) lässt es die Finger. Und das ist auch besser so, denn die sind noch veralteter als ISO-8859-1 es deiner Meinung nach wäre.


    @czibere: schöner Ansatz, aber der TE sollte sich wirklich sauberes arbeiten angewöhnen und dazu gehört, sich auf eine Collation zu beschränken, ...


    Collations haben mit der Zeichenkodierung nichts zu tun. Sie sind für die Sortierung und Suche von Texten gedacht. Beide in einen Topf zu werfen, hilft dem TE sicher nicht dabei, sich sauberes Arbeiten anzugewöhnen. ;-)
  • in: preg_replace_callback problem

    geschrieben von alopex

    Es wäre nett gewesen, wenn du uns mitgeteilt hättest, was du da eigentlich bauen möchtest. Ein eher wenig übersichtliches Stück preg_replace_callback()-Code mit einem weiteren darin verschachteltem preg_replace_callback()-Code ist an sich schon nicht einfach zu debuggen. Ohne konkrete Funktionsbeschreibung macht es gar keinen Spaß mehr.

    Ich gehe jetzt davon aus, dass du irgendwelche Minecraft-Format-Codes in HTML umsetzen möchtest. Leider ist das Format etwas spärlich dokumentiert. Die einzige Referenz, die ich finden konnte, war die hier: http://minecraft.gamepedia.com/Formatting_codes
    Nur werde ich nicht schlau daraus, wie die Syntax exakt aufgebaut ist. Beispielsweise lassen sich Farbe ('0'...'9', 'a'...'f') und Stil ('l'...'o') verschachteln, wenn die Farbe zuerst gesetzt wird. Umgekehrt geht es nicht, da das Setzen einer Farbe den Stil komplett zurücksetzt. Wer denkt sich solch einen inkonsistenten Quark aus? Es ist auch nicht ersichtlich, ob sich Stile selbst kombinieren lassen (bei Farben geht das offensichtlich gar nicht erst).

    Jedenfalls kommt man da mit einer einfachen Callback-Funktion nicht weit, weil irgendwo der aktuelle Zustand ("state") der Formatierung gespeichert werden muss, sonst erzeugt man unter Umständen ungültiges HTML (weil schließende Tags fehlen). Du brauchst also eine externe Variable: Die gibts mit use(), falls du unbedingt auf PHP-Closures zurückgreifen möchtest. Einfacher finde ich es, ein Objekt und dessen Member-Variablen zu benutzen.

    Weiterhin muss Text, der in HTML eingebaut werden soll, von entsprechenden Steuerzeichen befreit werden (siehe: htmlspecialchars()). Das geht nur, wenn der Reguläre Ausdruck, den preg_replace_callback() benutzt, alle Zeichen des Textes erfasst und nicht nur die Steuercodes. Die Callback-Funktion muss also mehrere Zustände erkennen können: Text(anfang) ohne Steuercodes, Text-Ende und Steuercode + zu formatierender Text. Entsprechend umständlich muss der Reguläre Ausdruck konstruiert werden. Deswegen hab ich ihn über mehrere Zeilen verteilt und mit Kommentaren versehen.

    Also habe ich mal etwas zusammengeschraubt:

    // a simple minecraft format code to html converter
    class minecraftformat {
    
        const version = '$VER: minecraft-format-to-html-converter 0.1 (2014-05-01)';
    
        function __construct() {
            $this->init();
        }
    
        function init() {
            $this->default_color = 0; // default color code
            $this->styles = array (); // reset-codes for all the previously set text styles
        }
    
        // convert minecraft format codes into html
        function as_html(
            $mc // minecraft formatted text
        ) {
            $this->init();
            return preg_replace_callback(
                '/(?:
                    (?:
                        \A # start of string (to catch text before 1st format code)
                    |
                        §([0-9a-fk-or]) # (1) format codes
                    )
                    ([^§]*)          # (2) raw text
                |
                    (\z) # (3) end of string
                )/x',
                array ($this, 'callback'),
                $mc
            );
        }
    
        function callback(
            $h // array() of hits generated by preg_replace_callback()
                // $h[1] format code
                // $h[2] raw text; signals start of text if empty
                // $h[3] signals end of string
        ) {
            $fmt = $h[1]; // the format code
            $out = ''; // the html output string
    
            // end of string or reset code
            if (isset ($h[3]) || 'r' === $fmt) {
                // reset all previously set styles
                while ($reset = array_pop($this->styles)) {
                    $out .= $reset;
                }
                // reset (foreground) color
                $out .= $this->format('/', 'span');
                if ('r' === $fmt) {
                    $out .= $this->format('', $this->color($this->default_color));
                }
            }
            // start of string without a format code
            elseif (!isset ($fmt[0])) {
                // init (foreground) color
                $out .= $this->format('', $this->color($this->default_color));
            }
            // color format code ('0'...'9', 'a'...'f')
            elseif ($fmt <= 'f') {
                // reset all previously set styles
                while ($reset = array_pop($this->styles)) {
                    $out .= $reset;
                }
                // reset previous (foreground) color
                $out .= $this->format('/', 'span');
                // set new (foreground) color
                $out .= $this->format('', $this->color($fmt));
            }
            // style format codes (except 'r')
            else {
                // set new style
                $style = $this->style($fmt);
                $this->styles[] = $this->format( '/', $style);
                $out .= $this->format('', $style);
    
                // special treatment for the "obfuscate" format code
                if ('k' === $fmt && method_exists($this, 'obfuscate')) {
                    $h[2] = $this->obfuscate($h[2]);
                }
            }
            return $out . htmlspecialchars($h[2]);
        }
    
        // create a html-tag
        function format(
            $end = '', // either '' or '/'
            $element = 'span', // html element name (+ optional attributes)
            $attrib = '' // attributes to include
        ) {
            return sprintf(
                '<%s%s%s>',
                $end,
                '/' === $end ? strtok($element, ' ') : $element,
                $attrib
            );
        }
    
        // get a html tag specifying a css-style color from a minecraft color format code
        function color(
            $what
        ) {
            static $col = array (
                0 => '#000000',
                '#0000aa',
                '#00aa00',
                '#00aaaa',
                '#aa0000',
                '#aa00aa',
                '#ffaa00',
                '#aaaaaa',
                '#555555',
                '#5555ff',
                'a' => '#55ff55',
                'b' => '#55ffff',
                'c' => '#ff5555',
                'd' => '#ff55ff',
                'e' => '#ffff55',
                'f' => '#ffffff',
            );
            return isset ($col[$what])
                ? sprintf('span style="color: %s;"', $col[$what])
                : 'span';
        }
    
        // get the html tag for a minecraft style format code
        function style(
            $what
        ) {
            static $fmt = array (
                'k' => 'sup', // obfuscated
                'l' => 'b',
                'm' => 'span style="text-decoration: line-through;"', // <s> is deprecated
                'n' => 'u',
                'o' => 'i',
            );
            return isset ($fmt[$what])
                ? $fmt[$what]
                : 'span';
        }
    
        // implement your obfuscating function here
        function obfuscate($raw) {
            return str_rot13($raw);
        }
    }


    Das alles lässt sich sicher noch verbessern. Beispielsweise könnte man die Anzahl der Span-Tags für die Farb-Umschaltung verringern. Aber erstmal funktioniert es, wie man an ein paar Tests sehen kann:

    // usage (Anwendung):
    
    $tests = array (
        '<b>bold if not escaped</b> §l§mcombined §ostyles §5color resets style, §nbut stays if noted after style',
    
        '§k§a#1 §6Hardcore §aEconomy §6Server! §7||§2Rising Map Released§7|| §e**Brand New World**',
    
        // see: http://minecraft.gamepedia.com/Formatting_codes#Example_Text
        '§nMinecraft Formatting
    
        §r§00 §11 §22 §33
        §44 §55 §66 §77
        §88 §99 §aa §bb
        §cc §dd §ee §ff
    
        §r§0k §kMinecraft
        §rl §lMinecraft
        §rm §mMinecraft
        §rn §nMinecraft
        §ro §oMinecraft
        §rr §rMinecraft',
    );
    
    $mcf = new minecraftformat();
    
    foreach ($tests as $mc_formatted_text) {
        $html = $mcf->as_html($mc_formatted_text);
        // raw text :: html output :: html source
        printf("\r\n<br />:: %s \r\n<br />:: %s \r\n<br />:: %s \r\n<br />", htmlspecialchars($mc_formatted_text), $html, htmlspecialchars($html));
    }
  • in: Avast zeigt mir 274 "Viren" an, nicht löschbar

    geschrieben von alopex

    menschle schrieb:
    In ca. 20 Tagen nach der Windows Neu-Installation ist es dir gelungen, 274 (erkannte) Viren inklusive eines Rootkits einzufangen? Respekt.


    Das war auch mein erster Gedanke. Aber es ist trotzdem möglich:
    * Der Threaderöffner hat nicht wirklich eine Neuinstallation gemacht
    * Er startet irgendwelche infizierten Tools, die auf Partitionen (oder externen Speichermedien) liegen, die nicht gelöscht oder formatiert wurden.

    Eine Liste der Autostarteinträge könnte hier nähere Hinweise geben.

    --

    @swissminecraftserver:

    Die Manipulierbarkeit des %WINDIR%/winsxs-Folders hat Microsoft nicht ohne Grund erschwert. Ein normales Anwendungsprogramm schreibt da nichts rein. Da drin finden sich auch kaum "echte Dateien" sondern so genannte Hardlinks zu Dateien (vorzugsweise DLLs) die eigentlich an anderen Stellen des Verzeichnisbaumes untergebracht sind. Ein vernünftiger Virenscanner sollte das eigentlich unterscheiden können.

    Eine vernünftige Vorgehensweise wäre:
    1) Komplette Neuinstallation (nicht bloß "Drüberbügeln") von einem unverseuchtem Medium.
    2) Keine externen Speichermedien anschließen. Keine andere Software installieren.
    3) Virenscanner neu downloaden[0].
    4) Virenscanner neu installieren und laufen lassen.
    Dann sollte auch der Avast-Scanner keine 274 verseuchten Dateien mehr finden.

    Software auf externen Speichermedien mit dem Scanner untersuchen. Alles, was er bemäkelt, darfst du löschen und, wenn noch benötigt, anschließend aus einer vertrauenswürdigen Quelle neu downloaden oder von einem nichtinfizierbaren Medium (DVD-ROM e.t.c.) neu installieren.

    Und du solltest dich mit den Konfigurationsoptionen deines Scanners beschäftigen: So Zeug wie Patching-Tools (Cheater, Cracker), Key-Generatoren, Exe-Packer usw. lässt sich meist vom Scan ausnehmen, falls man nicht darauf verzichten kann oder will, das einzusetzen.

    --
    [0] Üblicherweise beseitigen Hersteller von Antiviren-Software mögliche Fehlalarme sehr schnell (das gäbe sonst zuviel schlechte Presse).
  • in: C++ Speedlearning

    geschrieben von alopex

    master4860 schrieb:
    Also die ersten Links und der letzte sind im Grunde ja das Selbe.


    Ähmm: Ein C++-Kurs für C-Programmierer und die Dokumentation zum Inline-Assembler von GCC sind nicht wirklich das selbe.


    Der letzte Link wäre zwar interessant, aber leider irgendwie auch zu ausführlich ich mein allein knapp 50 Seiten über was ein Array in C++ ist bzw. man eins mach ist irgendwie zu viel.
    Welche Möglichkeiten gibt es in C++ ein Array erstellen. Die 1-3 Möglichkeiten, oder was es sind, nennen und ich wäre mit dem Bereich zufrieden :smile:.

    Das ist keine gute Idee, wenn du wirklich C++ verstehen willst. Es mag sein, dass viele selbsternannte C++-Experten sich mit ihrem Halbwissen ausreichend gerüstet fühlen. Aber irgendwann hilft ihnen das bei wirklichen Problemen nicht mehr weiter.


    Sprich ich will wircklich nur einen Überblick über die Möglichkeiten bzw. die C++ Variante.

    C++ ist kein C-Dialekt und auch keine Variante. Es ist eine eigenständige Sprache, die nebenbei auch noch C umfasst und dummerweise (aus historischen Gründen) eine Syntax hat, die der von C stark ähnelt.


    ...
    Bei C++ wäre es auch interessant auf die Zeiger ein wenig einzugehen.

    C++ hat keine Zeiger. C++ hat Referenzen. Zeiger sind C-Konstrukte. Man sollte beide nicht mischen.


    Keine zick Seiten sondern einfach in ein paar klaren Sätzen. Vor allem aber wie diese verwendet werden und nicht was man damit alles tolles machen könnte ...


    Vermutlich habe ich dich falsch verstanden und du suchst soetwas wie ein "Cheat Sheet". Kannst du dir selbst ergoogeln, bspw. mit
    c++ "cheat sheet".
    Die Wikipedia-Artikel zu den jeweiligen Programmiersprachen sind in der Hinsicht auch meist kurz genug gefasst. Üblicherweise steht das, was du wissen willst im Abschnitt zur Syntax (der nicht immer wortwörtlich so heißt).
  • in: Linux Mint Helligkeitseinstellung

    geschrieben von alopex

    hpage schrieb:
    Hallo jedes mal wenn ich Meinen Laptop einschalte und mit Linux Mint starte muss ich die Helligkeit neu einstellen das ist nervig und unpraktisch.
    Wie kann ich die Helligkeitseinstellung unter Linux Mint speichern?


    Vielleicht hilft das ja:
    http://www.technoburst.net/2013/07/lcd-brightness-control-in-linux.html

    Die Helligkeitssteuerungen von modernen Notebook-Displays hängen fast immer mit den Grafiktreibern zusammen (warum, ist mir unerklärlich). Wenn du Glück hast, funktionieren sie mit einem aktuellen Treiber vom Hersteller(![0]) wie gewünscht.

    --
    [0] Manchmal bin ich froh, dass bei mir ein Betriebssystem mit Fenstern ohne Pinguine werkelt. :-P
  • in: java-gui

    geschrieben von alopex

    master4860 schrieb:
    Höre hier nur Swing etc. .

    Wenn du ein gutes Gui haben willst, informier dich mal über Java FX:wink:.

    Wahnsinn, ich habn Hater. Erstmal jeden Beitrag von mir -1 :wink:.
    ...


    Tja, der kann anscheinend nicht richtig lesen:

    Is JavaFX replacing Swing as the new client UI library for Java SE?
    Yes. However, Swing will remain ... for the foreseeable future, .... While we recommend developers to leverage JavaFX APIs as much as possible when building new applications, it is possible to extend a Swing application with JavaFX, allowing for a smoother transition.
  • in: C++ Speedlearning

    geschrieben von alopex

    Die Handbücher des RRZN beschränken sich (meiner Erfahrung nach) aufs Wesentliche. Meine (gedruckte) Version war ausreichend dünn und kam ohne das übliche Werbegeschwafel (ála: »Blub für Trottel in nur X Tagen«) aus. Es gibt auch einen Einführungkurs als PDF.

    Inline-Assembler ist ein Feature von Compilern[0] und hat mit der eigentlichen Sprache nichts zu tun. Das gibts auch in gewöhnlichem C und anderen (wesentlich obskureren) Sprachen. Wenn du portabel programmieren möchtest, ist Inline-Assembler auch weniger zu empfehlen.

    --
    [0] Bsp.: http://www.ibiblio.org/gferg/ldp/GCC-Inline-Assembly-HOWTO.html
  • in: 64Bit Assembler

    geschrieben von alopex

    my-easytools schrieb:
    Sind bei x86 Prozessoren die Befehle für 32- und 64-Bit nicht eigentlich gleich?


    Nein, x86 ist "nur" eine 32-Bit-Architektur. Das gerne mal als x64 bezeichnete Prozessormodell AMD64 hat bspw. eine völlig andere Registerstruktur. Guckst du:
    * AMD 64
    * x(3)86 (32 Bit)

    Ein großer Teil der Maschinenbefehle des x86-32-Bit-Mode ist aber quasi als Untermenge im AMD64-Mode enthalten und im Gegensatz zu anderen 64-Bit-Architekturen auch Opcode-kompatibel zu x86. "Nur" ein paar der 1-Byte-Schubs-Befehle hat AMD eingespart.

    ajay85 schrieb

    ..., ich wollte mich demnächst näher mit Assembler beschäftigen
    ...
    Tutorials gerne willkommen :)


    http://stackoverflow.com/questions/1575948/advice-for-learning-linux-x86-64-assembly-documentation
    http://stackoverflow.com/questions/254963/best-resources-for-learning-x86-64-assembly
    http://stackoverflow.com/questions/15297842/intel-x86-64-assembly-tutorials-or-book (zumindest die Links in den Benutzerkommentaren)

    ... und würde gerne wissen ob es sich lohnt schon mit
    64bit Befehlssätzen zu beschäftigen oder erstmal klassich mit 32 Bit einzusteigen?


    Was verstehst du unter klassisch? ;-) Der erste AMD64-fähige Prozessor erschien vor knapp 11 Jahren (2003). Die Architektur ist noch ein paar Jährchen älter.

    Wenn du wirklich richtig klassisch einsteigen willst, musst du auf einer 8-Bit-CPU Assembler lernen, also 8080/8085 und dann mal im Vergleich dazu den Z80 (damit du ein Gefühl dafür bekommst, dass Intel-Architekturen schon immer Mist waren).
  • in: speed-autoclicker erkennen

    geschrieben von alopex

    aff3m1tw4ff3 schrieb:
    Das Problem mit den Speedklickern besteht zwar weiterhin, ...


    Du hast zwei Möglichkeiten:
    1.) Du versuchst, Angreifer zu erkennen. Das scheint nicht zu funktionieren.

    2.) Du verhinderst, dass der Angreifer einen Angriffspunkt findet:

    Der Angreifer ist kein Mensch (zumindest nicht direkt), daher braucht er ein Muster, das er auf jeder Seite wiederfindet, um den "Klick" auszulösen. Das kann wiederum über (mindestens) drei Möglichkeiten geschehen:

    1.) Die DOM-ID des Buttons (oder Links). Die kannst du randomisieren. Dann ist sie bei jedem Seitenaufrauf anders.
    2.) Die Ziel-URL des Formulars (oder des Links). Die kannst du auch randomisieren, indem du eine zufällige Zeichenkette hinten anhängst.[0]
    3.) Die Position des "anklickbaren" Objekts (Link, Button) im DOM-Baum:
    a) Hier wirds schwieriger, aber prinzipiell könntest du durch Einfügen zufälliger div- oder span-Elemente die Suche erheblich erschweren.
    b) Oder du plazierst mehrere solche Buttons- (oder Links) hintereinander von denen immer nur einer (zufällig ausgewählt) zur Ziel-URL führt, die anderen dagegen auf eine Fehlerseite (deren URL aber auch variieren muss, sonst orientiert sich der Angreifer daran).

    --
    [0] Ein hartnäckiger Gegner wird dann eben über "verschärfte" Mustersuche gehen und den Anfangsteil der URL in einem action- oder href-Attribut suchen. In dem Fall hilft vielleicht Lösungssansatz 3b).
  • in: Caller und callee save Erklärung

    geschrieben von alopex

    Die machen gar nichts. Es geht darum was du, oder besser gesagt: eine von dir geschriebene Funktion, machen muss(t):

    * Für ein "callee-saved" Register muss die aufgerufene Funktion[0] ("callee") garantieren, dass es nach der Rückkehr den gleichen Wert hat wie vor dem Aufruf.

    * Bei einem "caller-saved" Register muss die Funktion ("caller"), die eine andere aufruft, selbst dafür sorgen, dass es gesichert wird, wenn sie den Inhalt nach dem Aufruf weiter benötigt.

    Um welche Register es sich dabei speziell handelt, hängt vom ABI ab, ist also unterschiedlich für jedes Register-Modell und jede Aufrufkonvention.

    Ich habe bisher noch nirgendwo eine wirklich für mich verständliche Anleitung gefunden.


    Das könnte daran liegen, dass die Vokabeln nicht ganz korrekt benannt sind ("saved" vs. "save").
    Oder daran, dass die Register oft auch anders genannt werden: volatil statt caller-saved und nonvolatil statt callee-saved.
    Oder daran, dass dieses Verfahren generell schlecht dokumentiert sein soll.
    Oder daran, dass heutzutage kaum noch ein Mensch direkt in Assembler|Maschinensprache programmiert.
    ...

    *update*
    Ein paar Links gibts aber schon:
    http://zhongshugu.wordpress.com/2011/02/23/caller-save-registers-and-callee-save-registers/
    http://au.answers.yahoo.com/question/index?qid=20101104075818AA8ixNn
    http://stackoverflow.com/questions/14590215/whats-the-difference-between-caller-and-callee-saved-registers

    [0] Subroutine, Procedur e.t.c., wie auch immer deine Programmiersprachumgebung das nennt.
  • in: String als Datum auslesen um Wochentag zu ermitteln

    geschrieben von alopex

    Lies mal die "PHP-Doku" etwas genauer. Da ist alles genau beschrieben.

    Strtotime() kann, genauso wie der Konstruktor von DateTime, verschieden formatierte Daten einlesen. Allerdings haben beide Interpretationsspielraum, wenn das Datumsformat nicht eindeutig zuordenbar ist. Das geschieht bspw. bei Angabe einer zweistelligen Jahreszahl. Deswegen sind diese Funktionen vor allem dafür geeignet, Daten von Quellen einzulesen, deren Format bekannt ist. Ungeprüft übernommene Benutzereingaben gehören nicht dazu. Der Datums-String, den der TE aus seiner Datenbank ausliest, aber (höchstwahrscheinlich) schon.

    Für Benutzereingaben würde ich keine komplexen Datums-Auswahl-Formularelemente bauen. Denn die müssten dann schon auf Browser-Seite Plausibilitätsprüfungen anstellen. Bspw. hat jeder Monat eine andere Zahl von Tagen, beim Februar hängt die Zahl sogar vom Jahr ab. Da das auf Serverseite sowieso nochmal geprüft werden muss, würde ich dem User als Standardeinstellung ein Frei-Form-Feld anbieten. Nur wenn der Browser mehr kann, darfs dann auch etwas Komfortableres sein. Auf dem Server versuchst du dann, die Benutzereingabe in ein Datum zu wandeln. Scheitert der Vorgang, muss der User nochmal ran. Mit strtotime() kann man nicht erkennen, was an der Benutzereingabe falsch war. Mit DateTime::__construct() geht das: Bei nicht erkannten Formaten wirft das eine Exception. Die kannst du auslesen oder (besser) DateTime::getLastErrors() befragen. Das liefert eine Liste von mehr oder weniger verständlichen Fehlerbeschreibungen.
  • in: Windows 8.1 Lohnt sich das Update

    geschrieben von alopex

    Somewhat related: Es gibt wieder einen Startknopf ...

    Wer bisher mit 7 oder gar noch XP (zomfg) glücklich war, braucht 8.1 nicht.
    Wer 8 hat, bekommt's per Autoupdate reingedrückt.
    So what?

    Ich verstehe echt nicht, wieso sich Leute irgendwelche obskuren Betas- und Pre-Release-Versionen von kommerziellen Betriebssytemen installieren. Um vernünftig mit einem Computer zu arbeiten, braucht man ein funktionierendes Betriebssystem. Das ist im Allgemeinen dasjenige, was seit mehreren Jahren auf dem eigenen Computer läuft, ohne große Probleme zu machen ("Never change a running system"). Den "neumodischen" Unfug können sich meinetwegen Software-Entwickler antun, damit sie testen können, ob ihre selbstentwickelte Software auch vernünftig mit neueren Betriebssystemen und APIs umgeht. Aber als normaler Computer-User? Wer da unbedingt eine tägliche Dosis unstabiler Test-Systeme braucht, kann sich die Nightly-Builds irgendwelcher obskuren Linux-Distributionen herunterladen und damit spielen. Wer aber, aus welchem Grund auch immer, auf Windows angewiesen ist, wird warten, bis sich die erste große Ladung einer neuen Version an die Early-Adopter-Deppen verkauft hat und die gröbsten Fehler beseitigt wurden oder im Internet passende Workarounds zu finden sind. Dann kann man überlegen, ob sich die Neuanschaffung lohnt, oder ob das derzeit laufende System mit allen und funktionierenden Treibern versorgt ist und daher vollkommen ausreicht. Neue Features, die nennenswert gegenüber dem Vorgänger wären, haben weder Windows 8.1 noch 8. Der Mobile-Metro-RT-Kachel-App-Fullscreen-Kram macht sich ganz gut auf Tablets und ähnlichen Mobilgeräten, auf einem Desktop-PC stört er meistens nur den Arbeitsfluss eines Benutzers, der für Maus und Keyboard trainiert ist.
  • in: Alternativen zu PlayStore

    geschrieben von alopex

    Für die Freunde gepflegter (Free-and-)Open-Source-Software gibts f-droid.org. Die Auswahl ist zwar klein, dafür funktioniert die App-Installation auch direkt per Download mit dem Web-Browser. Man spart sich also die sonst übliche Installation einer überdimensionierten Market-App.

    Einen Blick wert ist auch der Opera Mobile Store (auch für App-Entwickler). Ich finde ihn zwar nicht besonders übersichtlich (oder bin zu doof, die Suche vernünftig zu bedienen), aber auch hier kommt man ohne Market-App (oder Google-Account) aus.

    Ansonsten empfiehlt sich, in entsprechende Listen alternativer "App-Stores". zu schauen: Die Wikipedia hat vermutlich die umfangreichste.

    Es gibt auch Entwickler, die ihre Apps direkt auf der eigenen Website zum Download anbieten. Das kannst du selbst natürlich auch tun. Funktioniert natürlich am besten, wenn die App kostenlos sein soll. Für Bezahl-Apps würde ich als Entwickler dann aber lieber Amazon und Co. den Vorzug geben.

    sian wrote:
    Es gibt eine Alternative in China. Ich glaube der heißt so ähnlich wie "Chinese Android Market" aber beim Namen bin ich mir nicht ganz sicher ...-


    Schön wäre jetzt natürlich eine funktionierende URL. Wikipedia scheint die von dir angegebenen Begriffe aber nicht mit einem App-Market in Verbindung zu bringen ... :-(

    sian wrote:
    ...- jedenfalls gibt es da auch unterschiede, dass es da Dinge gebt, die es außerhalb nicht gibt - und natürlich auch umgekehrt.

    Dinge gibts, die gibts gar nicht. ;-)

  • in: Browser Passwörter auslesen

    geschrieben von alopex

    [
    quote]menschle schrieb:
    alopex schrieb:
    [...]
    lb06 schrieb:
    [...]

    Also Moment mal - nun mal gaaanz langsam - ...

    Genau. Und jetzt nochmal meinen Post mit eingeschaltetem Verstand durchlesen (bspw. den Quelltext).

    ... wollt ihr hier Hacking-Kurse geben, oder wie?

    Ganz sicher nicht. Ich habe vor Leuten, die ich "Hacker" nenne, einen Riesen-Respekt. Für das was unsere Qualitäts-Medien fälschlicherweise unter "hacken" verstehen, habe ich dagegen überhaupt kein Verständnis. Da du vermutlich mit "Hacking" auch letzteres meinst: Nein, will ich nicht. Und das habe ich auch nicht.

    Ich habe lediglich (allgemeine) Hinweise zur Recherche zum Thema "Passwort-Recovery" gegeben. Ich glaube kaum, dass der Threaderöffner damit jemals eine funktionsfähige Anwendung zustande bekommt.

    menschle schrieb:
    hpatsch schrieb:
    Ich möchte ein Programm erstellen mit dem man vergessene Passwörter von Webseiten wieder findet.
    [...]Und soll dieses Programm auch auf anderen Computern funktionieren, wenn z.B. ein Masterpasswort gegen Diebstahl angelegt wurde?

    Das fragte ich nicht aus lauter lange Weile, sondern aus der Vermutung heraus,
    dass dieses Thema in Richtung Hacking geht.
    [/quote]

    Wie soll ein externes Programm das Masterpasswort eines Webbrowsers herausbekommen? Es gibt nur zwei Möglichkeiten, wie ein Webbrowser so ein solches Passwort abspeichern dürfte:

    1.) als Hash. Damit ist das Passwort nicht wiederherstellbar ohne alle theoretisch möglichen Passwörter durchzuprobieren.
    Der TE wird kein Programm schreiben, das das kann.

    2.) irgendwie verschleiert. Dann haben die Browser-Programmierer von Anfang an damit gerechnet, dass man es wieder herstellen kann.
    Jedes 08/15-Password-Recovery-Tool, das bei der Google-Suche nach den entsprechenden Key-Words auftaucht, kann das.

    2b) Die teilweise verschlüsselte Speicherung der Passwortliste beim Internet-Explorer wird der TE nicht knacken, da in mein Vorposter erfolgreich in die Irre geführt hat ("alles in %APPDATA%"). ;-) Und die dürfte auf anderen Computern|unter anderen Nutzerprofilen, die passwortgeschützt (oder gar) verschlüsselt sind, von nicht trivial bis unmöglich sein.

    Leider antwortete Mr. Arrogance aka hpage bislang darauf nicht, was mir den Ansatz nimmt, darauf weiter einzugehen.


    Ich antworte, wenn es mir gefällt. Wenn eine Themenstellung nicht wert ist, meine wertvolle Lebenszeit damit zu verschwenden, poste ich erst gar nicht.

    - Wenn Passwörter in Browsern gespeichert sind, können sie wohl kaum vergessen werden!

    Hast du eine Ahnung: Wenn du deinen Browser oder den Computer wechselst, nützt dir das Passwort im anderen Browser gar nichts.

    - Wenn ein Masterpasswort eingerichtet wurde, hat es ganz sicher Gründe!

    Mag sein: Bequemlichkeit oder Vergesslichkeit.
    Nur woraus schließt du, dass jemand, der Passwörter wiederherstellen will, immer unlautere Absichten verfolgt?

    - Wer vergisst schon sein eigenes Masterpasswort?

    Andere Frage: Wer ist so blöd, seine wertvollen Passwörter einem Webbrowser (der Sicherheitslücke schlechthin auf jedem End-Anwendungs-Computer) anzuvertrauen? Noch dazu, wenn dieser die Passwörter nur "verschleiert" abspeichert.
  • in: "thx btn"

    geschrieben von alopex

    menschle schrieb:
    c12bif schrieb:
    ...,
    das kleine Fenster geht zwar weiterhin nicht, aber man kann ja auch nicht alles haben. ;)
    Wobei ich mich gerade frage, was ich nun schon wieder verbrochen habe. Damn! :)


    Zerbrochen, nicht verbrochen -- schließlich ging es um kaputte Fenster.
  • in: Browser Passwörter auslesen

    geschrieben von alopex

    hpage schrieb:
    Ich möchte ein Programm erstellen mit dem man vergessene Passwörter von Webseiten wieder findet.


    Warum selbst bauen, wenn es das schon fertig gibt?


    Wie kann ich mit VB.net gespeicherte Passwörter in Chrome, IE, und Firefox auslesen?


    Dim myproc As Process
    myproc = New Process()
    myproc.Start("WebBrowserPassView.exe")


    Direkt gar nicht. Du musst die entsprechenden Dateien (oder auch Registry-Einträge im Falle des MSIE) finden, das verwendete Speicherformat kennen und wissen, wie du die meist kodierten Passwörter wieder in ihre Ursprungsform bringst. Für Browser, deren Sourcecode (noch) nicht veröffentlicht wurde (Opera/Presto, MSIE, e.t.c.) darfst du dir diese Informationen aus den Weiten des WWW ergoogeln und ausprobieren. Für Open-Source-Browser hast du zumindest eine Referenz-Implementierung (in C++ statt VB.net, aber man kann ja nicht alles haben).
  • in: Is there any canadian user out there on lima

    geschrieben von alopex

    bladehunter schrieb:
    (...)
    Moi, je ne suis pas canadien :wink:


    Québécois? ;-)

    cyrilsneer wrote
    Hi I´m from Canada .....


    Your name suggests you're not a native canadian ...

    cyrilsneer wrote:
    Is here another canadian guy or even a canadian community ?


    Nope. There are only Krauts and Kartoffels in here.
    (Bladehunter doesn't count)
  • in: Acer Extensa ohne rückmeldung

    geschrieben von alopex

    Hast du es schon mal mit entferntem Akku versucht?

  • in: Amiga A500 schaltet sich nicht mehr ein

    geschrieben von alopex

    hpage schrieb:
    Hallo ich habe einen Amiga A500 und er schalltet sich nicht mehr ein!

    Es passiert überhaupt nichts wenn ich versuche den Rechner einzuschalten!
    Ich kenne mich leider nicht mit Alter Hardware aus und benötige eure hilfe!


    Das hat erstmal nichts mit alter Hardware zu tun. ;-)
    Mit einem Spannungsmessgerät ("Voltmeter") solltest du aber umgehen können, wenn du den Fehler finden willst.
    Die Reparatur wird schwieriger. Dazu muss man löten können.

    Macht das Teil keinen Mucks, ist entweder das Netzteil tot oder das Mainboard.

    * Ein kaputtes Netzteil lässt sich ersetzen. Notfalls tut es eines vom PC. Der Amiga 500 ist sehr sparsam, Er wurde serienmäßig mit 25-W-Netzteilen geliefert.
    Der Stecker ist etwas exotisch: vergleichbar mit einem DIN-Kopfhörerstecker ("Würfelstecker") aber quadratisch.
    Google sagt dir, wie die Pin-Belegung ist.

    * Liefert das Netzteil Spannung, würde ich auf dem Mainboard nach kaputten Bauteilen suchen. Am besten fängt man da an, wo die Stromversorgungsbuchse sitzt. (;-)) Bei so alter Hardware tippe ich auf hochgegangene Kondensatoren. Aber bei schlechter Behandlung kann auch irgendwas anderes kaputtgegangen sein. Mein A1200 (Baujahr 1992) hatte bspw. eine durchgebrannte Leiterbahn an einer besonders schwachen Stelle.

    Alternativ holst du dir bei eBay ein funktionierendes Gerät.
  • in: Juhu, ich bin frei! Ich habe mein Google-Konto gelöscht!

    geschrieben von alopex

    tchab schrieb:
    achso *fünfzehnzeichen*


    Häh? "fünfzehnzeichen"?
  • in: Juhu, ich bin frei! Ich habe mein Google-Konto gelöscht!

    geschrieben von alopex

    bladehunter schrieb:

    Und Alopex ist ein Produkt von lima-city?


    Indirekt ja. Das alopex war ein winziger Teilaspekt, der diese "Community" zumindest zeitweise attraktiv für andere Nutzer gemacht hat.
    Mittlerweile dürfte mein Beitrag nicht mehr messbar sein.

    Unklar ist aber, worin der Mehrwert besteht, den ich für Google geschaffen haben soll. Die wissen gar nix über mich (noch nichtmal mein Alter :biggrin:) ...
    siehe auch: https://www.google.com/takeout/


    @bladehunter: Ich denke er bezieht sich hier auf den Content der erschaffen wird, also in dem Bsp Beiträge im Forum. Denn gute Beiträge sind ein nicht unwesentlicher Mehrwert für Lima als ganzes.


    So isses. :biggrin:
  • in: Der "sicherste" PC

    geschrieben von alopex

    bladehunter schrieb:
    kalinawalsjakoff schrieb:
    Nimm dir einen wirklich ahnungslosen Menschen, der bis auf die eine oder andere Erfahrung mit E-Mail schreiben oder nen bisschen Surfen und Texte Schreibe keine tiefgründige Ahnung von der Materie hat und setze ihn vor ein Linux, beispielsweise vor Ubuntu und er wird dich blöde angucken und fragen "Was ist das für ein Schrott, wie installier ich hier das eine oder andere Programm/Spiel".Nein für Anfänger ist denke ich Linux die schlechteste Wahl zum Einsteigen, da die meisten doch eher mit Windows konfrontiert werden (SCHlurechner, Arbeitsplatz usw).

    Das halte ich ehrlich gesagt für Blödsinn. Klar, es gibt immer wieder Menschen die sagen "Das kenne ich nicht, das will ich nicht", aber macht Linux noch lange nicht unbrauchbar für Computerlaien. Viele würden wahrscheinlich nicht einmal merken, dass sie Linux benutzen, wenn man ihnen das nicht explizit sagt.


    Du musst das nicht sagen. Die merken das ganz von allein, wenn sie das geile neue Spiel oder die supernützliche Anwendung installieren möchten, von denen der Kollege|Kumpel|Freund so schwärmt.


    Das Problem sind da eher die Windows-Gewohnheitstiere die die Arbeitsabläufe innerhalb von Windows auswendig gelernt haben und sich auch halbwegs gut mit Windows auskennen.
    Diese laufen dann aber gegen eine Wand, wenn sie Linux nutzen, weil sie überrascht sind, dass sie umdenken müssen.


    Das Problem ist zweigeteilt:

    Für Computerlaien ist Windows gleich Computer, so wie Internet für sie Blaues-E-anklicken bedeutet.

    Hinzu kommt, dass Computer-Schulungen (Volkshochschule, Abendkurse, "Informatik"-Unterricht) so gut wie immer nur die Bedienung von Microsoft Windows + Microsoft Office "lehren". Die "Schüler" (eher Opfer) werden auf die dort geforderten Abläufe quasi im Computer-BILD-Anleitungs-Modus gedrillt. Echtes Hintergrundwissen, was du einem Windows-Kenner zumindest teilweise unterstellst, ist kaum gefragt. Genausowenig werden Problemlösungstechniken geübt.

    Ich kann mich an einen etwas länger zurückiegenden Fall erinnern, wo die Probandin in der Textverarbeitung von OpenOffice (Writer) die Schaltfläche zum "Text-Fett-Machen" nicht finden konnte. Es stellte sich (für mich) überraschenderweise heraus, dass M$FT Office dafür ein fettgedrucktes "F", OpenOffice aber ein fettgedrucktes "B" verwendete. Das sind Dinge, die fallen einem nur auf, wenn man noch nie mit Computern zu tun hatte (Einsteiger) oder wenn man eben nur über dieses antrainierte Halbwissen verfügt. Jemand mit Hintergrundwissen weiß, dass englisch "bold" und deutsch "fett" in der Typografie fast das gleiche meinen. Dabei ist egal, ob er mit Windows oder Linux großgeworden ist, weil das nämlich nichts mit dem Betriebssystem-Unterbau zu tun hat.

    Ein aktueller Fall: Ich hatte den Computer-Neulingen einen GMail-Account eingerichtet. Es gab Probleme mit dem Passwort (natürlich das auf einem Zettel aufgeschriebene, immer noch nicht geänderte von mir üblicherweise vergebene Standardpasswort). Die wurden behoben (es war wohl ein Tippfehler). Jetzt wollte die Versuchsperson noch einmal den Ablauf sehen, wie man überhaupt zu dem Google-Mail-Account kommt. Also startete ich den Firefox-Portable und tippte "mail.google.com/" in die Adressleiste. Dann Username und Passwort in die entsprechenden Formularfelder. Voilá!

    Nein, so ginge das nicht. Ein Bekannter|Verwandter|Computerexperte|Kumpelwer-auch-immer hätte das anders, eleganter und viel besser zu merken gemacht. Nach einigem Hin- und her konnten wir den Ablauf rekonstruieren:

    1.) Blaues E anklicken (Internet!)
    2.) Im bunten Wirrwarr der standardmäßig eingestellten Bing-Startseite die Such-Eingabe-Leiste finden.
    3.) Dort "googlemail" eingeben. Enter drücken.
    4.) In den Suchergebnissen den ersten Link anklicken.
    5.) Falls die Eingabemaske zu sehen ist, Username und Passwort eingeben.
    6.) Wir sehen das Posteingangsfach unseres GMail-Accounts.

    Mir hat das echt körperliche Schmerzen bereitet, die nur dadurch gelindert wurden, indem ich mir vorstellte, dass beim Auswerten der Suchanfragen im Datencenter von Bing Wörter wie "google" oder "googlemail" immer auf den vordersten Rängen liegen müssen. :-P


    Daher will einfach nochmal folgendes Zitat einwerfen:


    Einwerfen kannst du, aber Linux auf dem Desktop ist toter als ein Dodo. Es wird immer ein Nischenprodukt bleiben (ob dir|uns das gefällt oder nicht). Der Grund ist ein "politischer", kein technischer: Solange die Linux-"Hersteller" mit ihren unterschiedlichen GUI-Systemen gegeneinander antreten, anstatt gemeinsam etwas Konsistentes zu entwickeln, und die Computerhersteller kein Interesse daran haben, wenigstens eine funktionierende Distribution für ihre aktuellen Geräte anzubieten und auch ein paar Jahre zu pflegen, wird das auch so bleiben.

    In der Zwischenzeit verschwinden Desktop-Computer in der Versenkung und werden von Mobilgeräten abgelöst. Derweil zeigt Android, welchen Erfolg ein Linux haben kann, wenn man konsistent und konsequent vorgeht. Und Apple zeigt, wie man ein unix-basiertes Betriebssystem halbwegs iDiotensicher bedienbar macht.


    A motorbike driver who tries to corner a car by leaning over is going to run into problems very quickly. And Windows users who try to use their existing skills and habits generally also find themselves having many issues. In fact, Windows "Power Users" frequently have more problems with Linux than people with little or no computer experience, for this very reason. Typically, the most vehement "Linux is not ready for the desktop yet" arguments come from ingrained Windows users who reason that if they couldn't make the switch, a less-experienced user has no chance. But this is the exact opposite of the truth.
    http://linux.oneandoneis2.org/LNW.htm


    Der Vergleich hinkt mächtig: Ein erfahrener Motorradfahrer wird ein Auto schneller bedienen lernen als ein kompletter Fahranfänger. Weil er entsprechendes Hintergrundwissen hat, dass allgemein fürs Fahren oder Bedienen eines Kraftfahrzeuges nötig ist. Windows-Power-User haben tatsächlich für jeden Linux-Trick einen Kniff in der Anwendung ihres Betriebssystem auf Lager. Sie müssen also nicht wechseln.

    Computer-Anfänger dagegen orientieren sich an anderen Personen, von denen sie glauben, dass die Ahnung hätten. Das geht los beim freundlichen Computer-Verkäufer. Der verkauft Windows-Lizenzen und Hardware, die nur mit Windows-Treibersoftware geliefert wird. Dann sagen die Kumpels|Verwandten|Experten, welche Spiele und Anwendungen sein müssen. Das ist auch alles wieder Windows-Kram. Diese "Empfehlungen" und Vorgaben kommen alle von Menschen, die gar nicht wechseln wollen.

    Im Übrigen (um noch was zum Ursprungsthema beizutragen) kann man ein Windows-Betriebssystem seit XP so sicher konfigurieren, dass der Schaden, den ein Benutzer damit anrichten kann, vernachlässigbar ist. Welchen Schaden der Benutzer erleiden kann ist eine andere Sache. Aber es ist egal, ob im Unterbau Windows, Linux oder MacOS X arbeitet, wenn der Browser lustige Scripts ausführt oder persönliche Daten an böse (fremde) Server schickt. Nicht mal c't-Bankix kann es verhindern, wenn man seine Online-Banking-Zugangsdaten bei einer Phishing-Site abliefert.
  • in: Juhu, ich bin frei! Ich habe mein Google-Konto gelöscht!

    geschrieben von alopex

    tchab schrieb:

    Ich darf es also nicht als unangenehm empfinden die Produkte einer Firma zu nutzen, ...


    Kleine Korrektur: ... als Produkt von einer Firma genutzt zu werden ...

    Wenn du nichts bezahlst, bist du das Produkt (oder die Dienstleistung).
  • in: Juhu, ich bin frei! Ich habe mein Google-Konto gelöscht!

    geschrieben von alopex

    tchab schrieb:
    Endlich frei. Seit Dezember habe ich Schritt für Schritt daran gearbeitet für die Google-Dienste Alternativen zu finden und habe dies heute zu Ende gebracht.


    Du suchst auch nicht mehr mit Googles Hilfe?



    Während Mail, Kontakte und Reader schnell abgeschafft waren ...


    Darf man fragen, welcher Anbeiter GMail ersetzt hat?
  • in: Joachim Gauck soll Bundespräsident werden

    geschrieben von alopex

    zwiebeldoener schrieb:
    alopex schrieb:
    zwiebeldoener schrieb:
    :scared: Ich habe noch gar keinen Wahlschein bekommen :frown:


    Den Bundespräsident darf nicht jeder wählen. Nur die besseren Deutschen dürfen das. Du gehörst anscheinend nicht dazu. :biggrin:


    Wird das noch was, wenn ich der Merkel meine Wohnung für einen Urlaub zur Verfügung stelle? :-D


    Eher unwahrscheinlich, die beiden mögen sich nicht.
  • in: Joachim Gauck soll Bundespräsident werden

    geschrieben von alopex

    zwiebeldoener schrieb:
    :scared: Ich habe noch gar keinen Wahlschein bekommen :frown:


    Den Bundespräsident darf nicht jeder wählen. Nur die besseren Deutschen dürfen das. Du gehörst anscheinend nicht dazu. :biggrin:
  • in: Kennt sich jemand mit der programier sprache Karol aus

    geschrieben von alopex

    Ich kenne mich damit nicht aus, vermute aber, du meinst "Karel" oder einen der davon abgeleiteten Dialekte.
    Guckstu:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Niki_–_der_Roboter#Die_Sprache

    http://en.wikipedia.org/wiki/Karel_(programming_language)

    Es scheint eine abgespeckte PASCAL-Variante zu sein.

    http://www.hupfeld-software.de/beschreibung/sprache.htm#Kontrollstrukturen

    Ist keine schlechte Wahl für eine Programmiersprache für "educational purposes".
  • in: Mit welcher Programmiersprache kann ich nen editor erstellen

    geschrieben von alopex

    blacknats schrieb:
    Ich mächte gerne einen php/html editor auf mich anpassen und mit welcher programmiersprache muss ich darfür beherrschen ??


    Jede, für die es ein Scintilla-Binding gibt, also C(++), Delphi, VB, VBScript|JScript, Python, Perl, Java und über diverse COM-Controls unter Windows alle Script-Sprachen, die COM-Unterstützung haben (bspw. PHP, AutoIt, usw.)

    ja wurde ich mit java einen eigenen html/php editor machen können ??!? ich möchte halt so kleinichkeiten wie z.b. wenn ich < mache das dann <> erscheint ! oder wenn ich einen tack öffne z.b. <html> das er auch gleich wieder geschloßen erscheint also </html>


    Wichtiger erschiene mir in deinem Falle eine Rechtschreibkontrolle. *SCNR*

    Ernsthaft: Das Feature, was du suchst, ist ein Spezialfall von "autocomplete" oder "autocompletion" und heißt "tag completion" oder "(matching) bracket completion". Es ist in jedem gutem Editor eingebaut[2]. (und ich hasse es)

    --
    [1] in schlechtem Deutsch Autovervollständigung|Autovervollständigen, Tag-Vervollständigung oder Klammern-Vervollständigung
    [2] Scintilla hat Unterstützung für "autocompletion" eingebaut.
  • in: Krach Bumm Zack

    geschrieben von alopex

    bewahrer schrieb:
    alopex schrieb:
    *pfffiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüjuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuu*
    ...
    *puff*


    *ooohhhhhhhuhhhhhhhhhhahhhhhhhhhhhhhhhhjaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa*
    ...
    *Bordell*


    Ich habe lediglich die Geräusche wiedergegeben, die vor meinem Fenster zu hören waren. Nix Freudenhaus, nur fehlzündende China-Böller. ;-)
  • in: AutoIT - Prüfen, ob Internetverbindung besteht

    geschrieben von alopex

    Sinnvoller ist es, die entsprechende Windows-API-Funktion aufzurufen. Sie heißt _WinAPI_IsInternetConnected() und befindet sich in dieser Erweiterung:
    http://www.autoitscript.com/forum/topic/98712-winapiex-udf/
  • in: Krach Bumm Zack

    geschrieben von alopex

    *pfffiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüjuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuu*
    ...
    *puff*

  • in: Ab wann ist ein Impressum Pflicht?

    geschrieben von alopex

    sebulon schrieb:
    Hier ist das Gesetz:

    http://www.gesetze-im-internet.de/tmg/BJNR017910007.html#BJNR017910007BJNG000200000
    /Abschnitt 2/ - TMG


    und bevor hier weiter rumgeschwafelt wird:

    Du trittst als Dienstleister auf, sobald du eine Webseite schaltest. Auch wenn sie nicht auf Kommerz, sprich Money, ausgelegt ist, bist du ein Dienstleister. und Als Dienstleister ist das TMG für dich bindend.

    Konzentrier dich gar nicht erst auf die Ausnahmen, wie von meiner vorposterin erwähnt, es ist immer ein impressum Pflicht.


    Mit Verlaub: Das ist Blödsinn. Ich kenne große Websites, die mit .de-Domain (und Serverstandort Deutschland) auftreten, eindeutig eine "Dienstleistung" nach deiner Definition erbringen, Bannerwerbung schalten, das schon mehrere Jahre lang so machen und kein (nach den Buchstaben des Tele-Medien-Gesetzes) gültiges Impressum haben. Man kann den Betreiber auch nicht übers Denic-Whois ermitteln, weil bspw. eine britische Ltd. dort als Eigentümer (juristische Person) angegeben wurde.

    Man könnte dazu sagen: Wo kein Kläger, da kein Richter. Zur Warnung für Otto-Normalbürger sei aber gesagt: Diese Anbieter haben sicher auch fähige Rechtsanwälte zu Rate gezogen und wissen sich gegen zivil- oder handelsrechtliche Maßnahmen zu wehren.

    Da du bereits Werbung schaltest auf deiner Seite, vermutlich zum erhalt des Servers, ist ein Impressum nach Abschnitt 2 §5(1,2) für dich bindend. Und zieren brauchst du dich nciht, als du deine .de-domain angegeben hast, musstest du ja deine echtdaten angeben, somit sind sie trotzdem verfügbar.


    Du liest aus "... für geschäftsmäßige, in der Regel gegen Entgelt angebotene Telemedien ..." heraus, dass eingebundene Werbung automatisch impressum-pflichtig macht. Das ist nicht automatisch der Fall, kann aber ein Indiz dafür sein.


    und leute, hört auf den leuten irgendwelche seiten aus irgendwelchen Dubiosen Foren zu posten, gerade wenn es um rechtliche Fragen geht...

    ACK.

    Der deutschen Impressumspflicht mit einer weitestgehend öffentlich zugänglichen Website komplett aus dem Weg zu gehen, funktioniert nur, wenn sich Serverstandort, Domain, Geschäftssitz und angesprochenes Publikum allesamt außerhalb Deutschlands befinden. Irgendwelche technischen Einschränkungen helfen da nicht wirklich weiter, man bleibt weiterhin der deutschen Rechtsprechung unterworfen, auch wenn hier möglicherweise wieder "Wo kein Kläger, da kein Richter" gilt.


    für alles andere haben wir immer noch genug Gesetzestext

    ... und Gerichtsurteile. Gesetzestexte alleine machen in Deutschland nur einen Teil der Rechtssprechung aus.


    /Ich habe jetzt mal vorausgesetzt, dass der TE in Deutschland wohnhaft ist und auch seinen WEbspace betreibt/


    Das ist selbstverständlich. In anderen Ländern kann man auch ohne diesen bürokratischen Unsinn Websites betreiben.
  • in: Malware für alle: Aldi Bot zum Discount-Preis

    geschrieben von alopex

    harrybotter schrieb:
    In einschlägigen Untergrundforen wird ein funktionierender Botnet-Baukasten "Aldi Bot" für 10 Euro angeboten. Das berichtet der AV-Hersteller G DATA in seinem Blog. Demnach beruht der "Aldi Bot Builder" vermutlich auf dem vor einigen Wochen im Netz aufgetauchten Quellcode des ZeuS-Bots. Mit der Lebensmittelkette hat der Schädling jedoch nichts zu tun. Warum die Namenswahl des Malware-Autoren ausgerechnet auf Aldi fiel, ist unklar. Vermutlich liegt es am vergleichsweise geringen Discount-Preis.



    Ach herrjeh, ich bin mir sicher es geht noch billiger -- sprich: kostenlos.
    Warum sollte man für so einen Müll auch noch Geld bezahlen?


    ... Wie haltet ihr es mit eurer AV-Software, ist diese immer auf dem aktuellen Stand?


    Nein, ich bin nicht paranoid genug. ;-)

    Warum sollte ich meine (hypothetische) AV-Software aktualisieren? Der ZeuS-Trojaner ist so dämlich programmiert, dass ihn jedes Uralt-Antiviren-Programm erkennt, sofern es eine brauchbare Verhaltenskernnung eingebaut hat. Da braucht es keine stündlichen Signaturen-Updates.


    Checkt ihr euer System gelegentlich über eine Live-CD z.B.: Desinfec't 2011?


    Ja, gelegentlich und meistens auch mit dem Heise-Zeug.

    *update*

    Ach herrjeh:
    http://www.heise.de/security/news/foren/S-Aldi-bot-nicht-basierend-auf-ZEUS/forum-209923/msg-20816236/read/

    ...
    Der Aldi Bot basiert mit Sicherheit nicht auf dem Quellcode des
    ZeuS-Bots !
    Man bedenke das der Aldi-Bot in Delphi geschrieben ist und der
    ZeuS-Bot hauptsächlich in c++!
    Auch ist es nur ein weiterer 0815 Bot der aus Modulen besteht die
    seit Jahren in der
    Maleware Entwicklung Standard sind! Außerdem kenne ich mindestens 10
    Andere Bots in delphi die sogar Opensource sind.
    ...


    Wenn das stimmt, wackelt zwar mein zweites Argument (das mit der Verhaltenserkennung), andererseits bestätigt das meine Annahme, dass 10 Euro für solche "Software" kein Discount(er)-Preis ist. ;-)

    *noch'n Update*

    Ja "Antiviren"-Software rockt:
    http://www.zdnet.com/blog/security/faulty-microsoft-av-update-nukes-chrome-browser/9515?tag=content;siu-container

    Wobei die Grundhaltung ja richtig ist: Schadhafte Software sollte entfernt werden. Wenn der User das nicht versteht, muss die Sache eben automatisiert erfolgen ... :biggrin:
  • in: Bittiefe eines Bildes herrausfinden (resource)

    geschrieben von alopex

    dikay schrieb:
    getImageSize

    gibt Infos für ein Bild heraus welches aber zunächst erst eingelesen wird.

    Ich möchte die Bittiefe eines Bildes herausbekommen welches noch nicht geschrieben wurde und z.B. so erstellt wurde:
    $image= @imagecreatetruecolor($width, $height);


    Bzw. mein Grundproblem ist das ich herausfinden möchte welche Bittiefe ein .png Bild hat welches von php erstellt wird.


    Hüh?

    $depth = imageistruecolor($image) ? 24 : 8;


    Mehr gibts bei LibGD-Image-Resourcen nicht zu unterscheiden.
    Komplizierter wird es höchstens, wenn Alpha-Kanal-Transparenz ins Spiel kommt, aber die kann man per getimagesize() auch nicht verlässlich auslesen.
  • in: [REGEX] Content zwischen HTML-Tags ermitteln

    geschrieben von alopex

    kochmarkus schrieb:
    Es ist eine doofe Idee eine nicht reguläre Sprache (wie HTML) mit einem regulären Ausdruck zu bearbeiten. Siehe hier: http://stackoverflow.com/questions/1732348/regex-match-open-tags-except-xhtml-self-contained-tags (die erste Antwort)


    ... und es ist immer wieder dasselbe: Man versteht die Fragestellung zwar nicht, glaubt aber zu wissen, dass das Problem mit "Regulären Ausdrücken" nicht lösbar wäre und verlinkt darob unsäglichen überheblichen Quatsch (der Stackoverflow-Thread enthält durchaus auch vernünftige Antworten). Der OP möchte aus einer Zeichenkette Teile ausschneiden, die einem bestimmten Muster entsprechen. Selbstverständlich ist das mit der Hilfe Regulärer Ausdrücke möglich. Dass er diesen Vorgang fälschlicherweise "Parsen" genannt hat, sei ihm verziehen.

    Ich möchte gerne auf alle Tabellenzeilen matchen, die so aufgebaut sind:

    <tr class='col{NUMMER}'>{content}</tr>
    und als ergebnis jeweils den Inhalt des TR-Tags haben.

    Kann mir da jemand helfen?


    In PCRE unter der Voraussetzung, das die Tabellen nicht verschachtelt sind:
    /<tr\s+class=\x27col[^\x27]+?\x27>(.*?)<\/tr>/i


    Das Ergebnis ("content") steht dann in $1 oder im PHP-Trefferarray auf Index 1.

    [^\x27]+? deshalb, weil du nicht angegeben hast, welcherart deine {NUMMER} ist.
    Und wieso hat eine Tabellenzeile ("row") die Bezeichung "col" (== "column")?


    ... lustigerweise matched der nur auf einige Tabellenzeilen und nicht auf alle :(


    Das ist keine Fehlerbeschreibung.
    Untersuche die Tabellenzeilen auf ihre Unterschiede, dann kommst du dahinter, warum der Ausdruck mal fündig wird und mal nicht.







  • in: software kopieren

    geschrieben von alopex

    http://portableapps.com/

    Die Website scheint zwar öfter mal nicht erreichbar zu sein, aber die dort versammelten Anwendungen funktionieren.

    Der Google-Cache hilft
  • in: Auf dem iphone programmieren

    geschrieben von alopex

    fatfox schrieb:
    Kauf dir ein N900, das hat ne Tastatur, der Akku hält lange und es läuft ein Linux samt Python drauf *g*

    Glaubst du nicht ?

    http://fat-fox.de/pics/screenshots/Console_640x480.jpg
    http://fat-fox.de/pics/screenshots/TK_640x480.jpg


    (Screenshot)
    Its so easy with maemo !
    So einfach ist es eine grafische Anwendung
    für ein mobiles Endgerät zu erstellen !


    Mal von den Rechtschreibfehlern und der mangelhaften Zeichensetzung (incl. "plenking") abgesehen:

    Es gibt für das Gerät auch ein richtiges Mobilbetriebssystem ... :biggrin:
  • in: Auf dem iphone programmieren

    geschrieben von alopex

    Gerade entdeckt:

    http://www.jitouch.com/pycloud/
    Eine "cloud-basierte" Python-IDE, die im Webbrowser läuft.

    Keine Ahnung, ob das was taugt. Ist aber zumindest eine interessante Idee.


    1) Programmieren passiert im Kopf, da brauchst du keinen PC oder sonst was dafür. Ein Blatt Papier und ein Stift reicht aus. Da kannst du deiner Kreativität freien Lauf lassen. Und wenn du dann endlich an einen PC kommst, dann kannst du richtig loslegen;-) Ok, dass muss natürlich auch geübt werden, aber für einen ambitionierten Programmierer wie dich sollte dass kein Problem sein.


    Mhmm, ja, mhmm, nein: Warum benötigst du Python, wenn du nur Ideen im Kopf umherwälzt?
    Festlegung auf eine bestimmte Programmierspache (und -Umgebung) geht bei mir auch mit der Möglichkeit einher, die irgendwo einzutippen. Gut, kleine Python-Ideen lassen sich gut in der REPL-Umgebung ausprobieren. Aber irgendwas eintippen muss man.

    Sonst kannst du auch gleich einen Schreibblock und 'nen Bleistift benutzen. Die benötigen weder Strom, noch gehen die kaputt, wenn sie runterfallen. Und man kommt den anderen Fahrgästen nicht so angeberisch rüber, wie wenn man auf einem iPad Icons hin- und herschiebt. ;-)
    Das gesparte Geld kann man dann in ein Netbook mit vernünftigem Display und ausreichender Akkulaufzeit investieren.
  • in: "coole" Chat Zeichen/Symbole (๖ۣۜ๖ۣۜ) Wie heißen die?

    geschrieben von alopex

    portal715 schrieb:
    Hey,
    kann mir jemand sagen wie man diese Zeichen ๖ۣۜ๖ۣۜ machen kann, ...


    http://en.wikipedia.org/wiki/Unicode_input (für alle gängigen Betriebssysteme)


    ...bzw wo ich noch andere finde.


    http://soledadpenades.com/2011/07/08/unicode-emoticons-with-gnomes-character-map/
    http://as-massive-tool.livejournal.com/57282.html
    http://text-symbols.com/
    (Falls der letzte Link nicht geht, Google-Cache oder archive.org versuchen)

    Da ich keine Ahnung habe wie man die nennt konnte ich auch nicht danach googlen.. ...


    "text art"?

    ... ASCII ist es auf jedenfall nicht...


    Gut erkannt. Schon mal was von Unicode gehört?

  • in: Führerschein für Administratoren als Pflicht!

    geschrieben von alopex

    thomasba schrieb:
    drafed-map schrieb:
    [...]


    Man kann es wohl eher mit einem Leck der Ölwanne oder so vergleichen, denn so etwas bemerkt man selber nicht immer sofort. Durch das Austretende Öl werden andere Verkehrsteilnehmer gefährdet.


    ... oder, wenn schon Straßenverkehrs-Analogien herangezogen werden:
    Fahren mit Restalkohol. Üblicherweise glaubt man da, man hätte alles unter Kontrolle, gefährdet aber in Wirklichkeit sich selbst und andere.
  • in: Benutzereingaben escapen

    geschrieben von alopex

    abi-physik schrieb:
    Hallo,

    ich habe bisher immer die Funktionen mysql_real_escape_string (für MySQL-Abfragen) und htmlspecialchars (Ausgabe auf der Website) verwendet.


    Besser als SQL-Query-Strings aus Einzelteilen zusammenzukleben, die dann je nach Disziplin und Hintergrundwissen des Programmierers mit mysql_real_escape_string() abgesichert werden, ist die Verwendung von "parameterized queries". Auf einer aktuellen PHP-Version kannst du dazu alle Datenbank-Treiber benutzen, die Prepared Statements unterstützen, also PDO, mysqli, SQLite3, usw.


    Mir kamen dann Zweifel, ob htmlspecialchars auch ausreicht, wann man die eingaben in ein href Attribut schreiben möchte und ich bin dann über diese Stackoverflow-Frage zu dieser Seite gekommen:
    ...

    Jetzt würde mich interessieren, was ihr dazu meint. Sollte ich mir diesen Encoder runterladen und einbinden oder gibt es auch einfachere Scripts, um die Eingaben nicht nur in HTML, sondern auch in href-attributen und Javascript Handlern zu escapen?


    htmlspecialchars() kennt einen Parameter ENT_QUOTES. Der ist für den Fall gedacht, dass man Attribute in HTML-Tags mit Inhalten befüllen möchte.


    Beispiel:

    function escape1($str) { return ?; }
    function escape2($str) { return ?; }
    function escape3($str) { return htmlspecialchars($str); }
    
    <a href="<?php echo escape1($data); ?>" onclick="clicked('<?php echo escape2($data); ?>');"><?php echo escape3($data); ?></a>



    Wer soll das dauerhaft warten? Entweder du benutzt eine vernünftige Template-Engine, die sicherstellt, dass an den entsprechenden Stellen automatisch und richtig "escaped" wird, oder du erzeugst dein HTML "programmatisch". Prinzipiell kann man dazu die DOM-Erweiterung in PHP benutzen. (Ich würde meine DOM-Klasse zwar selbst schreiben, aber das ist eine andere Geschichte ;-))

    Ach so und: Wer strip_slashes()/add_slashes()/htmlentities() benutzt, frisst auch kleine Kinder.

    Grundlos utf8_encode() auf Benutzereingaben loszulassen, führt dazu, dass schon UTF-8-kodierte Daten verstümmelt werden. "bis jetzt immer gut gefahren" bedeutet dann wohl, dass noch nie ein Benutzer Zeichen eingegeben hat, die über den Windows-1252-Codepage-Bereich hinausgingen oder die verwendeten Browser alle aus der Steinzeit stammen und nur Windows-1252 kennen. Das kann ich mir aber nicht wirklich vorstellen ...
  • in: Auf dem iphone programmieren

    geschrieben von alopex

    sonzai schrieb:
    Hallo,

    Da ich derzeit viel mit dem Zug unterwegs bin, würde ich gerne unterwegs auf meinem iPhone mit Python weiterprogrammieren können.


    Ich kann mir nicht vorstellen, auf einem Gerät ohne richtige Tastatur zu programmieren. Python-Quellcode hat jede Menge eckige und runde Klammern. Gut, die hässlichen geschweiften Klammern von C fehlen, aber trotzdem ... Benutzt du eine externe Tastatur?


    Die Programme, die ich dann schreibe sollen selbstverständlich auf meinen PC mit Python exportiert werden und dort laufen können. ...


    Ähm, Developing zwischen iPhone und PC? Irgendwie stelle ich mir das besser vor, wenn der richtige Computer auch ein Apple-Gerät ist.

    Schau dir mal folgende Lösungen an. Möglicherweise ist was für dich dabei:

    https://github.com/cobbal/python-for-iphone

    http://www.saurik.com/id/5

    http://code.google.com/p/py-phone/
  • in: Ist Uwe Boll der schlechteste Regisseur der Welt?

    geschrieben von alopex

    ...
    Es wäre wirklich mal interessant "Far Cry" als Film version zu sehen
    ...


    Dazu am besten den Film per Filesharing herunterladen. Dann lernst du noch eine andere nette Seite von Herrn Boll kennen! ;-)
  • in: EHEC-Spur führt nach Lübeck

    geschrieben von alopex

    Sicher. In wenigen Taben wird das Lübecker Marzipanmuseum als Verursacher enttarnt und geschlossen werden. ;-)
  • in: Paris Hilton Skandal

    geschrieben von alopex

    bazuka1 schrieb:
    Hallo,
    Erst hören wir Paris Hilton diese Woche in einer US-amerikanischen Talkshow, wie sie von ihrem "Sex-Video-Trauma" spricht und immer noch darunter leidet, dass ihr Ex Rick Solomon vor sieben Jahren das erniedrigende Tape "One Night in Paris" veröffentlichte. Verständlich, dass die Millionen-Erbin daran keinen Gefallen fand.


    Wie kommst du darauf?
    Dadurch ein bisschen (nach ihren Maßstäben) Kohle und bekam genug Publicity um noch mehr Kohle zu machen.

    Doch umso unverständlicher sind dann diese Bilder: Paris lässt sich für ihre neue Reality-Show "The World According to Paris" beim Duschen filmen. Passt irgendwie nicht zusammen, oder?


    Doch: Passt wie der sprichwörtliche Arsch auf den Eimer. Die kann halt nichts anderes.
  • in: Ulkbär - Im Schatten der Pyrolaxe jetzt im TV!

    geschrieben von alopex

    Ulkbär - Im Schatten der Pyrolaxe

    Seit 1:30 Uhr im MDR-Fernsehen:

    http://www.mdr.de/tv/programm/prog_detail+43210000328461.html
  • in: Plagiatsaffäre um K.-T. zu Guttenberg

    geschrieben von alopex

    bettcrew schrieb:
    ...

    Und FYI: Die aktuelle Stunde zur Libyenkrise war, wie erwartet, sehr schwach besucht. Schön zu sehen, wo die Opposition ihr politisches Gewicht setzt.


    Stichwort Libyen:

    http://www.weissgarnix.de/2011/02/25/ihm-gehts-wie-guttenberg/#div-comment-101842

    Passt wie der sprichwörtliche A**** auf den Eimer.

    :biggrin:
  • in: Plagiatsaffäre um K.-T. zu Guttenberg

    geschrieben von alopex

    sneppa schrieb:
    alopex schrieb:
    sneppa schrieb:
    ...
    Er wurde in das Amt gewählt und das sicher nicht wegen seines Dr. Titel!


    Minister werden nicht gewählt, zumindest nicht in der Bundesrepublik Deutschland.
    Und bei seiner Auswahl hat der Doktorgrad in Rechtswissenschaft ganz sicher eine Rolle gespielt.
    Immerhin arbeiten die Ministerien hierzulande immer noch die Gesetze aus, an die sich dann alle Bürger halten müssen.
    Zumindest sollte es so sein.


    Naja vielleicht etwas unglücklich ausgedrückt ;)
    Vom Bundeskanzler gewählt :D


    Die hat ihn ernannt. Und wurde selbst auch nicht vom Volk in dieses Amt gewählt.
    Und deren Partei wiederum wurde von weniger als 25 Prozent der stimmberechtigen Wähler das Vertrauen geschenkt.

    Aber ich schweife ab. ;-)


    Glaubst du daran, dass nur ein Minister an den Gesetzen dran sitzt?


    Was ich glaube, spielt hier keine Rolle. Es geht darum, was die Bevölkerung glaubt, oder was die Spitzenpolitiker uns glauben machen (wollen), von wegen Demokratie, Parlamentarismus usw. ...

    Meine persönliche Motivation in dieser Affäre ist eine andere:
    1. Ich kann das Ghostwriter-Gebashe nicht mehr erhören.
    2. Haben die Prüfer geschlafen? Google und entsprechende Software gabs auch 2006 schon ...
    3. Ich kann nicht verstehen, wie man sich so blöd anstellen kann. Da hätte ich gerne mal die Fakten gehört, keine Mutmaßungen von Gutti-Fanboys oder gar seinen Gegnern.

    Alles andere ist politisches Kasperle-Theater ("business as usual").
    Das ist für mich wenig interessant,
    bis auf den Pop-Corn-Faktor und die Wortspiele ("Buyreuth", "summa cum fraude", "GröVaZ" usw.) natürlich. :biggrin:


    Da hilft ein Dr. Titel auch nichts.


    Hast du eine Ahnung, wie viele Leute sich von solchen "Titeln" beeindrucken lassen?



    Dieser wird m.M. eh überbewertet.


    Einige Tausend Menschen mit Doktorgrad haben eine Stinkwut, weil sie sich den ehrlich erarbeitet haben.

    Guckst du auch hier:
    http://www.zeit.de/studium/hochschule/2011-02/kommentar-guttenberg-plagiat?page=2 (Seite 2 von 2)

    oder hier:

    http://rebellmarkt.blogger.de/stories/1781512/#1781576


    Ob man nun eine Dr. Arbeit schreibt oder nicht hat nichts mit den Kentnissen eines Menschen zu tun,
    aber da sieht man mal wieder, dass in Deutschland viel zu viel Wert auf Papier gelegt wird.


    Das ist eine der Schienen, die derzeit in der Guttenberg-Verteidigungs-Taktik befahren werden: Akademiker sind doch sowieso alle überhebliche Schnösel. Wer braucht die denn? Sollen die doch arbeiten gehn, wie anständige BILD-Leser.

    http://rebellmarkt.blogger.de/stories/1781514/

    Blöd, dass er am Anfang solchen Eifer an den Tag gelegt hatte, um diesen "Doktor" unbedingt im Namen tragen zu dürfen. ;-)
  • in: Plagiatsaffäre um K.-T. zu Guttenberg

    geschrieben von alopex

    Was mich an:puke: ist die Art der Hetzkampagnen die gerade laufen.


    Kleine Frage für deine persönliche "Antennen"-Korrektur:
    Würdest du das auch so empfinden, wenn das Ziel (Opfer e.t.c.) ein Politiker wäre, der dir komplett unsympathisch wäre?

    Erklärungsversuch: Er hat die Presse düpiert. Das lassen die sich selten gefallen. Und selbstverständlich ist eines der gängigen Verhaltensmuster von "Spitzenpolitikern", auf am Boden liegende oder mit dem Rücken zur Wand stehende Gegner einzutreten (einzuprügeln e.t.c.). Das machen die alle.


    Politik sollte sich auf Politk konzentrieren, nicht auf unwichtige Titel.


    Ich hatte ja oben schon ein paar schöne Begründungen verlinkt. Kurz: Wenn jemand nicht in der Lage ist, in mehreren Jahren einen solchen Text nach den vorgegebenen Regeln zu verfassen, danach beim Schummeln erwischt, nicht die Größe hat, von Anfang an, die gemachten Fehler zuzugeben (das wäre menschlich) und stattdessen den Bestohlenen noch mit Verleumdungsklagen droht, von so einem erwarte ich nicht, dass er ein Ministeramt mit der gebotenen Sorgfalt führt. Außerdem kann er jetzt von den eigenen Leuten jederzeit mit Verweis auf die Affäre abgeschossen werden. Das macht ihn erpressbar. Und ich würde auch jeden Bundeswehrsoldat verstehen, der sich für so einen nicht die Rübe wegschießen lassen möchte.

    Außerdem kann ich nicht nachvollziehen, wieso er sich keinen ("akademischen") Ghostwriter geholt hat. Die machen solche Fehler nicht, auch wenn in den Diskussionen (in den Blogs usw.) steht, dass die "Fehler" nur durch einen solchen zu erklären wären. Kohle einen zu bezahlen, der auch sein Maul hält, hätte er gehabt. Hier fängt mein Unverständnis an: Wenn ich zu blöd bin, die Aufgabenstellung zu erfassen, dann gebe ich nicht solch einen (zum großen Teil aus dem WWW) zusammenge"pasteten" Haufen ab, sondern hole mir jemanden, der was davon versteht. Wie doof oder überheblich muss man sein, um sowas alleine stemmen zu wollen?


    Desweiteren habe ich angedeutet das jeder (ok, du vielleicht nicht :wink:) Dreck am Stecken hat.


    Das ist kein Argument. Genausogut könnte ich mich jetzt an kleinen Kindern vergreifen und dies damit rechtfertigen, dass das doch auch Heimerzieher und katholische Priester tun.
  • in: Plagiatsaffäre um K.-T. zu Guttenberg

    geschrieben von alopex

    Aus reiner Faulheit verlinke ich hier mal ein wenig, anstatt selbst zu tippen:

    http://www.spiegelfechter.com/wordpress/5142/die-pro-guttenberg-kampagne-im-zwielicht#comment-103119
    http://www.spiegelfechter.com/wordpress/5142/die-pro-guttenberg-kampagne-im-zwielicht#comment-103281

    In beiden Beiträgen wird sehr schön erläutert, warum man das eine (Unberechtigte Erlangung des Doktorgrades) und das andere (Ministeramt) eben nicht voneinander trennen kann. Auch wenn man das gerne so hätte und die Gutti-Fanboys bei BILD und Facebook gerade diese Taktik fahren.

    Weil wir gerade bei den vier großen Buchstaben sind. Köstlich:

    http://www.bild.de/BILD/news/standards/post-von-wagner/2011/02/17/post-von-wagner.html
    http://www.bild.de/BILD/news/standards/post-von-wagner/2009/08/28/post-von-wagner.html

    bewahrer schrieb:

    Als ich gestern die Sondersendung gesehen habe, wollte ich nur noch
    Das ERWACHSENE Menschen nicht mal die Höflichkeit besitzen andere aussprechen zu lassen, sich umdrehen und albern rumhampeln und mit anderen reden obwohl sie direkt angesprochen werden, finde ich einfach nur dusselig.


    Hey, das ist der Bundestag! Was hast du erwartet?


    .. Speziell Herr Trittin ist mir da negativ aufgefallen.
    Die gesamte Opposition war nicht einmal in der Lage einen Redner der Regierungsparteien ohne Zwischenrufe aussprechen zu lassen. Das zeigt eindeutig dass die Geschichte nur benutzt wird um einen der wenigen beliebten Minister der Regierung abzusägen.

    s/wenigen/wenig/

    Du bedienst hier das schon am Anfang der Affäre verbreitete Ressentiment, "Linke" ("Grüne", e.t.c.) würden hier eine Neidkampagne fahren. Das ist Blödsinn. Es gibt in den Reihen von Schwarz-Geld genügend Leute, die den weghaben wollen, interessanterweise auch deshalb, weil er bei Teilen der Bevölkerung so beliebt war (und ist), dass sie ihm jede Lüge oder Schweinerei klaglos durchgehen ließen.


    Ehemals Steine werfende Grüne - jetzt in Schlips und Kragen, sowie Linke, die teilweise Verfassungsrechtlich zweifelhafte Ansichten haben und (mutmaßliche) Kinderschänder in ihren Reihen aufnehmen, spielen sich jetzt zu Moralaposteln auf um uns vor den bösen Herrn Gutenberg zu "schützen".


    Mal davon abgesehen, dass im Bundestag keine "Linken" sondern höchstens ein paar Sozialdemokraten (die Mitglied einer Partei namens "Die Linke" sind) sitzen: Wo haben die verfassungsrechtlich zweifelhafte Ansichten? Aktuelle verfassungswidrige Gesetzeswerke, wie der oberpeinliche Hartz-IV-"Kompromiss" wurden von der Regierung und der SPD gemacht. Und warum versuchst du vollkommen ohne Grund das Argument "Kinderschänder" (aus dem NSDAP-Vokabular) in die Diskussion zu werfen? Du wirfst Herrn Trittin vor, er hätte früher Steine geworfen (wozu und auf wen eigentlich?), kannst du das auch beweisen? Denkst du, wenn man nur genügend mit Dreck wirft, bleibt immer etwas hängen?

    Wichtiger wäre es gewesen daraufhinzuweisen, dass sich Herr Bartsch (von der "Linken") nicht entblödet hat, in einer Plagiatsaffäre auch noch mit Sprüchen aufzuwarten, die er aus einer am Vortag ausgestrahlten ZDF-Kabarettsendung geklaut hat. Der Priol und der Pelzig sind das zwar gewohnt, dass ihre Sprüche von Politikern als deren eigene ausgegeben werden, aber wenn man anderen das Klauen geistigen Eigentums vorhält, sollte man selbst wenigstens seine Quellen nennen.


    Soll jetzt jeder zurücktreten der mal Mist gebaut hat?


    Huch, noch ein Eristiker?

    Wieso jeder?
    Und von welchem Amt?
    Definiere bitte, "mal Mist gebaut".

    Willst du allen Ernstes Kriminelle an der Regierung haben?
    (Siehste, ich kann das auch ;-))


    Ich habe als Kind mal in einem Laden geklaut - soll ich jetzt kündigen und zum Arbeitsamt gehen?


    Was tun deine persönlichen Verfehlungen zur Sache, außer dass du jetzt, einmal abendländisch-christlich-konservative Moralvorstellungen angelegt, niemals den ersten Stein werfen darfst?

    Huch, ich sehe gerade, du benutzt dieses lustige Zitat auch noch selbst. Muhaha!


    Kaum einer hat nicht mal seine Steuererklärung "geschöhnt", ist nicht mal zu schnell gefahren oder ähnliches.


    Ich habe noch keine Steuererklärung geschönt.
    Für meine Geschwindigkeitsübertretungen habe ich Strafe gezahlt.
    Ich kenne auch keine Landkreisbediensteten, die sich von mir hätten beeindrucken lassen, wenn ich fast heulend von familiärer und beruflicher Doppelbelastung erzählt hätte, die mich geradezu gezwungen hätten, schneller Auto zu fahren, als angezeigt war.


    "Wer ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein"

    Dann nimm deinen falschen Bart ab und gehe nach Hause.

    Du wirfst mit Dreck. Da ist kein großer Unterschied.

    Die Welt liegt im Chaos, aber dieses Thema ist wichtig für eine "aktuelle Stunde".


    Eine der wesentlichen Ursachen für dieses "Chaos" sind überhebliche aber unfähige Selbstdarsteller, die glauben, sie würden über dem Recht stehen und hätten (qua Geburt) besseres verdient als der Rest der Bevölkerung.


    sneppa schrieb:
    ...
    Er wurde in das Amt gewählt und das sicher nicht wegen seines Dr. Titel!


    Minister werden nicht gewählt, zumindest nicht in der Bundesrepublik Deutschland.
    Und bei seiner Auswahl hat der Doktorgrad in Rechtswissenschaft ganz sicher eine Rolle gespielt.
    Immerhin arbeiten die Ministerien hierzulande immer noch die Gesetze aus, an die sich dann alle Bürger halten müssen.
    Zumindest sollte es so sein.


    In den Medien scheinen momentan an Winterloch zu haben,
    wobei eigentlich in Libyen genug los ist..


    Ja, und von den Vorgängen dort kann man mit ein paar Skandälchen hier prima ablenken.
    Die meisten Deutschen dürften nicht mal wissen, wie man Libyen richtig schreibt oder wo das Land liegt.

    bettcrew schrieb:
    ...
    Zu Guttenberg wird bleiben.
    ...


    Mir ist das eigentlich egal, ob er weiter im (Minister-)Amt bleibt, oder ein neuer unfähiger Selbstdarsteller den Posten übernimmt.
    Aber mittlerweile würde ich auf ein Verbleiben im Amt nicht mehr wetten, weil die Front der Unterstützer bröckelt: Hugo Müller Vogg (von der BILD) legt ihm schon den Rücktritt nahe. Die Meinungsmacher bei Springer sind nicht blöd. Die schwenken ganz schnell um, wenn es brenzlig wird.
  • in: Laptop-Bildschirm schwarz

    geschrieben von alopex

    Kannst du die Festplatte ausbauen?
    Wenn ja, kommt nach dem Ausbau und dem Einschalten eine BIOS-Meldung?
  • in: Plagiatsaffäre um K.-T. zu Guttenberg

    geschrieben von alopex

    bettcrew schrieb:
    alopex schrieb:
    Warum hat er dann versucht, sich einen Doktor-Grad zu ergaunern, wenn der völlig unerheblich für ein Amt als Minister/Spitzenpolitiker/e.t.c ist?

    Als zu Guttenberg 2000 mit der Arbeit an seiner Promotion begann, war noch nicht einmal absehbar, dass er zwei Jahre später in den Bundestag einziehen würde. Unterm Strich ist es aber immer noch unerheblich ob ein Minister promoviert hat oder nicht. Selbst wenn er seinen Doktor ehrlich erworben hätte, würde sich das nicht in seiner Arbeit als Minister niederschlagen.


    Richtig, Ein Doktorgrad hätte nichts an seiner (politischen) Stümperei geändert.
    Darum ja die Frage: Warum hat er dann versucht, sich einen solchen zu holen?
    Wo es doch nicht nötig war. Und ihn nur belastet hat.
    Immerhin hätte er ohne den Dissertationsstreß sicher mehr Zeit gehabt, seine politischen Ämter auszuführen.
    Dafür wurde und wird er schließlich vom Steuerzahler subventioniert.

    http://www.zeit.de/politik/deutschland/2011-02/guttenberg-doktor-gestaendnis?commentstart=73#cid-1147908



    Weil die Leute "beliebten Politikern" alles glauben.

    Ich verstehe diese teils antidemokratischen Ressentiments nicht. Wer sich dazu hinreißen lässt "den Leuten" pauschal das Urteilsvermögen abzusprechen, stellt grundsätzlich die demokratische Idee in Frage.


    Herrjeh, ich hab mich mit einem Eristiker angelegt ... ;-)

    Aber ich wollte (in etwa) auf das hier hinaus, ...
    http://www.weissgarnix.de/2011/02/22/die-sarah-palin-der-deutschen-politik/#div-comment-100552
    ... war aber zu faul, es so detailliert zu notieren, weil das hier sowieso kaum einer lesen wird.




    Zu Guttenberg ist deshalb so beliebt, weil er eloquent ist, ...


    Bitte belege das.

    Sieh dir eine beliebige Bundestagsrede von ihm an.


    Darf ich daraus entnehmen, dass du lediglich die Fähigkeit, vorbereitete Reden fehlerfrei abzulesen zur gehobenen Sprachfertigkeit zählst?
    Im Gegenteil zur freien Rede oder zum Selbstanfertigen von Schriftstücken, die über einen Heimatkundeaufsatz hinausgehen?



    Weißt du überhaupt, was "eloquent" bedeutet? ;-)

    Schön, dass du so bemüht bist, hier ein sachliches Niveau zu halten.


    Danke für das Kompliment.

    Vorbereitete Reden ablesen ist das eine; hilfloses Gestammel, wenn unerwartete Fragen auf den Tisch kommen, ist das andere.
    Von der Eloquenz, die du da sehen möchtest, ist nicht mehr viel geblieben.

    Eigenarten wie beispielsweise der übermäßige Gebrauch des Elativs mögen ja manchen beeindrucken, zeugen aber in meinen Augen eher weniger von Sprachfertigkeit.



    CSU-Filz, Amigo-Affäre, Denunzianten-Stadel usw. sagt dir das was?

    Und inwiefern trifft das zu Guttenberg?

    Das bezog sich auf deine Feststellung, ...

    ... und keine rheinische Klüngelkultur ...


    ... die zwar auf den ersten Blick korrekt ist, aber eben nichts zur Sache tut, weil in der CSU dem "rheinischen Klüngel" vergleichbare Zustände herrschen, an die ich dich auf diese Weise erinnern wollte.


    Viele der Vorwürfe des "Freitag" sind ja auch leidlich zusammenkonstruiert und unterm Strich eine Frage der subjektiven politischen Bewertung.


    Sprich: Alles ist relativ und wenn mir ein Bericht nicht passt, ist er falsch, unsauber recherchiert oder es fehlt das "journalistische Niveau".
    Wie schon gesagt, ich hatte nicht bedacht, mit einem Eristiker zu diskutieren.


    Eine unvoreingenommene Auseinandersetzung hätte ich vom "Freitag" auch nicht erwartet.


    Wenn es in der Welt gestanden hätte, wäre deine Bewertung dann anders ausgefallen?


    Dazu fehlt einfach das journalistische Niveau.


    Dessen Höhe natürlich einzig du allein festlegst. ;-)
  • in: Plagiatsaffäre um K.-T. zu Guttenberg

    geschrieben von alopex

    bettcrew schrieb:
    Es ist ohne Frage sehr peinlich für zu Guttenberg. Ich denke aber nicht mal, dass er, sollten sich die Vorwürfe bestätigen und die Universität aberkennt ihm seinen Doktortitel, wäre dennoch sein Amt nicht so beschädigt, dass er zurücktreten müsste. Denn für seine gute Arbeit als Minister ist es schlicht unerheblich, ob er Doktor ist und wie er seinen Titel erhalten hat.


    Warum hat er dann versucht, sich einen Doktor-Grad zu ergaunern, wenn der völlig unerheblich für ein Amt als Minister/Spitzenpolitiker/e.t.c ist?


    Wieso ist es gefährlich, wenn ein Politiker beliebt ist?


    Weil die Leute "beliebten Politikern" alles glauben.


    Zu Guttenberg ist deshalb so beliebt, weil er eloquent ist, ...


    Bitte belege das.
    Weißt du überhaupt, was "eloquent" bedeutet? ;-)

    ... ohne dabei abgehoben zu wirken, ...


    Muhaha. Selten so gelacht.

    http://www.tagesspiegel.de/politik/antreiben-uebertreiben/3782740.html

    weil durch sein Auftreten und seinen Kleidungsstil Verlässlichkeit ausstrahlt (sowie einen gewissen konservativen Gestus) ...


    Für die BILD-lesende Unterschicht mag sein Kleidungs"stil" ausreichend sein ...

    http://www.weissgarnix.de/2011/02/20/fur-wie-blod-halt-er-uns/#div-comment-99811


    ...und weil er eben diesen bayrischen Adelscharme ...


    Der Mann ist FRANKE, kein Bayer. Als Ostfranke lege ich Wert auf solche Unterschiede.
    Und dann Adel und Charme in einem Wort ... ;-)

    ...und keine rheinische Klüngelkultur ...


    CSU-Filz, Amigo-Affäre, Denunzianten-Stadel usw. sagt dir das was?

    ...oder ostdeutsche Unsicherheit an den Tag legt.


    Ostdeutsche Unsicherheit? Bei welchem "ostdeutschen" Spitzenpolitiker(kandidaten) kann man denn die bewundern?
    Die Merkel (stammt übrigens aus Hamburg) zeigt keine.
    Typen wie Gauck strotzen vor Überheblichkeit.
    Nur, um mal zwei Beispiele zu nennen.

    Darüber hinaus, und das wiegt am schwersten in der öffentlichen Wahrnehmung, steht er für eine akurate, ehrliche und gute politische Arbeit.

    *rofl*

    Angestellte erst zu verteidigen, um sie kurz darauf nach Anruf der BILD-Redaktion zu feuern, nennst du akkurat, ehrlich und gut?


    Nun gut, aber hier drückt sich auch jeder davor, doch mal konkret zu werden und ein Beispiel für seine verwerfliche Art zu nennen.


    Da du anscheinend zu faul zum selber-Googeln bist, hier gleich mehrere Belege für seine herausragende Arbeit:

    http://www.spiegelfechter.com/wordpress/5100/der-lugenbaron#comment-102412
    http://www.weissgarnix.de/2011/02/20/fur-wie-blod-halt-er-uns/#comment-99906
    http://www.tagesspiegel.de/politik/guttenberg-gibt-informationspannen-zu/3747116.html
    http://www.netzpolitik.org/2011/groses-kino-was-soll-denn-der-kokolores/
  • in: Wo gibt es historische Betriebssysteme?

    geschrieben von alopex

    Wunderbar, uralte Threads rauskramen, an die sich keiner mehr erinnert ... ;-)

    telelo schrieb:
    Öhm, ne? Linux ist Unix-ähnlich, aber sicherlich kein Unix-Klon! Minix ist, genau wie du gesagt hast, ein unixoides System. Linux auch, aber da herrscht keine Binärkompatibilität. Und ich denke das ist hier das entscheidende. Du wirfst Dinge unter eine Decke, die nicht miteinander funktionieren. Das ReactOS (versucht) binärkompatible zu sein zu Windows-Systemen, im Gegensatz dazu ist Linux nicht binärkompatible zu Unix.


    Gegenfrage: Was ist "Unix"?
    Und wer hat behauptet, dass ein "Klon" "binärkompatibel" sei?
    Was ist eigentlich "binärkompatibel"?

    ... und sind wir hier nicht off-topic? Es ging doch ursprünglich um historische Betriebssysteme und wo man sie für lau runterladen kann ... ;-)
  • in: kostenloses Webhosting

    geschrieben von alopex

    Erstmal:
    http://www.000webhost.com/

    Dann ...

    Ich habe vor eine zweite Homepage zu erstellen, die nicht von Lima-City gehostet wird, da ich Papaya CMS verwenden möchte, das hier nicht funktioniert (Leider, sonst hätte ich einfach einen zweiten Account aufgemacht)

    Darf man fragen, was nicht funktioniert?
    Fehlermeldungen?


    Der Hoster sollte folgendes leisten:

    Kostenlos
    kein Filesize-Limit
    mindestens 5 GB Webspace
    keine Werbung
    alle Dateiformate erlaubt
    PHP, FTP, MYSQL-fähig


    *hust*
    Soll nichts kosten, aber viel leisten ...?
    Tolle Einstellung. ;-)
    Irgendwie muss sich so ein Hoster auch refinanzieren.


    .de-Domain zukaufbar
    E-Mail@subdomain.hoster.toplevel-Domain


    So gut wie alle ernstzunehmenden Free-Webspace-Hoster bieten mittlerweile die Möglichkeit der Domain-Aufschaltung. Du kannst dir also irgendeine Domain bei irgendeinem Domain-Verramscher deiner Wahl holen und (so gut wie) keiner merkt, dass du deinen Webspace woanders hast. Das gibts eingeschränkt auch für E-Mail. Eingeschränkt, weil das Versenden über die mail()-Funktion von PHP nicht mit der aufgeschalteten Domain funktioniert.

  • in: Ext 4 Treiber für Windows

    geschrieben von alopex

    hintergrund-dc schrieb:
    ... ich bräuchte dringend mal einen ext4 Treiber für mein XP.


    Zu welchem Zweck?
    Fürs einfache Lesen gibts diverse Tools:

    http://www.diskinternals.com/linux-reader/

    http://sourceforge.net/projects/ext2fsd/
    passendes HowTo: http://www.soluvas.com/read-browse-explore-open-ext2-ext3-ext4-partition-filesystem-from-windows-7/

    http://ext2read.blogspot.com/

    http://www.r-tt.com/data_recovery_linux/

    Weiß jemand ob es sowas gibt???


    Weißt du, dass es Google gibt? ;-)

    http://www.google.de/search?q=ext4+driver+for+windows&safemode=off&num=20
  • in: Mac OS vs. Windows

    geschrieben von alopex

    zwiebeldoener schrieb:
    Linux ist doof.



    Aber Pinguinkacke gibt nen prima Blumendünger!
    :-D
  • in: VB lernen

    geschrieben von alopex

    manfred8 schrieb:
    Doch ich glaube daran wird ja noch weiter entwickelt, erst 2008 ist eine neue Version raus gekommen.


    Glaube ist das eine. Das andere ist, dass du jetzt endlich damit rausrückst, dass du von VB.NET redest.
    Denn VisualBasic selbst ist seit ca. 2002 nicht mehr weiterentwickelt worden.


    Ich suche noch eine gute Idee, mit der ich viel auf meine Seite locken kann.
    Hat einer von euch eine Idee?


    ???
    Was hat das jetzt mit VisualBasic zu tun?
    ... oder denkst du jetzt doch an irgendwas mit ASP?
  • in: PHP-Code testen - Versucht diese Seite zu hacken

    geschrieben von alopex

    nikic schrieb:
    Und wieder ist es weg ... :P

    PS: Gibt hierzu nen Source-Code? Mich würde es interessieren welche Lücken du abdeckst und welche nicht.


    Ich hab gerade auf einer meiner Festplatten das von mir verwendete (geringfügig modifizierte) Script in der Ausführung vom 2. März 2009 gefunden. Interesse?
  • in: Anti Angilizismus

    geschrieben von alopex

    toolz schrieb:
    ... Übrigens halte ich die aufgeführte Quelle für einen sehr eindrucksvollen Beweis, dass sich Sprache weiterentwickeln kann, ohne Fremdwörter 1:1 zu übernehmen.


    Immerhin hat uns der Herr von Zesen auch Wörter geschenkt, die immer noch zum allgemeinen Sprachgebrauch gehören. Man sollte sich also nicht nur lustig über seine Versuche machen, sondern versuchen, ihm nachzueifern. Wenigstens einige schöne neue deutsche Wörter könnten dann im Alltagssprachgebrauch hängen bleiben.


    Apropops Stadt. Was ist eigentlich diese ßitti, von der man die ganze Zeit hört?

    Das ist wie beim Handy: Die Bedeutung ist im Englischen eine andere. In Großbritannien ist eine City eine größere Stadt, die im Gegensatz zur gewöhnlichen Stadt "town" eine bestimmte Art von Kirche hat (deren genauer Name mir gerade entfallen ist). Von dieser Regel gibt es einige wenige Ausnahmen. In Nordamerika bezeichnet City eine Stadt, die sich selbst eine "city charter" gegeben hat. Also kann im Prinzip jedes Kuhdorf sich dort zur City ernennen. Die deutsche Bedeutung von City geht wohl auf die Londoner Innenstadt "City of London" zurück, sprich: In Teutonien bezeichnet City den Innenbezirk einer größeren Stadt. Meistens ...

    simuliertes schrieb:
    So zB auch bei "News" (statt Neu_ig_keiten).

    Interessant ist, dass "news" ein Pluraletantum ist, d. h. keine Einzahl kennt. Somit kann man "news" als "die Neuigkeiten" aber auch als "die Neuigkeit" übersetzen. Aber erklär das mal den Leuten, ohne gequälte Gesichter zu sehen, nach dem Motto: Diese(r) Korinthenkacker(in) jetzt wieder ... ;-)


    Es gibt noch viele andere Gründe warum Wörter übernommen werden und ich maße mir nicht an das immer zu wissen oder entscheiden zu können.
    Manchmal amüsiert man sich auch über manche Wort-neuschöpfungen aber nur so kristalisieren sich die sinnvollen Wörter heraus.
    Also, zurücklehnen, manchmal ein bisschen amüsieren, nicht gleich verteufeln.

    Genau, ein bisschen Spaß und Experimentierfreude muss auch dabei sein.

    http://verben.texttheater.de/forum/index.php?topic=90.45 (Fußballventilator *rofl*)
    http://www.vds-ev.de/presse/pressemitteilungen/789-offener-brief-an-die-deutsche-telekom-

    Übrigens gibts auch anderswo diese Animositäten, nicht nur zwischen Deutsch und Englisch, sondern auch zwischen richtigem und amerikanischem Englisch:
    :-D

    That just depends on which dictionary you use, American or English. And we all know how you Americans like to murder the language...


    Gefunden unter http://ianhickman.blogspot.com/2008/07/5-rules-of-variable-naming.html#c8959532724451633250

    Der Link geht auch als kleiner Tipp an druid. Nachdem ich die 6. Regel der Variablenbenennung gefunden hatte, begannen mich auch die anderen fünf zu interessieren. ;-)

    und noch ein "Update"

    Beispiele:
    "Knight And Day Trailer" (Früher wurden Filmtitel auch mal übersetzt...)


    Im weiter oben verlinkten Thread (weia, zwei Anglizismen) auf textheater.de bemängelt ein paar Seiten vorher auch jemand, dass der Film "Bend It Like Beckham" ins "Deutsche" als "Kick It Like Beckham" übersetzt wurde. m(
    Mein Lieblingsbeispiel (kennt sicher keiner) ist die Transporter-Szene in Spaceballs, in der Snotty/Schrotty sagt:
    "Lock 1. Lock 2. Loch Lomond". Deutsche Übersetzung: ""Loch 1. Loch 2. Loch Ness".
    Da sag noch mal ein Deutscher, die Amis wären ungebildet ... ;-)


    "Motherboard Test" (Test passt zwar, Motherboard ist aber einfach die Hauptplatine)

    Ehrlich, das ist nunmal verkorkste Fachsprache. Das Teil heißt MAINBOARD. Hauptplatine übersetzt zwar ganz richtig. Würde ich aber genausowenig in den Mund nehmen wie MOTHERBOARD.

    Reg dich mal lieber über "Treiber" auf (englisch "driver").


    "Game Preview" (Was ist Gäim und Priewiuu?)

    Bestimmt mit Public Wjuuing.


    "Blender How To" (Es gibt auch schöne Wörter, wie "Anleitung", "Tutorial", "Hilfe", ...)


    Tutorial? Bescheuertes Wort. HowTo gefällt mir. Deutsch: "Gewusst wie ..." Das ist uralt und beschreibt ganz gut, was gemeint ist.
  • in: Anti Angilizismus

    geschrieben von alopex

    toolz schrieb:
    Wo liegt der Sinn?


    Der Sinn liegt im Unsinn: Ich beschäftige mich (auch) lieber auf spaßige Art mit Sprache, als alles zu ernst zu nehmen.

    toolz schrieb:
    Ich dachte wir wären uns in dem Punkt einig, dass eine Sprache natürliche kulturelle Einflüsse braucht...


    Keine Ahnung. Braucht sie das?

    @Zuses Konrad: Alles, was keine integrierte CPU, ähmmm, ZVE hat, erscheint mir suspekt|verdächtig. Kann man sich mal im Technikmuseum anschauen und staunen, welche Fingerfertigkeiten der Herr hatte. Aber sonst ist das eher langweilig. Für mich fängt das Themengebiet eben erst beim Z80 an interessant zu werden (und da steht das Z nicht für Zuse sondern für Zilog!).



    Meuchelpuffer :-D

  • in: Anti Angilizismus

    geschrieben von alopex

    simuliertes schrieb:
    Wärenddessen:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_deutscher_W%C3%B6rter_im_Englischen
    Besonders gut : to abseil :megarofl:

    Handy bedeutet Handlich, right.
    Genau das ist ein Handy nämlich, ein handliches gerät.

    *hust* Was heutzutage alles als HANDY durchgeht, ist alles andere als handlich, schon alleine damit die Finger für Mehrfingergesten alle auf dem Display Platz finden um dann sinnbefreit bunte Piktogramme[2] hin- und herzuschieben.

    Deswegen ja auch der aktuellere Begriff SCHMARTZFOOHN[1]. Der ist auch nicht viel einfacher auszusprechen als Mobiltelefon und genauso dämlich wie HÄNDY. Der mir sympathischere Begriff Natel hat sich in Teutonien leider nicht durchsetzen können. ;-)

    [1] Die meisten Smartphones sind genauso DUMB wie ihre Besitzer ... ;-)
    DUMBPHONE oder wahlweise DEPPEN-FON wäre oft angebrachter.

    [2] Jetzt hätte ich doch fast ICONS geschrieben ... *puh*


    Und , wie bereits erwähnt, viel besser als "mobile phone".
    Zigarette, Kaffee, Auto sind zB auch kein korrektes Französisch/Latein.
    jetzt verstanden?
    Kreative neuschöpfung/Wort-evolution sind die Stichwörter

    Railwaystation, Gare ferroviaire, Вокзал,...

    ... Abgesehen davon das viel dafür spricht das ein Russe schneller war, spielt es auch keine Rolle warum sie nun mal in Amerika weiterentwickelt und am meisten verkauft wurden.
    Aber bemerkenswert das Dir wichtig war nochmal darauf hinzuweisen.


    Ja der Herr Zuse hat es einigen angetan. Ich kann mich auch noch an diverse Lee^Hhrkörperschaften erinnern, die von dem Herrn schwärmten. Ich hab nie verstanden wieso. Für mich begann das "Computerzeitalter" mit der ersten CPU in Chipgröße. Vorher war das Spielerei und Wissenschaft, ab da war Massenproduktion möglich und damit der "persönliche Computer" in Sichtweite. Aber in den USA war die Produktion nur für kürzeste Zeit angesiedelt. Japan und Taiwan waren hier die Schrittmacher. Merkwürdigerweise hatten die es nie nötig ihre Idiome in der Technik zu verankern. Zumindest sind mir keine bekannt.


    Der Punkt ist das das , meiner Meinung nach, einer der Hauptgründe dafür ist, das Programmiersprachen nun mal englisch sind.

    Nö, das lag bestimmt eher an der Verfügbarkeit der damal einzigen standardisierten Zeichenkodierung -- ASCII. Damit war Englisch schreibbar, viele andere Sprachen aber nicht.
  • in: Anti Angilizismus

    geschrieben von alopex

    live vs. life:
    http://www.youtube.com/watch?v=0Jy4tMySp5o

    simuliertes schrieb:
    Yep druid, bemerkenswert z.B. das man im Plattdeutschen "to" statt "zu" sagt.
    Omg wir verlieren unsere ganzen englischen( angelsächsischen)- Wörter!

    Thou hast recht. ;-)


    Und noch ein kleiner kommentar zur Programmiersprachen-disskussion:
    In welchem Land wurde der "Personal-Computer" (nennen wir Ihn mal persöhnlicher-Schlaumeier) entwickelt, und am erfolgreichsten an die ganze Welt verkauft?

    Taiwan? Keine Ahnung, was die für eine Sprache sprechen. Mandarin?
    Mein erster "persönlicher Computer" wurde überwiegend auf den Philipinen gefertigt. Der Hersteller saß zum Schein in den USA und wurde aus Steuerspargründen als Holding von den Bahamas aus geführt. Dort spricht man aber Englisch hab ich mir sagen lassen ... :-D


    Und ich habe ganz bewusst nicht gesagt erfunden...

    Dann hätte ich auch auf die Schweiz getippt! ;-)


    Ich rege hiermit an eine gegen-Lateinismus-Gruppe (anti- geht ja nicht is ja Latein) für die ganzen Ärzte auf Lima zu gründen und eine Anti-Frankophonie-Gruppe für Politik-Studenten und Diplomaten.

    Anti-Lat(r)inum vor allem wegen der Jäger, Angler und Rechtsanwälte. Ärzte lernen heute doch nur noch ein paar Floskeln auswendig. Die kann ich auch teilweise ganz gut imitieren. ;-)

    Was die Froschfresser betrifft: Welcher Diplomat beherrscht denn heutzutage noch die französische Sprache, wo doch schon Außenminister erst in englischer Konversation geschult werden müssen ...?

    Oder sind hier vielleicht überdurchschnittlich viele Webdesigner, Programmiere u.ä. auf Lima?

    Definitiv! :biggrin:

    Ich wäre übrigens mal für eine Bereinigung der englischen Sprache von unnötigen Germanismen. Kindergarten wurde ja schon angesprochen. Aber was ist mit Katzenjammer, Lederhose, Sauerkraut, Wiener, Liverwurst, Zeitgeist, Schadenfreude, Poltergeist, Pretzel, Pumpernickel, Rollmops, Oktoberfest ...
  • in: Anti Angilizismus

    geschrieben von alopex

    simuliertes schrieb:
    Ich denke was viele anti-anglizisten übersehen ist das Sprache nichts statisches hat sondern sich immer verändert, man könnte sagen eine eigene evolution hat. Sprachen entwickeln sich, die Welt verändert sich ,neue Begriffe entstehen, alte passen vielleicht nicht mehr.

    Yup. So isses.


    Wir haben ein "Handy" und kein "mobile Phone", was sich auch viel flüssiger sprechen lässt.
    Amerikaner wachsen im "kindergarden" auf.
    Ich habe heute mit meinem Handy telefoniert, einen Kaffee getrunken und dazu eine Zigarette geraucht und den Autos zugeschaut.
    Na? Wo haben diese 4 Wörter ihren Ursprung und wie haben sie sich verändert?

    Das waren mehr als 4 Wörter. ;-)


    Meiner Meinung nach ist es ein Vorteil wenn wir weiterhin unsere Begriffe Kreativ erfinden, die die wirklich für den alltäglichen Gebrauch sinnvoll sind werden sich durchsetzen, alle anderen werden einfach wieder verschwinden.
    Viel besser als Krampfhaft an irgendwelchen "Deutschen" Wörtern festzuhalten.

    Das will ja auch keiner. Aber mich stört es, wenn ...

    ... unsinnige Wörter erfunden werden. AusweisApp und Bahncard sind solche Beispiele.

    ... echte englische Vokabeln umgedeutet werden oder im Englischen nicht existente Wörter erfunden werden. Handy ist eine Figur aus der Cartoon-Serie Happy-Tree-Friends und kein Mobiltelefon. Ein Gerät namens "Handlich" gibt es in der englischen Sprache nicht. Die schon erwähnten Beispiele wie "BodyBag", "Public Viewing" usw. sind einfach krank. Man stelle sich einen Englisch-Muttersprachler vor (ob Insel oder Nordamerika ist egal), der nach Deutschland kommt und solche kranken Wortschöpfungen vernimmt. Ich möchte auch nicht nach London kommen und dort bspw. was-weiß-ich "Schnitzelkraut" ohne Zusammenhang zum damit bezeichneten Ding hören, nur weil die Briten das Wort gerade im Trend finden.

    ... pseudo-englisches Dummsprech verwendet wird, wo gute deutschsprachiger Alternativen bereitstehen. Eines meiner Lieblingsbeispiele ist die Sinn-Macherei. Im Deutschen wird kein Sinn gemacht. Punkt. Etwas hat oder ergibt Sinn oder ist sinnvoll (oder auch nicht). Das kann man lernen und sich merken (oder im grünen Duden nachschlagen). Wer sowas lernt, verwendet "macht Sinn", "Sinn machen" nicht mehr worthülsenartig unreflektiert in jedem Halbsatz, sondern überlegt sich, was eigentlich gesagt werden wollte.

    So. Fertig!

    Ick jeh jetz' Chillen ... ;-)

  • in: Anti Angilizismus

    geschrieben von alopex

    davidmuc schrieb:
    alopex schrieb:
    teilen (eine Bedeutung)
    Man muss bei "to share" nicht immer gleich an das deutsche Unwort "TAUSCHbörse" denken. ;-)


    Aber teilen ist nicht gleichbedeutend mit trennen.


    http://www.youtube.com/watch?v=yB1WazOawN4
    Teilen macht Spaß! :biggrin:
  • in: Anti Angilizismus

    geschrieben von alopex

    nikic schrieb:
    alopex schrieb:
    ... die Themenkomplexe "Deutsch im Alltag" und "Deutsch in Programmiersprachen" trennen...

    Du meintest sicher slicen, splitten, dividen oder sharen?

    Sharen passt da iwie net rein :D


    teilen (eine Bedeutung)
    Man muss bei "to share" nicht immer gleich an das deutsche Unwort "TAUSCHbörse" denken. ;-)

    toolz schrieb:
    Wie meinst du das? Wo ist der Bezug zur Luftsprache?


    air speak? :-D
    Piloten reden doch meist so einen englischen Pseudo-Sabbel. Vielleicht ist das Luftsprache ...
    http://www.imdb.com/title/tt0080339/quotes#qt0484135
    http://www.youtube.com/watch?v=pzx7tz8mdEQ
    http://www.youtube.com/watch?v=eTe0pdRq2T0

    *over*
  • in: Anti Angilizismus

    geschrieben von alopex


    toolz schrieb:
    Die Diskussion ufert allerdings aus. Ich wollte eigentlich die Themenkomplexe "Deutsch im Alltag" und "Deutsch in Programmiersprachen" trennen...


    ACK. B.T.T.:

    Als ich neulich im Backshop den hotten Coffe-ToGo verschüttet hab, hab ich mir dermaßen die Pfoten verburnt, dass ich im Stress meinen BodyBag hab liegenlassen. Da waren mein Smartphone, mein ePass, meine BahnCard drin. Shit! Muss ich nochmal hindriven.

    ... die Themenkomplexe "Deutsch im Alltag" und "Deutsch in Programmiersprachen" trennen...

    Du meintest sicher slicen, splitten, dividen oder sharen?

  • in: Anti Angilizismus

    geschrieben von alopex

    druid schrieb:
    Ach ? und wieviele Leute nutzen sie ?


    Wie viele Leute nutzen die namespace-freie Programmiersprache, in der du gerade die Tastatur beackerst? ;-)


    Wenn die so waaaahnsinnig nützlich sind ?

    Eine Programmiersprache muss nicht nützlich sein. Haupsache, sie macht Spaß. Siehe Brainfuck, FALSE, LOLCODE, INTERCAL, Chef usw. ...

    toolz schrieb:
    LISP z.B. wird weltweit heute noch sehr häufig verwendet. Meine eigenen Sprachen kennt natürlich keiner


    Aber LISP ist doch nicht "deutsch". Dann würde sie ja LISV heißen ... :D
  • in: Anti Angilizismus

    geschrieben von alopex

    druid schrieb:

    Und dann kannst Du ja mal versuchen, eine Programmiersprache ohne englischen Befehlssatz zu finden.


    APL? :biggrin:

    Von daher ist das ohnehin obsolet. (<<< kein Anglizismus :lol:)


    Warum :lol:? Das Wort haben eben beide Sprachen, Deutsch und Englisch, vom Latein geerbt:

    http://en.wiktionary.org/wiki/obsolete#Etymology
  • in: Anti Angilizismus

    geschrieben von alopex

    @toolz:

    In einem hat der Miraculix recht: Es ist (bis auf wenige Ausnahmen) höchstgradig schwachsinnig, Vokabeln deutsche (oder andere nicht-englischsprachige) Bezeichner zu geben. Da die restlichen Zeichen eines handelsüblichen Quelltextes üblicherweise in einer Art Pseudo-Englisch verfasst sind, ergibt es wenig Sinn, ausgerechnet den Variablen lustige deutsche Namen zu verpassen. Andererseits sind wir hier im Spam-Forum und keiner nimmt ernst, was hier geschrieben wird.

    toolz schrieb:

    Ich streite nicht ab, dass es bei internationalen Projekten nützlich ist manches auf Englisch zu machen, so ist die Gesellschaft leider. Allerdings verachte ich diejenigen, die diesen ungünstigen Status verschlechtern wollen oder sogar in nationalen Projekten von Englisch Gebrauch machen -> Dafür gibt es keinen Grund.


    ePass, AusweisApp anyone? :biggrin:

    toolz schrieb:
    Außerdem bezweifle ich, dass dir jemals die Variablennamen ausgehen werden. Unabhängig von den Möglichkeiten, z.B. statt "t" einfach "t2" usw... die bei der Benennung sowieso schon fü rein unausschöpfliches Potential sorgen, ...


    ACK. Echte Programmierer benutzen schon aus Tippfaulheit und Sparsamkeit kürzestmögliche Variablennamen (gilt auch für ander Bezeichner) oder lassen sich von einem entsprechendem Tool die Bezeichner kürzen. In der Kürze liegt die Würze oder "the spice lies in the shortness" . :biggrin:

    druid schrieb:

    Ich benötige mehr als ein Ersaztwort, weil ich die Sprache, in der ich gerade programmiere nicht zwischen Text-, Integer-, Gleitkomma- und Feldvariablen unterscheidet und weil ich Variablen auch danach trenne, ob sie zum Programmablauf oder zum Inhalt gehören.


    ich versteh zwar nur die Hälfte von dem was du geschrieben hast, aber es gibt genügend Tipps für gute und schlechte (und lustige) Bezeichner, wenn man danach googelt. Als Einstieg bspw.:

    http://stackoverflow.com/questions/203618/how-to-name-variables
    http://stackoverflow.com/questions/4065863/what-to-name-a-variable-when-the-name-you-want-is-already-taken
    http://stackoverflow.com/questions/143701/what-is-the-worst-class-variable-function-name-you-have-ever-encountered

    nikic schrieb:

    Der Programmierer ist von Natur aus ein gesellschaftliches Wesen. Denn die zwei einzigen Eigenschaften, die einen Programmierer auszeichnen, sind ein gewisses Maß an Genialität und die Fähigkeit in einer Gruppe zu arbeiten.


    *rofl*

    Guckst du: http://www.thinkgeek.com/tshirts-apparel/unisex/generic/a69c/
  • in: Anti Angilizismus

    geschrieben von alopex

    http://www.google.com/search?q=knallsack
    :biggrin:
  • in: Anti Angilizismus

    geschrieben von alopex

    robi-total schrieb:
    ... ich sag trotzdem lieber Airback, als Prallsack ;)


    Der korrekte Germanismus wäre Windbeutel.

    fatfreddy schrieb:
    Solange im Outdoorshop, bei der Suche nach einem Rucksack, nicht nach einem Bodybag gefragt wird, geht es ja noch.


    Dazu würde ich auf alle Fälle ein trendiges Outdoor-Handy empfehlen ... ;-)

    B.T.W. W.T.F. ist eigentlich ein Angilizismus?
  • in: PIC Microcontroller / Motorsteuerung

    geschrieben von alopex

    fatfox schrieb:

    Diesen kann man dann per Pulsweitenmodulation einen Drehzahlwert vorgeben, rein Theoretisch würde auch schon eine H-Brücke aus Transistoren genügen die dann mit dem entsprechenden PWM-Signal angesteuert werden.


    Entsprechende Schaltungen gibts für selbstgebaute Digital-Steuerungen für Modelleisenbahnen. Ein 8-beiniger PIC plus FET-Transistor-Brücke + eventuell ein 3-beiniger IC für die Notresetschaltung ("brown out") und ein wenig Entstörelektronik. Das Zeug lässt sich prinzipbedingt (eben Modelleisenbahn) auf kleinstem Raum aufbauen und wird über eine 2-Drahtleitung angesteuert, die sowohl die Betriebsspannung als auch das Steuersignal bereitstellt. Wer nicht in teure Modellbahn-Digital-Steuergeräte investieren will, baut sich einen Adapter, mit dem ein PC oder Notebook die Steuerung übernimmt.

    http://www.raw-nette.de/digital1.htm Die Minimalversion

    Die Links zum Thema sind anscheindend rar gesät. Vor ein paar Jahren sa das noch besser aus. Suchbegriffe könnten sein:
    "DCC" "lokdecoder" "selbstbau" usw.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Digital_Command_Control
    http://www.lokodex.de/mo/m_digital_dccprot01.htm
    http://www.der-moba.de/index.php/FAQ_Digital
    http://www.merg.org.uk/resources/dcc.htm


    Der Vorteil der Pulsweitenmodulation ist, dass man auch langsame Drehzahlen erreicht. Wenn man die Spannung nur absenkt, läuft der Motor unrund und irgendwann überhaupt nicht mehr.
  • in: VB lernen

    geschrieben von alopex



    vbs-linux schrieb:
    Wie meine Vorredner es bereits gesagt haben, man kann sich bei galileocomputing ein Buch kaufen oder ein Openbook lesen das geht recht gut. Das Visual Basic nur unter Windows lauffähig ist ist totaler unsinn, da mann mit ein paar tricks das ganze auch auf dem Mac oder einem Linux System nutzen kann.


    Compiliertes VisualBasic? Oder redest du von VBScript? ... oder von VB.Net?
    Das sind drei ganz unterschiedliche Konzepte.


    Das mit der Unsauberen Sprache liegt meines Erachtens an der Definition. Was bedeutet in diesem Fall unsauber?


    Ganz einfach: BASIC als Einsteigersprache verdirbt den Geist. Wer mit BASIC anfängt, lernt niemals richtig programmieren.


    It is practically impossible to teach good programming to students that have had a prior exposure to BASIC: as potential programmers they are mentally mutilated beyond hope of regeneration.

    Listen to that man!

    Im Prinzip ist zum Einstieg jede beliebige Sandkastensprache geeignet, von Java bis Ruby. Ausgenommen ist PHP (das ist heutzutage das, was BASIC in den 1980-ern war).

    Ich würde zum Einstieg eher Python empfehlen.


    Mein Fazit ist, dass Visual Basic für den Einstieg geeignet ist, wenn man aber komplexere Dinge machen möchte sollte man unbedingt auf C oder C++ oder andere Sprachen zurückgreifen.


    Mit echtem VisualBasic kann man ohne weiteres sehr komplexe Programme schreiben. Man kann objektorientiert programmieren und alle zugänglichen Betriebssytemfunktionen benutzen.

    Problematisch an VisualBasic ist, dass es nicht mehr weiterentwickelt wird. VB6 war die letzte Version. Wer alte Links zu VB-Themen beim MSDN eingibt, wird meistens zu VB.Net weitetgeleitet. Eine Sprache und ein Compiler, die von Microsoft entwickelt wurde aber nicht mehr supportet wird, kann man als scheintot bezeichnen. Man kann die IDE noch benutzen, aber bei echten Problemen lässt einem der Hersteller im Regen stehen.
  • in: Woher kriegt ihr eure Werbedamen ?

    geschrieben von alopex

    fatfox schrieb:
    Die WWW's (wollüstigen Werbe Weiber) rekrutieren sich aus den Ex-Freundinnen der Mods und Knights.


    Dann wären sie aufblasbar -- und dafür sind die "Models" eindeutig zu flach. :biggrin:
  • in: Harry Potter und die Heiligtümer des Todes Part 1

    geschrieben von alopex

    Ich hoffe, dir ist die Bedeutung des Wörtchens "vielleicht" bekannt ...

    davidmuc schrieb:
    alopex schrieb:
    Tolkien hat das vielleicht gemacht. Aber sonst kaum ein Autor.


    Warum zum Sauron setzt Gandalf dann nicht Frodo auf die riesigen Adler, die ihn auch mal von der Turmspitze retten und lässt Frodo direkt zum Vulkan fliegen und den Ring reinwerfen?
    Da hätten die sich ne laaange Wanderung erspart.


    Guckst du im entsprechenden Lord-Of-The-Rings-Wiki oder Fan-Forum. Es gibt ganz sicher Fans, die sich die gleiche Frage auch schon gestellt haben.
    Und das nächste mal vergisst du bitte nicht, zu erwähnen, dass du das aus Frodos Memoiren gemopst hast. :biggrin:


    Jan 14
    Mines of Moria. Escaped Watcher in the Water Why is it always me?
    Confronted Gandalf about the Ring. He sure didn't tell me everything,
    when I first got it. Why won't he take it? Is it going to turn
    everybody evil? Couldn't get a straight answer on that, or about having
    the eagles drop it into Mount Doom and save us the trip.


    €dit by davidmuc: Um nicht noch mehr offtopic zu werden: Nö, habs von hier:shaft:
  • in: Harry Potter und die Heiligtümer des Todes Part 1

    geschrieben von alopex

    gasmoxia schrieb:... Das Ende war auch gelungen, der weckt richtig viel Spannung für den 2. Film.


    Echt? Auch wenn man schon weiß, wie die Geschichte weiter geht?


    PS: Ich hab eine Frage: Wenn Harry und co. zeitreisen können, könnten sie nicht in Voldemorts Kindheit reisen und ihn dort töten?

    Hehe, der ist gut.

    Versuche niemals, die Handlung einer Fantasyserie (ob jetzt Kino, Buch, TV oder was weiß ich) mit Logik zu ergründen. Das funktioniert nicht, weil die wenigsten Autoren wirklich den Zeitraum aller Handlungen vorher planen. Tolkien hat das vielleicht gemacht. Aber sonst kaum ein Autor. Und Frau Rowling hat doch irgendwann zugegeben, dass Mathematik (und somit auch Logik) nicht ihre Stärke ist und deswegen diverse Ungereimtheiten unabsichtlich in die Bücher eingebaut hat. Die eifrigsten Fans dürfen sich dann hervortun und Erklärungen finden, die dem Autor (oder hier der Autorin) ursprünglich völlig wurst waren. Eine Antwort auf deine Frage könntest du hier finden:
    http://www.harrypotterwiki.de/wiki/Zeitumkehrer

    "The possibility of time travel within the Harry Potter universe may seem to allow many plot holes, but but characters appear to use them for trivial tasks that have no effect on existence as a whole. ..."

    Das sagt doch schon alles. ;-) Also entweder du ignorierst alle Logik-Fehler und -Lücken und genießt die Action oder du wirst zu einem der Korinthenkacker, die sowas exakt nachrecherchieren. Das kann auch ein lustiges Hobby sein. ;-)

    http://harrypotter.wikia.com/wiki/Mistakes_in_the_Harry_Potter_books
    http://www.harrypotterwiki.de/wiki/Logikfehler
    http://www.harrypotterwiki.de/wiki/Kategorie%3ASpekulationen
    http://www.bookmistakes.com/best_book.php

    Allerdings finde ich es als Zeitverschwendung, bei einer Roman-Serie, die auf Magie als wesentliches Handlungselement baut, nach Logikfehlern zu suchen. ;-)

    Ich mag sowas bei Filmen schon eher (und Continuity-Fehler mehr als solche komplizierten Logik-Fehler):
    http://www.moviemistakes.com/film8524
    http://www.moviemistakes.com/best.php.
    http://www.moviemistakes.com/blogpost69

Login zum Webhosting ohne Werbung!